Geschichte Podcasts

Floyds Bay-AVP-40 - Geschichte

Floyds Bay-AVP-40 - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Floyds Bay

Eine Bucht an der Küste von Virginia, die jetzt in Burtons Bay umbenannt wird.

(AVP-40: S. 1.766, 1. 310'9"; T. 41'2", Dr. 13'6";
S. 18 k.; kpl. 216; A. 1 6"; cl. Barnegat)

Floyds Bay (AVP-40) wurde am 28. Januar 1945 von Lake Washington Shipyards, Houghton, Washington, vom Stapel gelassen; gesponsert von Frau R. McCracken; und in Auftrag gegeben 25. März 1945, Kommandant J. Ogden im Kommando.

Nach dem Training in Pearl Harbor und in den Marianen kam Floyds Bay am 28. Juli 1945 in Okinawa an, um bis zum 9. September mit der Air-Sea Rescue Squadron 6 und anderen Wasserflugzeugen zu operieren. Von dieser Zeit an kontrollierte sie die Seadrome in Wakanoura Wan und Nagoya, Japan, sowie Shanghai und Tsingtao, China, bis sie am 1. Dezember 1946 von Yokohama nach San Francisco segelte. Von ihrem Heimathafen San Diego aus segelte die Floyds Bay zwischen dem 6. Juni 1947 und dem 27. März 1948 auf einer Good-Will-Kreuzfahrt um die Welt. In östlicher Richtung lief sie Mittelmeer- und Fernosthäfen an, die mehrere Monate in japanischen Gewässern operierten.

Im Sommer 1948 diente Floyd Bay als Ausschreibung für Flugzeuge, die Fotomissionen von Annette Island, Alaska, fliegen die Evakuierung von Amerikanern aus dem kommunistisch bedrohten Kanton. Von 1950 bis 1959 hatte sie jährlich Dienstreisen im Fernen Osten, diente während des Koreakrieges als Wasserflugzeug-Tender in Iwakuni, Japan, und oft als Stationsschiff in Hongkong. Mit diesen Kreuzfahrten wechselte sie den Westküstendienst ab, der sie von Mexiko nach Alaska führte. Am 26. Februar 1960 wurde sie in der Puget Sound Naval Shipyard außer Dienst gestellt.

Floyd Bay erhielt einen Kampfstern für den Zweiten Weltkrieg und einen für den Koreakrieg.


Bau und Inbetriebnahme [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

USS Floyds Bay (AVP-40) wird am 28. Januar 1945 auf der Lake Washington Shipyard in Houghton, Washington, vom Stapel gelassen.

Floyds Bay (AVP-40) wurde in der Lake Washington Shipyard in Houghton, Washington, auf Kiel gelegt. Sie wurde am 28. Januar 1945 von Frau R. R. McCracken gesponsert und am 25. März 1945 unter dem Kommando von Commander J. R. Ogden in Dienst gestellt.


Koreakrieg 1950-1953 und Friedenseinsätze 1953-1959

Jährlich von 1950 bis 1959, Floyds Bay hatte Dienstreisen in Fernost. Sie diente während des Koreakrieges (1950-1953) als Wasserflugzeug-Tender in Iwakuni, Japan, und oft als Stationsschiff in Hongkong. Mit diesen Kreuzfahrten wechselte sie an der Westküste der Vereinigten Staaten, die sie von Mexiko nach Alaska führte.

Ehren und Auszeichnungen

Floyds Bay erhielt einen Kampfstern für ihren Dienst im Koreakrieg.


Floyds Bay-AVP-40 - Geschichte

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : VP-1 History ". CDR RE DIMMITT wurde im Oktober 1941 VP-14 zugeteilt. Sein PBY-Geschwader wurde in den Südpazifik eingesetzt, wo er von den Japanern abgeschossen wurde. Als Operationsoffizier von VP-9 (P2V) 1955 er bekam seinen ersten Geschmack von Alaska-Fliegen. 1959 wurde er auch XO von VP-1 (P2V) und flog 1960 bis CO. " Official US Navy Documentation [24DEC2012]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : ". Neptun HAs Hairy Flight - Seite 28 - Naval Aviation News - November 1959. " WebSite: http://www.history.navy.mil/nan/backissues/1950s/1959/nov59.pdf [16AUG2004]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : VP-1 Crew 10 ". Jahrgang Frühjahr 1956. VP-1 im NAS Kwajalein, Marshall-Inseln eingesetzt, um an der Operation Redwing teilzunehmen, die eine Reihe von Atom- und Wasserstoffbombentests war. Diese Serie hatte die erste aus der Luft abgeworfene Wasserstoffbombe. Viele Bomben wurden auf Türmen abgesetzt und ähnliches. Auf einem kleinen Atoll war ein Volltreffer gemalt, um der Luftwaffe zu helfen, das Ziel zu finden. Wir flogen eines Tages, ein oder zwei Tage nach einem Test über eine Insel, aber nein, es war keine Insel mehr, nur noch ein dunkelblaues kreisförmiges Loch im Ozean. Eines Morgens beobachteten wir in der Dunkelheit vor der Morgendämmerung auf NAS Kwajalein, Marshallinseln, den ersten Wasserstofftest. Die Explosion war über 200 Meilen entfernt und erhellte den Himmel so hell, dass wir Schatten auf den Boden warfen, und es war immer noch dunkel. Die Mission von VP-1 bestand darin, sicherzustellen, dass keine Oberflächenschiffe in die Nähe des Bodennullpunkts kamen, um Strahlenverbrennungen und Krankheiten zu verursachen. Dies geschah in den späten vierziger Jahren, als einige japanische Fischer absichtlich verbrannt, um einen internationalen Zwischenfall zu verursachen Ein Teil unserer Mission bestand darin, die atmosphärische Strahlung aufzuspüren, tatsächlich zu fliegen, um sicherzustellen, dass die radioaktiven Wolken nicht über bewohnte Inseln treiben. Wenn ja, war die Armee bereit, die einheimischen Inselbewohner zu evakuieren. Mehrmals kamen wir Flugbesatzungen HEISS, d. h. radioaktiv, zurück. Wenn dies geschah, zog sich die Besatzung aus und duschte so oft wie nötig, um die Strahlung abzuwaschen, und dann wurde saubere, nicht kontaminierte Kleidung ausgegeben. Heiße Flugzeuge würden am anderen Ende der Insel geparkt, um sich abzukühlen. Ich sah tatsächlich eine Atombombe (null +10 Sekunden) aus 10.000', hundert Meilen entfernt, explodieren. Die Kraft, die Explosion, es war unglaublich. Eine Form der Erholung bestand darin, in den EM-Club zu gehen und zuzusehen, wie sich die SeeBees und die Marines gegenseitig den Mist aus dem Leib prügeln. Auf dem Foto bin ich der 2. von links. Joseph Smith, Newport RI ich und alle anderen sind jetzt offizielle Mitglieder der DOD "Atomic Veterans". Bei Strahlenproblemen, etwa einer Schilddrüsenerkrankung oder anderen Erkrankungen, leistet der Bund medizinische Hilfe. Zu den Atomveteranen gehören alle Mitarbeiter, die an Wüstentests, Schiffsbordtests und allem, wo sie versehentlich oder absichtlich Strahlung ausgesetzt gewesen sein könnten, teilgenommen haben. " Beigetragen von SMITH, Joseph F. im Ruhestand [email protected] [26. März 2004]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE: ". Die P2V-Geschichte, die ich gerade gelesen habe, besagt, dass "die ersten J34 Jet-Booster auf der P2V-7 kamen." Ich glaube, der erste, der die Booster erhielt, war der P2V-5F. Ich meldete mich zum Dienst bei NAS Whidbey Island, Washington (VP-1) im Dezember 1956. P2V-5 mit Bug-, Heck- und Deckgeschütztürmen waren zu dieser Zeit im Einsatz.Kurz nach meiner Ankunft entfernte das Geschwader die Türme und ersetzte sie durch den Beobachterbogen, die MAD Stinger und ein Top-Deck-Patch als Ersatz. Ich erinnere mich nicht an das genaue Datum, aber irgendwann vor unserem sechsmonatigen Einsatz auf NAS Kodiak, Alaska im November 1957, wurden alle unsere P2V-5 durch P2V-5F ersetzt, mit den J34 Jet Boostern , ich habe Bilder. Soweit ich mich erinnere, war der einzige äußere physikalische Unterschied zwischen dem P2V-5F und dem P2V-7 das größer erscheinende Cockpit des P2V-7. Irgendwann nach unserer Rückkehr von NAS Kodiak, Alaska nach NAS Whidbey Island, Washington, Zwischen Mai 1958 und als ich das Geschwader im Juni 1959 verließ, erhielten wir nagelneue P2V-7 für diese Die geplante Bereitstellung für NAS Iwakuni, Japan. Dallas Spindler dscnohills@aol.com. " [21.01.2002]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : VP-1 History ". VP-1 - 18. April 1955 - Navy Planning Long Flight. Titel der Veröffentlichung: Presseausschnitte der öffentlichen Informationsabteilung des 13. 1953-1955 - Bandnummer: 0003 - WebSite: http://www.footnote.com/." Weitergeleitet von Stephen Miller #099omcast.net [14AUG2008]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : ". Safety Award Winners - Naval Aviation News - November 1955. " WebSite: http://www.history.navy.mil/nan/backissues/1950s/1955/nov55.pdf [06AUG2004]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : ". VP Squadron punktet zuerst - Seite 10 - Naval Aviation News - Juni 1955. " WebSite: http://www.history.navy.mil/nan/backissues/1950s/1955/jun55.pdf [04AUG2004]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : ". 05. MAI 55 - VP-1, mit 12 P2V-5 Neptunes, die von ihrem Dienst im Fernen Osten über Asien, Europa und Nordafrika zurückkehrten, erreichte NAS Whidbey Island, Washington. Obwohl a Die Dienstreise trennte den Pazifikabschnitt vom Rest des Fluges, dies war der erste Weltumrundungsflug einer Navy-Staffel." http://www.history.navy.mil/avh-1910/PART08.PDF [28MAY2003 ]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : "05. MAI 55 - Patrouillengeschwader 1 mit 12 P2V-5 Neptunes, die über Asien, Europa und Nordafrika aus dem Fernen Osten zurückkehrten, kamen auf NAS Whidbey Island an. Obwohl eine Dienstreise getrennt war den Pazifischen Ozean vom Rest des Fluges entfernt, dies war der erste Weltumrundungsflug einer Navy-Staffel." http://history.navy.mil/branches/avchr8.htm [11DEC98]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : Patch and Model". NAS Whidbey Island, Washington Liste. Ich wurde 1954 auf dieser Nabelbasis geboren und betrachte einiges davon als Teil meiner Geschichte, obwohl ich in Missouri war, als ich 1 war . " Beigetragen von Steve Moyer [email protected] [12. MAI 2000]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE: Ich habe die BUNOs für die meisten P2V5Fs, die die älteren 5A Anfang 1954 ersetzten. Die Liste wurde mir von Sam Hash [email protected] gegeben, der 1953-54 erster Funker in Crew 7 war eine weitere Besatzung im Jahr 1952 während des Einsatzes bei NAS Atsugi, Japan. " Beigetragen von Bobby Cammer [email protected] [12APR2001]
BUNO
CD-1 128416
CD-2 -Unbekannt
CD-3 128413
CD-4 128404
CD-5 128400
CD-6 128406
CD-7 128417
CD-8 128415
CD-9 128809
CD-10 128410
CD-11 128411
CD-12 128412

EIN BISSCHEN GESCHICHTE: ". NAS Whidbey Island, Washington Station Book 1954. VP-1 Squadron Roster. " Beigetragen von Tom Ash [email protected][02JAN2000]

VP-1-Geschwaderliste
Whidby-Insel
1954

CDR L. A. KITTEL, Kommandierender Offizier
CDR J. N. PHELPS, Executive Officer
LCDR R. N. DESBROW, JR., Operations Officer
LCDR C. POOLE, Wartungsbeauftragter
Lt. S. R. ADAMS, Asst. Wählen. Matte. Offizier
Lt. C BULLOCK
Lt. R H. FOSTER, Personalreferent
Lt. J. E. MOORE
Lt. W. L. PARSONS
Lt. L. P. PROCTOR
Lt. E. SANDBER
Lt. SL SCOTT
Lt. W B SCHÄFER. JR.
Lt. F. THUMMEL, Rechtsreferent
Lt. J. A. WALLACE, Kommunikationsoffizier
Lt. P. DAWES, Flug Lt. R.A.F.
Lt. (jg) W. L. BAXTER, Dienstplanbeauftragter
Lt. (jg) J. P. BRENNAN
Lt. (jg) R. E. BRETT, Personalreferent
Lt. (jg) B. L. BUCHANAN, Materialoffizier
Lt. (jg) R. H. ECKERT, Bildung
Lt. (jg) H.C. KING, Asst. Bodentraining
Fähnrich S. ARMSTRONG, Asst. Oberleutnant
Fähnrich R.L. BENCE, Asst. Elektronik
Fähnrich G. M. COMPTON, Kommunikationsbeauftragter
Fähnrich W. F. MOYER, Bildungsbeauftragter
Fähnrich E. H. PRESTON, Asst. Materialoffizier
Fähnrich R. SCHWALLER, Asst. Personalreferentin
Fähnrich J. R. WUNSCH

Bobby E. Cammer AT2
H. M. Chaney ALC
W. W. Cockrell ADC
W. F. Dixon AOC
H. Dyckman ADC
S. Eason ALC
W.T. Edwards ATC
R. H. Elmer AMC
F. M. Elzey ADC
W. E. Fulp ADC
J. E. Goode ADC
J. A. Gray ADC
A. F. Henry ATC
B. G. Hill ADC
C. W. Houlne ADC
M. C. Hynes ANC
E. L. lsbell ADC
C. R. Johnson AMC
J. M. Kafaro ADC
R. M. Keeney ATC
D. T. LeRoy ALC
H. H. Lewis ATC
J. E. Messamore ADC
R. L. Messenger AOC
R. J. Miller AOC
R. H. Moore AOC
E. L. Peck ALC
J. Rigley ADC
W. J. Sheehan AEC
B. W. Smith ADC
C. S. Whitlock AMC
J. W. Wiesler ADC
D. G. Alien AEl
J. W. Brantley AD1
R. C. Carder AD1
W. H. Coyle AOl
W. H. Ford AD1
W. R. Gardner AD1
R. E. Greene AO1
J.T. Hudson AD1
R. E. Kandl AE1
D. F. Kleeberger AM1
R. E. Loker AO1
T. R. Medvetz AD1
C. F. Newby AM1
C. L. Platz AE1
W. A. ​​Rettig AD1
R. M. Sauage AD1
J. R. Timpson AM1
J. L. West AT1
A. J. Wade AO1
H. H. Adams AB2
J. G. Andrews AM2
B. R. Borland A02
R. A. Kain YN2
M. F. Craig AT2
D. R. Doan AT2
N. T. Grecia YN2
R.S. Halupa AM2
S.S.-Hash AL2
B. Hrabak AOU2
R. L. Hudson AM2
J. H. Kimer AD2
J.P. Kunau AM2
E.E.-Spur SK2
D. R. Lutner AT2
A. C. MacLean AB2
G. D. Martin PN2
R. B. Morrisseau AT2
H. P. Myers AE2
J. O. Nichols YN2
H. Patrick AO2
E. M. Porbansky AO2
D. W. Bagnall AD3
W. P. Bauer AD3
A. W. Benefiel AD3
W. E. Bross AE3
K. R. Brown AE3
R. Burger AL3
J.T. Chilenko AE2
W. V. Damm AT3
J. L. Darby AT3
M. K. Eberhart AD3
H. D. Englisch AM3
E. G. Ernstes AD3
E. G. Fleming AK3
W. E. Fordney AE3
R. F. Hermes AE3
J. A. Hingeman AM3
B. H. Hinote AD3
R. E. Lamfers AE3
H. C. Kleiner AD3
H. M. Lewis AM3
J. C. Mann AD3
W. R. Miller AL3
T. F. Mineau AE3
R. J. Morgan AD3
B. E. Morrow AK3
R. D. Murray AT3
B. C. Pannebecker AL3
T. G. Parler PN3
A. R. Pinocci AM3
C. C. Preis AD3
W. D. Ragsdale AL3
E.S. Rife AM3
A. Sarhanis AE3
R. W. Smith AO3
B. R. Stiefel AD3
H. A. St. John AD3
T. J. Taylor AD3
K. J. Wheeler AL3
R. T. Gähnen AD3
R. D. Zehner A03
L. K. Alien ALHN
J.L. Atkins ADAN
E. D. Backlin AMAN
H. R. Barrentine AN
K. H. Bartley AN
B. P. H. Benedikt AA
G. R. Bernlochr ADAN
R.C. Burgess AEAN
B. J. Carman AN
G. H. Carman SN
D. E. Kirsche AN
B. D. Crump PRAN
A. E. Davis ADAN
L. H. Davis ADAN
F.J. Deshler ADAN
M. J. DeWeert ATAN
J. 0. Dickinson ADAN
R. A. Dimmick AMAN
M. H. Dupree AN
J. C. Dutra AN
O. B. Finley ADAN
M. Fountaine AMAN
W. W. Glover AN
J. A. Gertis ATAN
L. J. Geyer AN
L. W. Harper AKAN
L. D. Hal AN
C. W. Hindman SN
D.C. lrwin ADAN
D. R. Johnson ADAN
V. P. Jose TN
R. L. Juhnke AMAN
D. W. Krone ADAN
C. L. Lakey AMAN
L. C. Lawhorn AN
A. L. McFearin AOAN
C. McGlothlin ADAN
R. F. Metall ADAN
T. J. Mueller PNSN
L. R. Naegele AOAN
C. E. O'Neal ADAN
E. J. L. Pryor AN
D. L. Ray ADAN
B. E. Robinson SN
J. L. Sansom AMAN
J. L. Satlak PNSN
G. A. Schmucker AN
K. L. Soper AN
L.C. Sutton ABAN
F. L. Taylor ATAN
D. W. Thomas AN
C. O. Tindell AN
J. M. Towns ALAN
M. Underwood AMAN
R. W. Wah AMSAN
B. T. Washington TN
W. Weatherly ATAN
M. E. Wilkes ADAN
R. S. Wilson AN
R. C. Wirrbold SN
L. C. Wold SN

EIN BISSCHEN GESCHICHTE: ". Patrol Squadron ONE Far East Deployment 1959 Cruise Book." Von Robert B. (Bob) Casey spec439@yah& #111o.com [25. MAI 99]

Fernost-Einsatz 1959
Patrouillengeschwader Eins verließ Whidbey Island im Sommer 1959. Wir verließen Whidbey und fuhren nach Japan. Wir waren auf dem Weg nach Japan, um eine wichtige Aufgabe zu erledigen, die es erforderte, unsere Familien zurückzulassen und lange, müde Stunden zu arbeiten. Es war ein langer, harter, operativer Einsatz. Wir waren darauf vorbereitet und haben den Job gemacht.

Unser Aufenthalt bei HAS Whidbey war ein reiner Trainingszyklus. Es gab Zeiten, in denen wir zu gottlosen Nachtstunden aus dem Bett gezerrt wurden, um durch die Gegend um den Puget Sound zu fliegen, aber der Zweck von VP'l in Whidbey war es, trainiert zu werden. Es gab viel zu trainieren.

Es schien, als ob jeder Pilot, der ein Veteran des Kodiak-Einsatzes war, seine Tour mit VP-1 über drei Viertel des Offizierspersonals beendete. Bei den Männern war es ähnlich. Dort, wenn es kein VFR-Tag war, flogen zeitweise keine Flugzeuge. Diese Situation wurde bald korrigiert. Die neuen Flugzeugbesatzungen begannen, die Funktionsweise des P2V zu verstehen, und die Wartung wurde effizienter. Die Patrol Squadron trat in die 'Ära des Cross'Country Flight' ein, wir begannen einen Blick auf Dallas, Vegas, die Twin Cities und die Punkte südlich der Küste zu werfen. VP"1 wurde geübt, wir begannen mit dem Training. Es gab Zeiten, während der "Übungen", als wir das Gefühl hatten, dass dieses Training zu weit ging.

Dann ist es passiert. Es kam die Nachricht, dass wir für unseren Einsatz nach Iwakuni, Japan, fahren würden. Erst war es ein Gerücht, dann eine Tatsache. Dann bekamen wir neue Flugzeuge, die P2V7's. Unsere alten P2V-5 wurden für O und R nach Alameda gepackt. Diese neuen Flugzeuge, die P2V-7, schienen eines Tages anzukommen und am nächsten Tag in die Fabrik verschifft zu werden. Als die Fabrik sie zurückschickte, waren diese neuen Flugzeuge voller neuer Ausrüstung. Es sah so aus, als würden wir mit mehr Training beschäftigt sein, aber jetzt tauchte immer wieder der beängstigende Ausdruck "Einhalten der Frist" auf.

Ungefähr zu dieser Zeit hatten wir eine Änderung im Kommando. CDR. Adier hat VP-1 und unseren Exec, CDR, verlassen. Murph, übernahm als Kommandierender Offizier. Unser neuer Exec, CDR. Dimmitt, an Bord gemeldet.

Die letzten Wochen vor dem Einsatz waren „haarig“. Trainingsmissionen rund um die Uhr, zu wenig Flugzeuge, zu wenig Ausrüstung, zu wenig Schlaf, MOT EMOUGH TIME. Wir haben es jedoch geschafft. Als es an der Zeit war zu gehen, waren wir bereit. Wir waren das am besten ausgebildete, am neuesten ausgerüstete U-Boot-Geschwader an der Westküste. Die US-Mavy wusste, was sie in der Patrouille Squadron One hatten, jeder vom Chief of Naval Operations an abwärts wusste, dass wir bereit waren zu gehen und sie wussten, dass wir am besten geeignet waren, um den Job zu erledigen.

Wir waren die FLEETS REAL MUMBER ONE SQUADRON, die beste verfügbare, die am besten bereit war, mit ASW-Situationen fertig zu werden.

Die Gründe für die Entsendung von VP-1 nach Japan liegen auf der Hand. Wir gingen dorthin, wo wir am besten eingesetzt werden konnten, wir gingen dorthin, wo unsere hart erkämpften Fähigkeiten in ASW am besten genutzt werden konnten, wir gingen an die Frontlinie der US-Barriere im Fernen Osten.

Es brauchte einiges an Arbeit, um nach Lwakuni zu gelangen. Die Vorhut ging zuerst los, um die Gleise zu schmieren. Unsere Flugzeuge starteten in Vierergruppen über Hawaii, Kwajalein und Guam. Etwa ein halbes Dutzend Luftbrücken begleiteten sie. Jeder schaffte es pünktlich nach Lwakuni, außer Crew 11, die stattdessen die Zeitungen und die Radiosender auf der ganzen Welt machten. Mr. Briggs stellte einen Rekord auf, als er mit einem Motor 1000 Meilen über den Pazifik nach Hawaii flog. Er schaffte es nach Lwakuni, aber erst, als er Ersatz für all die Ausrüstung fand, die er während des Notfalls aus dem Flugzeug werfen musste.

Bei lwakuni wurden wir sofort in den Strudel der 'Tactical Flights' hineingezogen. Ungefähr zu der Zeit, als wir begannen, die Operation reibungslos in Gang zu bringen – knapp zwei Wochen nach unserer Ankunft – befanden wir uns mitten in einer Übung. In der Mitte dieser Übung kam die Nachricht, dass die Hälfte des Geschwaders nach Misawa gehen sollte, hoch oben auf der japanischen Insel Honshu. Sie gingen und VP-1 wurde zu zwei Organisationen statt einer.Dann traf der erste Taifun, Sarah war ihr Name, und VP-1 evakuierte Lwakuni. Sarah verfehlte Lwakuni knapp und kam Misawa noch näher, wohin unsere Flugzeuge bei der Evakuierung geflohen waren. VP-1 kehrte nach Lwakuni zurück, die Misawa-Abteilung kehrte zurück und Taifun Vera erschien. Evakuieren Sie erneut, und die Flugzeuge wurden für ihren Flug auf die Philippinen vorbereitet. Dies ist nur ein Beispiel unserer "Routine".

Bereitstellungen sind nicht für Monotonie bekannt. Jeder erwartet, dass es schwierig wird, mit der neuesten Situation auf dem Laufenden zu bleiben. Unser Einsatz nach Lwakuni war jedoch sicherlich keine Ausnahme, egal welche Verwirrung an der Oberfläche auftauchte, die Abteilungen, die Evakuierungen, das Unerwartete in all seinen Formen. Patrouillengeschwader Eins folgte seiner zugewiesenen Mission. Jede Verwirrung, auf die man stieß, wurde überwunden, wie sie auftauchte, und jede Verpflichtung wurde eingegangen.

Patrol Squadron One, das FLEETS REAL ICHIBAN SQUADRON, hat seinen Einsatz in Lwakuni, Japan, abgeschlossen. Wir haben uns einen Namen gemacht, die Flotte konnte unsere sichtbaren Erfolge im ASW-Bereich zählen, und wir hatten offizielle Auszeichnungen, um dies zu beweisen.

EIN BISSCHEN GESCHICHTE: "04SEP54--Ein US A P2V-5 von VP-1 abgeschossen." http://www.csd.uwo.ca/

pettypi/elevon/gustin_military/shotdown.html . ". Der Abschuss einer P2V-5 am 4. September 1954 war kein VP-1-Flugzeug. Das Flugzeug war von VP-19. Ein Besatzungsmitglied ging verloren, ENS Reid. Der Fußballplatz bei NAS Atsugi, Japan, wurde nach ENS . benannt Reid. Ich war zu dieser Zeit ein AE3, der dem Geschwader zugeteilt war. ENS Reid war mein Divisionsoffizier." Beitrag von Carl G. Nelson Jr. AVCM (RET) gunnarn&# 0512@gmail.com

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : ". 28. Juni 53 - Ein P2V-5 der VP-1 der US Navy wurde von chinesischen Überwasserschiffen in der Straße von Formosa beschossen. Es wurde kein Schaden angerichtet. " Website: Aircraft Downed While the Cold War and After http:/ /www.silent-warriors.com/shootdown_list.html [20FEB2003]

A BIT OF HISTORY : ". 08JUL53 - A US Navy P2V-5 von VP-1 wurde von Flak-Artillerie in der Nähe von Nantien China beschossen. Es wurde kein Schaden angerichtet. " Website: Aircraft Downed While the Cold War and After http://www .silent-warriors.com/shootdown_list.html [20FEB2003]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : ". Von 1945 bis 1969 waren Flugzeuge der US Navy an einer Reihe von Luftangriffen mit Streitkräften der Sowjetunion, der Volksrepublik China, Nordkoreas und der Tschechoslowakei beteiligt. Diese Vorfälle führten zum Verlust von acht Navy Flugzeuge und ein Flugzeug der Küstenwache, 81 Flieger und Besatzungsmitglieder der Navy, des Marine Corps und der Küstenwache sowie mehrere beschädigte Flugzeuge und verletzte und verletzte Besatzungsmitglieder Aktionen im Korea- und Vietnamkrieg, noch Flugzeuge, die im Zusammenhang mit diesem Krieg von chinesischen Truppen in der Nähe von Vietnam abgeschossen wurden." Naval Historical Center, Department Of The Navy, Washington, D.C. http://www.history.navy .mil/branches/dictvol2.htm [06. MAI 2001]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE: "1953--Während unseres Einsatzes 1953-54 in den Formosa Straights wurden zwei unserer Flugzeuge entweder von Schiffs- oder Inselbatterien beschossen." Beitrag von Bobby E. Cammer [email protected] [24APR2000]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : ". FASRON-110, FASRON-112, FASRON-114, FASRON-117, FASRON-118, FASRON-119, FASRON-120, FASRON-885, FASRON-895, VP-1, VP-2 , VP-4, VP-6, VP-9, VP-22, VP-28, VP-29, VP-40, VP-42, VP-46, VP-47, VP-731, VP-772, VP -871, VP-892 und VP-931) - Die OPNAV-Mitteilung 05400 der Marinefliegerorganisation für das Geschäftsjahr 1953 vom 1. Oktober 1952 lautet: DECLASSIFIED per Office of Chief of Naval Operations am 1. Februar 1965 durch Op-501. "WebSite: Naval Historical Zentrum http://www.history.navy.mil/a-record/nao53-68/fy1953-oct52.pdf [14MAR2007]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE: ". FAW-1, FAW-2, FAW-4, FAW-6, FAW-14, VP-1, VP-2, VP-4, VP-6, VP-9, VP-22 , VP-28, VP-40, VP-42, VP-46, VP-47 und VP-871) - Die OPNAV-Mitteilung 05400 der Marinefliegerorganisation für das Geschäftsjahr 1953 vom 1. Oktober 1952 lautet: DECLASSIFIED per Office of Chief of Naval Operations am 1. Februar 1965 von Op-501. " WebSite: Naval Historical Center http://www.history.navy.mil/a-record/nao53-68/fy1953-oct52.pdf [14. März 2007]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : ". VP Commanding Officers - Seite 16 - Naval Aviation News - Dezember 1952. " WebSite: http://www.history.navy.mil/nan/backissues/1950s/1952/dec52.pdf [28JUL2004]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : ". Aerial Search Lobed - Seite 21 - Naval Aviation News - März 1952. " WebSite: http://www.history.navy.mil/nan/backissues/1950s/1952/mar52.pdf [25JUL2004]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : VP-1 Geschichte ". CDR John I. HARDY war Executive Officer von VP-1 und später "Skipper" von VP-22. " Offizielle U.S. Navy Dokumentation [22DEC2012]

Um 1950 - 1953
Koreanischer Krieg

    Einsatzort: NAF Naha, Okinawa, Japan
    Datum in: 19. August 1950
    Datum aus: 13. November 1950
    Patrouillengebiet: Straße von Formosa
    Flugzeug: P2V-3/3W
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: Keine

Einsatzort: NAF Naha, Okinawa, Japan
Datum in: April 1951
Datum aus: 29. August 1951
Patrouillengebiet: Koreanische Küste
Flugzeug: P2V-3
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Keine

Einsatzort: NAF Naha, Okinawa, Japan
Datum in: 29. März 1952
Datum aus: 5. Oktober 1952
Patrouillengebiet: Koreanische Küste
Flugzeug: P2V-3
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Keine

Einsatzort: NAF Naha, Okinawa, Japan
Datum in: 27. Mai 1953
Datum aus: 1. Dezember 1953
Patrouillengebiet: Koreanische Küste
Flugzeug: P2V-5
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Keine

    Bereitgestellt für: Nur Ablösung
    Standort der Abteilung: NAF Naha, Okinawa, Japan
    Datum der Ablösung in: 1. August 1951
    Ablösungsdatum: 2. Dezember 1951
    Patrouillengebiet: Ostchinesisches Meer Gelbes Meer
    Flugzeug: P2V-3W
    Verluste: Keine

    Bereitgestellt für: Johnson AFB
    Datum in: 7. Juli 1950
    Datum aus: 6. August 1950
    Patrouillengebiet: Gelbes Meer

Eingesetzt bei: Tachikawa AFB
Datum in: 7. August 1950
Datum aus: 12. Februar 1951
Patrouillengebiet: Koreanische Küste Japanisches Meer
Flugzeug: P2V-3/3Wbr>Verluste: Keine
Standort der Abteilung: NAS Atsugi, Japan
Ablösung In: 5. Januar 1951
Loslösung: 12. Februar 1951
Patrouillengebiet: Gelbes Meer Koreanische Küste

Bereitgestellt an: NAS Atsugi, Japan
Datum in: 1. August 1951
Datum aus: 14. Januar 1952
Patrouillengebiet: Gelbes Meer Japanische Tsushima-Straße
Flugzeug: P2V-3/3W
Verluste: P2V-3 am 16. August 1951, Besatzung rettete P2V am 6. November 1951, 10 KIA (Kampf)
Standort der Abteilung: Keine

    Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
    Datum in: 28. Juni 1953
    Datum aus: 27. Juli 1953
    Patrouillengebiet: Japanisches Meer Gelbes Meer
    Flugzeug: P2V-5
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: Keine

    Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
    Datum in: 27. Juni 1952
    Datum aus: 16. November 1952
    Patrouillengebiet: Japanisches Meer
    Flugzeug: P4Y-2S
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: Pusan
    Datum der Ablösung in: Juli 1952
    Ablösungsdatum: 3. Januar 1953
    Patrouillengebiet: Inland Korea

    Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
    Datum in: 1. Februar 1953
    Datum aus: 30. Juni 1953
    Patrouillengebiet: Japanisches Meer Gelbes Meer
    Flugzeug: P4Y-2/2s
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: Keine

    Einsatzort: NAF Naha, Okinawa, Japan
    Datum in: 4. November 1950
    Datum aus: 1. Mai 1951
    Patrouillengebiet: Chinesisches Festland Formosa
    Flugzeug: P2V-4
    Verluste: P2V, 21. Januar 1951 (ohne Kampf)
    Standort der Abteilung: Keine
    VP-22

Bereitgestellt an: NAS Atsugi, Japan
Datum in: 1. Dezember 1951
Datum aus: 31. Mai 1952
Patrouillengebiet: Tsushima-Straße, Japanisches Meer
Flugzeug: P4Y-2S
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Keine
VP-22

Bereitgestellt an: NAS Atsugi, Japan
Datum in: 30. November 1952
Datum aus: 31. Mai 1953
Patrouillengebiet: Nord- und Südchinesisches Meer
Flugzeug: P2V-5
Verluste: P2V-5, 18. Januar 1953 (Kampf), 7 Gerettete, 4 KIA und 2 Kriegsgefangene (kampfbezogen)
P2V-5, 31. Januar 1953 (ohne Kampf)
Standort der Abteilung: Keine

    Einsatzort: NAF Naha, Okinawa, Japan
    Datum in: 16. Juli 1950
    Datum aus: 7. August 1950
    Patrouillengebiet: Foochow Shanghai
    Flugzeug: PB4Y-2S
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: NAF Agana
    Datum der Ablösung in: Januar 1950
    Datum der Ablösung: 7. August 1950
    VP-28

Eingesetzt bei: Tachikawa AFB
Datum in: 1. April 1951
Datum aus: 9. Oktober 1951
Patrouillengebiet: Tsushima-Straße des Gelben Meeres
Flugzeug: PB4Y-2S
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Itami AFB
Datum der Ablösung in: 24. April 1951
Ablösungsdatum: 30. April 1951
Patrouillengebiet: Japanische Küste, ASW-Operationen.
Standort der Abteilung: Kimpo AFB
Datum der Ablösung in: 1. Oktober 1951
Ablösungsdatum: 13. Dezember 1951
Patrouillengebiet: Inland Korea
VP-28

Eingesetzt bei: NAF Itami
Datum in: 1. Juni 1952
Datum aus: 2. Dezember 1952
Patrouillengebiet: Nordkoreanische Küste Chinesische Küste
Flugzeug: P2V-3/P4Y-2/2S
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Keine

    Bereitgestellt an: NAS Atsugi, Japan
    Datum in: 27. September 1952
    Datum aus: 1. April 1953
    Patrouillengebiet: Japanisches Meer Koreanische Küste
    Flugzeug: P2V-5/6
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: Keine

    Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
    Suisun (AVP 53), 11. April 1951 – Ende 1951
    Datum in: 9. Juni 1951
    Datum aus: 13. Dezember 1951
    Patrouillengebiet: Tsushima-Straße des Gelben Meeres
    Flugzeug: PBM-5/5S
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: Keine
    VP-40

Einsatzort: NS Sangley Point, Philippinen
Datum in: 2. September 1952
Datum aus: 28. März 1953
Patrouillengebiet: Südchinesische Meerenge von Formosa
Flugzeug: PBM-5/5S
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Pescadores
Datum der Ablösung in: 2. September 1952
Ablösungsdatum: 28. März 1953
Patrouillengebiet: Südchinesisches Meer und Ostchinesisches Meer
Standort der Abteilung: NAF Naha, Okinawa, Japan
Datum der Ablösung in: 2. September 1952
Ablösungsdatum: 28. März 1953
Patrouillengebiet: Ostchinesisches Meer Gelbes Meer

    Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
    Datum in: 19. Juli 1950
    Datum aus: 10. August 1950
    Patrouillengebiet: Koreanische Küste

Bereitgestellt auf: NAS Yokosuka
Datum in: 11.31. August 1950
Datum aus: 1. September 1950
Patrouillengebiet: Tsushima Straits Sea of ​​Japan

Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
Pine Island (AV 13), Aug. 1950 Dezember 1950
Curtiss (AV 4), 1. Nov. 1950, 1. Dez. 1950
USS Gardiners Bay (AVP-39), 18. Oktober 1950 – 27. Februar 1951
Schweiz (AVP 53), 11.04.1951. 15.07.1951
Datum in: 1. September 1950
Datum aus: 9. April 1951
Patrouillengebiet: Gelbes Meer
Flugzeug: PBM-5
Verluste: PBM-5, 7. Januar 1951 (ohne Kampf)
Standort der Abteilung: Inchon
USS Gardiners Bay (AVP-39), 3.13.10.1950
Datum der Ablösung in: 3. Oktober 1950
Ablösungsdatum: 17. Oktober 1950
Patrouillengebiet: Koreanische Gewässer
Standort der Abteilung: Chinhae
USS Gardiners Bay (AVP-39), 13.18.10.1950
Datum der Ablösung in: 14. Oktober 1950
Ablösungsdatum: 18. Oktober 1950
Patrouillengebiet: Koreanische Gewässer Gelbes Meer

Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
Datum in: 7. Dezember 1951
Datum aus: 6. Juni 1952
Patrouillengebiet: Koreanische Küste
Flugzeug: P4Y-2
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Chinhae
Datum der Ablösung in: 15. März 52
Ablösungsdatum: April 1952
Patrouillengebiet: Inland Korea

    Eingesetzt auf: Pescadores-Inseln
    Suisun (AVP 53) 30.07.1950 6.03.1951
    Datum in: 31. Juli 1950
    Datum aus: 6. Februar 1951
    Patrouillengebiet: Straße von Formosa China

Einsatzort: NS Sangley Point, Philippinen
Datum in: 1. Dezember 1950
Datum aus: 6. Februar 1951
Patrouillengebiet: Durchsuchen des Nachtsektors
Flugzeug: PBM-5
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Buckner Bay
USS Salisbury Sound (AV-13), 1. November 1950 – 6. März 1951
Datum der Ablösung in: 1. November 1950
Datum der Ablösung: 6. Februar 1951
Standort der Abteilung: NS Sangley Point, Philippinen
Datum der Ablösung in: 31. Juli 1950
Datum der Ablösung: 6. Februar 1951
Patrouillengebiet: Kurierflüge nach Okinawa

Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
Floyds Bay (AVP 40), 26. September 1951 (Anfang 1952)
USS Gardiners Bay (AVP-39), 26. September 1951 (Anfang 1952)
Datum in: 30. September 1951
Datum aus: 2. April 1952
Patrouillengebiet: Koreanische Küste
Flugzeug: PBM-5S/5S2
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Chinhae
Schweiz (AVP 53)
Datum der Ablösung in: September 1951
Datum der Ablösung: 2. April 1952
Patrouillengebiet: Koreanische Küste

Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
Kenneth Whiting (AV 14)
Datum in: 1. März 1953
Datum aus: 27. Juli 1953
Patrouillengebiet: Formosa Straits Ostküste von Korea
Flugzeug: PBM-5S2
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Keine

    Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
    USS Gardiners Bay (AVP-39), Juli 1950, 1. Oktober 1950
    Datum in: 31. Juli 1950
    Datum aus: 16. Oktober 1950
    Patrouillengebiet: Chosinstraße

Einsatzort: Chinhae/Inchon
USS Gardiners Bay (AVP-39), 3.13.10.1950
Patrouillengebiet: Koreanische Gewässer
Datum in: 16. Okt 1950
Datum aus: 15. November 1950

Eingesetzt bei: NAF Yokosuka
Datum in: 16. November 1950
Datum aus: 1. Januar 1951
Patrouillengebiet: Japanisches Meer östliche koreanische Küste
Flugzeug: PBM-5
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Keine

Einsatzort: Insel Pescadores
Kieferninsel (AVP 12)
Datum in: 1. August 1951
Datum aus: 4. März 1952
Patrouillengebiet: Gelbes Meer
Flugzeug: PBM-5
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: NS Sangley Point, Philippinen
USS Salisbury Sound (AV-13)
Datum der Ablösung in: 26. Juli 1951
Ablösungsdatum: 4. März 1952
Patrouillengebiet: Chinesisches Meer
Standort der Abteilung: Buckner Bay
USS Gardiners Bay (AVP-39)
Corson (AVP 37)
Ablösung In: 26. Juli 1951
Ablösungsdatum: 4. März 1952
Patrouillengebiet: Chinesisches Meer
1952 Bereitstellungen
VP-47

Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
Kenneth Whiting (AV 14)
USS Gardiners Bay (AVP-39)
Datum in: 22. November 1952
Datum aus: 31. Mai 1953
Patrouillengebiet: Gelbes Meer Japanisches Meer
Flugzeug: PBM-5
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Fukuoka
Corson (AVP 37)
Ablösedatum in: Dez. 1952
Datum der Ablösung: 31. Mai 1953
Patrouillengebiet: Japanisches Meer

    Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
    Kenneth Whiting (AV 14)
    USS Gardiners Bay (AVP-39)
    Datum in: Juli 1953
    Erscheinungsdatum: Dezember 1953
    Patrouillengebiet: Gelbes Meer
    Flugzeug: PBM-5S2
    Verluste: PBM-5 am 30. Juli 1953 (ohne Kampf), 5 gerettet, 10 bei dem Absturz getötet
    Standort der Abteilung: Keine

    Einsatzort: NS Sangley Point, Philippinen
    Datum in: 1. Mai 1953
    Datum aus: 1. September 1953
    Patrouillengebiet: Südchinesisches Meer
    Flugzeug: PBM-5S2
    Verluste: PBM-5 am 30. Juni 1953 (ohne Kampf)
    Standort der Abteilung: NAS Iwakuni, Japan
    USS Kenneth Whiting (AV-14)
    USS Gardiners Bay (AVP-39) bis Juni 1953
    Floyds Bay (AVP 40)
    Datum der Ablösung in: 1. Juni 1953
    Ablösungsdatum: 27. Juli 1953
    Patrouillengebiet: Koreanische Küste

    Bereitgestellt an: NAS Atsugi, Japan
    Datum in: 28. März 1953
    Datum aus: 27. Juli 1953
    Patrouillengebiet: Japanisches Meer Gelbes Meer
    Flugzeug: P2V-5
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: Keine

    Einsatzort: Buckner Bay
    USS Salisbury Sound (AV-13), 1. November 1950 – 6. März 1951
    Suisun (AVP 53), 06.03.1951.13.08.1951
    Datum in: 7. Februar 1951
    Datum aus: 13. August 1951
    Patrouillengebiet: Meerenge von Formosa, Chinas Küste
    Flugzeug: PBM-5
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: NS Sangley Point, Philippinen
    USS Salisbury Sound (AV-13), 13. März 1951 – 18. Oktober 1951
    Datum der Ablösung in: 7. Februar 1951
    Ablösungsdatum: 13. August 1951
    Patrouillengebiet: Formosa-Küste China-Küste
    Standort der Abteilung: Hongkong
    Datum der Ablösung in: 7. Februar 1951
    Ablösungsdatum: 13. August 1951
    Patrouillengebiet: Kurierflüge

Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
Kenneth Whiting (AV 14)
USS Gardiners Bay (AVP-39)
Datum in: 1. Juni 1952
Datum aus: 8. Dezember 1952
Patrouillengebiet: Koreanische Küste von Formosa Straits
Flugzeug: PBM-5S2
Verluste: PBM beschädigt am 31.07.1952, 2 KIA und 2 WIA (kampfbezogen)
Standort der Abteilung: Keine

    Bereitgestellt an: NAS Atsugi, Japan
    Datum in: 31. Januar 51
    Datum aus: 3. August 1951
    Sea Patrol Area: Gelbe Tsushima-Straße
    Flugzeug: P4Y-2
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: K-1, Pusan
    Datum der Ablösung in: 12. Juni 1951
    Ablösungsdatum: 3. August 1951
    Patrouillengebiet: Inland Korea

    Bereitgestellt an: NAS Atsugi, Japan
    Datum in: 1. Dezember 1951
    Datum aus: 7. Juli 1952
    Patrouillengebiet: Japanisches Meer
    Flugzeug: P4Y-2S
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: Kimpo AFB
    Datum der Ablösung in: 12. Dezember 1951
    Ablösungsdatum: 7. Juli 1952
    Patrouillengebiet: Inland Korea

    Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
    Curtiss (AV 4) bis 30. Dezember 1950
    Pine Island (AV 12), Dez. 1950 Mitte 1951
    USS Gardiners Bay (AVP-39), 18.10.1950 13.04.1951
    Suisun (AVP 53), 11.4.1951 Ende 1951
    Datum in: 13. Dezember 1950
    Datum aus: 9. Juni 1951
    Patrouillengebiet: Gelbes Meer, Nachtpatrouillen
    Flugzeug: PBM-5
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: Keine
    1951 Bereitstellungen

A BIT OF HISTORY : ". Patrouillengeschwader im Koreakrieg - Naval Aviation News, Juli-August, 2002 von Rick Burgess. " http://www.findarticles.com/p/articles/mi_m0IAX/is_5_84/ai_90332255 [29.MÄRZ2005]

Da die meisten Kampfhandlungen des KOREANISCHEN KRIEGES über der koreanischen Halbinsel stattfanden, bestand der Großteil des Luftbeitrags der Marine zum Krieg in Form von taktischen Flugzeugträgern.Für Navy Patrouillengeschwader (VP) wurde der Krieg hauptsächlich an den Peripherien der Hauptfront geführt, hauptsächlich in Seekontroll- und Seeverweigerungsmissionen und anderen Rollen wie der Minenjagd.

Der Koreakrieg war ein Brennpunkt von vielen entlang der asiatischen Landmasse, der in den frühen 1950er Jahren die Aufmerksamkeit von VP-Staffeln auf sich zog. Der allgemeine Kalte Krieg war in völliger Kälte. Die Sowjetunion hatte 1949 ihre ersten Atomwaffen getestet, und ihre große U-Boot-Flotte stellte eine glaubwürdige Bedrohung für die Träger und amphibischen Einsatzkräfte der Marine dar. Ebenfalls 1949 hatten die Kräfte der kommunistischen chinesischen Volksbefreiungsarmee die chinesischen Nationalisten vom asiatischen Festland über die Straße von Formosa nach Formosa (heute Taiwan) gedrängt. Die französischen Kolonialtruppen in Indochina wurden von einer immer stärker werdenden Viet-Minh-Truppe unter der Führung von Ho Chi Minh bekämpft. Von der Beringstraße bis Singapur hatten die Patrouillenflugzeuge der Navy viel zu überwachen.

Obwohl die Träger-Task Forces der 7. US-Flotte im koreanischen Operationsgebiet stationiert waren, wurde die Flotte immer noch mit dem Schutz von Formosa beauftragt. Die Flotte war in der Lage, die Straße von Formosa mit Patrouillenflugzeugen routinemäßig zu überwachen, was es den kommunistischen Chinesen unmöglich machte, eine überraschende Invasion der Insel zu starten.

Im koreanischen Operationsgebiet nahmen VP-Staffeln an der Blockade Nordkoreas teil, hielten Handelsschiffe und Fischereiflotten unter Beobachtung und schreckten feindliche U-Boot-Aktivitäten ab. Darüber hinaus jagten und zerstörten Patrouillenflugzeuge Minen, warfen Leuchtraketen für Luftangriffe ab und führten Wetteraufklärungs- und Such- und Rettungsaktionen durch.

Zu Beginn des Koreakrieges waren die VP-Staffeln der Pazifikflotte mit drei schwer bewaffneten Flugzeugtypen ausgestattet. Martin PBM-5/5S/5S2 Mariners waren die einzigen Flugboote in aktiven Patrouillengeschwadern (die P5M Marlin war noch nicht in Dienst gestellt). Wasserflugzeuge wurden zunehmend von landgestützten Patrouillenbombern wie dem viermotorigen Consolidated Privateer P4Y . verdrängt -2/2S/2B, ein Überbleibsel aus dem Zweiten Weltkrieg und Versionen des neuen zweimotorigen Lockheed Neptune (P2V2/3/3W/4/5), Nachfolger des Patrouillenbombers PV-2 Harpoon nach dem Zweiten Weltkrieg.

Die Pazifikflotte wurde im Juni 1950 mit nur neun VP-Staffeln ausgestattet, nachdem sie in der ersten Jahreshälfte vier Staffeln aufgelöst hatte. VP-Staffeln waren auf NAS Whidbey Island, Washington NAS North Island, San Diego, Kalifornien und NAS Barbers Point, Hawaii stationiert. Sie entsandt zu NAF Yokosuka, Japan NS Sangley Point, Philippinen, Philippinen. NAS Kodiak, Alaska und NAS Agana, Guam. Bis Ende 1950 wurden sieben Reserve-VP-Staffeln aktiviert, von denen fünf der Pazifikflotte zugeteilt wurden. Bis Ende 1951 wurden zwei weitere VP-Staffeln im aktiven Dienst in der Pazifikflotte aufgestellt und zwei weitere Reservestaffeln wurden aktiviert, um sie zu verstärken. NAS Alameda, Kalifornien, und NAS Seattle, Washington, nahmen einige der neuen Staffeln auf. Nur ein Patrouillengeschwader der Atlantikflotte, VP-7 in NAS Quonset Point, Rhode Island, wurde in das Kriegsgebiet entsandt und traf weniger als einen Monat vor dem Waffenstillstand am 30. Juni 1953 ein.

Als der Krieg 1950 ausbrach, wurden vom Fleet Air Wing FAW-1 in Guam kontrollierte Staffeln im Westpazifik stationiert. Im Juli 1950 zog FAW-1 nach Naha, Okinawa, um Patrouillen über die Straße von Formosa mit einer Land- und einer Flugbootstaffel zu kontrollieren. FAW-6 wurde in Atsugi, Japan, gegründet, um Patrouillen im Gelben Meer und im Japanischen Meer zu koordinieren. Schließlich umfasste die typische Stärke von FAW-6 drei Landflugzeugstaffeln und zwei Flugbootstaffeln sowie zwei Staffeln von Flugbooten der Royal Air Force Sunderland. Diese Kommandostrukturen blieben während des gesamten Krieges bestehen, außer während einer kurzen Zeit, in der sie von FAW-2 bzw. FAW-14 abgelöst wurden.

Nur acht Patrouillenflugzeuge – PBMs, die VP-46 und dem Geschwader, das sie entlastet, VP-47 – zugeteilt wurden, patrouillierten im Fernen Osten, als die nordkoreanische Invasion begann, während die PB4Ys von VP-28 auf NAS Agana, Guam, stationiert wurden. Bald wurde VP-47 neu gruppiert und im Einsatz behalten, die P2V-3 von VP-6 kamen auf der Johnson Air Base in der Nähe von Tokio, Japan, an und die PBMs von VP-42 wurden in Iwakuni, Japan, stationiert. VP-28 inszenierte zu NAF Naha, Okinawa, Japan und begann tägliche Patrouillen in der Straße von Formosa und der Küste Chinas. Andere Staffeln rotierten abwechselnd und wurden auch zu weit entfernten Stützpunkten und Ankerplätzen wie Hongkong, den Pescadores, Buckner Bay und NAF Kadena, Okinawa, Japan Tachikawa und Itami in Japan und NAS Kodiak, Alaska und Shemya auf den Aleuten eingesetzt.

Als die nordkoreanische Invasion nach Süden vordrang, wurden die Neptunes von VP-6 dreimal eingesetzt, um Marinegeschützfeuer für Kriegsschiffe der Vereinten Nationen an der Westküste Südkoreas zu beobachten. Die mit 20-mm-Kanonen, Bomben und Raketen bewaffneten P2V-3 des Geschwaders starteten auch selbst viele Angriffe gegen nordkoreanische Ziele entlang der Nordostküste.

Am 29. Juli 1950 zerstörten zwei Besatzungen mit ihren Raketen und Geschützen einen Eisenbahnzug. Am 13. August versenkten Besatzungen drei Boote und zwei Lastkähne, die in der Nähe von Chinnampo Minen legten, und beschädigten zwei Überwasserfahrzeuge in der Nähe von Wonsan. Ein VP-6 Neptun wurde bei dem Angriff beschädigt. Ein Angriff auf ein Patrouillenboot in der Nähe von Chinnampo am 16. August war für ein weiteres VP-6-Flugzeug tödlich, das nach dem Feuern abgesetzt wurde. Die Besatzung wurde vom britischen Kreuzer HMS Kenya gerettet. Patrouillenflugzeuge durften danach keine Angriffsmissionen über Korea durchführen. VP-6 wurde das einzige Patrouillengeschwader, das während des Koreakrieges die Citation der Navy Unit erhielt.

Patrouillenflugzeuge – PBMs, P2Vs und Sunderlands – wurden ausgiebig bei der Minenjagd eingesetzt, insbesondere in den Häfen von Inchon und Wonsan. Diese mühsame Aktivität erforderte, dass die PBMs niedrig und langsam fliegen, nahe genug, um eine festgemachte Mine mit Maschinengewehrfeuer zur Detonation zu bringen, aber hoch genug, um die Explosion der Mine zu vermeiden. P2Vs warfen Wasserbomben ab, um magnetische Minen auszulöschen.

Im Jahr 1951 wurden VP-Staffeln in eine andere Rolle gedrängt, diesmal über Land, indem sie Beleuchtungsfackeln zur Unterstützung von Luftangriffen abwarfen. Bekannt als Firefly-Missionen, halfen sie, feindlichen Nachschubbewegungen die Nacht zu verwehren. Admiral Arthur W. Radford schlug den Einsatz von P4Y-2 Privateers als Flare-Schiffe vor, um die anfälligeren R4D Skytrains bei der Beleuchtung von Zielen für Marine Corps F4U-5N Corsair und F7F-3N Tigercat Nachtzwischenrufer zu ersetzen. Ein P4Y von VP-772 wurde für die Mission modifiziert und erwies sich als sehr erfolgreich, und drei weitere P4Ys von VP-772 und VP-28 wurden als "Lampenfeuerzeuge" (später von aufeinanderfolgenden Staffeln betrieben) zugeteilt. Während einer typischen Mission würde sich die P4Y mit vier Kampfflugzeugen treffen, nach Lastwagenkonvois suchen und die Ziele für die Kampfflugzeuge beleuchten.

Obwohl die Streitkräfte der Vereinten Nationen erfolgreich die Luftüberlegenheit über den größten Teil der koreanischen Halbinsel aufrechterhielten, hatten schwerfällige Patrouillenflugzeuge einige Begegnungen mit feindlichen Flugzeugen. Eine VP-42 Mariner wurde am 11. Mai 1952 von einem MiG-15-Jäger über dem Gelben Meer beschädigt, und am 31. Juli 1952 wurde eine VP-731 PBM durch Schüsse einer MiG-15 schwer beschädigt, wobei zwei Besatzungsmitglieder getötet und zwei verletzt wurden Andere.

Gefährlicher waren Flüge vor China und der Sowjetunion, weit entfernt von Schutzhüllen. VP-28 P4Ys wurden über der Straße von Formosa am 26. Juli von einer F-51 Mustang in nordkoreanischen Markierungen und am 20. September und 22. November 1950 von MiG-15 angegriffen, alles ohne Ergebnis. Eine VP-42 PBM ging am 5. November in der südlichen Straße von Formosa aus unbekannten Gründen verloren. Am 6. November 1951 wurde eine VP-6 P2V-3W ohne Überlebende von sowjetischen Jägern in der Nähe von Wladiwostok abgeschossen. Am 18. Januar 1953 schossen chinesische Flak-Batterien vor Swatow eine VP-22 P2V ab. Ein PBM-5G der Küstenwache holte die Überlebenden ab, stürzte jedoch beim Start ab, was zum Verlust von 11 Fliegern führte, darunter 7 von der P2V. Die Überlebenden wurden von einem Marineschiff gerettet. In den Jahren nach dem Waffenstillstand in Korea kam es zu weiteren Flugzeugvorfällen und -verlusten.

Eine wagemutige P2V-Crew überlebte zwischen April und Juni 1952 erstaunlicherweise eine Serie von acht oder neun absichtlichen Überflügen der Halbinsel Kamtschatka der Sowjetunion --flog in Funkstille in 15.000 Fuß Höhe über die Halbinsel, um nach militärischen Einrichtungen zu suchen. Als Militärstandorte entdeckt wurden, fotografierte ein RB-50 der Air Force, der über und hinter dem P2V flog, die Standorte. Die Schnüffler wurden bei zwei Einsätzen von sowjetischen MiG-Kämpfern abgefangen, aber anscheinend nie beschossen. Glücklicherweise erforderten die kürzlich freigegebenen Operationen nie die Dienste des den Missionen zugewiesenen Rettungsflugzeugs SB-17 der Air Force. Auch diese Besatzung der VP-931 (später VP-57) führte im Juli 1953 einen gewagten Such- und Rettungsflug über dem Hafen von Wladiwostok für die Besatzung einer von sowjetischen Jägern abgeschossenen RB-50 durch. Ein US-Zerstörer rettete einen der Besatzungsmitglieder.

Landgestützte Patrouillenflugzeuge wurden im Koreakrieg häufiger eingesetzt als Flugboote und erwiesen sich als effizienter. In Korea flogen landgestützte Patrouillenflugzeuge 12 Einsätze für jeweils 9 von Flugbooten geflogene.

Wie bei den US-Streitkräften im Allgemeinen hielt die Patrouillenluftfahrt nach dem Koreakrieg eine hohe Präsenz im Fernen Osten aufrecht. Seine Operationen konzentrierten sich zunehmend auf die periphere Aufklärung der Sowjetunion und Chinas, insbesondere auf die Überwachung der wachsenden sowjetischen U-Boot-Streitkräfte und die Wachsamkeit gegen chinesisches Säbelrasseln gegen Formosa.

US Navy Patrouillengeschwader im Koreakrieg

Squadron Aircraft Tail Code Heimathafen

A BIT OF HISTORY: "..NAVAL WAR COLLEGE NEWPORT PAPERS 38 - High Seas Buffer - The Taiwan Patrol Force, 1950-1979 Von Bruce A. Elleman - ISSN 1544-6824 - ISBN 978-1-884733-95-6. Squadrons erwähnt: VP-1 1950, VP-22 1953, VP-28 1950, VP-46 1950. " Beigetragen von Mike Yarded mikeyared@y& #097hoo.com [11APR2012]

Hochseepuffer - Die Taiwan Patrol Force, 1950 1979 2.34 MB

Sie betreute bis zum 6. Februar 1950 Flugzeuge der VP-42 in diesem Hafen und verlegte dann nach Subic Bay auf den Philippinen. Sie nahm ihren Dienst in Hongkong am 12. April wieder auf und räumte am 11. Mai den Hafen für Übungen vor Sangley Point, Luzon, bevor sie Flugzeuge in Guam (27.-29. Mai 1950) belud. Sie stach am letzten Tag in See und dampfte über Pearl Harbor, um am 13. Juni 1950 nach San Diego zurückzukehren. Nach der Reisereparatur in der San Francisco Naval Shipyard schiffte sie Passagiere ein, darunter Männer der VP-42, und segelte von San Diego am 26. Juli in Richtung Fernost. Sie schiffte ihre Passagiere am 1. August in Pearl Harbor aus und segelte am nächsten Tag mit rund 700 Passagieren, die für die VP-1, VP-2 und VP-4 des Fleet Air Service Squadron und der Armeeeinheiten in Japan bestimmt waren. Auf ihrem Wasserflugzeugdeck waren vier Hubschrauber und ebenso viele SNBS des Fleet Air Service Squadron geladen. Sie erreichte Yokosuka am 11. August 1950, schiffte ihre Passagiere und deren Ausrüstung aus und nahm neue Luftfracht und Passagiere für den Transport zum Hafen von Apra, Guam, auf. Sie erreichte den letztgenannten Hafen am 20. August, entschiffte ihre Passagiere, lud dann Ersatzteile für Patrouillenbomber und acht Düsenjäger zur Lieferung an Naha Harbour, Okinawa, am 25. August 1950. Sie meldete sich an diesem Tag bei Commander Seventh Fleet zum Dienst und wechselte nach Buckner Bucht für Operationen unter Commander Service Squadron Three (Commander Task Group 70.7). Am 3. September bediente sie sieben Mariners der VP-46 und zwei Sunderlands des 88.

Am 6. September 1950 erreichte der Salisbury Sound Iwakuni, Japan, und meldete sich zum Dienst an Commander FAW-6. Sie begann den Dienst für VP-42 und VP-47, die an diesem Tag elf Marines sowie drei Sunderlands des 88. Geschwaders der Royal Air Force hatten. Diese Einheiten umfassten das Wasserflugzeug und die Aufklärung der Task Force 96, die die Operationen der Task Force Seventy-Seven und der Task Group 96.5 unterstützten. Vier weitere Mariner waren am 9. September 1950 angekommen, als Salisbury Sound Flaggschiff des Commander Fleet Wing SIX wurde. Sie wurde nun die Operationsbasis für alle Wasserflugzeuge der Patrol and Reconnaissance Force (*Task Force 99), die acht Sunderlands des 88. Geschwaders der Royal Air Force, sieben Flugzeuge VP-47 und neun Flugzeuge VP-42 betreuten. Am 16. September wechselte Kommandant FAW-6 seine Flagge zusammen mit Piloten und Besatzung der VP-47 zum Wasserflugzeug-Tender USS Curtiss (AV-4) und kontrollierte alle Flüge von diesem Schiff aus. Salisbury Sound führte die Kontrolle über die Seedrohnen bis zum 18. September fort, übernahm dann Flugbenzin in Kure und kehrte am 21. September 1960 nach Iwakuni zurück. Okinawa, am 26. Sie legte 18 Bojen im Ankerplatz des Wasserflugzeugs und am 2. Oktober trafen fünf Mariners der VP-46 (Southern Search and Reconnaissance Force) von den Pescadores-Inseln ein, um der Wut eines Taifuns zu entkommen. Diese Flugzeuge führten nächtliche Aufklärungs- und Patrouillenflüge der Straße von Formosa vom Salisbury Sound bis zum 10. Oktober durch, als sie ihre Flüge in den Pescadores wieder beendeten. Inzwischen hatte sie am 5. Oktober 1950 die Flagge von Commander FAW-1 gehisst. Wind und schwere See bedrohten am 19. Oktober erneut die Seadrome in den Pescadores, und dort verlegten die Mariners der VP-46 wieder allmählich ihren Stützpunkt vom Salisbury Sound. Am 2. November 1950 lief sie in den Hafen von Naha ein und überführte 30.000 Gallonen Benzin zur Y-53 zur Lieferung an den Marinestützpunkt, bevor sie am selben Tag nach Buckner Bay zurückkehrte. Sie leitete und betreute die Such- und Aufklärungsflüge der Mariners bis zum 27. November 1950, als Commander Fleet Wing ONE seine Flagge auf die USS Gardiners Bay (AVP-39) verlagerte.

Salisbury Sound erreichte Iwakuni, Japan am 20. November 1950 und hisste die Flagge des Commander Air Wing Six. Sie erlebte die USS Curtiss (AV-4) der Seedrome-Kontrolle erneut und begann, neun Mariner der VP-42 und vier Royal Air Force Sunderlands zu betreuen, die von Iwakuni aus operierten. Am 1. Dezember trafen sieben Mariner der VP-47 ein und am 21. übergab Commander FAW-6 seine Flagge an Curtis. Am 15. Dezember 1950 kehrte Salisbury Sound nach Buckner Bay zurück und entlastete Gardiners Bay (AVP-39) als Flaggschiff der Commander FAW-1. Sie begann nun ihren Dienst für die Abteilung von fünf Marines der VP-46, die in Buckner Bay stationiert waren, und drei Marines derselben Staffel, die in Sangley Point, Luzon, Philippinen stationiert waren. Diese Einheiten führten Such- und Aufklärungsflüge aus der Buckner Bay durch und führten Kurierflüge zwischen Sanley Point und Hongkong durch. Ab dem 6. Januar 1951 unterstützte sie das Anti-U-Boot-Warfare-Trainingselement 7016, bestehend aus einer Landflugzeug-Luftsuch- und Angriffseinheit (9 P2V4 der VP-22), einer Wasserflugzeug-Luftsuch- und Angriffseinheit (9 Seeleute der VP-46) und dem Flotten-U-Boot Besugo (SS-321). Dieser Dienst endete am 16. Januar 1951 und Salisbury Sound nahm ihre tägliche Leitung von Aufklärungsflügen und Tenderdiensten wieder auf.

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : ". VP-1 testet 1065 Motoröl - Seite 35 - Naval Aviation News - August 1950. " WebSite: http://www.history.navy.mil/nan/backissues/1950s/1950/aug50.pdf [21JUL2004]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : ". A Salty Tale From Alaska - Seite 23 - Naval Aviation News - April 1950. " WebSite: http://www.history.navy.mil/nan/backissues/1950s/1950/apr50.pdf [19JUL2004]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : ". Hohe Moral setzt Arctic Mark - Naval Aviation News - April 1950. " WebSite: http://www.history.navy.mil/nan/backissues/1950s/1950/apr50.pdf [19JUL2004]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE: ". Patrouillengeschwader im Koreakrieg Von LCDR Rick Burgess, USN (im Ruhestand) - Naval Aviation News Juli-August 2002. " Beigetragen von Mike Yared [email protected] [25. Januar 2003]
Patrouillengeschwader im Koreakrieg Seite 1 von 4
Patrouillengeschwader im Koreakrieg Seite 1 von 4
Patrouillengeschwader im Koreakrieg Seite 1 von 4
Patrouillengeschwader im Koreakrieg Seite 1 von 4


USS Floyds Bay (AVP-40), 1945-1960

Die USS Floyds Bay, ein 1.766-Tonnen-Kleinwasserflugzeug-Tender der Barnegat-Klasse, wurde in Houghton, Washington, gebaut und im März 1945 in Dienst gestellt. Nach dem Training in Pearl Harbor und in den Marianen kam sie Ende Juli in Okinawa an und unterstützte eine Seenotrettungsgeschwader und andere Wasserflugzeuge dort bis September. Sie kontrollierte dann die Seedrohnen in Wakanoura Wan und Nagoya, Japan, sowie in Shanghai und Tsingtao, China, bevor sie im Dezember 1946 nach San Francisco zurückkehrte.

Zwischen Juni 1947 und März 1948 führte Floyds Bay eine Goodwill-Kreuzfahrt um die Welt durch, die ostwärts zum Mittelmeer und dann in den Fernen Osten führte. Später im Jahr 1948 unterstützte sie fotografische Missionen mit Flugzeugen in Alaska. Im Sommer 1949 unterstützte sie Wasserflugzeuge und diente während des kommunistischen Vormarsches in Südchina als diplomatische Kommunikationsbasis in Hongkong. Zwischen 1950 und 1959 führte sie jährliche Einsätze in den Fernen Osten durch und leistete auch einen Dienst an der Westküste, der sie von Mexiko nach Alaska führte. Floyds Bay wurde im Februar 1960 stillgelegt und im Juli 1960 verkauft.

An einem Tag, wie heute. 1864: In Petersburg erkennt Unionsgeneral Ulysses S. Grant, dass die Stadt nicht mehr im Sturm erobert werden kann und belagert.


Floyds Bay-AVP-40 - Geschichte

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : " CD-ROM: Dictionary of American Naval Aviation Squadrons Vol. 2 Stock No. 008-046-00195-2 Die Geschichte von VP, VPB, VP(HL) und VP(AM) Naval Historical Center, Department Of The Navy, Washington, D.C. " [15.JUN2000]

KAPITEL 3 Patrouillengeschwader (VP) Historien VP-17 331KB

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : ". Zusammenfassung der Flugänderungen - Seite 2 bis 3 - Naval Aviation News - September 1959. " WebSite: http://www.history.navy.mil/nan/backissues/1950s/1959/sep59.pdf [15AUG2004]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : ". Diese ZE-6 (vorne und hinten) in Fairbanks, Alaska im Sommer 1959. Crew 6 wurde nach Fairbanks geschickt, um mit dem IGY (International Geophysical Year) zu arbeiten. " Beigetragen von SCALESE, Tom cl&# 101verdevil39@gmail.com [05SEP2001]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : " CD-ROM: Dictionary of American Naval Aviation Squadrons Vol. 2 Stock No. 008-046-00195-2 Die Geschichte von VP, VPB, VP(HL) und VP(AM) Naval Historical Center, Department Of The Navy, Washington, D.C. " [15.JUN2000]

KAPITEL 3 Patrouillengeschwader (VP) Historien VP-17 331KB

Am 1. Juli 56 wurde die Patrol Squadron Seventeen (VP-17) während ihres Einsatzes bei NAF Naha, Okinawa, Japan, in Heavy Attack Mining Squadron Ten umbenannt. VA(HM)-10 war eine von zwei solchen Staffeln in der NAVY. Eine Westküste – eine Ostküste. Flying Lockheed P2V-6 Neptunes, VA(HM)-10 behielt die Schwanzbuchstaben "BH". CDR E. L. Plowman übernahm im August 1956 das Kommando. Die VA(HM)-10 kehrte im September 1956 in ihren Heimathafen NAS Whidbey Island, Washington, zurück. Kurz darauf begannen die Flugbesatzungen mit dem Training für die Umstellung auf die P2V-6M. Die -6M hatte die Fähigkeit, die Luft-Boden-Rakete Petrel abzufeuern.

Im April 1957 begann das Geschwader mit der Umstellung auf die P2V-5F. Die P2V-6M-Flugzeuge des Geschwaders wurden in Vorbereitung auf einen WestPac-Einsatz in den -5Fs in die Reserve überführt. Am 1. SEP 57 wurde VA(HM)-10 mit ihren -5Fs bei MCAS Iwakuni, Japan und FAW-6 eingesetzt. Alle NAVY-Patrouillenstaffeln erhielten am 9. Dezember 57 neue Schwanzcodes. VA(HM)-10 ließ ihren alten "BH"-Schwanzcode fallen und begann mit der Verwendung von "ZE".

Am 11. März 58 kehrte das Geschwader aus dem Einsatz zurück und CDR J. P. Wheatley übernahm am 19. April 58 das Kommando.

Am 18. Mai 59 wurde die Staffel mit ihren -5Fs nach NAS Kodiak, Alaska und FAW-4 eingesetzt. CDR R. Larson übernahm das Kommando am 24. April 59. Am 1. Juli 59 wurde das Schwere Angriffs-Bergbaugeschwader Zehn (VA(HM)-10) wieder in PATROL SQUADRON SEVENTEEN (VP-17) umbenannt. VP-17 kehrte am 20. NOV 59 aus dem Einsatz zurück und trug bis zu ihrer Auflösung am 31. März 95 die Schweifbriefe von "ZE".

A BIT OF HISTORY : ". Mir ist aufgefallen, dass der Zeitrahmen, in dem ich in der Staffel war, fehlte (Apr. 1955 - Nov. 1956). Leider auch die meisten meiner Erinnerungen. Ich war nur neugierig, ob ich etwas verpasst habe. Ich erinnere mich, dass die Staffel zu dieser Zeit in VAHM-10 umbenannt wurde. Wir waren in Naha im Einsatz. Kurze Zeit nachdem wir in die Staaten zurückgekehrt waren, bekamen wir die neue P2. Die Petre lief aus einem Grund nicht oder und das Geschwader wurde wieder VP-17.Wir sollten Petre Missile-fähig sein, soweit ich mich erinnere.Unsere ASW-Ausrüstung war ein 20MM in Bug und Heck und 50Cal auf dem Oberdeck, ein Sono-Empfänger vorne auf dem Flugdeck. Du lieber Himmel, wir haben einen langen Weg hinter uns.“ Beigetragen von RW Queal AW1, USN Ret [email protected] [26OCT99]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : Zeltstadt ". Circa 1953-1954 VP-17 Besatzungsmitglied - Zeltstadt bei NAS Iwakuni, Japan. "Beigetragen von CURRY, G. L. [email protected] [24.Mai2002]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : Tent City ". Circa 1953-1954 VP-17 Barracks after Tent City at NAS Iwakuni, Japan. " Beigetragen von CURRY, G. L. [email protected] [24.Mai2002]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE : ". Circa 1954. NAS Iwakuni, Japan. D.W. Jones & Edward A. Rausch an Bord einer Baker-Howe 11" Von Edward A. Rausch über RAUSCH, Edward [email protected] [14.JUL.2001]

EIN BISSCHEN GESCHICHTE: ". VP-772 flog 1952 aus Sand Point, Seattle, WA. Das Geschwader wurde aktiviert und wurde VP-17. Wir flogen zu dieser Zeit PB4Y-2 und wurden nach NAS Iwakuni, Japan, geschickt im Dezember 1952. Wir flogen Anti-Sub-Patrouillen für die Task Force 77. Als wir in die Staaten zurückkehrten, wurden wir in Ault Field auf Whidbey Is., WA stationiert. 6. Das Geschwader kehrte 1954 nach NAS Iwakuni, Japan und Anfang 1955 zurück nach NAS Whidbey Island, Washington. "Beigetragen von John (Jack) W. Brown [email protected]

A BIT OF HISTORY : EINHEIT: VP-17 VORHERIGE DES: VP-772 NAME: White Lightings TAIL CODE: BH AKTIVIERT: 2-4-53 DEAKTIVIERT: TYPISCHE STANDORTE: NAS Whidbey Island, Washington
"Titel: Lockheed P2V Neptune Eine illustrierte Geschichte von Wayne Mutza Buch. ISBN: 0-7643-0151-9. 286 Seiten voller Bilder und Geschichte!

Um 1950 - 1953
Koreanischer Krieg

    Einsatzort: NAF Naha, Okinawa, Japan
    Datum in: 19. August 1950
    Datum aus: 13. November 1950
    Patrouillengebiet: Straße von Formosa
    Flugzeug: P2V-3/3W
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: Keine

Einsatzort: NAF Naha, Okinawa, Japan
Datum in: April 1951
Datum aus: 29. August 1951
Patrouillengebiet: Koreanische Küste
Flugzeug: P2V-3
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Keine

Einsatzort: NAF Naha, Okinawa, Japan
Datum in: 29. März 1952
Datum aus: 5. Oktober 1952
Patrouillengebiet: Koreanische Küste
Flugzeug: P2V-3
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Keine

Einsatzort: NAF Naha, Okinawa, Japan
Datum in: 27. Mai 1953
Datum aus: 1. Dezember 1953
Patrouillengebiet: Koreanische Küste
Flugzeug: P2V-5
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Keine

    Bereitgestellt für: Nur Ablösung
    Standort der Abteilung: NAF Naha, Okinawa, Japan
    Datum der Ablösung in: 1. August 1951
    Ablösungsdatum: 2. Dezember 1951
    Patrouillengebiet: Ostchinesisches Meer Gelbes Meer
    Flugzeug: P2V-3W
    Verluste: Keine

    Bereitgestellt für: Johnson AFB
    Datum in: 7. Juli 1950
    Datum aus: 6. August 1950
    Patrouillengebiet: Gelbes Meer

Eingesetzt bei: Tachikawa AFB
Datum in: 7. August 1950
Datum aus: 12. Februar 1951
Patrouillengebiet: Koreanische Küste Japanisches Meer
Flugzeug: P2V-3/3Wbr>Verluste: Keine
Standort der Abteilung: NAS Atsugi, Japan
Ablösung In: 5. Januar 1951
Loslösung: 12. Februar 1951
Patrouillengebiet: Gelbes Meer Koreanische Küste

Bereitgestellt an: NAS Atsugi, Japan
Datum in: 1. August 1951
Datum aus: 14. Januar 1952
Patrouillengebiet: Gelbes Meer Japanische Tsushima-Straße
Flugzeug: P2V-3/3W
Verluste: P2V-3 am 16. August 1951, Besatzung rettete P2V am 6. November 1951, 10 KIA (Kampf)
Standort der Abteilung: Keine

    Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
    Datum in: 28. Juni 1953
    Datum aus: 27. Juli 1953
    Patrouillengebiet: Japanisches Meer Gelbes Meer
    Flugzeug: P2V-5
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: Keine

    Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
    Datum in: 27. Juni 1952
    Datum aus: 16. November 1952
    Patrouillengebiet: Japanisches Meer
    Flugzeug: P4Y-2S
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: Pusan
    Datum der Ablösung in: Juli 1952
    Ablösungsdatum: 3. Januar 1953
    Patrouillengebiet: Inland Korea

    Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
    Datum in: 1. Februar 1953
    Datum aus: 30. Juni 1953
    Patrouillengebiet: Japanisches Meer Gelbes Meer
    Flugzeug: P4Y-2/2s
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: Keine

    Einsatzort: NAF Naha, Okinawa, Japan
    Datum in: 4. November 1950
    Datum aus: 1. Mai 1951
    Patrouillengebiet: Chinesisches Festland Formosa
    Flugzeug: P2V-4
    Verluste: P2V, 21. Januar 1951 (ohne Kampf)
    Standort der Abteilung: Keine
    VP-22

Bereitgestellt an: NAS Atsugi, Japan
Datum in: 1. Dezember 1951
Datum aus: 31. Mai 1952
Patrouillengebiet: Tsushima Straits Sea of ​​Japan
Flugzeug: P4Y-2S
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Keine
VP-22

Bereitgestellt an: NAS Atsugi, Japan
Datum in: 30. November 1952
Datum aus: 31. Mai 1953
Patrouillengebiet: Nord- und Südchinesisches Meer
Flugzeug: P2V-5
Verluste: P2V-5, 18. Januar 1953 (Kampf), 7 Gerettete, 4 KIA und 2 Kriegsgefangene (kampfbezogen)
P2V-5, 31. Januar 1953 (ohne Kampf)
Standort der Abteilung: Keine

    Einsatzort: NAF Naha, Okinawa, Japan
    Datum in: 16. Juli 1950
    Datum aus: 7. August 1950
    Patrouillengebiet: Foochow Shanghai
    Flugzeug: PB4Y-2S
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: NAF Agana
    Datum der Ablösung in: Januar 1950
    Datum der Ablösung: 7. August 1950
    VP-28

Eingesetzt bei: Tachikawa AFB
Datum in: 1. April 1951
Datum aus: 9. Oktober 1951
Patrouillengebiet: Tsushima-Straße des Gelben Meeres
Flugzeug: PB4Y-2S
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Itami AFB
Datum der Ablösung in: 24. April 1951
Ablösungsdatum: 30. April 1951
Patrouillengebiet: Japanische Küste, ASW-Operationen.
Standort der Abteilung: Kimpo AFB
Datum der Ablösung in: 1. Oktober 1951
Ablösungsdatum: 13. Dezember 1951
Patrouillengebiet: Inland Korea
VP-28

Eingesetzt bei: NAF Itami
Datum in: 1. Juni 1952
Datum aus: 2. Dezember 1952
Patrouillengebiet: Nordkoreanische Küste Chinesische Küste
Flugzeug: P2V-3/P4Y-2/2S
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Keine

    Bereitgestellt an: NAS Atsugi, Japan
    Datum in: 27. September 1952
    Datum aus: 1. April 1953
    Patrouillengebiet: Japanisches Meer Koreanische Küste
    Flugzeug: P2V-5/6
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: Keine

    Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
    Suisun (AVP 53), 11. April 1951 – Ende 1951
    Datum in: 9. Juni 1951
    Datum aus: 13. Dezember 1951
    Patrouillengebiet: Tsushima-Straße des Gelben Meeres
    Flugzeug: PBM-5/5S
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: Keine
    VP-40

Einsatzort: NS Sangley Point, Philippinen
Datum in: 2. September 1952
Datum aus: 28. März 1953
Patrouillengebiet: Südchinesische Meerenge von Formosa
Flugzeug: PBM-5/5S
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Pescadores
Datum der Ablösung in: 2. September 1952
Ablösungsdatum: 28. März 1953
Patrouillengebiet: Südchinesisches Meer und Ostchinesisches Meer
Standort der Abteilung: NAF Naha, Okinawa, Japan
Datum der Ablösung in: 2. September 1952
Ablösungsdatum: 28. März 1953
Patrouillengebiet: Ostchinesisches Meer Gelbes Meer

    Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
    Datum in: 19. Juli 1950
    Datum aus: 10. August 1950
    Patrouillengebiet: Koreanische Küste

Bereitgestellt auf: NAS Yokosuka
Datum in: 11.31. August 1950
Datum aus: 1. September 1950
Patrouillengebiet: Tsushima Straits Sea of ​​Japan

Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
Pine Island (AV 13), Aug. 1950 Dezember 1950
Curtiss (AV 4), 1. Nov. 1950, 1. Dez. 1950
USS Gardiners Bay (AVP-39), 18. Oktober 1950 – 27. Februar 1951
Schweiz (AVP 53), 11.04.1951. 15.07.1951
Datum in: 1. September 1950
Datum aus: 9. April 1951
Patrouillengebiet: Gelbes Meer
Flugzeug: PBM-5
Verluste: PBM-5, 7. Januar 1951 (ohne Kampf)
Standort der Abteilung: Inchon
USS Gardiners Bay (AVP-39), 3.13.10.1950
Datum der Ablösung in: 3. Oktober 1950
Ablösungsdatum: 17. Oktober 1950
Patrouillengebiet: Koreanische Gewässer
Standort der Abteilung: Chinhae
USS Gardiners Bay (AVP-39), 13.18.10.1950
Datum der Ablösung in: 14. Oktober 1950
Ablösungsdatum: 18. Oktober 1950
Patrouillengebiet: Koreanische Gewässer Gelbes Meer

Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
Datum in: 7. Dezember 1951
Datum aus: 6. Juni 1952
Patrouillengebiet: Koreanische Küste
Flugzeug: P4Y-2
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Chinhae
Datum der Ablösung in: 15. März 52
Ablösungsdatum: April 1952
Patrouillengebiet: Inland Korea

    Eingesetzt auf: Pescadores-Inseln
    Suisun (AVP 53) 30.07.1950 6.03.1951
    Datum in: 31. Juli 1950
    Datum aus: 6. Februar 1951
    Patrouillengebiet: Straße von Formosa China

Einsatzort: NS Sangley Point, Philippinen
Datum in: 1. Dezember 1950
Datum aus: 6. Februar 1951
Patrouillengebiet: Durchsuchen des Nachtsektors
Flugzeug: PBM-5
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Buckner Bay
USS Salisbury Sound (AV-13), 1. November 1950 – 6. März 1951
Datum der Ablösung in: 1. November 1950
Datum der Ablösung: 6. Februar 1951
Standort der Abteilung: NS Sangley Point, Philippinen
Datum der Ablösung in: 31. Juli 1950
Datum der Ablösung: 6. Februar 1951
Patrouillengebiet: Kurierflüge nach Okinawa

Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
Floyds Bay (AVP 40), 26. September 1951 (Anfang 1952)
USS Gardiners Bay (AVP-39), 26. September 1951 (Anfang 1952)
Datum in: 30. September 1951
Datum aus: 2. April 1952
Patrouillengebiet: Koreanische Küste
Flugzeug: PBM-5S/5S2
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Chinhae
Schweiz (AVP 53)
Datum der Ablösung in: September 1951
Datum der Ablösung: 2. April 1952
Patrouillengebiet: Koreanische Küste

Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
Kenneth Whiting (AV 14)
Datum in: 1. März 1953
Datum aus: 27. Juli 1953
Patrouillengebiet: Formosa Straits Ostküste von Korea
Flugzeug: PBM-5S2
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Keine

    Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
    USS Gardiners Bay (AVP-39), Juli 1950, 1. Oktober 1950
    Datum in: 31. Juli 1950
    Datum aus: 16. Oktober 1950
    Patrouillengebiet: Chosinstraße

Einsatzort: Chinhae/Inchon
USS Gardiners Bay (AVP-39), 3.13.10.1950
Patrouillengebiet: Koreanische Gewässer
Datum in: 16. Okt 1950
Datum aus: 15. November 1950

Eingesetzt bei: NAF Yokosuka
Datum in: 16. November 1950
Datum aus: 1. Januar 1951
Patrouillengebiet: Japanisches Meer östliche koreanische Küste
Flugzeug: PBM-5
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Keine

Einsatzort: Insel Pescadores
Kieferninsel (AVP 12)
Datum in: 1. August 1951
Datum aus: 4. März 1952
Patrouillengebiet: Gelbes Meer
Flugzeug: PBM-5
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: NS Sangley Point, Philippinen
USS Salisbury Sound (AV-13)
Datum der Ablösung in: 26. Juli 1951
Ablösungsdatum: 4. März 1952
Patrouillengebiet: Chinesisches Meer
Standort der Abteilung: Buckner Bay
USS Gardiners Bay (AVP-39)
Corson (AVP 37)
Ablösung In: 26. Juli 1951
Ablösungsdatum: 4. März 1952
Patrouillengebiet: Chinesisches Meer
1952 Bereitstellungen
VP-47

Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
Kenneth Whiting (AV 14)
USS Gardiners Bay (AVP-39)
Datum in: 22. November 1952
Datum aus: 31. Mai 1953
Patrouillengebiet: Gelbes Meer Japanisches Meer
Flugzeug: PBM-5
Verluste: Keine
Standort der Abteilung: Fukuoka
Corson (AVP 37)
Ablösedatum in: Dez. 1952
Datum der Ablösung: 31. Mai 1953
Patrouillengebiet: Japanisches Meer

    Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
    Kenneth Whiting (AV 14)
    USS Gardiners Bay (AVP-39)
    Datum in: Juli 1953
    Erscheinungsdatum: Dezember 1953
    Patrouillengebiet: Gelbes Meer
    Flugzeug: PBM-5S2
    Verluste: PBM-5 am 30. Juli 1953 (ohne Kampf), 5 gerettet, 10 bei dem Absturz getötet
    Standort der Abteilung: Keine

    Einsatzort: NS Sangley Point, Philippinen
    Datum in: 1. Mai 1953
    Datum aus: 1. September 1953
    Patrouillengebiet: Südchinesisches Meer
    Flugzeug: PBM-5S2
    Verluste: PBM-5 am 30. Juni 1953 (ohne Kampf)
    Standort der Abteilung: NAS Iwakuni, Japan
    USS Kenneth Whiting (AV-14)
    USS Gardiners Bay (AVP-39) bis Juni 1953
    Floyds Bay (AVP 40)
    Datum der Ablösung in: 1. Juni 1953
    Ablösungsdatum: 27. Juli 1953
    Patrouillengebiet: Koreanische Küste

    Bereitgestellt an: NAS Atsugi, Japan
    Datum in: 28. März 1953
    Datum aus: 27. Juli 1953
    Patrouillengebiet: Japanisches Meer Gelbes Meer
    Flugzeug: P2V-5
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: Keine

    Einsatzort: Buckner Bay
    USS Salisbury Sound (AV-13), 1. November 1950 – 6. März 1951
    Suisun (AVP 53), 06.03.1951.13.08.1951
    Datum in: 7. Februar 1951
    Datum aus: 13. August 1951
    Patrouillengebiet: Meerenge von Formosa, Chinas Küste
    Flugzeug: PBM-5
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: NS Sangley Point, Philippinen
    USS Salisbury Sound (AV-13), 13. März 1951 – 18. Oktober 1951
    Datum der Ablösung in: 7. Februar 1951
    Ablösungsdatum: 13. August 1951
    Patrouillengebiet: Formosa-Küste China-Küste
    Standort der Abteilung: Hongkong
    Datum der Ablösung in: 7. Februar 1951
    Ablösungsdatum: 13. August 1951
    Patrouillengebiet: Kurierflüge

Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
Kenneth Whiting (AV 14)
USS Gardiners Bay (AVP-39)
Datum in: 1. Juni 1952
Datum aus: 8. Dezember 1952
Patrouillengebiet: Koreanische Küste von Formosa Straits
Flugzeug: PBM-5S2
Verluste: PBM beschädigt am 31.07.1952, 2 KIA und 2 WIA (kampfbezogen)
Standort der Abteilung: Keine

    Bereitgestellt an: NAS Atsugi, Japan
    Datum in: 31. Januar 51
    Datum aus: 3. August 1951
    Sea Patrol Area: Gelbe Tsushima-Straße
    Flugzeug: P4Y-2
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: K-1, Pusan
    Datum der Ablösung in: 12. Juni 1951
    Ablösungsdatum: 3. August 1951
    Patrouillengebiet: Inland Korea

    Bereitgestellt an: NAS Atsugi, Japan
    Datum in: 1. Dezember 1951
    Datum aus: 7. Juli 1952
    Patrouillengebiet: Japanisches Meer
    Flugzeug: P4Y-2S
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: Kimpo AFB
    Datum der Ablösung in: 12. Dezember 1951
    Ablösungsdatum: 7. Juli 1952
    Patrouillengebiet: Inland Korea

    Bereitgestellt an: NAS Iwakuni, Japan
    Curtiss (AV 4) bis 30. Dezember 1950
    Pine Island (AV 12), Dez. 1950 Mitte 1951
    USS Gardiners Bay (AVP-39), 18.10.1950 13.04.1951
    Suisun (AVP 53), 11.4.1951 Ende 1951
    Datum in: 13. Dezember 1950
    Datum aus: 9. Juni 1951
    Patrouillengebiet: Gelbes Meer, Nachtpatrouillen
    Flugzeug: PBM-5
    Verluste: Keine
    Standort der Abteilung: Keine
    1951 Bereitstellungen

A BIT OF HISTORY : ". Patrouillengeschwader im Koreakrieg - Naval Aviation News, Juli-August, 2002 von Rick Burgess. " http://www.findarticles.com/p/articles/mi_m0IAX/is_5_84/ai_90332255 [29.MÄRZ2005]

Da die meisten Kampfhandlungen des KOREANISCHEN KRIEGES über der koreanischen Halbinsel stattfanden, bestand der Großteil des Luftbeitrags der Marine zum Krieg in Form von taktischen Flugzeugträgern. Für Navy Patrouillengeschwader (VP) wurde der Krieg hauptsächlich an den Peripherien der Hauptfront geführt, hauptsächlich in Seekontroll- und Seeverweigerungsmissionen und anderen Rollen wie der Minenjagd.

Der Koreakrieg war ein Brennpunkt von vielen entlang der asiatischen Landmasse, der in den frühen 1950er Jahren die Aufmerksamkeit von VP-Staffeln auf sich zog. Der allgemeine Kalte Krieg war in völliger Kälte. Die Sowjetunion hatte 1949 ihre ersten Atomwaffen getestet, und ihre große U-Boot-Flotte stellte eine glaubwürdige Bedrohung für die Träger und amphibischen Einsatzkräfte der Marine dar. Ebenfalls 1949 hatten die Kräfte der kommunistischen chinesischen Volksbefreiungsarmee die chinesischen Nationalisten vom asiatischen Festland über die Straße von Formosa nach Formosa (heute Taiwan) gedrängt. Die französischen Kolonialtruppen in Indochina wurden von einer immer stärker werdenden Viet-Minh-Truppe unter der Führung von Ho Chi Minh bekämpft. Von der Beringstraße bis Singapur hatten die Patrouillenflugzeuge der Navy viel zu überwachen.

Obwohl die Träger-Task Forces der 7. US-Flotte im koreanischen Operationsgebiet stationiert waren, wurde die Flotte immer noch mit dem Schutz von Formosa beauftragt. Die Flotte war in der Lage, die Straße von Formosa mit Patrouillenflugzeugen routinemäßig zu überwachen, was es den kommunistischen Chinesen unmöglich machte, eine überraschende Invasion der Insel zu starten.

Im koreanischen Operationsgebiet nahmen VP-Staffeln an der Blockade Nordkoreas teil, hielten Handelsschiffe und Fischereiflotten unter Beobachtung und schreckten feindliche U-Boot-Aktivitäten ab. Darüber hinaus jagten und zerstörten Patrouillenflugzeuge Minen, warfen Leuchtraketen für Luftangriffe ab und führten Wetteraufklärungs- und Such- und Rettungsaktionen durch.

Zu Beginn des Koreakrieges waren die VP-Staffeln der Pazifikflotte mit drei schwer bewaffneten Flugzeugtypen ausgestattet. Martin PBM-5/5S/5S2 Mariners waren die einzigen Flugboote in aktiven Patrouillengeschwadern (die P5M Marlin war noch nicht in Dienst gestellt). Wasserflugzeuge wurden zunehmend von landgestützten Patrouillenbombern wie dem viermotorigen Consolidated Privateer P4Y . verdrängt -2/2S/2B, ein Überbleibsel aus dem Zweiten Weltkrieg und Versionen des neuen zweimotorigen Lockheed Neptune (P2V2/3/3W/4/5), Nachfolger des Patrouillenbombers PV-2 Harpoon nach dem Zweiten Weltkrieg.

Die Pazifikflotte wurde im Juni 1950 mit nur neun VP-Staffeln ausgestattet, nachdem sie in der ersten Jahreshälfte vier Staffeln aufgelöst hatte. VP-Staffeln waren auf NAS Whidbey Island, Washington NAS North Island, San Diego, Kalifornien und NAS Barbers Point, Hawaii stationiert. Sie entsandt zu NAF Yokosuka, Japan NS Sangley Point, Philippinen, Philippinen. NAS Kodiak, Alaska und NAS Agana, Guam. Bis Ende 1950 wurden sieben Reserve-VP-Staffeln aktiviert, von denen fünf der Pazifikflotte zugeteilt wurden. Bis Ende 1951 wurden zwei weitere VP-Staffeln im aktiven Dienst in der Pazifikflotte aufgestellt und zwei weitere Reservestaffeln wurden aktiviert, um sie zu verstärken.NAS Alameda, Kalifornien, und NAS Seattle, Washington, nahmen einige der neuen Staffeln auf. Nur ein Patrouillengeschwader der Atlantikflotte, VP-7 in NAS Quonset Point, Rhode Island, wurde in das Kriegsgebiet entsandt und traf weniger als einen Monat vor dem Waffenstillstand am 30. Juni 1953 ein.

Als der Krieg 1950 ausbrach, wurden vom Fleet Air Wing FAW-1 in Guam kontrollierte Staffeln im Westpazifik stationiert. Im Juli 1950 zog FAW-1 nach Naha, Okinawa, um Patrouillen über die Straße von Formosa mit einer Land- und einer Flugbootstaffel zu kontrollieren. FAW-6 wurde in Atsugi, Japan, gegründet, um Patrouillen im Gelben Meer und im Japanischen Meer zu koordinieren. Schließlich umfasste die typische Stärke von FAW-6 drei Landflugzeugstaffeln und zwei Flugbootstaffeln sowie zwei Staffeln von Flugbooten der Royal Air Force Sunderland. Diese Kommandostrukturen blieben während des gesamten Krieges bestehen, außer während einer kurzen Zeit, in der sie von FAW-2 bzw. FAW-14 abgelöst wurden.

Nur acht Patrouillenflugzeuge – PBMs, die VP-46 und dem Geschwader, das sie entlastet, VP-47 – zugeteilt wurden, patrouillierten im Fernen Osten, als die nordkoreanische Invasion begann, während die PB4Ys von VP-28 auf NAS Agana, Guam, stationiert wurden. Bald wurde VP-47 neu gruppiert und im Einsatz behalten, die P2V-3 von VP-6 kamen auf der Johnson Air Base in der Nähe von Tokio, Japan, an und die PBMs von VP-42 wurden in Iwakuni, Japan, stationiert. VP-28 inszenierte zu NAF Naha, Okinawa, Japan und begann tägliche Patrouillen in der Straße von Formosa und der Küste Chinas. Andere Staffeln rotierten abwechselnd und wurden auch zu weit entfernten Stützpunkten und Ankerplätzen wie Hongkong, den Pescadores, Buckner Bay und NAF Kadena, Okinawa, Japan Tachikawa und Itami in Japan und NAS Kodiak, Alaska und Shemya auf den Aleuten eingesetzt.

Als die nordkoreanische Invasion nach Süden vordrang, wurden die Neptunes von VP-6 dreimal eingesetzt, um Marinegeschützfeuer für Kriegsschiffe der Vereinten Nationen an der Westküste Südkoreas zu beobachten. Die mit 20-mm-Kanonen, Bomben und Raketen bewaffneten P2V-3 des Geschwaders starteten auch selbst viele Angriffe gegen nordkoreanische Ziele entlang der Nordostküste.

Am 29. Juli 1950 zerstörten zwei Besatzungen mit ihren Raketen und Geschützen einen Eisenbahnzug. Am 13. August versenkten Besatzungen drei Boote und zwei Lastkähne, die in der Nähe von Chinnampo Minen legten, und beschädigten zwei Überwasserfahrzeuge in der Nähe von Wonsan. Ein VP-6 Neptun wurde bei dem Angriff beschädigt. Ein Angriff auf ein Patrouillenboot in der Nähe von Chinnampo am 16. August war für ein weiteres VP-6-Flugzeug tödlich, das nach dem Feuern abgesetzt wurde. Die Besatzung wurde vom britischen Kreuzer HMS Kenya gerettet. Patrouillenflugzeuge durften danach keine Angriffsmissionen über Korea durchführen. VP-6 wurde das einzige Patrouillengeschwader, das während des Koreakrieges die Citation der Navy Unit erhielt.

Patrouillenflugzeuge – PBMs, P2Vs und Sunderlands – wurden ausgiebig bei der Minenjagd eingesetzt, insbesondere in den Häfen von Inchon und Wonsan. Diese mühsame Aktivität erforderte, dass die PBMs niedrig und langsam fliegen, nahe genug, um eine festgemachte Mine mit Maschinengewehrfeuer zur Detonation zu bringen, aber hoch genug, um die Explosion der Mine zu vermeiden. P2Vs warfen Wasserbomben ab, um magnetische Minen auszulöschen.

Im Jahr 1951 wurden VP-Staffeln in eine andere Rolle gedrängt, diesmal über Land, indem sie Beleuchtungsfackeln zur Unterstützung von Luftangriffen abwarfen. Bekannt als Firefly-Missionen, halfen sie, feindlichen Nachschubbewegungen die Nacht zu verwehren. Admiral Arthur W. Radford schlug den Einsatz von P4Y-2 Privateers als Flare-Schiffe vor, um die anfälligeren R4D Skytrains bei der Beleuchtung von Zielen für Marine Corps F4U-5N Corsair und F7F-3N Tigercat Nachtzwischenrufer zu ersetzen. Ein P4Y von VP-772 wurde für die Mission modifiziert und erwies sich als sehr erfolgreich, und drei weitere P4Ys von VP-772 und VP-28 wurden als "Lampenfeuerzeuge" (später von aufeinanderfolgenden Staffeln betrieben) zugeteilt. Während einer typischen Mission würde sich die P4Y mit vier Kampfflugzeugen treffen, nach Lastwagenkonvois suchen und die Ziele für die Kampfflugzeuge beleuchten.

Obwohl die Streitkräfte der Vereinten Nationen erfolgreich die Luftüberlegenheit über den größten Teil der koreanischen Halbinsel aufrechterhielten, hatten schwerfällige Patrouillenflugzeuge einige Begegnungen mit feindlichen Flugzeugen. Eine VP-42 Mariner wurde am 11. Mai 1952 von einem MiG-15-Jäger über dem Gelben Meer beschädigt, und am 31. Juli 1952 wurde eine VP-731 PBM durch Schüsse einer MiG-15 schwer beschädigt, wobei zwei Besatzungsmitglieder getötet und zwei verletzt wurden Andere.

Gefährlicher waren Flüge vor China und der Sowjetunion, weit entfernt von Schutzhüllen. VP-28 P4Ys wurden über der Straße von Formosa am 26. Juli von einer F-51 Mustang in nordkoreanischen Markierungen und am 20. September und 22. November 1950 von MiG-15 angegriffen, alles ohne Ergebnis. Eine VP-42 PBM ging am 5. November in der südlichen Straße von Formosa aus unbekannten Gründen verloren. Am 6. November 1951 wurde eine VP-6 P2V-3W ohne Überlebende von sowjetischen Jägern in der Nähe von Wladiwostok abgeschossen. Am 18. Januar 1953 schossen chinesische Flak-Batterien vor Swatow eine VP-22 P2V ab. Ein PBM-5G der Küstenwache holte die Überlebenden ab, stürzte jedoch beim Start ab, was zum Verlust von 11 Fliegern führte, darunter 7 von der P2V. Die Überlebenden wurden von einem Marineschiff gerettet. In den Jahren nach dem Waffenstillstand in Korea kam es zu weiteren Flugzeugvorfällen und -verlusten.

Eine wagemutige P2V-Crew überlebte zwischen April und Juni 1952 erstaunlicherweise eine Serie von acht oder neun absichtlichen Überflügen der Halbinsel Kamtschatka der Sowjetunion --flog in Funkstille in 15.000 Fuß Höhe über die Halbinsel, um nach militärischen Einrichtungen zu suchen. Als Militärstandorte entdeckt wurden, fotografierte ein RB-50 der Air Force, der über und hinter dem P2V flog, die Standorte. Die Schnüffler wurden bei zwei Einsätzen von sowjetischen MiG-Kämpfern abgefangen, aber anscheinend nie beschossen. Glücklicherweise erforderten die kürzlich freigegebenen Operationen nie die Dienste des den Missionen zugewiesenen Rettungsflugzeugs SB-17 der Air Force. Auch diese Besatzung der VP-931 (später VP-57) führte im Juli 1953 einen gewagten Such- und Rettungsflug über dem Hafen von Wladiwostok für die Besatzung einer von sowjetischen Jägern abgeschossenen RB-50 durch. Ein US-Zerstörer rettete einen der Besatzungsmitglieder.

Landgestützte Patrouillenflugzeuge wurden im Koreakrieg häufiger eingesetzt als Flugboote und erwiesen sich als effizienter. In Korea flogen landgestützte Patrouillenflugzeuge 12 Einsätze für jeweils 9 von Flugbooten geflogene.


George Floyd sagte den Beamten, dass ich mehr als 20 Mal nicht atmen kann, wie Transkripte zeigen

Neu veröffentlichte Abschriften der Protokolle, die zu George Floyds Tod führten, zeigen, dass er den Beamten mehr als 20 Mal sagte: „Ich kann nicht atmen“, nur um sein Plädoyer von Derek Chauvin zurückzuweisen, dem weißen Offizier, der sein Knie in Floyds Nacken drückte, der sagte: : „Es braucht verdammt viel Sauerstoff, um zu reden.“

Floyds sterbende Worte sind zu einem Sammelruf bei Demonstrationen auf der ganzen Welt geworden, inmitten einer Abrechnung mit systemischem Rassismus und Polizeibrutalität. Die erschreckenden Transkripte von Körperkamera-Videoaufnahmen, die am Mittwoch veröffentlicht wurden, bieten den bisher detailliertesten Bericht darüber, was passiert ist, nachdem die Polizei Floyd am 25.

Bevor er starb, weinte Floyd um seine tote Mutter und seine Kinder. „Mama, ich liebe dich. Sag meinen Kindern, dass ich sie liebe. Ich bin tot“, sagte er.

Die neuen Beweise wurden im Rahmen der Bemühungen eines der beteiligten Beamten, Thomas Lane, veröffentlicht, die Anklage wegen Beihilfe zum Mord fallen zu lassen.

Der Congressional Black Caucus, der sich aus den meisten afroamerikanischen Mitgliedern des US-Kongresses zusammensetzt, forderte am Donnerstag verstärkt die Verabschiedung von Gesetzen zur Reform der von vielen als zu stark militarisierten Polizeikräfte in den USA mit vielen Abteilungen die Betonung hochaggressiver Reaktionen auf Kriminalität und Unruhen, anstatt die Beziehungen zu den Gemeinschaften zu fördern und mehr in soziale Dienste und Bildung zu investieren.

Der Kongressabgeordnete aus Georgia, Hank Johnson, twitterte: „Systemischer Rassismus durchdringt zu viele unserer Polizeibehörden in diesem Land und existiert seit Generationen in der Polizeiarbeit.“

Und noch am 9. Juli 2020 muss die Polizei noch entmilitarisiert werden. Es ist ZWEI WOCHEN her, seit @HouseDemocrats den George Floyd #JusiticeInPolicing Act verabschiedet hat. Jetzt ist es an der Zeit, dass der Senat seine Arbeit macht und eine Abstimmung abhält.

Einige haben nicht nur mit Entsetzen, sondern auch mit Entschlossenheit reagiert, etwas zu ändern, twitterte ein Kommentator am Donnerstag: „Das ist schrecklich zu lesen, aber notwendig.“

Das ist schrecklich zu lesen, aber notwendig, vor allem für jeden, der glaubt, dass die Polizei nur existiert, um "Gute" vor "Bösewichten" zu schützen - beginnen Sie hier und lesen Sie dann etwas Geschichte #BLM #GeorgeFloyd #BreonnaTaylor #BlackLivesMatter https://t.co/KU8DIxobc9

&mdash Marie Myung-Ok 명옥 Lee (@MarieMyungOkLee) 9. Juli 2020

Der politische Kommentator Keith Boykin twitterte einfach Floyds eigene Worte, die immer wieder wiederholt wurden, während er im Sterben lag.

George Floyd sagte Polizisten mehr als 20 Mal, dass er nicht atmen könne.

Ich kann nicht atmen.
Ich kann nicht atmen.
Ich kann nicht atmen.
Ich kann nicht atmen.
Ich kann nicht atmen.
Ich kann nicht atmen.
Ich kann nicht atmen.
Ich kann nicht atmen.
Ich kann nicht atmen.
Ich kann nicht atmen.
. https://t.co/4IqO66GVRU

&mdash Keith Boykin (@keithboykin) 8. Juli 2020

Andere erwähnten die Verderbtheit.

Worte können den Grad der Verderbtheit in der Niederschrift des Mordes an George Floyd nicht angemessen ausdrücken. Sie können diese Art von rassistischer, nachsichtiger Grausamkeit nicht reformieren. Es gibt keine besser trainierte oder vernünftige Version davon.

&mdash Feministin von nebenan (@emrazzi) 9. Juli 2020

Die Transkripte machen deutlich, dass Floyd versuchte, mit der Polizei zusammenzuarbeiten, und ihnen sagte, er fühle sich nicht wohl. "Mein Bauch tut weh. Mir tut der Hals weh. Alles tut weh. Ich brauche etwas Wasser oder so, bitte“, sagte Floyd ihnen. Floyd bettelte darum, nicht in einen Streifenwagen gesteckt zu werden, und sagte, er sei klaustrophobisch.

Eine Bushaltestelle in Minneapolis ist Teil eines Denkmals für George Floyd. Foto: Leila Navidi/AP

Vieles von dem, was die Öffentlichkeit über Floyds Tod wusste, stammte zuvor aus Video- und Überwachungsaufnahmen von Zuschauern. Als die Beamten feststellten, dass Floyd ohnmächtig wurde, zeigten die neuen Transkripte, dass Zuschauer fragten, ob Floyd einen Puls habe. „Er atmet gerade nicht, Bruder, findest du das cool?“ fragte jemand.

"Hast du eins?" fragte Lane, als er und andere Beamte wiederholt versuchten, Floyds Puls zu finden. „Huh“, sagte Chauvin damals und hielt sein Knie auf Floyd.

Die neuen Unterlagen umfassen 82 Seiten Körperkamera-Transkripte und ein 60-seitiges Transkript von Lanes Interview mit Ermittlern. Als Lane gefragt wurde, ob er oder Chauvin das Gefühl habe, zu Floyds Tod beigetragen zu haben, warf sein Anwalt ein: „Das wirst du nicht beantworten.“

Lanes Anwalt Earl Grey malte das Bild eines Anfängers, der Chauvin, einem leitenden Beamten, vertraute. Gray sagte, dass Lane, sobald Floyd vor Ort war, zweimal gefragt hatte, ob die Beamten Floyd auf seine Seite rollen sollten, und Chauvin sagte nein.


Hart-Parr / Oliver / White Tractor Collection

Enthält Firmengeschichten, Jahresberichte, Firmenfotos, Negative und Dias, Gewerkschaftsaufzeichnungen (United Auto Workers Union, Local 1415), Kinofilme, technische Handbücher, Blaupausen, Verkaufsliteratur, Artefakte aus der Fabrik und in Charles City hergestellte Traktoren , Iowa, Pflanze. Sammlung umfasst 1889-1995.

Hinweis: Zum Verkauf stehen Originalhandbücher und nachgedruckte Handbücher sowie Oliver-Kinofilme, die auf Videobänder übertragen wurden. Bitte rufen Sie das Museum an, um weitere Informationen zu erhalten.

Lokale Geschichte & Artefaktsammlung

Über 50.000 Artefakte von der Vorgeschichte bis zum 20. Jahrhundert, hauptsächlich aus dem Zeitraum 1850-1950. Umfasst Haushalt, Landwirtschaft, Beruf, Gewerbe, Freizeit, Transport, dekorative Kunst, Textilien, Volkskunst und Materialien zum Thema Militär.

+ Zeitungsausschnitte, Monographien, Nachrufe und Forschungsarbeiten zur Geschichte von Floyd County. Sammlung umfasst 1850-heute. Ungefähr 25 lineare Fuß.

John G. Legel Drogerie

Sammlung von Artefakten aus dem Legel Drug Store in Charles City, Iowa. Die Sammlung umfasst Apothekerflaschen, Ladeneinrichtungen, Misch- / Compoundierungs- / Destillations- / Dosiergeräte, medizinische Geräte, allgemeine Handelswaren und Ephemera. Vor Ort an die Floyd County Historical Society gespendet und 1962 als Museum eröffnet. Sammlung umfasst 1884-1962.

Blockhütte & frühes Pionierleben

Wenn Sie durch die Tür gehen, stellen Sie sich vor, in einem Blockhaus aus den 1850er Jahren zu leben. Die ganze Familie lebte in einem Raum, der als Küche, Esszimmer, Wohnzimmer und Elternschlafzimmer diente. Die Kinder schliefen im Dachgeschoss. Der Kamin war das Herzstück des Hauses und bot Wärme, Licht und Kochmöglichkeiten.

Carrie Lane Chapman Catt-Kollektion

Mehrere Artefakte und etwa 1,5 Meter lange Dokumente, die sich auf die bekannte weibliche Stimmrechtsführerin und Gründerin der League of Women Voters beziehen, die im ländlichen Charles City aufgewachsen ist. Sammlung umfasst etwa 1890-1995.

Charles City Model Railroad Club

Bahnanlage in Spur HO errichtet 1980. Club trifft sich wöchentlich um 19:30 Uhr im Museum. Mittwochs.


Wer war George Floyd? Wegen des Coronavirus arbeitslos, war er für einen Neuanfang nach Minneapolis gezogen.

MINNEAPOLIS – Bevor er starb, nachdem er minutenlang unter dem Knie eines Polizeibeamten aus Minneapolis festgehalten worden war, erlitt George Floyd während der Coronavirus-Pandemie das gleiche Schicksal wie Millionen Amerikaner: arbeitslos und auf der Suche nach einem neuen Job.

Floyd ist vor einigen Jahren von seiner Heimat Houston nach Minneapolis gezogen, in der Hoffnung, Arbeit zu finden und ein neues Leben zu beginnen, sagte Christopher Harris, Floyds lebenslanger Freund. Aber er verlor seinen Job als Türsteher in einem Restaurant, als der Gouverneur von Minnesota eine Anordnung erließ, zu Hause zu bleiben.

Am Montagabend rief ein Mitarbeiter eines Lebensmittelgeschäfts in Minneapolis die Polizei an, nachdem Floyd angeblich versucht hatte, einen gefälschten 20-Dollar-Schein zu übergeben.

In einem weit verbreiteten Handy-Video der anschließenden Festnahme ist Floyd, der schwarz war, mit hinter dem Rücken gefesselten Händen auf dem Boden zu sehen, während Officer Derek Chauvin ihn mit seinem Knie an Floyds Nacken auf den Bürgersteig drückt. Das Video zeigt den weißen Chauvin, der Floyd minutenlang festhält, während Floyd sich beschwert, dass er nicht atmen kann. Das Video endet damit, dass Sanitäter einen schlaffen Floyd auf eine Trage heben und ihn in einen Krankenwagen setzen.

Vier Beamte wurden am Dienstag am Mittwoch entlassen, Bürgermeister Jacob Frey forderte eine strafrechtliche Anklage gegen Chauvin. Die anderen drei Beamten, die ebenfalls vor Ort waren, erwähnte Frey nicht.

Die Polizei sagt, Floyd habe sich der Verhaftung widersetzt, aber Chauvins Anwalt hat einen Kommentar abgelehnt und die anderen Beamten wurden nicht öffentlich identifiziert.

Floyd, 46, wuchs in Houstons Third Ward auf, einem der überwiegend schwarzen Viertel der Stadt, wo er und Harris sich in der Mittelschule trafen. Mit 6 Fuß, 6 Zoll trat Floyd als Star-Tight-End für die Jack Yates High School auf und spielte 1992 beim Staatsmeisterschaftsspiel im Houston Astrodome. Yates verlor gegen Temple, 38-20.

Donnell Cooper, einer von Floyds ehemaligen Klassenkameraden, sagte, er erinnere sich daran, wie Floyd Touchdowns erzielte. Floyd überragte alle und erhielt den Spitznamen „sanfter Riese“.

"Ruhige Persönlichkeit, aber ein schöner Geist", sagte Cooper. Sein Tod "hat mich definitiv überrascht. Es ist einfach so traurig, die Welt, in der wir jetzt leben."

Floyd wurde 2007 wegen bewaffneten Raubüberfalls bei einer Hausinvasion in Houston angeklagt und 2009 im Rahmen eines Plädoyer-Deals zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht.

Harris, Floyds Freund aus Kindertagen, sagte, er und einige ihrer gemeinsamen Freunde seien um 2014 auf der Suche nach Jobs nach Minneapolis gezogen. Harris sagte, er habe Floyd überredet, auch dorthin zu ziehen, nachdem er aus dem Gefängnis entlassen wurde.

"Er wollte ganz neu anfangen, einen Neuanfang", sagte Harris. "Er war zufrieden mit der Veränderung, die er vornahm."

Floyd bekam einen Job als Sicherheitsbeamter in einem Geschäft der Heilsarmee in der Innenstadt von Minneapolis. Später begann er, zwei Jobs zu haben, einen Lkw-Fahrer und einen anderen als Türsteher im Conga Latin Bistro, wo er als "Big Floyd" bekannt war.

„Immer fröhlich“, sagte Jovanni Tunstrom, die Besitzerin des Bistros. „Er hatte eine gute Einstellung. Er würde schlecht tanzen, um die Leute zum Lachen zu bringen. Ich habe versucht, ihm das Tanzen beizubringen, weil er lateinamerikanische Musik liebte, aber ich konnte nicht, weil er zu groß für mich war. Er hat mich immer „Bossman“ genannt. Ich sagte: „Floyd, nenn mich nicht Bossman. Ich bin dein Freund."

Harris sagte, Floyd sei entlassen worden, als Minnesota im Rahmen einer Bestellung für den Aufenthalt zu Hause Restaurants schloss. Er sagte, er habe am Sonntagabend mit Floyd gesprochen und ihm einige Informationen zur Kontaktaufnahme mit einer Zeitarbeitsagentur gegeben.

„Er hat alles getan, um sein Leben aufrechtzuerhalten“, sagte Harris und fügte hinzu, er könne nicht glauben, dass Floyd auf Fälschungen zurückgreifen würde. "Ich habe noch nie erlebt, dass er so etwas tut."

Floyd hinterlässt eine sechsjährige Tochter, die noch immer mit ihrer Mutter Roxie Washington in Houston lebt, berichtete der Houston Chronicle. Versuche, Washington am Mittwoch zu erreichen, waren erfolglos.

"Die Art und Weise, wie er starb, war sinnlos", sagte Harris. „Er hat um sein Leben gebettelt. Er flehte um sein Leben. Wenn Sie sich so sehr bemühen, diesem System zu vertrauen, ist ein System, von dem Sie wissen, dass es nicht für Sie bestimmt ist, wenn Sie ständig mit rechtmäßigen Mitteln nach Gerechtigkeit streben und es nicht erreichen können, beginnen Sie, das Gesetz in die eigenen Hände zu nehmen .“

Carrie Antlfinger und Juan Lozano sowie die Nachrichtenforscherin Rhonda Shafner haben zu diesem Bericht beigetragen


Von William Barber II und Jonathan Wilson-Hartgrove

Dr. Barber ist Präsident von Repairers of the Breach und Co-Vorsitzender der Poor People’s Campaign. Herr Wilson-Hartgrove ist der Autor von „Revolution of Values: Reclaiming Public Faith for the Common Good“.”

In Elizabeth City, NC, traf am Morgen, nachdem eine Jury in Minneapolis den ehemaligen Polizisten Derek Chauvin des Mordes an George Floyd für schuldig befunden hatte, eine in taktischer Ausrüstung gekleidete Einheit des Sheriffs des Countys im Haus von Andrew Brown Jr. ein dort, um drogenbezogene Haft- und Durchsuchungsbefehle zuzustellen.

Innerhalb von Minuten war der 42-jährige Mr. Brown tot, erschossen am Steuer seines Autos. Er wurde von fünf Kugeln getroffen, darunter ein Schuss in den Hinterkopf. Die Staatsanwaltschaft von North Carolina hat die Schießerei als "gerechtfertigt" bezeichnet.

Wenn George Floyd Amerika dazu zwingt, sich der Frage zu stellen, ob ein Offizier, der Macht missbraucht, zur Rechenschaft gezogen werden kann, schreit das Blut von Andrew Brown Jr. aus dem Boden des östlichen North Carolina nach tieferen Veränderungen. Gerechtigkeit erfordert eine systemische und dauerhafte Transformation – etwas, das jüngere Generationen als authentisch ansehen und ihm vertrauen. Wir nennen es die dritte Rekonstruktion.

Betrachten Sie unsere jüngste Geschichte, beginnend mit dem Prozess gegen Herrn Chauvin. Bei uns wurden Erinnerungen an den Sommer 2013 wach, als eine Jury in Florida George Zimmerman des Mordes an Trayvon Martin für nicht schuldig befunden hat. Herr.Zimmerman hatte den 17-jährigen Jungen erschossen, der sich nichts anderes schuldig gemacht hatte, als Black in einer Wohnanlage zu laufen. Das Versäumnis unseres Rechtssystems, Herrn Zimmerman für die Ermordung von Herrn Martin zur Rechenschaft zu ziehen, löste die Black Lives Matter-Bewegung aus. Es versammelte eine Generation junger Menschen, die sich weigerten, weiße Polizisten zu akzeptieren, die regelmäßig unbewaffnete Schwarze töteten, ähnlich wie weiße Amerikaner im frühen 20. Jahrhundert regelmäßig schwarze Amerikaner lynchten.

Und dieser Moment – ​​der Aufstieg von Black Lives Matter – erinnerte wiederum an die Bewegung, die durch den Tod von Emmett Till ausgelöst wurde, einem 14-jährigen Jungen aus Chicago, der in Jim Crow Mississippi ungestraft ermordet wurde. Der Horror seines Lynchens inspirierte eine Generation von Kindern, die wie Till aussahen, sich einem System zu stellen, das ihr schwarzes Leben verunglimpfte und die Demokratie untergrub. In den nächsten anderthalb Jahrzehnten wurden sie zu den College-Studenten und jungen Erwachsenen, die Sit-Ins an den Mittagstischen anführten, den Freedom Summer in Mississippi organisierten, ihre amerikanischen Landsleute baten, das Wahlrecht bei Selma als moralisches Problem zu sehen, und bauten eine Rainbow Coalition in Chicago, um sich für die Würde aller armen Menschen einzusetzen.

Die Abrechnung, die Emmett Tills Generation verlangte, brauchte Zeit – und sie wurde auf Schritt und Tritt untergraben und sabotiert. Aber die jungen Leute, die sich in Till sahen, trugen schließlich Mitte des 20.

Jetzt ist die Generation Trayvon Martin erwachsen geworden und drängt die Nation zu einem dritten Wiederaufbau. Der Tod von Mr. Floyd, zusammen mit dem von Breonna Taylor und so vielen anderen, die sich der Litanei der getöteten Leben angeschlossen haben, markierte einen Wendepunkt in der Bewegung: Seine Schreie „Ich kann nicht atmen“ vereinte diese Generation zu einem kollektives Streben nach Gerechtigkeit.

Aber wie sieht diese Gerechtigkeit aus? Die Verantwortung für den Mord an Herrn Floyd ist nicht Gerechtigkeit. Wenn wir die Tötungen unbewaffneter Schwarzer nicht stoppen können, bevor sie geschehen, klingt jede kollektive Bestätigung des Lebens der Schwarzen hohl.

So schwer es auch sein mag, bei der Dritten Rekonstruktion geht es um mehr als nur darum, dass Schwarze Begegnungen mit Strafverfolgungsbehörden überleben. Es geht darum, dass Amerika Schritte unternimmt, um seine schwarzen Bürger zu schützen und zu schätzen, wie es noch nie zuvor getan wurde. Bei einer dritten Rekonstruktion geht es darum, sicherzustellen, dass schwarze Amerikaner nicht mehr doppelt so häufig an einer Pandemie sterben wie weiße Amerikaner. Es geht darum, ein System zu erneuern, das ihnen Studentenschulden aufbürdet und ihnen dann Armutslöhne anbietet.

Ein dritter Wiederaufbau wird sicherstellen, dass alle Amerikaner Zugang zu menschenwürdigem Wohnraum für ihre Familien und qualitativ hochwertiger Bildung für ihre Kinder haben, wie in einer Resolution beschrieben, die am Donnerstag von den Repräsentanten Barbara Lee und Pramila Jayapal vorgestellt und von unserer Organisation, der Kampagne der Armen, unterstützt wurde. Ihre Resolution zielt darauf ab, allen Amerikanern den Zugang zu sauberem und bleifreiem Wasser zu gewährleisten und angesichts der weit verbreiteten Bemühungen zur Unterdrückung von Wählern eine Garantie dafür zu geben, dass ihre Beteiligung an der amerikanischen Demokratie erweitert und geschützt wird.

Bei The Third Reconstruction geht es um die Auseinandersetzung mit Politiken und Praktiken, die zum Tod führen, sei es durch Polizeimorde, Armut, fehlende Gesundheitsversorgung, ökologische Verwüstung oder unnötigen Krieg. Kurz gesagt, es ist eine Erklärung, dass unnötiger Tod unerträglich und Demokratie noch möglich ist.

Im Jahr 2020, nach einem Sommer der Proteste gegen Black Lives Matter, erlebten wir die meisten Stimmen bei einer Bundestagswahl in der Geschichte der USA, mit einem höheren Prozentsatz an Wahlberechtigten, als wir seit Jahrzehnten und vielleicht sogar mehr als einem Jahrhundert gesehen hatten. Vom Kampf um 15 Dollar über die Sunrise-Bewegung bis hin zur Kampagne der armen Leute hat sich diese Generation mit Bewegungen zusammengetan, um systemischen Rassismus in der Polizeiarbeit mit systemischem Rassismus in Bezug auf wirtschaftliche Ungleichheit, ökologische Degradation, gesundheitliche Ungleichheiten und Wählerunterdrückung zu verbinden. In unserer Arbeit mit der Poor People’s Campaign haben wir gesehen, wie Tausende von schwarzen, weißen und braunen Amerikanern Millionen von armen und einkommensschwachen Nachbarn wie sie erreichten und sie ermutigten, sich einer Bewegung anzuschließen, die für eine transformative Agenda in unserem öffentlichen Leben votiert.

  • William Barber II und Jonathan Wilson-Hartgrove glauben, dass „die Generation Trayvon Martin erwachsen geworden ist und die Nation zu einem dritten Wiederaufbau drängt“.
  • Hakeem Jefferson und Jennifer Chudy, zwei Politikwissenschaftler, schauen sich die Charts an, die die Fragen beantworten: „Hat George Floyds Tod die Unterstützung für Black Lives Matter katalysiert? Wenn ja, wie lange und für wen?“
  • Die Historikerin Elizabeth Hinton schreibt, dass „die Geschichte der Schwarzen Rebellion eine grundlegende Realität zeigt: Polizeigewalt führt zu Gewalt in der Gemeinschaft“.
  • Levar Stoney, der Bürgermeister von Richmond, Virginia, denkt darüber nach, die Denkmäler der Konföderierten zu zerstören, die „einen langen, dunklen Schatten über unsere Stadt werfen“.
  • Talmon Smith, ein Redakteur der Times Opinion, schreibt, dass die rassistische Abrechnung des vergangenen Jahres „unverhältnismäßig von privilegierten Amerikanern erfahren wurde“.
  • David W. McIvor, ein politischer Theoretiker, erinnert sich an die „wilden Schwankungen zwischen Hoffnung und Angst, Möglichkeit und Angst“ der Proteste vom letzten Sommer.
  • Sechs junge Amerikaner reflektieren, wie sie das vergangene Jahr verändert hat: „Ich war heute viel lauter.“
  • 14 konservative Wähler diskutieren über ihre Gefühle zu Rasse, Politik und warum „wir gerade so gespalten sind“.

Und dann, 11 Monate nach der Ermordung von Herrn Floyd – dank des Mutes von Darnella Frazier, dem Teenager, der Derek Chauvin mit seinem Knie an Herrn Floyds Hals gefilmt hat – wurde die Nation Zeuge, wie ein Polizeichef gegen einen seiner eigenen und eine Jury-Abstimmung aussagte Herrn Chauvin wegen Mordes zur Rechenschaft zu ziehen. Es war ein Maß an Verantwortung, das Trayvon Martin und so viele andere nie als würdig erachteten, und die Menschenmassen in Minneapolis feierten mit Gesängen von „Ich bin jemand“.

Aber noch als sich der Prozess gegen Herrn Chauvin näherte und im Gange war, tötete die Polizei weiterhin Schwarze und Braune. Wir haben Namen wie Donovan Lynch, Adam Toledo und Ma’Khia Bryant in die Liste der Seelen aufgenommen, die wir betrauern.

Wie beim Civil Rights Act und dem Voting Rights Act of the Second Reconstruction wird jede grundlegende Änderung der amerikanischen Polizeiarbeit gesetzgeberische Maßnahmen des Bundes erfordern, für die wir derzeit nicht die politische Macht haben. Sogar der George Floyd Justice in Policing Act, der die Strafverfolgung nicht grundlegend neu erfindet, sondern Schutz vor Machtmissbrauch einführt, schmachtet in einem Senat, in dem Republikaner die Drohung mit Filibuster nutzen, um jede echte Debatte zum Schweigen zu bringen.

Beim Dritten Wiederaufbau geht es um mehr als um jeden einzelnen Gesetzentwurf oder die Agenda einer politischen Partei. Es geht darum, Macht aufzubauen, um grundlegend neu zu denken, was in unserer Gesellschaft möglich ist. Sowohl der Erste als auch der Zweite Wiederaufbau in der amerikanischen Geschichte fanden statt, weil moralische Bewegungen die Versprechen der Demokratie zurückeroberten und eine neue, erweiterte Wählerschaft auf neuen Prioritäten bestand. Wenn die Trayvon-Martin-Generation das Gewissen der Nation gestochen und eine moralische Bewegung entfacht hat, glauben wir, dass eine Koalition aus armen und einkommensschwachen Menschen, die in der Vergangenheit Wähler mit geringer Neigung waren, das Potenzial hat, die politische Landschaft zu verändern. Wir müssen uns um eine Agenda herum organisieren, die von unten angehoben wird, damit jeder aufsteigen kann.

Kein einzelnes Urteil oder keine Wahl kann die rassische Abrechnung herbeiführen, die Amerika nach 400 Jahren des Aufbaus von Systemen, die auf der weißen Vormachtstellung beruhten, braucht. Aber die Generation junger Menschen, die sich in Trayvon Martin sahen, weiß, dass ihr Leben unabhängig von ihrer Hautfarbe in dieser Gesellschaft keine Rolle spielt, bis schwarze Leben in unserer öffentlichen Ordnung eine Rolle spielen.

William Barber II ist Präsident von Repairers of the Breach und Co-Vorsitzender der Kampagne der Armen. Jonathan Wilson-Hartgrove ist der Autor von „Revolution of Values: Reclaiming Public Faith for the Common Good“.”

Die Times hat sich der Veröffentlichung verschrieben eine Vielzahl von Buchstaben Zum Herausgeber. Wir würden gerne Ihre Meinung zu diesem oder einem unserer Artikel hören. Hier sind einige Tipps. Und hier ist unsere E-Mail: [email protected].

Amerika, ein Jahr seit George Floyds Mord Amerika, eins
Jahr seit George
Floyds Mord Foto von José A. Alvarado Jr./Redux


Schau das Video: Как Жил Джордж Флойд George Floyd И О Чем Молчат В СМИ (Juni 2022).


Bemerkungen:

  1. Mikashakar

    Es tut nichts Nützliches. !!! SAUG!!!

  2. Yoman

    Lizenziere mich davon.

  3. Tatanka Ptecila

    Sie liegen falsch. Ich bin in der Lage, es zu beweisen. Schreiben Sie mir in PM, sprechen Sie.

  4. Haydin

    Trumpf

  5. Calvex

    Ein interessantes Thema, ich werde mitmachen. Gemeinsam können wir die richtige Antwort finden.



Eine Nachricht schreiben