Geschichte Podcasts

George Washington wird Maurermeister

George Washington wird Maurermeister

George Washington, ein junger Pflanzer aus Virginia, wird ein Master Mason, der höchste Grundrang in der geheimen Bruderschaft der Freimaurerei. Die Zeremonie fand in der Freimaurerloge Nr. 4 in Fredericksburg, Virginia statt. Washington war 21 Jahre alt und würde bald seine erste Militäroperation als Major der Kolonialmiliz von Virginia befehligen.

Die Freimaurerei entwickelte sich aus den Praktiken und Ritualen der Steinmetzzunfte im Mittelalter. Mit dem Niedergang des europäischen Kathedralenbaus beschlossen „Lodges“, Nicht-Steinmetze aufzunehmen, um die Mitgliedschaft aufrechtzuerhalten, und der geheime brüderliche Orden gewann in Europa an Popularität. 1717 wurde in England die erste Großloge, eine Vereinigung von Logen, gegründet, und die Freimaurerei verbreitete sich bald im gesamten britischen Empire. Die erste amerikanische Freimaurerloge wurde 1730 in Philadelphia gegründet, und der zukünftige Revolutionsführer Benjamin Franklin war ein Gründungsmitglied.

Es gibt keine zentrale freimaurerische Autorität, und die Freimaurer werden lokal durch die vielen Bräuche und Riten des Ordens regiert. Die Mitglieder führen die Ursprünge der Freimaurerei bis zur Errichtung des Tempels von König Salomo in biblischer Zeit zurück und es wird erwartet, dass sie an das „höchste Wesen“ glauben, bestimmten religiösen Riten folgen und ein Schweigegelübde bezüglich der Zeremonien des Ordens einhalten. Die Freimaurer des 18. Jahrhunderts hielten sich an liberal-demokratische Prinzipien, die religiöse Toleranz, Loyalität gegenüber der lokalen Regierung und die Bedeutung der Nächstenliebe beinhalteten. Von Anfang an stieß die Freimaurerei auf erheblichen Widerstand der organisierten Religion, insbesondere der römisch-katholischen Kirche.

Für George Washington war der Beitritt zu den Freimaurern ein Übergangsritus und Ausdruck seiner bürgerlichen Verantwortung. Nachdem er ein Meistermaurer wurde, hatte Washington die Möglichkeit, eine Reihe zusätzlicher Riten zu durchlaufen, die ihn zu höheren „Graden“ führen würden. Im Jahr 1788, kurz bevor Washington der erste Präsident der Vereinigten Staaten wurde, wurde er zum ersten Worshipful Master of Alexandria Lodge No. 22 gewählt.

Viele andere Führer der Amerikanischen Revolution, darunter Paul Revere, John Hancock, der Marquis de Lafayette und die Saboteure der Boston Tea Party, waren ebenfalls Freimaurer, und bei Veranstaltungen wie der Amtseinführung des Präsidenten in Washington und der Grundsteinlegung der das US-Kapitol in Washington, DC – eine Stadt, die angeblich mit freimaurerischen Symbolen entworfen wurde. Auf dem Ein-Dollar-Schein sind Freimaurersymbole zu sehen, die von Washington im Design des Großen Siegels der Vereinigten Staaten genehmigt wurden. Das Allsehende Auge über einer unvollendeten Pyramide ist unverkennbar Freimaurer, und die Schriftrolle darunter, die auf Latein das Aufkommen einer „neuen weltlichen Ordnung“ verkündet, ist eines der langjährigen Ziele der Freimaurerei. Das Große Siegel erschien auf dem Dollarschein während der Präsidentschaft von Franklin D. Roosevelt, ebenfalls Freimaurer.

Die Freimaurerei hat weiterhin eine wichtige Rolle in der US-Politik gespielt, und mindestens 15 Präsidenten, fünf Oberste Richter des Obersten Gerichtshofs und zahlreiche Mitglieder des Kongresses waren Freimaurer. Als Freimaurer bekannte Präsidenten sind Washington, James Monroe, Andrew Jackson, James Polk, James Buchanan, Andrew Johnson, James Garfield, William McKinley, Theodore Roosevelt, William Howard Taft, Warren Harding, Franklin Roosevelt, Harry Truman, Lyndon Johnson und Gerald Ford. Heute gibt es schätzungsweise zwei Millionen Freimaurer in den Vereinigten Staaten.

LESEN SIE MEHR: 5 der mysteriösesten Geheimgesellschaften der Geschichte


Freimaurerei

Im Jahr 1795 wurde John Jones aus Dublin, Irland, der Eigentümer von Das sentimentale und freimaurerische Magazin, schickte Washington einen Satz von fünf Bänden und einen Brief mit der Bitte um Erlaubnis, den sechsten Band Washington zu widmen. Das Magazin ist mit Gravuren illustriert und deckt eine Reihe von Informationen ab, darunter politische Meinungen, redaktionelle Cartoons, Lieder, Belletristik in serieller Form und Buchbesprechungen.

Die Ursprünge der Freimaurerei liegen im Dunkeln. Die Gründung des Craft (wie es auch genannt wird) erfolgte im Laufe der Zeit zwischen dem ersten aufgezeichneten Gentleman, der 1599 einer Loge der Steinmetze in Edinburgh beitrat, und der Veröffentlichung von The Constitutions of the Free-Masons durch den schottischen presbyterianischen Minister James Anderson 1721 in London. 1

Die Freimaurerei ist im Grunde eine sich selbst verbessernde, freiwillige Vereinigung, die durch drei Initiationszeremonien moralische, intellektuelle und spirituelle Lektionen lehrt. Die drei Grade der Freimaurerei sind dem Fortschritt eines Handwerkers nachempfunden: Lehrling, Gefährte und Maurermeister. Die Freimaurerei stand und bleibt allen Männern mit gutem Ruf offen, die sich zum Glauben an die Gottheit bekennen (in der Loge als der höchste Architekt des Universums bezeichnet). In den 1750er Jahren waren verschiedene christliche und nichtchristliche, europäische und nichteuropäische Männer und einige Frauen Mitglieder. 2

Die Freimaurerei wurde in den Städten populär, da sich politische, kommerzielle und intellektuelle Eliten in einer Loge versammelten. Unter aristokratischer und später königlicher Schirmherrschaft entwickelte sich die Freimaurerei zur herausragenden brüderlichen Organisation des 18. Jahrhunderts. Die frühesten Aufzeichnungen über amerikanische Freimaurerlogen befinden sich in Philadelphia. Im Jahr 1732 wurde die Bostoner St. Johns Lodge ordnungsgemäß von der Großloge von England gegründet und ist bis heute die älteste Loge in Nordamerika. Verwoben mit der britischen Aufklärung bildeten sich Freimaurerlogen in ganz Europa und Amerika. Das Netzwerk der schottischen, englischen und irischen Lodge half dabei, das britische Handelsimperium zusammenzufügen. 3

Obwohl sich amerikanische Eliten anfangs den Freimaurern anschlossen, um mit dem vornehmen englischen Verhalten Schritt zu halten, trug die Bruderschaft zur Verbreitung der Ideen und Ideale hinter der amerikanischen Revolution bei. Während der revolutionären Ära gehörten zu den bedeutenden Freimaurern George Washington, Benjamin Franklin, James Otis und Paul Revere. Während einzelne Freimaurer aktiv an der Amerikanischen Revolution teilnahmen, blieb die Freimaurerei als Institution sowie ihre lokalen Logen politisch neutral. 4

Washington trat der Freimaurerei in der Loge in Fredericksburg, Virginia bei. Er war 20 Jahre alt, als er am 4. November 1752 den ersten Grad eines eingetragenen Lehrlings erhielt. Er zahlte der Loge zwei Pfund und drei Schilling für den Beitritt. Zehn Tage nach seinem 21. Geburtstag, am 3. März 1753, wurde ihm der zweite Grad Fellowcraft verliehen. Am 4. August 1753 wurde er zum dritten Grad eines Mason-Meisters erhoben. Das überlieferte Protokollbuch der Loge verzeichnet, dass Washington nur an zwei weiteren Treffen teilnahm: 1. September 1753 und 4. Januar 1755. 5

Viele der Brüder Washingtons in der Fredericksburg Lodge dienten später in der Kontinentalarmee oder der Virginia-Miliz, darunter Hugh Mercer, George Weedon und Thomas Posey. Washingtons &ldquoMother Lodge&rdquo wurde nach der Gründung der Großloge von Virginia im Jahr 1778 in Fredericksburg Lodge No. 4 umbenannt und nummeriert. Sie tagt bis heute. 6

Ab 1778 und für den Rest seines Lebens war Washington ein häufiger Teilnehmer an Freimaurerzeremonien. Am 24. Juni 1779 besuchte Washington beispielsweise die Feierlichkeiten der American Union Lodge zum Fest des Hl. Johannes des Täufers. Diese Loge bestand aus Offizieren und Mannschaften der Regimenter von Connecticut. Am 27. Dezember 1783 besuchte er auch die King Solomon&rsquos Lodge in Poughkeepsie, New York

Nach dem Krieg, im Jahr 1784, nahm Washington die Einladung seiner Freunde und Nachbarn an, an einem Juni-Bankett in der Alexandria Lodge Nr. 39 teilzunehmen, wo er zum Ehrenmitglied gewählt wurde. Vier Jahre später erklärte er sich bereit, die Loge als Chartermaster zu übernehmen, als diese ihre Loyalität von der Großloge von Pennsylvania auf die Großloge von Virginia übertrug. 1794 beauftragte die Loge William Williams, Washington in freimaurerischen Ornaten zu malen. Nach Washingtons Tod änderte die Lodge ihren Namen in Alexandria-Washington Lodge No. 22. 8

Als Präsident tauschte Washington Briefe mit vielen lokalen Freimaurerlogen und staatlichen Großlogen aus. Während seines Besuchs in Rhode Island im Jahr 1790 und seiner 1791-Tour durch die Südstaaten traf er auch Delegationen von Freimaurern. Seine bedeutendste Freimaurer-Aktivität fand jedoch am 18. September 1793 statt. Als Großmeister-Pro tem präsidierte er bei der zeremoniellen Freimaurer-Zeremonie zur Grundsteinlegung des Kapitols der Vereinigten Staaten. 9

Bei der Beerdigung in Washington im Jahr 1799 führten Brüder der Alexandria Lodge Freimaurerriten durch. Nach dem Tod von Martha Washington erwarb die Loge viele wertvolle Gegenstände aus dem Anwesen, darunter eine 1793 aus Frankreich geschickte Freimaurerschürze. Mit diesen Gegenständen und vielen Kuriositäten eröffnete die Loge 1812 ein Museum. 10

1910 wurde die George Washington Masonic National Memorial Association gegründet. Dann, im Jahr 1932, widmete die Vereinigung ihr großes Freimaurer-Denkmal Washington in Alexandria, Virginia. Heute zeigt die Alexandria-Washington Lodge No. 22 viele ihrer wertvollen Artefakte aus Washington und trifft sich weiterhin dort. Das George Washington Masonic National Memorial heißt die Öffentlichkeit sieben Tage die Woche willkommen, um seine vielen Ausstellungen zu sehen und die spektakuläre Aussicht auf die Spitze seines 333 Fuß hohen Turms zu genießen. 11

Washington selbst formulierte seine Mitgliedschaft und Beziehung zur Freimaurerei am besten, als er 1790 den Brüdern der King David&rsquos Lodge in Newport, Rhode Island, antwortete:

Da ich davon überzeugt bin, dass eine gerechte Anwendung der Grundsätze, auf denen die Freimaurer-Bruderschaft gründet, die private Tugend und den öffentlichen Wohlstand fördern muss, werde ich immer gerne die Interessen der Gesellschaft vertreten und von ihr als verdient angesehen werden Bruder. 12

Mark A. Tabbert
Sammlungsleiterin
George Washington Masonic National Memorial Association

1 David Stevenson, Die ersten Freimaurer: Schottlands frühe Logen und ihre Mitglieder, 2. Auflage (Edinburgh: Grand Lodge of Scotland, 2001) und John Hamill, Das Handwerk: Eine Geschichte der englischen Freimaurerei (Großbritannien: Aquarian Press, 1986).

2 Margaret C. Jacob, Die Aufklärung leben: Freimaurerei und Politik im Europa des 18. Jahrhunderts (NY: Oxford University Press, 1991).

3 William R. Weisberger, Wallace McLeod und S. Brent Morris, Hrsg. Freimaurerei auf beiden Seiten des Atlantiks: Essays zum Handwerk auf den britischen Inseln, in Europa, den Vereinigten Staaten und Mexiko (Boulder, CO: Osteuropäische Monographien, 2002).

4 Melvin M. Johnson, Die Anfänge der Freimaurerei in Amerika (NY: George H. Doran Company, 1924). Steven C. Bullock, Revolutionäre Bruderschaft: Freimaurerei und die Transformation der amerikanischen Sozialordnung, 1730-1840 (Chapel Hill, NC: University of North Carolina Press, 1996.) Siehe auch William R. Denslow, 10.000 berühmte Freimaurer. V. 1-4 (Fulton, MO: Missouri Lodge of Research, 1957) und Ronald E. Heaton, Freimaurer-Mitgliedschaft unserer Gründerväter (Bloomington, IL: Freimaurer-Buchclub, 1965).

5 Ronald E. Heaton und James R. Case, Comp. Die Lodge at Fredericksburgh: Eine Zusammenfassung der frühen Aufzeichnungen. Norristown, PA: Ronald E. Heaton (gedruckt in den USA) 1975 und J. Travis Walker, Eine Geschichte der Fredericksburg Lodge Nr. 4, A.F. & A.M., (1752-2002) (Fredericksburg VA: Sheridan Books Inc., 2002).

7 J. Hugo Tatch, Die Fakten über George Washington als Freimaurer. (NY: Macoy&rsquos 1931).

8 Charles H. Callahan, Washington der Mann und der Freimaurer (Washington: National Publishing Co., 1913).

9 J. Hugo Tatch. Die Fakten über George Washington als Freimaurer. (NY: Macoy&rsquos 1931).

10 Charles H. Callahan, Washington der Mann und der Freimaurer (Washington: National Publishing Co., 1913).

11 Das George Washington Masonic National Memorial www.gwmemorial.org

12 Washingtons Freimaurerkorrespondenz, gefunden unter den Washington Papers in der Library of Congress, hrsg. Julius Friedrich Sachse (Philadelphia: Press of the New Era Printing Company, 1915).


George Washington wird Maurermeister - GESCHICHTE

Sie sehen sie überall, wo Sie hinschauen. Geschickt getarnt im Fernsehen, eingebettet in Zeitschriften und lauernd in werbewirksamer Werbung. Manchmal sind sie subtil oder unterschwellig, manchmal provokant, direkt und in ihrer Wirkung umwerfend. Sie verwenden seltsame Symbole, Zeichen, Talismane und Handshakes, die unseren Geist programmieren und kontrollieren.

Sie besitzen alle großen Medienunternehmen und Bildungseinrichtungen, also kontrollieren sie alle Nachrichten und Informationen, die Sie erhalten. Alle Banken und Richter sind in ihren Taschen. Sie sind feindliche – Bevölkerung von kritischen Denkern. Sie können ihnen nicht entkommen, aber wenn Sie es einmal verstanden haben, haben Sie keine Angst mehr vor ihnen.

Glauben Sie Ihren lügenden Augen nicht
‘The Structure of Freemasonry’, Freimaurer-‘edition’ der Bibel, vorgestellt für neu erzogene Mitglieder. Das vielleicht bekannteste und am häufigsten nachgedruckte Foto, das Freimaurergrade als Treppe zeigt.

Henry Makow, ein scharfsinniger Erfinder und Essayist, sagt, dass sie Schlüsselkomponenten der satanischen Verschwörung sind, die uns jetzt mit der maximalen Macht des Bösen konfrontiert. ‘Diese satanische Verschwörung,’Makow warnt, ‘erfolgt nur, weil die Leute nicht glauben können, dass etwas so Kolossales und Monströses tatsächlich existiert.’

“Die Welt ist ein Kampf um unsere Seelen. Die Leute, die für Produkte, Gewalt und Sex werben, agieren nicht nach dem Zufallsprinzip, ‘was auch immer sich verkauft’-Basis. Sie haben Freimaurersymbole in ihren Logos. Die Topspieler folgen einem okkulten Skript, das uns mit Leib und Seele versklaven soll. Sie bauen ein gigantisches Gefängnis, das auf ihrer eigenen mentalen Hölle basiert. Das ist die Neue Weltordnung, wir sind die Insassen.”

Erklärung der Menschenrechte, 1789. Das Allsehende Auge mit einer Pyramide in der Mitte, unter dem Text Ouroboros (Schlange frisst ihren eigenen Schwanz oder ‘ die Unendlichkeitsschleife’), umgeben von zwei freimaurerischen Säulen.

Die meisten Menschen sind natürlich so weit weg, ihr Geist ist so überschwemmt mit Okkultismus, erworben aus jahrzehntelanger Propaganda des Alltags, dass sie die Realität nicht mehr entziffern können. Die Mehrheit ist in einer Art psychologischer ‘Matrix’ gefangen.

Natürlich mag es die Elite nicht, in ihrer schmutzigen Arbeit und ihren bösen Taten bloßgestellt zu werden. Von ihnen und ihren verdummten – niederen Schergen, die sich auf die überwältigenden ‘Sehe kein Böses, höre nichts Böses’-Menschen in der Gesellschaft beziehen, kann man erwarten, dass sie schnell zum Angriff springen und versuchen, alles zu leugnen.

Freimaurerei in Amerika
Darstellung von George Washington in weltweiten Museen, er trägt einen freimaurerischen quadratischen Kompass mit der Sonne dazwischen, in Anspielung auf die ‘illumination’, ‘Lucifer`s Knowledge’.

Wie und wann begann die Freimaurerei? Bevor die Freimaurerei 1717 in die Öffentlichkeit trat, praktizierte sie ein so hohes Maß an Geheimhaltung, dass sehr wenig darüber bekannt war, wie sie begann.

In Amerika etablierte sich die Freimaurerei Mitte des 18. Jahrhunderts, als George Washington Maurermeister wurde. Die erste amerikanische Freimaurerloge wurde 1730 in Philadelphia gegründet, und der zukünftige Revolutionsführer Benjamin Franklin war ein Gründungsmitglied.

Als diese Statue von George Washington, dem ersten Präsidenten der Vereinigten Staaten, enthüllt wurde, konnten die Leute nicht verstehen, warum ihr geschätzter Präsident in einer so seltsamen, halb nackten Pose dargestellt wurde. Schauen Sie sich das klassische Bild des satanischen Symbols von ‘Baphomet’ an, das mit den Fingern zeigt ‘wie oben so unten’, und alles wird klar.

George Washington, ein junger Pflanzer aus Virginia, wird ein Master Mason, der höchste Grundrang in der geheimen Bruderschaft der Freimaurerei. Die Zeremonie fand in der Freimaurerloge in Fredericksburg, Virginia statt. Washington war 21 Jahre alt und würde bald seine erste Militäroperation als Major der Kolonialmiliz von Virginia befehligen. Nachdem er ein Master Mason geworden war, hatte Washington die Möglichkeit, eine Reihe zusätzlicher Riten zu durchlaufen, die ihn zu höheren ‘Graden’ führen würden. Im Jahr 1788, kurz bevor Washington der erste Präsident der Vereinigten Staaten wurde, wurde er zum ersten ‘Worshipful Master’ der Alexandria Lodge gewählt.

George Washington als Freimaurer in einer Freimaurerloge. Sie können die Schachbrettböden bemerken, die in den Mainstream-Medien verwendet werden und das Gleichgewicht zwischen Gut und Böse darstellen. Verteilt von der George Washington Masonic National Memorial Association. Es wurde im Scottish Rite Journal (August 1992) gedruckt. George Washington in Freimaurerpose. Um seinen Hals ist das Emblem der Mondgöttin, weibliche Ergänzung des Sonnengottes Osiris, der in der okkulten Freimaurerei heimlich verehrt wird. Dieses Emblem, kombiniert mit dem rautenförmigen Gerät direkt darüber, weist darauf hin, dass Washington allen Feinden des Illuminatenordens Rache gelobt hatte. Wieder zeigt George Washington das Freimaurerzeichen ‘The Hidden Hand Of The Men Of Jahbuhlun’ oder ‘The Brotherhood of ‘Jahbuhlun’. Präsident George Washington legt nach der Annahme der US-Verfassung durch die Bundesstaaten den Amtseid als erster Präsident der Vereinigten Staaten ab. Der Gentleman auf der linken Seite gibt eine entschieden teuflische Version eines Handzeichens der Geheimgesellschaft, und der Gentleman auf der rechten Seite direkt hinter Washington macht die freimaurerische ‘M’-Geste. Viele Gemälde und Zeichnungen, die Delegierte zeigen, die die Unabhängigkeitserklärung entworfen und genehmigt haben, zeigen, dass einer oder mehrere der Delegierten heimlich seine Mitgliedschaft in der Geheimgesellschaft durch ein Handzeichen identifizieren. Wir können ein weiteres Beispiel für die gleiche ‘M’-Geste sehen, die der Herr links ausführt, der seine Hüfte hält. Der Name Jesu wird weder in der Unabhängigkeitserklärung noch in der nachfolgenden Verfassung der Vereinigten Staaten erwähnt. Stattdessen verwendeten die Gründer unserer Nation vage, durch die Illuministen codierte Begriffe wie “Natur’s God” oder “Providence” Benjamin Franklin, einer der wichtigsten Leiter der Delegierten, war sowohl Großmeister der Freimaurer (Lodge of Nine Sisters, Paris, Frankreich) als auch Rosenkreuzer. Thomas Jefferson, der an der Ausarbeitung der Unabhängigkeitserklärung mitgewirkt hat, schrieb positiv über den Orden der Illuminaten und seinen Gründer, den europäischen Jesuiten-Professor Adam Weishaupt.

Während George Washington (1732-1799) wohl der bekannteste amerikanische Freimaurer ist, könnte Benjamin Franklin (1706-1790) knapp an zweiter Stelle stehen.

Das erste in Amerika gedruckte Freimaurerbuch. Das Buch heißt ‘Die Verfassungen der Freimaurer‘ und wurde im Juni 1734 von Benjamin Franklin gedruckt.

Benjamin Franklin wurde Freimaurer, als er 1731 in der St. John’s Loge in Philadelphia eingeweiht wurde. Sein Engagement für die Bruderschaft erstreckte sich über die nächsten fünfzig Jahre, in denen er mehrere Führungspositionen innehatte. Er diente 1734 als Großmeister von Pennsylvania und 1749 als Großmeister der Provinz Pennsylvania. Während der Amerikanischen Revolution in Paris wurde Franklin Mitglied der Loge der Neun Schwestern (La Loge des Neuf Soeurs) und diente als deren Ehrwürdiger Meister von 1779 bis 1781.

Der Mann, der Illuminati begann
Johann Adam Weishaupt war ein deutscher Philosoph, Professor und Gründer des „Ordens der Illuminaten“ im Jahr 1776.

Bevor wir die Ursprünge dieser Gesellschaft verstehen, möchte ich den Gründer der Illuminaten, Adam Weishaupt, zitieren, er sagt:

Universelles, vollständiges und schnelles Glück könnte durch die Beseitigung von Hierarchie, Rang und Reichtum erreicht werden. Fürsten und Nationen werden gewaltlos von der Erde verschwinden, die Menschheit wird zu einer Familie, die Welt wird zum Wohnsitz vernünftiger Menschen.

Ein Dollarschein ist voller Symbolik, die es zu entziffern gilt. ‘In God We Trust’ – das ist nicht der Gott von Abraham, Isaak und Jakob. Wenn sie Gott sagen, meinen sie Gott dieser Welt.

Diese Gedanken von Adam Weishaupt zeigen deutlich seinen Wunsch nach einer Neuen Weltordnung. Ein kurzer Hintergrund über ihn würde uns helfen, diesen Wunsch besser zu verstehen.

Adam Weishaupt wurde am 6. Februar 1748 in Ingolstadt, Bayern, geboren. Seine frühe Ausbildung erfolgte unter dem mächtigsten Institut seiner Zeit – den Jesuiten. Die Jesuiten hatten Einfluss auf das religiöse und politische Szenario dieser Zeit, und Adam wurde dessen überdrüssig. Als er zum kanonischen Gesetz gewählt wurde, wollte Adam den starken Einfluss der Jesuiten mit seiner radikalen und frei denkenden Philosophie des „Zeitalters der Aufklärung“ ändern. Mit der Zeit wurde er auch auf Okkultismus und Hermetismus aufmerksam.

Das Oberhaupt der katholischen Kirche, der vatikanische Jesuit Papst Franziskus, hat bis heute eine wichtige Rolle und einen großen Einfluss bei der großen Täuschung.

Weishaupt dachte daran, Freimaurer zu werden, gab jedoch die Idee auf, da es seine Aufgaben nicht vollständig erfüllte. Er erkannte bald, dass er, um die religiösen und politischen Grundlagen der Jesuiten zu stürzen, mit einem Eliteteam, das an seine Propaganda glaubte, seinen eigenen Geheimbund gründen musste, und so wurde der Orden der Illuminaten am 1. Gegründet. Das von ihm verwendete System basierte auf der Freimaurerei, aber mit seiner eigenen Agenda, persönlichen Wendungen und Berührungen. Im Laufe der Zeit wuchs die geheime Sekte mit Mitgliedern aus verschiedenen Teilen der Elite, wobei einer der wichtigsten Einflüsse der berühmte und mysteriöse Okkultist dieser Zeit Cagliostro und der deutsche Diplomat Baron Adolf Franz Friederich Knigge waren. Seine freimaurerischen Verbindungen und seine organisatorischen Fähigkeiten wurden vom Orden umgehend eingesetzt.

Ein führendes Mitglied, einflussreicher norddeutscher Diplomat und Okkultist, Friederich Knigge, zeigt das Zeichen "Hidden Hand". Knigge trat in den 1780er Jahren dem Orden der Illuminaten bei und war der effektivste Anwerber.

Angeblich wurde die Gruppe im Jahr 1788 von der Regierung wegen gesetzgeberischer und strafrechtlicher Anklagen aufgelöst, aber wie wir wissen, hat sich der Geheimbund nie vollständig aufgelöst, tatsächlich verbreitete er seine Tentakel in die Freimaurer und Rosenkreuzer und infiltrierte Amerika durch seine Gründung Väter, die Teil dieser Geheimgesellschaften waren.

Albert Pike – Historiker, Autor, Dichter, Redner, Jurist und ein 33.

Er schrieb das berühmte Freimaurergesetzbuch mit dem Titel ‘Moral und Dogma des alten und anerkannten schottischen Ritus der Freimaurerei‘, wo Luzifer der Lichtträger genannt wird:

Die Apokalypse ist für diejenigen, die den neunzehnten Grad erhalten, die Apotheose jenes erhabenen Glaubens, der allein nach Gott strebt und alle Pracht und Werke Luzifers verachtet. Luzifer, der Lichtträger! Seltsamer und mysteriöser Name für den Geist der Finsternis! Luzifer, der Sohn des Morgens! Ist er es, der das trägt? Hell, und mit ihrem unerträglichen Glanz schwache, sinnliche oder egoistische Seelen? Bezweifle es nicht! denn Traditionen sind voll von göttlichen Offenbarungen und Inspirationen: und Inspiration stammt nicht aus einem Zeitalter oder einem Glaubensbekenntnis.

Wie die meisten Okkultisten hatte Albert Pike einen ‘geistigen Führer’, der ‘Göttliche Weisheit’ verbreitete und ihn darüber aufklärte, wie die Neue Weltordnung erreicht werden kann. Ein ‘spirit guide’ ist ein ‘Wesen’, das jemanden trifft, der sich der Praxis des Okkulten hingegeben hat, aber Menschen, die die New Age Religion praktizieren, betrachten dies nicht als etwas Schlechtes. Tatsächlich würden sie nachdrücklich argumentieren, dass sie durch die Interaktion mit ihren „Geistführern“ von Glück und Freude erfüllt sind, ohne zu wissen, dass sie vorübergehend von Satan getäuscht wurden, der zusammen mit seinen Dämonen als Engel der erscheinen kann Licht um zu täuschen:

“Und kein Wunder für Satan selbst wird in einen Engel des Lichts verwandelt. Daher ist es keine große Sache, wenn seine Diener auch als Diener der Gerechtigkeit verwandelt werden …” (2. Korinther 11,14-15).

Sie können sie mit der okkulten Baphomet-Figur sehen. Solche satanischen Symbole werden in Zauberei und schwarzer Magie verwendet. Das gleiche Baphomet-Symbol wurde später von ‘The Wickedest Man In The World’, dem britischen Okkultisten und Satanisten Aleister Crowley, übernommen. Er inspirierte den Gründer der Church of Satan Anton LaVey und die Religion des LaVeyan Satanismus.

Eine Botschaft, die Albert Pike von seinem ‘Spirit Guide’ erhielt und von der wir wissen, dass es sich in Wirklichkeit um eine dämonische Vision handelt, beschrieb er in einem Brief an Mazzini (ein italienischer Revolutionsführer der Mitte des 19. der Direktor der Illuminaten) im Jahr 1871 über eine Verschwörung, die drei Weltkriege umfasste, die geplant waren, um die Welt zu erobern. Der Brief von Pike an Giuseppe Mazzini war bis 1977 in der British Museum Library in London ausgestellt. Dieser Brief wurde von vielen Internet-Sites behauptet, in der British Library in London zu liegen, die bestreitet, dass dieser Brief existiert.

Brief von Albert Pike an Mazzini vom 15. August 1871. – ‘Der Illuminati-Plan für 3. Weltkrieg um die Neue Weltordnung zu schaffen’ und zeigt, wie drei Weltkriege für viele Generationen geplant wurden. Es wurde von William Guy Carr, dem ehemaligen Geheimdienstoffizier der Royal Canadian Navy, kopiert.

“Der Erste Weltkrieg muss herbeigeführt werden, um es den Illuminaten zu ermöglichen, die Macht der Zaren in Russland zu stürzen und dieses Land zu einer Festung des atheistischen Kommunismus zu machen. Die Divergenzen, die durch die “agentur” (Agenten) der Illuminaten zwischen dem britischen und dem germanischen Reich verursacht wurden, werden verwendet, um diesen Krieg zu schüren. Am Ende des Krieges wird der Kommunismus aufgebaut und eingesetzt, um die anderen Regierungen zu zerstören und die Religionen zu schwächen.”

Geschichtsstudenten werden erkennen, dass die zwischen 1871 und 1898 von Otto von Bismarck, dem Mitverschwörer Albert Pikes, geschmiedeten politischen Allianzen Englands auf der einen und Deutschlands auf der anderen Seite maßgeblich zur Entstehung des Ersten Weltkriegs beigetragen haben. 1917 in Fatima, vor dem Ende dieses Ersten Weltkriegs und vor der bolschewistischen Revolution in Russland.

“Der Zweite Weltkrieg muss geschürt werden, indem man die Unterschiede zwischen den Faschisten und den politischen Zionisten ausnutzt. Dieser Krieg muss herbeigeführt werden, damit der Nazismus zerstört wird und der politische Zionismus stark genug ist, um einen souveränen Staat Israel in Palästina zu errichten. Während des Zweiten Weltkriegs musste der internationale Kommunismus stark genug werden, um die Christenheit auszugleichen, die dann zurückgehalten und in Schach gehalten würde, bis wir sie für die letzte soziale Katastrophe brauchen würden.”

Nach diesem Zweiten Weltkrieg wurde der Kommunismus stark genug gemacht, um schwächere Regierungen zu übernehmen. 1945, auf der Potsdamer Konferenz zwischen Truman, Churchill und Stalin, wurde ein großer Teil Europas einfach an Russland übergeben, und auf der anderen Seite der Welt trugen die Nachwirkungen des Krieges mit Japan dazu bei, die Flut des Kommunismus zu fegen in China.

“Der Dritte Weltkrieg muss geschürt werden, indem man die Differenzen ausnutzt, die durch die “agentur” der “Illuminati” zwischen den politischen Zionisten und den Führern der islamischen Welt verursacht wurden. Der Krieg muss so geführt werden, dass sich der Islam (die muslimische arabische Welt) und der politische Zionismus (der Staat Israel) gegenseitig zerstören. In der Zwischenzeit werden die anderen Nationen, die in dieser Frage erneut gespalten sind, gezwungen sein, bis zur vollständigen physischen, moralischen, spirituellen und wirtschaftlichen Erschöpfung zu kämpfen ... Wir werden die Nihilisten und Atheisten entfesseln und wir werden eine gewaltige soziale Katastrophe provozieren, die insgesamt sein Entsetzen wird den Völkern die Wirkung des absoluten Atheismus, des Ursprungs der Wildheit und der blutigsten Aufruhr, deutlich zeigen. Dann werden überall die Bürger, die verpflichtet sind, sich gegen die Weltminderheit der Revolutionäre zu verteidigen, jene Zerstörer der Zivilisation und die vom Christentum desillusionierte Menge vernichten, deren deistische Geister von diesem Moment an ohne Kompass und Richtung sein werden, nach einem Ideal strebend, aber ohne zu wissen, wo er seine Anbetung darbringen soll, wird er das wahre Licht durch die universelle Offenbarung der reinen Lehre Luzifers empfangen, die schließlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Diese Manifestation wird aus der allgemeinen reaktionären Bewegung resultieren, die der Zerstörung des Christentums und des Atheismus folgen wird, die gleichzeitig erobert und ausgerottet werden.”

Seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 zeigt das Weltgeschehen im Nahen Osten eine wachsende Unruhe und Instabilität zwischen Juden und Arabern. Dies entspricht voll und ganz der Forderung nach einem dritten Weltkrieg zwischen den beiden und ihren Verbündeten auf beiden Seiten. Dieser Dritte Weltkrieg steht noch bevor, und die jüngsten Ereignisse zeigen uns, dass er nicht mehr weit ist.

Rätselhafte Kunst

Zeichen und Symbolik in der geheimen okkulten Welt spielen eine der größten Rollen – schließlich sind sie der Weg der Kommunikation und Repräsentation. Die Freimaurerei verbirgt ihr größtes Geheimnis sogar vor ihren Mitgliedern, nur einer unsichtbaren ‘inneren Bruderschaft’ wird sie anvertraut. Nur Sektenmitglieder des 33. Grades und hochrangige Freimaurer kennen die wahre Agenda und das Ziel ihrer Gesellschaft.

Genau wie alles, was mit Okkultismus und insbesondere mit Luzifer zu tun hat, sind dies Ideen, die der Bibel entnommen und gesponnen wurden. Die meisten dieser okkulten Ansichten können an der einen oder anderen Stelle in der Bibel aufgespürt und dargestellt werden.

Dieses Gemälde heißt ‘Jacob`s Ladder’, ‘Stairway to Heaven’ oder ‘ The 13th Pillar’. Schwarz-weißes Schachbrett-Bodenfundament basierend auf ‘Gut und Böse’ oder ‘Dunkelheit und Licht’. Zwei freimaurerische Säulen, die Dualität darstellen. Dieselben Säulen repräsentieren die rote und blaue Farbsymbolik in Salomos Tempel, ‘Esther 1:6 – KJV’. Der Grund dafür, dass ein Großteil dieser Farbsymbolik aus der Bibel stammt, liegt darin, dass ein Großteil dieser okkulten Lehre, wenn nicht sogar alles, aus dem Wissen gefallener Engel und/oder der Beschwörung von Dämonen stammt.

Rot und Blau sind fast repräsentativer für den hegelschen Dialekt, bei dem eine Kraft die andere bekämpft, obwohl in Wirklichkeit das Endergebnis das Endergebnis ist. Diese Farben werden in politischen Parteien aus einem bestimmten Grund verwendet, Demokraten und Republikaner kämpfen immer gegeneinander, es heißt – Teilen und Erobern oder anders gesagt ‘Ordnung aus dem Chaos’.

Von der Dunkelheit zum Licht, 1908. Wieder voll okkulter Symbolik. Freimaurer Händedruck/Griff zwischen zwei ‘engel’-Figuren. Dieselbe Ideologie durch die Aufnahme des ‘Lichts und des Wissens von Luzifer’ ist im berühmten Okkultisten Manly P. Hall Buch ‘ . impliziertGeheime Lehren aller Zeiten‘. Manly P. Halls Kunst aus ‘Die geheime Lehre aller Zeiten‘ ähnelt der Freimaurerei ‘Luziferianische Erleuchtung’. Dieselbe Bestie maskiert sich in einer anderen Form. Die Pyramide beleuchtet die ‘gewählten’.

“Wenn der Freimaurer erfährt, dass der Schlüssel die richtige Anwendung des Dynamos der lebendigen Kraft ist, hat er das Mysterium seines Handwerks kennengelernt. Die brodelnden Energien von Luzifer sind in seinen Händen ” – Manly P. Hall, 33. Grad Freimaurer, aus dem Buch ‘Die verlorenen Schlüssel der Freimaurerei‘.

Unabhängiger Orden der Odd Fellows, Unser Motto, 1883, von J.W. Dorrington. Es steht geschrieben: "Besuche die Kranken "Glaube der Not, begrabe die Toten und erziehe die Waise". ‘Wie oben, so unten’: Art of the American Fraternal Society, 1850-1930. ‘Der erste umfassende Überblick über die reiche Art der Kunst, die während des „Goldenen Zeitalters“ der amerikanischen Bruderschaft geschaffen wurde’.
The Initiation Rituals
French movie ‘Occult Forces‘ 1943, exposing the Freemasonic rituals. Following World War 2, the film’s writer, Jean-Marie Rivière, was imprisoned. It`s producer, Robert Muzard, and director, Paul Riche were Executed in 1949, for their part in the production of this film.

Masonic expert Lynn F. Perkins alludes to the gigantic amount of extracurricular research and work needed to uncover the greatest secrets of the Masonic Fraternity. He writes:

“The true wisdom is concealed and hidden, not only from those who do not join the Masonic Order but also from those who ‘take’ the degrees, and it will remain hidden until each Mason seeks revelation and finds the Truth for himself. There are no interpretations in the Ritual, they have to be sought elsewhere.”

Hoodwinked! Pity the poor, foolish man who becomes a Freemason! In the very first degree ritual, that of Entered Apprentice, a blindfold is put over his eyes, and a cable-tow is hung around his neck. Symbolically, the dumb candidate is “Hoodwinked.” Little does he know that his superiors intentionally set out to deceive the candidate and they contrive their deceit through all the ritual degrees up to and including the 33rd.

Albert Pike, Echoing Steinmetz, Manly P. Hall, Perkins and all the other high level Masonic authorities, goes so far as to mock and disparage lower level Masons, especially those who have earned only the first three degrees (‘the Blue degrees’). After acknowledging that the lower level brethren are ‘intentionally misled,’ he goes on to say that it is not intended that the initiate understand the symbols and deepest secrets of the Order, but worse, the Masonic Lodge’s rituals and lectures are designed so that the lower level Masons shall imagine he does understand them. It is only at a later time, as he has moved up the ladder of degrees, that the purposely dumbed down Mason discovers he’s been had, that he’s been played for a fool. In other words, he’s been ‘hoodwinked’. So, in effect, Masons are lied to, tricked, made fun of, and intentionally led astray, with only a little knowledge added to their brain reservoirs as they advance up the chain. Meanwhile, the poor, pitiful souls imagine they are really in on all the secrets of the Craft. Their Masonic superiors play them all for suckers.

The Masonic Order in the U.S.A. has some two million initiates who have voluntarily undergone occultic laced rituals to be accepted as common brethren. ‘Raise to the sublime degree of Master Mason’. The Master takes the candidate by the Master Mason`s grip, and bracing his right foot against him, raises him upon the five points of fellowship. This is done by putting the inside of your right foot to the inside of the right foot of the one to whom you are going to give the word, the inside of your own knee to his, laying your breast close against him, you put your left hands on each other backs, and each one putting his mouth to the right ear, in which position alone you are permitted to give the Master Mason word, which is MAH-HAH-BONE.
In Conclusion

They follow and believe in ‘The Great Architect’ of the Universe, which is Lucifer. Their true ‘light’. They Believe Lucifer is in control of time and space, that he freed mankind from darkness in the Garden of Eden by sharing knowledge that would one day lead them to become their own ‘Gods’. They are the ‘builders’ who rejected the true cornerstone – Lord Christ. Most people still deny everything they hear or see, no matter how truthful the information and evidence is. I guess some things can never change.

If you found this article informative, please consider supporting further work through a small monthly donation on Patreon to keep this website`s existence. If you prefer, you can make a one time donation here. Sincerely, thank you.


Was George Washington a Christian or a Freemason?

Many skeptics of Christianity claim George Washington was a freemason and not at all a Christian. Many Christians claim the opposite. So which is it? Our first President is, obviously, not alive today to really set the record straight. It would be very helpful if he were. Since he is not, to form a conclusion on what George Washington believed we have to dive into his writings and documentation from contemporaries, and build a case from there.

First, it should be noted the practices of freemasonry in the 18 th century were not necessarily incompatible with Christianity. It is completely plausible for George Washington to be both a born-again Christian and a freemason. In fact, records show George Washington was associated with both.

But can we draw a conclusion he was more of one than the other?

As a freemason, George Washing was a “member” for over 30 years. In that time, he attended only 4 meetings total. Many freemasons want to paint him as their most famous member, which, they literally did paint portraits of him in freemason garb. But he never once sat for one of those, and most were done after his time. In fact, George Washington claimed the one painting done during his time to be “mason propaganda” to paint him as such.[1] Not that you could blame the freemasons, would there be a better face for any organization to associate with than the most famous person in the entire United States of America?

So he didn’t go to many meetings and he wasn’t that closely associated with the freemasons, but that doesn’t necessarily make George Washington a Christian.

Records show, George Washington had a very close association with his home church, Christ Church, in Alexandria, VA. You can go to this church today and sit in the very church “box” which belonged to the Washington family. His adopted daughter, Nelly, (who was, in fact, his step-granddaughter) noted he rarely missed a Sunday, even if roads were bad and it took them over 2-3 hours to get there.

While he was traveling with his military and political career, which was indeed much of his career, record after record shows he attended church. Whether he was wintering at Valley Forge, or while he was in the First Continental and Constitutional Congresses in Philadelphia, he would attend services and fervently prayed. Right after he was inaugurated as President of the United States at Federal Hall in New York City, he immediately went to church to commit his presidency in prayer.

But as everyone knows, just going to church does not make you a Christian. The character of Christianity must be found in the person as well. Rev Henry Muhlenberg, an active Revolutionary who served with Gen Washington at Valley Forge, recorded that the General “rode around among his army…and admonished each and every one to fear God…and to practice Christian values.”[2]

George Washington’s family did not doubt his convictions as a Christian. Nelly wrote much later of George Washington’s beliefs. Claiming him to be a private and quiet man, but undoubtedly a Christian. She said, “It the greatest heresy to doubt his firm belief in Christianity. His life, his writings, prove that he was a Christian. He was not one of those who act or pray, “that they may be seen of men” [Matthew 6:5]. He communed with his God in secret [Matthew 6:6].”

In his writings, George Washington very often attributed successes and happenstances to “ Divine Providence.” Many people have taken it to mean he did not believe in the power of Jesus Christ. However, “George Washington’s writings reveal 54 different titles [of the names for God].”[3]

And if he did not believe in Jesus Christ, how then would skeptics be able to define the following statement from George Washington’s prayer journal, “O eternal and everlasting God…Increase my faith in the gospels…daily frame me more and more into the likeness of thy son Jesus Christ, that living in thy fear, and dying in thy favor, I may in thy appointed time attain the resurrection of the just unto eternal life.”

The lack of evidence for George Washington being an ardent freemason and the overwhelming verification (literal volumes of accounts) of his Christian character, one can make a good case George Washington was indeed a Christian, but also a believer of Jesus Christ. He drew his values from Christian sources and his hope from Christianity.

George Washington established his life and faith upon Christianity. Truly, a reflection of the nation he was so instrumental in founding. This is just one example of how America’s footing was founded on the root of Christianity.

[1] Findings concerning George Washington’s association with Freemasonry:
Barton, David (2005). The Question of Freemasonry and the Founding Father. Wallbuilders Press Texas.

[2] Beliles, Mark A. & Stephen k. McDowell (1989). America’s Providential History. The Providence Foundation Charlottesville, VA.

Free CrossExamined.org Resource

Get the first chapter of "Stealing From God: Why Atheists Need God to Make Their Case" in PDF.


Taft, the 27th president, was made a Mason in 1909, just before becoming president. He was made a Mason "at sight" by the grand master of Ohio, meaning he did not have to earn his acceptance into the lodge like most others do.

Harding, the 29th president, first sought acceptance into the Masonic brotherhood in 1901 but was initially "blackballed." He was eventually accepted and held no grudges, wrote John R. Tester of Vermont. "While president, Harding took every opportunity to speak for Masonry and attend Lodge meetings when he could," he wrote.


Brother George Washington's Masonic Apron

When the young Marquis de Lafayette came to America at the age of 20 and joined George Washington's army for the Battle of Brandywine in 1777, the American cause had become his cause.

The affection each man held for the other is legendary. So too is the legacy of Masonic history developed through that affection, The Lafayette Apron, of white satin and embroidered by Madame Lafayette, was presented to Bro. Washington by Bro. Lafayette in August of 1784. The apron was presented to the Grand Lodge of Pennsylvania by the Washington Benevolent Society on July 3, 1829 and is now on display in the Grand Lodge Museum at the Masonic Temple in Philadelphia. It is a study in symbolism. For example, the apron border colors of red, white and blue are the national colors of both the United States and France. Symbols are silent emblems having meaning only when interpreted. Given the unique character of the interpretation process, it can be understood that no symbol has absolute meaning.

In preparing the following, the late Bro. Frank W. Bobb, Grand Lodge librarian and curator Grand Lodge of Pennsylvania, has used those meanings most widely accepted by Masonic scholars in interpreting the symbolism of the Washington Apron.


George Mason

Washington realized that many citizens suspected the Convention would be merely a seizure of power from the states by an all-powerful, quasi-royal central government. He had to be persuaded even to attend.

Video

Thomas Jefferson and George Mason on Washington's Second Term

In this video designed for classrooms, Thomas Jefferson and George Mason discuss the legacy of the US Constitution and the future of the union.

Historic Site

Gunston Hall

George Mason's plantation home in Fairfax, Gunston Hall, is operated as a house museum.

Renowned for his authorship of the Virginia Declaration of Rights,and the Virginia Bill of Rights and Constitution, George Mason became an advocate for the rights of colonists by the 1760s and flourished through the 1770s. Later in life, Mason remained politically independent, refusing to sign the 1787 Constitution because he disagreed with several of the document provisions including a lack of a bill of rights.

George Mason teamed with George Washington first in 1769 when both were members of the Virginia House of Burgesses. Looking for a way to protest British tax policies, the two drafted a document which came to be known as the Virginia Resolves. The measures called for a boycott of British luxury goods imported into the colony. To ensure enforcement the Resolves organized local committees to police for strict compliance. Mason and Washington wanted the associations to ensure the boycott would aid in placing economic pressure on Great Britain. In that same year, Washington acquired 100 acres of land from Mason, adding to the growth of Mount Vernon lands.

Several years later, Mason and Washington corroborated again in response to the 1774 Coercive Acts passed by Parliament. A meeting chaired by Washington in Alexandria, Virginia during the summer adopted what became known as the Fairfax Resolves. Authored by Mason, the resolutions warned that a conspiracy existed in British halls of power bent on making the colonists second class citizens. The Resolves also suggested a meeting of a continent-wide congress to once again organize a boycott of British imports. Mason showed off his skills as an adroit political thinker in his authorship of the Resolves, repeating the notion that only the elected representatives of a province could pass binding laws on its people.

Mason attended the 1787 Constitutional Convention in Philadelphia participating in several debates concerning the various powers entrusted to the new government. However, he ultimately refused to sign the finished document, protesting&mdashamongst other shortcomings&mdashthat the new blueprint lacked a bill of rights.

In the months that followed, Mason continued to voice his concerns at the Virginia Ratification convention. Joined by Patrick Henry and Edmund Randolph, Mason and the anti-federalists nearly derailed ratification of the Constitution in Virginia. Though the anti-federalists lost the battle, they won a greater victory. A deal was struck by both sides to adopt suggestions for writing protections of individual rights when the first Congress convened. James Madison would later lean heavily on Mason's earlier work when he drafted the Bill of Rights.

Mason was constantly plagued with health issues during his life, and remained out of the spotlight after the inauguration of his old friend George Washington. Mason retreated to his home at Gunston Hall, remaining a vocal critic of the new government and many of the policies initiated by the Federalist Party, including Alexander Hamilton's financial plan. Weakened by recurring gout, Mason passed away on October 7, and is buried on the grounds of his beloved Gunston Hall.

James MacDonald, Ph.D.
Northwestern State University

Bibliography:

Chernow, Ron. Washington: A Life. New York: Penguin.

Ellis, Joseph J. His Excellency George Washington. New York: Knopf, 2004.

Ferling, John. The Ascent of George Washington: The Hidden Political Genius of An American Icon. New York: Bloomsbury, 2009.

Longmore, Paul K. The Invention of George Washington. Berkeley: University of California Press, 1988.

Rutland, Robert Allen. George Mason: Reluctant Statesman. Baton Rouge: Louisiana State University Press, 1961.


Freemason Presidents of the United States of America

George Washington

President 1789-1797 / Master Mason 1753

George Washington became a Mason at age 20 in 1753. it is suggested that he may have attended approximately nine Masonic lodge meetings during the remaining 46 years of his life, and probably never presided over any lodge.

However, George Washington wrote letters in which he said he was happy to be a Mason, and, in 1791, described Masonry as being “founded in justice and benevolence…the grand object of Masonry is to promote the happiness of the human race.”

Asked more specifically about Freemasonry in 1798, Washington wrote, “…So far as I am acquainted with the principles and Doctrines of Free Masonry, I conceive them to be founded on benevolence and to be exercised for the good of mankind. If it has been a Cloak to promote improper or nefarious objects, it is a melancholly [sic] proof that in unworthy hands, the best institutions may be made use of to promote the worst designs.”

Interestingly, brother George Washington took his oath of office as the first President of the United States with his hand upon a Bible from St. John’s Lodge No. 1,of the Ancient York Masons. Since then, George Washington’s Inaugural Bible has been used used for the inaugurations of Warren G. Harding, Dwight D. Eisenhower, Jimmy Carter, and George H. W. Bush.

Additional use has been made in the funeral processions of Presidents Washington and Abraham Lincoln and in the center-stone laying of the U.S. Capitol, the addition of the Washington Monument, the centennials of the cornerstone laying of the White House, U.S. Capitol, and the Statue of Liberty, the 1964 World’s Fair as well as the launching of the aircraft carrier George Washington. As physicians and health professionals note, George Washington had good health, this amazing fact is discussed in several useful articles on men’s health.

The Washington bible is, interestingly, still in active use by St. Johns Lodge when not in civic display.

James Monroe

President 1817-1825 / Master Mason 1776

Entered Apprentice in Williamsburg Lodge No. 6 at Williamsburg, VA., on November 9, 1775. Sadly there is no record of his taking any further degrees beyond the first.

The records of Cumberland Lodge no. 8 in Tennessee, June 8, 1819, show a reception for Monroe as “a Brother of the Craft.” possibly a Master Mason in 1776.

Said of the Masonic president James Monroe, he was an “Episcopalian of deistic tendencies who valued civic virtues above religious doctrine.” Stating in his first inaugural address the concept of religious freedom, “boasting that Americans may worship ‘the Divine Author’ in any manner they choose.” From The Religion of James Monroe, in the Virginia Quarterly Review, Autumn, 2003.

Andrew Jackson

President 1829-1837 / Master Mason 1800

It is suggested that President Jackson become a Mason in Harmony lodge No. 1 in Tennessee. Harmony Lodge began as No. 29 under the charter of North Carolina, later to be named No. 1 under the Tennessee grand Lodge in 1913.

It has been said that Br. Jackson attended lodge at Clover Bottom Lodge under the Grand Lodge of Kentucky. He was present in lodge at Greeneville in 1801 and acted as Senior Warden pro-tem. The records of St. Tammany Lodge No. 29 at Nashville, which became Harmony Lodge no. 1 under the Grand Lodge of Tennessee, show that Jackson was a member.

A very active Freemason, President Jackson served as the Grand Master of Tennessee Masons from 1822 to 1823.

James K. Polk

President 1845-1849 / Master Mason 1820

Master Mason 1820. EA, FC, MM, in Columbia Lodge No. 31, Columbia, Tenn., 1820, exalted a Royal Arch Mason in La Fayette Chapter No. 4 at Columbia in 1825.

President Polk, as a Freemason and elected Commander in Chief, assisted in the cornerstone laying of the Smithsonian Institution in Washington, D.C. on May 1, 1847.

In Polk’s career as president he oversaw the opening of the U.S. Naval Academy and the Smithsonian Institution, the groundbreaking for the Washington Monument, and the issuance of the first postage stamps in the United States.

Polk was an early supporter of westward expansion expressed in a term that Democrats would later call “Manifest Destiny.”

James Buchanan

President 1857-1861 / Master Mason 1817

Master Mason 1817, Entered Apprentice Dec. 11, 1816, Lancaster Lodge No. 43, Lancaster, PA, Fellowcraft & Master Mason degrees in 1817.

President Buchanan was the Junior Warden of his lodge from 1821 to 1822, and the Worshipful Master of the lodge in 1825. He was later exalted in Royal Arch Chapter No. 43, in 1826 going on to become Deputy Grand Master of the Grand Lodge of Pennsylvania.

Said of Buchanan in his work President James Buchanan: A Biography, by Philip S Klein, “His many talents, which in a quieter era might have gained for him a place among the great presidents, were quickly overshadowed by the cataclysmic events of civil war and by the towering Abraham Lincoln.”

Andrew Johnson

President 1865-1869 / Master Mason 1851

Master Mason 1851, Entered Apprentice, Fellowcraft, in Greeneville Lodge No. 119 now No. 3 at Greeneville, Tenn.

In 1851, johnson was probably a member of Greeneville Chapter No. 82, Royal Arch Masons, as he joined the Nashville York Rite Commandery of Knights Templar No. 1 in 1859. President Johnson received the Scottish Rite degrees in the White House in 1867.

Johnson joined the fraternity at the conclusion of his Senatorial term in the House of Representatives in 1843.

James A. Garfield

President 1881 / Master Mason 1864

Master Mason 1864, EA & FC Magnolia Lodge No. 20, Columbus, Ohio, MM Columbus Lodge No. 30, 1864, Affiliated with Garrettsville Lodge No. 246 in 1866, Affiliated with Pentalpha Lodge No. 23 Washington, D. C. as charter member in 1869. Exalted in Columbus Royal Arch Chapter 1866, and Knight Templar 1866, 14th Degree Scottish Rite 1872.

In his time, Garfield is credited as being a Chaplin of a lodge that he held membership in.

Politically interesting, Garfield supported articles of impeachment against President (and Masonic Brother) Andrew Johnson over charges that he violated the Tenure of Office Act by removing Secretary of War Edwin M. Stanton.

William McKinley

President 1897-1901 / Master Mason 1865

Master Mason 1865, He is sometimes said to have received EA, FC, MM, in Hiram Lodge No. 10 in Winchester, West Virginia, in 1865, but William Moseley Brown is authority for the statement that this event took place in Hiram Lodge No. 21 at Winchester, Virginia in that year. McKinley affiliated with Canton Lodge No. 60 at Canton, Ohio in 1867 and later became a charter member of Eagle Lodge No. 43. He received the Capitular degrees in Canton in 1883 and was made a Knight Templar in 1884.

President William McKinley said in 1901 that the brotherhood of fraternal societies was similar to the brotherhood of “equal citizenship” in the U.S.

It is suggested that McKinley became a Mason upon observing fraternal kindnesses exchanged between Masons in the Union and Confederate Armies during the Civil War.

Theodore Roosevelt

President 1901-1909 / Master Mason 1901

Master Mason 1901, EA, FC, MM, in Matinecock Lodge No. 806, Oyster Bay, NY in 1901. Somewhat active, and very supportive of Freemasonry.

Theodore Roosevelt, said in 1902, “One of the things that attracted me so greatly to Masonry . . . was that it really did live up to what we, as a government, are pledged to — of treating each man on his merits as a Man”.

From Roosevelt’s obituary in the New York Times, January 1919: Colonel Roosevelt was a member of the local lodge of Masons, and never failed to keep up his interest in it. He had made a habit for many years of visiting Masonic lodges wherever he went, as a member of the Oyster Bay lodge, and, returning, to tell his brother Masons here of his visits.

William H. Taft

President 1909-1913 / Master Mason 1901

President Taft was made a Master Mason at Sight in Kilwinning Lodge No. 356, in Cincinnati, Ohio, in 1901.

That made him a member at large, until the Grand Lodge issued a demit to Taft when he became a regular member of that lodge. Somewhat active, Taft was very supportive of Freemasonry.

More on on Taft an Freemasonry from the National Heritage Museum: Making a Mason at Sight: The Case of President-Elect Taft.

To the diversity of faith that Freemasonry supports, Tast was a member of the First Congregational-Unitarian Church which he joined at an early age through his parents.
It is suggested that as he rose in government, he spent little time in Cincinnati. and attended the church infrequently worshiping when he could.

Warren G. Harding

President 1921-1923 / Master Mason 1920

President Harding received his Entered Apprentice Degree at Lodge No. 7O, in Marion, Ohio on June 28, 1901. He received no other degree until after becoming U.S. President, FC & MM in Marion Lodge No. 70 in 1920 (MM Aug. 27, 1920), Royal Arch Chapter degrees in Marion Chapter No. 62 in 1921 Knight Templar in Marion Commandery No. 36, in 1921, Scottish Rite and Shrine in 1921.

Interestingly, Harding was blackballed on the first petition for membership in 1901 on objection and rumor over his heritage. That impediment was over come and he was made an Entered apprentice on June of that year, but delaying his further progress for nearly 20 years.

Franklin D. Roosevelt

President 1933-1945 / Master Mason 1911

Master Mason 1911, EA Oct 11, 1911, FC, MM, in Holland Lodge No. 8, New York City, in 1911, Scottish Rite in Albany Consistory 1929, Shrine in 1930. Somewhat active, and very supportive of Freemasonry

Theodore Roosevelt, said in 1902, “One of the things that attracted me so greatly to Masonry . . . was that it really did live up to what we, as a government, are pledged to — of treating each man on his merits as a Man”.

Harry S. Truman

President 1945-1953 / Master Mason 1909

Master Mason 1909, EA Feb. 9, 1909, Belton Lodge No. 450, Grandview, Missouri, MM 1909. In 1911, Truman was the 1st WM of the new Grandview Lodge No. 618. Grand Master of Missouri 1940-1941. Very active and supportive of Freemasonry, Master of Missouri Lodge of Research while U.S. President, Masonic Ritualist, district lecturer and deputy Grand Master for several years, buried with Masonic rites in Independence, MO, in televised ceremony.

Harry S. Truman was Grand Master of Missouri, an enthusiastic Masonic ritualist, and Master of lodges while an active politician. He attended Masonic lodge meetings while campaigning, and while he was President of the U.S., and he wrote, “The greatest honor that has ever come to me, and that can ever come to me in my life, is to be Grand Master of Masons in Missouri”

Gerald R. Ford

President 1974-1977 / Master Mason 1949

Master Mason 1951, EA Sep. 30, 1949, Malta Lodge No. 465, Grand Rapids, Michigan, courtesy FC & MM Columbia Lodge No. 3, Washington, D.C., Apr. 20 & May 18, 1951

Ford was initiated September 30, 1949, at Malta Lodge No. 465, in Grand Rapids, Michigan, along with his half-brothers Thomas Gardner Ford (1918-1995), Richard Addison Ford and James Francis Ford. The Fellowcraft and Master Mason Degrees were Conferred by Columbia Lodge No. 3, Washington, D.C., on April 20 and May 18, 1951, as a courtesy to Malta Lodge. Brother Ford was made a Sovereign Grand Inspector General, 33rd degree, and Honorary Member, Supreme Council A.A.S.R. Northern Jurisdiction at the Academy of Music in Philadelphia, on September 26, 1962, for which he served as Exemplar (Representative) for his Class. Brother and President Ford was unanimously elected an Active Member of the International Supreme Council, Order of DeMolay and its Honorary Grand Master, at its Annual Session held at Orlando, Florida, April 6-9, 1975.

Ford held this post until January 1977, at which time he became a Past Honorary Grand Master, receiving his Collar and Jewel on October 24, 1978 in Topeka, Kansas, from the Hon. Thomas C. Raum, Jr., Grand Master, Order of DeMolay.

Lyndon B. Johnson

President 1963-1969 / Fellowcraft 1937

Lyndon B. Johnson was initiated on October 30, 1937 in Johnson City Lodge No. 561, at Johnson City, Texas. As having never completed his degrees, Johnson is not considered in this list as one of the Masonic Presidents.

Ben Franklin

Statesman

While not a President, Ben Franklin is no less a prominent Founding Father and worthy of being added to this list.


Freemason and the Founding Fathers

George Washington is one of the most famous Freemason from the founding fathers. In the pciture you can see Washington wearing his mason apron which was very special to organization.

Many Americans celebrate our founding father and all they did to help create our country. What few of them know is that many of the founding fathers were also freemasons. Some of the more notable founding fathers to also be masons are: George Washington, Ben Franklin lead the Pennsylvania chapter, Paul Revere lead a Massachusetts chapter, John Hancock, and Chief Justice John Marshall who greatly influenced the shaping of the Supreme Court. All together it is believed that about nine of the fifty-six men that signed the Declaration of Independence were masons, and about thirteen of the thirty-nine that signed the US Constitutions were also masons.

Ben Franklin by many is believed to be the most important person from the revolutionary period that was not a president or vice president. His great influence and knowledge are what made him so important in the early formation of America.

However what is not known about the Freemasons and the Founding Fathers is what there political agenda was. Over the years many scholars have tried to dig up files and letters in order to better understand what the mason were trying to accomplish when helping found the United States. Little have had any luck but most find nothing at all. The masons took great pride in ensuring that their order stayed private and was not known to the outside world. Masons who were in the Public eye like George Washington and Ben Franklin did not openly connect their political views to their masonic association. Without any concrete evidence of what the masons believed it has been left open to the speculation and interpretation of later masons and historians. A view that is shared by all is that mason during the revolutionary period were the ones pushing for America to break away from Great Britain and become its own nation. James Brown wrote this about Ben Franklin "What influence Freemasonry may have had on the life and character of Benjamin Franklin can only be conjecture, but that it did influence him and his contemporaries in the great struggle for American independence seems beyond doubt". Its seems that even if masonry did not have a set standard of political views and agenda all the men that chose to be a part of it shared some common values and views. Like most of Founding Fathers the freemasons from this time period were men way before their time. Sharing views that many others during this time would not have shared or even understood. The bottom line of being a mason is to create a better man and a better world. They did this in America by pushing to separate from Great Britain, which was the only way they thought they could truly create religious freedom for their country. Masons are thought to also have viewed things like slavery and women’s right differently than most. Often pushing for equality in both categories. Many believe that George Washington knew that slavery was wrong and that it had no place in a free nation like America but that he knew the US was not ready to undergo such a change. All of this is speculation and some rooted in very shallow facts. To some extent however we can say that freemasons were men that strived for equality and making tomorrows America better than today.


LYNDON B. JOHNSON


Lyndon B. Johnson, 36th President, was born on August 27, 1908, on a farm near Stonewall, Texas. He was sworn in as the Chief Executive on November 22, 1963, when President John F. Kennedy was assassinated in Dallas, Texas. A year later, running against the Republican nominee, Senator and Brother Barry Goldwater of Arizona, he won a landslide victory, to serve as President for the four-year term, January, 1965 January ,1969. He declined to run for re-election in 1968.

On October 30, 1937, he was initiated an Entered Apprentice in Johnson City, Texas. He never advanced. A week after his initiation he won an election for Representative in Congress and began a very busy political career in Washington which lasted until his retirement from the Presidency in January of 1969.

The opinion among Masons is divided as to whether he should be regarded as a Masonic President, since he never achieved the status of Master Mason. Masonic law in Texas declares that "Entered Apprentices and Fellowcrafts are Masons," although denied certain rights and privileges, Lyndon B. Johnson was accepted and initiated in a Masonic Lodge, and at that time was addressed as "Brother."


Schau das Video: George Washington, Surveyor of Western Virginia. (Januar 2022).