Geschichte Podcasts

Pennewill DE-175 - Geschichte

Pennewill DE-175 - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Pennewill
(DE-175: dp. 1240; 1. 306'; T. 36'8"; dr. 8'9"; s. 21 k.; kpl.
186; A. 3 3", 2 40mm, 8 20mm, 3 21" tt., 2 akt., 8 dcp., 1
dcp. (hh.); kl. Bostwick)

Pennewill (DE-175) wurde am 26. April 1943 von der Federal Shipbuilding and Dry Dock Co., Newark, N J . niedergelegt

ins Leben gerufen 8. August 1943; gesponsert von Frau Lucie Reilly Pennewill; und in Auftrag gegeben 15. September 1943, Lt. John Edward Allen, USNR, im Kommando.

Nach dem Shakedown dampfte Pennewill nach Trinidad, British West Indies, zum Konvoi-Eskortendienst. Am 20. November 1943 verließ sie Trinidad als Teil der Eskorte für den Konvoi TJ-15, der am 5. Dezember in Recife, Brasilien, ankam.

Pennewill war von Dezember 1943 bis April 1944 mit der Task Group 42.2 im Einsatz und begleitete Konvois von Trinidad nach Recife, Brasilien, und zurück. Sie absolvierte auch mehrere Sondermissionen. Vom 25. bis 27. Dezember 1943 begleitete sie den US-Armeetransport State of Maryland von Trinidad nach San Juan, Puerto Rico. Vom 21. bis 22. Januar 1944 begleitete sie den britischen Tanker Destiny aus Recife zum Rendezvous mit der Task Group 41.4.

Pennewill kam am 26. April in Bahia, Brasilien, an. In den folgenden Monaten operierte sie mit Memphix, führte Patrouillen- und Eskortendienste vor der Küste Brasiliens durch und nahm an Trainingseinsätzen im Gebiet Bahia-Recife teil. Am 28. Juli segelte sie von Recife nach Natal, Brasilien, wo sie außer Dienst gestellt und am 1. August 1944 an die brasilianische Regierung vermietet wurde. Sie wurde am 30. Juni 1953 nach Brasilien überführt und am 20. Juli 1953 von der Marineliste gestrichen. Ihr brasilianischer Name ist Bertioga, (BE-1).


Pennewill DE-175 - Geschichte

Reisen Sie durch die Zeit und um die Welt und erfahren Sie mehr über den Einfluss von Deloitte auf Talente, die Gesellschaft und Kunden seit über 175 Jahren.

Talent Society Kunden Regionen Alle

Globaler Hauptsitz, USA | Der Punkt ist geboren | 2009

Singapur | Globale Deloitte Universität | 2016

Nigeria | Nigerianische Herkunft | 1944

Mittlerer Osten | Der erste im Nahen Osten | 1980

Tokio, Japan | Japanische Herkunft | 1968

Indien | Sir S. B. Billimoria | 1928

Washington DC, USA | Die Lincoln-Proklamation | 1864

London, Großbritannien | Ein typischer Arbeitstag | 1847

London, Großbritannien | Professionelle Buchhaltung | 1870

New York, USA | Eine Zeit der Krise | 1993

Vereinigte Staaten | Entwicklung zukünftiger Führungskräfte | 2019

Vereinigte Staaten | Engagement für Führung und Lernen | 2018

Johannesburg, SA | Ein fortschrittlicher Führer | 1905

Vereinigte Staaten | Ein fortschrittlicher Führer | 2003

Vereinigte Staaten | Das erste | 1920

London, Großbritannien | Deloitte + 1 | 1857

London, Großbritannien | Ein Vorbild-Gründer: Leben für Generationen stärken | 1897

St. Petersburg, Russland | Ankunft in St. Petersburg | 1913

Nigeria | Verbindungen in Nigeria | 1960

Peking, China | Der erste in Peking | 1984

Tokio, Japan | Eine internationale Streitmacht | 1968

Norwegen | Das Unternehmen des Vertrauens | 1916

Deutschland | Ein vereintes Deutschland | 1990

Montreal, Kanada | Kanadische Anfänge | 1858

Australien | Australische Anfänge | 1880

Vereinigte Staaten | Wir stellen vor…AUDITAPE | 1967

Los Angeles USA | Innovative Technologie | 1928

Vereinigte Staaten | Die Kraft einer Idee | 1970

London, Großbritannien | Neue Technologie | 1983

Vereinigte Staaten | Auf Vertrauen aufgebaut | 1898

Vereinigte Staaten | Haskins trifft Sells | 1893

Globales HQ USA | Strategische Allianzen | 2018

Washington DC, USA | Haskins & Sells und die US-Post | 1895

Chicago, USA | Auswirkungen in Chicago | 1901

Minnesota, USA | Abbacken | 1963

Globales HQ USA | Eine Fusion von Gleichen | 1989

Vereinigte Staaten | Unabhängigkeit bewahren | 1962

Mittlerer Osten | Extreme Bedingungen | 1949

Mittlerer Osten | Geschäftsreisen | 1950

Mittlerer Osten | Wachstum im Nahen Osten | 1971

Mittlerer Osten | Saba tritt dem Netzwerk bei | 1978

London, Großbritannien | Der Anfang | 1845

London | Mehr als ein Eisenbahnprüfer | 1880

Großbritannien | Hochmoderne Verbindungen | 2019

London | Im Zirkus | 1901

Großbritannien | Die erste und zweite Umdrehung | 1845

Indien | Indische Anfänge | 1928

Indien | Fokus auf Service | 1965

Neuseeland | Nationale und globale Reichweite | 1980

Kanada | Nationale und globale Reichweite | 1980

Vereinigte Staaten | Nationale und globale Reichweite | 1980

Südafrika | Engagement für Gleichberechtigung | 1929

Vereinigte Staaten | Verkauft Plan for Peace | 1915

Globaler Hauptsitz, USA | Weltklasse-Ambition | 2018

Tokio, Japan | Gründerweisheit | 2011

Südafrika | Pims Engagement | 1905

Kanada | Zusammenarbeit für Wirkung | 2018

New York, USA | Erleichterung im Ersten Weltkrieg | 1919

Johannesburg, SA | Von London nach Johannesburg | 1890

UK Southall | Seine Werke folgen ihm | 1897

New York, USA | Ein Zeichen für die Zukunft | 1901

Amsterdam | Das grünste Gebäude der Welt | 2019

Singapur | Ein "Gewächshaus" für komplexe Probleme | 2019

Frankreich | Die französische Verbindung | 1845

Vereinigte Staaten | Das erste japanische CPA in den USA | 1970

Japan | Das erste japanische CPA in den USA| 1970

Vereinigte Staaten | Geburtsstunde des Peer-Review-Systems | 1970

Deloitte und seine Mitgliedsfirmen haben viele Geburtstage und Jubiläen, aber der wahre Ursprung der Organisation liegt in der Eröffnung des Büros von William Welch Deloitte in London am 23. April 1845.

Die Lincoln-Proklamation zur Ernennung von Elijah W. Sells Sr. zum dritten Rechnungsprüfer des US-Finanzministeriums

Im Jahr 1864 wählte Präsident Abraham Lincoln Elijah Sells – den Vater von Elijah W. Sells, einer wichtigen Persönlichkeit in der Geschichte von Deloitte – zum dritten Rechnungsprüfer des US-Finanzministeriums. Die Lincoln-Proklamation, die Lincolns Entscheidung für die Nachwelt festhält, ist zu einem wertvollen Teil der Deloitte-Geschichte geworden.

Ein Vorbild-Gründer: Leben für Generationen stärken

Holy Trinity Church, Southall, Vereinigtes Königreich

Vier Jahrzehnte lang lebte der Gründer William Welch Deloitte in Southall, einer Stadt 40 Meilen westlich seines Büros im Zentrum Londons. Er baute starke Verbindungen zur örtlichen Gemeinde auf und half 1890 beim Bau seiner Gemeindekirche. „Seine Werke folgen ihm“ sind die ikonischen Worte, die heute zu Deloittes Ehren auf einer Gedenktafel außerhalb der Holy Trinity Church geschrieben sind.

Deloittes Großzügigkeit wurde noch größer, als er 1897 das Land und die Mittel spendete, um Häuser für die Armen in Southall zu schaffen. Die Armenhäuser von Deloitte, die während des diamantenen Jubiläums von Königin Victoria erbaut wurden, sind ein lebendiger Beweis für den karitativen Geist von Deloitte.

Heute ist Southall eine vielfältige, größtenteils südasiatische Gemeinde, bekannt als Little India, mit Bahnhofsschildern in Englisch und Gurmukhi. Die Kirche und das Armenhaus stehen noch heute, eine beständige Erinnerung an Deloittes Engagement für seine Gemeinde.

Bei seiner Einführung im Jahr 2003 beschränkte sich der Grüne Punkt darauf, das neue Wortmarkenlogo von Deloitte zu unterstreichen. Im Jahr 2009 fand es jedoch im Rahmen einer Werbekampagne, in der der Dot den Weg nach vorne zeigte, größere Bedeutung: als Türklinke, die eine neue Gelegenheit eröffnet, als Sonne, die hinter einer Wolke hervortritt, und andere Rollen.

Globale Deloitte Universität

Die Deloitte University expandierte 2016 nach Asien, als sie ihren fünften Campus in Singapur eröffnete.

Akintola Williams, der erste Schwarzafrikaner, der sich als britischer Wirtschaftsprüfer qualifiziert hat.

Der erste im Nahen Osten

Deloitte war die erste der Big Four, die Frauen zu Partnerschaften im Nahen Osten zugelassen hat.

Artikel zur Einführung von Tohmatsu, Awoki & Co.

S. B. Billimoria, der Gründer einer Legacy-Firma von Deloitte India, war der am besten ausgezeichnete indische Buchhalter seiner Generation. 1928 wurde er als erster und einziger indischer Buchhalter zum Ritter geschlagen.

1847, nach zwei Jahren im Geschäft, hatte Deloitte 10 Mitarbeiter, die zwischen neun und 17 Stunden am Tag arbeiteten.

"Herr. Deloitte war einer der ersten, wenn nicht der allererste, der das professionelle Element in die Buchhaltungspraxis in London einführte.“ John Gane, Deloitte-Kaufmann, 1857-1870.

Entwicklung zukünftiger Führungskräfte

Das Emerging Leaders Development Program (ELDP) von Deloitte LLP bereitet vielfältige, leistungsstarke Manager auf die nächste Stufe ihrer Karriere vor. Neben einem intensiven Curriculum und einer Reihe von digitalen Selbstbewertungstools verbindet ELDP jeden Teilnehmer mit einem Senior Mentor, der den Teilnehmer mindestens zwei Jahre lang berät.

Engagement für Führung und Lernen

Die Deloitte University hat 2018 mehr als 90.500 Deloitte-Fachkräfte in mehr als 2.000 Programmen ausgebildet und diese auf den nächsten Schritt in ihrer Karriere vorbereitet.

„Europäer und Einheimische sind gleichermaßen integrale Bestandteile unserer südafrikanischen Nation – je besser wir uns alle verstehen, desto größer ist die Hoffnung auf ein friedliches und wohlhabendes Südafrika. Der zukünftige Fortschritt Südafrikas ist untrennbar mit dem wirtschaftlichen Wohlstand aller Teile unserer südafrikanischen Bevölkerung verbunden.“ Howard Pim, Gründer, Howard Pim & Hardy, 1905.

Sharon Allen war die erste Frau, die den Vorstand einer Big-Four-Wirtschaftsprüfungsgesellschaft leitete, und war von 2003 bis 2011 Vorsitzende von Deloitte in den USA.

GLOBE, die Mitarbeiter-Ressourcengruppe von Deloitte UK für LGBTQ-Mitarbeiter, erhielt 2016 den Deloitte Impact Award in Anerkennung ihrer Arbeit im Namen der Mitarbeiter.

Jennie Palen und weibliche Führungskräfte

Jennie Palen, eine Direktorin bei Haskins & Sells und die erste Frau, die eine Abteilung bei einer großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft leitete, wurde ursprünglich aufgrund eines Mangels an männlichen Wirtschaftsprüfern nach dem Ersten Weltkrieg eine Stelle als Wirtschaftsprüferin angeboten.

Im Jahr 1857, während seiner Ermittlungen zum Betrug der Great Northern Railway, nahm Deloitte einen Partner, Thomas Greenwood, mit, der für einen anderen frühen Kunden von Deloitte, die Great Western Railway, gearbeitet hatte.

Als Deloitte, Plender, Griffiths & Co. 1913 ein Büro in St. Petersburg eröffnete, verbot das russische Gesetz die Verwendung des Namens eines verstorbenen Partners im Firmennamen. Die russischen Büros von Deloitte firmierten daher unter dem Namen Plender, Griffiths, Wyatt & Co., bis sie nach der Russischen Revolution von 1917 schließen mussten.

Der Gründer von Deloitte Nigeria, Akintola Williams, ist der einzige überlebende Unterzeichner des ursprünglichen Memorandums und der Satzung der Nigerian Stock Exchange (NSE) seit seiner Gründung am 15. September 1960.

Deloitte gründete 1984 als eine der ersten internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften eine Repräsentanz in Peking und gründete dort neun Jahre später als erstes ein kooperatives Joint Venture.

Kurz nach seiner Gründung im Jahr 1968 wurde Tohmatsu, Awoki & Co. zu einer internationalen Kraft. Als die Kanzlei 1975 Mitglied von Touche Ross International wurde, hatte die Kanzlei allein in New York über 50 japanische Kunden.

Die Vorgängerfirma von Deloitte in Norwegen, das Bergens Revisionsinstitut, nannte sich „tillitsselskapet“ – „die Firma des Vertrauens“.

WEDIT, damals das deutsche Mitgliedsunternehmen von Deloitte, eröffnete 1990, nur ein Jahr nach dem Fall der Berliner Mauer und dem Jahr der Vereinigung von Ost- und Westdeutschland, vier Büros in der ehemaligen DDR.

Philip Simpson Ross eröffnete 1858, neun Jahre vor der kanadischen Vereinigung, seine Buchhaltungspraxis – einer der Vorläufer von Touche Ross – in Montréal.

Die drei Firmen, die sich 1974 zusammenschlossen, um Touche Ross & Co. in Australien zu gründen, wurden alle in den frühen 1880er Jahren gegründet, und eine hatte Wurzeln, die bis ins Jahr 1862 zurückreichen.

Haskins & Sells stellte auf der jährlichen AICPA-Sitzung 1967 seine revolutionäre Audit-Software AUDITAPE vor. Mehr als 1.000 Personen wurden in der Anwendung geschult und über 1.000 Bänder wurden erstellt und auf sechs Kontinenten verwendet.

Im Dezember 1928 verwendete das New Yorker Büro von Haskins & Sells zum ersten Mal die Faxtechnologie und schickte ein Arbeitspapier von New York an das Büro des Unternehmens in Los Angeles. Die Übertragung dauerte 90 Minuten.

„Die Entwicklung von Auditape durch Haskins & Sells unterstreicht die Überzeugung unseres Unternehmens, dass wir bereit sein müssen, bei der Erforschung der Kraft einer Idee Pionierarbeit zu leisten, um die Herausforderung einer expandierenden Zukunft zu meistern. . . . Ohne diesen Geist wäre der Mond immer noch ein weit entfernter Satellit – und kein Vorort der Welt.“ Roy Lampe, Wirtschafts- und Industrieautor, Haskins & Sells, 1970.

Tim Haselwood, Derrick Paterson, Ken Purchase und Bill Martin von Touche Ross mit dem neuen tragbaren Mikrocomputer des Büros im Jahr 1983.

Der Auditbericht von Haskins & Sells aus dem Jahr 1898 für die Reading Railroad ist möglicherweise der früheste bekannte Bericht einer zertifizierten Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

1893 tat sich Elijah W. Sells mit Charles Waldo Haskins zusammen, um das Rechnungswesen der US-Regierung zu überarbeiten. Der 53. Kongress würdigte die Bemühungen von Sells durch einen Kongressakt.

Technologien der vierten industriellen Revolution tragen zu einem massiven Wachstum von Deloitte bei. Deloitte Omnia, eine Cloud-basierte KI-Plattform, hat von 2013 bis 2018 dazu beigetragen, weltweite Investitionen von mehr als 1 Milliarde US-Dollar im Bereich Audit & Assurance zu tätigen.

Die dedizierte Apple-Praxis von Deloitte, die erste ihrer Art, umfasst etwa 5.000 strategische Berater, mehr als 1 % der Gesamtbelegschaft von Deloitte, die Kunden dabei helfen, das Ökosystem des Unternehmens optimal zu nutzen.

Haskins & Sells überholte 1901 Chicagos Buchhaltungssysteme, einschließlich einer Prüfung seiner Aufzeichnungen von 1871 bis 1891. Die Reformen halfen der Stadt, 70.000 US-Dollar pro Jahr einzusparen.

Das Beratungsunternehmen von Touche Ross koordinierte die Bewertung der mehr als 75.000 Einreichungen beim Pillsbury Grand National Bake-Off 1963.

Ed Kangas von Touche Ross, Iwao Tomita von Tohmatsu und Michael Cook von Deloitte bei der Fusion von Deloitte Touche Tohmatsu.

Elijah Watt Sells von der Deloitte-Legacy-Firma Haskins & Sells weigerte sich, Wirtschaftsprüfern als Direktoren in den Vorständen von Kunden zu gestatten, eine Richtlinie, die die eigene Unabhängigkeitsregel des American Institute of Certified Public Accountants aus dem Jahr 1962 inspirierte.

Als Suheil Saba, Sohn des Saba & Co.-Gründers Fuad Saba, und zwei Bagdad-Mitarbeiter 1949 nach Kuwait, Bahrain und Katar geschickt wurden, lebten und arbeiteten sie jahrelang in einem Zelt bei sengenden Temperaturen von bis zu 50 °C ( 122 °F).

In den 1950er Jahren fuhr der Sohn des Saba & Co.-Gründers Fuad Saba, Suheil, die gesamte Länge von 1.069 Meilen der Transarabischen Pipeline in einem Pickup, um die Gehaltsabrechnungen durchzuführen und Systeme und Kontrollen an allen Stationen einzurichten.

Wachstum im Nahen Osten

„Der Beruf des Wirtschaftsprüfers war [in den 1920er Jahren] in der arabischen Welt kaum bekannt. . . . Ich beharrte, wie jeder Pionier, mit dem Ergebnis, dass die Praxis von Jahr zu Jahr im Rahmen echter beruflicher Prinzipien gewachsen ist. . . Unabhängigkeit, Fachkenntnis und Integrität.“ Fuad Saba, Gründer von Saba & Co., 1971.

Saba & Co. und Touche Ross feiern ihre Vereinbarung von 1978 mit einem Handschlag zwischen Russell Palmer, geschäftsführender Gesellschafter bei Touche Ross, und Suheil Saba, geschäftsführender Gesellschafter von Saba & Co.

Mehr als ein Bahnprüfer

Insolvenzfälle blieben für William Welch Deloitte wichtig, auch nachdem er sich als Eisenbahnprüfer einen Namen gemacht hatte. Mindestens ein Angestellter besuchte das Newgate-Gefängnis, um einen Kunden zu befragen.

Sie denken vielleicht, dass ein Formel-1-Autorennteam seinen Kunden außerhalb der Rennstrecke nicht viel zu bieten hat, aber das britische Team von Deloitte hat mit McLaren Applied Technologies zusammengearbeitet, um modernste Sensoren, Simulationen, prädiktive Analysen und künstliche Intelligenz für datengesteuerte Unternehmen.

In den 1960er und 1970er Jahren half das Computerberatungsgeschäft von Touche Ross bei der Umstrukturierung der staatlichen Sozialhilfe-, Autobahnsicherheits- und Führerscheinsysteme in den USA.

Zu den frühen Kunden von Haskins & Sells gehörten das Vassar College sowie Barnum & Bailey’s Circus. Letzteres veranlasste das Unternehmen 1901, sein Londoner Büro zu eröffnen.

Die erste und zweite Revolution

Als William Welch Deloitte 1845 Deloitte & Co. gründete, hatten Eisenbahn- und Dampftechnologien England bereits stark verändert. Kunden von Deloitte, wie die Great Western Railway und die Great Eastern Steamship Company, waren wegweisend für die Technologien der zweiten industriellen Revolution: Elektrizität und Telefon.

„Diese frühen Jahre der anstrengenden Kämpfe . . . als Auditor, was damals sehr an ein spekulatives Abenteuer grenzte. . . die Saat für Erfolg und Wohlstand gesät hat, die in späteren Jahren eine reiche Ernte gebracht hat.“ Ansprache der Partner und Mitarbeiter der Deloitte-Legacy-Firma S.B. Billimoria & Co. an Shapoorjee Bomanji Billimoria zu seiner Ritterschaft, 1928.

„Ein Beruf kann nur existieren, solange er einen sozialen und wirtschaftlichen Nutzen hat. . . . Wenn das Profitmotiv überwiegt und das Dienstleistungsmotiv in den Hintergrund tritt, wird sich der Beruf verschlechtern und im Laufe der Zeit sogar aufhören zu existieren.“ Chinubhai C. Chokshi, Gründer der Deloitte-Legacy-Firma C.C. Chokshi & Co., 1965.

Nationale und globale Reichweite

In den 1980er Jahren zählte das Computersystemberatungsgeschäft von Touche Ross alle 50 US-Bundesstaaten zu seinen Kunden sowie die Regierungen von Kanada und Neuseeland.

Haskins & Sells und die US-Post

Der erste offizielle Kunde von Haskins & Sells war das US-Postamt, das die alteingesessene Deloitte-Firma mit der Reform des nationalen Geldanweisungssystems beauftragt hat.

Geburtsstunde des Peer-Review-Systems

Haskins & Sells war maßgeblich an der Schaffung des Peer-Review-Systems für US-amerikanische Rechnungslegungspraktiken beteiligt, wobei Gordon Murray des Unternehmens als Vorsitzender des Ausschusses des American Institute of Certified Public Accountants, der das Thema untersuchte, und Haldon Robinson das erste Review-Team leitete.

Howard Pim, Gründer der Deloitte-Legacy-Firma Pim Goldby, half 1929 beim Aufbau des Institute of Race Relations und fungierte als dessen Schatzmeister. Als lebenslanger Quäker widmete Pim einen Großteil seines Lebens der Suche nach Lösungen für Südafrikas Rassenprobleme und widmete sich der Förderung der Bildung für Schwarze in Südafrika. Ein Township in Johannesburg ist nach Pim benannt.

Elijah W. Sells ging mit der Denkweise eines Buchhalters an den Weltfrieden heran. In akribischen Details brach er die Logistik der Schaffung eines Militärs für ein vorgeschlagenes Weltfriedenstribunal im Jahr 1915 auf.

WeltKlasse spendete 2018 16 Millionen US-Dollar für die Stärkung von Menschen durch Bildung und hatte einen Einfluss auf 1,45 Millionen Menschen in 53 Ländern.

„Ich finde es von größter Bedeutung, im globalen Kontext zu arbeiten, zu leben und Ziele zu setzen und nicht innerhalb der Grenzen einer Nation.“ Iwao Tomita, Gründer von Tohmatsu, Awoki & Co., 2011.

„Pims Ansichten über die Rolle eines Wirtschaftsprüfers würden in der modernen Welt viel Anerkennung finden. . . . Er war fest davon überzeugt, dass jeder Mensch die Pflicht hat, seiner Gemeinschaft und der Gesellschaft insgesamt zu dienen, und beteiligte sich aktiv an unzähligen Aktivitäten, um das Leben von Einzelpersonen und Gruppen darin zu verbessern und zu bereichern.“ Hendrina Westoll, Von Ledgers and Legends: Die Geschichte von Deloitte Südafrika.

Als Teil der WeltKlasse, arbeitet Deloitte mit dem kanadischen gemeinnützigen Junior Achievement zusammen, um Studenten dabei zu helfen, echte Unternehmen zu gründen und sie durch ihren gesamten Lebenszyklus zu begleiten. Ein Studentenunternehmen verdiente in den ersten fünf Monaten 3.530 US-Dollar.

Das New Yorker Büro von Deloitte arbeitete während des Ersten Weltkriegs mit der Commission for Relief in Belgien zusammen. Der Vorsitzende der Kommission, der zukünftige US-Präsident Herbert Hoover, hatte ein Büro im selben Gebäude wie die Londoner Zentrale von Deloitte und besuchte oft den Leiter der Firma, Sir William Plender.

Von London nach Johannesburg

Ein Kunde, der im späten 19. Jahrhundert den Vorort Auckland Park in Johannesburg entwickelte, nannte zu Ehren der ehemaligen Deloitte-Büros in London zwei Straßen „Lothbury Road“ und „Finsbury Avenue“.

Neben der Unterstützung des Baus der Holy Trinity Church in Southall spendete William Welch Deloitte die Kirchenorgel.

Sowohl Haskins & Sells als auch Touche, Niven & Co. befanden sich Anfang des 20. Jahrhunderts im Johnston Building in der Broad Street 30 in New York. Das Gebäude wurde 1931 abgerissen.

Das grünste Gebäude der Welt

The Edge in Amsterdam ist das umweltfreundlichste Gebäude der Welt, mit fast 30.000 Sensoren, die mit einer mobilen App verbunden sind, die von den 2.500 dort ansässigen Deloitte-Mitarbeitern verwendet wird, die sich nur 1.000 Schreibtische teilen, was die Zusammenarbeit und Interaktion fördert.

Ein "Gewächshaus" für komplexe Probleme

Deloitte Greenhouses sind hochmoderne Arbeitsbereiche, die entwickelt wurden, um die komplexesten Probleme der Kunden anzugehen.

Der Name Deloitte ist französisch: Der Großvater von William Welch Deloitte, Graf Jean Onuphre Noailles de Loitte, war ein Höfling von König Ludwig XVI. von Frankreich, der während der Französischen Revolution nach England floh. Er ließ sich in Hull nieder und anglisierte seinen Namen zu John Onuphre Christmas Deloitte.

Das erste japanische CPA in den USA

Bis 1970 konnte nur ein US-Bürger den Test zum CPA in den Vereinigten Staaten ablegen. Als die Anforderungen gelockert wurden, legte Takeshi Yamaguchi von Tohmatsu New York den Test ab und wurde der erste japanische Staatsbürger, der in den Vereinigten Staaten ein lizenzierter CPA wurde.

Das erste japanische CPA in den USA

Bis 1970 konnte nur ein US-Bürger den Test zum CPA in den Vereinigten Staaten ablegen. Als die Anforderungen gelockert wurden, legte Takeshi Yamaguchi von Tohmatsu New York den Test ab und wurde der erste japanische Staatsbürger, der in den Vereinigten Staaten ein lizenzierter CPA wurde.

2020 markierte 175 Jahre Deloitte-Mitarbeiter, die etwas bewirken, das zählt. Es ist eine bleibende Geschichte, die 1845 mit William Welch Deloitte begann. Eine Person mit einem Ideal, einer Integrität und einem Anreiz, etwas zu bauen, das Bestand hat. Jemand, der die Kraft der Verbindung als einen Weg zum Wachsen verstanden hat. Es war der Beginn einer florierenden globalen Organisation, die auf mehr als 330.000 Menschen angewachsen ist, die stolz ein Vermächtnis der Verbindung und Zusammenarbeit weitertragen. Ideale, die das Fundament des heutigen Deloitte – einer Organisation mit den multidimensionalen Perspektiven, die zur Lösung der größten Herausforderungen der Welt erforderlich sind – in Wirtschaft und Gesellschaft bleiben.

Es ist wichtig, wie wir etwas bewirken. Wir sind seit dem Aufkommen der Dampfmaschine ein menschlicher Katalysator an der Schnittstelle von Wirtschaft und Technologie. Wir haben Kunden durch drei industrielle Revolutionen begleitet. Wir sind mehr als bereit, durch die vierte zu führen. Uns wird nicht vertraut, weil wir seit über 175 Jahren existieren. Wir existieren, weil wir vertrauenswürdig sind. Deshalb entscheiden sich Kunden für Deloitte.


Online-Chat-Archiv – Dezember 2015

Dies ist also eines der wenigen Male, dass eine meiner Anfragen in Aktion verloren ging (von USPS verloren), aber wenn sie ihre eigenen Regeln befolgt hätten, hätte ich gewusst, dass etwas nicht stimmte, wenn ich keine Antwort von ihnen erhielt. Da sie keine Bildanfragen bestätigen, bin ich platt, wenn sie sagen: “wir werden Ihre Titelblätter mit einem regulären Datumsstempel stornieren, wir haben keine Aufzeichnungen darüber, dass Sie dieses Bild eingereicht haben”.

Als unabhängiger Gedanke, da unser FB für Nicht-USCS-Mitglieder offen ist, warum sollte diese Site geschlossen werden. Dies sind unter anderem Recruiting-Tools, warum also nicht der Welt öffnen. Wenn wir Probleme mit einem Besucher oder Mitglied haben, können die Administratoren entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Besuchen Sie ihre Facebook-Seite www.facebook.com/groups/494656184076548

David DuBois, [email protected]

Art Cole, 11004 Louis Dr SE, Huntsville AL 35803-1008

110 Kapitel der USS Constitution

Besuchen Sie ihre Facebook-Seite www.facebook.com/groups/147329905602253

Skip Eckel, 36 Paseo Hermoso, Salinas CA 93908-9166

Besuchen Sie ihre Facebook-Seite www.facebook.com/groups/926783114076581

John Young, 146 N Lincoln Ave, Pearl River NY 10965-1709

Ich habe gerade das Abendessen mit 15 Freunden und Familie beendet.

Es ist, als wäre man ein Brooklyn Dodger-Fan von
meine Jugend - warte bis nächstes Jahr

Die BB-3-Sammlung, die ich bei einer Auktion gekauft habe, scheint möglicherweise die Sammlung von Dr. RE Nichols zu sein oder ein Rest aus Bob’s Sammlung. Es gibt viele Cover, echte Fotos bis 8 1/2 x 11,” Postkarten und Ausschnitte in zwei großen Ordnern.

Das Angriffs-U-Boot der Los Angeles-Klasse mit einer Besatzung von 16 Offizieren und 122 Mannschaften wurde bei seiner Ankunft am Freitag von Schleppern begleitet. Werftsprecher Gary Hildreth sagte, das Atom-U-Boot werde etwa 16 Monate auf der Werft verbringen.

Das U-Boot mit Heimathafen Groton, Connecticut, ist das fünfte Schiff, das nach Providence, Rhode Island, benannt wurde. Es wurde 1985 in Dienst gestellt und ist das erste U-Boot der Los Angeles-Klasse, das mit dem vertikalen Raketenabschusssystem Tomahawk ausgestattet ist.

Selbst der ganztägige Regen hat die 3 nicht gehalten
Pennsylvaner zu Hause, wie sie waren
Phil’s Tisch bewaffnet mit Decatur Chapter Covers


Der Zweck dieser Vereinigung besteht darin, die Öffentlichkeit über das Erbe von Thomas Tenney (1614-1700) aus Rowley, Massachusetts, und seinen Nachkommen aufzuklären.

Die TFA ist ein führender nationaler Familienverband, der sich der Bewahrung unseres stolzen Tenney-Erbes verschrieben hat. Unser Stammvater, Thomas Tenney, kam 1638 in der Kolonie Massachusetts an. Die Mitgliedschaft steht nicht nur den Nachkommen von Thomas Tenney offen, sondern auch jedem, der ein Interesse an dem Nachnamen Tenney oder einer seiner Variationen hat. (Tinney, Tenney, etc.) Die Organisation Tenney Family existiert seit 1891, zunächst als informelles Familientreffen, gefolgt von einer formelleren Organisation, die in Hannover, NH, gegründet wurde. Die Aufzeichnungen der Vereinigung zitieren die erste Wahl von Amtsträgern im Jahr 1925 und die Bildung der TFA. Seitdem trifft sich der Verband jährlich!

Wir treffen uns einmal im Jahr, um Neuigkeiten aus der Familie zu erfahren, unser Geschäftstreffen abzuhalten, ein angenehmes Wochenende voller Aktivitäten zu verbringen und neue „Cousinen“ willkommen zu heißen, die dem Verein beigetreten sind. Die Treffen finden an verschiedenen Orten in den USA statt. Neben der jährlichen Wiedervereinigung arbeiten viele Mitglieder der Vereinigung das ganze Jahr über hart an anderen TFA-Projekten, um sicherzustellen, dass die Vereinigung allen zukünftigen Tenney-Generationen ein stolzes Erbe hinterlassen wird. Wir veröffentlichen einen Newsletter mit dem Titel Tenney Zeiten, viermal im Jahr, voller interessanter Artikel über Orte, Leute und Neuigkeiten in Tenney. Wir unterhalten eine Facebook-Seite und ein Message Board auf Rootsweb. Der Verein hat in seinen Archiven alte Fotografien, Briefe, Erbstücke, Bücher, Zeitungsartikel zusammen mit Hunderten von Stammbäumen und Manuskripten aus über 80 Jahren, die von und über Tenneys geschrieben wurden.

Die Tenney Family Association setzt sich dafür ein, den Namen und das Erbe der Familie Tenney zu erhalten.

Einer der Vorteile der Mitgliedschaft in der Tenney Family Association (TFA) ist ein Mitgliederrabatt auf TFA-Waren, der auf unserer Website erhältlich ist. Dies ist nur ein "Beispiel:"

Nachkommen von Thomas Tenney
Ein Satz von vier Bänden, die das Buch von MJ Tenney 1904 aktualisieren, das die Nachkommen von Thomas Tenney von 1638 bis 2004 verfolgt. Diese Bände bringen drei nachgezeichnete Linien von Thomas und Ann (Mighill) bis 2004. Die Bände enthalten zusätzliche 15 &# 8211 19 Generationen und verfolgt die drei bisher unbekannten Linien. Diese aktualisierten Genealogien sind die führende Ressourcenpublikation, die unser Familienerbe detailliert beschreibt. Alle 4 Bände sind ab heute erhältlich!

TENNEY-FAMILIENWAREN

Brauchen Sie ein Geschenk? Auf unserer Merchandise-Seite finden Sie einzigartige Artikel, die über die Association und Café Press erhältlich sind. Möchten Sie einen Geburtstag, ein Jubiläum, ein besonderes Ereignis oder Ihr Unternehmen würdigen?

Suchen Sie nach Ihren familiären Wurzeln? Habe Fragen? Sind Sie bereit, Ihre Tenney-Linien zu teilen? Suchen Sie Hilfe bei der Recherche? Möchten Sie mit dem Genealogen chatten? Oder legen Sie unserem Genealogen Abstammung, Geschichte usw. vor?

Kontakt [email protected] oder abonnieren kostenlos unter [email protected]

Wenn Sie Ihre Familiengeschichte, Familiengeschichten und besondere Anlässe teilen möchten, ist der perfekte Ort das Tenney Zeiten. Senden Sie Ihre Artikel an [email protected] zur Veröffentlichung im vierteljährlichen Newsletter.

Bieten Sie Rabatte auf Tenney-Artikel an und buchen Sie ein E-Mail-Abonnement für den vierteljährlichen Newsletter, den Tenney Zeiten Zugang zu den Archiven und genealogischen Informationen des Vereins, soweit verfügbar, und eine Stimme bei der Wahl von Amtsträgern und anderen Angelegenheiten, entweder persönlich auf der Jahresversammlung oder durch Briefwahl.

TENNEY “WAPPEN” STUHL

In der Ausgabe von Our Tenney Family von 1891 von MJ Tenney sagt sie: Für die Tenney “Wappen” sind wir Lieut zu Dank verpflichtet. EA Tenney aus La Crosse, Wisconsin, der die Angelegenheit (auf eigene Kosten) sorgfältig untersucht und das Ergebnis seiner Forschung mit der Elektrotypie Prof. Tenney und Männern, die in der Heraldik gelernt haben, vorgelegt und ihre Zustimmung erhalten hat, welche Dienste nehmen wir dankbar an.

In diesem Artikel geht es nicht darum, wie festgestellt wurde, dass dies unser Tenney-Wappen ist, sondern um die Geschichte dieses Stuhls, der die Wappen zeigt, die wir als unseres angenommen haben. Weitere Einzelheiten zur Entwicklung der Wissenschaft und Kunst der Heraldik, wie sie in “The Royal Ancestry of Deacon Levi Tenney” dargestellt sind, finden Sie in der Ausgabe 2007, Volume One.

Dieser Stuhl wurde mir von Janet (Jay) Tenney aus Arlington, Massachusetts, geschenkt. Jay war lange Zeit Mitglied und Beamter der Tenney Family Association. Da wir nahe beieinander lebten, uns ungefähr 1995 auf einer Tenney Reunion kennengelernt hatten und als Co-Offiziere der TFA wurden wir gute Freunde. 1998 beschloss Jay, das Gehöft ihrer Familie zu verkaufen und nach Peabody Mass in eine Seniorenwohngemeinschaft namens Brooksby Village zu ziehen. Wie viele wissen oder erkennen, bedeutet das Verlassen des eigenen Zuhauses, den persönlichen Besitz zu verkleinern. So stolz Jay auf diesen Stuhl war, der zu ihrem Haus im Kolonialstil (Baujahr 1804) passte, in ihre neue Wohnung in Brooksby Village passte er nicht. Ich war damals Kurator der TFA, also schlug Jay vor, dass ich den Vorsitz übernehmen sollte, da er wusste, wie leidenschaftlich ich in Bezug auf alles war, was Tenney betraf.

Ich habe versprochen, mich sehr gut um dieses kostbare Familienerbstück zu kümmern, mit einer Bedingung. Was war, ich würde es unterbringen, "bis die TFA einen geeigneten Ort hatte, an dem es ehrenvoll ausgestellt werden konnte". Jay gefiel die Idee. (Meine Hoffnungen und Träume waren damals, dass die TFA eines Tages eine Art Museum haben würde, in dem wir alle stolz all die wunderbaren Gegenstände ausstellen könnten, die das TFA-Archiv aufbewahrt).

Jays Wissen über die genaue Geschichte des Stuhls war begrenzt. Sie wusste, dass es in Thomaston Maine hergestellt und von ihrem Großvater Henry Warner Tenney in Auftrag gegeben worden war. Ich wuchs in Maine unweit von Thomaston auf und wusste, dass Thomaston dort ein Gefängnis ermöglichte, das viele Jahre lang für seine handgefertigten Holzprodukte berühmt war. (Als Kind auf unseren “Sonntagsfahrten ins Nirgendwo”, hielten meine Eltern oft im Ladengeschäft des Gefängnisses an, um sich die Gegenstände anzusehen, die die Gefangenen hergestellt hatten).

Henry Warner Tenney wurde im November 1858 in Boston geboren und heiratete 1880 Belle Lewis Topliff. Nach den Geburtsdaten seiner Kinder und dem ungefähren Alter seines Sohnes auf dem Bild wird geschätzt, dass dieser Stuhl in 1891. Er ist der Mann mit dem dicken Schnurrbart. Seine Frau Belle starb 1901 im Alter von 40 Jahren. Dieses Bild von Jays Großvater und seiner Familie ist in der Tenney Times Ausgabe #10 zu finden.

Die Rückenlehne des Stuhls ist definitiv handgeschnitzt und besteht aus einem Stück Holz. Es misst 21″ hoch und 16″ breit und ist 7/8″ denken. Das rechte Ohr von Griffins' 8217 war irgendwann vor meinem Erhalt abgebrochen, wurde aber wieder angebracht. Es erscheint auch unter dem oberen Griffin ein etwas hellerer Fleck und zwei kleine Nadellöcher. Ich vermute, es war eine Art Metallschild angebracht.

Die Sitzfläche des Stuhls besteht aus 2 Holzstücken, die miteinander verleimt sind. Das Holz des Sitzes ist ziemlich körnig, obwohl ich nicht erkennen kann, um welche Art es sich handelt. Die Beine sind definitiv aus Eiche, was man gut erkennen kann.

Der Stuhl ist ca. 122 Jahre alt, in einem unglaublich guten Zustand und sehr solide. Es ist offensichtlich, dass er nie als Stuhl verwendet wurde, sondern als geschätztes Familienerbstück. Hoffentlich werden wir eines Tages Wille stolz in unserem TFA-Museum ausstellen zu können, wie es Jay und ihre Familie seit 3 ​​Generationen tun.


یواس‌اس پنویل (دی‌یی-۱۷۵)

پنویل (دی‌یی-۱۷۵) (به انگلیسی: USS Pennewill (DE-175) ) یک کشتی بود که طول آن ۳۰۶ فوت (۹۳ متر) بود. این کشتی در سال ۱۹۴۳ ساخته شد.

یواس‌اس پنویل (دی‌یی-۱۷۵)
پیشینه
مالک
: ۲۶ آوریل ۱۹۴۳
آغاز کار: ۸ اوت ۱۹۴۳
مشخصات اصلی
: ۱٬۲۴۰ long ton (۱٬۲۶۰ تن)
درازا: ۳۰۶ فوت (۹۳ متر)
پهنا: ۳۶ فوت ۱۰ اینچ (۱۱٫۲۳ متر)
آبخور: ۱۱ فوت ۸ اینچ (۳٫۵۶ متر)
سرعت: ۲۱ گره (۳۹ کیلومتر بر ساعت؛ ۲۴ مایل بر ساعت)

این یک مقالهٔ خرد کشتی یا قایق است. می‌توانید با گسترش آن به ویکی‌پدیا کمک کنید.


USS Pennewill

Alus tilattiin Newarkista New Jerseystä Federal Shipbuilding and Drydock Companyltä, missä köli laskettiin 26. huhtikuuta 1943. Alus laskettiin vesille 8. elokuuta kumminaan Lucie Reilly Pennewill ja otettiin palvelukseen 15. syyskuuta ensimmäisenä päällikkönään John Edward Allen. [1]

Läpäistyään koeajot alus siirrettiin Trinidadiin saattuetehtäviin. Alus suojasi 20. marraskuuta saattueen TJ-15 Trindidadista Recifeen, jonne se saapui 5. joulukuuta. Alus kuului joulukuusta 1943 huhtikuuhun 1944 TG 42.2:een, jossa se suojasi saattueita Trinidadin ja Recifen välillä. Tuona aikana aluksella oli joitakin erikoistehtäviä kuten suojata 25.–27. joulukuuta Yhdysvaltain laivaston joukkojenkuljetusalus USS State of Marylandia Trinidadista San Juaniin Puerto Ricoon ja 21.–22. tammikuuta brittiläistä tankkeria Destinyä Recifen edustalla TG41.4 tankkauksen aikana. [1]

Alus saapui 26. huhtikuuta Bahiaan, josta se seuraavat kuukaudet partioi USS Memphisin kansa. Alus lähti 28. heinäkuuta Recifestä Nataliin, jossa se poistettiin Yhdysvaltain laivaston palveluksesta 1. elokuuta ja otettiin Brasilian laivaston palvelukseen. [1]

Brasilian laivasto nimesi aluksen CTE Bertiogaksi (Hafen. Contratorpedeiro de Escolta ) runkonumerolla D-21. Alus palautettiin 30. kesäkuuta 1953 Yhdysvaltain laivastolle, joka antoi sen heti takaisin. Alus poistettiin 1975 Brasilian laivastoluettelosta ja romutettiin.


Gibson ES-175 Variations

Gibson ES-175 Special Wurlitzer (1955)

The ES-175 Special Wurlitzer was a custom-ordered ES-175 that was thinner than the standard ES-175 and trimmed out like a Les Paul.

The guitar was custom made for guitarist Andy Nelson who worked as a clinician and in sales for Gibson in the 1950s.

Nelson pitched this streamlined ES-175 model to Wurlitzer stores and even ran a spot on WBBN radio that Wurlitzer sponsored. Though we know them today for jukeboxes and pianos, in the mid 20th century the Rudolph Wurlitzer company was a musical instrument distributor and dealer.

Gibson ES-295 (1952-1959)

Price Range: $2,600 – $18,600

The ES-295 Archtop is essentially an ES-175 with decorative gold paint and a variety of decorative details. A sunburst version exists as well.

The ES-295 is made famous by Scotty Moore, the guitar player of Elvis Presley.

Featuring the same body specs as the ES-175, the ES-295 featured:

    • Two P-90 pickups with white covers. In 1957 the P-90s were replaced by Humbuckers. The humbucker version of the ES-295 is more valuable for collectors, that’s why you can expect to pay a minimum of $13,400 for a 58 ES-295.
    • A clear pickguard which was back-painted with a decorative design.
    • The floating bridge of the ES-175 was replaced with a trapeze tailpiece with the strings looping over the bridge.

    Unfortunately, the decorative gold paint did not stand up well to wear.

    Gibson ES-165 Herb Ellis Signature Model (1991-2013)

    Price Range: $1,600 – $2,200

    The Gibson ES-165 Herb Ellis signature was actually a re-release of the 1953 ES-175 that Ellis played for years.

    Originally, the ES-165 came out with a single Gibson 490R humbucker, and single volume and tone control.

    In 2004, the ES-165 was re-released, but this time with the Gibson 490R humbucker being replaced by a BJB floating humbucker. The volume control was moved to the surface of the pickguard.

    Gibson ES-775 (1990-1993)

    Price Range: $2,500 – $6,000

    The Gibson ES-775 is an upscale version of the ES-175 and was shortly produced between 1990 and 1993.

    The guitar features a three-piece maple neck, gold-plated metal, and an ebony fingerboard.

    The ES-775 sounds a bit mellower compared to the ES-175 because the neck pickup is closer to the fingerboard.


    Seven Years’ War: Background

    In the early 1750s, French expansion into the Ohio River valley repeatedly brought France into armed conflict with the British colonies. In 1756, the first official year of fighting in the Seven Years’ War, the British suffered a series of defeats against the French and their broad network of Native American alliances. However, in 1757, British Prime Minister William Pitt (1708�), often called William Pitt the Elder, recognized the potential of imperial expansion that would come out of victory against the French and borrowed heavily to fund an expanded war effort. Pitt financed Prussia’s struggle against France and its allies in Europe and reimbursed the colonies for the raising of armies in North America.

    Wusstest du schon? Quebec is the largest Canadian province by area, and the only one whose sole official language is French.


    9/11 Attacks on New York and Washington, D.C.

    At 8:46 a.m. on September 11, 2001, an American Airlines Boeing 767 loaded with 20,000 gallons of jet fuel crashed into the north tower of the World Trade Center in New York City, instantly killing hundreds of people and trapping many more on the building’s higher floors. Eighteen minutes later, a second Boeing 767 appeared out of the sky, turned sharply toward the World Trade Center and sliced into the south tower. As millions watched the events unfolding in New York in horror, American Airlines Flight 77 circled over downtown Washington, D.C. and slammed into the west side of the Pentagon military headquarters at 9:45 a.m. Less than 15 minutes after the terrorists struck the nerve center of the U.S. military, the situation in New York took a catastrophic turn for the worse when the south tower of the World Trade Center collapsed in a massive cloud of dust and smoke. At 10:30 a.m. the north tower also gave way. Faced with the knowledge that the United States was under attack, the nation’s air traffic controllers began a frantic attempt to wrest back control of America’s skies.


    2,846 thoughts on &ldquo Welcome! &rdquo

    My Grandfather Arvo Lyyski was in Headquarters Company 3rd Battalion 315th Infantry Regiment 79th Infantry Division during WW II. I was hoping somebody might have a relative or friend that knew him then. He died in 1969 before I was born. Any help would be greatly appreciated. Arvo was from Michigan and Illinois.

    Have a Nov 1942 boot camp graduation picture. Framed in Gloucester MA around Aug 1943. Initials B Black on back.

    Looking for more information on my grandfather whom served in World War ll
    Marine.
    Er heißt
    Re: Gilbert Henry Kesecker
    Born: Dec 17th 1925

    Hi Tawana, I found some Navy Muster roll records for your grandfather. He enlisted in Baltimore on March 13, 1944. He was in the US Navy Reserves and his service # was: 927 33 03

    Name: Gilbert H Kesecker
    Ship, Station or Activity: Antaeus
    Muster Date: 11 Jun 1944
    Rank: S2C (Seaman 2nd Class)

    Name: Gilbert H Kesecker
    Ship, Station or Activity: Antaeus
    Muster Date: 16 Jun 1944
    Rank: S2C (Seaman 2nd Class)
    According to the info on this record, he was transferred to the U.S.S. Pennewill on June 10, 1944

    Name: Gilbert Henry Kesecker
    Ship, Station or Activity: Pennewill
    Ship Number or Designation: DE-175
    Muster Date: 26 Jun 1944-date he boarded the ship

    Name: Gilbert Henry Kesecker
    Ship, Station or Activity: Pennewill
    Ship Number or Designation: DE-175
    Muster Date: 30 Jun 1944

    Name: Gilbert Henry Kesecker
    Ship, Station or Activity: Pennewill
    Ship Number or Designation: DE-175
    Muster Date: 1 Aug 1944
    The ship was decommissioned on this date. I didn’t find any other Navy Muster roll records for him after this. I also couldn’t find a Veterans burial record that might have told me when he left the service.

    There isn’t much available about the Pennewill at all. Here’s the link to find out a little bit about the Anteus: https://en.wikipedia.org/wiki/USS_Antaeus_(AG-67)

    My grandfather served in World War ll he was in the navy. His name is Gilbert Henry Kesecker he was born Dec 17th 1925. His Father’s was John William Kesecker he had a sister named Virginia. I see him listed Any one with information or knows him please contact me! Vielen Dank

    I would like to find out as much information about my grandfather as I can.His name was Fairest Irland Immel.He was born Oct.23,1918 & passed away August 28 1992.I know he was in Vetern WW2.If anyone can help me get any kind of information for me.I would be so greatful.God bless.ü
    .

    I would like to find out as much information about my grandfather as I can.His name was Gilbert Henry Kesecker.He was born Dec 17th 1925 & passed away Dec 14 th 1996.I know he served in the Navy & was in Vetern WW2.If anyone can help me get any kind of information for me.I would be so greatful.God bless you!

    Go to http://www.findagrave.com. There is a very nice obituary for him posted several years ago by Don & Pam Childers. Mr. Immel is find A grave memorial #18576101.

    Found identity tag of
    George R Harvey
    7-19-18
    USMC

    Circle tag with one hole in it

    Hi Stephanie, My volunteer research group can help, completely free of charge. You can email me directly at dogtag73 (at) gmail.com Angelo’s Angels WWII Dog Tag Return Project. We’re on Facebook, too. I’d rather send you anything I find privately out of respect for the veteran and his family.

    I found a book in my old house belonging to a PFC Richard P. Goss A-6-3 Fort Dix, NJ 08640
    3-0 Platoon

    The book has some personal information in it and I would like to give it back to its rightful owner

    I’m not finding any Richard P. Goss in Fort Dix, NJ. If you email me, I’ll send you some possibilities. dogtag73 (at) gmail.com

    I found a book in my attic belonging to a PFC RI chard P. Goss of A-6-3 Fort Dix, NJ
    3-0 Platoon

    The book has a lot of personal information in it and I would like to give it back to its rightful owner. Any help that you can give would be great

    I sponsor the soldier william E Murray (36479306), killed in action on September 15, 1944 and buried in the American cemetery at Epinal (Vosges, France). I look for his family and all possible information about this hero. Thanks for your help.

    Pvt. Murray was the only son of William Eugene Murray and Ida Mae Brockman Murray. They lived in Granite City, Illinois. Pvt. Murray was born on 3 June 1924 at Granite City. This information is from census records and other records at ancestry.com. Thank you for your sponsorship.

    My father was Milton P. Geller, he served with the 1st Army, 18th Infantry. I have his Silver Star, Bronze Star and Purple Heart, as well as his Citation Letter for the Silver Star. I’d love to know what he got the Bronze Star and Purple Heart for…he never talked about any of it. Born 1920, enlisted in 1938, fought Rommel in Africa, landed at Normandy in the second wave, and liberated Nordhausen concentration camp. I have incredible photos that he took at Nordhausen and during D-Day training in England. How do I find his Citations for the Bronze Star and Purple Heart? Are there any websites with more information on the 18th Infantry of the Big Red 1?

    I am unable to help you with finding why he received those recognitions, but was wondering what company he was in. My grandfather was also in the 1st, 18th Division in Company C and I have been looking for many many years for more about him. Would love to know if maybe he is pictured in any of the photos you have.

    I am unable to help you with finding why he received those recognitions, but was wondering what company he was in. My grandfather was also in the 1st, 18th Division in Company C and I have been looking for many many years for more about him. Would love to know if maybe he is pictured in any of the photos you have.

    You could try writing to the National Archives and Records Administration. You can fill out a request on the internet, since you are his next of kin. If his records are available, they might be considered archival if he left the service more than 62 years from the date of your request, which means it might cost some money (probably less than $100). They might have burned in the 1973 fire, but it’s worth trying, because I’ve heard that they’ve reconstructed some of the records from other sources. http://www.archives.gov/veterans/military-service-records/

    My family recently inherited a storage unit full of old clothes and other personal things. We came across a set of dog tags that we are unsure who they belonged to.
    The tags say:

    Kramer Frances L
    US Nat
    T55 56 F
    Protestant

    We’d love to know about the person they belonged to.

    Are these items that belong to a female? I found a Frances Kramer but I’ve got a feeling it’s not the right one, based on dates and service.

    It appears that Frances L Kramer was probably a civilian employee or a military spouse. The US Nat is short for US National. Spouses and civilian employees were required to have ID tags in order to fly on military aircraft.

    In which city was the storage unit located? That might help us narrow it down.

    Woops, posted the question under the wrong place. Can you please tell us what city the storage unit was in? It might help us narrow it down. I found a lot of Frances Kramer listings in Florida.

    Hallo! I’m proud to say that I am named after two brave WWII veterans. I know a lot about my great grandfather, Paul Griffith Stromberg Sr. who commanded a Maryland Guard unit and survived the war to go on to find the Howard County MD Newspaper and run for public office. I’ve always wanted more information on my Great Uncle, Lt. Paul Griffith Stromberg Jr. He served I BELIEVE with the 14th Air Force and was assigned to the 443rd troop carrier group as a co-pilot in June of 1945. His pilot and friend, Edwin F Thompson wrote a memoir called “Lucky Me” which features my uncle prominently as his friend and co-pilot of about 3 years. Sadly there’s a section called “Loss of a friend” which goes into scant detail about how my uncle died in a crash just after takeoff on just his 2nd flight as a main pilot at the age of 24. Lt. Thompson was clearly devastated as my uncle seemed to be his best friend during war-time. I love looking into family history and this is the first time I’ve found a good amount of info on my uncle. I was hoping to find anyone with a connection to the 14th Air Force or 443rd Troop Carrier Group or Lt Edwin F Thompson who lived a full life after the war. Any connection or information would be incredibly appreciated. A HUGE thank you for your service to any and all veterans who take the time to read this and thank you to any fellow civilians who have taken the time out of their day to read this as well.

    You may be able to obtain the IDPF (Individual Deceased Personnel File) for your great uncle from the National Personnel Records Center in St. Louis. It takes several months for NPRC to respond.

    You may also be able to obtain a copy of the accident report from http://www.accident-report.com. They charge for this service.

    My wife and I found a Purple Heart given to Private Virgil K. Elliott, Army serial # 37664425. K.I.A. in Europe 10/07/1944, all related documents. We would like to return to any family members.

    Virgil K Elliott was from Fairfield IA. He was a member of the 401st Glider Infantry Regiment, 101st Airborne. According to family trees on Ancestry.com he did not have any children but does have living nieces and nephews. The trees that he appears on are maintained by distant relatives. I could try contacting them to see if they have any information on any of the living relatives.

    My father Donald Sweeney from Winooski, VT. Enlisted on Dec 30, 1946 in the Army. He was a TEC 5 in the European Theater. Dad was a Light Mortar Crewman and guarded and patroled in Coburg Germany. His duties were setting up check points, speed traps and looking for black marketeers. His separation was on June 16, 1948 at Camp Kilmer in NJ. As a self absorbed kid I never asked him about his time there. I would love to here from anyone who knew him during that time in Germany

    Hello!! I’m searching for some information on my Great Grandfather, his na me was Ralph Alvey Powell and he served as a US Navy Shipfitter first class from WWII through Vietnam. He was from Illinois and was born in September of 1915. I know a lot about his service career, but not much about him personally. If you remember him, or have a family member that does, please let me know. I would love to have a chat with you to hear more about him. Dankeschön!

    Correction: Ralph served in the Navy through the Korean War.

    HELLO MY FATHER IS A WORLD WAR II VET AND IS STILL LIVING , HE IS NOW 89 YEARS OLD AND I WOULD LIKE TO HELP HIM RECONNECT WITH ANY INFORMATION ABOUT HIS TIME IN GERMANY OR HONOR HIM IN ANYWAY POSSABLE HE WAS IN THE 101 SCREAMING EAGLES AND STILL TALKS ABOUT THE WAR HIS NAME IS NATIVIDAD BARUNDA CARBAJAL . PLEASE CONTACT ME ON MY E-MAIL ([email protected] THANK YOU MY NAME IS MARIAN BAUSLEY

    Just sent you an email. Check out the link about honoring WWII vets.

    Check out Honor Flights. They fly vets to war memorials and have people greet them at the airports.
    https://www.honorflight.org/

    I live in WA state. I’m looking for any information on locating local ww2 veterans. As you know, we are losing them at an alarming rate. My son and I would like to serve and honor them while we can as well as possibly recording their stories. If you can help in any way we would appreciate it.

    Respectfully,
    Corey Stinson

    Looking for Calvin Bennett 790 78 77 who served in the USN during WWII. My mother Ada would like to know how what became of him after all these years.

    We are looking for Philip E Hull Ww2 dog tags. Also, we would like to be in contact with those who knew him.

    End of 1944, he was station at Camp Maxey as a guard. Then went to Indiantown PA (via Camp Gruber). March 25, 1945′ sailed on Queen Elizabeth, to Scotland, to South Hamptom, to LaHavre, the to Hellcats as a Tech 5. Sometime he was part of 2nd army (Lt Crouse) and then then 1st. After the war, he was a typist. He said one of his jobs was processing women that came from death camps.

    On the Elizabeth, he slept in a swimming pool and worked in the officers mess.

    He played ping pong and read a lot.
    At time of enlistment, He lived in Richford NY but, prior to WWII, he lived in Africa, England, Alaska and California.

    After the war, he was on leave, hitchhiking from Gerund to Stuttgard. He got a ride with two fellows, he was in passenger set. They had a wreck–I believe a bridge was not strong enough. My Father said he was sole survivor.

    I have an army jacket which my South African grandfather traded his own for with an American. There is a number in it. G-6949 and this is written in a larger F. A bit hard to explain but if anyone knows anything about numbers or codes that could help, I would be so grateful.

    The G-6949 is a laundry mark. It consists of the first letter of the last name and the last four digits of the service number. There was a website that would allow for a search using this information but it does not appear to be working.

    Wow, I looked at that website and there’s at least 41 individuals with that laundry mark. Think you might be out of luck in running this one to the ground. Would take a world of research to get through that list. Much luck in your endeavors.

    My dad served in the 8th Army during World War ll in the Philippines and in occupied Japan. He received at least one Bronze Star, maybe two. Looking for anyone who may have served during this time-a long shot I know, or anyone who knows anything about the 8th Army or Robert E. Kirk and World War ll. Thank you in advance.

    My father served in World War II and Im trying to find anyone and/or anything about him during that time. I dont know, just want to connect to ones who may have known him. William Francis Dyer. Im not sure which ship he served on, was 17 years old I believe. He and his best friend hoped to be on ship together but as my father could not use his step fathers last name (Holter) he had to go by Dyer (spelling) and never saw his best friend again – that ship went down. the men on it first initials of last name were G, H. Dad passed away in 1995, never talked of service, and do understand but, would love to know that part of his life and the ones he served with. Thank you for reading and for this site.

    There are a couple William F Dyer on the Navy Muster Rolls. Do you know when or where he enlisted?

    Hi and thank you for getting back to me. Dad enlisted in Kansas City Kansas I believe. His step fathers name was Roger Holter. He was enlisting under that name (Holter) but as grandpa did not “adopt” him, he was told he had to go by the name Dyer (not really sure of how last name was spelled) he was born Aug 11, 1924.

    None of the William F Dyers or William F Holters in the Navy Muster Rolls match the information you provided. The Social Security records show he was born in 1926. He appears in the Census and Social Security records under both names. He also appears on two separate family trees on Ancestry.com as William F Holter.

    You can write to the National Personnel Records Center in St. Louis for a copy of his Navy records. Their website will tell you how to do it. As a child you should receive the entire file. It will take several months, however. You can pay a private researcher to pull the records and you will get them faster, usually in a week or two. I recommend Golden Arrow research. http://www.goldenarrowresearch.com/

    Hi and thank you for checking for me. I do appreciate it. Ill try to find out more. I do know when he returned from service, he had his named changed legally to Holter. Ill check the places you suggested. God bless and thank you. Also, thank you for serving.

    The following dog tag was found in Vicenza, Italy: Rainey Walter, Jr. RA12563157, T58, Baptist. The founder would like to find the family to return it.

    Can you send me a picture of the dog tag? Would like to verify if the name is Rainey Walter, Jr. or Walter Rainey, Jr. Thank you.

    Last name is Rainey, Jr..
    First name: Walter

    I am looking for survivors who served on the U.S.S Tulagi. Contact me through this email address. [email protected]

    I have this project and we went to a Sematary and we wrote names down but I can not find a web sit to find out any information on him.

    I’m looking for information on who would have been a black man in his 20’s named Alexander (he would be in his 80’s now). His unit would have been in Morlenbach for three months starting on March 27, 1945. If anyone has any clues that fit the above criteria, pretty please email me.

    Hi I am searching for USAAF airmen (and relatives) who were POWs in Belgium during WW2 and may have been on the ‘phantom train’ which the local resistance saved from going to a concentration camp in 1944.
    Thanks Greg

    Hallo! I live in Vacaville CA and am looking for WWII veterans that I could have the opportunity to interview, as I am starting a book that will record war stories from WWII, Korea, and Nam’.
    If you know a veteran in the Vacaville area, please let me know! You can contact me VIA email.
    My email is [email protected]
    Vielen Dank!

    I found dogtags while going thru my father’s personal items. I would like to locate the owner of the tags and return them to either him or a family member. The name on the tags is Robert H. Akridge, with the # 34338276 and followed by T-42-43-O.

    Can you please contact me at [email protected]? I work with a volunteer group that helps research military memerabilia and I can help you get the tag back to his family.

    Robert H Akridge with that serial number was from Alabama. He passed away in 1986. His wife passed away in 2014. He appears on a family tree on Ancestry maintained by a great niece. He has three living children. I will contact the great niece to try to get contact information for his children.

    Mr. Fitzgerald … Thank You for your assistance.

    Mr. Fitzgerald, there’s a couple of Robert H Akridge’s to look at.
    Verified Data
    Serial # 34338276 –
    DOB is 1921, nativity: Alabama
    Residence: Dale Co., Alabama
    Enlistment: 8/18/1942

    Option 1 – Robert Akridge
    Birth:26 Nov 1921
    Enlistment: 9/1/1942
    Death:23 May 1986

    Option 2 – Robert H. Akridge
    Birth: 12 Oct 1921
    Death: ?
    Wife: Effie Pentecost, died in 2012. As of her obit, he’s still alive. Still verifying that he is the correct Robert H. Akridge.

    What makes you think I did not look at both of them? The Robert H. Arkridge who died in 1986 was the one living in Dale County Alabama at the time of enlistment.

    I recently found a dog tag from WW2 belonging to a Mr.
    Wiliam T. Terry
    33505092 T42-45 o
    With a “P” in the right hand side I’d love to find the owner or family please help I’m running out of resources! When I look up the army serial # it said his name was William spelled with 2 “L” but on the tag itself it’s only one so I’m perplexed

    Quick question, Does it say on the tag his middle initial is W or T? Looking at the enlistment contract it says his middle initial is W.

    Im a West Point graduate Class of 2012, I am honestly honored and dumbfounded to meet those veterans of WWII. I stop everyone in the VA hospital as often as I can to show them my appreciation in Gainesvilled, FL. I know I am young and don’t carry a lot of public value, but honestly I want to carry these stories beyond anyone and I love meeting those who fought the toughest fight. Much appreciated.

    -Best,
    Joshua Stephens
    813-690-5132

    A marine corp medal was found in a unclaimed car in a tow yard. In a box of antiques, was this very old medal. There was a piece of paper in the box with the name Walter Nugent Hibson on it. How can I find out if he was a marine? If he is still living I would like him to have it back or at least get it to his next of kin. If he was given it, then he certainly deserved it back.

    I am looking for any information regarding my uncle, Bert Stanwood, who was killed in WWII and buried in France. I am his only living relative. I can’t seem to find a government site that would give me any info, only ads for a membership to Ancestry.com. Info on how to search the right sites would be very much appreciated. Thank you.

    How much more info can you give? Is his first name Bert or Albert? Do you know approx. when/where he was born?

    A 45-year old granddaughter of a WWII Vet is seeking to identify him in Mystery 1 at https://ancestralmysteries.wordpress.com/2015/11/16/6/. That link includes possible photos of him.

    found a photo of Saul R. Levison and Arturo Rodrigues “To Pop, presented to our best buddy, (sent feb-6 1945 from somewhere in France Be nice to know who these men are.

    my dad, Myron Lewis Jones, PT boats. can’t find a thing, appreciate any help.

    I don’t know if I’m posting this in the correct place. I have requested my dad’s service record from WWll. Hopefully they escaped the fire. Does anyone know if his DD214 will have the story of why my dad received a Bronze Star or just that he received one? Thanks in advance

    Wanted to inquire if anyone knew what kind of pin or badge this is…WWll battle of saipan was the location …shows name rank and serial of st sgt david dugdale ….but why it is issued is unknown

    This is a privately made token. These were custom made in a machine where you turned a wheel to line up the letters to impress them on the token. The machines were often found at carnivals and similar venues. I have seen a handful with wartime messages all of which were from the Pacific. I assume there was an R&R site somewhere there that had one of the machines.

    i have one of the token with me that we found here on saipan. any guidance an information about family and relative is appreciated.

    Looking for information on army enlisted charles edward peters jr. Helped liberate buchenwald concentration camp. Wife is mary Louise peters. He passed away in 1989.

    My father is now deceased. I am trying to get a picture of him in uniform as no one in the family seems to have one. They are putting the Veterans picture up lining our streets. I so want a picture of him on the pole outside of my home to recognise his service to his country. In the service he was known as Pfc Elwin R Barnes 33 462 091in the Army. His discharge paper says 3043rd Grave Registration Company, Seperation Center Fort George G Meade MD. He insisted he was in the Infantry. Can someone please help me out?? Dad was in the service before I was born. I loved him dearly and feel he deserves to have his place of being honored for serving his country by putting his picture up for all to see.

    Did anyone serve in the 5th army with my dad, Andy Broderick from jersey city
    NJ or with my uncle John Duffy in the Coast Guard?
    Love to hear from you
    My dad drove a munitions truck

    When was your uncle in the CG? What company in boot camp?

    Hello, my friend has a Baha’i prayer book in which there are dates and 17 different locations beginning in California in April 1944, then through England and France to August of 1944. The dates and 10 more locations start again in different hand writing in April of 1945 through September 1945, ending at Camp New York, Riems.

    I realize this is a long shot, but we thought it would be really cool to try to find out the units involved or more. The first soldier was most likely a Baha’i. It would be neat for us to try to find out as much as possible as Baha’is at that time were few and far between.

    Is anyone familiar with the best ways of doing this sort of thing backwards since we do not have a name or any other info aside from dates and locations.

    Thank you for your time and consideration.

    I’m looking for information on a relative of mine, his name was Lowell A DuBois, SR and on his headstone it says TEC5 US ARMY, WORLD WAR TWO

    I know nothing about if he actually served overseas or not, or what batallion (is that the right word? sorry) if he did. And I know very little about him and somehow I ended up here. I can give a birth and death date if needed.

    Just trying to learn more about my family if someone can help me! Vielen Dank.

    I saw a post on Facebook about someone who found a dog tag from World War 2 here in Germany, and I’m trying to find the Owner. The name on the tag is Donald C. Gerard, and the serial number is US52420189. Any help would be greatly appreciated! Ich danke dir sehr!

    Looking for info on a lewis stuttler from sumter sc, was he in ww2 thanks he died in nyc

    Looking for information about my deceased grandfather. His name was James/Jim/Jimmy Campbell. He served in the Navy as a cook aboard ship during the Pearl Harbor attack. He suffered PTSD and was probably from Tennessee. He died in a car accident sometime between 1945-1960.

    Seeking any information on a Richard or Earl Greynolds stationed in Indiana 1942-1943?

    I am looking for contact information for either Robert or Josh (Son and grandson) of Walter M. Krall. I have one of his dog tags found on a beach in the south pacific. Here is what is on it.

    Krall
    W. M.
    432643 P
    TYPE/ O
    T 9/42
    USMCR

    I can do some digging on this for you. I”ll let you know what, if anything, I can find. What’s your email address?

    Let me know if you also need their #’s. I’d rather send those in an email. [email protected]

    Robert Krall – 2509 S 18th St, Philadelphia, PA 19145
    Marsha Harpula – 1411 Union Ave, Natrona Heights, PA 15065
    Elsie Rearigh – 5357 Harlansburg Rd, Slippery Rock, PA 16057

    Looking for info on a Earl or Richard Greynolds stationed in Indiana during WW2. I don’t know where to start searching military records. I would appreciate any help to point me in the right direction.


    Schau das Video: #175. - Egyptian Dance - Part 2 (Kann 2022).