Geschichte Podcasts

Wer soll König/Königin von England werden?

Wer soll König/Königin von England werden?


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Wenn Sie mit 1066 beginnen, war der letzte legitime Monarch in direkter Linie Richard III.

Dann haben Sie die Tudors mit einem ziemlich schwachen Anspruch, dann haben sie es an die Stuarts mit einem noch schwächeren Anspruch weitergegeben. Dann wurde es um einen Haufen europäischer Familien getauscht, deren einziger wirklicher Anspruch auf den Thron darin bestand, dass sie keine Katholiken waren.

Da die männliche Linie der Plantagenets 1485 mit Richard III. ausstarb, wer wäre dann der legitime Monarch, wenn Religion/Politik nicht dazwischen gekommen wäre?


Wenn Sie akzeptieren, dass das Parlament des Vereinigten Königreichs derzeit "souveräne und unkontrollierbare Befugnisse hat, Gesetze zu erlassen, zu bestätigen, zu erweitern, einzuschränken, aufzuheben, aufzuheben, wiederzubeleben und zu erläutern, die Angelegenheiten aller möglichen Konfessionen betreffen, kirchlich oder weltlich, zivilrechtlich" , militärisch, maritim oder kriminell… es kann, kurz gesagt, alles tun, was nicht von Natur aus unmöglich ist", dann verweise ich Sie auf den Act of Settlement 1701, der besagt, dass die Nachfolge auf den britischen Thron an den ältesten überlebenden Protestanten übergeht Nachfahrin der Kurfürstin Sophia von Hannover (1630-1714).

Das ist meine Interpretation, denn ich mag die Vorstellung, dass das Parlament die ultimative Quelle der Souveränität ist und Monarchen und Staatsoberhäupter nach Belieben auswählt.


Die Fragestellung basiert auf der Prämisse, dass der Monarch von England einfach durch die Anwendung definierter Regeln bestimmt wird – d. h. legitime, männliche Liniennachfolge. Wie von anderen oben argumentiert, war dies in der Praxis immer mit einem gewissen Maß an Pragmatismus (d. Es ist auch sehr umstritten, ob 1066 der geeignetste Ausgangspunkt ist (warum nicht König Alfred der Große?). Ich ignoriere diese Elemente jedoch und habe versucht, die folgenden Erbfolgeregeln auf die Nachkommen von Wilhelm dem Eroberer anzuwenden.

Die etwas überraschende Schlussfolgerung ist, dass trotz der verschiedenen unmittelbaren Brüche in Folge die Linien zurück zu der Linie neigen, die den Thron hatte, hauptsächlich aufgrund des vernünftigen Einsatzes von Ehe, Inhaftierung und Hinrichtung! Die einzige Ausnahme ist der jakobitische Anspruch, der technisch gesehen bei Franz, Herzog von Bayern, liegt, obwohl diese Linie nie den Thron von England beansprucht hat.

Hier ist die vollständige Liste mit den Daten, an denen das Volk den Thron technisch beansprucht hätte:

Wilhelm der Eroberer - 1066-1087

Robert Curthose der Normandie - 1087-1134

Henry Beauclerc - 1134-1135

Mathilde von England - 1135-1167

Henry Plantagenet - 1167-1189

Richard Löwenherz - 1189-1199

Arthur von Bretagne - 1199-1202

Eleonore von Bretagne - 1202-1241

Heinrich von Winchester (III. von England) - 1241-1272

Edward Longshanks (I von England) - 1272-1307

Edward von Caernarfon (II von England) - 1307-1327

Eduard III. - 1327-1377

Richard II. - 1377-1400

Edmund Mortimer - 1400-1425

Richard von York - 1425-1460

Eduard IV. - 1460-1483

Edward V - 1483-1483 (vorausgesetzt, wir ignorieren die Tatsache, dass das Parlament ihn für illegitim erklärt hat?)

Elisabeth von York - 1483-1503

Heinrich VIII. - 1503-1547

Eduard VI. - 1547-1553

Maria I. - 1553-1558

Elisabeth I. - 1558-1603

Jakobus I. - 1603-1625

Karl I. - 1625-1649

Karl II. - 1649-1685

Jakob II. - 1685-1701

Die folgende Zeile finden Sie unter http://en.wikipedia.org/wiki/Jacobite_succession

James Stuart (Old Pretender) - 1701-1766

Bonnie Prince Charlie - 1766-1788

Henry Benedict Stuart - 1788-1807

Karl Emmanuel IV. von Sardinien - 1807-1819

Viktor Emanuel I. von Sardinien - 1819-1824

Maria Beatrice von Savoyen - 1824-1840

Franz V. Herzog von Modena - 1840-1875

Maria Theresia von Österreich-Este - 1875-1919

Rupprecht von Bayern - 1919-1955

Albreacht von Bayern - 1955-1996

Franz Herzog von Bayern - 1996-heute.


Ich denke, das Problem liegt im "sollte" deiner Frage - nach welchen Kriterien? Und Richard III. hat tatsächlich den Thron von seinen Neffen - den "Prinzen im Turm" - an sich gerissen, ob er sie ermorden ließ oder nicht, kann also kaum "die letzte legitime" Monarchie sein, wie Sie sagen.

Wenn Sie an ein göttlich bestimmtes Erbrecht glauben, bei dem die Krone auf den ältesten Sohn oder die Tochter im Mangel an Söhnen übergeht, dann nein, Elizabeth II. ist mit ziemlicher Sicherheit nicht die "rechtmäßige" Souveränin. Aber der legitime Erbe eines Königs/einer Königin zu sein garantiert keine Eignung für das Amt, und es gab immer Brüder/Onkel/Cousinen in den Startlöchern, die dachten: "Ich könnte einen besseren Job machen!" - und tat es oft!

Während die gegenwärtige Erbfolge durch den Siedlungsakt weitgehend in Stein gemeißelt wurde, der sie auf die Kurfürstin Sophia und ihre protestantischen Nachfolger festlegte, war dies eine Fortsetzung des von der Revolution von 1688 festgelegten Prinzips, wonach zwei "berechtigte" Kläger - James II und sein kleiner Sohn - wurden für Kandidaten übergangen, die für das Parlament akzeptabler waren. Maria II., mit einem lebenden Vater und Bruder, hatte einen schwachen Anspruch auf den Thron; ihr Ehemann William hatte einen noch schwächeren, aber das Parlament übernahm implizit das Recht, den Souverän zu wählen, und das nur unter der Bedingung, dass sie die Bill of Rights 1689 akzeptierten. Aus der Sicht der Legitimität ist es interessant, dass viele Tories anbieten wollten die Krone allein an Maria, als nächster Erbe, wenn ihr Bruder unehelich war; William hatte nicht die Absicht, Prinzgemahl zu werden, und Mary selbst weigerte sich als pflichtbewusste Ehefrau, die Krone für sich allein anzunehmen. Aber es markiert eine seismische Verschiebung im Machtgleichgewicht zwischen Krone und Parlament; fortan konnte kein Souverän ohne die Unterstützung des Parlaments regieren. Ein moderneres Beispiel dafür liefert Edward VIII./der Herzog von Windsor, als seine Entschlossenheit, eine (ausländische) Doppelgeschiedene zu heiraten, für die damaligen Politiker nicht akzeptabel war und er zur Abdankung gezwungen wurde.

Es tut mir also leid, aber in gewisser Weise finde ich die Frage bedeutungslos - ich nehme an, die einzige Antwort ist - die Person, die die Leute und das Parlament akzeptieren, die derzeit Elizabeth II. ist.


Was ist zu erwarten, wenn Königin Elizabeth II. stirbt?

Nichts im Leben ist so sicher wie Tod und Steuern, und so müssen wir uns der Tatsache stellen, dass Königin Elizabeth II. irgendwann sterben wird. Aber als am längsten regierende Monarchin der Welt gibt es eine ganze Generation von Menschen, die nie ein Leben ohne sie gekannt haben. Aber was passiert eigentlich, wenn sie stirbt? Welches Protokoll wird befolgt, wenn ein regierender Monarch stirbt?

Weiterlesen

Nun, erstens wird die Nation in einen Schockzustand geraten. Wie die königliche Biografin Penny Juror erklärt, wird ihr Tod ein "traumatisches" Ereignis für Großbritannien sein.

"Die Königin ist eine so ungeheuer beliebte Persönlichkeit und im Laufe ihrer Regierungszeit hat sich so viel so dramatisch verändert", sagte Juror Stadt & Land. "Es gibt keinen Aspekt des Lebens, der sich nicht verändert hat, aber die einzige Konstante dabei war die Königin, die felsenfeste Sache, an der wir festhalten können."

Doch bevor die Öffentlichkeit vom Tod der Queen erfährt, müssen hinter den Kulissen einige Dinge passieren.

ca. 1930: Königin Elizabeth, Königingemahlin von König George VI. mit Prinzessinnen Elizabeth (links) und Margaret Rose (1930 - 2002). (Foto von Hulton Archive/Getty Images)


Prinz Harry BOMBSHELL: Schockbehauptung "Harry wird KÖNIG" in der Nostradamus-Prophezeiung

Link kopiert

Nostradamus sagt voraus, dass Prinz Harry als nächstes den Thron besteigen wird

Wenn Sie sich anmelden, verwenden wir die von Ihnen angegebenen Informationen, um Ihnen diese Newsletter zuzusenden. Manchmal enthalten sie Empfehlungen für andere verwandte Newsletter oder Dienstleistungen, die wir anbieten. In unserer Datenschutzerklärung erfahren Sie mehr darüber, wie wir Ihre Daten verwenden und Ihre Rechte. Sie können sich jederzeit abmelden.

Prinz Harry, der Herzog von Sussex, ist derzeit der sechste in der Thronfolge, aber sein Vermögen könnte sich in naher Zukunft wenden. Nach einer Prophezeiung des französischen Mystikers und Apothekers Michel de Nostradamus wird der 34-jährige Prinz per Gerichtsbeschluss zum König gekrönt. Die bizarre Behauptung wurde vom YouTube-Kanal 2 Minute Facts aufgestellt, der die Prophezeiungen von Nostradamus über die königliche Familie diskutierte. Es wird allgemein angenommen, dass der französische Mystiker im 16. Jahrhundert eine Reihe zukünftiger Ereignisse mit höchster Genauigkeit vorhergesagt hat.

In Verbindung stehende Artikel

Nostradamus-Anhänger behaupten, er habe den Aufstieg Adolf Hitlers, den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs und den Großen Brand von London im Jahr 1666 richtig vorhergesagt.

Und wenn die neueste Theorie wahr ist, wird Harry seinem Vater, dem Prinzen von Wales, und seinem Bruder Prinz William als nächster König von Großbritannien ausweichen.

In dem Verschwörungsvideo über Harry heißt es: &bdquoIn die Tasche der Prophezeiungen kommt die Prophezeiung eines neuen Königs auf dem Thron. Sie fragen sich, wer das sein könnte?

&bdquoNun, Prinz Henry, der jüngste Sohn von Prinz Charles und Prinzessin Diana, öffnet die Türen der Spannung und soll der nächste König sein, der auf dem Thron von Hales sitzt.

&ldquoWenn wir in die Vergangenheit zurückkehren, sehen wir, dass Prinz Henry am wenigsten kompetent und thronfähig ist, aber wenn es um Nostradamus-Prophezeiungen geht, wird der jüngste Erbe auf Anordnung des Hofes den Thron besteigen.&ldquo

Prinz Harry-Prophezeiung: Nostradamus hat angeblich die Krönung von Prinz Harry vorhergesagt (Bild: GETTY)

Die angebliche Prophezeiung besagt, dass Harrys Krönung auf Skepsis und Ablehnung stoßen wird, aber Harrys Charme wird die "Liebe seines Volkes" gewinnen.

Als sechster in der Thronfolge sind die Chancen von Harry, König zu werden, unglaublich gering.

Prinz Charles ist der erste in der königlichen Nachfolge, gefolgt von seinem ältesten Sohn Prinz William und Williams drei Kindern - Prinz George (5), Prinzessin Charlotte (3) und dem sieben Monate alten Prinzen Louis.

Und die Nachricht könnte für Harry eine Belastung sein, der einst vorgeschlagen hat, dass kein einziges Mitglied der britischen Monarchie wirklich zum König oder zur Königin gekrönt werden möchte.

In Verbindung stehende Artikel

Er sagte: &bdquoGibt es jemanden in der königlichen Familie, der König oder Königin sein möchte? Ich glaube nicht, aber wir werden unsere Pflichten zur richtigen Zeit erfüllen.&rdquo

Prinz Henry, der jüngste Sohn von Prinz Charles und Prinzessin Diana, soll der nächste König werden

2 Minuten Fakten

Eine andere Nostradamus-Prophezeiung deutet jedoch darauf hin, dass weder Harry noch Prinz Charles gekrönt werden, bevor die Monarchie aufgelöst wird.

In seinen schriftlichen Werken, Century 8 Quatrain 97, sprach Nostradamus von einer Veränderung der „großen Mächte“ und einem „nicht mehr wachsenden Königreich“.

Online-Verschwörungstheoretiker haben vorgeschlagen, dass sich die Zeile auf die Auflösung der Monarchie bezieht.

Nostradamus war ein Prophet aus dem 16. Jahrhundert, von dem viele glaubten, er könne die Zukunft vorhersagen (Bild: GETTY)

Prinz Harry „muss sich verlassen gefühlt haben“, sagt Paul Burrell

Ein von Benutzer Mercurio im Verschwörungsforum Above Top Secret geteilter Beitrag lautet: &ldquoAm Ende des Krieges ändern sich die Großmächte

&bdquoIn der Nähe des Ufers werden drei wunderschöne Kinder geboren.

&bdquoRuin für die Menschen, wenn sie volljährig sind

&bdquoDas Königreich dieses Landes zu verändern und zu sehen, wie es nicht mehr wächst.

Prinz Harry ist derzeit der sechste in der Thronfolge (Bild: GETTY)

&bdquoDie drei Kinder beziehen sich auf Prinz William, Prinz Henry und Prinzessin Beatrice.

&bdquoPrinz William wurde sieben Tage nach dem Ende des Falklandkrieges geboren.

"Dies sagt das Ende der britischen Monarchie und den Beginn einer britischen Republik voraus, die sehr bald stattfinden wird &ndash William wird möglicherweise nie König werden."

Skeptiker weisen jedoch darauf hin, dass die kryptischen Passagen von Nostradamus zu vage sind, um als echte Zukunftsberichte angesehen zu werden.

Brian Dunning, Wissenschaftsautor und Schöpfer des Skeptoid Podcast, sagte: Die Schriften von &ldquoNostradamus werden auf eine Reihe von irreführenden Wegen ausgebeutet.

&ldquoMehrdeutige und falsche Übersetzungen, &lsquokreative&rsquo-Interpretationen, Falschmeldungen, fiktive Berichte und das Brechen nicht existierender Codes in seinen Vierzeilern tragen alle zu einem riesigen Werk bei, alles falsch und um ein Vielfaches größer als alles, was Nostradamus jemals tatsächlich geschrieben hat .&rdquo


Wer entscheidet wirklich über den nächsten König oder die nächste Königin?

Wenn es um das britische Königshaus geht, bezeichnen wir uns gerne als Experten (oder zumindest als versiert), insbesondere was die Nachfolge angeht.

Sicher, wir wissen, dass Queen Elizabeth derzeit den Titel trägt und Prinz Charles, Prinz William und Prinz George die nächsten in der Reihe sind, die schließlich auf dem Thron sitzen werden. Aber ist die Abstammung das Einzige, was den nächsten König oder die nächste Königin bestimmt? Nun, anscheinend nicht.

Nachdem wir auf der offiziellen Website des Königshauses viel Königsjargon durchkämmt haben, haben wir erfahren, dass auch das britische Parlament eine große Rolle spielt.

Laut Website &bdquo.Die Thronfolge wird nicht nur durch die Abstammung geregelt, sondern auch durch das Parlamentsgesetz.&rdquo Dank des sogenannten Siedlungsgesetzes kann die Thronfolge durch das Parlament geregelt und einem Souverän entzogen werden seinen/ihren Titel durch Misswirtschaft. Das bedeutet so ziemlich, dass das Parlament seinen Titel wegnehmen und die Monarchie an jemand anderen weitergeben kann, wenn der nächste Thronfolger etwas tut, was der Regierung wirklich nicht gefällt.

Obwohl selten, ist so etwas in der Vergangenheit passiert. Nehmen wir zum Beispiel, als das Parlament James II.'s Tochter Mary und ihren Ehemann William anstelle seines kleinen Sohnes zum König und zur Königin ernannte.

Es gibt auch eine Handvoll Bedingungen, die erfüllt werden müssen, um der amtierende Monarch zu werden. Römisch-katholisch zu sein ist beispielsweise ein &ldquono no.&rdquo. Darüber hinaus muss der Souverän auch in Gemeinschaft mit der Church of England stehen und „die protestantische Nachfolge aufrechterhalten&rdquo (auch bekannt als die lange Reihe protestantischer Herrscher aufrecht erhalten).

Obwohl die LOS wichtig ist, reicht sie nicht immer unbedingt aus.


Königin Elizabeth II. ist NICHT die Königin von England – ist es so schwer, es richtig zu machen?


Ich bin ein bisschen ein Verfechter für die korrekte Verwendung von Stilen und Titeln. Es ist also ein bisschen ein Ärgernis von mir, wenn diese unsachgemäß verwendet werden. Das Wichtigste, was mich stört, ist, Elizabeth II., Königin von England, zu nennen. Das stört mich, denn „Queen of England“ ist nicht ihr richtiger Titel! Ihr korrekter Titel, hier vereinfacht, ist Königin des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland. England ist seit 1707 kein eigenständiger souveräner Staat.

Hier ein kleiner historischer Hintergrund zu diesem Thema. England und Schottland waren jahrhundertelang getrennte souveräne Königreiche mit jeweils eigenem Monarchen. Es herrschte nicht immer Frieden zwischen den beiden Staaten und England versuchte ständig, Schottland unter Kontrolle zu halten. Edward I. (1272-1307) ist nicht umsonst als der Hammer der Schotten bekannt! Die Königreiche England und Schottland blieben bis 1603 getrennt. Königin Elizabeth I. von England starb ohne Nachkommen und ihr engster Verwandter, der Anspruch auf den Thron hatte, war ihr Cousin König James VI. von Schottland (1567-1625).

Die Thronbesteigung des schottischen Königs auf den englischen Thron hat die beiden Nationen politisch nicht geeint. Beide Königreiche wurden von Jakobus regiert, blieben aber einzelne souveräne Staaten, die ihre eigenen Parlamente und Gesetze behielten. Obwohl James sich gerne als König von Großbritannien betrachtete, war dieser Titel rechtlich nicht verwehrt. Von 1603 bis 1707 (außer der Commonwealth-Periode) war der Titel des Monarchen König oder Königin von England und Schottland und Irland (sie nannten sich auch die Könige von Frankreich, aber das ist eine andere Geschichte).

Im Jahr 1707 kam der Act of Union, der die Parlamente von England und Schottland vereinte und die neue Nation Großbritannien gründete. England und Schottland hörten auf, unabhängige souveräne Staaten zu sein und wurden damals und heute als separate Staaten innerhalb der Union betrachtet. Der Titel des Monarchen änderte sich entsprechend und die Titel König oder Königin von England und Schottland gingen in die Geschichte ein. Anne war Königin von England und Schottland, als das Gesetz verabschiedet wurde, und ihr Titel wurde in Königin von Großbritannien geändert.

  • Anne – Königin von Großbritannien

Der Titel blieb 93 Jahre lang König oder Königin von Großbritannien, als die Nation erneut expandierte. Irland wurde in die politische Union mit Großbritannien aufgenommen und der neue Staat wurde das Vereinigte Königreich Großbritannien und Irland. George III (1760-1820) war zu dieser Zeit der Monarch und sein Titel änderte sich entsprechend. Von 1714 bis 1837 war der britische Monarch auch Kurfürsten und dann Könige von Hannover, und obwohl ihre hannoverschen Titel unter ihren britischen Titeln aufgeführt waren, wurden Großbritannien und Hannover getrennt regiert und waren politisch nicht vereint.

1920 unter der Herrschaft von König George V (1910-1936) wurde ein großer Teil Irlands unabhängig und nur die nördlichen Grafschaften blieben mit Großbritannien vereint. Von dieser Zeit bis heute lautete der Titel des Monarchen König oder Königin des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland.

Nachdem ich nun meinen Schimpf gesagt habe und den historischen Hintergrund zur Entwicklung des Titels des britischen Monarchen gegeben habe, muss ich ehrlich sein und sagen, dass ich die traditionellen Titel König oder Königin von England und König oder Königin von Schottland vermisse. Das ist Vergangenheit, es sei denn, die Dezentralisierung kommt nach Großbritannien und England und Schottland wird wieder unabhängig. Wenn das passiert, denke ich, würden wir eine Rückkehr zu den Dingen vor 1707 erleben, als England und Schottland denselben Monarchen teilten.


Die geilsten Könige Englands

König Charles II. war der erste König, der Kondome benutzte, während König Edward VII. 50 Jahre lang mindestens vier Frauen pro Woche hatte.

Waren die Könige sexsüchtig? Oder taten sie nur, was Könige tun sollten.

Waren die Könige sexsüchtig? Oder taten sie nur das, was Könige tun sollten?

König Charles II festigte seinen Ruf als ultimativer königlicher Playboy, als er sich 1669 in die englische Schauspielerin Nell Gwyn verliebte. Quelle: News Corp Australien

Sie waren zwei der „lustigsten“ Könige Englands und sie arbeiteten gut daran, ihren Ruf als ultimatives Symbol der Männlichkeit zu pflegen.

König Karl II. war der erste König, der Kondome benutzte, schaffte es aber dennoch, sechs Kinder sowie mindestens 14 ȁOffizielle Bastarde” von sieben verschiedenen Müttern zu bekommen.

König Edward VII. soll 50 Jahre lang mindestens drei bis vier Frauen pro Woche haben. Und mit seinem speziell entworfenen Sexstuhl konnte er problemlos zwei Damen gleichzeitig unterhalten.

Keiner der Könige war furchtbar pingelig und sie waren sicherlich keine Snobs, die sich gerne von Adligen und Schauspielerinnen sowie Prostituierten ernteten.

In diesem Monat vor 350 Jahren festigte König Charles II. seinen Ruf als ultimativer königlicher Playboy, als er sich 1669 in die englische Schauspielerin Nell Gwyn verliebte, obwohl er verheiratet war und mit mindestens sechs anderen Geliebten jonglierte.

Aber waren die Könige sexsüchtig? Oder taten sie nur das, was Könige tun sollten? Werfen wir einen Blick auf die Monarchen, die die Bühne für ein riskantes Gericht schufen, bei dem Hedonismus angesagt war.

König Charles II. von England war der erste König, der Kondome benutzte, schaffte es aber dennoch, sechs Kinder zu bekommen. Quelle: News Limited

König Charles II. regierte England von 1660 bis zu seinem Tod 1685 und erhielt den Spitznamen “Old Rowley” zu Ehren eines alten Rennpferdes, das zu einem berühmten Gestütshengst wurde. Er war auch als “Merry Monarch” bekannt und scheint seinem Namen wirklich alle Ehre gemacht zu haben, wenn es um das Streben nach Frauen ging.

Während der Königsherrschaft war viel los, die Pest, der große Brand von London, um nur zwei zu nennen.

Aber die Prioritäten von Charles lagen woanders.

Höfling John Evelyn sagte, Charles wäre ein ausgezeichneter König gewesen, “ wäre er weniger süchtig nach Frauen gewesen.”

Es bestand kein Zweifel, dass Karl II. Sex liebte, und er hatte eine Reihe von Geliebten, während er mit Königin Katharina von Braganza verheiratet war. Charles wurde gesagt, dass er eine sehr niedrige Langeweile hatte, er liebte es, unterhalten zu werden, und er liebte Frauen.

Eine seiner Lieblingsgeliebten war Barbara Villiers, die sechs seiner Kinder zur Welt brachte, die er als seine eigenen akzeptierte. (Die arme Königin Catherine hat es nie geschafft, einen Erben zu zeugen und erlitt drei Fehlgeburten.) Charles hatte 14 Kinder von seinen Geliebten und erklärte sich bereit, sie alle zu unterstützen. Er hatte jedoch Zweifel, dass Villiers jüngste Tochter seine war, weil er sie mit dem Herzog von Marlborough im Bett erwischt hatte.

Im Gegensatz zu früheren Königen kümmerte sich Charles wirklich um seine Geliebten und bewunderte sie nicht nur wegen ihres Aussehens, sondern er wurde auch von ihrem Intellekt und ihrer Fähigkeit zum Klatschen angezogen.

Zwei seiner Geliebten wurden eigenständige Herzoginnen Barbara Villiers wurde Herzogin von Cleveland und Louise de Kerouaille wurde Herzogin von Portsmouth. Es war ein Schritt, der weit von seinen Vorgängern entfernt war, die dazu neigten, ihre Geliebten beiseite zu werfen, sobald eine frische Frau auf der Bühne stand.

Barbara Palmer (geb. Villiers) Herzogin von Cleveland, mit ihrem Sohn Charles Fitzroy, als Jungfrau und Kind von Sir Peter Lely, c. 1664 & Kopie der National Portrait Gallery, London Quelle: Geliefert

Associate Professor Clare Monagle vom Department of Modern History, Politics and International Relations der Macquarie University sagte gegenüber news.com.au, dass die Männlichkeit als Zeichen eines guten Königs angesehen werde.

„Die zügellose Frauenbildung und die Möglichkeit, sie zu schwängern, war eine Möglichkeit, Ihre Männlichkeit und Männlichkeit zu beweisen“, sagte Frau Monagle.

„Wir gehen davon aus, dass die Menschen damals moralischer oder religiöser waren. Und das waren sie in gewisser Weise, aber die Beziehung zwischen der Idee eines Königs als Krieger und eines starken Mannes war verwoben und die Idee, eine Frau zu nehmen, war Teil der Stellenbeschreibung.”

𠇎s waren die Kosten für Geschäfte, und der König hätte diesen Ruf der Männlichkeit sehr gerne gehabt.”

“ Von den Königen wurde erwartet, dass sie robust sind, weil sie die Sicherheit der Krone in ihrem Körper trugen, also waren sie eine Metapher für die gesamte Politik. x201D

1863: Bertie, Prinz von Wales und seine Braut, Prinzessin Alexandra von Dänemark. König Edward VII und Königin Alexandra. Quelle: Geliefert

König Edward VII. trug eine Vielzahl von Spitznamen, die seine Persönlichkeit widerspiegelten. Seine Familie nannte ihn �rtie,”, eine verkürzte Version seines Vornamens Albert. Seine Freunde nannten ihn gerne “Tum Tum”, weil er übergewichtig war, aber der älteste Sohn von Königin Victoria war aufgrund seiner unzähligen sexuellen Tänze bekannter als 𠇍irty Bertie” und �ward the Caresser” unzählige Herrinnen.

Edward VII. regierte England von 1901 bis zu seinem Tod im Jahr 1910 und heiratete 1863 Prinzessin Alexandra von Dänemark, als sie 19 Jahre alt war und Edward 21 Jahre alt war (sie war fünfte auf der Liste der Frauen, die als passend erachtet wurden).

“Sie ist meine Zuchtstute,” hat er einmal gesagt.

Das Paar bekam sechs Kinder und galt als relativ glücklich, aber was auch immer sie genossen haben mochten, hielt den König nicht davon ab, ein zügelloser Rockjäger zu sein.

Lord Randolph Churchill und Lady Randolph Churchill (Jennie Jerome) in Paris, 1874 von Georges Penabert. Quelle: Geliefert

1875: König Edward VII., dann Prince of Wales, in einer Kavallerieuniform. Quelle: News Corp Australien

Edward VIIs (Berties) Sexstuhl. Bild: Der Smithsonian Channel Quelle: Geliefert

Zu seinen Geliebten gehörten die schöne Schauspielerin Lilly Langtry sowie Jennie Jerome (die später die Mutter von Winston Churchill wurde). Seine letzte ȁoffizielle”-Geliebte war Alice Keppel, die er 1898 zum ersten Mal traf. Auf dem Sterbebett des Königs im Jahr 1910 hatte er seinen Mitarbeitern Anweisungen geschrieben, um sicherzustellen, dass sie ihn besuchen durfte.

Interessanterweise war Keppel die Urgroßmutter von Camilla Parker Bowles, der Geliebten und Ehefrau des aktuellen Prince of Wales (Edwards Ururenkel).

Sexuelle Geschichten des Playboy-Königs

Edward ließ sich einen “sex-Stuhl” vom französischen Möbelhersteller Soubrier entwerfen. Es erlaubte dem König, gleichzeitig mit zwei Frauen Sex zu haben. Wenn man sich den Stuhl heute ansieht, ist es nicht so einfach herauszufinden, wie das Ding genau funktioniert, obwohl wir mit Sicherheit davon ausgehen können, dass der König alles in Ordnung gebracht hat.

Alice Keppel, Geliebte von König Edward VII. Bild Undatiert. P/ Historisch Quelle: News Corp Australien

Wenn im Palast eine Party abgehalten wurde, warteten Edward und seine Freunde, bis sich die Frauen in ihre Schlafzimmer zurückgezogen hatten. Dann warteten sie, bis das Licht aus war, schlichen die Korridore entlang auf der Suche nach der Frau, mit der sie die Nacht verbringen wollten, und betraten einfach das Zimmer ihrer Wahl.

Ob die Zustimmung dabei eine Rolle spielte, konnte niemand vermuten, aber man glaubte, die Palastmädchen würden helfen und eine Art Notiz außerhalb des Zimmers jeder Frau hinterlassen. Nur um es ihnen leichter zu machen, die “lucky-Dame zu finden.”

EIN UNSÄTTIGER SEXUELLER APPETIT

1894. Königin Victoria mit ihrem ältesten Sohn, dem zukünftigen König Edward VII., und ihrem Enkel, dem zukünftigen König George V, bei der Taufe ihres Urenkels, des zukünftigen Königs Edward VIII. Quelle: News Limited

Von der Zeit an, als er im Alter von 19 Jahren seine Jungfräulichkeit verlor, soll König Edward bis zu seinem Tod im Alter von 69 Jahren mit mindestens vier Frauen pro Woche Sex gehabt haben. Niemand kennt die wahre Zahl, aber einige Historiker behaupten, der König könnte es möglicherweise mit 15.000 bis 18.000 Frauen geschlafen hat, unter Berücksichtigung der Wochen, in denen er in einer Woche mit sechs oder sieben Frauen Sex haben konnte.

Vergessen wir nicht, dass der König auch seinen „Sonderstuhl“ hatte, um Sex mit zwei Frauen gleichzeitig zu ermöglichen.

ZERSTÖRUNG DER BEWEISE

Es gab Gerüchte, dass der König aufgrund mehrerer Affären mehrere uneheliche Kinder gezeugt hatte, aber da Edward nie uneheliche Kinder offiziell anerkannte, war es unmöglich, eines von ihnen aufzuspüren.

Der König soll sehr sorgfältig Beweise vernichten und sicherstellen, dass seine Angelegenheiten geheim bleiben. Historiker glauben, dass er Hunderte von Briefen von Frauen verbrannt hat, und selbst seinen Tagebüchern fehlen persönliche Informationen, sodass wir nur vermuten können, wie viele seiner Nachkommen auf der ganzen Welt verstreut sind.

Glauben wir wirklich, dass �ward the Caresser in seinem Leben mit bis zu 18.000 Frauen geschlafen hat?

Laut Clare Monagle sind diese Zahlen möglicherweise nicht übertrieben.

“Yes, es ist durchaus möglich. Es besteht auch die Möglichkeit, dass einige von ihnen tatsächlich Geschichten darüber verbreiteten, wie viele Frauen sie hatten. Es besteht die Möglichkeit, dass dies Teil der Kultivierung des Mythos war, einer PR-Taktik, sagte Monagle.

�r wir werden es nie genau wissen. Wir wissen, dass es starke Versuche gab, Krankheitsgeschichten zu unterdrücken. Die Höflinge versuchten immer sicherzustellen, dass keine Geschichten über Fehlbarkeit oder Gebrechlichkeit des Königs an die Öffentlichkeit kamen. Es besteht also die Möglichkeit, dass sie auch Geschichten darüber verbreiten, wie viel Sex ihr König täglich bekommt.”

Frühes undatiertes Foto der Sängerin Lillie Langtry (1852-1929), geborene Emilie Charlotte Le Breton, die am besten als Geliebte von Prince of Wales Edward VII. Quelle: News Corp Australien

Aber im Fall von König Edward VII. wurden Mätressen anscheinend nur bis zu einem gewissen Grad von den leidgeprüften Ehefrauen geduldet. Laut Autor von Edward VII: der Prinz von Wales und die Frauen, die er liebte Catharine Arnold, als der König auf dem Sterbebett lag, schickte Königin Alexandra nach seiner langjährigen Geliebten Alice Keppel. Es soll eine bizarre Szene gewesen sein.

Die Königin hatte Keppel nicht gerufen, weil sie ihrem sterbenden Ehemann etwas Gutes tun wollte —, sie lud Keppel anscheinend nur in den Palast ein, weil sie für �rtie” an den Toren hämmerte und laut schrie.

Als sie am Bett des Königs war, wurde er immer bewusster und erkannte sie nicht.

Als sie sich verabschiedete, verlangte die Königin: „Schafft diese Frau hier raus!”

LJ Charleston ist ein freiberuflicher Geschichtsschreiber. Setzen Sie das Gespräch fort @LJCharleston


Warum Prinzessin Elizabeth fast nie Königin Elizabeth II war

Die Queen hat in ihrer Zeit als Monarchin viele Rekorde gebrochen. Sie hat mehr Länder besucht als jeder andere britische König oder jede andere britische Königin vor ihr. Sie ist die älteste Monarchin und die am längsten regierende britische Monarchin aller Zeiten. Daher ist es seltsam zu denken, dass sie fast gar nicht Königin geworden wäre.

Königin (oder besser gesagt Prinzessin) Elizabeth wurde am 21. April 1926 während der Herrschaft ihres Großvaters George V geboren. Zu dieser Zeit war sie die dritte in der Thronfolge hinter ihrem Onkel Prinz Edward (dem ältesten Sohn von George V ) und ihr eigener Vater, Prinz Albert (Edwards jüngerer Bruder).

Zu diesem Zeitpunkt war es viel zu früh, sich vorzustellen, dass Elizabeth jemals Königin werden würde. Vor allem, weil die Thronfolger, Prinz Edward, war noch jung genug, um von ihm zu heiraten und seinen eigenen Erben zu zeugen, aber auch, weil Prinz Albert noch einen Sohn hätte zeugen können. Wäre das passiert, hätte der Junge den Thron vor Elizabeth bestiegen, nach den (inzwischen geänderten) Erbfolgeregeln, die männliche Kinder unabhängig von der Geburtsreihenfolge vor ihre Schwestern stellten.

Die Geburt von Prinz Edwards Kind, ob männlich oder weiblich, hätte sowohl seinen Bruder als auch seine Nichte (Prinz Albert und Prinzessin Elizabeth) in die Nachfolge verschoben und beide von der Spitzenposition entfernt. Tatsächlich geschah genau das mit dem aktuellen Prinz Harry, als Prinz George geboren wurde: Er stieg vom dritten Thronfolger nach seinem Vater und seinem Bruder auf den vierten nach seinem neu eingesetzten Neffen auf. (Und die Geburten von Prinzessin Charlotte und Prinz Louis bedeuten, dass er jetzt an sechster Stelle steht.)

Abgesehen von einer unglücklichen Tragödie wurde Prinzessin Elizabeth nie erwartet, dass sie der Königin viel näher kommt als bei ihrer Geburt. In den ersten 10 Jahren ihres Lebens schien sie ein relativ kleiner König zu bleiben. Ihre modernen Äquivalente wären Prinzessinnen Beatrice und Eugenie von York, von denen keine weltweit so bekannt ist wie ihre Cousins, Prinzen William und Harry.

Aber etwas Unerwartetes geschah. Als König George V. 1936 starb, übernahm Edward VIII. den Thron – verzichtete jedoch weniger als ein Jahr später darauf, um Wallis Simpson, eine geschiedene amerikanische Prominente, gegen den Rat der britischen Regierung und der Church of England zu heiraten. Da Edward zu dieser Zeit keine Kinder hatte, stieg sein Bruder Albert auf und wählte den Königsnamen George VI zu Ehren seines verstorbenen Vaters. Seine Tochter, die 10-jährige Prinzessin Elizabeth, war jetzt die mutmaßlicher Erbe: Erster in der Thronfolge unter der Voraussetzung, dass ihr Vater noch einen Sohn hervorbringen könnte, der vor ihr den Thron besteigen würde (und übrigens ihre jüngere Schwester Margaret, die 1930 geboren wurde).

Aber trotz der Möglichkeit ist das nicht passiert. George VI brachte keine Kinder mehr zur Welt und starb am 6. Februar 1952. Seine älteste Tochter wurde zur Königin Elizabeth II. gekrönt und widersetzte sich den Erwartungen ihrer Geburt, um eine der beliebtesten, angesehensten und am längsten regierenden Monarchen Großbritanniens zu werden. Obwohl sie für einige Verfassungsgelehrte immer die Königin sein wird, die es fast nicht war.


Karl 1. 1625-49

Charles Stewart war während dieser turbulenten religiösen Jahre der falsche König, als sein Vater, sein Bruder und die derzeitigen Abgeordneten im katholischen Gun Powder Plot beinahe ermordet worden wären. Neither Catholics nor the ultra “back to basics” Puritans were permitted to follow their preferred form of worship.

  • married the Catholic French princess, sister of the French king who openly arranged for her own Catholic mass. Parliament were horrified.
  • Secondly he appointed William Laud, a nearly Catholic religious thug as Archbishop of Canterbury in a supposedly Protestant England. This did not please parliament either.
  • Thirdly following to views of his father he believed absolutely in the “Divine Right of Kings” which he took to mean that he was accountable to nobody other than God and hence he was not prepared to discuss the war taxes he needed or other issues with parliament.

This resulted in a deepening crisis between King and the now powerful English parliament climaxing in a civil war which parliament forces under Oliver Cromwell won and the beheading of King Charles for treason.

Charles reign ran concurrently with the “30 years war” in Europe 1618-1648 which was triggered by the people of Bohemia (Czech Republic) preferring Fredrick, the Protestant brother in law of Charles as King, rather than the Catholic Holy Roman Emperor Ferdinand 2 nd as their ruler. This war, although mainly taking place in Germany, involved most European nations and reduced the population of many of them by as much as 50% and bankrupting them in the process.

Charles’ father James tried to avoid the battle but Charles was reluctantly involved both because of his sisters problems as the wife of Fredrick and because of his friend Buckingham who wanted a direct assault into the fray but was a useless general. This further split parliament from the King as firstly they did not like Buckingham and secondly suggested different and more profitable military aims which the King over ruled.

Chronological events in Charles’ reign

1600 Charles born in Fife, Scotland as the second son of James 1 st .

1603 Charles at 3 years old, could neither walk or talk.

1612 Charles’ elder brother Frederick a strapping and popular lad was killed in a swimming accident. The pathetic Charles was now next in line to the throne and his father schooled him in the arts of kingship particularly in their Divine Rights.

1613 Charles’ sister, 17 year old Elizabeth, who he adores leaves England to marry the protestant German prince Fredrick, Elector of Palatine

1619 30 Years War commences in Europe. Fredrick is made King of Bohemia (Western Czech Republic) which sparks the European 30 year religious Wars. Sister Elizabeth and brother in law Fredrick become fugitives.

1620 Charles at 20 was only 5 feet 3 inches tall and afflicted with a stammer but was well educated, a good horseman who loved hunting and as his fathers mental health declined he became more and more involved with ruling the country.

1624 England enters 30 years war and declares war on Catholic Spain in an attempt to weaken the Catholic armies in their battles with the Protestants Holland, Bohemia and the French Huguenots.

1625 King James, his father dies in March. To the horror of the country and parliament Charles marries the Catholic sister of the King of France, Henrietta Maria aged 15. Charles himself although nominally a Protestant prefers High Church with services very similar to the dreaded and outlawed Catholics. The English parliament has a high proportion of Puritans who also cannot freely worship in England so there is tension from the start.

1625 Charles calls his first parliament to raise taxes to continue the war with Spain. Parliament who are against war in Europe, refuse to give the King what he wants and under funded, the war missions are failures.

1626 Charles is crowned king but Henrietta Maria refuses to take part as a Catholic can’t attend a Protestant event. He needs friends and initially relies on “Steenie” (George Villiers, the Earl of Buckingham) one of his fathers apparently homosexual favourites. Buckingham steers Charles towards more anti Catholic campaigns in Europe.

Taxes need to be raised to support these wars so Charles calls his second parliament. To ensure he gets his money Charles immediately promotes any possible dissenters as sheriffs who then cannot vote. The rest of parliament see through this and refuse to proceed. Charles’ favourite, the unpopular Buckingham is impeached so Charles dissolves parliament and raises his money from forcing higher contributions from the “privileged kings” tax base.

1627 War is declared on France to enable Buckingham to rescue some persecuted Huguenots. It fails.

1628 Buckingham is assassinated mysteriously while preparing for another invasion of France.

Point to return to from the later section on Oliver Cromwell

Wentworth and Pym, two leading parliamentarians, in response to Charles’ cavalier method of ruling the country draw up some new rules of kingship.

  • No man can be compelled to pay a loan, benevolence or tax without the consent of parliament.
  • No person can be imprisoned without cause
  • No person to be tried by a military court.

These “Petition of Rights” are seen as being second only in importance to Magna Carta. Note the improvement in Human rights. The King being very short of cash was forced to agree. At this point the crafty Sir Thomas Wentworth swapped allegiances and became the kings chief advisor along with the equally shrewd William Laud.

1629 Charles now commences total dictatorial rule, without calling parliament, for 11 years.

1633 Charles appoints William Laud, a High Churchman (close to Catholicasism) as Archbishop of Canterbury. Charles continues to raise taxes illegally.

Thomas Wentworth, Earl of Stafford is appointed Lord Deputy of Ireland where by 1640, 100,000 Scottish Presbyterians are resident in Northern Ireland.

1637 War with Scotland. Laud decrees that all Scotland must use the English Book of Common Prayer. This is an anathema to the Scots who are Presbyterians which is close to Puritanism. When Charles threatened to enforce the adoption of the English Prayer Book almost every man in Scotland signed a petition and an army of 16,000 men was assembled under Alexander Leslie to defend their rights.

1639 Charles formed an army of 20,000 to suppress these Scots but realising that he could not count on any of this English army to support him he was forced to sign a treaty with Leslie at Berwick on Tweed. The Scots were to be allowed to choose their on version of Christianity and settled on Presbyterianism rather than Episcopacy. (Elizabeth’s Church of England) This is called the First Bishops War.

1640 Being desperately short of money Charles was forced to call back parliament but it lasted only 3 weeks as MPs refused to discuss taxes with the king if he did not get rid of his two thugs Wentworth in Ireland and Archbishop Laud and re-engage with parliament.

In the mean time the Scots invaded England again (the Second Bishops War) and easily defeated Charles Armies in Northumberland and occupied Newcastle. Charles in his weakness could only get rid of the Scots by paying them £850 a day sufficient to maintain their standing army.

Charles now desperate called a “Great Council” similar to medieval Great Councils but even his cronies advised him to recall parliament and so he did. The so called “Long Parliament” lasted 20 years until 1660.

1640-42 For 2 years Parliament tried to negotiate with Charles a working relationship and rules and responsibilities between the two parties Parliament and King. But it was impossible to talk to a man who was convinced all his actions were guided by God. Wentworth continued with the colonisation of Ulster and Laud was not the man to favour peace between Catholics, Puritans and the Elizabethan Church of England. Eventually Parliament under the leadership of Pym supported by Cromwell and others impeached and arrested both Laud and Wentworth (the Earl of Stafford) and the King left London and set up his new power base in Oxford.

In Ireland the removal of Wentworth gave encouragement to the native Irish and the original Norman English settlers to attack Dublin but the plot was leaked. Instead these two parties attacked the settlers in Ulster and gleefully massacred some 30,000 Protestant farmers.

1642-49 Bürgerkrieg

A 7 year period of war between the King’s followers called the Cavaliers because of their alleged superior horsemanship and Roundheads because of their short haircuts. The King with obvious Catholic leanings had the support of the Catholic French and the Catholic Irish. Parliament who enjoyed a Puritan majority had the support of the Presbyterian Scots.

The first battle was at Edgehill, Warwickshire in ‘43 and the last and 14 th was at Naseby, Northamptonshire in 1645 and decisively won by Parliament under the leadership of Oliver Cromwell who had taken it upon himself to study ilitary tactics, set up a standing army and train them. (The Model Army) Charles fled to his sanctuary at Oxford.

In 1646 Charles persuaded the Scots to invade northern England on his behalf but they were severely beaten by Cromwell who returned to London and clamoured for the King to be brought to justice. Cromwell had to exclude some 100 parliamentarians leaving only a “Rump” of 53 to get the vote for the Kings execution for crimes against his own kingdom. Charles was beheaded in January 1649. This was the first time in the history of England that a King had been tried in a court of law by his people. Charles’ French wife fled to Paris with three royal sons including the eldest Prince Charles, the next inline to the throne.

England was now to be ruled without a hereditary king but as a republic by a parliament. Oliver Cromwell was not initially the leader but only an elected parliamentarian and head of the cavalry division in the New Model Army.

  • John Pym was the leader of the opposition to Charles
  • Irish Uprising 1641 to1653 were started by hatred of Thomas Wentworth (Earl of Stafford) and brought under control by Oliver Cromwell.
  • William Laud’s efforts to unify Scotland and Ireland under his version of C of E brought about the Bishops wars in Scotland and the Irish uprisings of 1641-50
  • Laud also tried to unify the Churches in America. Laud was a friend of the King’s favourite Buckingham
  • Laud wanted to return some of the Church land seized by Henry 8 th which obviously made landlords very nervous.
  • Battle of Benburp in Ireland in 1646 (against the English) was financed by the Pope
  • “Pride’s Purge” got rid of the Presbyterian supporters of Charles 1 st in the Long Parliament.
  • Religion. Charles 1 st was a Hi Churchman his wife a Catholic his parliament was mainly Puritan with some Presbyterians and a few Catholics. England was more than 50% Protestant mainly C of E but the Nobles were generally Catholic as were the House of Lords. Scotland was mainly Presbyterian and Ireland was staunchly Catholic.

Who should be the king/queen of England? - Geschichte

A subject comes requiring your aid. Do you hear them out?

If it will contribute to our future, then yes.

Of course, my people are why I rule.

Only if it is of extreme importance.

You have captured a traitor. What do you do?

Throw them in a dungeon. For life.

Sophisticated Torture for information!

Let the people decide how they should die!

Kill him. With my bare hands.

Educate them of their treachery. Reform them.

You discover an "uninhabited continent". What must happen first?

Set up an advanced colony, shelter and protection are key.

Meet the locals - discover their culture and come to an understanding.

Assimilate the locals. They can join us or perish.

Time to celebrate! What type of party do you throw?

Huge, drunken debacle with pleeeeenty of eye candy!

Wine! Music! Dancing! A whirlwind of passion and color!

A ceremonious celebration, one of respect and valor!

A technical spectacle! Fireworks, pyrotechnics, the works!

A formal and lavish ball, beautifully orchestrated!

Iɽ throw one for my subjects, but would rather not attend.

You are to be married, but it is pre-arranged.

If it is expected of me, I'm sure I can learn to love them.

Are they hot? If so, bring ɾm on!

If it will help with expansion and wealth, so be it.

Sure, why not. I'll be off killing the enemy anyway.

Absolut nicht. True love, or none at all.

Which of these animals would be on your royal seal?

What do you want your legacy to be?

Und schlussendlich. Do you Conquer? or Prosper?

Conquer. Expansion is key to survival and political gain.

Prosper. Resources should be circulated at home, not abroad.

Stubborn and hot-headed, you are Henry VIII (1491 – 1547)! You're life is a train on a one-way track, and you're the sole conductor! Few things can stop you from accomplishing your goals, and you tend to either bring others with you or bowl right through them - depending on how attracted you are to them. After all, if you have a shortcoming - it is your flirtatious nature and weakness for physical beauty. Either way your will shall be done! King from 1509 to 1547, Henry VIII split the Church of England from Rome, leading to rise of Protestantism in England. He also managed so dissolve the monasteries.

Intuitive and progress-driven, you are Queen Victoria (1837-1901)! Yours is a mind fixated on the future and build for expansion. A true visionary, you put your active imagination and tendency to daydream to good use through practical applications. You're quite the rare mix of thoughtful and tech-savvy. Queen from (1837-1901), Victoria was the longest reigning monarch. During her reign, Britain was transformed into a modern industrial nation, and the British Empire spread across the globe.

Independent and pensive, you are Queen Elizabeth I (1533 – 1603). You're a solitary individual, but not of a malicious sort. You are completely content waiting for the right person to come along, and until then prefer your own thoughts to anyone not worth your time. Queen from (1558 to 1603), Elizabeth was known as the Virgin Queen,as she remained unmarried. Under Elizabeth’s reign she largely avoided the descent into religious strife. She also rallied her navy, before the famous defeat of the Spanish Armada when England looked vulnerable to invasion.

Chivalrous and charming, you are Richard I – The Lionheart (1189-1199)! A natural leader, you were born to rule - not just forced into it. Others flock to your magnetic personality, and are swooned by your genuine charm. You are not only a gifted leader, but one who leads by example, a rare feat. Richard I was a crusading King who gained fame for his chivalry, courage and indefatigable spirit. He earnt the respect of his great enemy Saladin through vast crusades, sweeping the entire continent of Europe.

Strategic and formidable, you are King Alfred (849 – 899)! A natural born warrior, you are always the first to act and have made a habit of coming out on top. Others respect you for your intellect, but would follow you regardless based simply on your physical prowess. (King- 871 to 899) Alfred was King of Wessex, but during his reign, he was able to unite different areas of England and move the country towards greater unity. He had a rare combination of being a formidable warrior – defeating the Vikings, and also being a scholarly and educated man.

Passionate and artistic, you are Catherine the Great (1729-1796)! You are an incredibly creative individual who values human expression above all else, and have a tendency to surround yourself with interesting and unique individuals. For you, art is not only a tool for expression but a necessity to human nature. Catherine was one of the greatest political leaders of the Eighteenth Century. Catherine the great was said to have played an important role in improving the lot of the Russian serfs. She placed great emphasis on the arts and helped to cement Russia as one of the dominant countries in Europe.


Will Prince Charles step aside and let Prince William become King?

At 72-years-old, Prince Charles is the longest-serving heir in UK history - having been first in line from the age of three.

When he takes the crown Prince Charles will become the oldest ever British monarch to take the throne.

Some royalists have argued that Prince Charles should step aside to allow Prince William to become King because he enjoys better approval ratings with the public based on a 2016 poll.

Prince Charles has faced controversy over his divorce from Princess Diana and his affair during their marriage with now-wife Camilla, the Duchess of Cornwall.

He has also been accused of “meddling” in politics by stating his opinion on issues like the environment and farming, alternative medicine and architecture in private letters to Government ministers.

In 1936, Edward VIII - the Queen's uncle - famously abdicated after less than a year on the throne so he could marry divorcee Wallis Simpson.


Schau das Video: Der Schatz der englischen Königin Dokumentarfilm von Patrick Voillot (Juni 2022).


Bemerkungen:

  1. Frans

    Anstatt zu kritisieren, ist es besser, die Varianten zu schreiben.

  2. Crompton

    Ich denke du liegst falsch. Ich bin sicher. Lass uns diskutieren. Senden Sie mir eine E -Mail an PM, wir werden reden.

  3. Nann

    Ich glaube, Sie haben sich geirrt. Schreiben Sie mir in PM, sprechen Sie.

  4. Isdernus

    Da ist etwas. Vielen Dank für Ihre Hilfe bei diesem Problem. Alle genial sind einfach.

  5. Kazibei

    Es tut mir leid, aber ich denke, Sie liegen falsch. Ich bin sicher. Lass uns diskutieren. Senden Sie mir eine E -Mail an PM, wir werden reden.



Eine Nachricht schreiben