Geschichte Podcasts

Supermarine Spitfire Mk XVI

Supermarine Spitfire Mk XVI


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Supermarine Spitfire Mk XVI

Der Mk IX Spitfire wurde während seiner Produktion ständig aktualisiert und verbessert, aber nur eine dieser Änderungen wurde als wichtig genug angesehen, um eine neue Markennummer zu verdienen. Dies war die Verwendung von Packard Merlin-Motoren, die in Amerika von der Packard-Autofirma hergestellt wurden. Diese Motoren hatten genug Unterscheidungsmerkmale, um ihre einfache Identifizierung entscheidend zu machen (unter anderem wurden sie mit amerikanischen Customary Units anstelle von imperialen Maßen gebaut).

Der Mk XVI ging im September 1944 in Produktion und blieb bis August 1945 in Produktion. Frühe Mk XVI waren mit dem „C“-Flügel ausgestattet (vier 20-mm-Kanonen oder zwei 20-mm-Kanonen und vier 0,303-Zoll-Maschinengewehre). Spätere Modelle verwendeten den „e“-Flügel (zwei .50-Zoll-Maschinengewehre anstelle der vier .303s). Ab Februar 1945 verwendete die Mk XVI die Blasenkappe mit verkürztem Rumpf, die auch bei späten Mk IX und den meisten nachfolgenden Spitfires zu sehen war. Die Mehrheit der 1.053 produzierten Mk XVI hatte abgeschnittene Flügel, was ihre Rollrate verbesserte.

Prototypen - Mk I - Mk II - Mk III - Mk V - Mk VI - Mk VII - Mk VIII - Mk IX - Mk XII - Mk XIV - Mk XVI - Mk XVIII - Mk 21 bis 24 - Photo Reconnaissance Spitfires - Spitfire Wings - Zeitleiste


Supermarine Spitfire

Supermarine Spitfire merupakan pesawat pejuang satu tempat duduk yang digunakan oleh Tentera Udara Diraja Britain und kebanyakan negara Berikat semasa Perang Dunia II.

Sayap melengkung berbentuk bujur Spitfire Memberikan Bentuk Yang Jelas Berbeza Keratan Rentasnya Yang Nipis Meningkatkan Kelajuannya Reka Bentuk Pintar Oleh Ketua Rekabentuk R.J. Mitchell dan yang selepasnya (dia meninggal pada tahun 1937) bererti Spitfire digemari oleh juruterbangnya. Ia Berkhidmat Sepanjang Perang Dunia II, Dalam Semua Medan Peperangan, Dan Dalam Pelbagai Variasi.

Lebih Daripada 20.300 mit Pelbagai Variasi di Bina, Termasuk Pesawat Latihan Dua Tempat Duduk, Dengan Sebahagian Spitfire Kekal Dalam Perkhidmatan Sehingga Pertengahan 1950-an.

Pesawat ini digelar Spitfire oleh Sir Robert MacLean, Pengarah Vickers pada masa itu, dan apabila mendengar ini, Mitchell dilaporkan berkata, „ Dan Merujuk Kepada Seseorang Yang Bengis, Berkepala Angin (feurig, wild', biasanya wanita. Nama tersebut pernah digunakan secara tidak rasmi bagi rekabentuk F.7/30 Jenis 224 Mitchell terdahulu.


Supermarine Spitfire Mk. XIV

Text zur Entwicklung.

Versionen.

Technische Information
Maße:
Länge: 9,95 m² Spannweite: 11,23 m²
Höhe: 3,85 m² Flügelfläche: - m2
Gewichte:
Leergewicht: 2993 kg max. Startgewicht: 3855 kg
Aufführungen:
max. Geschwindigkeit: 720 km/h Steiggeschwindigkeit: - m/min
Bereich: - km Leistungsgrenze: 13 563 m²
Sonstig:
Motortyp: Ein Rolls Royce Griffon 65 mit 2050 PS
Besatzung: Ein Flieger
Rüstung: Vier flügelmontierte 7,7-mm-Maschinengewehre plus zwei flügelmontierte 20-mm-Kanonen 454-kg-Bomben

Supermarine Spitfire Mk. XIV fotografierte Anfang September 2011 auf der Flugschau in Duxford.

Informationen über niederländische Flugzeuge.

Unten finden Sie eine Übersicht über Spitfires Mk.XIV, die bei keinem 322 (niederländischen) Geschwader RAF im Einsatz waren.

Maßstab 1:72

  • Akademie
    • Bausatz 2130 : Supermarine Spitfire Mk.XIV
    • Bausatz 72012: Supermarine Spitfire MKXIV vs. V1 Flying Bomb (ex FROG)
    • Bausatz 72001 : Spitfire FR14e "Fighter Recon"
    • Bausatz 72002/C10 : Spitfire Mk.XIVc
    • Bausatz 72003/C12 : Spitfire F Mk.I4e "Belgian Escadrille"
    • Bausatz 72005 : Spitfire FR14e "RAF Deutschland"
    • Bausatz 72006 : Spitfire F14e "Roter Löwe"
    • Bausatz 74008 : Spitfire F14e "Roter Löwe"
    • Kit 72170 : Spitfire MKXIVc "" Air Race"
    • Bausatz F194 : Supermarine Spitfire Mk.XIV & V1
    • Bausatz 0222 : Supermarine Spitfire MKXIVe
    • Bausatz S-123 : Supermarine Spitfire Mk.XIV & V1 (ex Frog/Novo)
    • Bausatz 72095 : Spitfire Mk.XIVC/E
    • Kit 72096 : Spitfire Mk.XIVC/E Bubbletop

    Ein Modell einer Supermarine Spitfire XIV, gebaut von Peter Banis.

    Modellierungs-Add-on

    • Aeroclub-Modelle
      • Set V073 : Spitfire Tropenfilter
      • Set V075 : Spitfire Glykoltank
      • Set V133 : Griffon Auspuffe
      • Set C001 : Spitfire/Seafire
      • Set E051 : Rolls Royce Merlin II (Spitfire, Hurricane, Defiant)
      • Set E053: Rolls Royce Merlin 29 (Später Spitfire, Seafire)
      • Set E054: Rolls Royce Merlin 61 (Später Spitfire, Mustang, Mosq)
      • Set V018 : Ballon wielen WO2, 4 Slot Typ (Spitfire), 9mm
      • Set V036 : Landegestel vom Typ Spitfire Link
      • Set P037 : Spitfire 5 Bladed Type für Griffon Engine Spitfire
      • Set P044 : Rotol 4-Blatt Prop (Spitfire/Seafire)
      • Set G037 : Spitfire Waffenverkleidungen
      • Set SPITFIRE Mk.14 : Spitfire Mk.XIV
      • Set 7011 : Supermarine Spitfire Mk.XIV Cockpit Detail Set
      • Set 7071 : Rolls Royce Merlin 22 (Mosquito, Spitfire)
      • Set 72007 : Spitfire MKXIV Cockpit-Set (Akademie)
      • Set 72009 : Spitfire MKXIV Gunbay-Set (Akademie)
      • Set 72008 : Spitfire MKXIV Motorenset (Akademie)
      • Set SC72120 : Spitfire `C` Wing
      • Set SC7220 : Spitfire Tropenfilter
      • Set SC7221 : Spitfire Small Pantoffel Tank
      • Set SC7222 : Spitfire Large Pantoffel Tank
      • Set SC7270 : Spitfire Flugflächen
      • Set AC7217 : Detailset Spitfire/Seafire
      • Set AC7276 : Detailset Supermarine Spitfire Flaps
      • Set SC7273 : Spitfire Felgen (5 Speichen)
      • Set SC72103 : Spitfire Fish Tail Auspuff
      • Set SC7230 : Griffon Spitfire Nase & Spinner
      • Set BKC7206 : Spitfire T9 Umbau mit irischer und niederländischer Markierung (Hasegawa)
      • Set E72-197 : Detailset Supermarine Spitfire Mk.XIV
      • Set EX72037 : Supermarine Spitfire Mk.XIV (Akademie)
      • Set 72037 : Supermarine Spitfire MKXIV (Akademie)
      • Set VAX41 : Spitfire Special (Baldachinen vom Prototyp bis MK47)
      • Set 0310 : Spitfire MKXIV Baldachin (2x)
      • Set y: Merlin 8-22 (Spitfire Hurricane, Lancaster, Halifax, Mosquito)
      • Set x : Spirfire Mk.V-XVI Detailset
      • Set S72-030 : Spitfire MKXIV (Akademie)
      • Set U7212 : Upgrade-Set für Spitfire alle Versionen
      • Set RRR72112 : Spitfire Frontend gem. Pack
      • Set T7311 : Supermarine Spitfire MKXIV Räder & Auspuff (Academy)
      • Set 7213 : Spitfire MKXIV Hecksteuerflächen (Academy)
      • Set SQ09157 : Überdachungen Spitfire Mk.XIV/MKXVI
      • Set 72040 : Spitfire MKXIV und späterer Laufradsatz
      • Set YMA7278 : Instrumententafel Spitfire MkXIV (Schwert)

      Abziehbilder

      • Niederländischer Aufkleber
        • Set 72014: Spitfire Mk. V .IX, XIV, XVI, 322 qm. RAF WWII. Befreier 321 Sqn RAF. Hellcat FAA. Taifun Nederland 1944. Moskito NFXIII 488 Sqn.
        • Set 72055 : Fairey Firefly Mk.I. Barracuda 860 qm Spitfire 322 qm RAF WWII.
        • Set FD72-006: Spitfires 322 Dutch RAF Squadron (Mk.IIa, Mk.IXb, Mk.XVIc & Mk.XVIe)

        Maßstab 1:48

        • Akademie
          • Kit 2161 / 12211 : Spitfire FR Mk.XIVe (niedriger Rücken)
          • Bausatz 2157 / 12274 : Spitfire Mk.XIVc
          • Kit 1198 : Spitfire MK.XIV Dual-Combo
          • Bausatz 08m-3312H : Spitfire MKXIV

          Modellierungs-Add-on

          • Aires
            • Set 4462 : Spitfire MKXIV Cockpit Detail Set (Tamiya) .
            • Set 72007 : Spitfire MKXIV Cockpit-Set (Akademie)
            • Set 72009 : Spitfire MKXIV Gunbay-Set (Akademie)
            • Set 72008 : Spitfire MKXIV Motorenset (Akademie)
            • Set FE366 : Detailset Spitfire MKIXc/XIVe (Airfix)
            • Set E48-446 : Detailset Spitfire MKXIVC (Akademie)
            • Set E48-447 : Detailset Spitfire MKXIVC Flaps (Academy)
            • Set E49-083 : Detailset Spitfire MKXIV Sicherheitsgurte STOFF (Eduard)
            • Set XF079 : Express-Maske Spitfire MKXIV (Akademie)
            • Set 72037 : Supermarine Spitfire MKXIV (Akademie)
            • Set VAX41 : Spitfire Special (Baldachinen vom Prototyp bis MK47)
            • Set XX : Umbauset Supermarine Spitfire MkXIV
            • Set S48019 : Spitfire MKXIVc Interieur (Akademie)
            • Set S48022 : Spitfire MKXIVc Exterieur (Academy
            • Set T4901 : Supermarine Spitfire MKXIV Räder & Auspuff (Academy)
            • Set 48205 : Spitfire MKXIV Landing Gear (Akademie)
            • Set SQ09626 : Spitfire MKXIV
            • Set SQ09586 : Überdachungen Spitfire MKXIVc
            • Set 48535 : Spitfire MKXIV Cockpit-Set (Akademie/Hobbycraft)

            Abziehbilder

            • Niederländischer Aufkleber
              • Set 48007 : Spitfires V. IX,XVI ,XIV RAF 322 (Niederländisch)Sqn. Taifun RCAF 438 Sqn.Eindhoven '45. Hellcat FAA 800 Quadratmeter
              • Set 48036: Hudson 320 qm. RAF. Spitfire 322 qm RAF WWII
              • Set FD48-006: Spitfires 322 Dutch RAF Squadron (Mk.IIa, Mk.IXb, Mk.XVIc & Mk.XVIe)

              Auf www.paint4models.com finden Sie eine umfangreiche Umrechnungstabelle mit vielen Farb- und Lacksystemen.

              Literatur.

              Niederländische Militärluftfahrt 1945-1978 Paul A. Jackson pag. 124 1978 Uitgever Midland Countries Publikationen, Leicester
              Flugzeug Nummer 39: Spitfire in Aktion Jerry Scutts 1980 Uitgever Squadron/Signal Publications Inc., Carrolton, Texas
              Luchtvaartwereld 3e jaargang nummer 3: Spitfire: Mitchells meesterwerk Theo Wesselink Seite 93 -95 1986 Uitgeverij Ten Brink, Meppel
              Dutch Spitfires: Details zur Geschichte. Harry, van der Meer 1986 Uitgever Airnieuws Rotterdam
              Dutch Spitfires: Eine technische Studie. Harry, van der Meer und Theo Melchers 1988 Uitgever Repro Holland b.v., Alphen aan de Rijn
              Tarnung in Kentekens J.Greuter u.a. 1997 Bonneville – Bergen (NH)
              Spitfire 70: Das A-Z von Mitchells Wunder Dave Willis & Andrew Thomas pag. 61 - 64 2006 Uitgever Key Publishing, Stamford

              Webseiten.

              Besonderer Dank geht an Herrn. B. de Vries für die Informationen über Spitfire VL-Q


              Supermarine Spitfire Mk XVI - Geschichte

              Abgeschrieben (zerstört) beim Auftreffen auf den Boden nach einem Tauchgang in Langham, 5 Meilen nordwestlich von Holt, Norfolk. Der Pilot wurde getötet.

              Besatzung von Spitfire TB757:
              Herr Richard H. Younghusband (ziviler Auftragspilot, 45 Jahre alt) - im Dienst am 23.07.1953 getötet

              Laut lokalem Zeitungsbericht (Eastern Daily Press 26. August 2020 - siehe Link #5):

              "Spitfire auf Ex-RAF-Stützpunkt enthüllt
              Nach einer Reihe von Verzögerungen wurde ein Denkmal für eine Spitfire aus dem zweiten Weltkrieg enthüllt. Die silberne Nachbildung einer Supermarine Spitfire wurde am 20. August [2020] auf dem stillgelegten Flugplatz bei RAF Langham in der Nähe von Holt installiert.

              Die Arbeiten zur Verstärkung des Flugzeugs und der externen Montageinfrastruktur sollten in diesem Frühjahr abgeschlossen werden, wurden jedoch durch das Coronavirus verzögert. Das Flugzeug wird neben dem Langham Dome und dem Besucherzentrum auf dem Flugplatz stehen.

              Die Spitfire, die vom RAF Museum in Hendon gestiftet wurde, ist auf einem Sockel neben dem Gebäude montiert, in dem einst Flugabwehrschützen trainiert wurden, in der Nähe der Cockthorpe Road.

              Der Ständer hat ein drehbares Lager, damit sich die Spitfire frei drehen kann, um dem vorherrschenden Wind zu folgen. Es wird Ende Oktober für die Winterlagerung abgebaut.

              Im nächsten Frühjahr [2021] findet eine feierliche Einweihungszeremonie für Pilot Richard Younghusband statt, der 1953 beim Fliegen einer Spitfire der RAF Langham getötet wurde.

              Wrack geborgen und Flugzelle von Charge abgeschlagen als Cat.5(S) 23.7.53. Der gemeldete Absturzort von Langham ist ein Dorf und eine Zivilgemeinde in der englischen Grafschaft Norfolk. Das Dorf liegt 24,7 Meilen westlich von Cromer, 27,2 Meilen nordwestlich von Norwich und 126 Meilen nordöstlich von London. Das Dorf liegt 5,2 Meilen nordwestlich der Stadt Holt und etwa 3,2 Meilen landeinwärts von der Nordseeküste bei Blakeney.


              Mitglieder der No. 322 Squadron mit einer Spitfire LF.XVI im Jahr 1945. Ein Teil des 3W Squadron Codes ist zu sehen, sowie die Abzeichen der Royal Netherlands Air Force am Cockpit.

              Nachkriegszeit

              Nach Jahren der Vernachlässigung wurde &lsquo752&rsquo 1955 nach Manston verlegt und stand viele stolze Jahre als Wächter des Bahnhofstors – aber leider immer schneller korrodierend.

              TB752 als Torwächter bei Manston

              1978 bot die Medway Branch der Royal Aeronautical Society jedoch an, sie zu restaurieren, und am 7. Juli wurde TB 752 zum Flughafen Rochester gebracht. Etwa 15.000 Arbeitsstunden später tauchte &lsquo752&rsquo in tadellosem Zustand wieder auf und kehrte am 15. September 1979 nach Manston zurück. Dann wurde die Entscheidung getroffen, dass ein so fein restauriertes Flugzeug ordnungsgemäß untergebracht werden muss und sofort mit der Mittelbeschaffung begonnen wurde: So war die Reaktion, dass TB 752 umzog Anfang 1981 in ihr ständiges „Quartier“ eingezogen.


              Supermarine Spitfire Mk XVI - Geschichte

              Pacific Coast Models im Maßstab 1:32
              Spitfire Mk.XVI


              HyperScale wird stolz von Squadron.com unterstützt

              Einführung

              Dies ist meine Supermarine Spitfire Mk XVI, wie sie von Flt.Lt. Raymond Baxter (1922-2006) in der 602 (City of Glasgow) Squadron, Royal Auxiliary Air Force, mit Sitz in Ludham, Norfolk, geflogen wurde.

              Es wird so gezeigt, wie es am 18. Einrichtungen dort.

              Einige von Ihnen erinnern sich vielleicht an Raymond Baxter als Moderator der BBC-Fernsehsendung &lsquoTomorrow&rsquos World&rsquo für einige Jahre.

              Darüber hinaus präsentierte er im Laufe der Jahre viele andere Programme zum Thema Technik und auch auf Flugshows. Am bemerkenswertesten ist, dass seine Kommentare während des Jungfernflugs der Concorde heute Teil ihrer glorreichen Geschichte sind.

              Konstruktion

              Dieses Kit ist eine Adaption des Spitfire Mk.IXe-Kits von Pacific Coast Models, das meiner Meinung nach nicht mehr verfügbar ist, zumindest ist es bei meiner letzten Überprüfung auf deren Website nicht mehr verfügbar. Zu den wichtigsten Änderungen, die ich am Bausatz vorgenommen habe, gehörten die stumpfen Flügel, das Hinzufügen von selbstgebauten Bombenständern und das Hinzufügen aller relevanten Markierungen.


              Die ausgezeichneten 250 und 500 Bomben sind von MDC - www.modeldesignconstruction.co.uk. Die Rondellen und Flossenblitze stammen von den eigenen Decals des Bausatzes, aber die &lsquosky&rsquo farbigen Decals für die Geschwadercodierung stammen aus dem Xtradecals-Set (Nummer X32023) und die Flugzeugnummern stammen aus dem Set von Ventura Letters (Nummer V3270).

              Das auf diesem Flugzeug zu sehende Staffelabzeichen wurde über Photoshop CS5 vom offiziellen Hauptabzeichen der Staffel übernommen und mit meinem Epson R3000-Drucker auf einen klaren Abziehbildfilm von &lsquoExpert&rsquos Choice gedruckt, der über eine weiße Abzeichenform aufgebracht wurde, die gemalt worden war, und maskiert, um es zu erhalten. Alle diese zusätzlichen Abziehbilder wurden von Hannants &ndash . gekauft www.hannants.co.uk .

              Der Name seiner Frau &lsquoSylvia&rsquo wurde mit Künstlerölfarbe von Hand auf den Rumpf gemalt.

              Abschluss

              Obwohl ich kein Spitfire-Experte bin, habe ich mein Bestes getan, basierend auf den Informationen, die ich aus verschiedenen Quellen sammeln konnte, einschließlich des Gesprächs mit einem sehr sachkundigen und inzwischen älteren Spitfire-Piloten, der während des Krieges ein Flugzeug flog, das diesem sehr ähnlich war.

              Auch das ausgezeichnete Buch &lsquoOperation Big Ben&rsquo von Craig Cabell und Graham A Thomas mit einem Vorwort von Raymond Baxter war sehr hilfreich.

              Schließlich ist meine Mutter Niederländerin, und so waren ihre Erinnerungen an den Krieg und ihre Perspektive als Besatzungsmensch auch auf unterschwellige Weise ein sehr interessanter Hintergrund für dieses kleine Projekt.

              Modell und Text Copyright 2013 von Leo Stevenson
              Seite erstellt am 7. Mai 2013
              Zuletzt aktualisiert am 7. Mai 2013


              Supermarine Spitfire Mk XVI - Geschichte

              31-864 Krakau,
              al. Jana Pawła II 39
              Telefon: (12) 640 99 60,
              (12) 642 40 70
              E-Mail: [email protected]

              eine kulturelle Institution der Region Malopolska

              Flugzeug: Supermarine Spitfire LF Mk.XVIE


              Großbritannien
              Kämpfer
              1944

              Ein ikonisches Flugzeug, das seit 1938 bis 1954 in verschiedenen Versionen im Einsatz war, die Maschine der "jenen, denen so viele so viel verdankten", eines der berühmtesten Flugzeuge des Zweiten Weltkriegs.

              Im Jahr 1935 entwickelte Reginald J. Mitchell, basierend auf den Erfahrungen, die er bei der Konstruktion von Wasserflugzeugen gesammelt hatte, ein technologisch fortschrittliches Jagdflugzeug. Als "Typ 300" bezeichnet, flog es erstmals am 5. März 1936. Die neue einsitzige Tiefdecker-Ganzmetallzelle hatte ein Einziehfahrwerk. Es machte den Eindruck eines kleinen, glatten und schnellen Flugzeugs und der Rumpfquerschnitt war nicht viel größer als der des Motors und die elliptischen Flügel hatten hervorragende aerodynamische Eigenschaften. Die Tests bewiesen gute Flugeigenschaften und im Juni 1936 bestellte das britische Luftfahrtministerium die ersten 310 Maschinen.

              Die ersten Mk I wurden im Juni 1938 an RAF-Staffeln geliefert. Im Oktober 1939 überstanden die Spitfires die Feuertaufe über der Bucht von Firth of Forth und stießen mit einer Gruppe deutscher Bomber zusammen. Die Luftkämpfe mit der Messerschmitts Bf 109 während der Operation Dynamo zeigten die Notwendigkeit, einige Konstruktionsänderungen vorzunehmen, und später wurden Panzerplatten hinzugefügt. Während der Luftschlacht um England waren etwa 1.000 Spitfires bei der RAF im Einsatz. Insgesamt endete 1947 die Produktion der Supermarine Spitfire mit über 20.000 gebauten Maschinen.

              Der Mk XVI E Spitfire war die letzte in nennenswerter Stückzahl produzierte Variante, die vom Merlin-Motor angetrieben wurde. Es war die Mk IXE-Version, angetrieben mit dem Packard Merlin 266, Rolls-Royce-Lizenz, gebaut in den USA. Der Motor unterschied sich vom britischen Original durch einige technologische Änderungen. Das neue Flugzeug wurde im Dezember 1943 geflogen. Alle Maschinen dieses Typs wurden für den Einsatz in geringer Höhe eingesetzt und trugen die Bezeichnung LF für "Low Altitude Fighter". Sie verfügten auch über abgeschnittene Flügelspitzen, die Bewaffnung des Typs E (zwei Kanonen, zwei Maschinengewehre) und ein konisches Seitenleitwerk. Bei den meisten Mk XVI-Serien wurde der hintere Rumpf hinter dem Cockpit abgesenkt, was es ermöglichte, eine tropfenförmige Kabinenhaube einzuführen und so die Sicht nach hinten zu verbessern. Insgesamt wurden 1.055 Mk XVI E Spitfires gebaut.

              Bei der polnischen Luftwaffe in Großbritannien wurden die Jagdstaffeln Nr. 302 (Stadt Posen), Nr. 308 (Stadt Krakau) und Nr. 317 (Stadt Wilno) mit den LF Mk XVI E Spitfires ausgerüstet. Nach dem Krieg wurden zwei Exemplare auf einer RAF-Ausstellung in Warschau gezeigt. Sie wurden dann dem Polnischen Armeemuseum in Warschau gespendet. Leider wurden die Flugzeuge aufgrund der feindseligen Haltung der kommunistischen Behörden bald darauf verschrottet.

              Die Spitfire LF Mk XVI E AU‑Y in der Sammlung des Museums wurde 1944 hergestellt und der RCAF No. 421 Squadron zugeteilt. Es überstand den Krieg und ging 1956 in den Besitz des RAF Museum Hendon über. 1967 spielte das Flugzeug in dem Film "Battle of Britain". 1977 wurde die AU‑Y schließlich dem Polnischen Luftfahrtmuseum übergeben. Gegenwärtig trägt es die Farben und Markierungen des Jagdgeschwaders Nr. 308 (Stadt Krakau) als TB995 ZF‑O-Flugzeug. Die ursprüngliche ZF‑O erreichte das Geschwader am 15. März 1945. Die "Zephyrs", wie die 308. genannt wurde, war zusammen mit dem gesamten 131. Polnischen Jagdgeschwader auf dem ehemaligen Luftwaffenstützpunkt auf dem Flugplatz Gilze-Rijen in den Niederlanden stationiert. Die Maschinen des Geschwaders flogen Kampfeinsätze, griffen Bodenziele, Wasserstraßen und die V𔂫- und V𔂬-Startkapseln an. Die letzte Mission des 131. Flügels war die Teilnahme an der Operation "Plunder". Nach Kriegsende wurde das Geschwader Teil der britischen Luftbesatzungstruppen.


              Supermarine Spitfire Mk XVI - Geschichte

              Abgeschrieben (nicht reparabel beschädigt) am 16.06.54 bei einem "nicht fliegenden" Unfall. Während die Spitfire LF.16 TE300 auf dem Flugplatz in Llandow, Vale of Glamorgan, Südwales, 24 km westlich von Cardiff, abgestellt wurde, wurde sie durch herumfliegende Trümmer des Absturzaufpralls von De Havilland Vampire VT820 (siehe siehe) beschädigt. Alle vier Flugzeuge wurden beim Absturz von De Havilland Vampire VT820 entweder beschädigt oder zerstört:

              De Havilland Vampire F.Mk.3 VT820 - zerstört/abgeschrieben, Pilot getötet (siehe separaten Eintrag)
              Supermarine Spitfire LF.XVI TE300 - beschädigt durch herumfliegende Trümmer, gilt als irreparabel beschädigt und wurde abgefeuert
              Airspeed Oxford NM409 - durch herumfliegende Trümmer beschädigt, repariert und wieder in Betrieb genommen
              De Havilland Vampire F.Mk.3 VT815 - durch herumfliegende Trümmer beschädigt, repariert und wieder in Betrieb genommen

              Abgeschlagene Ladung am 28.06.54 als Kat.5(c). Die Entscheidung, Spitfire TE300 zu verschrotten, hängt möglicherweise damit zusammen, dass 4 CAACU nur zwei Wochen später am 07.01.54 aufgelöst werden sollten. (4 CAACU wurde mit 3 CAACU fusioniert, und die kombinierte Einheit wurde bis zum 31.12.1971 von RAF Exeter, Devon aus betrieben)


              ICM 1/48 Spitfire Mk.XVI Kit Erster Blick

              Die Geschichte der Supermarine Spitfire und ihr Beitrag zur Verteidigung Großbritanniens und des Luftkriegs im Allgemeinen ist in Artikeln und Rezensionen zu diesem Thema gut dokumentiert. Die Spitfire Mk.V war ursprünglich als Zwischenkonstruktion gedacht, während man auf die Teile/Ressourcen für die Mark III wartete. Die Mark V war im Wesentlichen eine Mark I/II-Flugzeugzelle mit einem Merlin 45-Motor, der den Merlin XX ersetzte. Diese "Zwischenlösung" war die zweithäufigste Variante der Spitfire, die zahlreichste Version war die Mk.IX.

              Die Spitfire Mk.XVI war eine weitere inkrementelle Verbesserung einer bestehenden Flugzeugzelle in der Produktion. Der Mk.XVI war im Wesentlichen ein spätes Mk.IX-Modell mit einem in den USA gebauten Packard-Merlin-Motor. Die frühe Mk.XVI hatte die gleiche Motorhaube und den gleichen hinteren Rumpf wie frühere Spitfire-Marken, außer dass sie das höhere Seitenruder und das überarbeitete Höhenleitwerk der späteren Mk.IX hatte.

              Eine sehr markante Verbesserung, die in die Mk.XVI-Linie eingeführt wurde, war ein verkürzter hinterer Rumpf und eine Haubenhaube, die dem Piloten eine hervorragende Rundumsicht ermöglichen. Dieses neue Feature würde auch in zukünftige Spitfire-Varianten integriert werden.

              Hier ist der Packard-Merline-angetriebene Mark XVI von ICM im Maßstab 1:48. Der Bausatz enthält alle gleichen Teilebäume der älteren Marke Spitfires, mit Ausnahme der überarbeiteten Rumpfhälften, Cockpitspanten und der neuen Kabinenhaube.

              Der Bausatz ist aus weißem Styrol (mit einem Hauch von Violett) geformt und wird auf sechs Teilebäumen plus einem einzigen Baum aus durchsichtigen Teilen präsentiert. Dieser Bausatz ist immer noch mein Lieblings-Spitfire, und nach Vergleichen, die ich vor einigen Jahren gemacht habe, war dieser Bausatz genau richtig, während die Rümpfe von Tamiya und Hasegawa etwas kurz waren.

              Im Lieferumfang enthalten ist das Schweizer Taschenmesser von Spitfires. Wie gesagt, obwohl dieser Bausatz den Mk.XVI repräsentiert, erhalten Sie immer noch die gemeinsamen Teilebäume, die zusätzliche Teile für den Mk.VII, Mk.VIII und Mk.IX enthalten, einschließlich:

              • Frühes und spätes Ruder
              • Frühe und späte horizontale Stiche/Aufzüge
              • Detaillierter Merlin-Motor unter einer abnehmbaren Haube sichtbar
              • Abnehmbare Zugangsplatten für die Pistolen, um die Pistolenschächte freizugeben
              • Kanonen und Zugangsplatten für die C- und E-Wing-Versionen sowie die großen Teardrop-Panels der Mk.IV/frühen Mk.VIII
              • Normale, abgeschnittene und verlängerte Flügelspitzen
              • Teile für offene oder geschlossene Haube
              • Ventraler Zusatzkraftstofftank
              • Bomben- oder Raketenunterflügelbewaffnung
              • Abnehmbare obere und untere Motorzugangsabdeckungen

              Das Kit-Cockpit ist sehr schön detailliert und eines der besten, das ich in diesem Maßstab gesehen habe, der nicht aus Resin gefertigt wurde. Der Motorraum ist auch ziemlich detailliert, aber ich erinnere mich, dass all diese Details nicht in die Verkleidung passen und die oberen und unteren Zugangsplatten immer noch geschlossen sind. Kein Problem, wenn Sie das Flugzeug mit aufgeknöpften Cowlings posieren.

              Einer der "Bugs", die im Bausatz zu sehen waren, ist immer noch vorhanden, kleine Einfallstellen in der Tragfläche direkt vor den Querrudern. Dies ist auf die Schrumpfung beim Abkühlen aufgrund einer Strukturrippe zurückzuführen, die in jedem oberen Flügelteil geformt ist. Dies ist kein großes Problem, da ich vor Jahren ein wenig Cyano brauchte und jetzt eine schnelle Behandlung mit Mr. Putty, um diese kleinen Schönheitsfehler zu entfernen.


              Die Spitfire Mk XVI in Aces High II [Bearbeiten]

              Spitfires waren in AH schon immer beliebt, da sich das Lineup im Laufe der Zeit weiterentwickelt und verändert hat. Sie waren in der Regel wegen ihrer Vielseitigkeit beliebt, tauschten jedoch Geschwindigkeit und Rollleistung ein, die sie in den gängigsten Höhen nicht zur Elite machte. Die Spitfire Mk XVI ändert vieles davon über Nacht, indem sie die Geschwindigkeit auf den Durchschnitt erhöht und die Rolle überdurchschnittlich macht. Mit großartigen Kampfeigenschaften bis zu etwa 20 km gab die Spitfire Mk XVI wirklich eine Fahrt ab, die zumindest konkurrieren und in vielen Fällen einen Kampf dominieren konnte.

              Die Spitfire Mk XVI ist ein schwer zu bekämpfendes Flugzeug, aber ein ausgezeichnetes Flugzeug. In den niedrigen bis mittleren Höhen der meisten Gefechte ist sie eines der dominantesten und am besten geeigneten Flugzeuge. Es ist vielleicht nicht das Beste in irgendeiner Sache, aber es ist in fast jeder Art von Kampf sehr flexibel, weshalb es so gut geeignet ist. Sicherlich kann es jeden durchschnittlichen Piloten sehr gefährlich und einen Ass-Tod auf den Flügeln machen und ist daher immer ein schwieriger Gegner.

              Motorleistung [Bearbeiten]

              Die Spitfire Mk XVI bietet wirklich eine Fahrt für die niedrigen bis mittleren Höhenbereiche bis etwas über 20 km. Die meisten Kämpfe in AH sind unter 20K (wirklich unter 15K), was perfekt ist und deshalb ist die Spitfire Mk XVI ein so effektives Flugzeug. Die Geschwindigkeit ist nicht überragend, aber mit WEP etwas besser als der Durchschnitt. Die Kreuzfahrt auf Meereshöhe beträgt nur 315 Meilen pro Stunde, nicht einmal der Durchschnitt, aber mit WEP, das bis zu 342 Meilen pro Stunde beträgt, was nur über dem Durchschnitt liegt. Die Zahlen verbessern sich mit der Höhe und steigen auf 336 mph / 363 mph bei 5.000, 357 mph / 384 mph bei 10 km, 368 mph / 386 mph bei 15.000 und 383 mph / 405 mph bei 20 km. Über 20K gibt es bessere Spitfires und andere Flugzeuge, die für diese Arbeit in großer Höhe geeignet sind. Der Steigflug ist durch die gleiche Reichweite sehr gut, leicht genug, um mit fast allen Flugzeugen mitzuhalten, obwohl die Verringerung der Flügelfläche der Spitfire Mk XVI sie hinter einigen ihrer Spitfire-Kollegen zurücklässt (Spitfire Mk XIV und Mk VIII sind in großen Höhen etwas überlegen). . Die Steigrate flacht bei etwa 15.000 ab und fällt schnell über 22.000 ab. Die Beschleunigung, verbunden mit der Steigrate, folgt dem gleichen Muster und ist in niedrigen Höhen sehr gut. Die Kraftstoffreichweite war bei Spitfires nie eine Stärke, obwohl sich die Situation mit späteren Modellen verbessert hat, die auch einen Droptank aufnehmen könnten. Im Fall des Spit XVI haben Sie 102 Gallonen internen Kraftstoff, was nur ungefähr 38 Minuten dauert, selbst wenn Sie sich bei sehr niedrigen Leistungseinstellungen befinden. Bei der Militärmacht sprechen Sie eher von 19 Minuten. Ich würde vorschlagen, dass der Drop-Tank fast obligatorisch ist, er erhöht Ihre Dauer bei vollem Kraftstoff um fast 40% und die Drag-Strafe nach dem Ablegen des Tanks ist minimal. Der Spitifire hat auch ein Update erhalten, um den internen Kraftstoff in zwei Tanks, einen oberen und einen unteren, mit 58 bzw. 44 Gallonen aufzuteilen. Dies ist eigentlich eine ziemlich wichtige Änderung für die Spitfires, das heißt, wenn Sie Ihren Kraftstoff besser verwalten, wenn Sie ihn manuell verfolgen. Wechseln Sie bei verbleibenden 68 Gallonen manuell zum oberen Tank (der Boden brennt zuerst) und Sie haben 10 Gallonen als Reserve in Ihrem unteren Tank. Das kann nützlich sein, wenn Sie dazu neigen, Ihren Kraftstoff zu vergessen und auszugehen, und kann helfen, wenn ein Tank eine Reifenpanne hat, was früher tödlich war.

              Aces High II Leistungsdiagramme [Bearbeiten]

              Feuerkraft [Bearbeiten]

              Ziemlich gut, die Spitfire wird nur mit einer Option für ein Paar flügelmontierte .50-Kaliber-Maschinengewehre (250 Rpg) und ein Paar 20-mm-Hispano-Mk-II-Kanonen (120 Rpg) geliefert. Die .50er sind glaubwürdig, wenn sich das Ziel in Konvergenz befindet und neigen auch dazu, bei einigen gut platzierten Treffern Schaden zu verursachen. Sie liefern keine wirklich schnellen Ergebnisse, müssen jedoch respektiert werden, da sie dazu neigen, Kraftstofftanks, Kühler und Ölkühler zu durchbohren. Die 20-mm-Hispano-Kanonen sind sehr gut, sie bieten eine überlegene Ballistik gegenüber allen anderen 20-mm-Kanonen im Spiel und treffen unter den härtesten der 20-mm-Waffenklasse. Hispanos werden seit langem im Spiel respektiert und jedes Flugzeug, das ein Paar von ihnen trägt, sollte sogar mit schnellen Schnappschüssen gegen Flugzeuge in Jägergröße effektiv sein. Die Feuerzeit ist etwas gering, 18 Sekunden für die .50er und 11 Sekunden für die 20 mm, genug für zumindest ein paar Kills.

              Externe Optionen sind besser als frühere Spitfires mit Flügelhalterungen für 250-Pfund-Bomben oder ein Paar 3,5-Zoll-Raketen. Obwohl es im Grunde eine Token-Angriffsfähigkeit ist, ist es nichtsdestotrotz etwas und gibt dem Ziel eine gewisse Flexibilität, um leichte Strukturen auszuschalten oder leicht gepanzerte Bodenfahrzeuge zu verfolgen. Auf der Mittellinie befindet sich auch eine Halterung, die eine 500-Pfund-Bombe oder einen 30-Gallonen-Abwurftank tragen kann. Normalerweise wird der Abwurftank verwendet, um eine angemessene Reichweite zu erzielen, aber die Bombe kann in der Nähe nützlich sein. Die Leistung leidet unter hohen Flugzeuggewichten und hohem Luftwiderstand, so dass es nicht gut ist, mit einem Haufen Kampfmittel herumzufliegen, wenn Sie kämpfen.

              Manövrierfähigkeit [Bearbeiten]

              Die Spitfire Mk XVI wiegt nur 6329 lbs, wenn sie vollständig entladen ist (kein Treibstoff oder Munition), beladen mit Treibstoff/Munition 7.241 lbs. Die Spitfire handhabt das Gewicht nicht zu schlecht, obwohl Sie, wenn Sie externe Kampfmittel hinzufügen, schnell über 8.300 lbs finden können, was ein Problem ist. Die Drehgeschwindigkeit ist gut, obwohl die abgeschnittenen Flügelspitzen eine merkliche Verringerung der Drehgeschwindigkeit und eine Vergrößerung des Radius bewirken. Dieser Effekt wird besonders in großen Höhen deutlich. Dennoch ist die Spitfire Mk XVI mindestens durchschnittlich und kann bei hoher Geschwindigkeit dazu neigen, ohne große Probleme genug Blei für einen Schuss zu ziehen. Das Handling bei niedrigen Geschwindigkeiten ist etwas weniger stabil und scheint meiner Erfahrung nach etwas überempfindlich in der Tonhöhe zu sein. Verwenden Sie keine Klappen, sie sind wirklich nur zum Landen und der Luftwiderstand, den sie erzeugen, ist ein echter Nachteil. Die allgemeine Leistung und Stabilität sind über den gesamten Geschwindigkeitsbereich sehr gut und die Rollrate ist sehr knackig und direkt, etwas anders als bei allen anderen Spitfires, die sich beim Rollen eher verzögert anfühlen. Mit WEP-Power kann die Spitfire Mk XVI eine Kurve halten oder verlorene Energie ersetzen.

              Kämpfe in der Spitfire Mk XVI [Bearbeiten]

              Als eines der besten Flugzeuge im Spiel war die Popularität von Spitfires im Allgemeinen aufgrund ihrer ausgewogenen Fähigkeiten immer hoch. Die Spitfire Mk XVI adressierte die beiden größten Probleme, unter denen Spitfires litt, ein Mangel an Rollrate und eine niedrige Geschwindigkeit in niedrigen bis mittleren Höhen. Die Spitfire Mk XVI ist vielleicht nicht das "beste" Flugzeug in irgendeinem Aspekt des Spiels, aber sie ist allenfalls besser als der Durchschnitt.

              Nutzen Sie die hervorragende Kraft und Reaktionsfähigkeit im Kampf und versuchen Sie, die Kämpfe auf mittlerer oder niedrigerer Höhe zu halten. Ein schneller Aufstieg für einige Höhenmeter ist nie eine schlechte Idee und die Spitfire Mk XVI ist nicht anders (obwohl sie wie eine Rakete klettert, sodass es nicht lange dauert). Andere Spitfires mit voller Spannweite haben etwas bessere Wenderaten, insbesondere wenn die Höhe zunimmt, so dass langsame Wendekämpfe keine besondere Stärke sind. Anhaltende Drehraten sind angesichts der Motorleistung gut und die augenblickliche Drehrate ist ebenfalls sehr gut. Probieren Sie die hervorragende vertikale Leistung, die schnelle Querruderreaktion und die solide Drehrate aus, um Winkel für einen Schuss zu gewinnen. Sie sollten in der Lage sein, das Energiepotenzial der meisten Gegner zu erreichen und wahrscheinlich aufgrund eines im Allgemeinen geringen Energieverlusts der meisten Spitfires im Laufe der Zeit einen Energievorteil aufzubauen. Hängen Sie nicht in Kurvenkämpfen herum, wenn sie langsamer werden. Ki84, N1K2 und P-38 können Ihnen Probleme bereiten, da sie mit abnehmender Geschwindigkeit einen Vorteil gewinnen. Versuchen Sie auch, schwere Kämpfe mit externen Geschäften zu vermeiden. Die meiste Zeit werden die Leute einen Drop-Tank tragen, aber möglicherweise vergessen, ihn fallen zu lassen, dies erzeugt zusätzlichen Widerstand und verringert die Leistung. Speichern Sie Ihre WEP auch für den Kampf, die Spitfire Mk XVI ist ein anderes Biest, wenn Sie nicht über die zusätzliche Kraft von WEP verfügen. Passen Sie auf, dass Sie Ihr Ziel nicht überschießen, da die Spitfire Mk XVI so schnell Energie erzeugt, dass es ein häufiger Fehler ist, bei einem Fehler direkt an einem Gegner vorbeizublasen.

              Defensiv hast du wahrscheinlich viele Möglichkeiten, berücksichtige aber die Ausgangssituation, um deine Ziele zu bestimmen. Der Spitfire Mk XVI ist kein fantastischer Extender, wenn Sie sich entscheiden, zu laufen, obwohl er für kurze Geschwindigkeitssprints schnell von der Linie ist. Es ist nicht allzu schwierig, Energie zurückzugewinnen, um einen Kampf auszugleichen, wenn Sie schlau sind, und das kann Sie zu ausgeglichenen Bedingungen wieder in einen Kampf bringen. Schnelles Rollen ist auch ein großer Vorteil, es neigt dazu, den Feind außer Phase mit Ihrem Auftriebsvektor zu halten und Sie zu einem sehr harten Ziel zu machen. Manöver in der Vertikalen sind gut, sei es defensiv wie ein Split-S und wenn man auch nur ein wenig Zeit hat, um etwas Energie / Position wiederzugewinnen, kann die Spitfire Mk XVI in die Offensive zurückkehren. Wenn sich die Gelegenheit bietet, können schnelle Schnappschüsse gefährlich sein, um Feinde abzuschrecken, die herumhängen, um in Ihrer Nähe schlampig zu werden.

              Kampf gegen die Spitfire Mk XVI [Bearbeiten]

              Seien Sie vorsichtig, es braucht keinen fantastischen Piloten, um eine Spitfire Mk XVI gefährlich zu machen. Es hat eine so schnelle Schlagkraft und kann sich so schnell an Verteidigungsmanöver anpassen, dass es eine echte Handvoll sein kann.

              Gehen Sie immer davon aus, dass Spitfires, die Sie sehen, Mk XVIs sind, es sei denn, Sie wissen es besser. Wenn man zu aggressiv wird und einem Mk XVI nahe kommt, kann man schnell in echte Schwierigkeiten geraten und nicht entkommen können. Wählen Sie Ihren Platz sorgfältig aus und lassen Sie Ihre Angriffe zählen. Given the balance in the Spitfire Mk XVI several other aircraft will have either a speed or turn-rate/radius advantage if the speeds get slow. Spitfires are typically don’t take damage very well, they tend to get holed fuel tanks and lose radiators to even quick snapshots so don’t be afraid to spray a little to try and inflict damage. A damaged Spitfire tends to have very little time before the fuel runs out or the engine overheats which will force the Mk XVI pilot to be very aggressive knowing his time is running out. Give yourself some extra leeway to escape if things turn against you.


              Schau das Video: le Supermarine Spitfire MK XVI (Kann 2022).