Geschichte Podcasts

Waffen des Zweiten Weltkriegs - Deutschland

Waffen des Zweiten Weltkriegs - Deutschland


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Deutschland

4.7cm PaK(t) (Sf) auf Panzerkampfwagen I Ausf B Jagdpanzer
7,5cm Feldkanon 16 nA
7.5cm leichte Feldkanone/ leFK 18
7,5cm Feldkanone 38
7,5cm Pak40/2 auf Fahrgestell Panzerkampfwagen II (Sf)/ Marder II
7,62cm PaK36(t) auf Fahrgestell Panzerkampfwagen II Ausf D
8,8cm Pak43/1 (L/71) auf Fahrgestell Panzerkampfwagen III/IV (Sf)/ Hornisse/ Nashorn
10cm Kanone 17
10,5 cm linksFH 18
10,5cm linksFH 18M
10,5 cm linksFH 18/40
12,8 cm Sf L/61 (Pz Sf V)
15cm Kanone 18
15cm Kanone 39
15cm Kanone (Eisenbahn)
15cm schwere Feldhaubitz 18
15cm schwere Feldhaubitz 18/40 oder schwere Feldhaubitz 42
15cm schwere Feldhaubitz 36 L/23
15cm schwere Feldhaubitz 37(t)
15cm schwere Feldhaubitz 40
15cm Schwere Panzerhaubitze auf Fahrgestell Panzerkampfwagen III/IV (Sf) (Hummel)
15cm slG33 auf Fahrgestell Panzerkampfwagen II (Sf)
15cm sIG33 (Sfl) auf PzKpfw 38(t) ausf H, M/ Gitter
17cm Kanone 18
17cm Kanone (Eisenbahn)
20,3 cm Kanone (Eisenbahn)
21cm Kanone 12 (Eisenbahn)
21cm Mörser 18
24cm Kanone 3
28cm Kanone 5 (Eisenbahn) - ‘schlanke Bertha’ (schlanke Bertha)
28cm kurzer Bruno Kanone (Eisenbahn)
28cm lang Bruno Kanone (Eisenbahn)
28cm neuer Bruno Kanone (Eisenbahn)
28cm schwere Bruno Kanone (Eisenbahn)
35,5cm Haubitze M.1
38cm RW61 auf Sturmmörser Tiger/ Tiger-Mörser/ Sturmmörser
42cm kurze Marinekanon 12 /Gamma-Gerät
80cm Kanone (Eisenbahn)
Arado Ar 65
Arado Ar 66
Arado Ar 67
Arado Ar 96
Arado Ar 198
Arado Ar 234 Blitz
Arado Ar 296
Arado Ar 396
Aufklärungspanzer 38(t) (Sdkfz 140/1)
Bergepanther
Bergepanzer Tiger (P)
'Big Bertha'/ 42cm kurze Marinekanone 14 L/12 in Räderlafette M-Gerät
Blohm und Voss Bv 138
Blohm und Voss Bv 139
Blohm und Voss Bv 141
Blohm und Voss Bv 142
Blohm und Voss Bv 222
Blohm und Voss Bv 237
Brummbär
Bücker Bü 131 Jungmann
Bücker Bü 133 Jungmeister
Bücker Bü 134
Bücker Bü 180 Student
Bücker Bü 181 Bestmann
Bücker Bü 182 Kornett (Kornett)
Dornier Do 17
Dornier Do 215
Dornier Do 217
Dornier Do 317
'Elefant'/ Panzerjäger Tiger (P) mit 8.8 PaK 42/2 (L/71)/ 'Ferdinand'/
'Ferdinand'/ Panzerjäger Tiger (P) mit 8.8 PaK 42/2 (L/71)/ 'Elefant'
Fieseler Fi 98
Fieseler Fi 156 Storch (Storch)
Fieseler Fi 167
Fieseler Fi 256
Fieseler Fi 333
Flakpanzer 38(t) ausf M (SdKfz 140)
Flakpanzer IV/2cm Vierling/ Wirbelwind
Flakpanzer IV/3cm Flakvierling/ Zerstörer 45
Flakpanzer IV/3.7cm FlaK/ Ostwind I
Flakpanzer IV/3.7cm Flakzwilling/ Ostwind II
Flammpanzer 38(t) Hetzer
Flammpanzer II
Focke-Achgelis Fa 223 Drache (Drache)
Focke-Achgelis Fa 224
Focke-Achgelis Fa 225
Focke-Achgelis Fa 266 Hornisee (Hornet)
Focke-Achgelis Fa 269
Focke-Wulf Fw 44 'Stieglitz' (Stieglitz)
Focke-Wulf Fw 56 Stösser (Falke)
Focke-Wulf Fw 57
Focke-Wulf Fw 58 Weihe (Drachen)
Focke-Wulf Fw 187 Falke (Falke)
Focke-Wulf Fw 189 'Uhu' (Uhu)
Focke-Wulf Fw 190
Focke-Wulf Fw 190 – Konstruktion und Prototypen
Focke-Wulf Fw 190 – Kampfrekord
Focke-Wulf Fw 190A
Focke-Wulf Fw 190B
Focke-Wulf Fw 190C
Focke-Wulf Fw 190D
Focke-Wulf Fw 190E
Focke-Wulf Fw 190F ‘Panzer-Blitz’
Focke-Wulf Fw 190G
Focke-Wulf Fw 190S
Focke-Wulf Fw 191
Focke-Wulf Fw 200 Condor
Focke-Wulf Fw 300
Focke-Wulf Ta 152
Focke-Wulf Ta 152A
Focke-Wulf Ta 152B
Focke-Wulf Ta 152C
Focke-Wulf Ta 152E
Focke-Wulf Ta 152H
Focke-Wulf Ta 152S
Focke-Wulf Ta 153
Focke-Wulf Ta 154 Moskito
Focke-Wulf Ta 183
Focke-Wulf Ta 211
Focke-Wulf Ta 254
Focke-Wulf Ta 283
Focke-Wulf Ta 400
Abteilung Führer-Begleiten
Führer-Grenadier-Division
Ausrüstung der Bundeswehr, Zweiter Weltkrieg
Geschutzwagen Tiger für 17cm K72 (Sf), Fell 21cm Mrs 18/1 (Sf) und Fell 30.5cm GrW Sf 1-606/9
Gitter/ 15cm sIG33 (Sfl) auf PzKpfw 38(t) ausf H, M
Großdeutschland
Heinkel He 45
Heinkel He 46
Heinkel He 49
Heinkel He 50
Heinkel He 51
Heinkel He 52
Heinkel He 59
Heinkel He 60
Heinkel He 66
Heinkel He 111
Heinkel He 114
Heinkel He 115
Heinkel He 162 Spatz
Heinkel He 170
Heinkel He 177 Greif (Griffon)
Heinkel He 177 Greif (Peter Antill)
Heinkel He 178
Heinkel He 219
Heinkel He 274
Heinkel He 277
Heinkel He 280
Henschel Hs 117 'Schmetterling'
Henschel Hs 122
Henschel Hs 123
Henschel Hs 126
Henschel Hs 128
Henschel Hs 129
Henschel Hs 130
Henschel Hs 296
Henschel Hs 297
Hermann Göring-Formation: Vom Polizeikommando zum Panzerkorps
Hetzer/Jagdpanzer 38(t)
Hornisse/ Nashorn / 8,8cm Pak43/1 (L/71) auf Fahrgestell Panzerkampfwagen III/IV (Sf)
Hummel (Hummel)
Jagdpanther
Jagdpanzer 38(t) Hetzer
Jagdpanzer IV
Jagdtiger/ Jagdpanzer VI
Junkers JU 52/3M
Junkers Ju 60
Junkers Ju 86
Junkers JU 87, Stuka
Junkers Ju 88
Junkers Ju 89
Junkers Ju 90
Junkers Ju 160
Junkers Ju 186
Junkers Ju 188
Junkers Ju 252
Junkers Ju 286
Junkers Ju 287
Junkers Ju 288
Junkers Ju 290
Junkers Ju 322 Mammut (Mammut)
Junkers Ju 352 Herkules
Junkers Ju 388
Junkers Ju 390
Junkers Ju 488
Kleiner Panzerbefehlswagen I (Sd Kfz 265)
Kugelblitz/ Leichter Flakpanzer IV (3cm)
Leichte Feldhaubitze 18/2 auf Fahrgestell Panzerkampfwagen II (Sf)/ Wespe
Leichter Flakpanzer IV (3cm) Kugelblitz
'Leopard'/ VK30.01(P) (Porsche Typ 100)
Luchs (Lynx)/ Panzerkampfwagen II Ausf L/ VK1303
Marder II/ 7,5cm Pak40/2 auf Fahrgestell Panzerkampfwagen II (Sf)
Marder III/ Panzerjäger 38(t) Fell 7,5cm PAK 40, ausf H (SdKfz 138)
Marder III/ Panzerjäger 38(t) Fell 7,5cm PAK 40, ausf M (SdKfz 138)
Marder III/ Panzerjäger 38(t) Fell 7,62cm PAK 36(r) (SdKfz 139)
Messerschmitt Bf 109
Messerschmitt Bf 110
Messerschmitt Me 210
Messerschmitt Me 262
Messerschmitt Me 310
Messerschmitt Me 410
Möbelwagen/ 3,7cm FlaK auf Fahrgestell Panzerkampfwagen IV (Sf)
Munitionsfahrzeug 38(t)
Nashorn / 8,8cm Pak43/1 (L/71) auf Fahrgestell Panzerkampfwagen III/IV (Sf)/ Hornisse
Ostwind I/ Flakpanzer IV/3.7cm FlaK
Ostwind II/ Flakpanzer IV/ 3.7cm Flakzwilling
Panther mittlerer Panzer
Panther II
Panther Ostwallturm
Leichter Panzer Panzer I
Leichter Panzer Panzer II
Panzer III Mittlerer Panzer
Panzer IV Mittlerer Panzer
Panzer IV/70 (A)
Panzer IV/70 (V)
Panzer V Panther
Panzerbefehlswagen III Ausf D1 (Sd Kfz 267, 268)
Panzerbefehlswagen III Ausf E
Panzerbefehlswagen III Ausf H
Panzerbefehlswagen III Ausf J/ Panzerbefehlswagen mit 5cm KwK L/42
Panzerbefehlswagen III Ausf K/ Panzerbefehlswagen mit 5cm KwK39 L/60
Panzerbefehlswagen IV
Panzerbefehlswagen Panther Sd Kfz 267
Panzerbefehlswagen Panther Sd Kfz 268 'Flovo'
Panzerbeobachtungswagen IV
Panzerbeobachtungswagen Panther
Panzer-Bergegerät (Panther I)/ Bergepanther
Panzergrenadier-Division Kurmark
Panzerjäger I
Panzerjäger 38(t) Fell 7,5cm PAK 40, ausf H (SdKfz 138, Marder III)
Panzerjäger 38(t) Fell 7,5cm PAK 40, ausf M (SdKfz 138, Marder III)
Panzerjäger 38(t) Fell 7,62cm PAK 36(r) (SdKfz 139, Marder III)
Panzerjäger 39
Panzerjäger Tiger (P) mit 8.8 PaK 42/2 (L/71)/ 'Ferdinand'/ 'Elefant'
Panzerkampfwagen 35(t)
Panzerkampfwagen 38(t)
Panzerkampfwagen 38(t) neuer Art Recon Tank
Panzerkampfwagen I Ausf A
Panzerkampfwagen I Ausf B
Panzerkampfwagen II Ausf a/1. a/2 und a/3
Panzerkampfwagen II Ausf b
Panzerkampfwagen II Ausf c
Panzerkampfwagen II Ausf A, B und C
Panzerkampfwagen II Ausf D und Ausf E
Panzerkampfwagen II Ausf F
Panzerkampfwagen II Ausf L/ Luchs (Lynx)/ VK1303
Panzerkampfwagen III als Tauchpanzer
Panzerkampfwagen III Ausf A
Panzerkampfwagen III Ausf B
Panzerkampfwagen III Ausf C
Panzerkampfwagen III Ausf D
Panzerkampfwagen III Ausf E
Panzerkampfwagen III Ausf F
Panzerkampfwagen III Ausf G
Panzerhampwagen III Ausf H
Panzerkampfwagen III Ausf J (5cm KwK L/42)
Panzerkampfwagen III Ausf J (5cm KwK39 L/60)
Panzerkampfwagen III Ausf L
Panzerkampfwagen III Ausf M
Panzerkampfwagen III Ausf N
Panzerkampfwagen III (Fl)
Panzerhampwagen IV als Tauchpanzer
Panzerkampfwagen IV Ausf A
Panzerkampfwagen IV Ausf B
Panzerkampfwagen IV Ausf C
Panzerkampfwagen IV Ausf D
Panzerkampfwagen IV Ausf E
Panzerkampfwagen IV Ausf F
Panzerkampfwagen IV Ausf F2
Panzerkampfwagen IV Ausf G
Panzerkampfwagen IV Ausf H
Panzerkampfwagen IV Ausf J
Panzerkampfwagen V Panther Ausf D
Panzerkampfwagen V Panther Ausf A
Panzerkampfwagen V Panther Ausf G
Panzerkampfwagen V Panther Ausf F
Panzerkampfwagen VI Tiger I Ausf E
Panzerkampfwagen Neubaufahrzeuge Schwerer Panzer
Panzer-Lehr-Division
Panzer Selbstfahrlafette I für 7.62cm PaK36(r) auf Fahrgestell Panzerkampfwagen II Ausf D
Porsche Typ 100/ VK30.01(P) 'Leopard'
Porsche Typ 101/ VK45.01(P) Tiger (P)
Porsche Typ 102
Porsche Typ 180/ VK 45.02 (P)/ Tiger P2
Schwere 10cm Kanone 18
Siebel Si 201
Sonderkraftfahrzeug oder Sd.Kfz Nummern
StuG III/ Sturmgeschütz III
StuG III Ausf.A
StuG III Ausf.B
StuG III Ausf.C
StuG III Ausf.D
StuG III Ausf.E
StuG III Ausf.F
StuG III Ausf.F8
StuG III Ausf.G
StuG IV
Stuka, Junkers JU 87
Sturmhaubitze/ StuH
Sturmmörser/ 38cm RW61 auf Sturmmörser Tiger/ Tiger-Mörser
Sturmpanzer IV
Tauchpanzer IV
Tiger I Panzerkampfwagen VI Ausf E
Tiger (P) /VK 45.01 (P)/ Porsche Typ 101
Tiger II (KingTiger) Kampfpanzer (MBT)
Tiger P2/ Porsche Typ 180/ VK 45.02 (P)
Tiger-Mörser/ Sturmmörser/ 38cm RW61 auf Sturmmörser Tiger
VK30.01(H) (Panzerkampfwagen VI)
VK30.01(P) 'Leopard' (Porsche Typ 100)
VK36.01(H) (Panzerkampfwagen VI)
VK 45.01 (P)/ Porsche Typ 101/ Tiger (P)
VK 45.02 (P)/ Porsche Typ 180/ Tiger P2
Wespe/ Leichte Feldhaubitze 18/2 auf Fahrgestell Panzerkampfwagen II (Sf)
Wirbelwind/ Flakpanzer IV/2cm Vierling
Zerstörer 45/ Flakpanzer IV/3cm Flakvierling


Antike griechische Mythen über Herkules, der seine Pfeile mit dem Gift des Hydra-Monsters vergiftet, sind die frühesten Hinweise auf giftige Waffen in der westlichen Literatur. Homers Epen, die Ilias und der Odyssee, spielen auf vergiftete Pfeile an, die von beiden Seiten im legendären Trojanischen Krieg (Griechenland der Bronzezeit) verwendet wurden. [1]

Einige der frühesten erhaltenen Hinweise auf giftige Kriegsführung erscheinen in den indischen Epen Ramayana und Mahabharata. [2] Die "Gesetze von Manu", eine hinduistische Abhandlung über Staatskunst (ca. 400 v. Chr.) verbieten die Verwendung von Gift- und Feuerpfeilen, raten jedoch zur Vergiftung von Nahrung und Wasser. Kautilyas "Arthashastra", ein staatliches Handbuch der gleichen Ära, enthält Hunderte von Rezepten zur Herstellung von Giftwaffen, giftigem Rauch und anderen chemischen Waffen. Altgriechische Historiker berichten, dass Alexander der Große im 4. Jahrhundert v. [1]

Arsenhaltiger Rauch war den Chinesen bereits um ca. 1000 v. Chr. [3] und Sun Tzus "Art of War" (ca. 200 v. Chr.) rät zum Einsatz von Feuerwaffen. Im zweiten Jahrhundert v. Chr. beschreiben Schriften der Mohisten-Sekte in China die Verwendung von Blasebälgen, um Rauch aus brennenden Kugeln giftiger Pflanzen und Gemüse in Tunnel zu pumpen, die von einer belagernden Armee gegraben wurden. Andere chinesische Schriften aus der gleichen Zeit enthalten Hunderte von Rezepten zur Herstellung von giftigem oder reizendem Rauch für den Einsatz im Krieg sowie zahlreiche Berichte über deren Verwendung. Diese Berichte beschreiben einen arsenhaltigen "Seelenjagdnebel" und die Verwendung von fein verteiltem Kalk in der Luft, um einen Bauernaufstand im Jahr 178 n. Chr. zu unterdrücken. [ Zitat benötigt ]

Der früheste dokumentierte Einsatz von Gaskriegen im Westen geht auf das 5. Jahrhundert v. Chr. zurück, während des Peloponnesischen Krieges zwischen Athen und Sparta. Spartanische Truppen, die eine athenische Stadt belagerten, platzierten eine brennende Mischung aus Holz, Pech und Schwefel unter den Mauern in der Hoffnung, dass der schädliche Rauch die Athener handlungsunfähig machen würde, damit sie dem folgenden Angriff nicht widerstehen könnten. Sparta war nicht allein mit seiner unkonventionellen Taktik im antiken Griechenland Solon von Athen soll Nieswurzwurzeln verwendet haben, um das Wasser in einem Aquädukt zu vergiften, das vom Fluss Pleistos um 590 v. [1]

Die frühesten archäologischen Beweise für Gaskriege stammen aus den römisch-persischen Kriegen. Untersuchungen an den eingestürzten Tunneln von Dura-Europos in Syrien legen nahe, dass die Sassaniden während der Belagerung der Stadt im dritten Jahrhundert n. Chr. Bitumen und Schwefelkristalle verwendeten, um sie zum Brennen zu bringen. Beim Anzünden gaben die Materialien dichte Wolken erstickender Schwefeldioxidgase ab, die innerhalb von zwei Minuten 19 römische Soldaten und einen einzigen Sassanier, der angeblich der Feuerlöscher war, töteten. [4] [5] [6] [7]

Branntkalk (der alte Name für Calciumoxid) mag im mittelalterlichen Seekrieg verwendet worden sein – bis hin zum Einsatz von „Kalkmörsern“, um ihn auf die feindlichen Schiffe zu werfen. [8] Der Historiker und Philosoph David Hume erzählt in seiner Geschichte Englands, wie die englische Marine unter Heinrich III. D'Albiney wendete eine List gegen sie an, die zum Sieg beigetragen haben soll: Nachdem er den Wind der Franzosen gewonnen hatte, stürzte er sich mit Gewalt auf sie und vergaste eine große Menge Branntkalk, den er absichtlich an Bord mitführte so geblendet, dass sie daran gehindert waren, sich zu verteidigen. [9]

Im späten 15. Jahrhundert stießen spanische Konquistadoren auf der Insel Hispaniola auf eine rudimentäre Art der chemischen Kriegsführung. Die Taíno warfen mit Asche und gemahlener Peperoni gefüllte Kürbisse auf die Spanier, um eine blendende Nebelwand zu erzeugen, bevor sie ihren Angriff starteten. [10]

Leonardo da Vinci schlug im 15. Jahrhundert die Verwendung eines Pulvers aus Sulfid, Arsen und Grünspan vor:

werfen Gift in Pulverform auf Galeeren. Kreide, feines Arsensulfid und pulverisiertes Grünspan können mit kleinen Mangoneln unter feindliche Schiffe geworfen werden, und alle, die beim Atmen das Pulver in die Lunge einatmen, werden ersticken.

Es ist nicht bekannt, ob dieses Pulver jemals tatsächlich verwendet wurde.

Im 17. Jahrhundert versuchten Armeen während Belagerungen, Feuer zu entfachen, indem sie mit Schwefel, Talg, Kolophonium, Terpentin, Salpeter und/oder Antimon gefüllte Brandgranaten abfeuerten. Auch wenn kein Feuer gelegt wurde, sorgten die entstehenden Rauch- und Rauchgase für eine erhebliche Ablenkung. Obwohl ihre Hauptfunktion nie aufgegeben wurde, wurden verschiedene Füllungen für Muscheln entwickelt, um die Wirkung des Rauchs zu maximieren.

Im Jahr 1672, während seiner Belagerung der Stadt Groningen, setzte Christoph Bernhard von Galen, der Bischof von Münster, verschiedene Spreng- und Brandvorrichtungen ein, von denen einige eine Füllung mit Todesnachtschatten hatten, die giftige Dämpfe erzeugen sollten. Nur drei Jahre später, am 27. August 1675, schlossen die Franzosen und das Heilige Römische Reich das Straßburger Abkommen, das einen Artikel enthielt, der die Verwendung von "heimtückischen und abscheulichen" Giftmitteln verbot. [ Zitat benötigt ]

Der moderne Begriff der chemischen Kriegsführung entstand Mitte des 19. Jahrhunderts mit der Entwicklung der modernen Chemie und der damit verbundenen Industrien. Der erste überlieferte moderne Vorschlag für den Einsatz chemischer Kriegsführung wurde 1854 während des Krimkrieges von Lyon Playfair, Sekretär des Wissenschafts- und Kunstdepartements, unterbreitet. Er schlug eine Kakodylcyanid-Artilleriegranate für den Einsatz gegen feindliche Schiffe vor, um die Pattsituation während der Belagerung von Sewastopol zu lösen. Der Vorschlag wurde von Admiral Thomas Cochrane von der Royal Navy unterstützt. Es wurde vom Premierminister Lord Palmerston in Erwägung gezogen, aber das britische Ordnance Department lehnte den Vorschlag als "so schlimme Kriegsführung wie die Vergiftung der Brunnen des Feindes" ab. Die Antwort von Playfair wurde verwendet, um die chemische Kriegsführung bis ins nächste Jahrhundert zu rechtfertigen: [11]

Dieser Einwand hatte keinen Sinn. Es gilt als legitime Art der Kriegsführung, Granaten mit geschmolzenem Metall zu füllen, das unter den Feinden zerstreut wird und die schrecklichsten Todesarten hervorruft. Warum ein giftiger Dampf, der Menschen ohne Leiden töten würde, als unrechtmäßige Kriegsführung anzusehen ist, ist unverständlich. Krieg ist Zerstörung, und je zerstörerischer er mit dem geringsten Leiden gemacht werden kann, desto eher wird diese barbarische Methode zum Schutz nationaler Rechte beendet sein. Zweifellos wird die Chemie mit der Zeit verwendet werden, um das Leiden von Kombattanten und sogar von zum Tode verurteilten Kriminellen zu lindern.

Später, während des amerikanischen Bürgerkriegs, schlug der New Yorker Schullehrer John Doughty den offensiven Einsatz von Chlorgas vor, das durch Füllen einer 10 Zoll (254 Millimeter) großen Artilleriegranate mit zwei bis drei Quart (1,89–2,84 Liter) flüssigem Chlor geliefert wurde. die viele Kubikmeter Chlorgas produzieren könnte. Doughtys Plan wurde anscheinend nie umgesetzt, da er wahrscheinlich dem Brigadegeneral James Wolfe Ripley, dem Oberbefehlshaber, vorgelegt wurde [12]. [ Klärung nötig ]

Eine allgemeine Besorgnis über den Einsatz von Giftgas äußerte sich 1899 auf der Haager Konferenz mit einem Vorschlag zum Verbot von Granaten, die mit erstickenden Gasen gefüllt waren.Der Vorschlag wurde trotz einer einzigen Gegenstimme der Vereinigten Staaten angenommen. Der amerikanische Vertreter, Navy Captain Alfred Thayer Mahan, begründete die Ablehnung der Maßnahme damit, dass "der Erfindungsreichtum der Amerikaner bei der Entwicklung neuer Waffen nicht eingeschränkt werden dürfe". [13]

Die Haager Erklärung von 1899 und die Haager Konvention von 1907 verbot den Einsatz von „Gift- oder Giftwaffen“ in der Kriegsführung, dennoch wurden bis zum Ende des Ersten Weltkriegs mehr als 124.000 Tonnen Gas produziert.

Die Franzosen waren die ersten, die während des Ersten Weltkriegs chemische Waffen mit den Tränengasen Ethylbromacetat und Chloraceton einsetzten. Sie wussten wahrscheinlich nicht, dass die Auswirkungen unter Kriegsbedingungen schwerwiegender sein könnten als bei der Kontrolle von Aufständen. Es ist auch wahrscheinlich, dass ihre Verwendung von Tränengas zu der Verwendung von giftigen Gasen eskalierte. [14]

Einer der ersten deutschen Einsatz chemischer Waffen fand am 27. Oktober 1914 statt, als Granaten mit dem reizenden Dianisidinchlorsulfonat auf britische Truppen in der Nähe von Neuve-Chapelle in Frankreich abgefeuert wurden. [3] Deutschland verwendete einen anderen Reizstoff, Xylylbromid, in Artilleriegranaten, die im Januar 1915 auf die Russen in der Nähe von Bolimów im heutigen Polen abgefeuert wurden. [15] Der erste großangelegte Einsatz tödlicher chemischer Kampfstoffe während des Ersten Weltkriegs fand in der zweiten Schlacht von Ypern am 22. April 1915 statt, als die Deutschen französische, kanadische und algerische Truppen mit Chlorgas angriffen. [16] [17] [18]

Insgesamt 50.965 Tonnen Lungen-, Tränen- und Blasenentzündungsmittel wurden von beiden Seiten des Konflikts eingesetzt, darunter Chlor, Phosgen und Senfgas. Offizielle Zahlen sprechen von rund 1,3 Millionen Opfern, die im Kriegsverlauf direkt durch chemische Kampfstoffe verursacht wurden. Davon waren schätzungsweise 100.000 bis 260.000 Zivilisten. Nahegelegene Zivilstädte waren durch Winde gefährdet, die die Giftgase durchblasen. Zivilisten hatten selten ein Warnsystem eingerichtet, um ihre Nachbarn auf die Gefahr aufmerksam zu machen. Neben schlechten Warnsystemen hatten Zivilisten oft keinen Zugang zu wirksamen Gasmasken. [18] [19] [20]

Chemische Munition aus der Zeit des Ersten Weltkriegs wird immer noch, nicht explodiert, an ehemaligen Kampf-, Lager- oder Teststandorten gefunden und stellt eine anhaltende Bedrohung für die Einwohner Belgiens, Frankreichs und anderer Länder dar. [21] Die Camp American University, wo amerikanische Chemiewaffen entwickelt und später vergraben wurden, hat 20 Jahre lang Sanierungsbemühungen hinter sich. [22] [23]

Nach dem Krieg war die gebräuchlichste Methode zur Entsorgung chemischer Waffen, sie in das nächste große Gewässer zu versenken. [24] Allein in der Ostsee könnten bis zu 65.000 Tonnen chemischer Kampfstoffe versenkt worden sein Clark II (Diphenylcyanoarsin). [25] [26] [27] Im Laufe der Zeit korrodieren die Behälter und die Chemikalien traten aus. Auf dem Meeresboden neigt Senfgas bei niedrigen Temperaturen dazu, Klumpen in einer "Haut" aus chemischen Nebenprodukten zu bilden. Diese Klumpen können ans Ufer gespült werden, wo sie wie Klumpen von wachsartigem gelblichem Ton aussehen. Sie sind extrem giftig, aber die Auswirkungen sind möglicherweise nicht sofort sichtbar. [24]

Zwischen dem Ersten und Zweiten Weltkrieg wurden gelegentlich chemische Kampfstoffe eingesetzt, um die Bevölkerung zu unterdrücken und Rebellionen zu unterdrücken.

Lenins Sowjetregierung setzte 1921 während des Tambow-Aufstandes Giftgas ein. Ein von den Militärkommandanten Tuchatschewski und Wladimir Antonow-Owsejenko unterzeichneter Befehl besagte: "Die Wälder, in denen sich die Banditen verstecken, sind durch den Einsatz von Giftgas zu roden. Dies muss sorgfältig berechnet werden, damit die Gasschicht in die Wälder eindringt und tötet." alle verstecken sich dort." [28] [29]

1925 unterzeichneten 16 der wichtigsten Nationen der Welt das Genfer Protokoll und verpflichteten sich damit, nie wieder Gas in der Kriegsführung einzusetzen. Bemerkenswert ist, dass die Delegation der Vereinigten Staaten unter der Autorität des Präsidenten das Protokoll unterzeichnete.

Angebliche britische Nutzung in Mesopotamien Bearbeiten

Es wurde behauptet, dass die Briten während des irakischen Aufstands von 1920 in Mesopotamien chemische Waffen eingesetzt haben. Noam Chomsky behauptete, dass Winston Churchill damals scharf auf chemische Waffen war und schlug vor, dass sie "als Experiment gegen widerspenstige Araber" eingesetzt würden, und dass er erklärte, "stark für den Einsatz von Giftgas gegen unzivilisierte Stämme" zu sein. [30] [31]

Nach Ansicht einiger Historiker, darunter Geoff Simons und Charles Townshend, setzten die Briten in dem Konflikt chemische Waffen ein, [32] [33] während laut Lawrence James und Niall Ferguson Churchill die Waffen zugestimmt, aber schließlich nicht eingesetzt hatte [34] [35 ] RM Douglas von der Colgate University bemerkte auch, dass Churchills Aussage dazu gedient habe, Beobachter von der Existenz von Massenvernichtungswaffen zu überzeugen, die es tatsächlich nicht gab. [36]

Spanische Verwendung in Marokko Bearbeiten

Während des Rif-Krieges in Spanisch-Marokko (1921-1927) warfen kombinierte spanische und französische Streitkräfte Senfgasbomben gegen Berber-Rebellen und Zivilisten ab. Diese Angriffe markierten den ersten weit verbreiteten Einsatz von Gaskriegsführung in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg. [37] Die spanische Armee setzte wahllos Phosgen, Diphosgen, Chlorpikrin und Senfgas gegen die Zivilbevölkerung, Märkte und Flüsse ein. [38] [39] Obwohl Spanien 1925 das Genfer Protokoll unterzeichnet hatte, setzte es in den folgenden zwei Jahren weiterhin chemische Waffen ein. [39]

In einem Telegramm des Hochkommissars von Spanisch-Marokko Dámaso Berenguer am 12. August 1921 an den spanischen Kriegsminister erklärte Berenguer: „Ich habe mich hartnäckig gegen den Einsatz von erstickenden Gasen gegen diese indigenen Völker gewehrt, aber nach dem, was sie getan haben , und wegen ihres verräterischen und betrügerischen Verhaltens muss ich sie mit wahrer Freude gebrauchen." [40]

Laut Militärluftfahrt-General Hidalgo de Cisneros in seinem autobiografischen Buch Cambio de Rumbo, [41] er war der erste Kriegsjäger, der im Sommer 1924 eine 100 Kilogramm schwere Senfgasbombe von seinem Farman F60 Goliath abwarf. [42] Etwa 127 Jäger und Bomber flogen in der Kampagne und warfen jeden Tag etwa 1.680 Bomben ab. [43] Die Senfgasbomben wurden aus deutschen Lagerbeständen gebracht und nach Melilla geliefert, bevor sie in Farman F60 Goliath-Flugzeugen transportiert wurden. [44] Der Historiker Juan Pando hat als einziger spanischer Historiker die Verwendung von Senfgas ab 1923 bestätigt. [40] Spanische Zeitung La Correspondencia de España veröffentlichte einen Artikel namens Cartas de un soldado (Briefe eines Soldaten) am 16. August 1923, die die Verwendung von Senfgas unterstützte. [45]

Chemische Waffen, die in der Region eingesetzt werden, sind der Hauptgrund für das weit verbreitete Auftreten von Krebs in der Bevölkerung. [46] Im Jahr 2007 hat die katalanische Partei der Republikanischen Linken (Esquerra Republicana de Catalunya) dem spanischen Abgeordnetenhaus einen Gesetzentwurf vorgelegt, in dem Spanien aufgefordert wird, den "systematischen" Einsatz von Chemiewaffen gegen die Bevölkerung des Rif-Gebirges anzuerkennen [47] der Gesetzentwurf wurde jedoch von der regierenden Sozialistischen Arbeiterpartei und der oppositionellen rechtsgerichteten Volkspartei mit 33 Stimmen abgelehnt. [48]

Italienische Verwendung in Libyen und Äthiopien Bearbeiten

Unter Verletzung des Genfer Protokolls [49] setzte Italien Senfgas und andere "grausame Maßnahmen" gegen die Senussi-Truppen in Libyen ein (siehe Pazifikation Libyens, italienische Kolonisierung Libyens). [50] Bereits im Januar 1928 wurde Giftgas gegen die Libyer eingesetzt. [49] Die Italiener warfen Senfgas aus der Luft. [51]

Beginnend im Oktober 1935 und in den folgenden Monaten setzte das faschistische Italien Senfgas gegen die Äthiopier während des Zweiten Italo-Abessinier-Krieges ein und verletzte damit das Genfer Protokoll. Der italienische General Rodolfo Graziani befahl zunächst den Einsatz chemischer Waffen in Gorrahei gegen die Truppen von Ras Nasibu. [52] Benito Mussolini autorisierte Graziani persönlich zum Einsatz chemischer Waffen. [53] Chemische Waffen, die von Kampfflugzeugen abgeworfen wurden, "erwiesen sich als sehr effektiv" und wurden "in massivem Umfang gegen Zivilisten und Truppen sowie zur Kontamination von Feldern und Wasservorräten" eingesetzt. [54] Zu den intensivsten chemischen Bombardements der italienischen Luftwaffe in Äthiopien gehörten im Februar und März 1936, obwohl "der Gaskrieg mit unterschiedlicher Intensität bis März 1939 andauerte". [53] J. F. C. Fuller, der während des Konflikts in Äthiopien anwesend war, erklärte, dass Senfgas „der entscheidende taktische Faktor im Krieg war“. [55] Einige schätzen, dass bis zu einem Drittel der äthiopischen Kriegsopfer durch chemische Waffen verursacht wurden. [56]

Der Senfgaseinsatz der Italiener sorgte international für Kritik. [52] [55] Im April 1936 sagte der britische Premierminister Stanley Baldwin dem Parlament: "Wenn eine große europäische Nation, obwohl sie das Genfer Protokoll gegen die Verwendung solcher Gase unterzeichnet hat, sie in Afrika einsetzt, welche Garantie? haben wir, dass sie in Europa nicht verwendet werden dürfen?" [55] [57] Mussolini bestritt zunächst den Einsatz chemischer Waffen, später versuchten Mussolini und die italienische Regierung, ihren Einsatz als rechtmäßige Vergeltung für äthiopische Gräueltaten zu rechtfertigen. [52] [53] [55]

Nach der Befreiung Äthiopiens 1941 versuchte Äthiopien wiederholt, aber erfolglos, italienische Kriegsverbrecher strafrechtlich zu verfolgen. Die alliierten Mächte schlossen Äthiopien aus der Kriegsverbrecherkommission der Vereinten Nationen (gegründet 1942) aus, weil die Briten befürchteten, Äthiopien würde Pietro Badoglio strafrechtlich verfolgen, der im Zweiten Italo-Abessinien-Krieg den Einsatz von Chemiegas angeordnet hatte, aber später „ein wertvoller Verbündeter gegen die Achsenmächte", nachdem das faschistische Regime Mussolinis gestürzt war und Italien nach dem Aufstieg der italienischen Sozialrepublik ein Mitstreiter der Alliierten wurde. [52] Im Jahr 1946 versuchten die Äthiopier unter Haile Selassie erneut, "hochrangige italienische Beamte strafrechtlich zu verfolgen, die den Einsatz chemischer Waffen sanktioniert und andere Kriegsverbrechen wie das Foltern und Hinrichten äthiopischer Gefangener und Bürger während des italienisch-äthiopischen Krieges unterlassen hatten". [52] Diese Versuche scheiterten vor allem daran, dass Großbritannien und die USA vermeiden wollten, die italienische Regierung zu einer Zeit zu entfremden, als Italien als Schlüssel zur Eindämmung der Sowjetunion angesehen wurde. [52]

Nach dem Zweiten Weltkrieg bestritt die italienische Regierung, dass Italien jemals Chemiewaffen in Afrika eingesetzt hatte, erst 1995 bestätigte Italien offiziell, dass es in Kolonialkriegen Chemiewaffen eingesetzt hatte. [58]

Nervenagenten Bearbeiten

Kurz nach Ende des Ersten Weltkriegs strebte der deutsche Generalstab mit Begeisterung die Rückeroberung seiner herausragenden Position in der chemischen Kriegsführung an. 1923 wies Hans von Seeckt den Weg, indem er vorschlug, die deutsche Giftgasforschung in Richtung Lufttransport zur Unterstützung der mobilen Kriegsführung zu bewegen. Ebenfalls 1923 verhandelte der Giftgasexperte Dr. Hugo Stoltzenberg auf Geheiß der Bundeswehr mit der UdSSR über den Bau einer riesigen Chemiewaffenfabrik in Trotzk an der Wolga.

Die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und der UdSSR im Bereich Giftgas ging bis in die 1920er Jahre hin und her. 1924 debattierten deutsche Offiziere über den Einsatz von Giftgas gegen nicht-tödliche chemische Waffen gegen Zivilisten.

Die chemische Kriegsführung wurde durch die Entdeckung der Nervengifte Tabun (1937) und Sarin (1939) durch das NS-Deutschland durch den Chemiker der IG Farben, Gerhard Schrader, revolutioniert.

Die IG Farben war während des Zweiten Weltkriegs Deutschlands führender Giftgashersteller, daher kann die Waffenisierung dieser Agenten nicht als zufällig angesehen werden. [59] Beide wurden vor Kriegsausbruch an das Bundeswehrwaffenamt übergeben.

Der Nervengift Soman wurde später im Frühjahr 1944 vom Nobelpreisträger Richard Kuhn und seinem Mitarbeiter Konrad Henkel am Kaiser-Wilhelm-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg entdeckt. [60] [61] Die Deutschen entwickelten und produzierten große Mengen mehrerer Wirkstoffe, aber Chemische Kriegsführung wurde von beiden Seiten nicht ausgiebig eingesetzt. Es wurden chemische Truppen aufgestellt (in Deutschland seit 1934) und die Fördertechnik aktiv weiterentwickelt.

Kaiserlich Japanische Armee Bearbeiten

Trotz der Haager Erklärung von 1899 IV, 2 – Erklärung über die Verwendung von Geschossen, deren Zweck die Diffusion erstickender oder schädlicher Gase ist, [62] Artikel 23 (a) des Haager Übereinkommens von 1907 IV – Die Gesetze und Gebräuche des Krieges an Land, [63] und einer am 14. Mai 1938 vom Völkerbund gegen Japan verabschiedeten Resolution setzte die kaiserlich-japanische Armee häufig chemische Waffen ein. Aus Angst vor Vergeltung wurden diese Waffen jedoch nie gegen Westler eingesetzt, sondern gegen andere Asiaten, die von der imperialen Propaganda als "minderwertig" eingestuft wurden. Den Historikern Yoshiaki Yoshimi und Kentaro Awaya zufolge wurden Gaswaffen wie Tränengas 1937 nur sporadisch eingesetzt, aber Anfang 1938 begann die kaiserlich japanische Armee mit dem umfassenden Einsatz von Nies- und Übelkeitsgas (rot) und ab Mitte des 1939 setzte Senfgas (gelb) gegen Kuomintang und kommunistische chinesische Truppen ein. [64]

Laut den Historikern Yoshiaki Yoshimi und Seiya Matsuno wurden die chemischen Waffen durch spezielle Befehle von Kaiser Hirohito selbst genehmigt, die vom Stabschef der Armee übermittelt wurden. Zum Beispiel genehmigte der Kaiser während der Schlacht von Wuhan von August bis Oktober 1938 bei 375 verschiedenen Gelegenheiten die Verwendung von giftigen Gasen. [65] Sie wurden auch während der Invasion von Changde reichlich verwendet. Diese Befehle wurden entweder von Prinz Kan'in Kotohito oder General Hajime Sugiyama übermittelt. [66] Die kaiserliche japanische Armee hatte Senfgas und den von den USA entwickelten (CWS-1918) Blister Agent Lewisit gegen chinesische Truppen und Guerillas eingesetzt. Experimente mit chemischen Waffen wurden an lebenden Gefangenen durchgeführt (Einheit 731 und Einheit 516).

Die Japaner trugen auch chemische Waffen, als sie durch Südostasien in Richtung Australien fegten. Einige dieser Gegenstände wurden von den Alliierten erbeutet und analysiert. Der Historiker Geoff Plunkett hat aufgezeichnet, wie Australien ab 1942 heimlich 1.000.000 Chemiewaffen aus dem Vereinigten Königreich importiert und in vielen Lagerhallen im ganzen Land gelagert hat, darunter drei Tunnel in den Blue Mountains westlich von Sydney. Sie sollten als Vergeltungsmaßnahme eingesetzt werden, wenn die Japaner erstmals chemische Waffen einsetzten. [67] In Marrangaroo und Columboola wurden vergrabene chemische Waffen geborgen. [68] [69]

Nazi-Deutschland Bearbeiten

Während des Holocaust, einem von Nazi-Deutschland verübten Völkermord, wurden Millionen von Juden, Slawen und anderen Opfern mit Kohlenmonoxid und Blausäure (einschließlich Zyklon B) vergast. [70] [71] Dies bleibt der tödlichste Einsatz von Giftgas in der Geschichte. [70] Dennoch setzten die Nazis Chemiewaffen im Kampf nicht ausgiebig ein, [70] [71] zumindest nicht gegen die westlichen Alliierten, [72] trotz Aufrechterhaltung eines aktiven Chemiewaffenprogramms, bei dem die Nazis KZ-Häftlinge als Zwangsarbeiter einsetzten arbeitete, um heimlich Tabun, ein Nervengas, herzustellen, und experimentierte an KZ-Opfern, um die Wirkung des Gases zu testen. [70] Otto Ambros von der IG Farben war ein leitender Experte für Chemiewaffen der Nazis. [70] [73]

Die Entscheidung der Nazis, den Einsatz von Chemiewaffen auf dem Schlachtfeld zu vermeiden, wurde verschiedentlich auf mangelnde technische Fähigkeiten im deutschen Chemiewaffenprogramm und Befürchtungen der Alliierten mit ihren eigenen Chemiewaffen zurückgeführt. [72] Es wurde auch spekuliert, dass es aus den persönlichen Erfahrungen Adolf Hitlers als Soldat in der kaiserlichen Armee während des Ersten Weltkriegs entstanden ist, wo er 1918 von britischen Truppen vergast wurde. [74] Nach der Schlacht von Stalingrad, Joseph Goebbels, Robert Ley und Martin Bormann forderten Hitler auf, den Einsatz von Tabun und anderen chemischen Waffen zu genehmigen, um den sowjetischen Vormarsch zu verlangsamen. Bei einem Treffen im Mai 1943 in der Wolfsschanze wurde Hitler jedoch von Ambros mitgeteilt, dass Deutschland 45.000 Tonnen chemisches Gas bevorratet, die Alliierten jedoch wahrscheinlich weit mehr. Hitler reagierte, indem er plötzlich den Raum verließ und die Verdoppelung der Produktion von Tabun und Sarin anordnete, aber "aus Angst, dass ein abtrünniger Offizier sie verwenden und alliierte Vergeltungsschläge auslösen könnte, befahl er, keine chemischen Waffen an die russische Front zu transportieren." [70] Nach der Invasion der Alliierten in Italien versuchten die Deutschen schnell, sowohl deutsche als auch italienische Chemiewaffenbestände zu entfernen oder zu vernichten, „aus dem gleichen Grund, aus dem Hitler befohlen hatte, sie von der russischen Front abzuziehen – sie befürchteten, dass lokale Kommandeure sie und lösen eine chemische Vergeltung der Alliierten aus." [70]

Stanley P. Lovell, stellvertretender Direktor für Forschung und Entwicklung des Office of Strategic Services, berichtet in seinem Buch Von Spionen und Gefechten dass die Alliierten wussten, dass die Deutschen Mengen von Gas Blau für die Verteidigung des Atlantikwalls zur Verfügung hatten. Der Einsatz von Nervengas am Brückenkopf der Normandie hätte die Alliierten ernsthaft behindert und möglicherweise zum Scheitern der Invasion geführt. Er stellte die Frage "Warum wurde in der Normandie kein Nervengas verwendet?" von Hermann Göring bei seiner Vernehmung nach Kriegsende gefragt zu werden. Göring antwortete, der Grund sei, dass die Wehrmacht auf Pferdetransporter angewiesen sei, um Nachschub zu ihren Kampfeinheiten zu transportieren, und nie in der Lage gewesen sei, eine Gasmaske zu entwickeln Pferde, um einen Karren zu ziehen. Somit war Gas für die Bundeswehr unter den meisten Bedingungen nutzlos. [75]

Die Nazis setzten mehrmals chemische Waffen im Kampf entlang des Schwarzen Meeres ein, insbesondere in Sewastopol, wo sie unter Verletzung des Genfer Protokolls von 1925 mit giftigem Rauch russische Widerstandskämpfer aus den Höhlen unter der Stadt zwangen. [76] Die Nazis setzten auch in den Katakomben von Odessa im November 1941 nach ihrer Einnahme der Stadt und Ende Mai 1942 während der Schlacht auf der Halbinsel Kertsch im Osten der Krim erstickendes Gas ein. [76] Victor Israelyan, ein sowjetischer Botschafter, berichtete, dass der letztere Vorfall von den chemischen Streitkräften der Wehrmacht verübt und von einem Sonderkommando der SS-Truppen mit Hilfe eines Feldingenieurbataillons organisiert wurde. Chemische Streitkräfte General Ochsner meldete im Juni 1942 dem deutschen Kommando, dass eine chemische Einheit an der Schlacht teilgenommen habe. [77] Nach der Schlacht Mitte Mai 1942 wurden im nahegelegenen Steinbruch von Adzhimushkay in einer Reihe von Höhlen und Tunneln etwa 3.000 Soldaten der Roten Armee und sowjetische Zivilisten, die nicht auf dem Seeweg evakuiert wurden, belagert. Nachdem sie ungefähr drei Monate ausgehalten hatte, "wurde Giftgas in die Tunnel entlassen, das alle bis auf einige Dutzend sowjetische Verteidiger tötete". [78] Es wurde dokumentiert, dass Tausende von denen, die in der Umgebung von Adzhimushkay getötet wurden, durch Erstickung durch Gas getötet wurden. [77]

Im Februar 1943 erhielten die in Kuban stationierten deutschen Truppen ein Telegramm: "Russen sollten endlich mit Gas aus dem Gebirge geräumt werden." [79] Die Truppen erhielten auch zwei Wagen mit Toxin-Gegenmitteln. [79]

Westliche Verbündete Bearbeiten

Die westlichen Alliierten setzten während des Zweiten Weltkriegs keine chemischen Waffen ein. Die Briten planten 1940–1941 Senfgas und Phosgen einzusetzen, um eine deutsche Invasion abzuwehren, [80] [81] und hätten es bei einer Invasion möglicherweise auch gegen deutsche Städte eingesetzt.[82] General Alan Brooke, Oberbefehlshaber der Home Forces, der die britischen Anti-Invasions-Vorbereitungen des Zweiten Weltkriegs befehligte, sagte, dass er ". hatte die Absicht, an den Stränden Senfgas zu verwenden" in einer Anmerkung in seinem Tagebuch. [83] Die Briten stellten Senf, Chlor, Lewisit, Phosgen und Paris Green her und lagerten sie auf Flugplätzen und Depots für den Gebrauch an den Stränden. [82]

Der Senfgasvorrat wurde 1942-1943 für einen möglichen Einsatz durch das RAF-Bomberkommando gegen deutsche Städte und 1944 für einen möglichen Vergeltungseinsatz erweitert, wenn deutsche Streitkräfte chemische Waffen gegen die Landungen am D-Day einsetzten. [80]

Der britische Premierminister Winston Churchill befürwortete in einem Memorandum einen chemischen Angriff auf deutsche Städte mit Giftgas und möglicherweise Milzbrand. Obwohl die Idee abgelehnt wurde, hat sie Diskussionen provoziert. [84] Im Juli 1944 befürchtete er, dass die Raketenangriffe auf London noch schlimmer werden würden, und sagte, er würde nur dann chemische Waffen einsetzen, wenn es "für uns Leben oder Tod" wäre oder "den Krieg um ein Jahr verkürzen würde", [85] Churchill schrieb ein geheimes Memorandum, in dem er seine Militärchefs aufforderte, "sehr ernsthaft über diese Frage des Einsatzes von Giftgas nachzudenken". Er erklärte: "Es ist absurd, Moral zu diesem Thema zu betrachten, wenn jeder es im letzten Krieg ohne ein Wort der Klage verwendet hat."

Der Gemeinsame Planungsstab riet jedoch von der Verwendung von Gas ab, da dies Deutschland unweigerlich zu Vergeltungsmaßnahmen mit Gas provozieren würde. Dies sei zum Nachteil der Alliierten in Frankreich, sowohl aus militärischen Gründen als auch weil es "unsere Beziehungen zur Zivilbevölkerung ernsthaft beeinträchtigen könnte, wenn allgemein bekannt wurde, dass wir erstmals chemische Kriegsführung eingesetzt haben". [86]

Im Jahr 1945 standardisierte der Chemical Warfare Service der US-Armee verbesserte chemische Kampfraketen, die für die neuen M9- und M9A1-"Bazooka"-Trägerraketen bestimmt waren, und übernahm die M26-Gasrakete, einen mit Chlorcyan (CK) gefüllten Sprengkopf für den 2,36-Zoll-Raketenwerfer. [87] CK, ein tödlicher Blutwirkstoff, war in der Lage, die schützenden Filterbarrieren einiger Gasmasken zu durchdringen, [88] und wurde als wirksames Mittel gegen japanische Streitkräfte (insbesondere solche, die sich in Höhlen oder Bunkern versteckten) angesehen, deren Gasmasken fehlten die Imprägniermittel, die gegen die chemische Reaktion von CK schützen würden. [87] [89] [90] Während die CK-Rakete im US-Inventar gelagert wurde, wurde sie niemals eingesetzt oder an Kampfpersonal ausgegeben. [87]

Versehentliche Freisetzung Bearbeiten

In der Nacht zum 2. Dezember 1943 griffen deutsche Ju 88-Bomber den Hafen von Bari in Süditalien an und versenkten mehrere amerikanische Schiffe – darunter die SS John Harvey, das Senfgas führte, das als Vergeltungsmaßnahme durch die Alliierten verwendet werden sollte, falls die deutschen Streitkräfte einen Gaskrieg begannen. Das Vorhandensein des Gases war streng geheim, und die Behörden an Land hatten keine Kenntnis davon, was die Zahl der Todesopfer erhöhte, da Ärzte, die keine Ahnung hatten, dass sie mit den Auswirkungen von Senfgas zu tun hatten, den Betroffenen eine unsachgemäße Behandlung verordneten und Eintauchen.

Die ganze Angelegenheit wurde damals und noch viele Jahre nach dem Krieg geheim gehalten. Nach Angaben des US-Militärs wurden "neunundsechzig Tote ganz oder teilweise dem Senfgas zugeschrieben, die meisten von ihnen amerikanische Handelsseeleute" [91] von 628 Senfgas-Militäropfern. [92]

Die große Zahl ziviler Opfer unter der italienischen Bevölkerung wurde nicht erfasst. Ein Teil der Verwirrung und Kontroverse ergibt sich aus der Tatsache, dass der deutsche Angriff an sich hochgradig destruktiv und tödlich war, auch abgesehen von den zufälligen zusätzlichen Wirkungen des Gases (der Angriff wurde "The Little Pearl Harbor" genannt) und der Zuschreibung der Ursachen des Todes zwischen dem Gas und anderen Ursachen ist alles andere als einfach. [93] [94]

Rick Atkinson, in seinem Buch Der Tag der Schlacht, beschreibt die Geheimdienstinformationen, die die Führer der Alliierten dazu veranlassten, Senfgas nach Italien zu entsenden. Dazu gehörten italienische Geheimdienste, wonach Adolf Hitler gedroht hatte, Gas gegen Italien einzusetzen, falls der Staat die Seiten wechselte, und Kriegsgefangenenverhöre, die darauf hindeuteten, dass Vorbereitungen getroffen wurden, um ein "neues, ungeheuer starkes Gas" einzusetzen, falls sich der Krieg entschieden gegen Deutschland wendete. Atkinson schlussfolgert: "Kein Kommandant im Jahr 1943 konnte sich einer offenkundigen Drohung Deutschlands, Gas zu verwenden, unbekümmert gegenüberstehen."

Nach dem Zweiten Weltkrieg fanden die Alliierten deutsche Artilleriegranaten, die die drei deutschen Nervenkampfstoffe des Tages (Tabun, Sarin und Soman) enthielten, was zu weiteren Forschungen aller ehemaligen Alliierten nach Nervenkampfstoffen führte.

Obwohl die Gefahr eines globalen thermonuklearen Krieges für die meisten während des Kalten Krieges am wichtigsten war, stecken sowohl die sowjetische als auch die westliche Regierung enorme Ressourcen in die Entwicklung chemischer und biologischer Waffen.

Großbritannien Bearbeiten

In den späten 1940er und frühen 1950er Jahren befand sich die britische Nachkriegsforschung für chemische Waffen in der Anlage in Porton Down. Die Forschung zielte darauf ab, Großbritannien die Mittel zur Verfügung zu stellen, um sich mit einer modernen, auf Nervengiften basierenden Fähigkeit zu bewaffnen und spezifische Abwehrmittel gegen diese Agenzien zu entwickeln.

Ranajit Ghosh, ein Chemiker an den Plant Protection Laboratories von Imperial Chemical Industries, untersuchte eine Klasse von Organophosphatverbindungen (Organophosphatester von substituierten Aminoethanthiolen) [95] zur Verwendung als Pestizid. 1954 brachte ICI eine davon unter dem Handelsnamen Amiton auf den Markt. Später wurde es zurückgezogen, da es für eine sichere Anwendung zu giftig war.

Die Toxizität blieb nicht unbemerkt, und Proben davon wurden zur Bewertung an die Forschungseinrichtung in Porton Down geschickt. Nachdem die Bewertung abgeschlossen war, wurden mehrere Mitglieder dieser Substanzklasse zu einer neuen Gruppe von viel tödlicheren Nervengiften, den V-Erregern, weiterentwickelt. Der bekannteste davon ist wahrscheinlich VX, dem der UK Rainbow Code zugewiesen wurde Lila Opossum, wobei der russische V-Agent knapp dahinter kommt (Amiton wird als VG weitgehend vergessen). [96]

Auf der defensiven Seite gab es jahrelang schwierige Arbeit an der Entwicklung von Mitteln zur Prophylaxe, Therapie, schnellen Erkennung und Identifizierung, Dekontamination und effektiveren Schutz des Körpers vor Nervengiften, die über Haut, Augen und Atemwege wirken können .

An Soldaten wurden Tests durchgeführt, um die Auswirkungen von Nervengiften auf menschliche Probanden zu bestimmen, wobei ein Todesfall aufgrund eines Nervengasexperiments verzeichnet wurde. Es gab anhaltende Anschuldigungen über unethische Menschenversuche in Porton Down, wie zum Beispiel im Zusammenhang mit dem Tod des führenden Flugzeugführers Ronald Maddison im Alter von 20 Jahren im Jahr 1953. Maddison nahm an Tests zur Toxizität von Sarin-Nervengasen teil. Sarin wurde auf seinen Arm getropft und er starb kurz darauf. [97]

In den 1950er Jahren beschäftigte sich das Chemical Defense Experimental Establishment mit der Entwicklung von CS, einem Mittel zur Bekämpfung von Unruhen, und spielte eine zunehmende Rolle in der Trauma- und Wundballistik. Diese beiden Facetten von Porton Downs Arbeit hatten aufgrund der Situation in Nordirland an Bedeutung gewonnen. [98]

In den frühen 1950er Jahren wurden Nervengifte wie Sarin hergestellt – von 1954 bis 1956 wurden etwa 20 Tonnen hergestellt. CDE Nancekuke war eine wichtige Fabrik für die Bevorratung chemischer Waffen. Dort wurden kleine Mengen VX hauptsächlich für Labortestzwecke, aber auch zur Validierung von Anlagendesigns und Optimierung chemischer Prozesse für eine mögliche Massenproduktion hergestellt. Die Massenproduktion des VX-Agenten fand jedoch nie in vollem Umfang statt, mit der Entscheidung von 1956, das offensive Chemiewaffenprogramm des Vereinigten Königreichs zu beenden. [99] In den späten 1950er Jahren wurde die Fabrik zur Herstellung chemischer Waffen in Nancekuke eingemottet, aber in den 1960er und 1970er Jahren in einem Zustand gehalten, in dem die Produktion von Chemiewaffen bei Bedarf problemlos wieder aufgenommen werden konnte. [99]

Vereinigte Staaten Bearbeiten

Im Jahr 1952 patentierte die US-Armee ein Verfahren zur "Herstellung von toxischem Ricin" und veröffentlichte eine Methode zur Herstellung dieses starken Toxins. 1958 tauschte die britische Regierung ihre VX-Technologie mit den Vereinigten Staaten im Austausch gegen Informationen über thermonukleare Waffen. 1961 produzierten die USA große Mengen an VX und führten ihre eigene Forschung an Nervengiften durch. Diese Forschung brachte mindestens drei weitere Wirkstoffe hervor. Die vier Wirkstoffe (VE, VG, VM, VX) werden zusammen als die Klasse der Nervengifte der "V-Serie" bezeichnet.

Zwischen 1951 und 1969 war das Dugway Proving Ground Testgelände für verschiedene chemische und biologische Wirkstoffe, einschließlich eines aerodynamischen Verbreitungstests im Freien im Jahr 1968, bei dem auf benachbarten Farmen etwa 6.400 Schafe versehentlich durch einen nicht näher bezeichneten Nervenkampfstoff getötet wurden. [100]

Von 1962 bis 1973 plante das Verteidigungsministerium 134 Tests im Rahmen des Projekts 112, einem "Verwundbarkeitstestprogramm" für chemische und biologische Waffen. 2002 gab das Pentagon zum ersten Mal zu, dass bei einigen Tests echte chemische und biologische Waffen verwendet wurden, nicht nur harmlose Simulanzien. [101]

Speziell im Rahmen des Projekts SHAD wurden 37 geheime Tests in Kalifornien, Alaska, Florida, Hawaii, Maryland und Utah durchgeführt. Bei Landtests in Alaska und Hawaii wurden mit Sarin und VX gefüllte Artilleriegranaten verwendet, während Navy-Tests vor den Küsten Floridas, Kaliforniens und Hawaiis die Fähigkeit von Schiffen und Besatzungsmitgliedern testeten, biologische und chemische Kriegsführung ohne Wissen der Besatzung durchzuführen. Der Codename für die Seetests war Project Shipboard Hazard and Defense – kurz „SHAD“. [101]

Im Oktober 2002 hielt der Unterausschuss der Streitkräfte des Senats für Personal Anhörungen ab, als die umstrittene Nachricht bekannt wurde, dass chemische Kampfstoffe an Tausenden von amerikanischen Militärangehörigen getestet worden waren. Die Anhörungen wurden von Senator Max Cleland, ehemaliger VA-Administrator und Vietnamkriegsveteran, geleitet.

Standardisierung des chemischen Atemschutzes in den USA

Im Dezember 2001 wurden das US-Gesundheitsministerium, die Centers for Disease Control and Prevention (CDC), das National Institute for Occupational Safety and Health (NIOSH) und das National Personal Protective Technology Laboratory (NPPTL) zusammen mit der US-Armee Das Research, Development and Engineering Command (RDECOM), das Edgewood Chemical and Biological Center (ECBC) und das National Institute of Standards and Technology (NIST) des US-Handelsministeriums haben den ersten von sechs technischen Leistungsstandards und Testverfahren zur Bewertung und Zertifizierung veröffentlicht Atemschutzgeräte, die für zivile Notfalleinsatzkräfte bei einer Freisetzung von chemischen, biologischen, radiologischen oder nuklearen Waffen, einer Detonation oder einem terroristischen Vorfall bestimmt sind.

Bis heute hat NIOSH/NPPTL sechs neue Leistungsstandards für Atemschutzmasken veröffentlicht, die auf einem abgestuften Ansatz basieren, der auf der traditionellen Zertifizierungsrichtlinie für industrielle Atemschutzmasken, den Leistungsanforderungen für Notfall-Atemschutzgeräte der nächsten Generation und speziellen Anforderungen für die Prüfung von lebenden chemischen Kampfstoffen der identifizierten Atemschutzklassen beruht bieten Atemschutz gegen Einatmen von chemischen, biologischen, radiologischen und nuklearen (CBRN)-Stoffen. Diese CBRN-Atemschutzgeräte sind allgemein bekannt als umluftunabhängiges Atemschutzgerät (CBRN SCBA), luftreinigendes Atemschutzgerät (CBRN APR), luftreinigendes Fluchtgerät (CBRN APER), umluftunabhängiges Fluchtgerät (CBRN SCER) und lose - oder eng anliegende luftreinigende Atemschutzmasken (CBRN PAPR).

Sowjetunion Bearbeiten

Es gab Berichte über den Einsatz chemischer Waffen während des sowjetisch-afghanischen Krieges, manchmal gegen Zivilisten. [102] [103]

Aufgrund der Geheimhaltung der Regierung der Sowjetunion gab es bis vor relativ kurzer Zeit nur sehr wenige Informationen über die Richtung und den Fortschritt der sowjetischen Chemiewaffen. Nach dem Fall der Sowjetunion veröffentlichte der russische Chemiker Vil Mirzayanov Artikel, die illegale Experimente mit chemischen Waffen in Russland aufdeckten.

1993 wurde Mirzayanov inhaftiert und von seiner Stelle am Staatlichen Forschungsinstitut für organische Chemie und Technologie, wo er 26 Jahre lang gearbeitet hatte, entlassen. Im März 1994 wurde Mirzayanov nach einer großen Kampagne von US-Wissenschaftlern in seinem Namen freigelassen. [104]

Zu den Informationen, die Vil Mirzayanov berichtete, gehörte die Richtung der sowjetischen Forschung zur Entwicklung noch giftigerer Nervengifte, die Mitte der 1980er Jahre den größten Erfolg hatte. Während dieser Zeit wurden mehrere hochgiftige Wirkstoffe entwickelt A-230 und A-232. [105]

Laut Mirzayanov entwickelten die Sowjets auch Waffen, die sicherer zu handhaben waren, was zur Entwicklung von binären Waffen führte, bei denen Vorläufer für die Nervenkampfstoffe in eine Munition gemischt werden, um den Wirkstoff kurz vor dem Einsatz herzustellen. Da die Vorläufer im Allgemeinen deutlich weniger gefährlich sind als die Kampfstoffe selbst, vereinfacht diese Technik die Handhabung und den Transport der Munition erheblich.

Außerdem lassen sich Vorstufen der Mittel meist viel leichter stabilisieren als die Mittel selbst, so dass mit dieser Technik auch die Haltbarkeit der Mittel deutlich verlängert werden konnte. In den 1980er und 1990er Jahren wurden binäre Versionen mehrerer sowjetischer Agenten entwickelt und als "Novichok"-Agenten (nach dem russischen Wort für "Neuling") bezeichnet. [106] Zusammen mit Lev Fedorov erzählte er die geheime Novichok-Geschichte, die in der Zeitung enthüllt wurde Die Moskauer Nachrichten. [107]

Nordjemen Bearbeiten

Der erste Angriff des Bürgerkriegs im Nordjemen ereignete sich am 8. Juni 1963 gegen Kawma, ein Dorf mit etwa 100 Einwohnern im Nordjemen, bei dem etwa sieben Menschen getötet und 25 weitere Augen und Lungen verletzt wurden. Dieser Vorfall gilt als experimentell und die Bomben wurden als "hausgemacht, amateurhaft und relativ wirkungslos" beschrieben. Die ägyptischen Behörden vermuteten, dass die gemeldeten Vorfälle wahrscheinlich durch Napalm und nicht durch Gas verursacht wurden.

Im Jahr 1964 gab es keine Berichte über Gas, und nur wenige wurden 1965 gemeldet. Die Berichte wurden Ende 1966 häufiger. Am 11. Dezember 1966 töteten fünfzehn Gasbomben zwei Menschen und wurden fünfunddreißig verletzt. Am 5. Januar 1967 kam es zum größten Gasangriff auf das Dorf Kitaf, der 270 Tote forderte, darunter 140 Tote. Das Ziel könnte Prinz Hassan bin Yahya gewesen sein, der sein Hauptquartier in der Nähe errichtet hatte. Die ägyptische Regierung bestritt den Einsatz von Giftgas und behauptete, dass Großbritannien und die USA die Berichte als psychologische Kriegsführung gegen Ägypten nutzten. Am 12. Februar 1967 sagte sie, sie würde eine UN-Untersuchung begrüßen. Am 1. März sagte U Thant, der damalige Generalsekretär der Vereinten Nationen, er sei "machtlos", um sich mit der Angelegenheit zu befassen.

Am 10. Mai 1967 wurden die Zwillingsdörfer Gahar und Gadafa im Wadi Hirran, wo Prinz Mohamed bin Mohsin das Kommando hatte, mit Gas bombardiert, wobei mindestens 75 Menschen starben. Das Rote Kreuz wurde alarmiert und gab am 2. Juni 1967 in Genf eine Erklärung ab, in der es seine Besorgnis zum Ausdruck brachte. Das Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern gab aufgrund eines Rotkreuz-Berichts eine Aussage, dass es sich bei dem Gas wahrscheinlich um Halogenderivate gehandelt habe – Phosgen, Senfgas, Lewisit, Chlorid oder Bromcyan.

Rhodesian Bush War Bearbeiten

Die Beweise deuten auf ein streng geheimes Rhodesian-Programm in den 1970er Jahren hin, um Organophosphat-Pestizide und Schwermetall-Rodentizide zu verwenden, um Kleidung sowie Lebensmittel und Getränke zu kontaminieren. Die kontaminierten Gegenstände wurden heimlich in die Lieferketten der Aufständischen eingeführt. Hunderte von Toten auf Aufständischen wurden gemeldet, obwohl die tatsächliche Zahl der Todesopfer wahrscheinlich um über 1.000 gestiegen ist. [108]

Angola Bearbeiten

Während der kubanischen Intervention in Angola bestätigten Toxikologen der Vereinten Nationen, dass Rückstände von VX- und Sarin-Nervengasen in Pflanzen, Wasser und Boden entdeckt wurden, wo kubanische Einheiten Operationen gegen Aufständische der National Union for the Total Independence of Angola (UNITA) durchführten. [109] 1985 machte die UNITA die erste von mehreren Behauptungen, dass ihre Streitkräfte das Ziel chemischer Waffen, insbesondere Organophosphate, seien. Im folgenden Jahr berichteten Guerillas, bei drei verschiedenen Gelegenheiten mit einem unbekannten grünlich-gelben Agenten bombardiert worden zu sein. Je nach Dauer und Intensität der Exposition erblinden die Opfer oder starben. Es wurde auch beobachtet, dass das Toxin Pflanzenleben abgetötet hat. [110] Kurz darauf sah die UNITA auch Angriffe mit einem braunen Mittel, das angeblich Senfgas ähnelte. [111] Bereits 1984 hatte ein von der Universität Gent entsandtes Forschungsteam Patienten in UNITA-Feldlazaretten untersucht, die Anzeichen einer Exposition gegenüber Nervengiften zeigten, jedoch keine Hinweise auf Senfgas gefunden. [112]

Die Vereinten Nationen beschuldigten Kuba erstmals 1988, Chemiewaffen gegen angolanische Zivilisten und Partisanen eingesetzt zu haben. [109] Wouter Basson gab später bekannt, dass der südafrikanische Militärgeheimdienst seit langem den Einsatz nicht identifizierter Chemiewaffen auf angolanischem Boden überprüft hatte, um den eigenen Anstoß zu geben Programm zur biologischen Kriegsführung, Project Coast. [109] Während der Schlacht von Cuito Cuanavale erhielten südafrikanische Truppen, die damals in Angola kämpften, Gasmasken und erhielten den Befehl, chemische Waffenübungen zu üben. Obwohl der Status seines eigenen Chemiewaffenprogramms ungewiss blieb, bombardierte Südafrika auch kubanische und angolanische Einheiten täuschenderweise mit farbigem Rauch, um Hysterie oder Massenpanik auszulösen. [111] Nach Ansicht von Verteidigungsminister Magnus Malan würde dies die Kubaner zwingen, die Unannehmlichkeiten zu teilen, vorbeugende Maßnahmen wie das Anlegen von ABC-Anzügen ergreifen zu müssen, die die Kampfkraft halbieren würden. Die Taktik zeigte Wirkung: Ab Anfang 1988 erhielten kubanische Einheiten, die nach Angola entsandt wurden, in Erwartung eines südafrikanischen Chemieangriffs volle Schutzausrüstung. [111]

Am 29. Oktober 1988 berichteten Angehörige der 59. Brigade in Angola, begleitet von sechs sowjetischen Militärberatern, am Ufer des Mianei-Flusses mit chemischen Waffen getroffen worden zu sein. [113] Der Angriff ereignete sich kurz nach ein Uhr nachmittags. Vier angolanische Soldaten verloren das Bewusstsein, während die anderen über heftige Kopfschmerzen und Übelkeit klagten. Im November warf der angolanische UN-Vertreter Südafrika vor, erstmals Giftgas in der Nähe von Cuito Cuanavale eingesetzt zu haben. [113]

Falklandkrieg Bearbeiten

Technisch gesehen stellt der gemeldete Einsatz von Tränengas durch argentinische Truppen während der Invasion der Falklandinseln 1982 eine chemische Kriegsführung dar. [114] Die Tränengasgranaten wurden jedoch als nicht-tödliche Waffen eingesetzt, um britische Verluste zu vermeiden. Die Kasernengebäude, in denen die Waffen eingesetzt wurden, erwiesen sich jedenfalls als menschenleer. Die Briten behaupten, dass weiße Phosphorgranaten tödlicher, aber rechtlich vertretbar sind, da sie gemäß der Chemiewaffenkonvention nicht als chemische Waffen gelten. [115]

Vietnamesische Grenzüberfälle in Thailand Bearbeiten

Es gibt einige Hinweise darauf, dass vietnamesische Truppen während der Trockenzeitoffensive 1984–1985 an der thailändisch-kambodschanischen Grenze Phosgengas gegen kambodschanische Widerstandskräfte in Thailand eingesetzt haben. [116] [117] [118]

Iran-Irak-Krieg Bearbeiten

Von Saddam Hussein eingesetzte chemische Waffen töteten und verletzten zahlreiche Iraner und irakische Kurden. Laut irakischen Dokumenten wurde Hilfe bei der Entwicklung chemischer Waffen von Firmen in vielen Ländern erhalten, darunter die Vereinigten Staaten, die Bundesrepublik Deutschland, die Niederlande, das Vereinigte Königreich und Frankreich. [119]

Etwa 100.000 iranische Soldaten wurden Opfer der Chemieangriffe des Irak. Viele wurden von Senfgas getroffen. Die offizielle Schätzung berücksichtigt nicht die in angrenzenden Städten kontaminierte Zivilbevölkerung oder die Kinder und Verwandten von Veteranen, von denen viele Blut-, Lungen- und Hautkomplikationen entwickelt haben, so die Organisation für Veteranen. Nach offiziellen Angaben töteten Nervengas-Agenten sofort etwa 20.000 iranische Soldaten. Von den 80.000 Überlebenden gehen etwa 5.000 regelmäßig in ärztliche Behandlung und etwa 1.000 sind immer noch mit schweren chronischen Erkrankungen im Krankenhaus. [120] [121] [122]

Laut Außenpolitik, setzten die „Iraker Senfgas und Sarin vor vier großen Offensiven Anfang 1988 ein, die sich auf US-Satellitenbilder, Karten und andere Geheimdienstinformationen stützten Beweise für irakische Chemieangriffe ab 1983." [123] [124]

Halabja Bearbeiten

Im März 1988 war die irakische kurdische Stadt Halabja mehreren chemischen Kampfstoffen ausgesetzt, die von Kampfflugzeugen abgeworfen wurden, darunter "möglicherweise Senfgas, die Nervengifte Sarin, Tabun und VX und möglicherweise Zyanid". [125] Zwischen 3.200 und 5.000 Menschen wurden getötet und zwischen 7.000 und 10.000 verletzt. [125] Einigen Berichten zufolge waren drei Viertel von ihnen Frauen und Kinder. [125] Das Überwiegen der Beweise weist darauf hin, dass der Irak für den Angriff verantwortlich war. [125]

Persischer Golfkrieg Bearbeiten

Die langjährige offizielle Position des US-Verteidigungsministeriums und der Central Intelligence Agency lautet, dass die irakischen Streitkräfte unter Saddam Hussein während des Golfkriegs 1991 keine Chemiewaffen eingesetzt haben General John M. Shalikashvili, der Vorsitzende der Joint Chiefs of Staff, schrieb: "Es gibt keine geheimen oder nicht klassifizierten Beweise, die darauf hindeuten, dass im Persischen Golf chemische oder biologische Waffen eingesetzt wurden." [126]

Der Chemiewaffenexperte Jonathan B. Tucker schreibt jedoch in der Überprüfung der Nichtverbreitung im Jahr 1997 festgestellt, dass, obwohl "[d] das Fehlen von schweren chemischen Verletzungen oder Todesfällen bei den Koalitionsstreitkräften deutlich macht, dass keine groß angelegt irakischer Einsatz chemischer Waffen stattfand", deutet eine Reihe von "Umstandsbeweisen aus einer Vielzahl von Quellen darauf hin, dass der Irak chemische Waffen im Kuwait-Einsatzgebiet (KTO) stationiert hat - das Gebiet, das Kuwait und den Irak südlich des 31. Krieg geführt wurde – und sporadisch chemische Kriegsführung gegen die Streitkräfte der Koalition durchgeführt wurde."

Andere Quellen für Beweise für sporadische chemische Kriegsführung im Irak sind US-Geheimdienstberichte über das Vorhandensein irakischer Chemiewaffen in den Militärprotokolleinträgen der KTO, die die Entdeckung chemischer Munition in irakischen Bunkern durch US-Einheiten während und nach den Bodenkriegsvorfällen beschreiben, bei denen die Truppen akute Symptome einer Exposition gegenüber toxischen Chemikalien und glaubwürdige Entdeckungen chemischer Kampfstoffe durch tschechische, französische und amerikanische Streitkräfte. [126]

An irakischen Standorten wurden Nervengifte (insbesondere Tabun, Sarin und Cyclosarin) und Blasenwirkstoffe (insbesondere Schwefel-Senf und Lewisit) nachgewiesen. [126]

Die Bedrohung durch einen Gaskrieg selbst hatte große Auswirkungen auf Israel, das nicht Teil der von den USA angeführten Koalitionstruppen war. Israel wurde mit 39 Scud-Raketen angegriffen, von denen die meisten von Patriot-Raketen, die von Raytheon zusammen mit Israel entwickelt und von den USA geliefert wurden, in der Luft über ihren Zielen abgeschossen wurden. Sirenen warnten ungefähr 10 Minuten vor ihrer erwarteten Ankunft vor den Angriffen, und Israelis setzten über einen Zeitraum von 5 Wochen Gasmasken auf und betraten versiegelte "sichere" Räume. Babys erhielten spezielle gassichere Krippen, und religiöse Männer erhielten Gasmasken, die es ihnen ermöglichten, ihre Bärte zu bewahren. [127] [128] [129]

Im Jahr 2014 enthüllten Tonbänder aus den Archiven von Saddam Hussain, dass Saddam als letztes Mittel Gas gegen Israel eingesetzt hatte, falls seine militärische Verbindung mit der Armee unterbrochen würde. [130]

Im Jahr 2015 Die New York Times veröffentlichte einen Artikel über den freigegebenen Bericht der Operation Avarice aus dem Jahr 2005, in dem über 400 Chemiewaffen, darunter viele Raketen und Flugkörper aus der Zeit des Iran-Irak-Krieges, geborgen und anschließend von der CIA vernichtet wurden. [131] Viele andere Lagerbestände, die von der UNSCOM auf bis zu 600 Tonnen chemischer Waffen geschätzt wurden, waren bekannt und wurden sogar von Saddams Regime zugelassen, aber von ihnen behauptet, zerstört worden zu sein. Diese wurden nie gefunden, aber es wird angenommen, dass sie noch existieren. [132] [133]

Irakkrieg Bearbeiten

Während der Operation Iraqi Freedom können amerikanische Soldaten, die ältere Kampfmittel zerstört oder gehandhabt haben, Blasen- (Senf-) oder Nervengiften (Sarin) ausgesetzt gewesen sein. [134] Nach Die New York Times"Insgesamt haben amerikanische Truppen laut Interviews mit Dutzenden von Teilnehmern, irakischen und amerikanischen Beamten und nach dem Freedom of Information Act erhaltenen Geheimdienstdokumenten heimlich berichtet, dass sie etwa 5.000 chemische Sprengköpfe, Granaten oder Flugbomben gefunden haben." [135] Unter diesen wurden im Sommer 2006 im Camp Taji, einem ehemaligen Gelände der irakischen Republikanischen Garde, über 2.400 Nervengas-Raketen gefunden. "Diese Waffen waren nicht Teil eines aktiven Arsenals", "sie waren Überbleibsel eines irakischen Programms in den 1980er Jahren während des Iran-Irak-Krieges". [135]

Bürgerkrieg in Syrien Bearbeiten

Sarin, Senfmittel und Chlorgas wurden während des Konflikts eingesetzt. Zahlreiche Opfer führten zu einer internationalen Reaktion, insbesondere die Anschläge von Ghuta im Jahr 2013. Eine UN-Erkundungsmission wurde beauftragt, mutmaßliche Chemiewaffenangriffe zu untersuchen. In vier Fällen bestätigten die UN-Inspektoren die Verwendung von Saringas. [136] Im August 2016 beschuldigte ein vertraulicher Bericht der Vereinten Nationen und der OPCW ausdrücklich das syrische Militär von Bashar al-Assad für den Abwurf chemischer Waffen (Chlorbomben) auf die Städte Talmenes im April 2014 und Sarmin im März 2015 und ISIS für den Einsatz von Schwefelsenf in der Stadt Marea im August 2015. [137] Im Jahr 2016 hatte die Rebellengruppe Jaysh al-Islam Chlorgas oder andere Mittel gegen kurdische Milizen und Zivilisten im Stadtteil Sheikh Maqsood in Aleppo eingesetzt. [138]

Viele Länder, darunter die USA und die Europäische Union, haben der syrischen Regierung mehrere Chemieangriffe vorgeworfen. Nach den Anschlägen von Ghuta im Jahr 2013 und internationalem Druck trat Syrien dem Chemiewaffenübereinkommen bei und die Vernichtung der syrischen Chemiewaffen begann. Im Jahr 2015 hat die UN-Mission bisher nicht deklarierte Spuren von Sarinverbindungen offengelegt [ umstritten – diskutieren ] in einer "militärischen Forschungsstätte". [139] Nach dem chemischen Angriff von Khan Shaykhun im April 2017 starteten die Vereinigten Staaten ihren ersten Angriff auf syrische Regierungstruppen. Am 14. April 2018 führten die Vereinigten Staaten, Frankreich und das Vereinigte Königreich nach einem Chemieangriff in Douma eine Reihe gemeinsamer Militärschläge gegen mehrere Regierungsstandorte in Syrien, darunter das wissenschaftliche Forschungszentrum Barzah, durch.

Für viele Terrororganisationen könnten Chemiewaffen als ideale Angriffsmethode angesehen werden, wenn sie verfügbar sind: Sie sind billig, relativ zugänglich und leicht zu transportieren. Ein erfahrener Chemiker kann die meisten chemischen Mittel leicht synthetisieren, wenn die Vorläufer verfügbar sind.

Im Juli 1974 bombardierte eine Gruppe, die sich Aliens of America nannte, erfolgreich die Häuser eines Richters, zweier Polizeikommissare und eines der Autos des Kommissars, brannte zwei Wohngebäude nieder und bombardierte das Pan Am Terminal am Los Angeles International Airport drei Personen und verletzte acht. Die Organisation, die sich als ein einziger ansässiger Außerirdischer namens Muharem Kurbegovic herausstellte, behauptete, einen Vorrat an Sarin sowie vier einzigartige Nervengifte namens AA1, AA2, AA3 und AA4S entwickelt und besessen zu haben. Als Kurbegovic im August 1974 festgenommen wurde, wurden zwar keine Agenten gefunden, doch soll er „alle bis auf einen“ der Zutaten erworben haben, die zur Herstellung eines Nervengases erforderlich sind. Eine Durchsuchung seiner Wohnung ergab eine Vielzahl von Materialien, darunter Vorläufer für Phosgen und ein Fass mit 25 Pfund Natriumcyanid. [140]

Der erste erfolgreiche Einsatz chemischer Kampfstoffe durch Terroristen gegen eine allgemeine Zivilbevölkerung war am 27 und 200 Schaden zufügen. Im folgenden Jahr setzte Aum Shinrikyo Sarin in das Tokioter U-Bahn-System frei, das 12 Menschen tötete und über 5.000 verletzte.

Am 29. Dezember 1999, vier Tage nachdem russische Truppen einen Angriff auf Grosny begonnen hatten, explodierten tschetschenische Terroristen zwei Chlortanks in der Stadt. Wegen der Windverhältnisse wurden keine russischen Soldaten verletzt. [141]

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 auf die US-Städte New York City und Washington D.C. gab die für die Anschläge verantwortliche Organisation Al-Qaida bekannt, dass sie versuchten, radiologische, biologische und chemische Waffen zu erwerben. Dieser Drohung wurde große Glaubwürdigkeit verliehen, als der Kabelfernsehsender CNN im August 2002 ein großes Archiv von Videobändern beschaffte, das unter anderem die Tötung von drei Hunden durch einen scheinbaren Nervengift zeigte. [142]

Bei einem Anti-Terror-Angriff am 26. Oktober 2002 setzten russische Spezialeinheiten einen chemischen Wirkstoff (vermutlich KOLOKOL-1, ein aerosolisiertes Fentanyl-Derivat) als Vorläufer eines Angriffs auf tschetschenische Terroristen ein, der die Geiselnahme im Moskauer Theater beendete. Alle 42 Terroristen und 120 von 850 Geiseln wurden bei der Razzia getötet. Obwohl der Einsatz des chemischen Mittels als Mittel zur gezielten Bekämpfung von Terroristen gerechtfertigt war, tötete es über 100 Geiseln.

Anfang 2007 waren im Irak mehrere Terroranschläge mit Chlorgas gemeldet worden. Bei diesen Angriffen wurden mehr als 350 Menschen verletzt oder krank. Berichten zufolge waren die Bomber mit Al-Qaida im Irak verbunden, [143] und sie haben Bomben unterschiedlicher Größe bis hin zu Chlortankwagen eingesetzt. [144] Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, verurteilte die Angriffe als "eindeutig beabsichtigt, Panik und Instabilität im Land zu verursachen". [145]

Die Protokoll über das Verbot des Einsatzes von erstickenden, giftigen oder anderen Gasen im Krieg und der bakteriologischen Methoden der Kriegsführung, oder das Genfer Protokoll, ist ein internationaler Vertrag, der den Einsatz chemischer und biologischer Waffen in der Kriegsführung verbietet. Dieses am 17. Juni 1925 in Genf in internationales Recht unterzeichnete und am 8. Februar 1928 in Kraft getretene Abkommen besagt, dass chemische und biologische Waffen "von der allgemeinen Meinung der zivilisierten Welt zu Recht verurteilt" werden. [146]

Chemiewaffenkonvention Bearbeiten

Das jüngste völkerrechtliche Rüstungskontrollabkommen, das Übereinkommen über das Verbot der Entwicklung, Herstellung, Lagerung und Verwendung chemischer Waffen sowie über deren Vernichtung, oder das Chemiewaffenübereinkommen, verbietet die Herstellung, Lagerung und den Einsatz von Chemiewaffen. Es wird von der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) verwaltet, einer zwischenstaatlichen Organisation mit Sitz in Den Haag. [147]


8 der größten Zerstörungswaffen, die während des Zweiten Weltkriegs verwendet wurden

Das 20. Jahrhundert sticht leicht als eine der zerstörerischen Epochen der Menschheit hervor, mit zwei Weltkriegen und mehreren intermittierenden Konflikten, die Regionen auf der ganzen Welt umfassen. Und eine solche massenhafte Zerstörung wurde ironischerweise durch die Blütezeit der Technologie herbeigeführt. Wohl nichts verkörpert diese „dunkle Seite“ des technologischen Fortschritts als kriegsinspirierte, von Menschenhand geschaffene Exemplare wie Waffen, Rüstungen und Waffen. Schauen wir uns dazu die acht superschweren Geschütze aus dem Zweiten Weltkrieg an, die die Lücke zwischen technischer Brillanz und erbarmungsloser Barbarei geschlossen haben.

1) Todt-Batterie –

Robuste Geschütze, die aus massiven bunkerartigen Konstruktionen (auch Kasematten genannt) aus 3,5 m dickem Stahlbeton hervorgegangen sind, bedeutete die Batterie Todt in jeder Hinsicht die Verteidigungsstrategie der Deutschen in der Mitte des Zweiten Weltkriegs. Die Batterie bestand aus vier Kasematten, die mit Krupp-Kanonen des Kalibers 380 mm ausgestattet waren.

Alle diese Geschütze hatten eine beachtliche Reichweite von 55,7 km, wodurch ihre Patronen bis in die Küstenregionen Großbritanniens reichen konnten. Tatsächlich replizierte die Bewaffnung der Anlage die der renommierten deutschen Schlachtschiffe Bismarck und Tirpitz. Aber seltsamerweise wurde die Todt nie voll ausgelastet und wurde Ende 1944 erfolgreich von anglo-kanadischen Truppen erobert.

2) Karl-Gerät –

Das Karl-Gerät, auf Deutsch "Karl-Gerät", war die größte selbstfahrende Zerstörungsmaschine, die je von Menschen gebaut wurde. Das gewaltige Gerät mit einer Länge von 11,15 m (37 ft) und einem Gewicht von 124 Tonnen hatte einen ebenso monströsen Lauf mit 3,16 m (mehr als 10 ft) Breite. Sieben solcher Haubitzen wurden vom deutschen Wehrtechnikkonzern Rheinmetall hergestellt und sechs von ihnen wurden gegen russische, polnische und alliierte Gegner eingesetzt. Was ihre geladenen Granaten von 600-mm-Kaliber anbelangt, hatten die 2 Tonnen schweren Projektile eine maximale Schussreichweite von etwa 10 km.

Nachteilig war jedoch die Schwere des „Fahrzeugs“, die Höchstgeschwindigkeit des Karl-Geräts erreichte nur bis zu 10 km/h. Darüber hinaus musste die riesige Haubitze mit einer Besatzung von 21 Personen besetzt sein und hatte eine maximale Reichweite von etwa 60 km, wenn sie mit einem Dieselmotor betrieben wurde.

3) Obusier de 520 Modell 1916 –

Wie aus der im Modellnamen genannten Jahreszahl zu erkennen ist, wurde die riesige französische Eisenbahnhaubitze ursprünglich 1916 während des Ersten Weltkriegs (als größtes Geschütz von Schneider et Cie) konstruiert – feuerte jedoch während des anhaltender Konflikt. Seltsamerweise wurde die Waffe fast 24 Jahre später von den Deutschen während ihrer Invasion in Frankreich im Jahr 1940 erbeutet und dann während der berüchtigten Belagerung von Stalingrad als Nazi-deutsche Waffe verwendet.

Der elektrisch angetriebene Apparat war mit einer Gesamtlänge von 30,38 m (99,7 ft), einem Gewicht von 263 Tonnen und einer Lauflänge von 11,9 m (39 ft) gigantisch. Wie von solch „ausgelassenen“ Dimensionen erwartet, hatten die Granaten ein Kaliber von 520 mm und ein Gewicht von über 1.400 kg. Und trotz ihrer enormen Größe konnte die Waffe nur eine Runde in 6 Minuten mit einer maximalen Reichweite von rund 17 km verdrängen.

4) Krupp 28-cm-Kanone 5 (E) –

Die 28-cm-Kanone 5 oder K5 von Krupp, eine der wenigen Geschütze mit fortschrittlicher Technik, die ihrer taktischen "Eignung" entsprachen, war eine schwere Eisenbahnkanone mit einem massiven 21,5 m (71 ft) langen Lauf. Mit dem sogenannten „Vögele Turntable“ konnte die riesige Waffe um 360 Grad gedreht werden – was zweifellos zu ihrem taktischen Wert beitrug.

Besonders erfolgreich war die „Anzio Annie“ der Krupp K5-Familie gegen die alliierten Truppen, als über 50.000 Soldaten ihre amphibischen Landungen in Italien im italienischen Anzio machten. Tatsächlich wurden die Invasionsbemühungen laut vielen Quellen für fast 3 Monate zum Erliegen gebracht – mit erheblicher Hilfe des riesigen 218-Tonnen-Geschützes, das seine riesigen 283-mm-Granaten mit einem Gewicht von 250 kg über eine Reichweite von 64 km abfeuerte!

5) 1938 Eisenbahngeschütz TM-3-12 –

Ein sehr interessantes Militärexemplar – das sowjetische Eisenbahngeschütz TM-3-12 aus dem Jahr 1938 wurde tatsächlich aus dem geborgenen Marinegeschütz von 1907 gebaut, das ursprünglich auf dem versunkenen Schlachtschiff Imperatritsa Mariya ausgerüstet war. Diese Mammut-Kampfwaffe wurde während des gleichzeitigen sowjetisch-finnischen Krieges im Jahr 1940 eingesetzt, hatte aber auch die Auszeichnung, bis 1991, während des Kalten Krieges, der sowjetischen Armee zu dienen.

Einige der Geschütze wurden auch während des Zweiten Weltkriegs von den Deutschen erbeutet. Diese Waffen wurden dann bis zur Insel Guernsey im Ärmelkanal transportiert. Was die stattlichen Spezifikationen der Bewaffnung angeht, hatte die TM-3-12 eine Turmlänge von 13 m (43 ft), die 314 kg Granaten des Kalibers 305 mm bis zu einer Entfernung von etwa 43 km abfeuern konnte.

6) Schwerer Gustav –

Einfach ausgedrückt, ist der Schwerer Gustav immer noch die größte gezogene Waffe, die jemals im Kampf der Menschheit eingesetzt wurde! Entworfen von Krupp Industries, das gigantische Kriegsinstrument mit kolossalen 47,3 m (155 ft) Länge, 7,1 m (23 ft) Breite und 11,6 m (38 ft) Höhe – für insgesamt 135.500 Kubikfuß Volumen, war sparsam während der Belagerung von Sewastopol verwendet, als sein Lauf bereits durch das Abfeuern von 48 Granaten abgenutzt war.

Die massige Maschine hält mit ihren 1.350 Tonnen auch den Rekord für die schwerste Artillerie der Welt. Es überrascht nicht, dass die Schwerer Gustav 800-mm-Granaten mit einem Gewicht von über 7,5 Tonnen über ihren 32,5 m langen Lauf mit einer Schussreichweite von 47 km abfeuern konnte.

7) V-3-Kanone –

Die V-3 (Vergeltungswaffe 3) hatte zwar nicht den Mammut-Bauumfang der Schwerer Gustav, machte dies jedoch mit ihrer überragenden Länge von 130 m (430 ft) mehr als wett. Die gesamte Bewaffnung basierte auf dem Verfahren der Mehrfachladungen, bei dem eine zweite Treibladung die Geschwindigkeit des abgefeuerten Projektils deutlich erhöhen konnte.

Die Superkanone mit einer Reichweite von 165 km war ursprünglich für die gezielte Bombardierung Londons über den Ärmelkanal geplant und wurde deshalb in Pas-de-Calais in Nordfrankreich positioniert. Aber taktvolle Bombenangriffe der Alliierten machten die Funktionsfähigkeit der Artillerie außer Gefecht. Ein ähnliches Modell wurde jedoch in den späteren Phasen des Krieges für die Langstreckenbombardierung Luxemburgs verwendet (was mit Granaten vom Kaliber 150 mm mit 140 kg Einzelgewichten geschah).

8) Haubitze M1 –

Als superschwere Haubitze kategorisiert, wurde die Haubitze M1 in vielen Theatern des Zweiten Weltkriegs im Einsatz gesehen, darunter in Frankreich, Belgien, Polen und Russland. Mit seinem Doppelrückstoßmechanismus und einem Zweikomponenten-Wagen hatte die 75-Tonnen-Kanone eine beachtliche Lauflänge von 8 m (26 ft) und eine Schussreichweite von etwa 21 km.

Aufgrund ihrer haubitzenorientierten Eigenschaften wurde die Haubitze M1 für großkalibrige Geschosse von 356 mm verwendet, die für lang gezogene Belagerungsaktionen zugeschnitten waren. Daher überrascht es nicht, dass die Waffe in berühmten Arenen wie dem Angriff auf Sewastopol, der Belagerung von Leningrad und dem Warschauer Aufstand eine angemessene Rolle spielte.

Der Artikel wurde ursprünglich auf unserer Schwesterseite HEXAPOLIS veröffentlicht.


Nazi-Deutschlands 5 tödlichste Waffen des Krieges

Die Killerwaffen, denen sich die Alliierten im Kampf nicht stellen wollten.

Die Streitkräfte Nazi-Deutschlands im Zweiten Weltkrieg gehörten zu den beeindruckendsten, die in jedem Krieg eingesetzt wurden. Unterstützt durch deutsche Wissenschaft, Technik und moderne Massenproduktionstechniken war es eine neue Art der hochmechanisierten Kriegsführung. Schneller und tödlicher als die Streitkräfte, die nur zwanzig Jahre zuvor im Ersten Weltkrieg kämpften, überwältigte sie langsamere Feinde und half Deutschland, einen ganzen Kontinent zu unterwerfen. Hier sind fünf Beispiele deutscher Kriegstechnologie, die die westliche Zivilisation, wie wir sie kennen, beinahe beendet hätte.

Der Panzerkampfwagen VI (Tigerpanzer)

Der moderne Ruf des Panzers als schneller, schlagkräftiger und tödlicher Streitwagen ist weitgehend auf den Einsatz des Panzers durch die deutsche Armee in den frühen Jahren des Zweiten Weltkriegs zurückzuführen. Obwohl zuerst von den Briten im Ersten Weltkrieg erfunden, führten Wehrmacht und SS den Panzer zu seinem logischen Abschluss und schwenkten damit das Pendel des Krieges von der Verteidigung als dominierende Form der Kriegsführung zurück in die Offensive.

Obwohl der Großteil der deutschen Panzerstreitkräfte aus kleineren Panzern wie dem Panzerkampfwagen III und IV bestand, sollte der Panzerkampfwagen VI – oder Tiger-Panzer – der entscheidende Faktor auf dem gepanzerten Schlachtfeld sein. Mit 54 Tonnen war er erheblich größer als zeitgenössische Panzer und machte den Tiger zusammen mit seiner dicken Panzerung und dem 88-Millimeter-Hauptgeschütz zu einem sogenannten "schweren" Panzer. Die 1942 eingeführte KwK 36-Kanone des Tigers konnte jeden während des Krieges in Massenproduktion hergestellten alliierten Panzer ausnehmen, und die dicke Panzerhaut des Panzers konnte die meisten alliierten Panzerabwehrgeschosse abwehren.

Tiger wurden in schweren Panzerbataillonen organisiert und von deutschen Heeresführern dort eingesetzt, wo sie am dringendsten gebraucht wurden. Infolgedessen betonte der Tiger im Gegensatz zu anderen deutschen Panzern, die in einer allgemeinen Offensive Schutz und Mobilität über Feuerkraft stellten, Feuerkraft und Schutz vor Mobilität, da er normalerweise spezifische Ziele verfolgte.

Messerschmitt Bf 109 Jagdflugzeug

Die Messerschmitt Bf 109 war zweifellos das tödlichste Jagdflugzeug des Zweiten Weltkriegs. Entworfen vom legendären Flugzeugkonstrukteur Willy Messerschmitt Mitte der 1930er Jahre, ersetzte es eine Tasche mit vergessenen deutschen Jägern der Zwischenkriegszeit durch ein frisches Design, das eine Monocoque-Flugzeugzelle, ein Einziehfahrwerk und ein geschlossenes Cockpit umfasste.

Frühe Bf109A-Modelle dienten im spanischen Bürgerkrieg. Ende der dreißiger Jahre war die deutsche Aufrüstung in vollem Gange und die Me109 wurde zum Hauptjäger der noch jungen Luftwaffe. Schnell und manövrierfähig, war es auch schwer zu treffen, mit zwei schweren Maschinengewehren des Kalibers .51 und einer 20-Millimeter-Kanone.

Die Bf109A und die Luftwaffe dienten in ganz Europa, Nordafrika und dem europäischen Russland und dominierten bis 1943 alle anderen Luftstreitkräfte mit Ausnahme der Royal Air Force. Die Bf109 und ihre Kriegsvarianten hatten die meisten Serien-Asse des Krieges, darunter Piloten wie Adolph Galland, Werner Molders und Johannes Steinhoff. Insgesamt wurden 33.984 Bf109 aller Art von deutschen und tschechischen Fabriken gebaut. Ironischerweise diente eine Variante der Bf-109, die tschechische Avia 199, in den späten 1940er Jahren bei einer noch jungen israelischen Luftwaffe.

MG-42 Maschinengewehr

Das von der Besatzung bediente Maschinengewehr trug wesentlich zur hohen Todesrate des Ersten Weltkriegs bei, und die deutsche Zwischenkriegsarmee, obwohl sie klein war, stellte sicher, dass sie über hochwirksame Maschinengewehre verfügte, um über ihr Gewicht hinauszuschlagen. Das 1934 eingeführte MG-34-Maschinengewehr war leicht, hatte eine extrem hohe Feuerrate von bis zu 1.200 Schuss pro Minute und war in der Lage, auf dem Schlachtfeld schnelle Laufwechsel durchzuführen – ein Muss für ein Infanterie-Unterstützungsmaschinengewehr.

Leider war das MG-34 eher wie eine Uhr als eine Schlachtfeldwaffe gebaut, und so konnte der Hersteller Rheinmetall nicht mit der Nachfrage Schritt halten. Das 1942 eingeführte MG-42 war ein Versuch, das Design so zu vereinfachen, dass es leichter in Massenproduktion hergestellt werden konnte, und schließlich wurden vierhunderttausend produziert. Die hohe Feuerrate des MG-42 erwies sich in Verteidigungskämpfen als äußerst vorteilhaft, insbesondere in Stützpunkten, die von mobilen Reserven an der Ostfront unterstützt wurden.

Die deutsche Kleinwaffendoktrin stellte fest, dass das MG42 – nicht die Infanteriewaffe – die Grundlage der Infanteriefeuerkraft war. Die Infanterie, bewaffnet mit langsamer feuernden Karabiner 98k Repetierbüchsen, unterstützte das Maschinengewehr. Im Gegensatz dazu legte die US-Armee weniger Wert auf Maschinengewehre und setzte weniger davon ein als eine vergleichbare deutsche Einheit, während sie gleichzeitig die Gesamtfeuerkraft mit dem halbautomatischen M1 Garand und dem M1918 Browning Automatic Rifle erhöhte.

Die deutsche Kriegsmarine war im Zweiten Weltkrieg nicht der dominierende Arm des deutschen Militärs. Es würde keine Wiederholung der deutschen Hochseeflotte geben. Infolgedessen musste es seine begrenzten Ressourcen auf das konzentrieren, was sein traditioneller maritimer Feind, die Royal Navy, am effektivsten war. Während die Antwort auf die französische Marine die deutsche Armee war, erforderte der Kampf gegen das Vereinigte Königreich eine Marinereaktion.

Aber wie würde Deutschland ohne Großkampfschiffe den Kampf auf den Atlantik bringen? Die Antwort war die Unterseeboot, oder U-Boot-U-Boot. U-Boote waren im Ersten Weltkrieg sehr erfolgreich, und die Kriegsmarine investierte im Zweiten Weltkrieg stark in sie. Dies erwies sich erneut als erfolgreich, wobei U-Boote zwischen 1939 und 1945 2.779 alliierte Schiffe mit insgesamt 14,1 Millionen Tonnen versenkten. Das erfolgreichste U-Boot, U-48, versenkte einundfünfzig Schiffe. Das entsprach 306.874 Tonnen alliierter Schifffahrt – das entspricht drei modernen Flugzeugträgern der Nimitz-Klasse.

Die U-Boot-Kampagne zwang die Alliierten nicht nur, den Fluss von Truppen und Kriegsmaterial über den Atlantik zu verlangsamen und Transporte in Konvois zum Schutz zu organisieren, sondern betraf auch die britische Zivilbevölkerung, die unter chronischem Mangel an Nahrungsmitteln und anderen Gütern litt. Ursprünglich mächtig, wurden U-Boote schließlich durch alliierte Gegenmaßnahmen zunichte gemacht und konnten schließlich die Kommunikationslinien zwischen Nordamerika und Westeuropa nicht durchtrennen. Deutschlands U-Boot-Streitkräfte verloren stark – 765 U-Boote gingen im Zweiten Weltkrieg verloren.

Panzerfaust

Deutschlands Masseneinsatz von Panzern auf dem modernen Schlachtfeld öffnete die Büchse der Pandora. Innerhalb weniger Jahre erwiderten die Alliierten die Gunst, und plötzlich stand die deutsche Armee einer großen Anzahl britischer, amerikanischer und sowjetischer Panzer gegenüber. Als die Qualität der deutschen Streitkräfte abnahm und die Zahl der alliierten Streitkräfte anstieg, benötigte die Wehrmacht eine billige, kostengünstige Möglichkeit, das Schlachtfeld mit Panzer-Tötungsfeuerkraft zu sättigen. Das Ergebnis: die Panzerfaust.

Die Panzerfaust war für eine effektive Panzerabwehrwaffe unglaublich einfach. Als Einzelschusswaffe ohne Rückstoß verfügte sie über einen großen, eiförmigen Gefechtskopf, der an einem Einweg-Metallrohr befestigt war. Der primitive Abzug zündete den Schwarzpulvertreibstoff und schickte den Sprengkopf auf eine effektive Reichweite von dreißig Metern. Der Hohlladungssprengkopf hatte eine erstaunliche Durchschlagskraft von bis zu 7,9 Zoll, wodurch er jeden alliierten Panzer zerstören konnte.

Die Panzerfaust machte jeden zu einem potentiellen Panzerkiller – sogar alte Männer und Kinder, die gegen Ende des Krieges in die deutsche Armee geschleppt wurden. Die Einführung dieser neuen Kurzstreckenwaffe für den letzten Graben ließ die Panzerbesatzungen der Alliierten gegenüber deutscher Infanterie, die keine starke Panzerabwehr zu haben schien, wie z. B. gezogene Geschütze, vorsichtiger werden. Während der Schlacht um Berlin schweißten einige sowjetische Panzerfahrer sogar Bettfedern an ihre Panzer, in der Hoffnung, dass eine vorzeitige Detonation des Hohlladungssprengkopfes ihren Panzer retten würde – eine Taktik, die die US-Armee Jahrzehnte später mit der sogenannten „Slat Armor“ bei Stryker-Panzern einsetzte Fahrzeuge.

Kyle Mizokami ist ein in San Francisco ansässiger Autor für Verteidigung und nationale Sicherheit, der in der Diplomat, Außenpolitik, Krieg ist langweilig und der Tägliches Biest. 2009 war er Mitbegründer des Verteidigungs- und Sicherheitsblogs Japanische Sicherheitsuhr. Sie können ihm auf Twitter folgen: @KyleMizokami.

Bild: Tiger 131. Wikimedia Commons/Creative Commons/Simon Quinton


Fünf schlecht durchdachte Waffen aus dem Zweiten Weltkrieg

Eine Festung an der Maginot-Linie wird am 9. Juni 1940 von deutschen Soldaten angegriffen.

Claire Barrett
27. Mai 2021

1. Das große Panjandrum

Nevil Shute, Autor des beliebten Romans Am Strand, Eine Stadt wie Alice, legte während des Zweiten Weltkriegs als Luftfahrtingenieur seinen Stift und Papier ins Mondlicht.

Vielleicht hätte er beim Schreiben bleiben sollen, denn seine Schöpfung, das Große Panjandrum, war vielleicht eine der am schlechtesten durchdachten Waffen, die aus dem Zweiten Weltkrieg hervorgegangen sind.

Bestehend aus einem Paar 10-Fuß-Holzrädern, enthielt die Achse zwischen ihnen eine 2 Tonnen schwere TNT-Trommel. Theoretisch sollte die Panjandrum von der Rampe eines Landungsbootes direkt vor einem Brückenkopf der Normandie gestartet werden, „von wo aus sie mit 60 Meilen pro Stunde den Strand hinaufbrausen und in die Verteidigungsanlagen des Atlantikwalls einschlagen und ein panzergroßes Loch in die Befestigungen…. Angetrieben wurden sie von 70 Feststoffraketen um den Rand jedes Rads, die die ganze Angelegenheit wie ein verrücktes Catherine-Rad-Feuerwerk drehten“, schreibt der Historiker Stephan Wilkinson.

Wirklich, was könnte schief gehen? Aber was konnte in einem viel realeren Sinne nicht schief gehen? Zum Glück überlebt der Film immer noch, der das Große Panjandrum während seines ersten – und letzten – Probelaufs zeigt.

Eine Szene des Chaos entfaltet sich, als die Panjandrum Fahrt aufnimmt und unkontrolliert an der englischen Küste entlang rollt und rast. Generäle, Admirale und streunende Hunde fliehen aus der Gegend, während Funken und Raketen zu einem unkontrollierbaren massiven Rad fliegen. Nachdem dieser Trubel nachgelassen hatte, lag die Panjandrum auf der Seite, explodierte dann und zerfiel.

Es überrascht nicht, dass die Panjandrum nie im Einsatz war.

2. Die Maginot-Linie

Man kann keine Liste schlecht konzipierter Ideen erstellen und die Maginot-Linie nicht mit einbeziehen. Die Entwicklung der Verteidigungsstruktur begann nach dem Ersten Weltkrieg, als sich die angeschlagene Nation Frankreich eher auf die Verteidigung konzentrierte als auf die Vorstellung eines Offensivkrieges.

Die Linie der Betonbefestigungen und ausgedehnten miteinander verbundenen Bunkerkomplexe waren für Luftangriffe und Panzerbeschuss undurchdringlich. Vor allem von der Stadt La Ferté bis zum Rhein entlang der französischen Grenze zu Deutschland, gab es nur ein Problem…

Die Deutschen haben es einfach umgangen.

3. Heinkel He 177 GREIF

„Dieses Müllflugzeug ist natürlich der größte Schrott, der wahrscheinlich jemals produziert wurde“, witzelte Adolf Hitler einmal wütend. Er war nicht weit. Mechanische Probleme plagten die Heinkel vier Jahre lang und wurde gegen Ende des Krieges für kaum produktionsfähig erklärt. „Damals“, schreibt Stephan Wilkinson, „war kein viermotoriger Langstreckenbomber der Luftwaffe erforderlich.“

Das Flugzeug war an jedem Flügel mit 3-Tonnen-Motoren ausgestattet, die enorme strukturelle Anforderungen stellten. Zur Überraschung von niemandem fielen viele HE 177 einfach mitten im Flug auseinander. Diejenigen, die es schafften, eine Zeit lang in der Luft zu bleiben, fingen oft schnell Feuer.

Nazi-Fabriken brachten mehr als 1.100 He 177 auf den Markt, was letztendlich eine komplette Zeit-, Material- und Geldverschwendung war.

4. Panzer VIII Maus

Ein weiteres Versagen der Nazis ist der Mammut Panzer VIII Maus. Mit satten 8 Meilen pro Stunde kreisen die Maus tauschte entschieden jede Art von Mobilität gegen Feuerkraft und Rüstung ein. Während feindliche Geschosse lediglich von der Panzerung des Panzers abprallten, Maus hatte keine wirkliche Funktion in Kampfsituationen.

Entworfen von Ferdinand Porsche, der als Sportwagen berühmt war, muss man sich fragen, ob Porsche an einem epischen Witz gegen die Nazis beteiligt war.

Bis Kriegsende wurden nur zwei Prototypen gebaut, von denen einer nie seinen Turm und sein Geschütz erhielt.

5. Fledermausbomben

Kurz nachdem er die schockierende Nachricht vom japanischen Angriff auf Pearl Harbor erhalten hatte, hatte die Zahnärztin Dr. Lytle S. Adams einen Gedanken. „Könnten diese Millionen von Fledermäusen nicht mit Brandbomben ausgestattet und aus Flugzeugen abgeworfen werden? Was könnte verheerender sein als ein solcher Brandbombenangriff?“ erinnerte er sich in einem Interview von 1948.

Wer von uns hat nicht schon eine Fledermaus gesehen und sofort an „Sprengstoff“ gedacht?

Da Adams Freunde in hohen Positionen hatte – nämlich First Lady Eleanor Roosevelt – starb der verrückte Plan nicht auf der Designebene. Es wurde von der US-Armee finanziert.

Daraus entwickelte Adams die Idee, kleine zeitgesteuerte Bomben an Fledermäusen zu befestigen. Das Ziel war es, die Fledermäuse freizulassen und sie in Gebäuden zu verstecken, wo sie später explodieren würden.

Laut Caitlin O’Brien für Military Times begann die Armee 1943 damit, Tausende mexikanischer Freischweinfledermäuse in den Winterschlaf einzufrieren.

Die Armee vergaß, dass die Fledermäuse Zeit zum Auftauen brauchten, und ihre Freilassung verlief nicht wie erwartet, da viele Fledermäuse in den Tod stürzten.

Der zweite Test verlief insofern etwas besser, als die Fledermausbomben funktionierten, aber die Kreaturen erwiesen sich als unkontrollierbar und schafften es, eine Armeekaserne, einen Kontrollturm und andere umliegende Gebäude auf dem Carlsbad Auxiliary Field zu sprengen

„Nach diesen Straßensperren“, schreibt O’Brien, „beschloss die Armee, das Projekt an die Marine zu übergeben, die es an das Marine Corps delegierte. Zwei Millionen Dollar und über 6.000 Fledermäuse später ließ das Marine Corps den Plan zugunsten der Atombombe fallen.“


5. Die legendäre Nazi-Blutfahne-Flagge

Adolf Hitler begutachtet 1935 SA-Mitglieder. Er wird von der Blutfahne und ihrem Träger SS-Sturmbannführer Jakob Grimminger begleitet.

Der Standort der legendären Blutfahne-Flagge der Nazis ist unbekannt.

Es gab Streitigkeiten über die tatsächliche Existenz der Flagge und darüber, was damit passiert ist.

Hitler selbst hatte die Hakenkreuzfahne entworfen und sie wurde zu einem Schlüsselsymbol der Nazis.

Die rote Fahne mit weißem Kreis und Hakenkreuz in der Mitte wurde 1923 während des versuchten Bierhaus-Putsches in München getragen, wo sie blutüberströmt wurde.

Die Braunhemden der SA hatten es ins Zentrum getragen, als sie von der Münchner Polizei angehalten wurden.

Als die Münchner Polizei das Feuer auf die Nazis eröffnete, wurde der Fahnenträger getroffen und ließ die Fahne fallen.

Ein weiterer SA-Mann, der neben der Flagge marschierte, wurde ebenfalls von mehreren Kugeln getroffen und fiel nach seinem Tod darauf, wobei er die Flagge mit seinem Blut befleckte

Der verwundete Fahnenträger Heinrich Trambauer soll die blutgetränkte Fahne aufgehoben und zu einem Freund gerannt sein, wo er sie in seiner Jacke versteckt hat.

Hitler erhielt später nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis Landsberg die Flagge, die an einem neuen Stab befestigt wurde.

Es hatte eine dekorative Krone und einen silbernen Ärmel, um an die 16 Nazis zu erinnern, die während des Handgemenges starben.

Obwohl die Flagge keine Farbe des getrockneten Blutes von Menschen zeigte und sich nicht im gleichen Zustand befand wie die Flagge, die im November 1923 getragen wurde, blieb die Legende bestehen.

Hitler zeigte die Flagge jedes Jahr auf seinen Reichsparteitagen in Nürnberg und hielt die heilige Flagge in einer Hand, um andere Flaggen und Hakenkreuze zu weihen. Es gab Zeiten, in denen es auch in München im Braunen Haus aufbewahrt wurde, dem Sitz der NSDAP.

Zuletzt war es bei der Volkssturm-Einführungsfeier für Heinrich Himmler im Oktober 1944 öffentlich zu sehen.

Ursprünglich glaubten die Alliierten, dass die Flagge bei den Bombenangriffen von München zerstört wurde, später aber bezweifelten sie dies.

Viele Leute haben behauptet, die Flagge seit dieser Zeit zu besitzen, aber der Verbleib der echten bleibt immer noch ein Rätsel.


Russlands Waffen des Zweiten Weltkriegs: 8 Schusswaffen, die Hitler schlagen

Viele der russischen Waffen des Zweiten Weltkriegs sind Legenden und wurden auf der ganzen Welt in Massenproduktion hergestellt, aber sie wurden nicht über Nacht gebaut oder entworfen.

Als die Sowjetunion 1941 einer Invasion von Nazi-Deutschland gegenüberstand, benutzte ihre Armee immer noch das gleiche grundlegende Repetiergewehr, das eine Generation zuvor während des Ersten Weltkriegs und der anschließenden Russischen Revolution und des Bürgerkriegs getragen worden war.

Die Rote Armee war jedoch bereits auf der Suche nach neuen Kleinwaffen, und bis zum Ende des Großen Vaterländischen Krieges – wie der Zweite Weltkrieg vom russischen Volk genannt wurde – würden Millionen von Soldaten mit diesen Waffen ausgestattet sein. Es würde auch dazu dienen, die sowjetische Rüstungsindustrie anzukurbeln, die wiederum die Entwicklung einiger der berüchtigtsten Schusswaffen aller Zeiten sehen würde.

Sowjetische Kleinwaffen waren schon immer dafür bekannt, etwas grob und dennoch zuverlässig zu sein. Die Schusswaffen waren nicht immer die innovativsten oder sogar die fortschrittlichsten, aber sie funktionierten gut und unter Bedingungen, bei denen andere Waffen versagen würden. Einige dieser Kleinwaffen waren so zuverlässig, dass ihre deutschen Gegner erbeutete Waffen oft den eigenen ausgegebenen Waffen vorzogen – dies galt insbesondere für die Maschinenpistole PPSh-41.

Während die Entwicklung vor der eigentlichen Invasion begonnen hatte, wurde ein Großteil der Produktion in Kriegszeiten durchgeführt. Während deutsche Kleinwaffen in Fabriken hergestellt werden mussten, die Waffen mit sehr strengen Toleranzen herstellen konnten, wurden die sowjetischen Schusswaffen in kleinen Läden und teilweise sogar unter Belagerung und Isolation hergestellt. Offensichtlich hatten die russischen Geschütze des Zweiten Weltkriegs einen großen Einfluss auf Hitlers letztendliche Niederlage und seinen Untergang. Hier ist eine Liste der besten, was Moskau geschaffen hat:

Mosin Nagent Modell 1891 Gewehr

Wohl eine der am weitesten verbreiteten Schusswaffen aller Zeiten (mit Ausnahme der viel späteren AK-47), wurden zwischen 1891 und 1965 etwa 37.000.000 hergestellt. Das Gewehr hat eine interessante Geschichte, da es zwei Designs und Funktionen von zwei verschiedenen Designern enthielt Darunter Sergei Ivanovich Mosin, ein Hauptmann der kaiserlich-russischen Armee, und der belgische Waffenkonstrukteur Leon Nagant. Jeder reichte Gewehre zum Testen ein, und während Mosins Gewehr ausgewählt wurde, enthielt die modifizierte Version wichtige Details des Nagant-Designs, einschließlich des festen Kastenmagazins und der Magazinfeder. Dieses Gewehr wurde offiziell als Modell 1891 in Dienst gestellt und die Produktion begann 1892. Die Waffe feuerte die 7,62 x 54 mm R-Patrone.

Interessanterweise enthielt es nicht nur Designaspekte eines belgischen Herstellers, sondern die ersten 500.000 Gewehre wurden von der französischen Waffenfabrik Manufacture Nationale d’Armes de Châtellerault hergestellt. Das Gewehr hatte seine Feuertaufe während des Russisch-Japanischen Krieges (1904-05), und zu diesem Zeitpunkt waren etwa 3,8 Millionen Gewehre im Einsatz. Die Ergebnisse waren gemischt, aber Waffenhistoriker sagen, dass ein Großteil davon darin besteht, dass die Infanteristen mit diesem Gewehr nicht richtig trainiert wurden.

Während des Ersten Weltkriegs wurden weitere Millionen hergestellt, und in einer weiteren einzigartigen Wendung überstieg die russische Nachfrage das Angebot bei weitem, so dass 1,5 Millionen Gewehre von der russischen Regierung bestellt und von Remington Arms in den Vereinigten Staaten hergestellt wurden. Weitere 1,8 wurden von New England Westinghouse produziert. Viele dieser Gewehre haben es vor der Revolution und dem Vertrag von Brest-Litowsk nicht nach Russland geschafft und wurden daher nie an die russische Regierung geliefert. Einige wurden 1918 und 1919 an amerikanische und britische Expeditionsstreitkräfte geliefert, die 1918 und 1919 nach Russland geschickt wurden, aber viele wurden später von Einheiten der US-Nationalgarde und der ROTC verwendet. Diese Gewehre sind erwartungsgemäß bei Sammlern sehr begehrt.

Mit der Gründung der Sowjetunion nahm die Produktion der Mosin Nagant zu und die Waffe erfuhr einige Änderungen.Beim Basismodell M1891/30 wurde der Lauf um etwa 3,5 Zoll auf die Länge der "Dragoon-Variante" verkürzt. Dies war die Standardwaffe der sowjetischen Truppen bei der Invasion der Nation durch die Deutschen im Jahr 1941. Während des Krieges wurden Millionen von Gewehren hergestellt, und sie blieb mit etwa 17,4 Millionen Stück die wichtigste Kleinwaffe der größten mobilisierten Armee der Geschichte von 1941 bis 1945. Zahlreiche Variationen wurden hergestellt, insbesondere eine Scharfschützenversion und eine Karabinerversion, die 1944 eingeführt wurde.

Die Pistolet-Pulemyot Shpagina war in der Entwicklung, als der Krieg im Juni 1941 ausbrach, und die Waffe war eine Fortsetzung der PPD-40 des russischen Waffendesigners Georgi Shpagin, die interessanterweise erstmals 1934 entwickelt wurde, aber nicht weit verbreitet war Produktion bis zum Winterkrieg mit Finnland. Diese Waffe erwies sich als zuverlässig genug, aber es war eine einfacher herzustellende Variante erforderlich – dies wäre die PPSh-41. Während des Krieges wurden etwa sechs Millionen PPSh-41 hergestellt, verglichen mit etwa 19.000 PPD. Somit war die PPSh-41 die am häufigsten produzierte Maschinenpistole des Zweiten Weltkriegs (im Vergleich zu einer Million MP-40, die Deutschland produzierte) und stand ganz oben auf der Liste aller russischen Waffen des Zweiten Weltkriegs.

Die PPSh-41 feuerte wie die PPD die 7,62 x 25 mm Pistolenpatrone ab, die für die TT-33 Tokarev-Pistole entwickelt wurde. Es war ursprünglich mit einem 71-Schuss-Trommelmagazin ausgestattet, das der Waffe ihre unverwechselbare Silhouette verlieh, und später wurde ein 35-Schuss-Curved-Box-Magazin zur Verfügung gestellt. Interessanterweise war das Trommelmagazin eine Kopie des finnischen M31 Suomi Magazins, das ebenfalls 71 Schuss enthielt. Die PPSh-41 war robust und dennoch grob, aber das Aussehen könnte täuschen, da die Waffe 900 Schuss pro Minute abfeuern konnte. Wegen seiner Zuverlässigkeit wurde es vor allem in der zweiten Hälfte des Krieges häufig von deutschen Soldaten eingesetzt.

Die PPS (Pistolet-pulemjot Sudaeva) oder PPS-43 wurde von Alexei Sudayev als noch kostengünstigere Maschinenpistole entwickelt. Es wurde für den Einsatz bei Aufklärungseinheiten, Fahrzeugbesatzungen und Hilfspersonal entwickelt. Im Gegensatz zur PPSh-41 war die PPS komplett aus gestanztem Stahlblech gefertigt und konnte in weniger als der Hälfte der Zeit bearbeitet werden. Sie wurde während der Belagerung von Leningrad in kleinen Stückzahlen in Dienst gestellt und die volle Produktion begann 1943. Dieses Modell nutzte auch die 7,62 x 25-mm-Pistole aus einem gebogenen Kastenmagazin, die interessanterweise nicht mit dem gebogenen Magazin PPSh-41 und der PPS . austauschbar war konnte das Trommelmagazin nicht verwenden.

Das Samozaryadnaya Vintovka Tokarea (Tokarev-Selbstladegewehr, Modell 1940) oder SVT-40 wurde oft fälschlicherweise als "sowjetische Version des M1 Garand" bezeichnet. Dies ist nicht genau richtig, zum Teil, weil der Waffendesigner Fedor Tokarev im Wesentlichen gleichzeitig mit der Entwicklung der M1 an seinem Design gearbeitet hatte. Es genügt zu sagen, dass Militärplaner auf der ganzen Welt daran arbeiteten, ein halbautomatisches Gewehr für die Infanterie zu entwickeln.

Die daraus resultierende Waffe, die Tokarev zum ersten Mal konstruierte, wurde 1938 als SVT-38 mit der gleichen 7,62 x 54 mm R-Patrone wie die Mosin Nagant in Dienst gestellt und wurde erstmals im Winterkrieg mit Finnland (1939-40) im Kampf eingesetzt. Die Ergebnisse waren nicht gut, und die Reaktion der Truppen war ziemlich negativ. Soldaten fanden die Waffe zu lang und unhandlich, schwer zu warten und vor allem hatte sie ein herausnehmbares Kastenmagazin, das zu unpassenden Zeiten herausfiel. Die Produktion der SVT-38 wurde eingestellt (insgesamt wurden Berichten zufolge etwa 150.000 Exemplare hergestellt und ausgegeben), und die Waffe wurde neu gestaltet und als SVT-40 bezeichnet. Es war leichter und vor allem einfacher herzustellen.

Die Sowjetunion hatte geplant, das Mosin Nagant durch das SVT-40 zu ersetzen, und auf dem Papier würde ein Drittel aller Gewehre dieses Modell sein. Allerdings ereignete sich ein nicht ganz so lustiges Ereignis – nämlich eine deutsche Invasion. Dabei wurden Hunderttausende von Gewehren erbeutet und die außer Dienst gestellte Mosin Nagant wieder eingeführt. Dies ist auch der Grund, warum in den 1980er Jahren so viele SVT-40 den Markt überschwemmten, die scheinbar unveröffentlicht waren! Während die Produktion der SVT-40 bis Kriegsende fünfeinhalb Millionen erreichte, ist es erwähnenswert, dass früher im Krieg mehr produziert wurden als später, da die Waffe einfach nicht den Anforderungen der Roten Armee entsprach. Grundsätzlich bestand das Problem darin, dass die Sowjets eine einfach herzustellende und zuverlässige Waffe brauchten, und die SVT-40 erwies sich als keines von beiden.

Leichtes Maschinengewehr DP-28

Der Pulemyot Degtyaryova Pekhotny (Degtyaryovs Infanterie-Maschinengewehr) erhielt den Spitznamen "der Plattenspieler" aufgrund seines großen Trommelmagazins an der Oberseite. Dieses leichte Maschinengewehr, das wahrscheinlich von der Lewis Gun inspiriert wurde (und mit Licht gemeint war, dass eine einzelne Person es tragen kann, da es wirklich nicht aus der Hüfte abgefeuert werden kann, wie man es in Videospielen sieht) wurde 1928 eingeführt verwendet ein einfaches Design mit sehr wenigen Teilen im Vergleich zu anderen Maschinengewehren. Wie bei anderen sowjetischen Kleinwaffen war sie auch sehr robust und konnte im Schmutz begraben werden und noch funktionieren. Es verwendete auch die 7,62 x 54 mm R-Patrone (also ein leichtes Maschinengewehr, da es eher eine Gewehrkugel als eine schwerere Patrone abfeuerte) und feuerte aus dem Trommelmagazin statt aus einem Gürtel.

Das Magazin erwies sich jedoch als großer Nachteil, da das Wechseln der Magazine länger dauerte, die auch schwer nachzuladen waren. Mit nur 47 Schuss in jedem Magazin hatten die Geschütze eine begrenzte Munitionsmenge für den Schützen zur Verfügung, aber fairerweise war dies immer noch größer als das 20-Schuss-Magazin der amerikanischen Browning Automatic Rifle oder das 30-Schuss-Magazin der britischen Bren Gun. Im Gegensatz zur Bren verfügte die DP-28 nicht über einen austauschbaren Lauf, so dass die geringere Feuerrate und die Magazinwechselzeit der Waffe das Risiko einer Überhitzung des Laufs verringerten.

Maxim M1910

Das Maxim war eigentlich das erste praktische "Maschinengewehr", und die kaiserlich-russische Armee war einer der ersten (und wohl treuesten) Kunden von Hiram Maxim. Die russischen Versionen der Maxim, die als M1910 bezeichnet wurden, waren für das Abfeuern der 7,62 x 54 mm R-Runde ausgelegt. Diese waren auf der Sokolov-Halterung montiert (manchmal mit Geschützschild), was das Bewegen des schweren Maschinengewehrs erleichterte, aber immer noch ziemlich umständlich war. Der M1910 wurde während des Ersten Weltkriegs, der Russischen Revolution und des Bürgerkriegs, durch den Zweiten Weltkrieg und im Kalten Krieg in China, Korea und sogar Vietnam eingesetzt. Es scheint keine genaue Zahl zu geben, wie viele tatsächlich produziert wurden.

Eine einzigartige Variante des M1910 war der Maxim-Tokarev, eine leichte Maschinenversion. Es verwarf den Wassermantel, kürzte den Lauf und montierte ihn auf einem Zweibein. Nur etwa 2.500 dieser Varianten wurden produziert.

SG-43 Goryunov

Die Sowjets wollten die M1910 Maxim durch die SG-43 ersetzen, die auch für die 7,62 x 54 mm R-Patrone gekammert war. Während eine Version mit Rädern, ähnlich wie die M1910, hergestellt wurde, war die Waffe auch für Stative und Fahrzeuge, einschließlich Panzer, geeignet. Sie erwies sich als zuverlässige Waffe, aber da sie eher eine Verteidigungs- als eine Offensivwaffe war, wurde sie zu einem gewissen Grad von den anderen sowjetischen Kleinwaffen überschattet.

Ägyptische Marinesoldaten zielen während eines amphibischen Angriffs zur Unterstützung des multinationalen gemeinsamen Dienstes Übung Bright Star 󈨙 mit einem sowjetischen mittleren Maschinengewehr SG43.

SKS und RPD

Zwei letzte erwähnenswerte Schusswaffen sind die SKS (Samozaryadniy Karabin Sistemi Simonova) und die RPD (Ruchnoy Pulemyot Degtyaryova). Obwohl der halbautomatische Karabiner SKS technisch gesehen keine echte Waffe aus dem Zweiten Weltkrieg war, wurde er am Ende des Krieges von Sergi Gavrilovich Simonov entwickelt, während Vasily Degtyaryov an der RPD arbeitete. Diese sind beide bemerkenswert, da sie zu den ersten Kleinwaffen gehörten, die für das 7,62 x 39 mm M43-Geschoss gekammert wurden, das die Sowjets als Reaktion auf die 7,92 x 33 mm Kurz-Munition des Deutschen entwickelten, die für das StG44 / MP44 (Sturmgewehr) verwendet wurde. Sowjetische Waffenkonstrukteure erkannten die Vorteile dieser Zwischenpatrone und versuchten, ihre eigene Version zu entwickeln. Das wären 7,62x39mm.


Wie haben die Nazis den Zweiten Weltkrieg wirklich verloren?

Von den unzähligen Geschichtsbüchern, Fernsehdokumentationen und Spielfilmen, die über den Zweiten Weltkrieg gedreht wurden, akzeptieren viele eine ähnliche Kriegsgeschichte im Westen: Obwohl Nazi-Deutschland zu Beginn eine überlegene Armee, bessere Ausrüstung und mit Abstand die besten Waffen besaß, Die Briten schafften es irgendwie durchzuhalten, bis die USA Anfang 1942 in den Krieg eintraten. Danach, als Deutschland durch seinen brutalen Zusammenstoß mit der Sowjetunion im Osten ernsthaft geschwächt war, trieb die wirtschaftliche Stärke der USA die Alliierten zum Sieg.

A formation of Tiger II tanks – January 1945. (Credit: ullstein bild/ullstein bild via Getty Images)

Aber laut James Holland, Autor der dreibändigen Geschichte “The War in the West,”, wenn es um die operative Ebene des Zweiten Weltkriegs ging—, das A und O der Waffenproduktion, der Truppenversorgung und anderer Logistik. x2013der berühmte Nazikrieg “machine” war alles andere als effizient. Es war nicht einmal wirklich eine Maschine.

“Jeder redet immer von der ‘Nazi-Kriegsmaschine’, als ob sie vollständig mechanisiert wäre,” Holland gegenüber HISTORY. �s ist es nicht. Von den 135 Divisionen, die im Mai 1940 für den Blitzkrieg im Westen eingesetzt wurden, sind nur 16 mechanisiert. Die anderen 119 benutzen alle ihre eigenen Füße oder sie benutzen Pferd und Wagen.”

Nach Ansicht der Niederlande stützt sich die lange akzeptierte Weisheit der militärischen Fähigkeiten Deutschlands zu stark auf die Erfahrungen einzelner alliierter Soldaten an der Front, ohne die Realität der logistischen Fähigkeiten der Wehrmacht zu berücksichtigen. Während das Verständnis der Strategie (einschließlich der Führung und der allgemeinen Kriegsziele) und der Taktik (der tatsächlichen Kämpfe an der Front) eines Konflikts unerlässlich ist, glaubt er, dass die operative Ebene die strategische und taktische Ebene zusammenhält.

Deutschland Panzer Tiger II Panzer 1944. (Credit: ullstein bild/ullstein bild via Getty Images)

“IWenn Sie ein amerikanischer Soldat sind und sich in der Normandie in einem Schützenloch befinden, und Sie auf einen Tiger-Panzer stoßen, ist alles, was Sie interessiert, dass es ein riesiger Panzer mit einem riesigen, großartigen Geschütz ist und wenn er feuert Beschuss dich, du wirst ausgelöscht.” Ebenso hätte ein Sherman-Panzer, der allein gegen einen der berühmt-mächtigen deutschen Tiger-Panzer antritt, keine Chance. �trieblich betrachtet,” erklärt Holland, 𠇊 ergibt sich ein ganz anderes Bild. Die Deutschen bauten nur 1.347 Tiger-Panzer, während die Amerikaner 49.000 [Sherman-Panzer] bauten.”

Und was ist mit diesem Tiger-Panzer? Als Ikone der Wehrmacht verfügte das schwer gepanzerte Monster über ein komplexes Sechsganggetriebe, das von Ferdinand Porsche entworfen wurde. Es war auch anfällig für mechanische Fehlfunktionen, im Kampf schwer zu halten und brauchte viel Treibstoff, eine der vielen Ressourcen, die Deutschland schmerzlich fehlte.

Weil Deutschland so knapp an Öl, Stahl und (vor allem an) Nahrungsmitteln war, hätten die Nazis ihre Feinde in der ersten Phase des Krieges, so Holland argumentiert, vollständig vernichten müssen, um überhaupt eine Chance auf den Sieg zu haben. Da Hitler im Westen nicht in der Lage war, Großbritannien zu besiegen, hatte Hitler „absolut keine andere Wahl“, als in die Sowjetunion einzudringen, in der Hoffnung, Zugang zu mehr Ressourcen zu erhalten. Diese Invasion führte natürlich zu einem weiteren enorm kostspieligen Krieg für Deutschland an der Ostfront, selbst als die Vereinigten Staaten sich Großbritannien im Westen anschlossen.


US-amerikanische und deutsche Feldartillerie im Zweiten Weltkrieg: Ein Vergleich

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs waren die in Frankreich entworfenen 75-mm-Kanone M1897 und die 155-mm-Haubitze M1918 die wichtigsten Feldartilleriegeschütze der US-Armee (oben). Als die US-Bodentruppen 1942 in den Kampf eintraten, wurden diese beiden Teile durch moderne und viel effektivere Geschütze ersetzt. (Nationalarchive)

Auf den ersten Blick scheint es wenig Unterschied zwischen den Artillerie-Zweigen der US-Armee und der deutschen zu geben Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg. Die amerikanischen Geschütze waren etwas schwerer als ihre deutschen Gegenstücke und hatten im Allgemeinen eine größere Reichweite. Die deutsche 105-mm-Haubitze war der amerikanischen 105-mm-Haubitze ausreichend ähnlich, und es gab insgesamt genügend Ähnlichkeiten zwischen den Geschützen jeder Armee, um es der US-Armee zu ermöglichen, zwei ihrer Feldartillerie-Bataillone mit erbeuteten deutschen Geschützen auszurüsten, um die in Frankreich erbeuteten feindlichen Munitionsbestände zu nutzen .

Dennoch erfordert die Bewertung der Artillerie einer Armee viel mehr, als nur die von ihr eingesetzten Standardgeschütze zu betrachten. Um seine volle Wirkung zu entfalten, muss eine Artilleriewaffe gut mit geeigneter Munition versorgt werden. Es muss ein ausreichender Vorrat an Standardgeschützen vorhanden sein, damit die unterstützten Einheiten wissen, mit welchen Feuern sie rechnen können. Es muss ein gutes Mittel zur Identifizierung und genauen Ortung eines Ziels haben und braucht gut geschulte Vorausbeobachter, die nicht nur mit den Batterien, sondern auch mit den Truppen, mit denen sie arbeiten, in engem Kontakt stehen. Effektive Artillerie erfordert Feuerleitzentren, die Feuer genau platzieren und sie schnell von einem Ziel zum anderen verschieben können. Diese Feuerleitzentren müssen in der Lage sein, sich bei Bedarf mit anderen Artillerieeinheiten auf Massenfeuer zu koordinieren. Die Geschütze müssen über wirksame Antriebsmaschinen verfügen oder auf Kettenfahrzeugen montiert sein. Es muss eine ausreichende Versorgung mit all dem oben genannten vorhanden sein, um den Bedarf der Manövereinheiten oder anderer Kräfte zu decken, die die Batterien unterstützen. Schließlich müssen die Geschütze vor Gegenbatteriefeuer oder anderen Verboten geschützt werden.

Mit anderen Worten, Artillerie ist ein System mit einer Reihe von interagierenden Komponenten. Die Waffe ist der sichtbarste Teil, aber das gesamte System muss gut funktionieren, damit die Waffe effektiv ist. Jede Analyse, die nicht alle Komponenten des Systems untersucht und anerkennt, dass Eingriffe in irgendeinen Teil davon seine Wirksamkeit stark reduzieren können, ist unvollständig.

Eine komponentenweise Untersuchung der amerikanischen und deutschen Artillerie zeigt, dass die US-Armee fast seit Beginn der amerikanischen Beteiligung an dem Konflikt das überlegene System hatte. Amerikanische Artilleristen versuchten nicht, die Artillerie des Feindes durch den Bau größerer Geschütze zu bekämpfen. Der Ansatz war von Anfang an, ein besseres System zu bauen, und es funktionierte. Das war damals aufmerksamen Beobachtern klar. Mit Blick auf den Italienfeldzug kommentierte Feldmarschall Erwin Rommel: „Die enorme Überlegenheit des Feindes in der Artillerie und noch mehr in der Luft hat die Front aufgebrochen.“ Während des Normandie-Feldzuges fügte Rommel hinzu: „Außerdem zeigt sich ihre große Überlegenheit in der Artillerie und ihr außergewöhnlich großer Munitionsvorrat.“ Nach allen vernünftigen Maßstäben, insbesondere während der zweiten Hälfte des Zweiten Weltkriegs, war die amerikanische Artilleriewaffe der der Deutschen deutlich überlegen.

Diese Tatsache mag erschreckend sein, da die amerikanische Artillerie zu Beginn des Zweiten Weltkriegs mit veralteten französischen Geschützen bewaffnet war, die mit Pferden und unzuverlässigen Lastwagen transportiert wurden. In den nächsten zwei Jahren korrigierte die US-Armee jedoch zwanzig Jahre Vernachlässigung durch zivile Behörden. Der Rest dieses Artikels untersucht die verschiedenen Komponenten der amerikanischen und deutschen Artilleriesysteme, um zu zeigen, wie diese Transformation stattgefunden hat, und um ihre Auswirkungen zu beschreiben.

Das am häufigsten verwendete Feldartilleriegeschütz der US-Armee im Zweiten Weltkrieg war die 105-mm-Haubitze M2A1. Auf diesem Foto vom 25. März 1945 bereiten sich Kanoniere der Batterie C des 337.

Das Potenzial für eine schnelle Verbesserung und Transformation der Artillerie der Armee wurde in der Zwischenkriegszeit hauptsächlich in Fort Sill, Oklahoma, dem Sitz der US Army Field Artillery School, entwickelt. Fort Sill war auch der Ort, an dem der damalige Oberstleutnant Lesley J. McNair moderne Unterrichtsmethoden einführte, die es der Armee erheblich erleichterten, den Feldartilleriezweig schnell auszubauen.

Als im September 1939 in Europa der Krieg ausbrach, waren die Artillerieeinheiten des Heeres noch mit den ehrwürdigen französischen 75-mm- und 155-mm-Geschützen ausgestattet, die im Ersten Weltkrieg gekauft wurden Matériel de 75mm Mle 1897, gilt als das erste der modernen Artilleriegeschütze und war in der Lage, eine hohe Feuerrate von bis zu 8.000 Metern (ungefähr fünf Meilen) zu erreichen. Es wurde entwickelt, um den für die Taktik des späten 19.

Der Zweig der Feldartillerie hatte klare Vorstellungen davon entwickelt, welche Geschütze für den bevorstehenden mobilen Krieg benötigt wurden. Ihre Designs waren gut durchdacht und dienten Amerika gut und dienen in einigen Fällen immer noch Amerikas Verbündeten. Als das Geld schließlich zugeteilt wurde, konnte die Armee es effektiv ausgeben (nach ein wenig Anstupsen des Kongresses), um die Waffen zu bekommen, die sie dank des industriellen Mobilisierungsplans der Armee in kürzester Zeit bauen wollte. Die Vereinigten Staaten waren das einzige Land mit einem solchen Plan. Die erste Version wurde größtenteils von einem aufgeweckten jungen Major namens Dwight D. Eisenhower zusammengestellt. Als Ergebnis standen Feldgeschütze von guter Qualität zur Verfügung, als die Armee im November 1942 in Nordafrika landete. Während die Armee in Nordafrika mit modernen Artilleriegeschützen kämpfte, spielte die französische 75-mm-Kanone in dieser Phase des Krieges noch eine begrenzte Rolle. Einer der ersten deutschen Mk. VI Tiger-Panzer, die in Nordafrika außer Gefecht gesetzt wurden, wurden von einer französischen 75, die hinten auf einem Halbkettenfahrzeug montiert war, ausgeschaltet. Bis zur Verfügbarkeit des Jagdpanzers M10 nutzte die Armee dieses Hilfsmittel, um Einheiten mit einer mobilen Panzerabwehrkanone auszustatten.

Die Effektivität der amerikanischen Artillerie selbst in diesem frühen Stadium der amerikanischen Beteiligung beeindruckte Rommel. In einem Brief vom 18. Februar 1943 an seine Frau beschrieb er die Kämpfe in und um das, was amerikanische Historiker die Schlacht am Kasserinepass nannten. Teilweise kommentierte er „ein Beobachtungsflugzeug richtete das Feuer zahlreicher Batterien auf alle lohnenden Ziele in der gesamten Zone“.

Kanoniere mit einer Kanonenkompanie in der 90. Infanteriedivision feuern eine 105-mm-Haubitze M3 während der Kämpfe in der Nähe von Carentan, Frankreich, 11. Juni 1944 ab. (Nationalarchive)

Zum Zeitpunkt der Operation TORCH im November 1942 hatte die Armee eine ganze Familie neuer Geschütze eingesetzt. Die M1 75-mm-Packhaubitze mit einer Reichweite von 8.880 Metern (5,5 Meilen) für den Einsatz in den Bergen, in der Luft und im Dschungel wurde in Dienst gestellt, und alles, was größer als ein Fahrrad war, konnte sie bewegen. Zwei Arten von 105-mm-Haubitzen wurden Infanteriedivisionen zugeteilt. Jedes Infanterieregiment verfügte über eine Kanonenkompanie aus kurzläufigen M3 105-mm-Haubitzen, die zur direkten Unterstützung eine reduzierte Schussleistung auf 7.600 Meter (4,7 Meilen) abfeuerten. Der britische Historiker Max Hastings hat geschrieben, dass die Armee den M3 gegen Ende des Krieges von allen außer der Luftinfanterie abgezogen hat, aber dies steht im Widerspruch zu den dem Autor verfügbaren Beweisen. Jede Infanteriedivision hatte drei Bataillone mit zwölf M2 105-mm-Haubitzen, ein Bataillon für jedes der drei Infanterieregimenter der Division. Die 105-mm-Haubitze M2 hatte eine Reichweite von etwa 12.000 Metern (7,5 Meilen). Die Hauptaufgabe dieser Geschütze war die Unterstützung eines bestimmten Infanterieregiments, sie konnten aber auch zur Unterstützung anderer Einheiten feuern.Das Ziel dieser Übung war es, die Effektivität des Artillerie-Infanterie-Teams zu erhöhen, indem die gleichen Einheiten gewohnheitsmäßig zusammen kämpfen, und es war weitgehend erfolgreich. Es war eine reibungslose Zusammenarbeit, die selten mit angeschlossenen Bataillonen von Panzern und Jagdpanzern erreicht wurde.

Diese neuen Geschütze, insbesondere die 105-mm-Haubitzen M2/M2A1, waren den französischen 75-mm-Geschützen, die sie ersetzten, teilweise aufgrund ihrer größeren Reichweite, aber auch, weil das größere Kaliber eine deutlich größere Sprengladung ermöglichte, überlegen. Sie waren auch in der Lage, Feuer zu stürzen, wodurch die Geschütze im Gegensatz zur flacheren Flugbahn der französischen 75 Ziele in Deflade bekämpfen konnten. In der Infanteriedivision war ihr Hauptantrieb normalerweise ein 2 ½-Tonnen-Lkw oder ein M5-Hochgeschwindigkeitstraktor. Jede Infanteriedivision hatte ein weiteres Artilleriebataillon, das mit der traktorgezogenen M1 155-mm-Haubitze mit einer Reichweite von fast 14.600 Metern (neun Meilen) ausgestattet war. Diese Waffen dienten der allgemeinen Unterstützung der Division.

Kanoniere des 244. Feldartillerie-Bataillons bereiten sich darauf vor, ihre M1A1 155-mm-Kanone zur Unterstützung der 26. ). (Nationalarchive)

Schwerere Geschütze in separaten Bataillonen wurden nach Bedarf Divisionen, Korps oder Armeen zugeteilt. Die M1 4,5-Zoll-Kanone mit einer Reichweite von 19.300 Metern (zwölf Meilen) wurde hauptsächlich für Gegenbatteriefeuer verwendet. Am Ende des Zweiten Weltkriegs wurde diese Waffe jedoch trotz ihrer außergewöhnlichen Reichweite außer Dienst gestellt. Der Sprengladung seiner Patrone fehlte es an Kraft und andere Geschütze waren genauer. Die M1 8-Zoll-Haubitze hatte eine Reichweite von fast 18.000 Metern (elf Meilen) und feuerte eine 200-Pfund-Granate mit großer Genauigkeit ab. Die M1A1 155 mm „Long Tom“ konnte ein 127-Pfund-Projektil auf eine Reichweite von 22.000 Metern (13,7 Meilen) schleudern, während die M1 8-Zoll-Kanone eine 240-Pfund-Granate bis zu 32.500 Meter (20,2 Meilen) abfeuerte. Das größte Artilleriegeschütz der Armee gegen die Achsenmächte war die M1 240-mm-Haubitze, die 360-Pfund-Granaten auf eine Reichweite von 23.000 Metern (14,3 Meilen) abfeuern konnte.

Bei Bedarf konnten diese schwereren Geschütze per LKW bewegt werden, wurden aber meist von dem M4 Hochgeschwindigkeitstraktor gezogen. Darüber hinaus gab es eine selbstfahrende Version des Long Tom. Unter günstigen Bedingungen konnte ein amerikanisches schweres Artilleriebataillon bis zu 160 Meilen pro Tag marschieren. Diese Fahrzeuge machten die amerikanische Artillerie weitaus mobiler als die deutschen Geschütze, die immer noch stark auf Pferde angewiesen waren. Der deutsche Feldmarschall Erich von Manstein kommentierte die Wirksamkeit amerikanischer Lastwagen selbst im Schlamm der russischen Front, wo sie die Mobilität russischer Artillerieeinheiten stark erhöhten.

Eine M1 8-Zoll-Haubitze von Batterie A, 194. Field Artillery Battalion, erleuchtet den Nachthimmel während der Kämpfe um den Camino, Italien, 3. Dezember 1943. (National Archives)

Eine weitere Waffe, die unterstützendes Feuer lieferte, obwohl es sich weder um eine Kanone noch um die Artillerie handelte, war der M1 4,2-Zoll-Chemiemörser. Seine hochexplosive Patrone hatte die gleiche Wirkung wie die 105-mm-Granate und wurde oft als Ergänzung zu anderen unterstützenden Waffen verwendet.

Eine andere Kategorie von Geschützen, die die Infanterie oft mit direktem und indirektem Feuer unterstützten, waren die auf Jagdpanzern montierten. Verwirrenderweise wurde dieser Begriff verwendet, um sowohl gezogene Panzerabwehrkanonen als auch solche auf Kettenfahrzeugen zu beschreiben. Amerika baute mehrere solcher Jagdpanzer auf einem Kettenfahrgestell mit einem leicht gepanzerten, offenen Turm. Als die Armee beschloss, solche Fahrzeuge zu bauen, Wehrmacht machte erfolgreiche Angriffe mit massiven Panzern. Diese hochmobilen Jagdpanzer sollten zum Ort eines solchen Angriffs eilen und das Eindringen abriegeln. Als die Jagdpanzer einsatzbereit waren, waren die Tage der Blitzkrieg waren vorbei, aber sie blieben erfolgreich im Kampf gegen deutsche Rüstungen. Sie waren auch als Infanterieunterstützungswaffen sehr nützlich. Ihre hochpräzisen Hochgeschwindigkeitsgeschütze waren hervorragend für den Angriff auf Festungen und für eine indirekte Feuerrolle geeignet.

Wie bereits erwähnt, bestanden die ersten mobilen Jagdpanzer aus 75-mm-Geschützen, die auf Halbketten montiert waren. Ein besseres System wurde schnell benötigt, also beschlossen die Ordnance-Beamten, verfügbare Geschütze und Fahrgestelle zu verwenden. Der M10, der erste speziell gebaute Jagdpanzer, montierte ein 3-Zoll-Marinegeschütz (das verfügbar war, weil die Navy es auslaufen ließ) auf einem Sherman-Chassis. Obwohl es eine ziemlich gute Waffe war, war das Fahrzeug unnötig groß und langsam. Auch der Waffe des M10 fehlte die gewünschte Durchschlagskraft. Der M10 wurde schließlich zugunsten des M18 (mit dem Spitznamen „Hellcat“) abgeschafft, einem kleineren, schnelleren Fahrzeug, das eine 76-mm-Hochgeschwindigkeitskanone montierte. Deutschland verbesserte seine Panzer weiter, daher entwickelte die Armee den M36, der eine 90-mm-Flugabwehrkanone trug. Die Armee gab den M36 in der zweiten Hälfte des Krieges an Jagdpanzer-Bataillone in Europa aus.

Die meisten amerikanischen Panzerdivisionen setzten drei Bataillone von Standard-105-mm-Haubitzen ein, die im Freien auf dem Chassis eines M3 Lee oder häufiger eines M4 Sherman-Panzers montiert waren. Diese wurden als M7 bezeichnet und wegen ihres kanzelartigen Maschinengewehrrings als „Priester“ bezeichnet. Obwohl der Sherman in Bezug auf Hauptgeschütze und Panzerung von deutschen Panzern übertroffen wurde, war er mechanisch weitaus zuverlässiger als vergleichbare deutsche Fahrzeuge, und da die ungepanzerte Version, die das Artilleriegeschütz trug, wesentlich leichter war als der Sherman, schien er ziemlich mit Schlamm fertig zu werden gut im Vergleich zum Standard-Sherman-Panzer. Belton Cooper, ein Veteran der 3d Armored Division und Autor von Deathtraps: Das Überleben einer amerikanischen Panzerdivision im Zweiten Weltkrieg, hielt sie für eine der besten Ausrüstungsgegenstände der Armee.

Das größte Feldartilleriegeschütz der US-Armee im Zweiten Weltkrieg war die 240-mm-Haubitze M1, wie diese der Batterie B, 697th Field Artillery Battalion, die hier während des Italienfeldzugs am 30. Januar 1944 gezeigt wird. (National Archives)

Es brauchte nur wenige Absätze, um Amerikas Artillerie und Hauptantriebskräfte zu beschreiben, weil Amerika in der Lage war, alle seine Streitkräfte mit diesen wenigen Arten von Standardgeschützen und -fahrzeugen angemessen zu versorgen. Dies war bei der deutschen Artillerie nicht der Fall. Deutschlands Mangel war so groß, dass Deutschland fast jede Waffe zu verwenden schien, die in seinen Besitz kam. In Der Tag der Schlacht: Der Krieg in Sizilien und Italien, 1943-1944, schrieb Rick Atkinson, dass die Hälfte der der Wehrmacht Artilleriegeschütze an der Ostfront waren französische Geschütze. General Hans Eberbach schrieb, während er die 5. Panzerarmee gegen die Briten in der Normandie befehligte, dass seine Artillerie Geschütze aus allen größeren Mächten Europas umfasste. Die logistischen Probleme, die dies verursachte, sind schwer zu überschätzen. Die Beschaffung der richtigen Munition, geschweige denn der Abschusstische und anderer Ausrüstung, die benötigt werden, um die Geschütze betriebsbereit zu halten, muss ein Albtraum gewesen sein. Um seine Probleme noch zu verstärken, verfügten allein die Briten über sechsmal so viele Geschütze, wie er einsetzen konnte.

Die Mobilität der amerikanischen Artillerie stand in scharfem Gegensatz zu Deutschlands Situation. Das ausgezeichnete Buch von R. L. Dinardo, Mechanisierter Moloch oder militärischer Anachronismus? Pferde in der deutschen Armee des Zweiten Weltkriegs, deckt das Thema recht gut ab. Der relative Mangel an Mobilität der deutschen Artillerie wurde durch die Beschränkungen der deutschen Wirtschaft, planlose Planungen und die Einleitung von Feindseligkeiten lange vor der geplanten Erweiterung der Wehrmacht war komplett. Die Abhängigkeit von Pferden verursachte erhebliche Probleme hinsichtlich der Bewegungsgeschwindigkeit, der geringen Ladekapazität, des kurzen Aktionsradius und des überproportionalen Personalbedarfs für die Pflege der Tiere. Die deutsche Pferdeartillerie konnte sich mehrere Tage lang nur mit einer Geschwindigkeit von vielleicht fünfundzwanzig Meilen pro Tag bewegen, bevor die Pferde eine Pause brauchten. Diese Probleme wurden durch die Nutzung des deutschen Eisenbahnsystems nur teilweise gemildert. Intensive alliierte Bombenangriffe auf deutsche Eisenbahnen verlangsamten die Bewegung von Truppen, Ausrüstung und Vorräten. Die Razzien verursachten auch schwere Verluste an Mann und Material.

Eine Möglichkeit, das Ausmaß der durch Pferdeartillerie verursachten Probleme einzuschätzen, besteht darin, dass die deutsche 6. Westen und befanden sich außerhalb dieser Einkreisung. Infolgedessen wäre die Sechste Armee während eines Ausbruchsversuchs nicht in der Lage gewesen, ihre schweren Waffen oder Munition zu bewegen.

Die Trüppenführung, die Grundaussage der deutschen Kriegsdoktrin, besagt, dass „die Artillerie mit großer Beweglichkeit eingesetzt werden muss, um ihre volle Wirkung zu entfalten“. Die Artillerie der US-Armee hat dieses Ziel weitaus besser erreicht als die Wehrmacht oder jede andere Armee während des Zweiten Weltkriegs.

Einer der Gründe, warum die amerikanische Artillerie so effektiv war, war eine gute Beobachtung nach vorne. Während des Ersten Weltkriegs wurde das Feuer durch einzelne Batterien reguliert. Batteriekommandanten sahen den Fall ihrer Patronen, normalerweise von einem primitiven Turm in der Nähe der Geschütze. Im Zweiten Weltkrieg wurde sowohl die deutsche als auch die amerikanische Artilleriefeuerleitung normalerweise auf Bataillonsebene durchgeführt. Ein Feuerleitzentrum kontrollierte normalerweise mindestens ein Dutzend Geschütze, so dass eine bessere Zielerfassung und Beobachtung des Fallens der Runden erforderlich war als die Praxis des Ersten Weltkriegs. In den schnelllebigen Kämpfen des Zweiten Weltkriegs mussten sich die Beobachter irgendwo in der Nähe der unterstützten Truppen oder in der Nähe befinden und eine schnelle Kommunikation mit dem Feuerleitzentrum haben. Als die Truppen unterwegs waren, waren Festnetztelefone nutzlos. Selbst in statischen Situationen hatten die Telefone mit ihren anfälligen Leitungen gravierende Einschränkungen in der Nähe der Frontlinien. Radio war eine mögliche Lösung, aber frühe AM-Radios waren unbeständig und oft unzuverlässig. Major, später General, Anthony C. McAuliffe untersuchte die FM-Radios, die die Connecticut State Police verwendet hatte, und überzeugte die Armee, FM-Fahrzeugradios zu entwickeln. Diese lieferten ein starkes klares Signal für etwa vierzig Meilen. Deutschland entwickelte eine Familie von Hochfrequenz-Fahrzeugradios für militärische Zwecke, deren Radios jedoch nicht annähernd so effektiv waren wie die amerikanischen Versionen. Im letzten Kriegsjahr in Europa setzte Deutschland eine eigene Familie von UKW-Radios ein.

Amerika fügte der Vorwärtsbeobachtung ein weiteres Element hinzu: die leichten Flugzeuge, auf die Rommel bereits Bezug genommen hatte. Anfangs weigerte sich das Army Air Corps, auf die Bitten der Leichtflugzeughersteller, in die Kriegsanstrengungen einbezogen zu werden, zu hören, und stellten den Generälen, die Manöver durchführen, Flugzeuge kostenlos zur Verfügung. Die Vorteile waren so klar, dass fast sofort ein unwiderstehlicher Ruf nach ihrem Kauf entstand.

Das von den US-Streitkräften am häufigsten eingesetzte Flugzeug war eine leicht militarisierte Piper Cub, die als L-4 bezeichnet wurde. Das Flugzeug war olivfarben lackiert, mit einem Radio ausgestattet und modifiziert mit dem Hinzufügen eines Fensters, das in der Oberseite des Rumpfes hinter dem Flügel platziert wurde. Jedes Artillerie-Bataillon erhielt zwei Flugzeuge.

Eine Geschützmannschaft des 575th Field Artillery Battalion lädt ihre M1 8-Zoll-Kanone Ende 1944 in der Nähe von Berstheim, Frankreich. . (Nationalarchive)

Auf den amerikanischen Einsatz von Artillerieaufklärern in der Luft zu antworten, war für die Achsenmächte keine Option. Deutschland hatte ein Flugzeug, das vortrefflich gedient hätte, die Fiesler Fi 156 Storch (Storch), die mit Blick auf Artillerie-Beobachtung entworfen wurde. Nichtsdestotrotz war es, wie so viele deutsche Geräte, überkonstruiert und daher für Deutschland zu teuer, um es so weit zu verwenden, wie es erforderlich gewesen wäre, um die deutschen Fähigkeiten zu verbessern. Außerdem hätte die alliierte Luftherrschaft sie schnell vom Himmel getrieben.

Der Einsatz von Flugspottern löste das Problem des Spottermangels am Boden. Die Truppen operierten häufig in separaten kleinen Einheiten, zu viele, um bei jeder einen Aufklärer zu haben. Der Aufklärer am Boden konnte nur nahe Ziele sehen, sodass einige Einheiten nicht in der Lage waren, Feuer zu rufen. Die Luftaufklärer waren so effektiv, dass der Pilot/Beobachter in einigen Fällen bis zu fünfundneunzig Prozent des abgegebenen Artilleriefeuers lenkte. Nicht nur konnten Ziele aus der Luft viel deutlicher beobachtet, sondern auch Ziele weiter hinter der Frontlinie bekämpft werden.

Die bloße Anwesenheit der Beobachtungsflugzeuge in der Luft über den Frontlinien hatte die Wirkung, das feindliche Feuer stark zu unterdrücken. Diese Auswirkungen wurden sowohl im europäischen als auch im pazifischen Raum beobachtet. Wenn die Späher in der Luft waren, blieben feindliche Batterien im Allgemeinen stumm oder beschränkten ihr Feuer auf wenige Schüsse in der Morgen- und Abenddämmerung. Auch nach dem Eintreffen der schleppenden deutschen Batterien an der Front blieben sie daher oft stumm.

Als sie trotzdem zum Feuern gezwungen wurden, hatte das Feuer der Gegenbatterie katastrophale Auswirkungen auf sie. Zum Beispiel versuchte Deutschland im Winter 1944/45, die Alliierten weit westlich des Rheins zu halten. Als diese Verteidigung zusammenbrach, erlitt Deutschland schwere Verluste, als die Truppen versuchten, über die wenigen verfügbaren Brücken zu fliehen. Die deutsche Artillerie versuchte, die vorrückenden Amerikaner zu bremsen, und die „Luftbeobachtungsposten hatten mehrere Feldtage lang auf die Artilleriebatterien geschossen, die versuchten, den Übergang der Deutschen zum Ostufer des Rheins zu schützen. Diese Batterien wurden zerstört oder zum Schweigen gebracht.“

Alliierte Truppen vor Ort in allen Theatern waren äußerst dankbar. Der dramatischste Beweis ist, dass 1978 ein ehemaliger Beobachtungspilot aus dem Zweiten Weltkrieg einen Brief von einem ehemaligen Infanteristen erhielt. Er war auf der Insel Luzon unter japanischem Artilleriefeuer gestanden, als ein Aufklärungsflugzeug auftauchte und die japanische Batterie durch seine bloße Anwesenheit zum Schweigen brachte. Er war sich sicher, dass der Spotter ihm das Leben gerettet hatte. Jahre später gelang es ihm, den Piloten ausfindig zu machen, um sich persönlich zu bedanken.

Die Field Artillery School in Fort Sill entwickelte auch das Feuerleitzentrum für US-amerikanische Artillerie-Bataillone und -Brigaden zu einem Ort, an dem Feuer schnell zugeteilt und nach Bedarf verschoben werden konnten. Es war üblich, die Artilleriefeuer zweier oder mehrerer benachbarter Divisionen zur Unterstützung eines Angriffs einer dieser Divisionen zu kombinieren und dann alle Feuer auf aufeinander folgende Angriffe der anderen Divisionen zu verlagern. Die vier Divisionen, die an der Nordschulter der Ardennenoffensive kämpften, gingen sogar noch weiter. Sie wurden vom Feuer von 348 Kanonen und einem Bataillon von 4,2-Zoll-Mörsern unterstützt. Alle diese Geschütze standen unter der Leitung des stellvertretenden Divisionskommandeurs der 1. Infanteriedivision und ihr gesamtes Feuer wurde durch sein Hauptquartier koordiniert.

Kanoniere des 244. Feldartillerie-Bataillons feuern eine erbeutete 88-mm-Kanone ab, 26. Dezember 1944. Amerikanische Streitkräfte erbeuteten im Sommer 1944 Dutzende von deutschen Artilleriegeschützen, darunter Dutzende der vielseitigen 88er, zusammen mit Tonnen Munition und setzten später einige der erbeuteten ein Waffen gegen die Deutschen. (Nationalarchive)

Die Raffinesse der amerikanischen Feuerführung, die in Fort Sill entwickelt wurde, beinhaltete die einzigartige amerikanische Fähigkeit zu dieser Zeit: mehrere Batterien zum Abfeuern von „Time on Target“ (TOT)-Schüssen zu haben. Das Feuerleitzentrum, das die TOT leitet, sendet einen Countdown an alle am Schießen beteiligten Batterien. Jede Batterie berechnete die Flugzeit von ihren Geschützen bis zum Ziel. Jeder feuerte während des Countdowns zu einem Zeitpunkt ab, der dazu führte, dass die ersten Schüsse aller Geschütze gleichzeitig auf das Ziel trafen. Seine Wirkung war erschütternd.

Die Raffinesse der amerikanischen Feuerrichtung wird in einer Anekdote in veranschaulicht Mein Krieg, eine Memoiren von Dr. Don Fusler, einem Soldaten, der in einer 57-mm-Panzerabwehr-Besatzung diente. Seine Einheit hatte einen großen Bauernhof in Westdeutschland besetzt. Dreimal traf deutsches Artilleriefeuer mit verdächtiger Genauigkeit auf sie ein, traf zweimal Jagdpanzer und einmal die Einheit. Ein russischer Zwangsarbeiter erzählte ihnen, dass ein deutscher Hauptmann bei der Besetzung des Hofes dort Urlaub hatte und mit einem Funkgerät zurückgeblieben sei, als die übrigen Verteidiger abzogen. Er wurde gefangen genommen und in seinem Besitz befand sich eine Karte mit allen deutschen Artilleriestellungen in der Umgebung. Es wurde der Divisionsartillerie übergeben, die einen gleichzeitigen TOT-Schieß auf alle deutschen Stellungen durchführte. Das hätte damals keine andere Artillerie der Welt geschafft.

Die Fähigkeit, die Feuerplanung und -ausführung mit den unterstützten Truppen zu koordinieren, die Auswirkungen von Artilleriefeuer leicht zu beobachten und dieses Feuer nach Bedarf effizient zu verschieben, war äußerst wichtig. Vorkriegsstudien hatten deutlich gemacht, dass ein synergistischer Effekt auftrat, wenn Infanterie, Artillerie und Panzer als eng aufeinander abgestimmtes Ganzes kämpften. Das wurde während des Krieges immer wieder bestätigt.

In Eisenhowers Leutnants: Die Kampagne für Frankreich und Deutschland, 1944-1945, macht der amerikanische Militärhistoriker Russell Weigley viel von Munitionsmangel, der hauptsächlich auf die Schwierigkeiten zurückzuführen ist, Munition aus der Normandie an die Kampffronten zu bringen. Dies schränkte laut Weigley die Effektivität der US-Artillerie ein. Das wirkt übertrieben. Er hat Recht, dass die amerikanischen Streitkräfte nicht immer so viel Munition hatten, wie sie es sich wünschen würden, weil sie es vorzogen, ihre Geschütze zum Beschießen deutscher Stellungen einzusetzen. In den Kämpfen um Hill 192 außerhalb von St. Lô feuerte allein die 2. Infanterie bis zu zwanzig TOTs pro Nacht ab, um die Verteidiger aus dem Gleichgewicht zu bringen. Während der Verhöre äußerten sich deutsche Kriegsgefangene (POWs) in Frankreich häufig über das schwere amerikanische Feuer, das sie erlebt hatten.

Drei Kanoniere der Batterie C, 28. Feldartillerie-Bataillon, 8. Infanterie-Division, bereiten sich darauf vor, eine 155-mm-Granate abzufeuern mit der Aufschrift „Für Adolph, ein unglückliches neues Jahr“, 31. Dezember 1944. (National Archives)

Die Effektivität der deutschen Artillerie wurde durch Munitionsknappheit eingeschränkt, die die der Alliierten in den Schatten stellte. Sogar in Russland im Jahr 1941 war Munitionsmangel zu spüren, als schwere Artillerieeinheiten in der Regel etwa fünfzig Schuss pro Kanone zur Verfügung hatten. Vor allem aufgrund von Versorgungsproblemen konnte die deutsche Artillerie, die die 5. Panzerarmee in der Normandie unterstützte, nur etwa zehn Prozent des Feuers der Briten abfeuern. Produktionsprobleme, massive Bombenangriffe auf deutsche Produktionszentren und die Luftsperre von Kommunikationslinien behinderten die Fähigkeit Deutschlands, Munition und andere Vorräte an seine Streitkräfte in Afrika, Italien und den europäischen Feldzug zu transportieren, ernsthaft.

Die amerikanische Artillerie genoss einen weiteren, schwer zu quantifizierenden Vorteil: die überlegene Qualität der abgefeuerten Munition. 1942 zog Deutschland Arbeiter im Militäralter aus Fabriken und Munitionsfabriken und ersetzte sie durch Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter. Sie waren kein begeisterter Ersatz, zumal sie normalerweise unter harten Bedingungen arbeiteten. Es gibt zahlreiche Anekdoten über Sabotage, die dazu führte, dass Granaten in entscheidenden Zeiten nicht explodierten. Eines der am besten dokumentierten Beispiele wird von Geoffrey Perret in . beschrieben Es gibt einen Krieg zu gewinnen: Die US-Armee im Zweiten Weltkrieg. Deutschland setzte Batterien von 170-mm-Langstreckengeschützen gegen den Brückenkopf von Anzio ein, die außerhalb der Reichweite des alliierten Gegenbatteriefeuers schießen konnten.Sie richteten jedoch keinen nennenswerten Schaden an, da siebzig Prozent der Granaten Blindgänger waren.

Die Effektivität der amerikanischen Artillerie wurde im Winter 1944/45 erneut gesteigert. Gegen Truppen im Freien oder ohne Überdachung sind Granaten, die kurz vor dem Aufprall platzen, viel effektiver als Granaten, die vor der Explosion auf dem Boden aufschlagen. Normalerweise wird dies mit einem Zeitzünder erreicht, der so eingestellt ist, dass die Kugel einen Bruchteil einer Sekunde vor ihrem Einschlag explodiert. Das richtige Timing zu finden kann schwierig sein und die Schussrate verlangsamen. Der Näherungs- oder variable Zeitzünder (VT) ließ die Granate automatisch über dem Boden explodieren, was die Arbeit der Kanoniere vereinfachte. Es war zu Beginn des Krieges verfügbar, aber die Angst, dass Deutschland Beispiele erbeuten und den Zünder zurückbauen würde, um ihn gegen die Bomberflotten zu verwenden, die das Land verwüsten, hielt die Alliierten davon ab, ihn gegen Ziele vor der Front einzusetzen. Die Alliierten planten, es zu Beginn des neuen Jahres gegen Bodenziele einzusetzen, aber die deutsche Überraschungsoffensive in den Ardennen, die später als Ardennenoffensive bekannt wurde, beschleunigte ihre Einführung um einige Tage.

Die alliierte Artillerie hatte eine Reihe verschiedener Arten von Auswirkungen auf den Normandie-Feldzug und zusammengenommen war ihre Wirkung enorm. Die Tatsache, dass die TOTs jederzeit ohne Vorwarnung sinken konnten, führte zu einer stetigen Abnutzung an der Front. Die deutsche Front war immer kurz davor zu brechen, so dass Einheiten sofort nach ihrer Ankunft an dieser Front eingesetzt wurden. Die ersten, die eintrafen, waren in der Regel gut ausgerüstete Eliteeinheiten, und sie wurden schnell zermalmt. So traf die gut ausgebildete 3d Parachute Division wenige Tage nach der Invasion von ihrem Truppenübungsplatz in der Bretagne ein. Es wurde gegen die linke Flanke des amerikanischen Sektors eingesetzt. Auch wenn die Front relativ ruhig war, Fallschirmjäger verlor täglich etwa 100 Tote und mehrere Hundert Verwundete. Infolgedessen war eine deutsche Elitedivision stark erschöpft, bevor sie von der 2. und 29. Infanteriedivision in der Nähe von St. Lô angegriffen wurde. Ähnliche Erfahrungen machten Panzerdivisionen, denen die Deutschen ebenfalls eine defensive Rolle zuschreiben mussten. Infolgedessen waren die deutschen Möglichkeiten, eine Multi-Divisions-Truppe mit nahezu voller Stärke für den massiven Gegenangriff zusammenzustellen, den sie brauchten, um die Initiative wiederzuerlangen, stark eingeschränkt.

Die Kräfte, die sie für Gegenangriffe aufbringen konnten, waren vor Beginn der Angriffe praktisch besiegt. Das dramatischste Beispiel fand im britischen Sektor statt. Drei Panzerdivisionen in voller Stärke trafen aus Belgien und Polen ein und versammelten sich in der Nähe von Caen. Sie wurden mit dem Schneiden der Straße Caen-Bayeux beauftragt. Ihre Sammelplätze waren von amerikanischer und britischer Artillerie so überschwemmt, dass der Angriff erst spät begann und weniger als vierundzwanzig Stunden später abgebrochen wurde. Während amerikanischer Artillerieangriffe neutralisierten US-Geschütze die von der Besatzung bedienten Waffen, zerstörten Verteidigungsanlagen und hielten die feindliche Infanterie davon ab, ihre Verteidigung zu bemannen, bis die Feuer gelöscht waren.

In anderen Fällen wurden deutsche Erfolge vereitelt durch die Hartnäckigkeit der Männer vor Ort, unterstützt durch eine sehr umfangreiche Artillerieunterstützung. Zum Beispiel starteten die Deutschen nach der Einnahme von Avranches und dem Ausbruch aus dem Brückenkopf der Normandie die Operation Lüttich, einen tollkühnen Versuch, amerikanische Speerspitzen abzuschneiden, die jetzt tief in Frankreich eindringen. Geplant war, aus der Nähe von Falaise an die Küste des Golfs von St. Malo zu fahren. Die Deutschen machten erste Fortschritte, bis sie die Stadt Mortain erreichten, wo ein Bataillon der 30. Infanteriedivision den Hügel 317 besetzte. Drei Tage lang versuchten die Deutschen, den Hügel zu erobern, aber das Bataillon hielt mit Hilfe von Artilleriefeuervorhängen sie ab. Es war ein Beispiel dafür, wie die Artillerie „solide Mauern aus heißem Stahl vor amerikanische Verteidigungsstellungen stellt“ und gleichzeitig Konzentrationen auf deutsche Truppen im Umkreis von Meilen aufrief.

Später in der Ardennenoffensive bot die Artillerie denselben Schutz. Darüber hinaus behinderte es deutsche Angriffe, indem es die Infanterie von ihrer begleitenden Panzerung trennte. Panzer ohne Unterstützung durch Infanterie wurden regelmäßig von amerikanischen Panzerabwehrkanonen und Panzerfäusten ausgeschaltet.

Die Vorteile, die die Armeen der Westalliierten gegenüber den Deutschen hatten, beschränkten sich nicht auf die hervorragende Artillerie. Einige dieser Vorteile sind bekannt, andere weniger. Zum Beispiel steht in der Geschichte des Zweiten Weltkriegs nicht viel darüber, dass die Deutschen nie die Kavalleriegruppen entwickelt haben, die den Alliierten eine hervorragende Aufklärungsfähigkeit verschafften. Während der Kämpfe bei Mortain gab es eine gravierende Lücke in den amerikanischen Linien. Die Deutschen hätten die Achse ihres Vorstoßes seitlich in diese Lücke schieben können, aber sie haben sie nie entdeckt. Die Vorteile der Luftüberlegenheit während der europäischen Kampagnen waren entscheidend und dieses Thema ist an anderer Stelle gut entwickelt.