Geschichte Podcasts

Walter Raymond jr.

Walter Raymond jr.

Walter Raymond Jr. wurde 1929 in New York geboren. Nach seinem Abschluss am College of William and Mary im Jahr 1950 trat er der United States Army bei und war während des Koreakrieges im Einsatz.

Raymond trat 1952 der Central Intelligence Agency bei. Laut Robert Parry (Geheimhaltung & Privilegien: Aufstieg der Bush-Dynastie von Watergate zum Irak) Raymond arbeitete für das Propagandabüro der CIA. Es wird angenommen, dass er eine wichtige Rolle bei der Operation Mockingbird gespielt hat.

George H. W. Bush und William Casey rekrutierten Raymond im April 1982 in das Personal des Nationalen Sicherheitsrates. Raymond sagte später einem Iran-Contra-Komitee, dass er aus der CIA zurückgetreten sei, damit „keine Rede von einer Verseuchung dieser Dinge“ sei.

Im folgenden Jahr startete Präsident Ronald Reagan in den Vereinigten Staaten eine eigene Propagandakampagne namens "Project Truth". Später fusionierte es mit einem breiteren Programm, das unter dem Dach des „Projekts Demokratie“ nationale und internationale Propaganda vereinte. Raymond wurde als Senior Director für internationale Kommunikation und Information mit diesem Projekt beauftragt.

1987 wurde Raymond zum stellvertretenden Direktor der U.S. Information Agency und zum leitenden Koordinator für eine Initiative zur Förderung der Demokratie in Osteuropa ernannt. Er verließ diesen Posten 1992, unterstützte aber weiterhin rechte Organisationen und wurde im Januar 2001 Präsident des Rates für eine Gemeinschaft der Demokratien.

Walter Raymond Jr. starb am 16. April 2003 im Virginia Hospital an Krebs.

An einem schwülen Augusttag im Jahr 1983 betraten fünf Werbemanager das stattliche Old Executive Office Building neben dem Weißen Haus und gingen zum Sicherheitskontrollpunkt, wo ihnen uniformierte Beamte provisorische Freigabeabzeichen überreichten. Die Führungskräfte wurden dann in einen Besprechungsraum geführt, in dem ein junger Militärhelfer erklärte, warum der Direktor der Central Intelligence Agency, William J. Casey, sie in die Büros des Nationalen Sicherheitsrats eingeladen hatte. Casey, erklärte der Berater, wollte, dass diese Werbeboten Taktiken entwickeln, um dem amerikanischen Volk die strategische Bedrohung durch die linke sandinistische Regierung in Nicaragua und marxistische Rebellen in El Salvador zu verkaufen. Nach dem Mittagessen trafen sich die Führungskräfte mit Casey und in einer Brainstorming-Sitzung, die wahrscheinlich eher auf der Madison Avenue als auf der Pennsylvania Avenue stattfand, skizzierte die Gruppe einige Ideen, um die zentralamerikanische Bedrohung der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Die Geschichte der von diesem Treffen inspirierten PR-Kampagne ist einer der weniger bekannten Aspekte von Iran-Contra; es wurde wieder übersehen, als der größte Skandal der Reagan-Administration im September wieder in die Nachrichten einschlich, um George Bush mit "was-wuß-wuß-Fragen" erneut zu verfolgen. Aber 1983 baute Casey eine höchst ungewöhnliche Propagandamaschine auf, die drei Jahre lang "private" Spendenaktionen durchführte, unangemessene Lügen über die Sandinisten verbreitete und Journalisten und Redakteure schikanierte, alles in dem Bemühen, die Medien und den Kongress zu mehr Profis zu bewegen -Kontra. Es hat nicht ganz funktioniert; Die meisten Amerikaner glaubten nie, dass die Contras die gottesfürchtigen Pfadfinder waren, von denen Reagan sagte, sie seien mehr als sie dachten, die Sandinisten seien die Diplomaten des Teufels. Aber es beeinflusste die Kongressdebatte und entmutigte die Berichterstattung über die Contras in der Presse des Landes. Caseys Kampagne war auch deshalb außergewöhnlich, weil sie dazu beitrug, ein geheimes Kontra-Hilfsprogramm des Weißen Hauses abzuschirmen, das ausdrücklich gegen das Gesetz verstieß. Und es war eine eklatante Verletzung der historischen und rechtlichen Barriere gegen die Einmischung der CIA in die politischen Debatten der USA.

Casey leitete die PR-Offensive ein, weil der Kongress im Sommer 1983 die Geduld mit den Contras verlor. Nach Norden sickerten Geschichten über Gräueltaten, die von undisziplinierten Contra-Einheiten verübt wurden, die wie geborene Motorradgangs durch nicaraguanische Dörfer fegten. Unbewaffnete Gefangene wurden hingerichtet, Frauen vergewaltigt und Bauerngemeinschaften verwüstet. Aber Casey wusste, dass die Contras zu einer effektiven Streitmacht heranwachsen mussten, um die Sandinisten zu vertreiben. Das würde Zeit und Geld kosten; Ersteres ging ihm aus, und der Kongress war kurz davor, mit Letzterem eng zu werden.

Die dringendste Sorge der Reagan-Administration war die Notwendigkeit, die Unterstützung der US-Bevölkerung für ihre Politik in Mittelamerika zu gewinnen. „Ich denke, die wichtigste Spezialoperation, die wir heute haben, besteht darin, das amerikanische Volk davon zu überzeugen, dass die Kommunisten hinter uns her sind. Wenn wir diesen Krieg der Ideen gewinnen können, können wir überall anders gewinnen“, erklärte Michael Kelly, stellvertretender Staatssekretär der US-Luftwaffe. "Psychologische Operationen, die von Public Affairs auf der einen Seite bis hin zu schwarzer Propaganda auf der anderen Seite reichen, sind die Werbung und Vermarktung unseres Produkts."

Public Affairs" ist der Begriff der Regierung für "Public Relations" - eine ziemlich sinnlose Änderung der Terminologie, die beschlossen wurde, um ein Gesetz zu umgehen, das Bundesbehörden ausdrücklich verbietet, Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben. Das Gesetz verbietet dem Weißen Haus auch die Verwendung von Werbetelegrammen, Briefe, Drucksachen oder andere Medien außerhalb „offizieller Kanäle" zur Beeinflussung der Kongressabgeordneten in Bezug auf die Gesetzgebung. Die Regeln gegen die Beteiligung der CIA an der US-Innenpolitik sind noch strenger. Es ist gegen das Gesetz der CIA, im Inland zu operieren, außer in eng definierten Umstände wie die Zusammenarbeit mit einer FBI-Untersuchung 1982 führten Berichte über den geheimen CIA-Krieg in Nicaragua jedoch dazu, dass der Kongress den Boland-Zusatz verabschiedete, der die Militärhilfe für die Contras beendete und die Reagan-Administration von weiteren Versuchen, die Sandinisten zu stürzen, ausschloss.

Als Reaktion darauf entsandte Reagan CLA-Direktor William Casey im Januar 1983, um eine Maschine der "öffentlichen Diplomatie" einzurichten, die die Journalisten Robert Parry und Peter Kornbluh als "Amerikas erstes Propagandaministerium in Friedenszeiten" bezeichnen. eine Reihe von innenpolitischen Operationen, die mit denen vergleichbar sind, die die CIA gegen feindliche Kräfte im Ausland durchführt. Nur dieses Mal wandten sie sich gegen die drei Schlüsselinstitutionen der amerikanischen Demokratie: Kongress, Presse und informierte Wähler.... Mit den wissenschaftlichen Methoden der modernen Öffentlichkeitsarbeit und den kriegserprobten Techniken psychologischer Operationen baute die Regierung ein beispiellose Bürokratie im [Nationalen Sicherheitsrat] und im Außenministerium, die darauf abzielt, die Nachrichtenmedien auf dem Laufenden zu halten und zu verhindern, dass widersprüchliche Informationen an die amerikanische Öffentlichkeit gelangen."

Als Leiter der Operation ernannte Casey Walter Raymond Jr. zu einem 20-jährigen Veteranen der heimlichen Auslandsmedienoperationen der CIA, der von einer Quelle der US-Regierung als der führende Propagandaexperte der CIA bezeichnet wurde. Laut dem Herausgeber der Washington Post, Ben Bradlee, symbolisierte Raymonds Beteiligung an der Kampagne "die umfassende Integration von Geheimdiensten und PR im Nationalen Sicherheitsrat". Während des Iran/Contra-Skandals untersuchte der Kongress die inländischen Propagandaoperationen der Reagan-Regierung und stellte fest, dass Raymonds Name im Kalender von Oliver North häufiger auftauchte als der jedes anderen Mitarbeiters oder Regierungsangestellten des Weißen Hauses. Für den Iran/Contra-Bericht des Untersuchungsausschusses wurde ein Kapitel ausgearbeitet, das diese innenpolitischen Aktivitäten detailliert beschreibt, aber die Republikaner des Repräsentantenhauses und des Senats blockierten erfolgreich die Aufnahme eines Absatzes des Entwurfs in den Abschlussbericht des Ausschusses. Infolgedessen haben die inländischen Propagandaaktivitäten der CIA, die gegen ihre Charta verstoßen, fast keine öffentliche Kontrolle erhalten.

Die Untersuchung des Kongresses zur Iran/Contra-Affäre enthüllte eine innere Seite der Bemühungen der Reagan-Regierung, das Gesetz bei der Verfolgung ihrer außenpolitischen Ziele zu umgehen. Das Kapitel, das sich mit diesem Aspekt des Skandals befasst, wurde auf Drängen der Republikaner des Repräsentantenhauses und des Senats aus dem öffentlichen Abschlussbericht gestrichen. Laut anonymen Quellen aus dem Personal des Untersuchungsausschusses hat das Weiße Haus einen hochrangigen CIA-Propagandaexperten beauftragt, eine verdeckte inländische Operation zu leiten, die den Kongress und die amerikanische Öffentlichkeit manipulieren soll. 1982 beauftragte William Casey Walter Raymond mit dem NSC-Personal, ein Programm für öffentliche Diplomatie aufzubauen. Raymond ist ein Veteran der Medienoperationen der CIA in Übersee und wurde als der führende Propagandaexperte der CIA beschrieben. Raymond richtete im State Department ein Office of Public Diplomacy for Latin America and the Caribbean (S/LPD) ein, das unter anderem von Oliver North und Elliott Abrams beauftragt wurde.

Ein (anonymer) NSC-Beamter, der mit North und Raymond zusammenarbeitete, sagte den Autoren, dass sie versuchten, die öffentliche Meinung der USA zu manipulieren, indem sie die Werkzeuge von Walt Raymonds Handelshandwerk benutzten, die er aus seiner Karriere im CIA-Geschäft für verdeckte Operationen gelernt hatte. Ein anderer Beamter der öffentlichen Diplomatie bezeichnete die Bemühungen als eine riesige Operation der psychologischen Kriegsführung.

Die Untersuchung des Kongresses ergab, dass sie: Journalisten und Nachrichtenmanager unter Druck gesetzt haben, die Verwaltungsaktivitäten des WRT Latin America mitfühlend darzustellen, heimlich finanzierte Stellvertreter des privaten Sektors eingesetzt haben, um Anti-Kontra-Gesetzgeber in Fernseh- und Zeitungsanzeigen anzugreifen, gemeinnützige politische Organisationen finanzierten, um zu drängen die gegenteilige Sache, nutzte das FBI, um einschüchternde Ermittlungen gegen Gruppen einzuleiten, die gegen Reagans Politik in Mittelamerika waren, und manipulierte laufende strafrechtliche Ermittlungen, um ihre inländischen Operationen vor Aufdeckung zu schützen.

Der ursprüngliche Name für den Plan der Reagan-Bush-Regierung, eine eigene Propagandakampagne in den Vereinigten Staaten zu starten, war "Project Truth". Später fusionierte es mit einem breiteren Programm, das unter dem Dach des „Projekts Demokratie“ nationale und internationale Propaganda vereinte. Die zentrale Figur in den Medienoperationen der Regierung war Walter Raymond Jr., ein 30-jähriger Veteran des CIA-Propagandabüros, der 1982 dem Personal des Nationalen Sicherheitsrats zugeteilt wurde.

Präsident Reagan unternahm am 14. Januar 1983 den ersten formellen Schritt zur Schaffung der Propagandabürokratie, indem er die Richtlinie 77 der Entscheidung über die nationale Sicherheit mit dem Titel "Verwaltung der öffentlichen Diplomatie in Bezug auf die nationale Sicherheit" unterzeichnete. Die Geheimdirektive hielt es für "notwendig, die Organisation, Planung und Koordination der verschiedenen Aspekte der öffentlichen Diplomatie der Regierung der Vereinigten Staaten zu stärken". Reagan definierte Public Diplomacy im Allgemeinen als „die Maßnahmen der US-Regierung, die darauf abzielen, Unterstützung für unsere nationalen Sicherheitsziele zu generieren“.

Um diese "öffentlichen Diplomatie"-Kampagnen zu leiten, ordnete Reagan die Schaffung einer speziellen Planungsgruppe - oder SPG - innerhalb des Nationalen Sicherheitsrats an. "Die SPG ... stellt sicher, dass ein umfassendes Programm wirksamer Initiativen entwickelt und umgesetzt wird, um die nationale Sicherheitspolitik, Ziele und Entscheidungen zu unterstützen."

Reagan wandte sich an Raymond, um die Public Diplomacy-Operationen im In- und Ausland zu leiten. Der erfahrene CIA-Propagandist war ein schmächtiger New Yorker mit leiser Stimme, der an eine Figur aus einem Spionageroman von John le Carre erinnerte, ein Geheimdienstoffizier, der laut einem Bekannten "leicht ins Holz fällt". Mitarbeiter sagten, Raymonds CIA-Karriere blieb in der Nähe des Hauptquartiers, da ein krankes Kind besondere Sorgfalt erforderte. Trotzdem stieg er in die leitende Ebene des Directorate of Operations der CIA auf – dem DO, das für Spionage, paramilitärische Aktionen und Propaganda verantwortlich ist –, wo seine letzte Berufsbezeichnung als so aufschlussreich über die Desinformationsfähigkeiten der CIA galt, dass sie ein streng geheimes Geheimnis blieb.

Kritiker stellten später den Auftrag eines Karriere-CIA-Propagandisten in Frage, ein Informationsprogramm durchzuführen, das sowohl inländische als auch ausländische Komponenten hatte. Schließlich geht es bei CIA-Propagandaoperationen nicht darum, eine Zielgruppe zu informieren, sondern sie zu manipulieren. Der Trick besteht darin, ein bestimmtes Geheimdienstziel zu erreichen und nicht eine vollständige und offene demokratische Debatte zu fördern. In solchen Fällen umfassen die Taktiken der CIA Desinformation, um Verwirrung zu verbreiten, oder psychologische Operationen, um kulturelle Schwächen auszunutzen. Eine geschickte CIA-Operation wird zuerst sorgfältig analysieren, welche "Themen" mit einer bestimmten Kultur funktionieren können, und dann Informationen auswählen - und gegebenenfalls verzerren -, die diese "Themen" voranbringen. Die CIA sucht auch nach Medien, um die Propaganda zu verbreiten. Einige werden erstellt; andere werden mit Bestechungsgeldern an Redakteure, Reporter oder Eigentümer kompromittiert.


Raymond D.Walter jr.

Raymond D.Walter jr., 90, von Lower Saucon Twp., starb am Mittwoch, 24. März 2021 im St. Luke's Hospizhaus, Lower Saucon Twp. Er ist der Ehemann der verstorbenen Shirley E. (Deemer) Walter. Er wurde am 21. September 1930 in Easton als Sohn des verstorbenen Raymond D. Walter Sr. und Margaret (Kutzler) geboren. Raymond hat unserem Land während des Koreakrieges treu in der US-Armee gedient. Er arbeitete viele Jahre bei Mack Printing, Easton als Pressemann, bis er in den Ruhestand ging. Er ist Mitglied der St. John's Church auf Morgan Hill, Williams Township. Raymond genoss alle Sportarten, von denen er Baseball und Basketball spielte, Quoits aufstellte, Softball und fischte.

Liebevolle Töchter: Kathie Ann (Jeffrey L.) Haag von Hellertown, Nancy J. (Michael J.) Moninghoff von Easton Schwester: Jane Ealer von Williams Twp. 4 Enkelkinder 2 Urenkelinnen mit einem Urenkel werden im Juni erwartet. Vorverstorben von Töchtern: Amy Jo und Melinda D. Bruder: Russell.

Familie und Freunde sind herzlich eingeladen, um 14:00 Uhr anzurufen. Montag, 29. März 2021 im Heintzelman Funeral Home, Inc. 326 Main Street &ndash Hellertown, gefolgt vom Gottesdienst um 14:00 Uhr. Die Beisetzung findet am Dienstag um 14 Uhr statt. auf dem Friedhof Raubsville, Williams Twp. mit militärischen Ehren wird von der Edward H. Ackerman Post 397 verliehen. Treffen Sie positive Entscheidungen gemäß den CDC-Richtlinien. Online-Beileidsbekundungen können aufgezeichnet werden unter: www.heintzelmancares.com.

BEITRÄGE:

Anstelle von Blumen Denkmäler für Pennsylvania Wounded Warriors Inc., 1117 Country Club, Camp Hill, PA 17011 (pawoundedwarriors.org).


Zum Gedenken an Gedenkbäume pflanzen Raymond D.Walter jr., klicken Sie bitte hier, um unseren Sympathie-Shop zu besuchen.


Hinzugefügt 2014-03-23 ​​15:53:54 -0700 von Patrick James Spanien

Лижайшие родственники

Über Walter Raymond Kiniry jr.

Todesanzeige von Walter R. Kiniry

8. Mai 2004, geliebter Ehemann von Rita (Connolly), lieber Vater von Karen (Alex) Vilardo, Keith Kiniry und Heather Kiniry überlebten auch Beverly (Johnson) Kiniry, die Mutter seiner 3 Kinder, die den Großvater von Kayleigh und Morgan Vilardo lieben. Freunde können mittwochs von 19 bis 21 Uhr und donnerstags von 14 bis 16 und 19 bis 20 Uhr anrufen. Ein Gebetsgottesdienst wird um 20:00 Uhr im JAMES W. CANNAN FUNERAL HOME INC. (Southtowns Chapel), 3155 Orchard Park Rd. abgehalten. Anstelle von Blumen können Spenden an die American Diabetes Assoc. Walter war ein US-Zollspezialagent im Ruhestand. Veröffentlicht in den Buffalo News vom 11. bis 12. Mai 2004

WALTER R. KINIRY JR., ZOLLAGENT: Zeitungsnachruf und Todesanzeige Buffalo News, The (NY) - Mittwoch, 12. Mai 2004 Name des Verstorbenen: WALTER R. KINIRY JR., ZOLLAGENT Walter R. Kiniry Jr. aus Hamburg, ein pensionierter US-Zollbeamter, der an mehreren prominenten Bundesdrogen- und Waffenfällen in der Gegend arbeitete, starb unerwartet am Samstag (8. Mai 2004) im Mercy Hospital. Er war 60.

Er wurde in Bellows Falls, Vt. geboren und absolvierte die Windsor (Vt.) High School. Später graduierte er 1965 am American International College in Springfield, Massachusetts, mit einem Bachelor-Abschluss.

Herr Kiniry war Mathematik- und Englischlehrer an einer High School in Vermont.

Später trat er der Bundesregierung bei, zunächst als Einwanderungsinspektor und US-Zollinspektor in Vermont. Er setzte seine Karriere beim Zolldienst in Washington D.C. fort.

1974 wechselte Herr Kiniry zum Zollamt in Buffalo. 1987 wurde er zum Supervisory Special Agent ernannt.

Ein Bundeswaffenfall aus den 1980er Jahren führte zu zwei Festnahmen und wurde später von der Netzwerknachrichtensendung "20/20" berichtet, sagte seine Frau, die ehemalige Rita Connolly.

Herr Kiniry war leitender Agent in dem Fall, der 1987 zur Verhaftung von John Anticoli führte, einem Geschäftsmann aus Niagara Falls, der zu 10 Jahren Bundesgefängnis verurteilt wurde, nachdem er sich im Zusammenhang mit einem Plan, 270 Pfund Marihuana von Florida nach Buffalo zu bringen, schuldig bekannt hatte.

In einem Zeitraum von zwei Wochen im Sommer 1994 kündigten Herr Kiniry und andere Beamte zwei Drogendemonstrationen an, bei denen jeweils Heroin im Wert von mehr als 10 Millionen Dollar beschlagnahmt wurde.

Später in diesem Jahr wurde Herr Kiniry zum Sonderbeauftragten für innere Angelegenheiten ernannt. 1999 ging er in den Ruhestand.

Zu den Überlebenden gehören neben seiner Frau seine ehemalige Frau, die ehemalige Beverly Johnson aus Hamburg, die beiden Töchter Karen Vilardo aus Williamsville und Heather aus der Stadt Tonawanda, ein Sohn, Keith aus Hamburg und zwei Enkel.


Die CIA und die Medien: Historische Tatsache #93

Bei ihrer Machtübernahme im Jahr 1981 sah sich die von Ronald Reagan-George Bush geführte Präsidentschaftsregierung mit einer PR-Krise bezüglich ihrer außenpolitischen Pläne für Mittelamerika konfrontiert. Schwere Menschenrechtsverletzungen durch rechte Regime dort stellten ein Hindernis dar, die Zustimmung der amerikanischen Öffentlichkeit für eine solche Führung zu erhalten. Gleichzeitig beklagten sich Verwaltungsbeamte darüber, dass ihnen die Hände in Bezug auf inländische Propagandaaktivitäten gebunden seien.

So entwickelte das Reagan-Bush-Team eine Strategie zur Initiierung seiner eigenen Propagandakampagne gegen die US-Bevölkerung, genannt „Project Truth“. .” Die Person, die dieses Programm beaufsichtigte, war Walter Raymond Jr., ein Mitarbeiter der Central Intelligence Agency, der vor seiner Anstellung als Mitarbeiter des National Security Council (NSC) im Jahr 1982 30 Jahre bei der Behörde verbrachte.

Dieser ehrgeizige Propagandaapparat wurde offiziell am 14. Januar 1983 gegründet, als Präsident Reagan die Richtlinie 77 der Nationalen Sicherheitsentscheidung mit dem Titel “Management of Public Diplomacy Relations to National Security” unterzeichnete Die US-Regierung soll Unterstützung für unsere nationalen Sicherheitsziele gewinnen.”

CIA-Propaganda- und Desinformationsspezialist Walter Raymond Jr. Raymond wird von Präsident Reagan teilweise verdeckt. Zu seiner Rechten sitzt der Nationale Sicherheitsberater John Poindexter. (Über ConsortiumNews. Bildnachweis: Präsidentenbibliothek von Reagan.)

Raymond wurde beauftragt, solche “öffentlichen diplomatischen Operationen im In- und Ausland zu leiten, erklärt der Journalist Robert Parry. “Der erfahrene CIA-Propagandist war ein schmächtiger, leiser New Yorker, der an eine Figur aus einem Spionageroman von John leCarré erinnerte, ein Geheimdienstoffizier, der ‘leicht ins Holz schlüpft,’, so ein Bekannter. 8221

In Raymonds letztem Posten bei der CIA arbeitete der Spion im Directorate of Operations der Agency, ehemals bekannt als Clandestine Service, „das für Spionage, paramilitärische Aktionen und Propaganda verantwortlich ist„wo seine letzte Berufsbezeichnung als so aufschlussreich angesehen wurde die Desinformationsfähigkeiten der CIA, dass sie ein streng geheimes Geheimnis blieben.”

In seiner neuen Funktion beaufsichtigte Raymond die Agenda der öffentlichen Diplomatie des Außenministeriums, der US-Informationsagentur, der Agentur für internationale Entwicklung, des Verteidigungsministeriums, der CIA und des NSC.

“Kritiker stellten später den Auftrag eines CIA-Propagandisten in Frage, ein Informationsprogramm durchzuführen, das sowohl inländische als auch ausländische Komponenten hatte, schreibt Parry.

Schließlich geht es bei CIA-Propagandaoperationen nicht darum, eine Zielgruppe zu informieren, sondern sie zu manipulieren. Der Trick besteht darin, ein bestimmtes Geheimdienstziel zu erreichen und nicht eine vollständige und offene demokratische Debatte zu fördern. In solchen Fällen umfassen die Taktiken der CIA Desinformation, um Verwirrung zu verbreiten, oder psychologische Operationen, um kulturelle Schwächen auszunutzen. Eine geschickte CIA-Operation wird zuerst sorgfältig analysieren, welche “Themen” mit einer bestimmten Kultur funktionieren können, und dann auswählen–und gegebenenfalls verzerren–Informationen, die diese “Themen voranbringen.” Die CIA sucht auch nach Medien, um die ” Propaganda. Einige werden erstellt, andere werden mit Bestechungsgeldern an Redakteure, Reporter oder Eigentümer kompromittiert.

Laut einem Strategiepapier, das unter der Leitung von Raymond entwickelt wurde, umfassten die zur Erlangung der Akzeptanz der Reagan-Bush-Politik in Mittelamerika notwendigen “‘diplomatie-Anstrengungen” ein Klima der redaktionellen und öffentliche Meinung, die die Unterstützung der Verwaltungspolitik durch den Kongress fördern wird.'” In diesem Sinne erforderten die Nachrichtenmedien “‘eine umfassende und reaktionsschnelle Strategie, die günstige Entwicklungen in der Region rechtzeitig ausnutzen und die vorherrschendes Klima und vielleicht irgendwann überwinden.'”

Robert Parry, Geheimhaltung und Privilegien: Aufstieg der Bush-Dynastie von Watergate zum Irak, Arlington VA: The Media Consortium Inc., 2004, 218-222.


Eine Schulgeschichte von Somerset

Dieses Werk wurde von Wissenschaftlern als kulturell bedeutsam ausgewählt und ist Teil der Wissensbasis der Zivilisation, wie wir sie kennen. Diese Arbeit wurde vom Originalartefakt reproduziert und bleibt so originalgetreu wie möglich. Daher sehen Sie die originalen Copyright-Hinweise, Bibliotheksstempel (da die meisten dieser Werke in unserem wichtigsten aufbewahrt wurden. Dieses Werk wurde von Wissenschaftlern als kulturell wichtig ausgewählt und ist Teil der Wissensbasis der Zivilisation, wie wir sie kennen . Dieses Werk wurde vom Original-Artefakt reproduziert und bleibt so originalgetreu wie möglich. Daher sehen Sie die Original-Copyright-Hinweise und Bibliotheksstempel (da die meisten dieser Werke in unseren wichtigsten Bibliotheken auf der ganzen Welt aufbewahrt wurden ) und andere Notationen in der Arbeit.

Dieses Werk ist in den Vereinigten Staaten von Amerika und möglicherweise in anderen Ländern gemeinfrei. Innerhalb der Vereinigten Staaten dürfen Sie dieses Werk frei kopieren und verteilen, da keine juristische Person (natürliche oder juristische Person) ein Urheberrecht am Werkteil besitzt.

Als Reproduktion eines historischen Artefakts kann dieses Werk fehlende oder verschwommene Seiten, schlechte Bilder, fehlerhafte Markierungen usw. enthalten. Gelehrte glauben, und wir stimmen darin überein, dass dieses Werk wichtig genug ist, um aufbewahrt, reproduziert und allgemein zugänglich gemacht zu werden öffentlich. Wir wissen Ihre Unterstützung des Konservierungsprozesses zu schätzen und danken Ihnen dafür, dass Sie einen wichtigen Teil dazu beigetragen haben, dieses Wissen lebendig und relevant zu halten. . mehr


Schlagwort-Archive: Walter Raymond Jr.

Dies ist ein interessanter, aber detaillierter und langer Bericht darüber, wie die Reagan-Administration, die Psyops eingerichtet hat, ihre Interventionen hauptsächlich in Mittelamerika sowohl im Inland als auch im Ausland verkauft. Von Robert Parry bei consortiumnews.com:

Sonderbericht: Die Mainstream-US-Medien sind besessen von russischer „Propaganda“, doch die US-Regierung hat vor drei Jahrzehnten eine „Psyops“-Bürokratie geschaffen, um die Welt mit zweifelhaften Informationen zu überfluten, berichtet Robert Parry.

Neu freigegebene Dokumente aus der Präsidentenbibliothek von Reagan helfen zu erklären, wie die US-Regierung ihre ausgeklügelten psychologischen Operationsfähigkeiten entwickelt hat, die in den letzten drei Jahrzehnten eine alternative Realität sowohl für die Menschen in den Zielländern als auch für die amerikanischen Bürger geschaffen haben, eine Struktur, die den Einfluss der USA ausweitete im Ausland und beruhigte Dissens im Inland.

Die Dokumente enthüllen die Bildung einer Psyops-Bürokratie unter der Leitung von Walter Raymond Jr., einem hochrangigen CIA-Spezialisten für verdeckte Operationen, der dem Personal des Nationalen Sicherheitsrats von Präsident Reagan zugeteilt wurde, um die Bedeutung von Propaganda und Psyops bei der Untergrabung von US-Gegnern auf der ganzen Welt zu erhöhen und Gewährleistung einer ausreichenden öffentlichen Unterstützung für die Außenpolitik innerhalb der Vereinigten Staaten.

Raymond, der mit einer Figur aus einem John LeCarré-Roman verglichen wurde, die leicht ins Holz schlüpft, verbrachte seine Jahre in Reagans Weißem Haus als schattenhafter Puppenspieler, der sein Bestes versuchte, öffentliche Aufmerksamkeit zu vermeiden oder – wie es scheint – sogar fotografiert wurde . Von den Zehntausenden Fotos von Treffen in Reagans Weißem Haus habe ich nur ein Paar gefunden, das Raymond zeigt – und er sitzt in Gruppen, teilweise von anderen Beamten verdeckt.

Aber Raymond scheint seine wahre Bedeutung erkannt zu haben. In seinen NSC-Akten fand ich ein Gekritzel eines Organigramms, auf dem Raymond an der Spitze etwas hielt, das aussieht wie die gekreuzten Griffe, die von Puppenspielern verwendet werden, um die Puppen darunter zu steuern. Obwohl es unmöglich ist, genau zu wissen, was der Doodler vorhatte, passt die Zeichnung zur Realität von Raymond als Agent hinter den Vorhängen, der die verschiedenen behördenübergreifenden Task Forces kontrollierte, die für die Umsetzung verschiedener Propaganda- und Psyops-Strategien verantwortlich waren.


Kourtney Walter Raymond Yochum Jr., 32

Kourtney Yochum, eine 32-jährige Transgender-Frau, wurde am Mittwoch, dem 23.

Kurz vor 14 Uhr habe sich der mutmaßliche Schütze, möglicherweise in einen häuslichen Streit mit Yochum verwickelt, genähert und das Feuer eröffnet, sagte der Polizeibeamte von Los Angeles, Tony Im. Yochum wurde am Tatort für tot erklärt.

Anita U. Nelson, Geschäftsführerin der SRO Housing Corp., sagte, Yochum wohne in den Gateway Apartments, einem dauerhaften Wohnprojekt mit 107 Einheiten für ehemals chronisch obdachlose Menschen.

Nelson sagte, Yochum sei mit ihren beiden Hunden spazieren gegangen, als sich ein bewaffneter Mann näherte und ihr in den Kopf schoss.

"Es ist verblüffend, dass es im Freien passiert ist", sagte Nelson. "Ich habe Liebeskummer. Unsere Bewohner sind traumatisiert, unsere Mitarbeiter sind traumatisiert. Alle liebten sie. Sie war sehr beliebt.“

Alex Valiente, ein bewaffneter Wachmann, nahm den mutmaßlichen Schützen bis zum Eintreffen der Polizei fest. Er jagte ihn bis zur Ecke San Julian und 6th Street und befahl ihm, mit vorgehaltener Waffe zu Boden zu gehen, sagte Valiente der Times.

„Ich hörte, wie Leute sagten: ‚Erschieße ihn‘. Sie wollten ihn für das, was er getan hat, tot sehen“, sagte Valiente. Am Tatort wurde eine Waffe sichergestellt.

Die Polizei identifizierte den Attentäter als Daniel Molayem, einen 39-jährigen Asiaten. Molayem, ein Obdachloser, und Yochum seien seit einer unbekannten Zeit in einer Dating-Beziehung, sagte Jane Robison, eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft von Los Angeles County.

Am Freitag beschuldigte die Staatsanwaltschaft Molayem laut der Anzeige wegen Mordes in einem Fall sowie wegen Körperverletzung mit einer Schusswaffe. Molayem soll am 8. April angeklagt werden.

Bei einer Mahnwache am Donnerstag sagte Mariana Vasquez, die Rolle der häuslichen Gewalt sei klar.

„Ihr Freund folgte ihr herum, kam sogar irgendwann in das Gebäude“, sagte Vasquez, die in dem Apartmentkomplex wohnte. Aber die Leute hatten ihn schon einmal gesehen und man konnte einfach sagen, dass es nicht gesund war. Ich wünschte, jemand hätte etwas gesagt."

Amoretta Buchanan, Yochums Nachbarin, klopfte die Asche von ihrer Zigarette, während sie sich an ihr Wohnhaus lehnte.

"Sie war einfach so süß. Sie hat immer eine Pose eingenommen, wenn sie Hallo sagte", sagte Buchanan.

Dann schmollte sie ihre Lippen und bewegte ihre Hüften imitierend zur Seite.

"Sie hat wirklich alles getan, um für sich zu bleiben. Nicht jeder hat sie verstanden und sie wusste, dass das Ärger geben könnte. Aber diejenigen, die sie kennengelernt haben, sie war so ein guter Mensch."

Notiz: Das Büro des Gerichtsmediziners identifizierte Yochums Vornamen als Allen. Yochum ging an Kourtney vorbei, also hat der Mordbericht ihre Identifizierung aktualisiert.

Haben Sie Informationen über das Leben von Kourtney Walter Raymond Yochum Jr.? Der Mordbericht braucht Ihre Hilfe. Bitte füllen Sie dieses Formular aus oder senden Sie uns eine E-Mail an [email protected]

Teilen Sie eine Erinnerung oder einen Gedanken zu Kourtney Walter Raymond Yochum Jr.

Bevor Sie posten, hier einige Antworten auf häufig gestellte Fragen:

Denken Sie daran, dass alle Beiträge von einem Times-Mitarbeiter genehmigt werden. Obszönitäten und persönliche Angriffe werden nicht genehmigt.

Ein Leserkommentar

Meine Frau war Zeugin davon, sie sah Kourtney jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit. Sowohl meine Frau als auch ich waren sehr traurig darüber.


Walter Raymond Jr. - Geschichte

Wir sind der Meinung, dass eine gute Planung wohl einer der wichtigsten Aspekte der Vermögensverwaltung ist und meine über 30-jährige Erfahrung in der Beratung von Unternehmen und der Führung meines eigenen Unternehmens gibt mir eine solide Vorstellung davon, wie wichtig es ist, vernünftige Ziele zu setzen und Strategien zu entwickeln, um diese Ziele zu erreichen , Risiken zu identifizieren und einen detaillierten Plan zu erstellen, der uns folgt und uns zu unseren Zielen führt. Dies ist das Rezept, das wir mit unseren Kunden verfolgen.

Nachdem ich meine Karriere bei der Kommunalverwaltung begonnen hatte, arbeitete ich 8 Jahre für KPMG, eine der weltweit größten Wirtschaftsprüfungs-, Steuer- und Beratungsfirmen. 1997 gründete ich ein Softwareunternehmen, das Technologielösungen an einige der größten Hypothekengeber in den USA lieferte andere Start-ups und aufstrebende Unternehmen.

Im Jahr 2010 habe ich beschlossen, diese Erfahrungen als Finanzberater und Planer zu nutzen, was zu unserer aktuellen Praxis Warnecke & Niemczura Wealth Management Group führte. In den letzten zehn Jahren habe ich, wie viele meiner Kunden, die negativen Auswirkungen der Marktvolatilität erlebt und habe meine Praxis darauf verwendet, Kunden bei der Entwicklung von Strategien zu unterstützen, die es ihnen ermöglichen, in der Vermögensverwaltung informiert und entschlossen zu sein. Unsere Mission ist es, Ihnen zu helfen, sich gut vorbereitet zu fühlen, um die Wahrscheinlichkeit zu maximieren, dass Sie genug Geld haben, um Ihre Lebensziele und Träume zu erreichen.

Wir verpflichten uns zu einem Kundenbewertungsprozess, der es uns ermöglicht, die einzigartigen Ziele, Zeitrahmen und Präferenzen unserer Kunden zu verstehen. Vor diesem Hintergrund können wir dann einen einzigartigen Kundenservice- und Anlagestrategieplan erstellen. Wir betrachten unsere Kunden als Geschäftspartner und Freunde und setzen alles daran, diese wichtigen Beziehungen zu gewinnen.


Walter Raymond Jr. - Geschichte

Walter Raymond Shinault jr., 88 Jahre alt, von 298 Cabin Draft Road, Millboro, Virginia, starb friedlich Donnerstag, 20. August 2015 in der Hospizabteilung des LewisGale Hospital - Alleghany, Low Moor.

Er wurde am 6. März 1927 in Millboro als Sohn des verstorbenen Walter Raymond Shinault Sr. und Oakley Rhea Shinault geboren.

Während des Zweiten Weltkriegs diente er in der Handelsmarine.

Er war ein pensionierter Service Supervisor bei B.A.R.C. Electric in Millboro, war ein zertifizierter Elektromeister, ein aktives Mitglied der Millboro Presbyterian Church, wo er ein Ältester und ehemaliger Diakon der Kirche war.

Mr. Shinault war 25 Jahre lang ehemaliger Feuerwehrchef bei der Millboro Volunteer Fire Department, ehemaliges Mitglied und Vizepräsident des Millboro Ruritan Club und ein begeisterter Jäger.

Ihm ging im Tod ein Sohn Robert Allen Shinault, eine Tochter, Susan Creese Dillard Schwestern, Larnie Conner, Corine Whiteside, Lilly Shinault und Margaret Forbes und Brüder, Raymond Shinault und Theral Shinault voraus.

He is survived by his wife, Jean Brown Shinault of Millboro a daughter, Sharon Shinault Birckbichler of Hot Springs two sons, Barry Layne Shinault of Newport News and Gary Wayne Shinault of Spotsylvania a sister, Zora Hefner and husband, Calvin of Staunton 3 grandchildren, Clay Creese and wife, Katie and Colton Creese, all of Aliquippa, PA, and McKinsey Creese of Coraopolis, PA a great granddaughter, Priscilla Marie Creese and a number of nieces, nephews and friends in the Millboro area.

A funeral service will be conducted Tuesday, August 25, 2015 at 11:00 a.m. from the Millboro Presbyterian Church with Rev. John Haney officiating. Interment will follow in the Windy Cove Cemetery, Millboro Springs.

Active pallbearers will be Selby Schwend, Arne Peterson, Clay Creese, Cole Creese, Grover Ford, Bill Tuttle, Lester Bowyers and Dan Weyant. Wayne Martin will be an alternate pallbearer. The family will receive friends Monday evening from 6:00 p.m. until 8:00 p.m. at Nicely Funeral Home, Clifton Forge and any time at the residence in Millboro.

The family suggests memorial tributes take the form of contributions in Mr. Shinault's name to the American Cancer Society, Alleghany Highlands Division, C/O Karen Buzzard, 807 McCormick Boulevard, Clifton Forge, VA 24422.


Walter Raymond Jr. - History

On this web page we consider a contemporary history of Blacks in Mathematics , not Who are the greatest Black Mathematicians? (for that click the question). Here you can learn about (and even before) the first African Americans in the Mathematical Sciences , (for the First African American Women click) The First Africans , and Other Important Events in the past 300 years . For earlier periods in history see the web pages of Mathematics in Ancient Africa . For a history of African Americans in science read Kenneth Manning's article Can History Predict the Future?

Benjamin Banneker (1731-1806) is often recognized as the first African American mathematician however, ex-slave Thomas Fuller 's (1710-1790) and the Nigerian Muhammad ibn Muhammad 's (16??-1741) activities predate Benjamin Banneker. None of these men had formal degrees.

1849 Charles Reason (1814-1893) was probably the first African American to receive a faculty position in mathematics at a predominantly white institution - Central College in Cortland County, New York.

1862 Yale University becomes the first United States of America institution to award a Ph.D. in mathematics.

1878 The first African American to earn a Ph.D. in Science was Edward Alexander Bouchet (Physics - Yale University) and only the sixth American to possess a Ph.D. in Physics. For the history of African Americans in Physics, see [ A Timeline of African American Physicists ].

1886 Kelly Miller was the first African American to study graduate mathematics (Johns Hopkins University), the first American University, to offer a program in graduate mathematics.

From 1923 to 1947, 12 Blacks earned a Ph.D. in Mathematics.

1923 The first African to earn a Ph.D. was Ali Mostafa Mosharafa, of Egypt, who received his Ph.D. (1923) and D.Sc. (1924) from the University of London in 1923 and 1924.

1925 The first african american to earn a Ph.D. in Mathematics (Cornell University) was Elbert Frank Cox . There were 28 Ph.D.'s awarded in the United States that year. However, nearly 20 years would pass before the first african american Women would earn a Ph.D.

1928 Dudley Weldon Woodard becomes the second african american to earn a Ph.D. in Mathematics (University of Pennsylvania).

1929 The first research paper published in an acredited mathematics journal by an african american. Dudley Woodard 's On two dimensional analysis situs with special reference to the Jordan Curve Theorem, Fundamenta Mathematicae 13 (1929), 121-145.

1933 William Schieffelin Claytor becomes the third african american to earn a a Ph.D. in Mathematics (University of Pennsylvania). Dr. Claytor's struggle to earn recognition in the mathematical world was quite typical prior to 1970. You can read about it in his profile.

1934 Walter R. Talbot becomes the fourth african american to earn a Ph.D. in Mathematics (University of Pittsburgh). The first African American publication in a top research journal was William W. S. Claytor 's Topological Immersian of Peanian Continua in a Spherical Surface, Annals of Mathematics 35 (1934), 809-835 . Here is a page from another of Claytor's papers. Claytor was thought have extraordinary promise as a mathematician however, racism took its toll on his success.

1938 Ruben R. McDaniel (Cornell University) and Joesph Pierce (University of Michigan) are the fifth and sixth African Americans to earn a Ph.D. in Mathematics

1941 At the age of 22, David Blackwell becomes the seventh african american to earn a Ph.D. in Mathematics (University of Illinois). He may well be the greatest black Mathematician.

1942 At age 19, J. Ernest Wilkins becomes the eithth african american to earn a Ph.D. in Mathematics (University of Chicago). He is certainly one of the greatest black Mathematicians .

From 1943 to 1969, thirteen african american women earn the Ph.D. in Mathematics.

1943 Euphemia Lofton Haynes (Catholic University), the first african american woman, and Clarence F. Stephens (University of Michigan) become the ninth and tenth african americans to earn a Ph.D. in Mathematics.

See our web page Black Women in Mathematics for a chronology of the first 20 Black women Ph.D.'s. Also an ongoing effort, a chronology of all African Americans is under construction at Timeline of African American Ph.D.'s in Mathematics .

1944 The eleventh, twelfth and thirteenth african americans earned a Ph.D. dieses Jahr. Joseph J. Dennis earned a Ph.D. in Mathematics (Northwestern University). Wade Ellis and Warren Hill Brothers both earned a Ph.D. in Mathematics (University of Michigan).

1945 Jeremiah Certaine was the fourteenth african american to earn a Ph.D. in Mathematics (University of Michigan). At this time half of all African American Ph.D.'s in Mathematics were earned by students of the University of Michigan .

1947 The earliest record of a Mathematics Ph. D. by an African appears to be Ghanaian A. M. Taylor (Oxford University, we think in 1947).

According to a 1951 letter from the AMS (the American Mathematics Society) to Lee Lorch , "when the Society met at the University of Georgia in 1947, not one Negro was present." This is false, J. Ernest Wilkins, Jr . had asked to participate however, he received a letter from the AMS Associate Secretary for the Southeastern region urging him to come and saying that very satisfactory arrangements had been made with which they were sure he'd be pleased: they had found a ``nice colored family" with whom he could stay and where he would take his meals! The hospitality of the University of Georgia (and of the AMS) was not for him. This is why the meeting there was totally white.

1949 The fourteenth african american and the second african american Woman to earn a Ph.D. in Mathematics was Evelyn Boyd Granville (Yale University).

1950 The third African American Women and fifteenth African american to earn a Ph.D. in Mathematics was Marjorie Lee Browne (University of Michigan). George H. Butcher is the sixteenth african american to earn the Ph.D. (University of Pennsylvania). The Nigerian Chike Obi is the second African to earn the Ph.D. in Mathematics.

1951 The American Mathematics Society sold its library to the University of Georgia, which was the highest of six bidders. A careful search of AMS records does not disclose any assurances given --- or even sought --- that all AMS members, regardless of race, would be able to use it. This was at a time of intense segregation mandated by Georgia state law. (At the other four U.S. institutions bidding, access would not have been a problem.)

1953 Luna I. Mishoe is the seventeenth african american to earn the Ph.D. (New York University).

1954 David Blackwell becomes the first African American to hold a permanent position at major university (university of California at Berkley). Charles Bell is the eighteenth african american to earn the Ph.D. (University of Notre Dame).

1955 Adegoke Olubummo (King's College, University of Durham in Castle-Upon-Tyne, United Kingdom) is the third African to earn a Ph. D. in Mathematics. Vincent McRea (Catholic University) and Lonnie Cross (Cornell University) are the ninteenth and twentieth african american to earn the Ph.D. in Mathematics.

1956 The Soviet Union launched the first satellite to orbit the Earth. The United States reaction by pouring enormous funds in to basic research. As a result, many African American students of the late 1950's and the 1960's were able to study mathematics at a level not possible before (see Raymond L. Johnson ). Lloyd K. Williams is the twenty-first african american to earn the Ph.D. in Mathematics. Also in 1956, Gloria Ford Gilmer is the first african american woman to publish a non-Ph.D.-thesis mathematics research paper (with Luna I. Mishoe ) and this is the first paper publishd joint mathematics research between two Black co-authors .

1957 Eugene A. Graham earns a Ph.D. from the University of Turin in Italy. This appears to be the first instance of an African American earning a Mathematics Ph.D. outside the U.S.

1960 second paper published joint mathematics research between two Black co-authors, Charles Bell and David Blackwell : Bell, C. B. Blackwell, David Breiman, Leo On the completeness of order statistics . Ann. Math. Statist. 31 1960 794--797.

1961 Lonnie Cross shocked the african american and mathematics community by changing his name to Abdulalim Shabbazz , and becoming the first African American scientist to embrace the followers of Elijah Mohammed, the leader of the African American Moslem community.

1963 Grace Lele Williams became the first Nigerian woman to earn any doctorate when she got her Ph.D. in Mathematics (University of Chicago).

1964 This year David Blackwell became the first african american mathematician to Chair a department (Statistics) at a major university University of California-Berkeley. Elsewhere, under the direction of Clarence Stephens (using the The Morgan-Potsdam Model of teaching and learning mathematics) and Walter Talbot , Morgan State University (then College) became the first institution to have three african americans of the same graduating class who would eventually go on to obtain a Ph.D. in Mathematics. This record still stands among all universities and colleges .

1965 David Blackwell became the first african american named to The National Academy of Sciences .

1968 From 1968 to 1969: Percy A. Pierre was White House Fellow for the Executive Office of the President of the United States

1969 Clarence Ellis is the first African American to earn a Computer Science Ph.D. (University of Illinois, 1969). At the January 1969 Annual Meeting of The American Mathematics Society, then mathematics graduate students Johnny Houston and Scott Williams called together a group of African American mathematicians. This group begat an adhoc organization, Black and Third World Mathematicians, which, in 1971, changed its name to The National Association of Mathematicians (NAM). In 1969, the Balamp Company publishes the book Negroes in Science- Natural Science Doctorates by James M. Jay.

1972 The first Kenyan African to become Full Professor of Mathematics was Morris Sika Alala , (at the University of Nairobi).

1974 J. Ernest Wilkins, jr . became President of the American Nuclear Society. Alton Wallace becomes the first African American to earn a mathematics Ph.D. with an African American thesis advisor, Raymond L. Johnson at the University of Maryland

1975 The African Mathematical Union (AMU) was founded in Africa. Its first president was Henri Hogbe Nlend , then of the Cameroon.

1976 The first AMU Pan-African Congress of Mathematicians is held in Rabat, Morocco. J. Ernest Wilkins, jr . becomes a member of The National Academy of Engineers . Under the guidance of its Mathematics Department chair James Donaldson and aid of the chair, J. Ernest Wilkins, jr , of its Physics Department, Howard University established the first Ph.D. program in Mathematics at a Historically Black University and College (HCBU).

1979 David Blackwell wins the von Neumann Theory Prize (Operations Research Society of America).

1980 NAM inaugurates the first Claytor Lecture with Professor James Josephs as speaker. The first book (begun in 1971 by Virginia K. Newell) on African American Mathematicians, Black Mathematicians and their Works , Dorrance & Company, was finally published by V. K. Newell, J. H. Gipson, L. W. Rich, and B. Stubblefield . The Southern African Mathematical Sciences Association (SAMSA). was founded among the 12 countries of southern Africa in 1980.

1981 C. Dwight Lahr is the first African American to get tenure in a department of mathematics of an Ivy League School.

1984 C. Dwight Lahr is the first African American to become Full Professor in a department of mathematics of an Ivy League School.

1986 The first issue of the AMUCHA - The African Mathematical Union's Commission on the History of Mathematics in Africa was presented.

1990 AMUCWMA - The African Mathematical Union Commission on Women in Mathematics in Africa is founded with Grace Lele Williams as Chairman.

1992 Gloria Gilmer is the first woman to deliver a major NAM lecture.

1995 The first Conference for African American Researchers in the Mathematical Sciences (CAARMS1) was held at the Mathematical Sciences Research Institute (MSRI). The conference organizers were Raymond Johnson , William Massey , William Thurston, and James Turner . Each year since then CAARMS has met: CAARMS2 (at Rutgers University and Lucent Technologies), CAARMS3 (at Morgan State University and the National Security Agency), CAARMS4 (at Rice University). In June of 1999, CAARMS5 will meet at University of Michigan-Ann Arbor.

1997 Kate Okikiolu becomes the first Black to win Mathematics' most prestigious young person's award, the Sloan Research Fellowship . She also is awarded the new $500,000 Presidential Early Career Awards for Scientists and Engineers . The organization Council for African American Researchers in the Mathematical Sciences ( CAARMS ) was formed to oversee the CAARMS conferences and to aid African Americans interested in research in mathematics. Also in 1997, Nathaniel Dean 's book African American Mathematicians was published by the American Mathematical Society.

Sources and References

The First Africans

Algeria: Chikh BOUZAR Ph.D. 1986 Belorussian State University (Minsk, Belorussia).

Angola: Manuel Domingos O. CADETE Ph.D. 1999 Tula State Pedagogical University (Tula, Russia)

Benin: Sunday Osarumwense Iyahen Ph. D. (Keele) 1967 D. Sc. (Keele) 1987 Idris Assani The Doctorat 3 eme cycle 1981 Pure mathematics University Pierre and Marie Curie- Paris 6- Doctorat es Sciences 1986- Pure mathematics- University Pierre et Marie Curie Paris 6.

Botswana: Basinyi CHIMIDZA 1995 (Ph.D.) Louisiana State University

Burkina Faso: Albert OUEDRAOGO 1969 (Doctorat 3ème cycle) Université Pierre et Marie Curie - Paris VI (Paris, France

Burundi: Juma SHABANI 1986 (Doctorat en sciences) Université de Louvaine, Belgium

Ghana: Daniel Akyeampong ( University of London 1966) and F.K.A. Allotey (Princeton 1966) were the first Ghanaian Ph.D.s in the mathematical sciences. Atu M. Taylor was the third (Oxford 1967)

Nigeria: Indigenous mathematics research activities in Nigeria were pioneered by Chike Obi (1950) , Adegoke Olubummo (1955) , and James Ezeilo all of whom obtained their doctorates in mathematics from British Universities in the 1950's. For more read Mathematics in Nigeria Today . Grace Lele Williams became, in 1963, the first Nigerian woman to earn any doctorate when she got her Ph.D. from the University of Chicago.

Kenya : The first Kenyan African to become Full Professor of Mathematics was Morris Sika Alala , at the University of Nairobi in 1972.

Zimbabwe:

this section is being researched with the help of African Mathematical Union .

A Personal Statement

It is most fortunate that I, Scott Williams, have had the opportunity to meet several of the individuals above or on the page Black Women in Mathematics , among them are: Drs. Marjorie Lee Browne (who taught math alongside my mother at Gilbert Academy in the late 1930s), Gloria Hewitt, Vivienne Malone Mayes, Geraldine Darden, Etta Falconer, and J. Ernest Wilkins, all of whom I met after obtaining my Ph.D. However, the individuals having the greatest influence upon my career, where met during my mathematical formatory years. In my hometown Baltimore, Benjamin Banneker was most revered, and we learned about his works in grade school in the 1950s. A close family friend, Virgil Clift co-authored the Enclyopedia of Black America , and my Physics teacher, Julius Taylor, wrote The Negro in Science . The physical-chemist Dr. Herman Branson and the mathematical physicist, Dr. Luna Mishoe both taught in summer programs at Morgan State for high ability high school students of which I was a member. Both Dr. Clarence Stephens and Dr. Walter Talbot were my teachers at Morgan State. Dr. William Claytor and his wife Dr. Mae Claytor (Psychology) were friends of my parents. After Dr. Claytor's death in 1967, and upon the occasion of my Ph.D. (1969), Mae Claytor presented me with her husband's entire personal mathematics library with the words,

"He watched your career more closely than you realized, and as you chose Topology, his field of interest, he wanted you to have these."

Dr. Claytor, I hope in your eyes, that I have done well.

This web page is dedicated to my wife Glo Watkins Aniebo who suggested it and obtained out-of-print books for some sources.