Geschichte Podcasts

Großbritanniens Operation Dynamo beginnt, als Präsident Roosevelt einen Radioappell an das Rote Kreuz richtet

Großbritanniens Operation Dynamo beginnt, als Präsident Roosevelt einen Radioappell an das Rote Kreuz richtet


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Am 26. Mai 1940 macht der amerikanische Präsident Franklin D. Roosevelt die Not der belgischen und französischen Zivilisten bekannt, die unter den Folgen der britisch-deutschen Schlacht um die Nordküste Frankreichs leiden, und fordert die Unterstützung des Roten Kreuzes

„Heute Nacht ziehen Millionen über die einst friedlichen Straßen Belgiens und Frankreichs und flüchten aus ihren Häusern, um Bomben und Granaten und Maschinengewehren zu entkommen, ohne Schutz und fast vollständig ohne Nahrung“, sendete FDR.

Am 26. Mai wurde das britische Expeditionskorps aus Dünkirchen in Frankreich evakuiert. Schiffe kamen in Calais an, um die Streitkräfte zu entfernen, bevor deutsche Truppen das Gebiet besetzten, und es wurde gehofft, dass 45.000 britische Soldaten innerhalb von zwei Tagen nach Großbritannien zurückgebracht werden könnten. Die deutsche Luftwaffe hatte jedoch andere Pläne. Entschlossen, die Evakuierung zu verhindern, leitete die Luftwaffe einen Bombenangriff auf Dünkirchen und Umgebung ein. Britischen, polnischen und kanadischen Jagdfliegern gelang es, den deutschen Luftangriff abzuwehren und neun Tage später eine verzögerte, aber erfolgreiche Evakuierung zu ermöglichen. Aber die Kosten für die Zivilbevölkerung waren hoch, da Tausende von Flüchtlingen um ihr Leben flohen, um den Folgen der Schlacht zu entgehen.

LESEN SIE MEHR: Die Schlacht von Dünkirchen


Lielbritānijas operācija Dinamo tiek uzsākta, kad prezidents Rūzvelts iesniedz radio aicinājumu Sarkanajam Krustam

Šajā dienā 1940. gadā Amerika Präsident Franklin D. Rūzvelt dara zināmu beidzamo Beļģija un Francija civiliedzīvotāju, kuri cieš no Lielbritānija un Vācija kauja nokļūšana Francija ziemeļu kratā, un a


27.05.1940: Chiến dịch Dynamo tại Dünkirchen kết thúc

Biên dịch: Nguyễn Thị Kim Phụng

VAO ngày này năm 1940 KHI Quân Đức Tiến vào Mien Bắc nước Pháp trong giai Đoàn đầu của Chien II, Hô đã Katze đứt Liên er Giua Quân Anh với đồng minh người Pháp, dẫn đến một Cuoc di TaN rAt Lớn của Nhung người lính trên biển Bắc, từ thị trấn Dünkirchen tới nước Anh.

Bị mắc kẹt trước biển, quân Đồng Minh đã nhanh chóng bị người Đức bao vây tứ phía. Đến ngày 19.05.1940, các chỉ huy của quân Anh đã cân nhắc việc rút toàn bộ Lực lượng Viễn chinh Anh (BEF) bằng đường biển. Weiterlesen 󈬋/05/1940: Chiến dịch Dynamo tại Dünkirchen kết thúc”


26.05.1940: Chiến dịch di tản khỏi Dünkirchen ảnh hưởng thường dân

Vào ngày này năm 1940, Tổng thống Mỹ Franklin D. Roosevelt đã tiết lộ tình cảnh thảm khốc của thường dân Bỉ và Pháp vốn phải gánh cúgia ca ca ca n gu quđếa c bắc nước Pháp, và nghị Hội Chữ thập Đỏ giúp đỡ họ.

“Tối nein, trên những đường phố từng yên bình của Bỉ và Pháp, hàng triệu người đang di chuyển, chạy khỏi chính căn nhà của họ như cũng chẳng có thức ăn“, FDR nói trên Song Radio.

Vào ngày hôm đó, Lực lượng Viễn chinh Anh (BEF) đã được sơ tán khỏi Dünkirchen ở Pháp. Các tàu đã đến Calais để đưa lính BEF đi trước khi quân Đức chiếm được khu vực này, và hy vọng rằng 45.000 binh sĩ Anh có thể được đưa về Anh tong vòy.

Nhưng Không quân Đức lại có kế hoạch khác. Quyết tâm ngăn chặn cuộc di tản, Luftwaffe đã khởi xướng một chiến dịch ném bom Dünkirchen và các khu vực xung quanh đó. Các phi công chiến đấu của Anh, Ba Lan và Kanada đã chống lại thành công cuộc tấn công trên không của Đức, tạo điều kiện cho một cuộc diì tản ch n ch n cho một cuộc di tản b th. Nhưng cai giá phải trả về mặt dân sự là rất lớn, khi hàng ngàn người tị nạn phải chạy trốn giao tranh để giữ mạng sống.


27.05.1940: Chiến dịch Dynamo tại Dünkirchen kết thúc

Biên dịch: Nguyễn Thị Kim Phụng

VAO ngày này năm 1940 KHI Quân Đức Tiến vào Mien Bắc nước Pháp trong giai Đoàn đầu của Chien II, Hô đã Katze đứt Liên er Giua Quân Anh với đồng minh người Pháp, dẫn đến một Cuoc di TaN rAt Lớn của Nhung người lính trên biển Bắc, từ thị trấn Dünkirchen tới nước Anh.

Bị mắc kẹt trước biển, quân Đồng Minh đã nhanh chóng bị người Đức bao vây tứ phía. Đến ngày 19.05.1940, các chỉ huy của quân Anh đã cân nhắc việc rút toàn bộ Lực lượng Viễn chinh Anh (BEF) bằng đường biển. Weiterlesen 󈬋/05/1940: Chiến dịch Dynamo tại Dünkirchen kết thúc”


Der Pfad

An diesem Tag im Jahr 1940 macht der amerikanische Präsident Franklin D. Roosevelt die Not der belgischen und französischen Zivilisten bekannt, die unter den Folgen der britisch-deutschen Schlacht um die Nordküste Frankreichs leiden, und appelliert an die Unterstützung des Roten Kreuzes

“Heute Nacht, über die einst friedlichen Straßen Belgiens und Frankreichs, ziehen jetzt Millionen von ihren Häusern weg, um Bomben und Granaten und Maschinengewehren zu entkommen, ohne Schutz und fast vollständig ohne Nahrung,&8221 sendete FDR.

Am 26. Mai wurde das britische Expeditionskorps aus Dünkirchen in Frankreich evakuiert. Schiffe kamen in Calais an, um die Streitkräfte zu entfernen, bevor deutsche Truppen das Gebiet besetzten, und es wurde gehofft, dass 45.000 britische Soldaten innerhalb von zwei Tagen nach Großbritannien zurückgebracht werden könnten. Die deutsche Luftwaffe hatte jedoch andere Pläne. Entschlossen, die Evakuierung zu verhindern, leitete die Luftwaffe einen Bombenangriff auf Dünkirchen und Umgebung ein. Britischen, polnischen und kanadischen Jagdfliegern gelang es, den deutschen Luftangriff abzuwehren und neun Tage später eine verzögerte, aber erfolgreiche Evakuierung zu ermöglichen. Aber die Kosten für die Zivilbevölkerung waren hoch, da Tausende von Flüchtlingen um ihr Leben flohen, um den Folgen der Schlacht zu entgehen.

“Großbritanniens Operation Dynamo beginnt, als Präsident Roosevelt einen Radioappell an das Rote Kreuz richtet.” 2008. The History Channel Website. 25. Mai 2008, 10:27 Uhr http://www.history.com/this-day-in-history.do?action=Article&id=6422.

0017 – Germanicus von Rom feierte seinen Sieg über die Deutschen.

1521 – Martin Luther wurde aufgrund seiner religiösen Überzeugungen und Schriften durch das Wormser Edikt verboten.

1647 – Ein neues Gesetz verbot katholische Priester aus der Kolonie Massachusetts. Die Strafe lautete Verbannung oder Tod für ein zweites Vergehen.

1736 – Die Briten und Chickasaw-Indianer besiegten die Franzosen in der Schlacht von Ackia.

1791 – Die französische Versammlung zwang König Ludwig XVI. zur Übergabe der Krone und des Staatsvermögens.

1805 – Napoleon Bonaparte wird im Mailänder Dom zum König von Italien gekrönt.

1831 – Russen besiegten die Polen in der Schlacht von Ostrolenska.

1864 – Das Territorium von Montana wurde gegründet.

1868 – Der US-Präsident Andrew Johnson wird in seinem Amtsenthebungsverfahren mit einer Stimme von allen Anklagen freigesprochen.

1896 – Der letzte Zar Russlands, Nikolaus II., wird gekrönt.

1938 – Das House Committee on Un-American Activities begann mit der Suche nach Subversiven in den Vereinigten Staaten.

1946 – In den USA wird ein Patent für eine H-Bombe angemeldet.

1959 – Das Wort “Frisbee” wurde ein eingetragenes Warenzeichen von Wham-O.

1972 – Der Vertrag über die Begrenzung strategischer Waffen (SALT I) wurde von den USA und der UdSSR unterzeichnet. Das kurzfristige Abkommen setzt die Erprobung und Stationierung von Interkontinentalraketen und von U-Booten abgeschossenen ballistischen Raketen für einen Zeitraum von fünf Jahren ein.

1977 – George H. Willig wurde verhaftet, nachdem er den Südturm des New Yorker World Trade Centers bestiegen hatte. Er hat 3 1/2 Stunden gebraucht.

1994 – US-Präsident Clinton erneuerte die Handelsprivilegien für China und kündigte an, dass seine Regierung Chinas Handelsstatus nicht länger mit seiner Menschenrechtsbilanz verbinden werde.

Pequot-Massaker beginnen

Während des Pequot-Krieges greift eine verbündete puritanische und moheganische Streitmacht unter dem englischen Kapitän John Mason ein Pequot-Dorf in Connecticut an und verbrennt oder massakriert etwa 500 indische Frauen, Männer und Kinder.

Als sich die Puritaner von Massachusetts Bay weiter in Connecticut ausbreiteten, gerieten sie in zunehmenden Konflikt mit den Pequots, einem kriegsähnlichen Stamm, der an der Themse im Südosten von Connecticut angesiedelt war. Bis zum Frühjahr 1637 wurden 13 englische Kolonisten und Händler von den Pequot getötet, und der Gouverneur von Massachusetts Bay, John Endecott, organisierte eine große Streitmacht, um die Indianer zu bestrafen. Am 23. April reagierten 200 Pequot-Krieger trotzig auf die koloniale Mobilisierung, indem sie eine Siedlung in Connecticut angriffen, sechs Männer und drei Frauen töteten und zwei Mädchen mitnahmen.

Am 26. Mai 1637, zwei Stunden vor Sonnenaufgang, marschierten die Puritaner und ihre indischen Verbündeten auf das Dorf Pequot bei Mystic ein und töteten alle bis auf eine Handvoll Einwohner. Am 5. Juni griff Captain Mason ein weiteres Pequot-Dorf an, dieses in der Nähe des heutigen Stonington, und erneut wurden die Indianer besiegt und massakriert. Am 28. Juli kam es in der Nähe des heutigen Fairfield zu einem dritten Angriff und Massaker, und der Pequot-Krieg ging zu Ende. Die meisten der überlebenden Pequot wurden in die Sklaverei verkauft, obwohl eine Handvoll entkam, um sich anderen südenglischen Stämmen anzuschließen.

Colonel William Crawford fährt in Richtung Ohio

An diesem Tag im Jahr 1782 marschiert der amerikanische Colonel William Crawford mit seiner Armee in Richtung des Ohio River, wo General George Washington ihn beschuldigt hat, einheimische Indianer anzugreifen, die sich in der amerikanischen Revolution auf die Seite der Briten gestellt hatten.

Colonel Crawford, ein enger Freund von General Washington und ein Veteran der britischen Militärbegegnungen mit amerikanischen Ureinwohnern im Franzosen- und Indianerkrieg, Pontiacs Rebellion und Lord Dunmores Krieg, hatte zugestimmt, in Fayette County, Pennsylvania, aus dem Ruhestand zu treten, um seinen Kollegen zu helfen Virginian im Kampf um die amerikanische Unabhängigkeit.

Die Expedition endete mit einem langsamen, erschütternden Tod für Crawford. Am 6. Juni löste sich seine Lieferkette auf und Wyandot-Indianer umzingelten Crawford und seine Männer. Die Indianer der Region Ohio waren erzürnt über das jüngste Abschlachten pazifistischer christlicher Indianer in der Mährischen Mission in Gnadenhütten, Pennsylvania. Unglücklicherweise für Crawford waren einige der Täter des Gnadenhütten-Massakers unter seinen Männern.

Patrioten hatten die Frauen und Kinder der Gnadenhütten-Mission von hinten erschossen, als sie am 8. März 1782 im Gebet knieten. Die Wyandots unter Chief Konieschguanokee (Captain Pipe) rächten sich, indem sie die Mitglieder von Crawfords Partei folterten. Crawford und sein Schwiegersohn William Harrison wurden skalpiert und auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Crawford starb schließlich nach zwei Stunden Folter. Mindestens 250 Mitglieder von Crawfords Partei wurden bei der katastrophalen Begegnung getötet.

Crawfords schrecklicher Tod sorgte dafür, dass er als Märtyrer in Erinnerung blieb. Der Ort seiner Hinrichtung ist in das National Register of Historic Places eingetragen und zu seinem Gedenken wurde dort ein Denkmal errichtet. Auch Grafschaften in Ohio und Pennsylvania tragen seinen Namen.

“Colonel William Crawford fährt in Richtung Ohio.” 2008. Die History Channel-Website. 25. Mai 2008, 10:27 Uhr http://www.history.com/this-day-in-history.do?action=Article&id=634.

Bewerten Sie dies:

An diesem Tag, 13.03.08: Allianz für den Fortschritt

Kennedy schlägt Allianz für den Fortschritt vor

Präsident John F. Kennedy schlägt ein zehnjähriges, milliardenschweres Hilfsprogramm für Lateinamerika vor. Das Programm wurde als Alliance for Progress bekannt und sollte die Beziehungen der USA zu Lateinamerika verbessern, das in den letzten Jahren stark beschädigt worden war.

Als Kennedy 1961 Präsident wurde, waren die Beziehungen der USA zu Lateinamerika auf einem historischen Tiefstand. Die lateinamerikanischen Republiken waren von der US-Wirtschaftshilfe nach dem Zweiten Weltkrieg enttäuscht. Sie argumentierten, dass sie Amerika während des Krieges unterstützt hatten, indem sie ihre Produktion lebenswichtiger Rohstoffe erhöhten und ihre Preise niedrig hielten . Ihre Wut wurde während der Reise von Vizepräsident Richard Nixon durch die Region im Jahr 1958 deutlich, als ein Mob bei einer Haltestelle in Caracas sein Auto angriff.

Noch beunruhigender für amerikanische Beamte war die Bedrohung durch den Kommunismus in Lateinamerika. 1954 hatte die Central Intelligence Agency eine Revolution finanziert und geliefert, die die linke Regierung Guatemalas stürzte. 1959 kam Fidel Castro in Kuba an die Macht und 1961 hatten die Vereinigten Staaten die Beziehungen zu seiner Regierung abgebrochen. Als Reaktion auf diese Entwicklungen plädierte Kennedy für die Allianz für den Fortschritt. Bei der Beantragung von Mitteln des Kongresses betonte der Präsident die Notwendigkeit einer verbesserten Alphabetisierung, Landnutzung, industrielle Produktivität, Gesundheit und Bildung in Lateinamerika. Die Vereinigten Staaten mussten Lateinamerika helfen, wo “Millionen von Männern und Frauen unter den täglichen Verschlechterungen von Hunger und Armut leiden” und die “Unzufriedenheit wächst.” Die Vereinigten Staaten würden Geld, Fachwissen und Technologie bereitstellen, um dies zu beschaffen der Lebensstandard der Bevölkerung Lateinamerikas, der die Länder hoffentlich stärker und fähiger machen würde, kommunistischen Einflüssen zu widerstehen.

Als Reaktion auf Kennedys Plädoyer stimmte der Kongress im Mai 1961 für einen anfänglichen Zuschuss von 500 Millionen US-Dollar. Während der nächsten 10 Jahre wurden Milliarden für die Allianz ausgegeben, aber ihr Erfolg war marginal und es gab viele Gründe dafür, dass das Programm letztendlich erfolgreich war Versagen. Amerikanische Kongressabgeordnete zögerten, Gelder für Landumverteilungsprogramme in Lateinamerika bereitzustellen, weil sie das Gefühl hatten, dass es nach Sozialismus roch. Die lateinamerikanischen Eliten leiteten die meisten Gelder in Lieblingsprojekte, die sich selbst bereicherten, aber wenig taten, um der überwiegenden Mehrheit ihres Volkes zu helfen. Das Bündnis hat sicherlich in seinem Bemühen, Lateinamerika die Demokratie zu bringen, gescheitert: Als das Programm Anfang der 1970er Jahre auslief, waren 13 Regierungen in Lateinamerika durch Militärherrschaft ersetzt worden.

“Kennedy schlägt Alliance for Progress vor.” 2008. Die History Channel-Website. 13. März 2008, 04:58 Uhr http://www.history.com/this-day-in-history.do?action=Article&id=2605.

1519 – Cortez landete in Mexiko.

1639 – Die Harvard University wurde nach dem Geistlichen John Harvard benannt.

1660 – Ein Gesetz wurde verabschiedet, das den Verkauf von Sklaven in der Kolonie Virginia einschränkte.

1777 – Der US-Kongress befahl seinen europäischen Gesandten, hochrangige ausländische Offiziere aufzufordern, Truppen zur Verstärkung der amerikanischen Armee zu entsenden.

1868 – Der US-Senat leitet das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Andrew Johnson ein.

1881 – Zar Alexander II. wurde ermordet, als eine Bombe in der Nähe seines Palastes auf ihn geworfen wurde.

1900 – In Südafrika nimmt der britische General Roberts Bloemfontein ein.

1901 – Andrew Carnegie gab bekannt, dass er sich aus dem Geschäft zurückziehen und den Rest seiner Tage damit verbringen würde, sein Vermögen zu verschenken. Sein Vermögen wurde auf 300 Millionen Dollar geschätzt.

1902 – Andrew Carnegie genehmigt 40 Spendenanträge von Bibliotheken.

1918 – Frauen sollten wegen eines Mangels an Männern aufgrund von Kriegszeiten in der St. Patrick’s Day Parade in New York marschieren.

1925 – Ein Gesetz in Tennessee verbot die Evolutionslehre.

1928 – Der St. Francis Dam in Kalifornien bricht und tötet 400 Menschen.

1935 – Dreitausend Jahre alte Archive wurden in Jerusalem gefunden, die biblische Geschichte bestätigen.

1941 – Adolf Hitler erließ ein Edikt, das eine Invasion der UdSSR forderte.

1946 – Premier Tito ergreift den Kriegskollaborateur General Draja Michailowitsch in einer Höhle in Jugoslawien.

1963 – China lud den sowjetischen Präsidenten Chruschtschow zu einem Besuch in Peking ein.

1964 – 38 Bewohner eines New Yorker Viertels reagierten nicht auf die Schreie der 28-jährigen Kitty Genovese, als sie erstochen wurde.

1974 – Ein Embargo, das von arabischen Ölförderländern verhängt wurde, wurde aufgehoben. (Hm)

Viet Minh greifen französische Garnison an

Eine Streitmacht von 40.000 Viet Minh mit schwerer Artillerie umzingelt 15.000 französische Truppen bei Dien Bien Phu. Der französische General Henri Navarre hatte diese Truppen 200 Meilen hinter den feindlichen Linien in einem abgelegenen Gebiet neben der laotischen Grenze positioniert. Er hoffte, die Kommunisten in eine Standardschlacht zu verwickeln, in der er hoffte, dass die überlegene französische Feuerkraft den Feind vernichten würde. Er hat den Feind unterschätzt.

Viet Minh General Vo Nguyen Giap verschanzte Artillerie in den umliegenden Bergen und massierte fünf Divisionen um die französischen Stellungen. Die Schlacht begann mit einem massiven Artilleriefeuer der Viet Minh, gefolgt von einem Infanterieangriff. Bis zum 7. Mai 1954 wüteten heftige Kämpfe, als die Viet Minh die letzten französischen Stellungen überrannten. Der Schock des Sturzes von Dien Bien Phu veranlasste das bereits von der öffentlichen Opposition gegen den Krieg geplagte Frankreich dazu, auf der Genfer Konferenz 1954 der Unabhängigkeit Vietnams zuzustimmen.


26.05.1965: Úc đưa quân tới Vietnam

Nguồn: „Australische Truppen ziehen nach Vietnam ab“ Geschichte.com (truy cập ngày 25.05.2015).

Biên dịch & Hiệu đính: Nguyễn Huy Hoàng

Ngày 26 tháng 5 năm 1965, tám trăm binh sĩ Úc đã lên ng tới Việt Nam, Neuseeland cũng tuyên bố sẽ gửi một tiểu đoàn pháo binh.

Chính phủ Úc đưa quân tới Việt Nam lần đầu tiên vào năm 1964 dưới hình thức một đội phi công và một đội kỹ thuật dân sự. c dần kann thiệp sâu hơn vào Chiến tranh Việt Nam bằng cách triển khai Tiểu oàn 1, Trung đoàn Hoàng gia Úc (RAR). Năm 1966, một lần nữa Úc tăng cường quân số của họ ở Việt Nam với việc thành lập Đội đặc nhiệm thứ nhất của Úc tại mộtạ căn cứ g ). Đội đặc nhiệm này gồm hai tiểu đoàn bộ binh, một đội xe tăng cỡ trung, và một phi đội trực thăng, cùng nhiều lực lượng hỗ trợ thông tin, kỹ kh Weiterlesen 󈬊/05/1965: Úc đưa quân tới Vietnam”


IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

Lance Corporal Webber aus Chelsfield, Kent, diente im 2. Bataillon Queen Victoria Rifles.

Mr. Newson, 52 und aus Leeds, fand es merkwürdig, dass ein Offizier und ein Soldat aus zwei verschiedenen Regimentern am selben Tag, dem 27. Mai 1940, getötet und nebeneinander begraben wurden.

Er fand heraus, dass Lance Corporal Webber zu dieser Zeit mit seiner Einheit in Calais hätte kämpfen sollen, aber für die Aufklärungsmissionen in Dünkirchen abgeordnet worden war und unter Lieutenant Edgcumbe gedient hatte.

Dokumente, die in den National Archives in Kew, West-London, aufbewahrt wurden, zeigten, dass Lieutenant Edgcumbe und Lance Corporal Webber am selben Tag an einem Ort gleich neben der Straße, an der sie begraben wurden, als vermisst oder getötet geglaubt wurden.

Lieutenant Edgcumbe war der einzige Offizier der Aufklärungseinheit, der am 27. Mai als vermisst gemeldet wurde.

Lieutenant Edgcumbe war der Sohn des 6. Earl of Mount Edgcumbe, der 1956 oben abgebildet ist

Mit Hilfe eines französischen Historikers erhielt Herr Newson vom 26. November 1942 einen Exhumierungsbericht vom Büro eines örtlichen Bürgermeisters.

Es enthielt eine Beschreibung des toten Offiziers, die der von Lieutenant Edgcumbe entsprach, einschließlich seines blonden Haares.

Herr Newson sagte: „Mir wurde klar, dass der am 27.

„Da sich die Alliierten so schnell zurückzogen, wurden die Leichen damals nicht richtig begraben.

„Nachdem die Briten gegangen waren und wieder etwas Normalität in die Gegend zurückgekehrt war, gruben die Einheimischen die Leichen aus und brachten sie auf den Friedhof, weil Gräber am Straßenrand in Schreine umgewandelt wurden.

"In einem Brief von Edgcumbes kommandierendem Offizier an die Familie sagte er, er sei dort gewesen und habe gesehen, wie sein Panzerwagen von einer Panzerabwehrkugel getroffen wurde und der Wagen mit den Leichen darin ausgebrannt war."

Hätte er Leutnant gelebt, wäre Edgcumbe der 7. Earl of Mount Edgcumbe geworden.

Lieutenant Edgcumbe und Lance Corporal Webber wurden 18 Monate nach der Exhumierung ihrer Leichen aus einem provisorischen Grab am Straßenrand auf dem Militärfriedhof Esquelbecq beigesetzt

Sein Neffe, Piers Conolly McCausland, sagte: „Die engste Familie von Piers Richard Edgcumbe freut sich sehr, dass sein Andenken und sein Mut und sein Dienst für sein Land jetzt angemessener gefeiert werden können, nachdem seine letzte Ruhestätte auf dem britischen Militärfriedhof CWGC in Esquelbec stattgefunden hat. Nordfrankreich wurde bestätigt und sein Name soll 80 Jahre nach seinem Tod zusammen mit Lance Corporal Leonard Frank Webber, der neben ihm begraben liegt, auf seinem Grabstein vermerkt werden.

Ein Sprecher der Commonwealth War Graves Commission sagte: „Uns wurden Beweise vorgelegt, die darauf hindeuten, dass Leutnant Piers Richard Edgcumbe auf dem Militärfriedhof Esquelbecq begraben wurde, der teilweise als britischer Offizier identifiziert wurde.

'Weitere Recherchen von CWGC führten zu einer positiven Entscheidung der Dienstbehörden und das Grab wird nun als letzte Ruhestätte von Leutnant Edgcumbe markiert.

"Ein CWGC-Grabstein wird installiert und ein Dienst zur Umwidmung wird vom Joint Casualty and Compassionate Center (JCCC) organisiert, sobald es die Situation zulässt."

Das Mount Edgcumbe House wurde während des Krieges schwer bombardiert.

Nachdem es in den 1950er Jahren repariert und restauriert wurde, wurde es 1971 von der Familie an Cornwall Council und Plymouth City Council verkauft.

Die beiden Gemeinden besitzen noch heute das öffentlich zugängliche Gut.

Chris Burton, Manager von Mount Edgcumbe, sagte: „Mount Edgcumbe House freut sich, dass Piers nicht mehr in Aktion vermisst wird und er ein bekanntes Grab hat.

"Eine Informationstafel, die seine Geschichte und die der trostlosen Tage des Mai 1940 erzählt, befindet sich im Haus zusammen mit einer Gedenkkapelle zu seinen Ehren."

Der derzeitige Inhaber des Adelstitels Mount Edgcumbe ist Robert Edgcumbe, 81, der achte Earl.

Evakuierung von Dünkirchen: Wie 338.000 alliierte Truppen im "Wunder der Befreiung" gerettet wurden, nachdem der deutsche Blitzkreig gesehen hatte, wie Nazi-Truppen in Frankreich einmarschierten

Die Evakuierung aus Dünkirchen war eine der größten Operationen des Zweiten Weltkriegs und einer der wichtigsten Faktoren, um den Alliierten die Fortsetzung der Kämpfe zu ermöglichen.

Es war die größte militärische Evakuierung in der Geschichte, die zwischen dem 27.

Bei der Evakuierung, bekannt als Operation Dynamo, wurden schätzungsweise 338.000 alliierte Truppen aus Nordfrankreich gerettet. Aber 11.000 Briten wurden während der Operation getötet - und weitere 40.000 wurden gefangen genommen und inhaftiert.

Vom Premierminister Winston Churchill während des Krieges als „Wunder der Befreiung“ beschrieben, wird es als eines von mehreren Ereignissen im Jahr 1940 angesehen, die den endgültigen Ausgang des Krieges bestimmten.

Der Zweite Weltkrieg begann nach dem Einmarsch Deutschlands in Polen im Jahr 1939, aber für einige Monate gab es an Land kaum weitere Aktionen.

Aber Anfang 1940 überfiel Deutschland Dänemark und Norwegen und startete dann eine Offensive gegen Belgien und Frankreich in Westeuropa.

Hitlers Truppen rückten schnell vor, eroberten Paris - was sie im Ersten Weltkrieg nie erreichten - und rückten in Richtung Kanal vor.

Es war die größte militärische Evakuierung in der Geschichte, die zwischen dem 27. Mai und dem 4. Juni 1940 stattfand. Bei der als Operation Dynamo bekannten Evakuierung wurden schätzungsweise 338.000 alliierte Truppen aus Nordfrankreich gerettet. Aber 11.000 Briten wurden während der Operation getötet – und weitere 40.000 wurden gefangen genommen und inhaftiert

Sie erreichten die Küste gegen Ende Mai 1940 und hielten die alliierten Streitkräfte zurück, darunter mehrere Hunderttausend Soldaten der britischen Expeditionsstreitkräfte. Die Militärführer erkannten schnell, dass sie auf dem europäischen Festland nicht bleiben konnten.

Das operative Kommando fiel an Bertram Ramsay, einen Vizeadmiral im Ruhestand, der 1939 zum Dienst einberufen wurde. Aus einem Raum tief in den Klippen von Dover stellten Ramsay und seine Mitarbeiter die Operation Dynamo zusammen, eine gewagte Rettungsmission der Royal Navy, um Truppen zu holen von den Stränden rund um Dünkirchen und zurück nach Großbritannien.

Am 14. Mai 1940 ging der Ruf los. Die BBC gab die Ankündigung bekannt: „Die Admiralität hat eine Anordnung erlassen, in der alle Besitzer von selbstangetriebenen Sportbooten zwischen 30 Fuß und 100 Fuß Länge aufgefordert werden, innerhalb von 14 Tagen ab heute alle Einzelheiten an die Admiralität zu senden, wenn sie nicht bereits angeboten oder angefordert wurden. '

Boote aller Art wurden requiriert - von denen, die auf der Themse gemietet wurden bis hin zu Vergnügungsyachten - und mit Marinepersonal besetzt, obwohl in einigen Fällen Boote von den Eignern selbst nach Dünkirchen übernommen wurden.

Sie segelten von Dover, dem nächstgelegenen Punkt, um ihnen die kürzeste Überfahrt zu ermöglichen. Am 29. Mai wurde die Operation Dynamo in die Tat umgesetzt.

Als sie in Dünkirchen ankamen, sahen sie sich dem Chaos gegenüber. Soldaten versteckten sich in Sanddünen vor Luftangriffen, ein Großteil der Stadt Dünkirchen war durch die Bombardierung in Schutt und Asche gelegt und die deutschen Truppen rückten näher.

Über ihnen waren Spitfire- und Hurricane-Kämpfer der RAF ins Landesinnere unterwegs, um die deutschen Kampfflugzeuge anzugreifen, um sie abzuwehren und die Männer an den Stränden zu schützen.

Als die kleinen Schiffe ankamen, wurden sie in verschiedene Sektoren geleitet. Viele hatten keine Funkgeräte, daher bestand die einzige Möglichkeit der Kommunikation darin, diejenigen an den Stränden anzuschreien oder per Semaphore zu kommunizieren.

Der Platz war so eng, die Decks vollgestopft, dass Soldaten nur ihre Gewehre tragen konnten. Eine riesige Menge an Ausrüstung, darunter Flugzeuge, Panzer und schwere Geschütze, musste zurückgelassen werden.

Die kleinen Schiffe sollten Soldaten zu den größeren Schiffen bringen, aber einige brachten die Leute schließlich bis nach England zurück. Die Evakuierung dauerte mehrere Tage.

Premierminister Churchill und seine Berater hatten erwartet, dass nur 20.000 bis 30.000 Mann gerettet werden können, doch bis zum 4. Juni waren mehr als 300.000 gerettet.

Die genaue Zahl war nicht abzuschätzen - obwohl 338.000 eine akzeptierte Schätzung sind -, aber es wird angenommen, dass im Laufe der Woche bis zu 400.000 britische, französische und belgische Truppen gerettet wurden - Männer, die zurückkehren würden, um in Europa zu kämpfen und schließlich den Krieg zu gewinnen.

Aber es gab auch schwere Verluste mit rund 90.000 Toten, Verwundeten oder Gefangenen. Eine Reihe von Schiffen ging auch durch feindliche Aktionen verloren, liefen auf Grund und brachen zusammen. Trotzdem wurde die Evakuierung selbst als Erfolg und als großer Aufschwung für die Moral gewertet.

In einer berühmten Rede vor dem Unterhaus lobte Churchill das „Wunder von Dünkirchen“ und beschloss, dass Großbritannien weiterkämpfen würde: „Wir werden an den Stränden kämpfen, wir werden auf den Landeplätzen kämpfen, wir werden auf den Feldern und in die Straßen, wir werden in den Hügeln kämpfen. Wir werden niemals aufgeben!'


Inhalt

Kindheit und Schulzeit: 1874–1895

Churchill wurde am 30. November 1874 im Stammhaus seiner Familie, Blenheim Palace in Oxfordshire, geboren. [2] Väterlicherseits gehörte er als direkter Nachkomme des 1. Duke of Marlborough dem britischen Adel an. [3] Sein Vater, Lord Randolph Churchill, der die Conservative Party vertrat, war 1873 zum Abgeordneten von Woodstock gewählt worden. [4] Seine Mutter Jennie war eine Tochter von Leonard Jerome, einem wohlhabenden amerikanischen Geschäftsmann. [5]

Im Jahr 1876 wurde Churchills Großvater väterlicherseits, John Spencer-Churchill, zum Vizekönig von Irland ernannt, das damals zum Vereinigten Königreich gehörte. Randolph wurde sein Privatsekretär und die Familie zog nach Dublin. [6] Winstons Bruder Jack wurde 1880 dort geboren. [7] Während eines Großteils der 1880er Jahre waren Randolph und Jennie sich effektiv entfremdet, [8] und die Brüder wurden hauptsächlich von ihrem Kindermädchen Elizabeth Everest betreut. [9] Churchill schrieb später, dass "sie während der ganzen zwanzig Jahre, die ich gelebt hatte, meine liebste und intimste Freundin war". [10]

Churchill begann im Alter von sieben Jahren mit dem Internat an der St. George's School in Ascot, Berkshire, war jedoch nicht akademisch und sein Verhalten war schlecht. [11] 1884 wechselte er an die Brunswick School in Hove, wo sich seine schulischen Leistungen verbesserten. [12] Im April 1888 bestand er im Alter von 13 Jahren nur knapp die Aufnahmeprüfung für die Harrow School. [13] Sein Vater wollte, dass er sich auf eine militärische Karriere vorbereitet, und so waren seine letzten drei Jahre in Harrow in Armeeform. [14] Nach zwei erfolglosen Versuchen, in die Royal Military Academy Sandhurst aufgenommen zu werden, gelang ihm der dritte. [15] Ab September 1893 wurde er als Kadett in die Kavallerie aufgenommen. [16] Sein Vater starb im Januar 1895, kurz nachdem Churchill in Sandhurst fertig war. [17]

Kuba, Indien und Sudan: 1895–1899

Im Februar 1895 wurde Churchill als zweiter Leutnant im 4. Queen's Own Husarenregiment der britischen Armee mit Sitz in Aldershot beauftragt. [19] Begierig darauf, militärische Aktionen mitzuerleben, nutzte er den Einfluss seiner Mutter, um sich in ein Kriegsgebiet zu versetzen. [20] Im Herbst 1895 reisten er und sein Freund Reggie Barnes, damals ein Untergebener, nach Kuba, um den Unabhängigkeitskrieg zu beobachten, und wurden in Scharmützel verwickelt, nachdem sie sich spanischen Truppen angeschlossen hatten, um die Unabhängigkeitskämpfer zu unterdrücken. [21] Churchill reiste nach New York City und schrieb aus Bewunderung für die Vereinigten Staaten an seine Mutter, "was für ein außergewöhnliches Volk die Amerikaner sind!" [22] Mit den Husaren ging er im Oktober 1896 nach Bombay. [23] Von Bangalore aus war er 19 Monate in Indien, besuchte dreimal Kalkutta und nahm an Expeditionen nach Hyderabad und an die North West Frontier teil. [24]

In Indien begann Churchill ein Selbstbildungsprojekt [25] und las eine Reihe von Autoren, darunter Plato, Edward Gibbon, Charles Darwin und Thomas Babington Macaulay. [26] Die Bücher wurden ihm von seiner Mutter geschickt, mit der er im Ausland häufig korrespondierte. In einem Brief von 1898 an sie bezog er sich auf seine religiösen Überzeugungen und sagte: „Ich akzeptiere weder den christlichen noch irgendeine andere Form des religiösen Glaubens“. [27] Churchill war in der Church of England getauft worden [28], aber wie er später erzählte, durchlebte er in seiner Jugend eine heftig antichristliche Phase [29] und war als Erwachsener ein Agnostiker. [30] In einem anderen Brief an einen seiner Cousins ​​bezeichnete er die Religion als "ein köstliches Betäubungsmittel" und drückte eine Vorliebe für den Protestantismus gegenüber dem römischen Katholizismus aus, weil er ihn "einen Schritt näher der Vernunft" empfand. [31]

Interessiert an britischen Parlamentsangelegenheiten [32] erklärte er sich selbst als "einen Liberalen außer dem Namen" und fügte hinzu, dass er die Unterstützung der Liberalen Partei für die irische Heimatherrschaft niemals unterstützen könne. [33] Stattdessen verbündete er sich mit dem Tory-Demokratie-Flügel der Konservativen Partei und hielt bei einem Besuch zu Hause seine erste öffentliche Rede für die Primrose League der Partei in Bath. [34] Er mischte reformistische und konservative Perspektiven und unterstützte die Förderung einer säkularen, überkonfessionellen Bildung und lehnte das Frauenwahlrecht ab. [35]

Churchill meldete sich freiwillig, um sich der Malakand Field Force von Bindon Blood im Kampf gegen die Mohmand-Rebellen im Swat-Tal im Nordwesten Indiens anzuschließen. Blood akzeptierte ihn unter der Bedingung, dass er als Journalist eingesetzt wurde, der Beginn von Churchills Schriftstellerkarriere. [36] Im Oktober 1897 kehrte er nach Bangalore zurück und schrieb dort sein erstes Buch, Die Geschichte der Malakand Field Force, die positive Bewertungen erhielt. [37] Er schrieb auch sein einziges Werk der Belletristik, Savrola, eine ruritanischen Romanze. [38] Um sich voll zu beschäftigen, umarmte Churchill das Schreiben als das, was Roy Jenkins seine "ganze Gewohnheit" nennt, insbesondere durch seine politische Karriere, als er nicht im Amt war. Es war sein wichtigster Schutz gegen wiederkehrende Depressionen, die er seinen "schwarzen Hund" nannte. [39]

Churchill nutzte seine Kontakte in London, um sich als Subalternant der 21. Die Morgenpost. [40] Nach Kämpfen in der Schlacht von Omdurman am 2. September 1898 wurden die 21. Lancers abgesetzt. [41] Im Oktober kehrte Churchill nach England zurück und begann zu schreiben Der Flusskrieg, ein Bericht über den Feldzug, der im November 1899 veröffentlicht wurde, beschloss er zu dieser Zeit, die Armee zu verlassen. [42] Er kritisierte Kitcheners Handlungen während des Krieges, insbesondere dessen unbarmherzige Behandlung von feindlichen Verwundeten und seine Schändung von Muhammad Ahmads Grab in Omdurman. [43]

Am 2. Dezember 1898 schiffte sich Churchill nach Indien ein, um seine Militärgeschäfte abzuwickeln und seinen Rücktritt von den 4. Husaren abzuschließen. Dort verbrachte er viel Zeit mit Polo, der einzigen Ballsportart, die ihn je interessierte. Nachdem er die Husaren verlassen hatte, segelte er am 20. März 1899 von Bombay aus, um eine Karriere in der Politik zu beginnen. [44]

Politik und Südafrika: 1899–1901

Auf der Suche nach einer parlamentarischen Karriere sprach Churchill auf konservativen Versammlungen [46] und wurde als einer der beiden Parlamentskandidaten der Partei für die Nachwahl im Juni 1899 in Oldham, Lancashire, ausgewählt. [47] Während des Wahlkampfs in Oldham bezeichnete Churchill sich selbst als „einen Konservativen und einen Tory-Demokraten“. [48] ​​Obwohl die Oldham-Sitze zuvor von den Konservativen gehalten worden waren, war das Ergebnis ein knapper Sieg der Liberalen. [49]

In Erwartung des Ausbruchs des Zweiten Burenkrieges zwischen Großbritannien und den Burenrepubliken segelte Churchill als Journalist für die Morgenpost unter der Redaktion von James Nicol Dunn. [50] [51] Im Oktober reiste er in die Konfliktzone in der Nähe von Ladysmith, die dann von Buren-Truppen belagert wurde, bevor er nach Colenso aufbrach. [52] Nachdem sein Zug durch burischen Artilleriebeschuss entgleist wurde, wurde er als Kriegsgefangener (POW) gefangen genommen und in einem burischen Kriegsgefangenenlager in Pretoria interniert. [53] Im Dezember floh Churchill aus dem Gefängnis und entkam seinen Entführern, indem er sich an Bord von Güterzügen verstaute und sich in einer Mine versteckte. Er schaffte es schließlich in Portugiesisch-Ostafrika in Sicherheit. [54] Seine Flucht zog viel Aufmerksamkeit auf sich. [55]

Im Januar 1900 trat er kurzzeitig als Leutnant im südafrikanischen Light Horse Regiment der Armee bei und schloss sich Redvers Bullers Kampf an, um die Belagerung von Ladysmith zu entlasten und Pretoria einzunehmen. [56] Er gehörte zu den ersten britischen Truppen, die beide Orte betraten. Er und sein Cousin, der 9. Duke of Marlborough, forderten und erhielten die Übergabe von 52 Buren-Gefangenenlagerwächtern. [57] Während des Krieges hatte er öffentlich die Vorurteile gegen die Buren gezüchtigt und dazu aufgerufen, sie mit "Großzügigkeit und Toleranz" zu behandeln, [58] und nach dem Krieg forderte er die Briten auf, im Sieg großmütig zu sein. [59] Im Juli, nachdem er seinen Leutnant niedergelegt hatte, kehrte er nach Großbritannien zurück. Seine Morgenpost Sendungen wurden veröffentlicht als London nach Ladysmith über Pretoria und hatte sich gut verkauft. [60]

Churchill mietete eine Wohnung in Londons Mayfair und nutzte sie für die nächsten sechs Jahre als seine Basis. Bei den Parlamentswahlen im Oktober 1900 trat er erneut als einer der konservativen Kandidaten in Oldham an und sicherte sich einen knappen Sieg, um mit 25 Jahren Mitglied des Parlaments zu werden. [61] Im selben Monat veröffentlichte er Ian Hamiltons Marsch, ein Buch über seine südafrikanischen Erfahrungen, [62] [63], das im November im Mittelpunkt einer Vortragsreise durch Großbritannien, Amerika und Kanada stand. Die Abgeordneten waren unbezahlt und die Tour war eine finanzielle Notwendigkeit. In Amerika traf Churchill Mark Twain, Präsident McKinley und Vizepräsident Theodore Roosevelt, mit Roosevelt verstand er sich nicht gut. [64] Später, im Frühjahr 1901, hielt er weitere Vorträge in Paris, Madrid und Gibraltar. [65]

Konservativer Abgeordneter: 1901-1904

Im Februar 1901 nahm Churchill seinen Sitz im House of Commons ein, wo seine Jungfernrede in der Presse viel Aufmerksamkeit erregte. [66] Er verkehrte mit einer Gruppe von Konservativen, die als Hughligan bekannt sind, [67] aber er kritisierte die konservative Regierung in verschiedenen Fragen, insbesondere bei der Erhöhung der Armeefinanzierung. Er glaubte, dass zusätzliche Militärausgaben an die Marine gehen sollten. [68] Dies verärgerte die konservative Frontbank, wurde aber von Liberalen unterstützt, mit denen er zunehmend sozialisierte, insbesondere liberale Imperialisten wie H. H. Asquith. [69] In diesem Zusammenhang schrieb Churchill später, dass er von der parlamentarischen Politik „stetig nach links abgedriftet“ sei. [70] Er betrachtete privat „die schrittweise Schaffung durch einen evolutionären Prozess eines demokratischen oder progressiven Flügels zur Konservativen Partei“, [71] oder alternativ einer „Zentralpartei“, um die Konservativen und Liberalen zu vereinen. [72]

1903 gab es eine echte Spaltung zwischen Churchill und den Konservativen, hauptsächlich weil er sich gegen ihre Förderung des wirtschaftlichen Protektionismus wandte, aber auch, weil er spürte, dass die Feindseligkeit vieler Parteimitglieder ihn davon abhalten würde, einen Kabinettsposten unter einer konservativen Regierung zu erlangen. Die Liberale Partei fand zu dieser Zeit immer mehr Anhänger, und so könnte sein Abfall im Jahr 1904 auch von persönlichem Ehrgeiz beeinflusst gewesen sein. [73] Er stimmte zunehmend mit den Liberalen gegen die Regierung. [74] Zum Beispiel lehnte er eine Erhöhung der Militärausgaben ab [75] er unterstützte einen liberalen Gesetzentwurf zur Wiederherstellung der gesetzlichen Rechte der Gewerkschaften. [74] und er widersetzte sich der Einführung von Zöllen auf Waren, die in das britische Empire importiert wurden, und bezeichnete sich selbst als "nüchternen Bewunderer" der Prinzipien des Freihandels. [76] Balfours Regierung kündigte im Oktober 1903 ein protektionistisches Gesetz an. [77] Zwei Monate später, erzürnt über Churchills Kritik an der Regierung, teilte ihm die Oldham Conservative Association mit, dass sie seine Kandidatur bei den nächsten Parlamentswahlen nicht unterstützen würde. [78]

Im Mai 1904 lehnte Churchill das von der Regierung vorgeschlagene Aliens Bill ab, das die jüdische Migration nach Großbritannien eindämmen sollte. [79] Er erklärte, dass der Gesetzentwurf „auf insulare Vorurteile gegenüber Ausländern, auf rassistische Vorurteile gegenüber Juden und auf Arbeitsvorurteile gegenüber der Konkurrenz“ appellieren würde, und sprach sich für „die alte tolerante und großzügige Praxis der freien Einreise und des Asyls aus, die dieses Land so lange gehalten hat und von dem es so viel gewonnen hat". [79] Am 31. Mai 1904 überquerte er das Wort und trat von den Konservativen ab, um als Mitglied der Liberalen Partei im Unterhaus zu sitzen. [80]

Im Dezember 1905 trat Balfour als Premierminister zurück und König Edward VII. lud den liberalen Führer Henry Campbell-Bannerman ein, seinen Platz einzunehmen. [81] In der Hoffnung auf eine funktionierende Mehrheit im Unterhaus rief Campbell-Bannerman im Januar 1906 Parlamentswahlen aus, die die Liberalen gewannen. [82] Churchill gewann den Sitz im Nordwesten von Manchester. [83] Im selben Monat wurde seine Biographie seines Vaters veröffentlicht [84] er erhielt eine Vorauszahlung von £8.000. [85] Es wurde allgemein gut aufgenommen. [86] Zu dieser Zeit wurde auch die erste Biographie Churchills selbst veröffentlicht, die vom Liberalen Alexander MacCallum Scott geschrieben wurde. [87]

In der neuen Regierung wurde Churchill Unterstaatssekretär für das Colonial Office, eine untergeordnete Ministerposition, die er beantragt hatte. [88] Er arbeitete unter dem Staatssekretär für die Kolonien, Victor Bruce, 9. Earl of Elgin, [89] und nahm Edward Marsh als seinen Sekretär. Marsh blieb Churchills Sekretär 25 Jahre lang. [90] Churchills erste Aufgabe bestand darin, eine Verfassung für Transvaal zu entwerfen [91] und er half mit, die Bildung einer Regierung im Oranje-Freistaat zu überwachen. [92] Im Umgang mit dem südlichen Afrika bemühte er sich um die Gleichberechtigung zwischen Briten und Buren. [93] Er kündigte auch eine schrittweise Einstellung des Einsatzes chinesischer Vertragsarbeiter in Südafrika an. Er und die Regierung entschieden, dass ein plötzliches Verbot zu viel Aufregung in der Kolonie verursachen und der Wirtschaft schaden könnte. [94] Er äußerte Bedenken über die Beziehungen zwischen europäischen Siedlern und der schwarzafrikanischen Bevölkerung, nachdem die Zulu ihre Bambatha-Rebellion in Natal gestartet hatten, beklagte Churchill das "ekelhafte Gemetzel der Eingeborenen" durch die Europäer. [95]

Präsident der Handelskammer: 1908–1910

Asquith trat am 8. April 1908 die Nachfolge von Campbell-Bannerman an, und vier Tage später wurde Churchill zum Präsidenten des Handelsausschusses ernannt. [96] Mit 33 Jahren war er das jüngste Kabinettsmitglied seit 1866. [97] Neu ernannte Kabinettsminister waren gesetzlich verpflichtet, sich bei einer Nachwahl wiederzuwählen, und am 24. April verlor Churchill die Nachwahl von Manchester North West gegen der konservative Kandidat mit 429 Stimmen. [98] Am 9. Mai stellten die Liberalen ihn in den sicheren Sitz von Dundee, wo er bequem gewann. [99]

Im Privatleben machte Churchill Clementine Hozier einen Heiratsantrag. Sie heirateten im September in St. [100] [101] Sie lebten am Eccleston Square 33, London, und ihre erste Tochter, Diana, wurde im Juli 1909 geboren. [102] [103]

Eine der ersten Aufgaben Churchills als Minister war die Schlichtung in einem Arbeitskampf zwischen Schiffsarbeitern und Arbeitgebern auf dem Fluss Tyne. [104] Danach richtete er ein Ständiges Schiedsgericht ein, um künftige Arbeitsstreitigkeiten zu behandeln, [105] und etablierte sich als Schlichter. Im Kabinett arbeitete er mit David Lloyd George zusammen, um sich für soziale Reformen einzusetzen. [107] Er förderte das, wie er es nannte, "Netz staatlicher Intervention und Regulierung", ähnlich dem in Deutschland. [108]

Churchill führte das Minen-Acht-Stunden-Gesetz ein, das Bergleuten gesetzlich untersagte, mehr als einen Acht-Stunden-Tag zu arbeiten. [109] Er führte das Trade Boards Bill ein und schuf damit Trade Boards, die ausbeuterische Arbeitgeber strafrechtlich verfolgen konnten. Mit großer Mehrheit verabschiedete sie den Grundsatz des Mindestlohns und das Recht der Arbeitnehmer auf Essenspausen. [110] Im Mai 1909 schlug er das Gesetz über die Arbeitsvermittlung vor, um über 200 Arbeitsämter einzurichten, durch die Arbeitslose bei der Arbeitssuche unterstützt werden sollten. [111] Er förderte auch die Idee einer Arbeitslosenversicherung, die vom Staat mitfinanziert werden sollte. [112]

Um die Finanzierung ihrer Reformen sicherzustellen, verurteilten Lloyd George und Churchill Reginald McKennas Politik der Flottenexpansion [113] und weigerten sich zu glauben, dass ein Krieg mit Deutschland unvermeidlich sei. [114] Als Schatzkanzler legte Lloyd George am 29. April 1909 seinen "People's Budget" vor und nannte ihn einen Kriegshaushalt zur Beseitigung der Armut. Er schlug beispiellose Steuern für die Reichen vor, um die liberalen Wohlfahrtsprogramme zu finanzieren. [115] Das Budget wurde von den konservativen Kollegen, die das House of Lords dominierten, abgelehnt. [116] Seine sozialen Reformen in Gefahr, warnte Churchill, dass eine Behinderung der Oberschicht die Briten der Arbeiterklasse verärgern und zu Klassenkriegen führen könnte. Die Regierung rief die Parlamentswahlen im Januar 1910 aus, die zu einem knappen Sieg der Liberalen führten. Churchill behielt seinen Sitz in Dundee. [118] Nach der Wahl schlug er in einem Kabinettsmemorandum die Abschaffung des House of Lords vor und schlug vor, es entweder durch ein Einkammersystem oder durch eine neue, kleinere zweite Kammer zu ersetzen, die keinen eingebauten Vorteil für die Konservativen hatte. [119] Im April gaben die Lords nach und der Volkshaushalt wurde in Kraft gesetzt. [120]

Innenminister: 1910-1911

Im Februar 1910 wurde Churchill zum Innenminister befördert, was ihm die Kontrolle über die Polizei und die Gefängnisdienste gab, [121] und er führte ein Gefängnisreformprogramm durch. [122] Zu den Maßnahmen gehörte eine Unterscheidung zwischen kriminellen und politischen Gefangenen, wobei die Gefängnisregeln für letztere gelockert wurden. [123] Es gab pädagogische Neuerungen wie die Einrichtung von Bibliotheken für Gefangene, [124] und die Verpflichtung für jedes Gefängnis, viermal im Jahr Unterhaltungen zu veranstalten. [125] Die Regeln für Einzelhaft wurden etwas gelockert, [126] und Churchill schlug die Abschaffung der automatischen Inhaftierung von Personen vor, die keine Geldstrafen zahlten. [127] Die Inhaftierung von Personen zwischen 16 und 21 Jahren wurde mit Ausnahme der schwersten Straftaten abgeschafft. [128] Churchill wandelte 21 der 43 Todesurteile um, die er während seiner Amtszeit als Innenminister verhängt hatte. [129]

Eines der wichtigsten innenpolitischen Themen in Großbritannien war das Frauenwahlrecht. Churchill sprach sich dafür aus, Frauen das Wahlrecht zu geben, aber er würde ein entsprechendes Gesetz nur unterstützen, wenn es mehrheitlich von der (männlichen) Wählerschaft unterstützt würde. [130] Seine vorgeschlagene Lösung war ein Referendum zu diesem Thema, das jedoch bei Asquith keinen Gefallen fand und das Frauenwahlrecht bis 1918 ungelöst blieb Versammlungen zum Protest. [131] Im November 1910 griff der Suffragist Hugh Franklin Churchill mit einer Peitsche an Franklin wurde festgenommen und für sechs Wochen inhaftiert. [132]

Im Sommer 1910 musste sich Churchill mit dem Tonypandy Riot auseinandersetzen, bei dem Bergarbeiter im Rhondda Valley gewaltsam gegen ihre Arbeitsbedingungen protestierten. [133] Der Chief Constable von Glamorgan forderte Truppen auf, der Polizei zu helfen, die Unruhen zu unterdrücken. Churchill, der erfuhr, dass die Truppen bereits unterwegs waren, erlaubte ihnen, bis Swindon und Cardiff vorzudringen, blockierte jedoch ihren Einsatz, da er befürchtete, dass der Einsatz von Truppen zu Blutvergießen führen könnte. Stattdessen schickte er 270 Londoner Polizisten, die nicht mit Schusswaffen ausgestattet waren, um ihren walisischen Kollegen zu helfen. [134] Als die Unruhen andauerten, bot er den Demonstranten ein Interview mit dem obersten Industrieschiedsrichter der Regierung an, das sie akzeptierten. [135] Privat betrachtete Churchill sowohl die Minenbesitzer als auch die streikenden Bergleute als "sehr unvernünftig". [132] Die Zeiten und andere Medien beschuldigten ihn, zu sanft mit den Randalierern umzugehen [136] im Gegensatz dazu hielten ihn viele in der Labour Party, die mit den Gewerkschaften verbunden war, für zu plump. [137]

Asquith rief im Dezember 1910 allgemeine Wahlen aus und die Liberalen wurden wiedergewählt, wobei Churchill in Dundee sicher war. [138] Im Januar 1911 wurde Churchill in die Belagerung der Sidney Street verwickelt. Drei lettische Einbrecher hatten mehrere Polizisten getötet und sich in einem Haus im Londoner East End versteckt, das von der Polizei umstellt war. [139] Churchill stand bei der Polizei, obwohl er ihre Operation nicht leitete. [140] Nachdem das Haus in Brand geraten war, forderte er die Feuerwehr auf, das Haus wegen der Bedrohung durch die Bewaffneten nicht zu betreten. Anschließend wurden zwei der Einbrecher tot aufgefunden. [140] Obwohl er für seine Entscheidung kritisiert wurde, erklärte er, dass er "es für besser hielt, das Haus niederbrennen zu lassen, anstatt ein gutes britisches Leben bei der Rettung dieser wilden Schurken zu verbringen". [141]

Im März 1911 führte Churchill die zweite Lesung des Coal Mines Bill im Parlament ein. Bei seiner Umsetzung wurden strengere Sicherheitsstandards in Kohlebergwerken eingeführt. [142] Er formulierte auch das Shops Bill, um die Arbeitsbedingungen der Ladenarbeiter zu verbessern. [143] Im April führte Lloyd George das erste Gesetz zur Kranken- und Arbeitslosenversicherung ein, das National Insurance Act 1911 Churchill war maßgeblich an seiner Ausarbeitung beteiligt. [143] Im Mai gebar Clementine ihr zweites Kind, Randolph, benannt nach Churchills Vater. [144] Als Reaktion auf die eskalierenden Bürgerkriege im Jahr 1911 schickte Churchill Truppen nach Liverpool, um protestierende Hafenarbeiter zu unterdrücken, und sammelte sich gegen einen nationalen Eisenbahnstreik. [145]

Während der Agadir-Krise im April 1911, als zwischen Frankreich und Deutschland ein Krieg drohte, schlug Churchill ein Bündnis mit Frankreich und Russland vor, um die Unabhängigkeit Belgiens, Dänemarks und der Niederlande zu sichern, um einem möglichen deutschen Expansionismus entgegenzuwirken. [146] Die Agadir-Krise hatte einen tiefgreifenden Einfluss auf Churchill und er änderte seine Ansichten über die Notwendigkeit einer Flottenerweiterung. [147]

Erster Lord der Admiralität

Im Oktober 1911 ernannte Asquith Churchill zum Ersten Lord der Admiralität, [148] und er nahm seinen offiziellen Wohnsitz im Admiralty House. [149] In den nächsten zweieinhalb Jahren konzentrierte er sich auf die Vorbereitung der Marine, besuchte Marinestationen und Werften, versuchte, die Moral zu verbessern, und untersuchte die deutschen Marineentwicklungen. [150] Nachdem die deutsche Regierung ihr Marinegesetz verabschiedet hatte, um die Produktion von Kriegsschiffen zu erhöhen, schwor Churchill, dass Großbritannien dasselbe tun würde und dass Großbritannien für jedes neue von den Deutschen gebaute Schlachtschiff zwei bauen würde. [151] Er forderte Deutschland auf, sich auf eine gegenseitige Deeskalation der Marinebauprojekte einzulassen, was jedoch abgelehnt wurde. [152]

Churchill drängte auf höhere Löhne und größere Freizeiteinrichtungen für das Marinepersonal, [153] eine Zunahme des Baus von U-Booten, [154] und eine erneute Konzentration auf den Royal Naval Air Service, um sie zu ermutigen, mit der Verwendung von Flugzeugen für das Militär zu experimentieren Zwecke. [155] Er prägte den Begriff "Wasserflugzeug" und ordnete den Bau von 100 an. [156] Einige Liberale protestierten im Dezember 1913 gegen seine Marineausgaben. Er drohte mit seinem Rücktritt, wenn sein Vorschlag für vier neue Schlachtschiffe in den Jahren 1914 bis 1915 abgelehnt würde. [157] Im Juni 1914 überzeugte er das Unterhaus, den Kauf eines 51-prozentigen Anteils an den Gewinnen des von der Anglo-Persian Oil Company geförderten Öls durch die Regierung zu genehmigen, um der Royal Navy den weiteren Ölzugang zu sichern. [158]

Das zentrale Thema in Großbritannien war zu dieser Zeit die irische Home Rule und 1912 führte die Regierung von Asquith das Home Rule Bill ein. [159] Churchill unterstützte es und forderte die Ulster Unionisten auf, es zu akzeptieren, da er die Teilung Irlands ablehnte. [160] Später, nach einem Kabinettsbeschluss, verstärkte er die Marinepräsenz in Irland, um jeden Aufstand der Unionisten zu bewältigen. [161] Auf der Suche nach einem Kompromiss schlug Churchill vor, dass Irland Teil eines föderalen Vereinigten Königreichs bleiben sollte, aber dies verärgerte Liberale und irische Nationalisten. [162]

Als Erster Lord wurde Churchill mit der Überwachung der britischen Seestreitkräfte beauftragt, als der Erste Weltkrieg im August 1914 begann. [163] Im selben Monat transportierte die Marine 120.000 britische Soldaten nach Frankreich und begann eine Blockade deutscher Nordseehäfen. Churchill schickte U-Boote in die Ostsee, um die russische Marine zu unterstützen, und er schickte die Marinebrigade nach Ostende, um eine Neuverteilung der deutschen Truppen zu erzwingen. [164] Im September übernahm Churchill die volle Verantwortung für die britische Luftverteidigung. [165] Am 7. Oktober gebar Clementine ihr drittes Kind, Sarah. [166] Im Oktober besuchte Churchill Antwerpen, um die belgische Verteidigung gegen die belagernden Deutschen zu beobachten und versprach britische Verstärkung für die Stadt. [167] Bald darauf fiel Antwerpen jedoch an die Deutschen und Churchill wurde in der Presse kritisiert. [168] Er behauptete, dass seine Aktionen anhaltenden Widerstand hatten und es den Alliierten ermöglichten, Calais und Dünkirchen zu sichern. [169] Im November berief Asquith einen Kriegsrat ein, der aus ihm selbst, Lloyd George, Edward Grey, Kitchener und Churchill bestand. [170] Churchill unterbreitete einige Vorschläge, einschließlich der Entwicklung des Panzers, und bot an, seine Entwicklung mit Mitteln der Admiralität zu finanzieren. [171]

Churchill interessierte sich für das nahöstliche Theater und wollte den türkischen Druck auf die Russen im Kaukasus durch Angriffe auf die Türkei in den Dardanellen lindern. Er hoffte, dass die Briten im Erfolgsfall sogar Konstantinopel einnehmen könnten. [172] Die Genehmigung wurde erteilt und im März 1915 versuchte eine englisch-französische Task Force eine Marinebombardierung der türkischen Verteidigung in den Dardanellen. Im April begannen die Mittelmeer-Expeditionstruppen, einschließlich des australischen und neuseeländischen Armeekorps (ANZAC), ihren Angriff auf Gallipoli. [173] Beide dieser Kampagnen scheiterten und Churchill wurde von vielen Abgeordneten, insbesondere von Konservativen, für persönlich verantwortlich gehalten. [174]

Im Mai stimmte Asquith unter parlamentarischem Druck zu, eine Allparteien-Koalitionsregierung zu bilden, aber die einzige Aufnahmebedingung für die Konservativen war, dass Churchill aus der Admiralität entfernt werden musste. [175] Churchill plädierte sowohl bei Asquith als auch bei dem konservativen Führer Bonar Law, musste jedoch eine Degradierung akzeptieren und wurde Kanzler des Herzogtums Lancaster. [176]

Am 25. November 1915 trat Churchill aus der Regierung zurück, blieb aber Abgeordneter. Asquith lehnte seinen Antrag ab, zum Generalgouverneur von Britisch-Ostafrika ernannt zu werden. [177]

Churchill beschloss, sich der Armee anzuschließen und wurde der 2. Grenadiergarde an der Westfront zugeteilt. [178] Im Januar 1916 wurde er vorübergehend zum Oberstleutnant befördert und erhielt das Kommando über die 6. Royal Scots Fusiliers. [179] [180] Nach einer Ausbildungszeit wurde das Bataillon in einen Abschnitt der belgischen Front bei Ploegsteert verlegt. [181] Über drei Monate lang wurden sie ständig beschossen, obwohl es keine deutsche Offensive gab. [182] Churchill entging nur knapp dem Tod, als während eines Besuchs seines Cousins ​​des Stabsoffiziers, des 9. Duke of Marlborough, ein großes Stück Granatsplitter zwischen sie fiel. [183] ​​Im Mai wurden die 6. Royal Scots Fusiliers in die 15. Division eingegliedert. Churchill verlangte keinen neuen Befehl, sondern sicherte sich die Erlaubnis, den aktiven Dienst zu verlassen. [184] Seine vorübergehende Beförderung endete am 16. Mai, als er in den Rang eines Majors zurückkehrte. [185]

Zurück im Unterhaus sprach Churchill sich zu Kriegsthemen aus und forderte eine Ausweitung der Wehrpflicht auf die Iren, eine größere Anerkennung des Mutes der Soldaten und die Einführung von Stahlhelmen für Truppen. [186] Er war frustriert darüber, als Hinterbänkler nicht im Amt zu sein, aber er wurde wiederholt für Gallipoli verantwortlich gemacht, hauptsächlich von der pro-konservativen Presse. [187] Churchill vertrat seinen Fall vor der Dardanellen-Kommission, deren veröffentlichter Bericht ihm persönlich keine Schuld am Scheitern der Kampagne gab. [188]

Munitionsminister: 1917-1919

Im Oktober 1916 trat Asquith als Premierminister zurück und wurde von Lloyd George abgelöst, der im Mai 1917 Churchill entsandte, um die französischen Kriegsanstrengungen zu inspizieren. [189] Im Juli wurde Churchill zum Munitionsminister ernannt. [190] Er handelte schnell ein Ende eines Streiks in Munitionsfabriken entlang des Clyde aus und erhöhte die Munitionsproduktion. [191] Er beendete einen zweiten Streik im Juni 1918, indem er drohte, Streikende in die Armee einzuberufen. [192] Im Unterhaus stimmte Churchill für den Representation of the People Act 1918, der einigen britischen Frauen das Wahlrecht einräumte. [193] Im November 1918, vier Tage nach dem Waffenstillstand, wurde Churchills viertes Kind, Marigold, geboren. [194]

Staatssekretär für Krieg und Luft: 1919–1921

Nach Kriegsende berief Lloyd George für Samstag, den 14. Dezember 1918, Parlamentswahlen mit Stimmabgabe aus. [195] Im Wahlkampf forderte Churchill die Verstaatlichung der Eisenbahnen, eine Kontrolle der Monopole, eine Steuerreform und die Schaffung einer Völkerbund, um künftige Kriege zu verhindern. [196] Er wurde als Abgeordneter für Dundee zurückgekehrt, und obwohl die Konservativen die Mehrheit gewannen, wurde Lloyd George als Premierminister behalten. [196] Im Januar 1919 versetzte Lloyd George Churchill sowohl als Außenminister für Krieg als auch als Außenminister für Luft in das Kriegsministerium. [197]

Churchill war für die Demobilisierung der britischen Armee verantwortlich, [198] obwohl er Lloyd George überzeugte, eine Million Männer für die britische Rheinarmee einzuziehen. [199] Churchill war einer der wenigen Regierungsvertreter, die harte Maßnahmen gegen das besiegte Deutschland ablehnten, [194] und er warnte davor, die deutsche Armee zu demobilisieren und warnte, dass sie als Bollwerk gegen Bedrohungen aus dem neu gegründeten Sowjetrussland gebraucht werden könnten. [200] Er war ein entschiedener Gegner der neuen kommunistischen Parteiregierung von Wladimir Lenin in Russland. [201] Er unterstützte zunächst den Einsatz britischer Truppen zur Unterstützung der antikommunistischen weißen Kräfte im russischen Bürgerkrieg, [202] erkannte aber bald den Wunsch des britischen Volkes, sie nach Hause zu bringen. [203] Nachdem die Sowjets den Bürgerkrieg gewonnen hatten, schlug Churchill vor, Cordon sanitaire im ganzen Land. [204]

Im irischen Unabhängigkeitskrieg unterstützte er den Einsatz der paramilitärischen Black and Tans zur Bekämpfung irischer Revolutionäre. [205] Nachdem britische Truppen im Irak mit kurdischen Rebellen zusammengestoßen waren, autorisierte Churchill zwei Staffeln in das Gebiet und schlug vor, sie mit Senfgas auszustatten, um "widerspenstige Eingeborene zu bestrafen, ohne ihnen schwere Verletzungen zuzufügen". [206] Im weiteren Sinne sah er die Besetzung des Irak als Belastung für Großbritannien an und schlug erfolglos vor, dass die Regierung die Kontrolle über den Zentral- und Nordirak an die Türkei zurückgeben sollte. [207]

Staatssekretär für die Kolonien: 1921–1922

Churchill wurde im Februar 1921 Staatssekretär für die Kolonien. [208] Im folgenden Monat fand die erste Ausstellung seiner Gemälde in Paris statt, wobei Churchill unter einem Pseudonym ausstellte. [208] Im Mai starb seine Mutter, im August seine Tochter Marigold. [209]

Churchill war an Verhandlungen mit den Führern von Sinn Féin beteiligt und half bei der Ausarbeitung des anglo-irischen Vertrages. [210] An anderer Stelle war er dafür verantwortlich, die Kosten für die Besetzung des Nahen Ostens zu senken, [208] und war an den Installationen von Faisal I. von Irak und seinem Bruder Abdullah I von Jordanien beteiligt. [211] Churchill reiste ins Mandatsgebiet Palästina, wo er als Unterstützer des Zionismus eine arabisch-palästinensische Petition zum Verbot der jüdischen Migration nach Palästina ablehnte. [212] Er erlaubte einige vorübergehende Einschränkungen nach den Unruhen in Jaffa von 1921. [213]

Im September 1922 wurde Churchills fünftes und letztes Kind, Mary, geboren, und im selben Monat kaufte er Chartwell in Kent, das für den Rest seines Lebens sein Familienheim wurde. [214] Im Oktober 1922 wurde er wegen einer Blinddarmentzündung operiert. Während er im Krankenhaus lag, zogen sich die Konservativen aus der Koalitionsregierung von Lloyd George zurück, was die Parlamentswahlen im November 1922 herbeiführte, bei denen Churchill seinen Sitz in Dundee verlor. [215] Später schrieb Churchill, er sei „ohne Amt, ohne Sitz, ohne Partei und ohne Anhang“. [216] Dennoch konnte er mit seiner Ernennung als einer von 50 Companions of Honour zufrieden sein, wie er in der Dissolution Honours List von Lloyd George von 1922 genannt wurde. [217]

Churchill verbrachte einen Großteil der nächsten sechs Monate in der Villa Rêve d'Or bei Cannes, wo er sich der Malerei und dem Schreiben seiner Memoiren widmete. [218] Er schrieb eine autobiographische Kriegsgeschichte, Die Weltkrise. Der erste Band wurde im April 1923 veröffentlicht und der Rest in den nächsten zehn Jahren. [215]

Nach der Einberufung der Parlamentswahlen von 1923 forderten sieben liberale Vereinigungen Churchill auf, als ihr Kandidat aufzutreten, und er wählte Leicester West aus, aber er gewann den Sitz nicht. [219] Eine von Ramsay MacDonald geführte Labour-Regierung übernahm die Macht. Churchill hatte gehofft, sie würden von einer konservativ-liberalen Koalition besiegt werden. [220] Er widersetzte sich entschieden der Entscheidung der MacDonald-Regierung, Geld an Sowjetrussland zu leihen, und befürchtete die Unterzeichnung eines englisch-sowjetischen Vertrags. [221]

Am 19. März 1924 trat Churchill, durch die Unterstützung der Liberalen für Labour entfremdet, als unabhängiger antisozialistischer Kandidat bei der Nachwahl der Westminster Abbey an, wurde jedoch besiegt. [222] Im Mai sprach er vor einem konservativen Treffen in Liverpool und erklärte, dass die Liberale Partei in der britischen Politik keinen Platz mehr habe. Er sagte, die Liberalen müssten die Konservativen unterstützen, um Labour zu stoppen und „die erfolgreiche Niederlage des Sozialismus“ sicherzustellen. [223] Im Juli vereinbarte er mit dem konservativen Führer Stanley Baldwin, dass er bei den nächsten Parlamentswahlen, die am 29. Oktober stattfanden, als konservativer Kandidat ausgewählt werden würde. Churchill stand bei Epping, aber er bezeichnete sich selbst als „Verfassungswissenschaftler“. [224] Die Konservativen waren siegreich und Baldwin bildete die neue Regierung. Obwohl Churchill keinen Hintergrund in Finanz- oder Wirtschaftswissenschaften hatte, ernannte ihn Baldwin zum Schatzkanzler. [225]

Churchill wurde am 6. November 1924 Schatzkanzler und trat formell wieder der Konservativen Partei bei. [226] Als Bundeskanzler beabsichtigte er, seine Freihandelsprinzipien in Form von Laissez-faire Ökonomie, wie bei den liberalen Sozialreformen. [226] Im April 1925 stellte er kontrovers, wenn auch widerstrebend, den Goldstandard in seinem ersten Budget zu seiner Parität von 1914 wieder her, gegen den Rat einiger führender Ökonomen, darunter John Maynard Keynes. [227] Die Rückkehr zum Gold soll Deflation und daraus resultierende Arbeitslosigkeit mit verheerenden Auswirkungen auf die Kohleindustrie verursacht haben. [228] Churchill legte bis April 1929 insgesamt fünf Budgets vor. Zu seinen Maßnahmen zählten die Herabsetzung des gesetzlichen Rentenalters von 70 auf 65 Sofortige Bereitstellung von Witwenrenten Reduzierung der Militärausgaben Einkommenssteuerermäßigungen und die Erhebung von Steuern auf Luxusgüter. [229]

Während des Generalstreiks von 1926 bearbeitete Churchill die Britisches Amtsblatt, die Anti-Streik-Propaganda-Zeitung der Regierung. [230] Nach dem Ende des Streiks fungierte er als Vermittler zwischen streikenden Bergleuten und ihren Arbeitgebern. Später forderte er die Einführung eines rechtlich verbindlichen Mindestlohns. [231] Anfang 1927 besuchte Churchill Rom, wo er Mussolini traf, den er für seine Haltung gegen den Leninismus lobte. [232]

Marlborough und die Indienfrage: 1929-1932

Bei den Parlamentswahlen von 1929 behielt Churchill seinen Sitz in Epping, aber die Konservativen wurden besiegt und MacDonald bildete seine zweite Labour-Regierung. [233] Außerhalb des Amtes neigte Churchill zu Depressionen (sein "schwarzer Hund"), da er spürte, dass seine politischen Talente verschwendet wurden und die Zeit an ihm verging – in all diesen Zeiten bot das Schreiben das Gegenmittel. [234] Er begann mit der Arbeit an Marlborough: Sein Leben und seine Zeit, eine vierbändige Biographie seines Vorfahren John Churchill, 1. Duke of Marlborough. [235] [236] Zu dieser Zeit hatte er sich den Ruf erarbeitet, ein starker Trinker von alkoholischen Getränken zu sein, obwohl Jenkins glaubt, dass dies oft übertrieben war. [237]

In der Hoffnung, dass die Labour-Regierung abgesetzt werden könnte, erhielt er Baldwins Zustimmung, auf die Bildung einer konservativ-liberalen Koalition hinzuarbeiten, obwohl viele Liberale zögerten. [235] Im Oktober 1930, nach seiner Rückkehr von einer Nordamerikareise, veröffentlichte Churchill seine Autobiographie, Mein frühes Leben, die sich gut verkaufte und in mehrere Sprachen übersetzt wurde. [238]

Im Januar 1931 trat Churchill aus dem konservativen Schattenkabinett zurück, weil Baldwin die Entscheidung der Labour-Regierung unterstützte, Indien den Dominion-Status zu gewähren. [239] Churchill glaubte, dass ein verbesserter Home-Rule-Status Forderungen nach vollständiger Unabhängigkeit beschleunigen würde. [240] Er war besonders gegen Mohandas Gandhi, den er als "einen aufrührerischen Anwalt des Mittleren Tempels, der sich jetzt als Fakir ausgibt" betrachtete. [241] Seine Ansichten erzürnten die Meinung der Labour- und Liberalen, obwohl er von vielen Konservativen an der Basis unterstützt wurde. [242]

Die Parlamentswahlen im Oktober 1931 waren ein erdrutschartiger Sieg für die Konservativen [243] Churchill verdoppelte fast seine Mehrheit in Epping, aber er erhielt kein Ministeramt. [244] Die Commons debattierten am 3. Dezember über den Dominion-Status für Indien und Churchill bestand darauf, das Haus zu teilen, aber dies ging nach hinten los, da nur 43 Abgeordnete ihn unterstützten. [245] Er begab sich auf eine Vortragsreise durch Nordamerika, in der Hoffnung, die durch den Wall-Street-Crash erlittenen finanziellen Verluste wieder wettzumachen. [243] [245] Am 13. Dezember überquerte er die Fifth Avenue in New York City, als er von einem Auto angefahren wurde und eine Kopfwunde erlitt, aus der er eine Neuritis entwickelte. [246] Um seine Genesung zu fördern, nahmen er und Clementine für drei Wochen ein Schiff nach Nassau, aber Churchill wurde dort wegen seiner finanziellen und politischen Verluste deprimiert. [247] Er kehrte Ende Januar 1932 nach Amerika zurück und beendete die meisten seiner Vorlesungen, bevor er am 18. März nach Hause kam. [247]

Habe daran gearbeitet Marlborough Für einen Großteil des Jahres 1932 beschloss Churchill Ende August, die Schlachtfelder seiner Vorfahren zu besuchen. [248] Im Hotel Regina in München lernte er Ernst Hanfstaengl kennen, einen Freund Hitlers, der damals bekannt wurde. Hanfstaengl versuchte, ein Treffen zwischen Churchill und Hitler zu arrangieren, aber Hitler war nicht begeistert und sagte: "Worüber soll ich mit ihm reden?" [249] Nachdem Churchill Bedenken über Hitlers Antisemitismus geäußert hatte, kam Hitler weder an diesem noch am nächsten Tag ins Hotel. [250] [251] Hitler soll Hanfstaengl gesagt haben, Churchill sei nicht im Amt und bedeutungslos. [250] Churchill erkrankte kurz nach seinem Besuch in Blenheim an Paratyphus und verbrachte zwei Wochen in einem Sanatorium in Salzburg. [252] Er kehrte am 25. September nach Chartwell zurück und arbeitete noch an Marlborough. Zwei Tage später brach er beim Gehen auf dem Gelände nach einem erneuten Auftreten von Paratyphus zusammen, das zu einer Blutung eines Geschwürs führte. Er wurde in ein Londoner Pflegeheim gebracht und blieb dort bis Ende Oktober. [253]

Warnungen vor Deutschland und der Abdankungskrise: 1933–1936

Nachdem Hitler am 30. Januar 1933 an die Macht gekommen war, erkannte Churchill schnell die Bedrohung durch ein solches Regime und äußerte sich besorgt darüber, dass die britische Regierung die Ausgaben für die Luftwaffe reduziert hatte und warnte, dass Deutschland Großbritannien in der Luftwaffenproduktion bald überholen würde. [254] [255] Ausgestattet mit offiziellen Daten, die von zwei hochrangigen Beamten, Desmond Morton und Ralph Wigram, heimlich zur Verfügung gestellt wurden, konnte Churchill mit Autorität über die Geschehnisse in Deutschland sprechen, insbesondere über die Entwicklung der Luftwaffe. [256] Er erzählte den Leuten in einer Radiosendung im November 1934 von seinen Bedenken, [257] nachdem er zuvor die Intoleranz und den Militarismus des Nationalsozialismus im Unterhaus angeprangert hatte. [258] Während Churchill Mussolinis Regime als Bollwerk gegen die wahrgenommene Bedrohung durch die kommunistische Revolution betrachtete, lehnte er die italienische Invasion Äthiopiens ab, [259] obwohl er das Land als primitive, unzivilisierte Nation bezeichnete. [260] Er schrieb über den spanischen Bürgerkrieg und bezeichnete Francos Armee als "Anti-Rote-Bewegung", wurde jedoch später kritisch gegenüber Franco. [261] Zwei seiner Neffen, Esmond und Giles Romilly, kämpften als Freiwillige in den Internationalen Brigaden zur Verteidigung der legitimen republikanischen Regierung. [262]

Zwischen Oktober 1933 und September 1938 wurden die vier Bände von Marlborough: Sein Leben und seine Zeit wurden gut veröffentlicht und verkauft. [263] Im Dezember 1934 kam das India Bill ins Parlament und wurde im Februar 1935 verabschiedet. Churchill und 83 andere konservative Abgeordnete stimmten dagegen. [264] Im Juni 1935 trat MacDonald zurück und wurde von Baldwin als Premierminister ersetzt. [259] Baldwin führte dann die Konservativen zum Sieg bei den Parlamentswahlen von 1935 Churchill behielt seinen Sitz mit einer erhöhten Mehrheit, wurde aber erneut aus der Regierung ausgeschlossen. [265]

Im Januar 1936 folgte Edward VIII seinem Vater George V als Monarch. Sein Wunsch, die amerikanische Geschiedene Wallis Simpson zu heiraten, verursachte die Abdankungskrise. [266] Churchill unterstützte Edward und stieß in dieser Frage mit Baldwin zusammen. [267] Obwohl Churchill George VI sofort Loyalität versprach, schrieb er, dass die Abdankung "vorzeitig und wahrscheinlich ziemlich unnötig" war. [268]

Anti-Appeasement: 1937–1939

Im Mai 1937 trat Baldwin zurück und wurde von Neville Chamberlain als Premierminister abgelöst. Zuerst begrüßte Churchill Chamberlains Ernennung, aber im Februar 1938 spitzten sich die Dinge zu, nachdem Außenminister Anthony Eden wegen Chamberlains Beschwichtigung Mussolinis zurückgetreten war, [269] eine Politik, die Chamberlain gegenüber Hitler ausweitete. [270]

1938 warnte Churchill die Regierung vor einer Beschwichtigung und rief zu kollektiven Maßnahmen auf, um die deutsche Aggression abzuschrecken. Im März ist die Abendstandard stellte die Veröffentlichung seiner vierzehntägig erscheinenden Artikel ein, aber die Täglicher Telegraph veröffentlichte sie stattdessen. [271] [272] Nach der deutschen Annexion Österreichs sprach Churchill im Unterhaus und erklärte, dass "die Schwere der Ereignisse […] nicht überschätzt werden kann". [273] Er forderte einen gegenseitigen Verteidigungspakt zwischen den von der deutschen Expansion bedrohten europäischen Staaten und argumentierte, dass dies der einzige Weg sei, Hitler aufzuhalten. [274] Dies war vergeblich, da Deutschland im September mobilisierte, um in das Sudetenland in der Tschechoslowakei einzudringen. [275] Churchill besuchte Chamberlain in der Downing Street und forderte ihn auf, Deutschland mitzuteilen, dass Großbritannien den Krieg erklären würde, wenn die Deutschen in das tschechoslowakische Territorium einmarschierten. Chamberlain sei dazu nicht bereit. [276] Am 30. September unterzeichnete Chamberlain das Münchner Abkommen und stimmte der deutschen Annexion des Sudetenlandes zu. In einer Rede vor dem Unterhaus am 5. Oktober bezeichnete Churchill das Abkommen als "eine totale und uneingeschränkte Niederlage". [277] [278] [279]

Der falsche Krieg und die norwegische Kampagne

Am 3. September 1939, dem Tag, an dem Großbritannien Deutschland den Krieg erklärte, ernannte Chamberlain Churchill erneut zum Ersten Lord der Admiralität und trat Chamberlains Kriegskabinett bei. Churchill behauptete später, dass der Vorstand der Admiralität ein Signal an die Flotte gesendet habe: "Winston ist zurück". [280] Als Erster Lord war Churchill einer der profiliertesten Minister während des sogenannten "Phoney War", als die einzige bedeutende Aktion der britischen Streitkräfte auf See war. Churchill war nach der Schlacht am River Plate am 13. ". [281] Am 16. Februar 1940 befahl Churchill persönlich Kapitän Philip Vian den Zerstörer HMS Kosaken das deutsche Versorgungsschiff besteigen Altmark in norwegischen Gewässern und befreien Sie etwa 300 britische Gefangene, die von den Admiral Graf Spee. Diese Aktionen, ergänzt durch seine Reden, steigerten Churchills Ansehen erheblich. [281]

Er war besorgt über die deutschen Marineaktivitäten in der Ostsee und wollte zunächst eine Seestreitmacht dorthin schicken, aber dies wurde bald in einen Plan mit dem Codenamen . geändert Operation Wilfred, um norwegische Gewässer abzubauen und Eisenerzlieferungen von Narvik nach Deutschland zu stoppen. [282] Es gab Meinungsverschiedenheiten über den Bergbau, sowohl im Kriegskabinett als auch mit der französischen Regierung. Als Ergebnis, Wilfred wurde bis zum 8. April 1940 verschoben, dem Tag vor dem Beginn der deutschen Invasion in Norwegen. [283]

Die Norwegen-Debatte und Chamberlains Rücktritt

Nachdem es den Alliierten nicht gelungen war, die deutsche Besetzung Norwegens zu verhindern, debattierte das Unterhaus vom 7. bis 9. Mai offen über die Kriegsführung der Regierung. Diese wurde als Norwegen-Debatte bekannt und gilt als eines der bedeutendsten Ereignisse in der Geschichte des Parlaments. [284] Am zweiten Tag (Mittwoch, 8. Mai) forderte die Labour-Opposition eine Spaltung, die ein Misstrauensvotum gegen Chamberlains Regierung darstellte. [285] Churchill fand auf beiden Seiten des Hauses beträchtliche Unterstützung, aber als Mitglied der Regierung war er verpflichtet, in ihrem Namen zu sprechen. Er wurde aufgefordert, die Debatte zu beenden, was ihn in die schwierige Lage brachte, die Regierung verteidigen zu müssen, ohne seinem eigenen Prestige zu schaden. [286] Obwohl die Regierung die Abstimmung gewann, wurde ihre Mehrheit aufgrund der Forderungen nach der Bildung einer nationalen Regierung drastisch reduziert. [287]

In den frühen Morgenstunden des 10. Mai drangen deutsche Truppen als Auftakt zu ihrem Angriff auf Frankreich in Belgien, Luxemburg und die Niederlande ein. [288] Seit der Teilungsabstimmung hatte Chamberlain versucht, eine Koalition zu bilden, aber Labour erklärte am Freitagnachmittag, dass sie nicht unter seiner Führung dienen würden, obwohl sie einen anderen Konservativen akzeptieren würden. Die einzigen beiden Kandidaten waren Churchill und Lord Halifax, der Außenminister. Die Angelegenheit war bereits bei einem Treffen am 9. zwischen Chamberlain, Halifax, Churchill und David Margesson, dem Regierungschef Whip, erörtert worden. [288] Halifax gab zu, dass er als Mitglied des House of Lords nicht effektiv regieren konnte und so riet Chamberlain dem König, nach Churchill zu schicken, der Premierminister wurde. [289] Churchill schrieb später, dass er eine tiefe Erleichterung verspürte, weil er nun die Autorität über die gesamte Szene hatte. Er glaubte, mit dem Schicksal zu wandeln und sein bisheriges Leben sei "eine Vorbereitung auf diese Stunde und auf diese Prüfung". [290] [291] [292]

Dünkirchen nach Pearl Harbor: Mai 1940 bis Dezember 1941

Kriegsministerium gegründet

Im Mai war Churchill bei vielen Konservativen und wahrscheinlich bei den meisten der Labour Party noch allgemein unbeliebt. [293] Chamberlain blieb Führer der Konservativen Partei bis Oktober, als seine Krankheit seinen Rücktritt erzwang. Zu diesem Zeitpunkt hatte Churchill die Zweifler für sich gewonnen, und seine Nachfolge als Parteivorsitzender war eine Formalität. [294]

Er begann seine Amtszeit mit der Bildung eines fünfköpfigen Kriegskabinetts, dem Chamberlain als Lord President of the Council, Labour-Führer Clement Attlee als Lord Privy Seal (später als stellvertretender Premierminister), Halifax als Außenminister und Arthur Greenwood von Labour als Minister angehörten Portfolio. In der Praxis wurden diese fünf durch die Dienstchefs und Minister ergänzt, die an den meisten Sitzungen teilnahmen. [295] [296] Größe und Mitgliederzahl des Kabinetts änderten sich im Verlauf des Krieges. Eine der wichtigsten Ernennungen war der führende Gewerkschafter Ernest Bevin als Minister für Arbeit und Nationaldienst. [297] Als Reaktion auf frühere Kritik, dass es keinen klaren einzigen Minister gegeben hatte, der für die Verfolgung des Krieges verantwortlich war, schuf Churchill die zusätzliche Position des Verteidigungsministers und nahm ihn ein, was ihn zum mächtigsten Premierminister in der britischen Geschichte während des Krieges machte. [298] Er zog externe Experten in die Regierung ein, um lebenswichtige Funktionen zu erfüllen, insbesondere an der Heimatfront. Dazu gehörten persönliche Freunde wie Lord Beaverbrook und Frederick Lindemann, der wissenschaftlicher Berater der Regierung wurde. [299]

Entschließe dich, weiterzukämpfen

Ende Mai, als sich das britische Expeditionskorps nach Dünkirchen zurückzog und der Fall Frankreichs scheinbar unmittelbar bevorstand, schlug Halifax der Regierung vor, die Möglichkeit einer ausgehandelten Friedensregelung mit dem noch neutralen Mussolini als Vermittler zu prüfen. Vom 26. bis 28. Mai fanden mehrere hochrangige Treffen statt, darunter zwei mit dem französischen Ministerpräsidenten Paul Reynaud. [300] Churchills Entschlossenheit war, weiterzukämpfen, selbst wenn Frankreich kapitulierte, aber seine Position blieb prekär, bis Chamberlain sich entschloss, ihn zu unterstützen. Churchill hatte die volle Unterstützung der beiden Labour-Mitglieder, wusste aber, dass er als Premierminister nicht überleben konnte, wenn sowohl Chamberlain als auch Halifax gegen ihn wären. Am Ende konnte Churchill Halifax ausmanövrieren, indem er die Unterstützung seines Außenkabinetts gewann, und gewann Chamberlain für sich. [301] Churchill glaubte, dass die einzige Option darin bestand, weiterzukämpfen, und sein Einsatz von Rhetorik verhärtete die öffentliche Meinung gegen eine friedliche Lösung und bereitete das britische Volk auf einen langen Krieg vor – Jenkins sagt, Churchills Reden seien „eine Inspiration für die Nation und eine Katharsis“. für Churchill selbst". [302]

Churchill war als Redner erfolgreich, obwohl er von Kindheit an mit einer Sprachbehinderung behindert war. Er hatte ein seitliches Lispeln und konnte den Buchstaben nicht aussprechen S, verbalisieren es mit einem Bogen. [303] Er arbeitete hart an seiner Aussprache, indem er Sätze wiederholte, um sein Problem mit dem Zischlaut "s" zu lösen. Er hatte schließlich Erfolg und konnte schließlich sagen: "Mein Hindernis ist kein Hindernis". Mit der Zeit verwandelte er das Hindernis in einen Vorteil und konnte es mit großer Wirkung nutzen, als er Hitler einen "Nar-zee" nannte (reimt sich mit "khazi" Betonung auf dem "z") und nicht einen Nazi ("ts "). [304]

Seine erste Rede als Premierminister, die er am 13. Mai vor dem Unterhaus hielt, war die Rede "Blut, Mühe, Tränen und Schweiß". Es war kaum mehr als eine kurze Aussage, aber laut Jenkins "enthielt es Sätze, die über die Jahrzehnte hinweg widerhallten". [305] Churchill machte der Nation klar, dass ein langer, harter Weg vor uns lag und dass der Sieg das Endziel war: [306] [307]

Ich würde dem Haus sagen. dass ich nichts zu bieten habe als Blut, Mühe, Tränen und Schweiß. Wir haben eine Tortur der schlimmsten Art vor uns. Sie fragen, was ist unsere Politik? Ich werde sagen: Es bedeutet, Krieg zu führen, zu Wasser, zu Land und in der Luft, mit all unserer Macht und mit aller Kraft, die Gott uns geben kann, um Krieg gegen eine monströse Tyrannei zu führen, die in der dunklen, beklagenswerten Liste der menschlichen Verbrechen nie übertroffen wird . Das ist unsere Politik. Sie fragen, was ist unser Ziel? Ich kann mit einem Wort antworten: es ist Sieg, Sieg um jeden Preis, Sieg trotz allem Schreckens, Sieg, so lang und hart der Weg auch sein mag, denn ohne Sieg gibt es kein Überleben.

Operation Dynamo und die Schlacht um Frankreich

Die Operation Dynamo, die Evakuierung von 338.226 alliierten Soldaten aus Dünkirchen, endete am Dienstag, den 4. Juni, als sich die französische Nachhut ergab. Die Summe übertraf die Erwartungen bei weitem und führte zu der weit verbreiteten Ansicht, Dünkirchen sei ein Wunder und sogar ein Sieg gewesen. [308] Churchill selbst bezog sich in seiner Rede "Wir werden an den Stränden kämpfen" am Nachmittag vor dem Unterhaus auf "ein Wunder der Befreiung", obwohl er alle kurz daran erinnerte: "Wir müssen sehr vorsichtig sein, dieser Befreiung nicht die Attribute eines Sieges. Kriege werden nicht durch Evakuierungen gewonnen". Die Rede endete mit einer trotzigen Note, gepaart mit einem klaren Appell an die Vereinigten Staaten: [309] [310]

Wir werden bis zum Ende weitergehen. Wir werden in Frankreich kämpfen, wir werden auf den Meeren und Ozeanen kämpfen, wir werden mit wachsendem Vertrauen und wachsender Stärke in der Luft kämpfen. Wir werden unsere Insel um jeden Preis verteidigen. Wir werden an den Stränden kämpfen, wir werden auf den Landeplätzen kämpfen, wir werden auf den Feldern und auf den Straßen kämpfen, wir werden in den Hügeln kämpfen. Wir werden uns niemals ergeben, und selbst wenn, was ich keinen Augenblick glaube, diese Insel oder ein großer Teil davon unterjocht und ausgehungert wäre, dann würde unser Reich jenseits der Meere, bewaffnet und bewacht von der britischen Flotte, die kämpfen, bis zu Gottes guter Zeit die Neue Welt mit all ihrer Kraft und Macht hervortritt, um die Alte zu retten und zu befreien.

Deutschland initiiert Herbstrot am folgenden Tag und Italien trat am 10. in den Krieg ein. [311] Die Wehrmacht besetzte am 14. Paris und beendete ihre Eroberung Frankreichs am 25. Juni. [312] Es war nun unvermeidlich, dass Hitler angreifen und wahrscheinlich versuchen würde, Großbritannien zu überfallen. Vor diesem Hintergrund wandte sich Churchill am 18. Juni an das Unterhaus und hielt eine seiner berühmtesten Reden, die mit diesem Satz endete: [313] [314] [315]

Was General Weygand die "Schlacht um Frankreich" nannte, ist vorbei. Ich gehe davon aus, dass die Luftschlacht um England bald beginnt. Hitler weiß, dass er uns auf dieser Insel brechen muss oder den Krieg verlieren wird. Machen wir uns daher auf unsere Pflicht gefasst und tragen wir so, dass, wenn das britische Commonwealth und Empire tausend Jahre dauert, die Menschen immer noch sagen werden: "Dies war ihre schönste Stunde".

Churchill war entschlossen, sich zu wehren und ordnete den Beginn der Western Desert-Kampagne am 11. Juni an, eine sofortige Reaktion auf die italienische Kriegserklärung. Dies verlief zunächst gut, während die italienische Armee die einzige Opposition war und die Operation Kompass ein bekannter Erfolg war. Anfang 1941 bat Mussolini jedoch um deutsche Unterstützung, und Hitler schickte das Afrikakorps unter dem Kommando von nach Tripolis Generalleutnant Erwin Rommel, der kurz nach Churchills Halt eintraf Kompass damit er seine Truppen nach Griechenland verlegen konnte, wo der Balkanfeldzug in eine kritische Phase eintrat. [316]

In anderen Initiativen bis Juni und Juli 1940 ordnete Churchill die Bildung sowohl der Special Operations Executive (SOE) als auch der Commandos an. Der SOE wurde befohlen, subversive Aktivitäten im von den Nazis besetzten Europa zu fördern und durchzuführen, während die Kommandos dort mit Überfällen auf bestimmte militärische Ziele beauftragt wurden. Hugh Dalton, der Minister für wirtschaftliche Kriegsführung, übernahm die politische Verantwortung für die SOE und schrieb in sein Tagebuch, dass Churchill ihm sagte: "Und jetzt geh und setze Europa in Brand." [317]

Die Luftschlacht um England und der Blitz

Am 20. August 1940, auf dem Höhepunkt der Luftschlacht um England, wandte sich Churchill an das Unterhaus, um die Kriegslage zu skizzieren. Mitten in dieser Rede machte er eine Aussage, die den an der Schlacht beteiligten RAF-Kampfpiloten einen berühmten Spitznamen verschaffte: [318] [319]

Die Dankbarkeit jedes Hauses auf unserer Insel, in unserem Imperium und sogar auf der ganzen Welt, außer in den Wohnstätten der Schuldigen, gilt den britischen Fliegern, die sich unbeeindruckt von allen Widrigkeiten, unermüdlich in ihrer ständigen Herausforderung und tödlichen Gefahr, umdrehen die Flut des Weltkriegs durch ihre Tapferkeit und ihre Hingabe. Niemals im Bereich menschlicher Konflikte verdankten so viele so wenigen so viel.

Ab dem 7. September 1940 änderte die Luftwaffe ihre Strategie und begann den Blitz, der im Oktober und November besonders intensiv war. Churchills Moral während des Blitzes war im Allgemeinen hoch und er sagte seinem Privatsekretär John Colville im November, dass er der Meinung sei, dass die Bedrohung durch eine Invasion vorbei sei. [320] Er war zuversichtlich, dass Großbritannien angesichts des Produktionsanstiegs mithalten könnte, aber er war realistisch in Bezug auf seine Chancen, den Krieg ohne amerikanische Intervention tatsächlich zu gewinnen. [321]

Leih-Leasing

Im September 1940 schlossen die britische und die amerikanische Regierung das Destroyers for Bases Agreement, nach dem 50 amerikanische Zerstörer im Austausch gegen freie US-Stützpunkte auf den Bermudas, in der Karibik und auf Neufundland an die Royal Navy übergeben wurden. Ein zusätzlicher Vorteil für Großbritannien bestand darin, dass seine militärischen Mittel in diesen Stützpunkten anderswo verlegt werden konnten. [322]

Churchills gute Beziehungen zu US-Präsident Franklin D. Roosevelt trugen dazu bei, lebenswichtige Lebensmittel, Öl und Munition über die Schiffsrouten des Nordatlantiks zu sichern. [323] Aus diesem Grund war Churchill erleichtert, als Roosevelt 1940 wiedergewählt wurde. Nach seiner Wiederwahl begann Roosevelt, eine neue Methode einzuführen, um Großbritannien mit dem Bedarf an Geld zu versorgen. Er überzeugte den Kongress, dass die Rückzahlung für diesen immens kostspieligen Dienst in Form einer Verteidigung der USA erfolgen würde. Die Politik wurde als Lend-Lease bekannt und wurde am 11. März 1941 offiziell in Kraft gesetzt. [324]

Operation Barbarossa

Hitler startete am Sonntag, dem 22. Juni 1941, seine Invasion in die Sowjetunion. Für Churchill, der seit Anfang April aus Enigma-Entschlüsselungen in Bletchley Park gewusst hatte, war es keine Überraschung, dass der Angriff unmittelbar bevorstand. Er hatte versucht, Generalsekretär Joseph Stalin über den britischen Botschafter in Moskau, Stafford Cripps, zu warnen, aber ohne Erfolg, da Stalin Churchill nicht traute. In der Nacht vor dem Angriff, der bereits eine Ansprache an die Nation beabsichtigte, spielte Churchill auf seine bisherigen antikommunistischen Ansichten an, indem er Colville sagte: "Wenn Hitler in die Hölle eindringt, würde ich zumindest einen positiven Hinweis auf den Teufel machen". [325]

Atlantik-Charta

Im August 1941 unternahm Churchill seine erste transatlantische Überquerung des Krieges an Bord der HMS Prinz von Wales und traf Roosevelt in Placentia Bay, Neufundland. Am 14. August gaben sie die gemeinsame Erklärung ab, die als Atlantik-Charta bekannt wurde. [326] Dieser skizzierte die Ziele beider Länder für die Zukunft der Welt und gilt als Inspiration für die Erklärung der Vereinten Nationen von 1942, die selbst die Grundlage der im Juni 1945 gegründeten Vereinten Nationen bildete. [327]

Pearl Harbor bis D-Day: Dezember 1941 bis Juni 1944

Pearl Harbor und der Eintritt der Vereinigten Staaten in den Krieg

Am 7. und 8. Dezember 1941 folgte dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor ihre Invasion in Malaya und am 8. erklärte Churchill Japan den Krieg. Drei Tage später erfolgte die gemeinsame Kriegserklärung Deutschlands und Italiens an die USA. [328] Churchill reiste später im Monat nach Washington, um Roosevelt für die erste Washingtoner Konferenz zu treffen (Codename Arkadien). Dies war wichtig für "Europe First", die Entscheidung, den Sieg in Europa dem Sieg im Pazifik vorzuziehen, die Roosevelt getroffen hatte, als Churchill noch mitten im Atlantik war. Die Amerikaner stimmten mit Churchill darin überein, dass Hitler der Hauptfeind war und dass die Niederlage Deutschlands der Schlüssel zum Erfolg der Alliierten war. [329] Es wurde auch vereinbart, dass der erste gemeinsame anglo-amerikanische Angriff die Operation Torch sein würde, die Invasion von Französisch-Nordafrika (d. h. Algerien und Marokko). Ursprünglich für das Frühjahr 1942 geplant, wurde sie schließlich im November 1942 in Dienst gestellt, als die entscheidende Zweite Schlacht von El Alamein bereits im Gange war. [330]

Am 26. Dezember sprach Churchill auf einer gemeinsamen Sitzung des US-Kongresses, erlitt jedoch in dieser Nacht einen leichten Herzinfarkt, der von seinem Arzt Sir Charles Wilson (später Lord Moran) als koronare Herzkrankheit diagnostiziert wurde, die mehrere Wochen Bettruhe erforderte . Churchill bestand darauf, dass er keine Bettruhe brauchte, und reiste zwei Tage später mit dem Zug weiter nach Ottawa, wo er eine Rede vor dem kanadischen Parlament hielt, die die Zeile "some chicken, some neck" enthielt, in der er sich an französische Vorhersagen von 1940 erinnerte, dass "Allein Großbritannien würde ihr den Hals wie ein Huhn umdrehen". [331] Er kam Mitte Januar nach Hause, nachdem er in einem amerikanischen Flugboot von Bermuda nach Plymouth geflogen war, und stellte fest, dass es eine Vertrauenskrise sowohl in seine Koalitionsregierung als auch in sich selbst gab [332] und beschloss, sich einer Vertrauensvotum im Unterhaus, das er leicht gewann. [333]

Während seiner Abwesenheit hatte die 8. Armee, die bereits die Belagerung von Tobruk abgelöst hatte, die Operation Crusader gegen Rommels Truppen in Libyen verfolgt und sie erfolgreich in eine Verteidigungsposition bei El Agheila in Cyrenaica zurückgebracht. Am 21. Januar 1942 startete Rommel jedoch einen überraschenden Gegenangriff, der die Alliierten nach Gazala zurücktrieb.

An anderer Stelle wurde der jüngste britische Erfolg in der Atlantikschlacht durch die Einführung ihrer M4 4-Rotor Enigma durch die Kriegsmarine beeinträchtigt, deren Signale von Bletchley Park fast ein Jahr lang nicht entziffert werden konnten. [334] Im Fernen Osten waren die Nachrichten mit japanischen Vorstößen in allen Theatern, besonders auf See und in Malaya, viel schlimmer. Auf einer Pressekonferenz in Washington musste Churchill seine zunehmenden Zweifel an der Sicherheit Singapurs herunterspielen. [335]

Fall von Singapur, Verlust von Burma und die Hungersnot in Bengalen

Churchill hatte bereits nach den Niederlagen in Norwegen, Frankreich, Griechenland und Kreta große Bedenken hinsichtlich der Kampfqualität der britischen Truppen. [336] Nach dem Fall Singapurs an die Japaner am 15. Februar 1942 fühlte er sich in seinen Bedenken bestätigt und sagte: "(Dies ist) die schlimmste Katastrophe und größte Kapitulation in der britischen Militärgeschichte". [337] Weitere schlechte Nachrichten waren am 11. Februar gekommen, als die Kriegsmarine ihren kühnen "Channel Dash" ablegte, ein schwerer Schlag für das britische Marineprestige. Die kombinierte Wirkung dieser Ereignisse war, Churchills Moral auf den tiefsten Punkt des ganzen Krieges zu senken. [336]

Inzwischen hatten die Japaner Ende April 1942 den größten Teil Burmas besetzt. Gegenoffensiven wurden durch die Monsunzeit und durch die ungeordneten Zustände in Bengalen und Bihar sowie durch einen schweren Wirbelsturm, der die Region im Oktober 1942 verwüstete, behindert von Faktoren, darunter die Einschränkung der lebenswichtigen Reisimporte aus Burma, schlechte Verwaltung, Inflation im Krieg und eine Reihe von Naturkatastrophen großen Ausmaßes wie Überschwemmungen und Erntekrankheiten führten 1943 zur Hungersnot in Bengalen, [338] in der etwa 3 Millionen Menschen ist gestorben. [339] Ab Dezember 1942 hatte Nahrungsmittelknappheit hohe Beamte in Indien dazu veranlasst, London um Getreideimporte zu bitten, obwohl die Kolonialbehörden die Ernsthaftigkeit der aufkommenden Hungersnot nicht erkannten und ungeschickt reagierten. [340] Churchills Regierung wurde dafür kritisiert, dass sie sich weigerte, mehr Importe zu genehmigen, eine Politik, die sie einem akuten Mangel an Schiffen in Kriegszeiten zuschrieb. [341] Als die Briten im September 1943 das volle Ausmaß der Hungersnot erkannten, ordnete Churchill den Transport von 130.000 Tonnen irakischen und australischen Getreides nach Bengalen an, und das Kriegskabinett stimmte zu, bis Ende des Jahres 200.000 Tonnen zu schicken. [342] [343] Im letzten Quartal 1943 wurden 100.000 Tonnen Reis und 176.000 Tonnen Weizen importiert, verglichen mit durchschnittlich 55.000 Tonnen Reis und 54.000 Tonnen Weizen zu Beginn des Jahres. [344] Im Oktober schrieb Churchill an den neu ernannten Vizekönig von Indien, Lord Wavell, und beschuldigte ihn, die Hungersnot zu beenden. [342] Im Februar 1944, als die Vorbereitung der Operation Overlord größere Anforderungen an die alliierte Schifffahrt stellte, kabelte Churchill Wavell und sagte: "Ich werde Ihnen sicherlich helfen, so gut ich kann, aber Sie dürfen nicht das Unmögliche verlangen." [343] Anträge auf Getreidelieferungen wurden 1944 von der Regierung weiterhin abgelehnt, und Wavell beschwerte sich im Oktober bei Churchill, dass "die lebenswichtigen Probleme Indiens von der Regierung Seiner Majestät mit Vernachlässigung, manchmal sogar mit Feindseligkeit und Verachtung behandelt werden". [341] [345] Der relative Einfluss der britischen Politik auf die Zahl der Todesopfer der Hungersnot bleibt unter Wissenschaftlern umstritten. [346]

Internationale Konferenzen 1942

Am 20. Mai 1942 traf der sowjetische Außenminister Wjatscheslaw Molotow in London ein und blieb bis zum 28. Mai, bevor er nach Washington reiste. Der Zweck dieses Besuchs war die Unterzeichnung eines Freundschaftsvertrags, aber Molotow wollte dies auf der Grundlage bestimmter territorialer Zugeständnisse gegenüber Polen und den baltischen Staaten. Churchill und Eden arbeiteten an einem Kompromiss und schließlich wurde ein zwanzigjähriger Vertrag formalisiert, aber die Frage der Grenzen wurde auf Eis gelegt. Molotow strebte auch eine Zweite Front in Europa an, aber Churchill konnte nur bestätigen, dass die Vorbereitungen im Gange waren, und kein Datum zu versprechen. [347]

Churchill war mit diesen Verhandlungen sehr zufrieden und sagte dies auch, als er Roosevelt am 27. kontaktierte. [348] Am Vortag hatte Rommel jedoch seine Gegenoffensive gestartet, Operation Venedig, um die Schlacht von Gazala zu beginnen. [348] Die Alliierten wurden schließlich aus Libyen vertrieben und erlitten beim Verlust von Tobruk am 21. Juni eine schwere Niederlage. Churchill war bei Roosevelt, als ihn die Nachricht von Tobruk erreichte. Er war schockiert über die Kapitulation von 35.000 Soldaten, die, abgesehen von Singapur, "der schwerste Schlag" war, den er im Krieg erlitten hatte. [349] Der Vormarsch der Achsenmächte wurde schließlich bei der Ersten Schlacht von El Alamein im Juli und der Schlacht von Alam el Halfa Anfang September gestoppt. Beide Seiten waren erschöpft und benötigten dringend Verstärkung und Nachschub. [350]

Churchill war am 17. Juni nach Washington zurückgekehrt. Er und Roosevelt einigten sich auf die Umsetzung von Betriebsbrenner als notwendiger Vorläufer einer Invasion Europas. Roosevelt hatte General Dwight D. Eisenhower zum Kommandeur des European Theatre of Operations der United States Army (ETOUSA) ernannt. Nachdem Churchill die Nachricht aus Nordafrika erhalten hatte, erhielt er eine Lieferung von 300 Sherman-Panzern und 100 Haubitzen aus Amerika an die 8. Armee. Er kehrte am 25. Juni nach Großbritannien zurück und musste sich einem weiteren Misstrauensantrag stellen, diesmal in seiner zentralen Richtung des Krieges, aber wieder gewann er leicht. [351]

Im August besuchte Churchill trotz gesundheitlicher Bedenken die britischen Streitkräfte in Nordafrika und steigerte dabei die Moral auf dem Weg nach Moskau zu seinem ersten Treffen mit Stalin. Begleitet wurde er von Roosevelts Sondergesandtem Averell Harriman.[352] Er war vom 12. bis 16. August in Moskau und hatte vier längere Treffen mit Stalin. Obwohl sie sich persönlich recht gut verstanden, gab es angesichts der Kriegslage, in der die Deutschen immer noch auf allen Schauplätzen vorrückten, kaum Aussicht auf wirkliche Fortschritte. Stalin wollte unbedingt, dass die Alliierten die Zweite Front in Europa eröffnen, wie Churchill im Mai mit Molotow besprochen hatte, und die Antwort war dieselbe. [353]

Wende des Blattes: El Alamein und Stalingrad

Während seines Aufenthalts in Kairo Anfang August beschloss Churchill, Feldmarschall Auchinleck durch Feldmarschall Alexander als Oberbefehlshaber des Middle East Theatre zu ersetzen. Das Kommando über die 8. Armee wurde General William Gott übertragen, der jedoch nur drei Tage später getötet wurde und General Montgomery ihn ersetzte. Churchill kehrte am 17. August aus Moskau nach Kairo zurück und konnte sich davon überzeugen, dass die Kombination Alexander/Montgomery bereits Wirkung zeigte. Er kehrte am 21. nach England zurück, neun Tage bevor Rommel seine letzte Offensive startete. [354]

Als 1942 sich dem Ende zuneigte, begann sich das Blatt des Krieges mit dem Sieg der Alliierten in den Schlüsselschlachten von El Alamein und Stalingrad zu wenden. Bis November waren die Alliierten immer in der Defensive, ab November waren es die Deutschen. Churchill ordnete an, die Kirchenglocken zum ersten Mal seit Anfang 1940 in ganz Großbritannien zu läuten Mansion House in London als Reaktion auf den Sieg der Alliierten bei El Alamein: "Dies ist nicht das Ende. Es ist nicht einmal der Anfang vom Ende. Aber es ist vielleicht das Ende vom Anfang." [354]

Internationale Konferenzen 1943

Im Januar 1943 traf Churchill Roosevelt auf der Konferenz von Casablanca (Codename Symbol), die zehn Tage dauerte. An ihr nahm auch General Charles de Gaulle im Namen der Freien Französischen Streitkräfte teil. Stalin hatte gehofft, teilzunehmen, lehnte aber wegen der Situation in Stalingrad ab. Obwohl Churchill diesbezüglich Zweifel äußerte, verpflichtete die sogenannte Casablanca-Erklärung die Alliierten zur "bedingungslosen Kapitulation" der Achsenmächte. [355] [356] Von Marokko ging Churchill für verschiedene Zwecke nach Kairo, Adana, Zypern, wieder Kairo und Algier. Er kam am 7. Februar nach Hause, nachdem er fast einen Monat lang im Land unterwegs war. Er sprach am 11. vor dem Unterhaus und erkrankte am folgenden Tag schwer an einer Lungenentzündung, die mehr als einen Monat Ruhe, Erholung und Genesung erforderte – für letztere zog er nach Chequers. Am 15. März kehrte er nach London zurück, um zu arbeiten. [357]

Churchill unternahm im Laufe des Jahres zwei Transatlantiküberquerungen und traf Roosevelt sowohl auf der dritten Washingtoner Konferenz (Codename Dreizack) im Mai und die erste Quebec-Konferenz (Codename Quadrant) im August. [358] Im November trafen Churchill und Roosevelt den chinesischen Generalissimus Chiang Kai-shek auf der Konferenz von Kairo (Codename Sextant). [359]

Die wichtigste Konferenz des Jahres fand kurz darauf (28. November bis 1. Dezember) in Teheran (Codename Heureka), wo Churchill und Roosevelt Stalin beim ersten der „Großen Drei“ trafen, das denen in Jalta und Potsdam 1945 vorausging. Roosevelt und Stalin arbeiteten zusammen, um Churchill davon zu überzeugen, sich zur Eröffnung einer zweiten Front in Westeuropa zu verpflichten Es wurde auch vereinbart, dass Deutschland nach dem Krieg geteilt werden würde, aber es wurden keine festen Entscheidungen darüber getroffen, wie. [360] Auf dem Rückweg aus Teheran hielten Churchill und Roosevelt eine zweite Kairoer Konferenz mit dem türkischen Präsidenten Ismet Inönü ab, konnten jedoch keine Zusage der Türkei für einen Beitritt zu den Alliierten gewinnen. [361]

Churchill reiste von Kairo nach Tunis und traf am 10. Dezember ein, zunächst als Gast von Eisenhower (kurz darauf übernahm Eisenhower das Amt des Obersten Alliierten Befehlshabers des neuen SHAEF, der gerade in London gegründet wurde). Während Churchill in Tunis war, erkrankte er schwer an Vorhofflimmern und musste bis nach Weihnachten bleiben, während eine Reihe von Spezialisten eingezogen wurden, um seine Genesung sicherzustellen. Clementine und Colville kamen, um ihm Gesellschaft zu leisten. Colville war gerade nach mehr als zwei Jahren bei der RAF in die Downing Street zurückgekehrt. Am 27. Dezember ging die Party zur Genesung nach Marrakesch. Churchill fühlte sich viel besser, flog am 14. Januar 1944 nach Gibraltar und segelte auf der König George V. Er war am Morgen des 18. Januar wieder in London und überraschte die Abgeordneten, indem er am Nachmittag an den Fragen des Premierministers im Unterhaus teilnahm. Churchill war seit dem 12. Januar 1943, als er zur Konferenz von Casablanca aufbrach, 203 der 371 Tage im Ausland oder schwer erkrankt. [362]

Invasionen von Sizilien und Italien

Im Herbst 1942, nach Churchills Treffen mit Stalin in Moskau, wurde er von Eisenhower, dem Kommandeur des North African Theatre of Operations (NATOUSA), und seinen Adjutanten angesprochen, um zu erfahren, wo die westlichen Alliierten ihren ersten Angriff in Europa starten sollten. Laut General Mark Clark, der später die 5. US-Armee im Italienfeldzug befehligte, gaben die Amerikaner offen zu, dass eine Operation über den Ärmelkanal in naher Zukunft „völlig unmöglich“ sei. Als Alternative empfahl Churchill "den weichen Bauch des Mittelmeers aufzuschlitzen" und überredete sie, nach dem Sieg über das Afrikakorps in Nordafrika zuerst Sizilien und dann Italien zu erobern. Nach dem Krieg stimmte Clark immer noch zu, dass Churchills Analyse richtig war, fügte jedoch hinzu, dass die Alliierten bei der Landung in Salerno feststellten, dass Italien "ein harter alter Bauch" sei. [363]

Die Invasion Siziliens begann am 9. Juli und wurde am 17. August erfolgreich abgeschlossen. Churchill war damals darauf bedacht, mit Rom als Hauptziel geradewegs das italienische Festland hinaufzufahren, aber die Amerikaner wollten mehrere Divisionen nach England zurückziehen, um Truppen für die Operation Overlord aufzubauen, die jetzt für das Frühjahr 1944 geplant ist keine Lust auf Oberherr da er befürchtete, dass eine anglo-amerikanische Armee in Frankreich der Kampfkraft der Wehrmacht nicht gewachsen sein könnte. Er bevorzugte periphere Operationen, einschließlich eines Plans namens Operation Jupiter für eine Invasion in Nordnorwegen. [364] Ereignisse in Sizilien hatten in Italien unerwartete Auswirkungen. König Viktor Emanuel entließ Mussolini am 25. Juli und ernannte Marschall Badoglio zum Premierminister. Badoglio nahm Verhandlungen mit den Alliierten auf, die am 3. September zum Waffenstillstand von Cassibile führten. Als Reaktion darauf aktivierten die Deutschen die Operation Achse und übernahmen die Kontrolle über den größten Teil Italiens. [365] Obwohl Churchill immer noch Italien der Normandie als Hauptweg der Alliierten in das Dritte Reich vorzog, war Churchill zutiefst besorgt über den starken deutschen Widerstand bei Salerno und später, nachdem die Alliierten ihren Brückenkopf bei Anzio erfolgreich erobert hatten, aber immer noch nicht brachen der Pattsituation, sagte er bissig, dass die alliierten Streitkräfte, anstatt "eine Wildkatze ans Ufer zu schleudern", ein "gestrandeter Wal" geworden seien. [366] Das große Hindernis war Monte Cassino und wurde erst Mitte Mai 1944 endgültig überwunden, sodass die Alliierten endlich auf Rom vorstoßen konnten, das am 4. Juni eingenommen wurde. [367]

Vorbereitungen für den D-Day

Die Schwierigkeiten in Italien veranlassten Churchill zu einem Sinneswandel in Bezug auf die Strategie der Alliierten, so dass er sich, als sich die Pattsituation von Anzio kurz nach seiner Rückkehr aus Nordafrika nach England entwickelte, in die Planung der Oberherr und eine fortlaufende Reihe von Treffen mit SHAEF und den britischen Stabschefs einrichtete, denen er regelmäßig vorstand. Diese wurden immer entweder von Eisenhower oder seinem Stabschef General Walter Bedell Smith besucht. Churchill war besonders vom Mulberry-Projekt angetan, aber er war auch daran interessiert, das Beste aus der alliierten Luftwaffe zu machen, die Anfang 1944 überwältigend geworden war. [367] Churchill verlor jedoch nie seine Besorgnis über die Invasion und erlebte große Stimmungsschwankungen, als sich der D-Day näherte. Jenkins sagt, dass er einem möglichen Sieg mit viel weniger Auftrieb begegnete, als er vier Jahre zuvor trotzig der Aussicht auf eine Niederlage gegenüberstand. [368]

Notwendigkeit einer Nachkriegsreform

Churchill konnte die Notwendigkeit von Nachkriegsreformen nicht ignorieren, die ein breites Spektrum von Bereichen wie Landwirtschaft, Bildung, Beschäftigung, Gesundheit, Wohnen und Soziales abdecken. Der Beveridge-Bericht mit seinen fünf „Giant Evils“ wurde im November 1942 veröffentlicht und erlangte unter breitem Beifall große Bedeutung. [369] Churchill war jedoch nicht wirklich daran interessiert, weil er sich darauf konzentrierte, den Krieg zu gewinnen und Reformen in Bezug auf das Aufräumen danach sah. Seine Haltung wurde in einer Radiosendung am Sonntagabend vom 26. März 1944 demonstriert. Er musste sich größtenteils dem Thema Reform widmen und zeigte ein deutliches Desinteresse. In ihren jeweiligen Tagebüchern sagte Colville, Churchill habe "gleichgültig" gesendet, und Harold Nicolson sagte, dass Churchill für viele Menschen als "abgenutzter und gereizter alter Mann" rüberkam. [370]

Letztlich war es jedoch der Reformanspruch der Bevölkerung, der die Bundestagswahl 1945 entschied. Labour wurde als die Partei wahrgenommen, die Beveridge liefern würde. Arthur Greenwood hatte im Juni 1941 seine vorangegangene Untersuchung der Sozialversicherung und der alliierten Dienste eingeleitet. Die anderen Koalitionsminister von Attlee, Bevin und Labour während des Krieges wurden als reformorientiert angesehen und gewannen das Vertrauen der Wähler. [371] [372]

Niederlage Deutschlands: Juni 1944 bis Mai 1945

D-Day: Alliierte Invasion der Normandie

Churchill war entschlossen, aktiv an der Invasion der Normandie beteiligt zu sein und hoffte, den Kanal am D-Day selbst (6. Juni 1944) oder zumindest am D-Day+1 zu überqueren. Sein Wunsch verursachte bei SHAEF unnötige Bestürzung, bis er vom König effektiv sein Veto einlegte, der Churchill sagte, dass er (der König) als Leiter aller drei Dienste ebenfalls gehen sollte. Churchill erwartete am D-Day eine Zahl von 20.000 Todesopfern der Alliierten, erwies sich jedoch als pessimistisch, da im gesamten Juni weniger als 8.000 starben. [373] Er machte seinen ersten Besuch in der Normandie am 12. Juni, um Montgomery zu besuchen, dessen Hauptquartier damals etwa fünf Meilen landeinwärts lag. An diesem Abend, als er nach London zurückkehrte, wurden die ersten V-1-Flugbomben abgefeuert. Bei einem längeren Besuch in der Normandie vom 22. bis 23. Juli fuhr Churchill nach Cherbourg und Arromanches, wo er den Mulberry Harbour sah. [374]

Konferenz von Quebec, September 1944

Churchill traf Roosevelt auf der zweiten Konferenz in Quebec (Codename Achteck) vom 12. bis 16. September 1944. Untereinander einigten sie sich auf den Morgenthau-Plan für die alliierte Besetzung Deutschlands nach dem Krieg, der nicht nur die Entmilitarisierung, sondern auch die Deindustrialisierung Deutschlands beabsichtigte. Eden lehnte es entschieden ab und konnte Churchill später davon überzeugen, es zu verleugnen. Auch US-Außenminister Cordell Hull widersetzte sich dem und überzeugte Roosevelt von der Undurchführbarkeit. [375]

Moskauer Konferenz, Oktober 1944

Auf der vierten Moskauer Konferenz (Codename Tolstoi) vom 9. bis 19. Oktober 1944 trafen Churchill und Eden Stalin und Molotow. Bekannt wurde diese Konferenz durch das sogenannte "Prozentsatzabkommen", in dem Churchill und Stalin das Nachkriegsschicksal des Balkans faktisch vereinbarten. [376] Zu dieser Zeit befanden sich die sowjetischen Armeen in Rumänien und Bulgarien. Churchill schlug eine Vorherrschaft in der gesamten Region vor, um nicht, wie er es ausdrückte, "in kleinen Wegen gegeneinander zu kommen". [377] Er schrieb einige vorgeschlagene Prozentsätze des Einflusses pro Land auf und gab sie Stalin, der sie ankreuzte. Die Vereinbarung bestand darin, dass Russland 90 % der Kontrolle über Rumänien und 75 % der Kontrolle über Bulgarien haben würde. Großbritannien und die USA würden Griechenland zu 90 % kontrollieren. Ungarn und Jugoslawien würden jeweils 50 % betragen. [378] 1958, fünf Jahre nachdem der Bericht über dieses Treffen veröffentlicht wurde (in Churchills Der zweite Weltkrieg) bestritten die sowjetischen Behörden, dass Stalin einen solchen „imperialistischen Vorschlag“ angenommen habe. [376]

Konferenz von Jalta, Februar 1945

Vom 30. Januar bis 2. Februar 1945 trafen sich Churchill und Roosevelt zu ihrer Malta-Konferenz vor der zweiten "Big Three"-Veranstaltung in Jalta vom 4. bis 11. Februar. [379] Jalta hatte massive Auswirkungen auf die Nachkriegswelt. Es gab zwei vorherrschende Themen: die Frage der Gründung der Organisation der Vereinten Nationen nach dem Krieg, bei der große Fortschritte erzielt wurden, und die brisantere Frage des Status Polens nach dem Krieg, den Churchill als Testfall für die Zukunft Osteuropas ansah . [380] Churchill sah sich wegen des Abkommens von Jalta über Polen heftiger Kritik ausgesetzt. Zum Beispiel stimmten 27 Tory-Abgeordnete gegen ihn, als die Angelegenheit Ende des Monats im Unterhaus debattiert wurde. Jenkins behauptet jedoch, Churchill habe unter sehr schwierigen Umständen so gut gehandelt, wie er es hätte tun können, nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass Roosevelt schwer erkrankt war und Churchill keine sinnvolle Unterstützung leisten konnte. [381]

Ein weiteres Ergebnis von Jalta war die sogenannte Operation Keelhaul. Die westlichen Alliierten stimmten der gewaltsamen Rückführung aller Sowjetbürger in den alliierten Zonen, einschließlich der Kriegsgefangenen, in die Sowjetunion zu und die Politik wurde später auf alle osteuropäischen Flüchtlinge ausgedehnt, von denen viele antikommunistisch waren. Keelhaul wurde zwischen dem 14. August 1946 und dem 9. Mai 1947 implementiert. [382] [383]

Streit um Bombenanschläge in Dresden

In den Nächten vom 13. auf den 15. Februar 1945 griffen rund 1.200 britische und US-amerikanische Bomber das deutsche Dresden an, das mit Verwundeten und Flüchtlingen von der Ostfront überfüllt war. [384] [385] Die Angriffe waren Teil einer Flächenbombardierung, die Churchill im Januar mit der Absicht initiiert hatte, den Krieg zu verkürzen. [386] Churchill bedauerte die Bombardierung, weil erste Berichte auf eine übermäßige Zahl ziviler Opfer kurz vor Kriegsende hinwiesen, obwohl eine unabhängige Kommission 2010 eine Zahl von 22.700 bis 25.000 Todesopfern bestätigte. [387] Am 28. März beschloss er, die Flächenbombardierung einzuschränken [388] und schickte ein Memorandum an General Ismay für den Stabschefausschuss: [389] [390]

Die Zerstörung Dresdens bleibt ein ernstes Problem gegen die Durchführung alliierter Bombenangriffe. Ich habe das Bedürfnis nach einer genaueren Konzentration auf militärische Ziele. statt auf bloße Terrorakte und mutwillige Zerstörung, so beeindruckend sie auch sein mögen.

Der britische Historiker Frederick Taylor hat darauf hingewiesen, dass die Zahl der sowjetischen Staatsbürger, die durch deutsche Bombenangriffe ums Leben kamen, ungefähr der Zahl der deutschen Staatsbürger entsprach, die bei alliierten Angriffen starben. [391] Jenkins fragt, ob Churchill eher von Vorahnungen als von Bedauern bewegt wurde, gibt jedoch zu, dass es im Nachhinein des Sieges leicht zu kritisieren ist. Er fügt hinzu, dass die Flächenbombardierung nicht verwerflicher sei als Präsident Trumans Einsatz der zweiten Atombombe auf Nagasaki sechs Monate später. [388] Andrew Marr, der Max Hastings zitiert, sagt, dass Churchills Memorandum ein "kalkulierter politischer Versuch war, sich von der wachsenden Kontroverse um die Gebietsoffensive zu distanzieren". [390]

VE-Tag

Am 7. Mai 1945 akzeptierten die Alliierten im SHAEF-Hauptquartier in Reims die Kapitulation Deutschlands. Am nächsten Tag war der Tag des Sieges in Europa (VE Day), als Churchill der Nation mitteilte, dass Deutschland sich ergeben habe und dass ein endgültiger Waffenstillstand an allen Fronten in Europa um eine Minute nach Mitternacht in dieser Nacht (dh am 9.) in Kraft treten würde. . [392] Danach ging Churchill zum Buckingham Palace, wo er mit der königlichen Familie vor einer riesigen Menge feiernder Bürger auf dem Balkon erschien. Er ging vom Palast nach Whitehall, wo er zu einer anderen großen Menschenmenge sprach: „Gott segne Sie alle. Dies ist Ihr Sieg. In unserer langen Geschichte haben wir noch nie einen größeren Tag als diesen erlebt. Jeder, Mann oder Frau, hat sein Bestes gegeben ." [393]

An dieser Stelle bat er Ernest Bevin, nach vorne zu kommen und den Applaus zu teilen. Bevin sagte: "Nein, Winston, das ist dein Tag", und fuhr fort, die Leute beim Singen von zu dirigieren Denn er ist ein Jolly Good Fellow. [393] Am Abend schickte Churchill eine weitere Sendung an die Nation, in der er versicherte, dass die Niederlage Japans in den kommenden Monaten folgen würde (die Japaner ergaben sich am 15. August 1945). [394]

Übergangsregierung: Mai 1945 bis Juli 1945

Mit bevorstehenden Parlamentswahlen (seit fast einem Jahrzehnt gab es keine) und der Weigerung der Arbeitsminister, die Kriegskoalition fortzusetzen, trat Churchill am 23. Mai 1945 als Premierminister zurück. Später an diesem Tag nahm er die Einladung des Königs an, a neue Regierung, offiziell als Nationale Regierung bekannt, wie die von den Konservativen dominierte Koalition der 1930er Jahre, aber manchmal auch als Übergangsministerium bezeichnet. Es enthielt Konservative, Nationalliberale und einige parteilose Persönlichkeiten wie Sir John Anderson und Lord Woolton, aber nicht die offiziellen Liberalen von Labour oder Archibald Sinclair. Obwohl Churchill weiterhin die Funktionen des Premierministers ausübte, einschließlich des Austauschs von Nachrichten mit der US-Administration über die bevorstehende Potsdamer Konferenz, wurde er erst am 28. Mai formell wiederernannt. [395] [396]

Potsdamer Konferenz

Churchill war bei der Eröffnung der Potsdamer Nachkriegskonferenz am 17. Juli Großbritanniens Vertreter und wurde bei ihren Sitzungen nicht nur von Eden als Außenminister, sondern bis zum Ergebnis der Parlamentswahlen im Juli auch von Attlee begleitet. Sie nahmen an neun Sitzungen in neun Tagen teil, bevor sie für ihre Wahlauszählungen nach England zurückkehrten. Nach dem erdrutschartigen Labour-Sieg kehrte Attlee mit Bevin als neuem Außenminister zurück und es gab weitere fünf Tage der Diskussion. [397] Potsdam ging schlecht für Churchill. Eden beschrieb seine Leistung später als "entsetzlich" und sagte, er sei unvorbereitet und ausführlich. Churchill verärgerte die Chinesen, verärgerte die Amerikaner und wurde leicht von Stalin geführt, dem er Widerstand leisten sollte. [398]

Parlamentswahl, Juli 1945

Churchill hat den Wahlkampf falsch gehandhabt, indem er auf Parteipolitik zurückgegriffen und versucht hat, Labour zu verunglimpfen. [399] Am 4. Juni beging er einen ernsthaften politischen Fehler, indem er in einer Radiosendung sagte, dass eine Labour-Regierung "irgendwie Gestapo" benötigen würde, um ihre Agenda durchzusetzen. [400] [401] Es schlug nach hinten los und Attlee machte politisches Kapital, indem er in seiner Antwortsendung am nächsten Tag sagte: "Die Stimme, die wir letzte Nacht gehört haben, war die von Mr. Churchill, aber der Verstand war die von Lord Beaverbrook". Jenkins sagt, dass diese Sendung "das Making of Attlee" war. [402]

Obwohl der Wahltag der 5. Juli war, wurden die Ergebnisse der Wahlen erst am 26. Juli bekannt, da die Stimmen der im Ausland dienenden Personen eingeholt werden mussten. Clementine und Tochter Mary waren beim Grafen in Woodford gewesen, Churchills neuem Wahlkreis in Essex, und waren in die Downing Street zurückgekehrt, um ihn zum Mittagessen zu treffen. Churchill war von den großen Parteien in Woodford ohne Widerstand, aber seine Mehrheit gegenüber einem einzigen unabhängigen Kandidaten war viel geringer als erwartet. Er rechnete nun mit einer Niederlage gegen Labour und Mary beschrieb das Mittagessen später als "eine Gelegenheit der stygischen Düsternis".[403] [404] Auf Clementines Vorschlag, dass die Wahlniederlage "ein versteckter Segen" sein könnte, erwiderte Churchill: "Im Moment scheint es sehr effektiv zu verbergen". [403]

An diesem Nachmittag Churchills Arzt Lord Moran (so hat er später in seinem Buch Der Kampf ums Überleben) bedauerte mit ihm die "Undankbarkeit" der britischen Öffentlichkeit, auf die Churchill antwortete: "Ich würde es nicht so nennen. Sie haben es sehr schwer gehabt". [404] Nachdem er die Wahl verloren hatte, obwohl er viel persönliche Unterstützung in der britischen Bevölkerung genoss, trat er an diesem Abend als Premierminister zurück und wurde von Attlee abgelöst, der die erste Mehrheitsregierung der Labour-Partei bildete. [405] [406] [407] [408] Für Churchills Niederlage wurden viele Gründe angeführt, unter anderem, dass der Wunsch nach Nachkriegsreformen in der Bevölkerung weit verbreitet war und der Mann, der Großbritannien in den Krieg geführt hatte, nicht als der Mann gesehen, der die Nation in Frieden führt. [409] [410] Obwohl die Konservative Partei unbeliebt war, scheinen viele Wähler gewollt zu haben, dass Churchill unabhängig vom Ausgang als Premierminister bleibt, oder fälschlicherweise geglaubt zu haben, dass dies möglich wäre. [411]

Rede "Eiserner Vorhang"

Churchill führte weiterhin die Konservative Partei und war sechs Jahre lang Oppositionsführer. 1946 war er von Anfang Januar bis Ende März fast drei Monate in Amerika. [412] Auf dieser Reise hielt er seine Rede "Eiserner Vorhang" über die UdSSR und ihre Entstehung des Ostblocks. [413] Churchill erklärte am 5. März 1946 in Begleitung von Präsident Truman am Westminster College in Fulton, Missouri: [414]

Von Stettin an der Ostsee bis Triest an der Adria hat sich ein Eiserner Vorhang über den Kontinent gelegt. Hinter dieser Linie liegen alle Hauptstädte der alten Staaten Mittel- und Osteuropas. Warschau, Berlin, Prag, Wien, Budapest, Belgrad, Bukarest und Sofia, all diese berühmten Städte und die Bevölkerung um sie herum liegen in dem, was ich die sowjetische Sphäre nennen muss.

Der Kern seiner Ansicht war, dass die Sowjetunion zwar keinen Krieg mit den westlichen Alliierten wollte, aber ihre fest verankerte Position in Osteuropa es den drei Großmächten unmöglich gemacht hatte, der Welt eine "Dreiecksführung" zu geben. Churchills Wunsch war eine viel engere Zusammenarbeit zwischen Großbritannien und Amerika. In derselben Rede forderte er "eine besondere Beziehung zwischen dem britischen Commonwealth und dem Empire und den Vereinigten Staaten", [414], betonte jedoch die Notwendigkeit einer Zusammenarbeit im Rahmen der Charta der Vereinten Nationen. [415]

Politik

Churchill war ein früher Befürworter des Paneuropäismus, der in einem Artikel von 1930 die "Vereinigten Staaten von Europa" forderte. Er unterstützte die Gründungen des Europarates 1949 und der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl 1951, aber seine Unterstützung war immer mit der festen Maßgabe, dass Großbritannien keiner föderalen Gruppierung beitreten darf. [416] [417] [418]

Churchill lebte als Kind in Irland und war immer gegen dessen Teilung. Als Minister im Jahr 1913 und erneut im Jahr 1921 schlug er vor, dass Ulster Teil eines vereinten Irlands sein sollte, jedoch mit einem gewissen Grad an Autonomie von einer unabhängigen irischen Regierung. Er wurde immer von Ulster Unionists abgelehnt. [419] Während er Oppositionsführer war, sagte er John W. Dulanty und Frederick Boland, aufeinanderfolgenden irischen Botschaftern in London, dass er immer noch auf die Wiedervereinigung hoffte. [420]

Labour gewann die Parlamentswahlen 1950, allerdings mit einer stark reduzierten Mehrheit. Churchill war weiterhin Oppositionsführer. [421]

Wahlergebnis und Kabinettsbesetzungen

Obwohl sie die Volksstimme an Labour verloren, gewannen die Konservativen bei den Parlamentswahlen im Oktober 1951 die Gesamtmehrheit von 17 Sitzen und Churchill wurde erneut Premierminister und blieb bis zu seinem Rücktritt am 5. April 1955 im Amt. [422] Eden, sein späterer Nachfolger, wurde in Foreign Affairs wiederhergestellt, das Portfolio, mit dem Churchill während seiner gesamten Amtszeit beschäftigt war. [423] Der künftige Premierminister Harold Macmillan wurde zum Minister für Wohnungswesen und Kommunalverwaltung mit einer Manifest-Verpflichtung ernannt, jährlich 300.000 neue Häuser zu bauen, Churchills einziges wirkliches innenpolitisches Anliegen. Er erreichte das Ziel und wurde im Oktober 1954 zum Verteidigungsminister befördert. [424]

Gesundheitsprobleme bis hin zur Kündigung

Churchill war bei seinem Amtsantritt fast 77 Jahre alt und war nach mehreren kleineren Schlaganfällen nicht bei guter Gesundheit. [425] Im Dezember war George VI besorgt über Churchills Niedergang und beabsichtigte, ihn zu bitten, sich für Eden zurückzuziehen, aber der König hatte seine eigenen ernsthaften Gesundheitsprobleme und starb am 6. Februar, ohne dies zu beantragen. [426] Churchill entwickelte eine enge Freundschaft mit Elizabeth II. Es wurde allgemein erwartet, dass er nach ihrer Krönung im Mai 1953 in den Ruhestand treten würde, aber nachdem Eden schwer erkrankt war, erweiterte Churchill seine eigenen Verantwortlichkeiten, indem er das Auswärtige Amt übernahm. [427] [428] [429] Eden war bis Ende des Jahres arbeitsunfähig und nie wieder ganz gesund. [430]

Am Abend des 23. Juni 1953 erlitt Churchill einen schweren Schlaganfall und war an einer Seite teilweise gelähmt. Wäre es Eden gut gegangen, wäre Churchills Ministerpräsidentenamt höchstwahrscheinlich vorbei gewesen. Die Angelegenheit wurde geheim gehalten und Churchill ging nach Chartwell, um sich zu erholen. Im November hatte er sich vollständig erholt. [431] [432] [433] Er trat im April 1955 als Premierminister zurück und wurde von Eden abgelöst. [434]

Auswärtige Angelegenheiten

Churchill fürchtete einen Weltbrand und glaubte fest daran, dass der einzige Weg, Frieden und Freiheit zu bewahren, darin besteht, auf einer soliden Grundlage der Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen Großbritannien und Amerika aufzubauen. Von Januar 1952 bis Juli 1954 unternahm er vier offizielle transatlantische Besuche. [435]

Er genoss gute Beziehungen zu Truman, aber es gab Schwierigkeiten mit der geplanten Europäischen Verteidigungsgemeinschaft (EDC), mit der Truman hoffte, die amerikanische Militärpräsenz in Westdeutschland zu reduzieren. Churchill stand der EDC skeptisch gegenüber. [436] Churchill wollte US-Militärunterstützung der britischen Interessen in Ägypten und im Nahen Osten, aber das wurde abgelehnt. Während Truman eine britische Militärbeteiligung in Korea erwartete, betrachtete er jedes US-Engagement im Nahen Osten als Aufrechterhaltung des britischen Imperialismus. [437] Die Amerikaner erkannten den endgültigen Niedergang des Britischen Empire und begrüßten die Entkolonialisierungspolitik der Attlee-Regierung. Churchill, immer der Imperialist, glaubte, dass die Position Großbritanniens als Weltmacht vom Fortbestand des Imperiums abhängt. [438]

Churchill war gezwungen gewesen, die revolutionäre Regierung Ägyptens von Oberst Nasser anzuerkennen, die 1952 die Macht übernahm. Zu Churchills privater Bestürzung wurde im Oktober 1954 eine Einigung über die schrittweise Evakuierung britischer Truppen aus ihrem Suez-Stützpunkt erzielt. Darüber hinaus stimmte Großbritannien zu, seine Herrschaft im anglo-ägyptischen Sudan bis 1956 zu beenden, obwohl dies im Gegenzug für Nassers Aufgabe der ägyptischen Ansprüche auf die Region war. [439] Anderswo hatte der malaiische Notfall, ein Guerillakrieg, der von kommunistischen Kämpfern gegen die Streitkräfte des Commonwealth geführt wurde, 1948 begonnen und über die malaiische Unabhängigkeit (1957) hinaus bis 1960 fortgesetzt. Churchills Regierung behielt die militärische Reaktion auf die Krise bei und verfolgte eine ähnliche Strategie für der Mau-Mau-Aufstand in Britisch-Kenia (1952–1960). [440]

Churchill war besorgt über die Wahl Eisenhowers als Trumans Nachfolger. Nach Stalins Tod am 5. März 1953 strebte Churchill ein Gipfeltreffen mit den Sowjets an, aber Eisenhower lehnte dies aus Angst ab, die Sowjets würden es für Propaganda nutzen. [441] [427] [442] Im Juli dieses Jahres bedauerte Churchill zutiefst, dass die Demokraten nicht zurückgekehrt waren. Er sagte Colville, dass Eisenhower als Präsident "sowohl schwach als auch dumm" sei. Churchill glaubte, dass Eisenhower die von der H-Bombe ausgehende Gefahr nicht vollständig verstanden hatte, und er misstraute Eisenhowers Außenminister John Foster Dulles sehr. [443] Churchill traf Eisenhower vergeblich am Drei Mächte (Der französische Premierminister Joseph Laniel war der dritte Teilnehmer) Bermuda-Konferenz im Dezember 1953 [444] [445] (mit Churchill als Gastgeber, da die Konferenz auf britischem Territorium stattfand) und im Juni/Juli 1954 im Weißen Haus. [446] Schließlich schlugen die Sowjets einen Viermächte-Gipfel vor, der jedoch erst am 18. Juli 1955, drei Monate nach Churchills Rücktritt, zusammentrat. [447] [448]

Ruhestand: 1955-1964

Elizabeth II. bot an, Churchill Duke of London zu gründen, was jedoch aufgrund der Einwände seines Sohnes Randolph abgelehnt wurde, der den Titel nach dem Tod seines Vaters geerbt hätte. [449] Er nahm jedoch den Strumpfbandorden an, um Sir Winston zu werden. Obwohl er öffentlich unterstützte, war Churchill privat vernichtend über Edens Umgang mit der Suezkrise, und Clementine glaubte, dass viele seiner Besuche in den Vereinigten Staaten in den folgenden Jahren Versuche waren, die angloamerikanischen Beziehungen zu reparieren. [450] Nachdem er das Premierministeramt verlassen hatte, blieb Churchill ein Abgeordneter, bis er bei den Parlamentswahlen 1964 zurücktrat. [451] Von 1922 bis 1924 war er seit Oktober 1900 Abgeordneter und hatte fünf Wahlkreise vertreten. [452]

Zum Zeitpunkt der Parlamentswahlen 1959 besuchte er jedoch selten das Unterhaus. Trotz des Erdrutsches der Konservativen im Jahr 1959 sank seine eigene Mehrheit in Woodford um mehr als tausend. Er verbrachte die meiste Zeit seines Ruhestands in Chartwell oder in seinem Londoner Haus im Hyde Park Gate und wurde in La Pausa an der französischen Riviera zum Stammgast der High Society. [453]

Im Juni 1962, als er 87 Jahre alt war, stürzte Churchill in Monte Carlo und brach sich die Hüfte. Er wurde nach Hause in ein Londoner Krankenhaus geflogen, wo er drei Wochen blieb. Jenkins sagt, dass Churchill nach diesem Unfall nie mehr derselbe war und seine letzten zwei Jahre eine Art Zwielicht waren. [451] Im Jahr 1963 ernannte ihn der US-Präsident John F. Kennedy aufgrund der durch ein Gesetz des Kongresses erteilten Genehmigung zum Ehrenbürger der Vereinigten Staaten, aber er konnte nicht an der Zeremonie im Weißen Haus teilnehmen. [451] Es gab Spekulationen, dass er in seinen letzten Lebensjahren sehr depressiv wurde, aber dies wurde von seinem persönlichen Sekretär Anthony Montague Browne, der die letzten zehn Jahre bei ihm war, nachdrücklich dementiert. Montague Browne schrieb, dass er Churchill nie von Depressionen sprechen hörte und sicherlich nicht darunter litt. [454]

Tod, Beerdigung und Gedenkstätten

Churchill erlitt am 12. Januar 1965 seinen letzten Schlaganfall. Er starb fast zwei Wochen später am 24., dem siebzigsten Todestag seines Vaters. Sechs Tage später, am 30. Januar, erhielt er ein Staatsbegräbnis, das erste für eine nicht-königliche Person seit Lord Carson im Jahr 1935.

Die Planungen für Churchills Beerdigung hatten 1953 unter dem Decknamen "Operation Hope Not" begonnen, und 1958 wurde ein detaillierter Plan erstellt Pauls Kathedrale. [451] Danach wurde der Sarg mit einem Boot entlang der Themse zur Waterloo Station und von dort mit einem Sonderzug zum Familiengrundstück in der St. Martinskirche in Bladon in der Nähe seines Geburtsortes im Blenheim Palace gebracht. [456]

Weltweit wurden Churchill zahlreiche Gedenkstätten gewidmet. Seine Statue auf dem Parliament Square wurde 1973 von seiner Witwe Clementine enthüllt und ist eine von nur zwölf auf dem Platz, allesamt prominente politische Persönlichkeiten, darunter Churchills Freund Lloyd George und sein Erzfeind für Indien, Gandhi. [457] [458] Anderswo in London wurden die Cabinet War Rooms aus Kriegszeiten in Churchill Museum und Cabinet War Rooms umbenannt. [459] Das Churchill College in Cambridge wurde als nationales Denkmal für Churchill gegründet. Ein Hinweis auf Churchills hohes Ansehen in Großbritannien ist das Ergebnis der BBC-Umfrage von 2002 mit 447.423 Stimmen, bei der er zum größten Briten aller Zeiten gewählt wurde, sein nächster Rivale war Isambard Kingdom Brunel mit rund 56.000 Stimmen dahinter. [460]

Er ist einer von nur acht Personen, denen die Ehrenbürgerschaft der Vereinigten Staaten verliehen wurde, darunter Lafayette, Raoul Wallenberg und Mutter Teresa. [461] Die United States Navy ehrte ihn 1999, indem sie einen neuen Zerstörer der Arleigh-Burke-Klasse als USS . benannte Winston S. Churchill. [462] Andere Denkmäler in Nordamerika sind das National Churchill Museum in Fulton, Missouri, wo er 1946 die "Iron Curtain"-Rede hielt Churchill Square im Zentrum von Edmonton, Alberta und die Winston Churchill Range, eine Bergkette nordwestlich von Lake Louise in Alberta, das 1956 nach Churchill umbenannt wurde. [463]

Churchill war ein produktiver Schriftsteller. Als Pseudonym benutzte er entweder "Winston S. Churchill" oder "Winston Spencer Churchill", um Verwechslungen mit dem gleichnamigen amerikanischen Schriftsteller zu vermeiden, mit dem er eine freundschaftliche Korrespondenz führte. [464] Sein Werk umfasste einen Roman, zwei Biografien, drei Memoirenbände, mehrere Geschichten und zahlreiche Presseartikel. Zwei seiner berühmtesten Werke, die nach seiner ersten Amtszeit veröffentlicht wurden und seinen internationalen Ruhm zu neuen Höhen brachten, waren seine zwölfbändigen Memoiren, Der zweite Weltkrieg, und der vierbändige Eine Geschichte der englischsprachigen Völker. [465] Viele Jahre lang verließ er sich stark auf seine Presseartikel, um seine finanziellen Sorgen zu lindern: 1937 schrieb er beispielsweise 64 veröffentlichte Artikel und einige seiner Verträge waren recht lukrativ. [466] In Anerkennung seiner „Beherrschung der historischen und biografischen Beschreibung“ und seines rednerischen Schaffens erhielt Churchill 1953 den Nobelpreis für Literatur. [467]

Neben dem Schreiben wurde Churchill nach seinem Rücktritt von der Admiralität im Jahr 1915 zu einem versierten Amateurkünstler. [468] Unter dem Pseudonym "Charles Morin" [469] setzte er dieses Hobby zeitlebens fort und fertigte Hunderte von Gemälden an, von denen viele sind im Studio von Chartwell sowie in Privatsammlungen zu sehen. [470]

Churchill war ein Amateurmaurer, der in Chartwell Gebäude und Gartenmauern baute. [469] Um dieses Hobby zu fördern, trat er der Amalgamated Union of Building Trade Workers bei, wurde jedoch ausgeschlossen, nachdem er seine Mitgliedschaft in der Konservativen Partei wiederbelebt hatte. [469] Er züchtete auch Schmetterlinge in Chartwell und hielt sie jedes Jahr in einem umgebauten Sommerhaus, bis das Wetter für ihre Freilassung stimmte. [471] Er war bekannt für seine Tierliebe und hatte immer mehrere Haustiere, hauptsächlich Katzen, aber auch Hunde, Schweine, Lämmer, Zwerghühner, Ziegen und Füchse. [472] Churchill wurde oft mit den Worten zitiert, dass "Katzen auf uns herabschauen und Hunde zu uns aufschauen, aber Schweine behandeln uns als gleichwertig" oder Worte in diesem Sinne, aber die International Churchill Society glaubt, dass er meistens falsch zitiert wurde. [473]

"Ein Mann des Schicksals"

Roy Jenkins schließt seine Biographie über Churchill mit einem Vergleich mit W. E. Gladstone, den Jenkins „zweifellos“ als den größten Premierminister des 19. Jahrhunderts anerkennt. Als er mit seiner Biografie begann, betrachtete Jenkins Gladstone als den größeren Mann, änderte jedoch im Laufe des Schreibens seine Meinung. Er schloss seine Arbeit mit einer Rangfolge von Churchill ab: [456]

. mit all seinen Eigenheiten, seiner Nachsicht, seiner gelegentlichen Kindlichkeit, aber auch seinem Genie, seiner Hartnäckigkeit und seiner beharrlichen Fähigkeit, überlebensgroß zu sein, als größter (Bewohner) der Downing Street 10.

Churchill hielt sich immer selbstbewusst für einen "Mann des Schicksals". [474] Aus diesem Grund fehlte es ihm an Zurückhaltung und konnte leichtsinnig sein. [475] [476] Sein Selbstbewusstsein manifestierte sich in seiner "Affinität zum Krieg", für die er, so Sebastian Haffner, "ein tiefes und angeborenes Verständnis" aufwies. [477] Churchill hielt sich für ein militärisches Genie, aber das machte ihn anfällig für Misserfolge und Paul Addison sagt, Gallipoli sei "der größte Schlag, den sein Selbstbild jemals aushalten musste". [478] Jenkins weist jedoch darauf hin, dass Churchill, obwohl er vom Krieg aufgeregt und beschwingt war, das Leid, das er verursacht, nie gleichgültig war. [479]

Politische Ideologie

Als Politiker wurde Churchill von einigen Beobachtern als eher von persönlichem Ehrgeiz als von politischen Prinzipien motiviert wahrgenommen. [480] [481] Während seiner frühen parlamentarischen Laufbahn war er oft bewusst provokativ und in ungewöhnlichem Maße argumentativ [482] und sein stacheliger rhetorischer Stil brachte ihm viele Feinde im Parlament ein. [483] [484] Andererseits galt er als ehrlicher Politiker, der seiner Familie und engen Freunden gegenüber besondere Loyalität zeigte. [485] Ihm fehlte es laut Jenkins „einzigartig an Hemmung oder Verbergung“. [486] Robert Rhodes James sagte, er „fehlte jede Fähigkeit für Intrigen und war erfrischend unschuldig und unkompliziert“. [487]

Bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs erzeugte Churchills Politikansatz weit verbreitetes „Misstrauen und Abneigung“ [488], vor allem aufgrund seiner beiden Parteiabtrünnigkeit. [489] Seine Biographen haben ihn hinsichtlich der politischen Ideologie unterschiedlich kategorisiert als „grundsätzlich konservativ“, [490] „(immer) liberal im Blick“, [491] und „niemals durch Parteizugehörigkeit eingegrenzt“. [492] Jenkins sagt, dass Churchills Selbstvertrauen "viel stärker war als jede Klasse oder Stammestreue". [474] Ob Churchill konservativ oder liberal war, er war wegen seiner Neigung zur Staatsplanung und seines Glaubens an freie Märkte fast immer gegen den Sozialismus. Die Ausnahme war während seiner Kriegskoalition, als er völlig auf die Unterstützung seiner Labour-Kollegen angewiesen war. [493] [494] Obwohl die Labour-Führer bereit waren, sich seiner Koalition anzuschließen, galt Churchill lange Zeit als Feind der Arbeiterklasse. Seine Reaktion auf die Unruhen im Rhonda-Tal und seine antisozialistische Rhetorik führten zu Verurteilungen durch Sozialisten. Sie sahen in ihm einen Reaktionär, der Imperialismus, Militarismus und die Interessen der Oberschicht im Klassenkampf vertrat. [495] Seine Rolle bei der Opposition gegen den Generalstreik brachte die Feindschaft vieler Streikender und der meisten Mitglieder der Arbeiterbewegung ein. [496] Paradoxerweise unterstützte Churchill die Gewerkschaftsbewegung, die er als „Gegensatz zum Sozialismus“ ansah. [497]

Auf der anderen Seite berücksichtigten seine Kritiker Churchills innenpolitische Reformen nicht, [498] denn er war in vielerlei Hinsicht ein Radikaler und Reformer, [499] aber immer in der Absicht, die bestehende Gesellschaftsstruktur zu erhalten, nie in Frage zu stellen . [500] Er konnte sich nicht in die Armen einfühlen, also sympathisierte er stattdessen mit ihnen, [501] und zeigte, was Addison die Haltung eines "wohlwollenden Paternalisten" nennt. [502] Jenkins, selbst ein hochrangiger Arbeitsminister, bemerkte, dass Churchill in den ersten Jahren seiner Ministerkarriere für seine Arbeit "eine beachtliche Bilanz als Sozialreformer" hatte. [501] In ähnlicher Weise dachte Rhodes James, dass Churchills Leistungen als Sozialreformer „erheblich“ waren. [503] Dies, sagte Rhodes James, sei erreicht worden, weil Churchill als Minister „drei herausragende Eigenschaften hatte.Er arbeitete hart, brachte seine Vorschläge effizient durch das Kabinett und das Parlament, er trug seine Abteilung mit sich. Diese ministeriellen Verdienste sind nicht so verbreitet, wie man meinen könnte.“ [504]

Imperialismus

Die Einschätzungen von Churchills Vermächtnis basieren weitgehend auf seiner Führung des britischen Volkes im Zweiten Weltkrieg. Trotzdem sorgen seine persönlichen Ansichten über Imperium und Rasse weiterhin für heftige Debatten. Unabhängig von seiner politischen oder reformistischen Haltung war Churchill immer ein unerschütterlicher Imperialist und Monarchist. Er zeigte durchweg eine "romantisierte Sicht" sowohl auf das britische Empire als auch auf den regierenden Monarchen, insbesondere auf Elizabeth II. während seiner letzten Amtszeit als Premierminister. [505] [506] [507]

Er wurde als "liberaler Imperialist" [508] beschrieben, der den britischen Imperialismus als eine Form des Altruismus ansah, die seinen unterworfenen Völkern zugute kam, weil "die Briten durch die Eroberung und Beherrschung anderer Völker auch diese erhoben und beschützten". [509] Martin Gilbert behauptete, dass Churchill eine hierarchische Perspektive der Rasse vertrat und Rassenmerkmale als Zeichen der Reife einer Gesellschaft ansah. [510] Churchills Ansichten über Rasse wurden von seiner imperialistischen Denkweise und Sichtweise getrieben. Er sprach sich gegen die Selbstherrschaft der Schwarzen oder der indigenen Bevölkerung in Afrika, Australien, der Karibik, Amerika und Indien aus und glaubte, dass das Britische Empire das Wohlergehen derjenigen förderte und aufrechterhielt, die in den Kolonien lebten sind alleine". [342] Laut Addison war Churchill gegen die Einwanderung aus dem Commonwealth [511], aber demgegenüber argumentiert Addison, dass es irreführend ist, Churchill in jedem modernen Kontext als Rassisten zu bezeichnen, da der Begriff, wie er jetzt verwendet wird, „viele Konnotationen trägt, die waren Churchill fremd". [512] Addison weist darauf hin, dass Churchill sich dem Antisemitismus widersetzte (wie 1904, als er das vorgeschlagene Aliens Bill scharf kritisierte) und argumentiert, dass er niemals versucht hätte, "Rassenfeindschaft gegen Einwanderer zu schüren oder Minderheiten zu verfolgen". ". [512]

Während die Biografien von Addison, Gilbert, Jenkins und Rhodes James zu den am meisten gefeierten Werken über Churchill gehören, war er Gegenstand zahlreicher anderer. Professor David Freeman schrieb 2012-13 für die International Churchill Society und zählte bis zum Ende des 20. [513]

Bei einer öffentlichen Zeremonie in der Westminster Hall am 30. November 1954, Churchills 80. Geburtstag, überreichten ihm die gemeinsamen Houses of Parliament ein von Graham Sutherland gemaltes Ganzkörperporträt von ihm. [514] Churchill und Clementine hassten es angeblich und ließ es später zerstören. [515] [516]

Churchill wurde weithin auf Bühne und Leinwand dargestellt. Bemerkenswerte Bildschirmbiopics enthalten Junger Winston (1972), Regie: Richard Attenborough Winston Churchill: Die Jahre der Wildnis (1981), mit Robert Hardy und mit Martin Gilbert als Co-Autor Der aufziehende Sturm (2002) mit Albert Finney und Vanessa Redgrave Dunkelste Stunde (2017) mit Gary Oldman. John Lithgow spielte Churchill in Die Krone (2016–2019). Finney, Oldman und Lithgow haben alle bedeutende Preise für ihre Auftritte als Churchill gewonnen. [517] [518] [519]

Ehe und Kinder

Churchill heiratete Clementine Hozier im September 1908. [520] Sie blieben 57 Jahre lang verheiratet. [105] Churchill war sich der Belastung bewusst, die seine politische Karriere auf seine Ehe ausübte, [521] und laut Colville hatte er in den 1930er Jahren eine kurze Affäre mit Doris Castlerosse, [522] obwohl dies von Andrew Roberts abgetan wird. [523]

Das erste Kind der Churchills, Diana, wurde im Juli 1909 geboren [524] das zweite, Randolph, im Mai 1911. [144] Ihr drittes, Sarah, wurde im Oktober 1914 geboren [166] und ihr viertes, Marigold, im November 1918. [194] Marigold starb im August 1921 an einer Sepsis des Rachens [525] und wurde auf dem Kensal Green Cemetery beigesetzt. [526] Am 15. September 1922 wurde das letzte Kind der Churchills, Mary, geboren. Später in diesem Monat kauften die Churchills Chartwell, das bis zu Winstons Tod 1965 ihr Zuhause sein sollte. [527] Laut Jenkins war Churchill ein "begeisterter und liebevoller Vater", der jedoch zu viel von seinen Kindern erwartete. [528]


Der Duft einer Blume: Das vergessene Genie von Colonel Chopra – Teil II

Ram Nath Chopra (India Post, Regierung von Indien)
Schnappschuss

Dies ist der zweite Teil eines dreiteiligen Artikels über das Genie und die Legende von Colonel Ram Nath Chopra, dem Vater der indischen Pharmakologie.

Erfahren Sie mehr über das außergewöhnliche Leben und Werk von Colonel Chopra, das von Anand und Sheetal Ranganathan ausführlich beschrieben wird.

Das Zeitalter der Neuanfänge

Srinagar. Spätnachmittag. Flammende rote und gelbe Chinar-Blätter polstern die herbstlichen Gehwege und fangen die Sonne ein, was den Anschein von geschmolzener Lava erweckt, die die Talhügel hinunterströmt.

Raghunath Chopra eilt nach Hause und ist außer sich. Eine Nachricht ist von seiner Frau aus Gujranwala, Punjab, eingetroffen. Er ist Vater eines kleinen Jungen geworden.

Die Nachricht hat seine Stimmung auf eine Weise gehoben, die für andere schwer vorstellbar ist, einschließlich der Mitglieder seiner eigenen Familie. Die letzten Jahre haben Raghunath nur Elend und Stress gebracht, der wie er damit beauftragt war, die Wirtschaftskrise und das menschliche Leid zu bekämpfen, das Kaschmir heimgesucht hat.

Die große Hungersnot in Kaschmir von 1877, die etwas mehr als zwei Jahre dauerte, hat das Tal heimgesucht. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist umgekommen, und mit drei Vierteln des Viehbestands ist auch das Land ausgetrocknet, die Flüsse und Seen mit begrenzten Einkommensquellen und keiner nennenswerten verarbeitenden Industrie, das klägliche Management der Krise ist geblieben sogar die normalerweise gleichgültigen Briten gegenüber dem jetzigen Herrscher Maharaja Ranbir Singh, Sohn von Gulab Singh.

Raghunath beschließt, zur Taufe seines Sohnes einen Abstecher nach Gujranwala zu machen.

Wir schreiben das Jahr 1882, ein Jahr des großen Umbruchs weltweit, der Ideologien – sowohl der wissenschaftlichen als auch der politischen –, die das nächste Jahrhundert bestimmen und prägen werden. Charles Darwin ist gerade gestorben, und seine Evolutionstheorie beginnt endlich, trotz heftiger und manchmal gewaltsamer Herausforderungen durch die Kirche Akzeptanz zu finden. Gandhi ist alle 13 Jahre alt und experimentiert mit der Wahrheit. Marx hat verwirrte Ideen hinterlassen, die noch nicht von verwirrten Menschen aufgegriffen wurden, aber bald sein würden, was in den nächsten 100 Jahren zur Ermordung von 100 Millionen (10 crore) Menschen führen würde. Der Imperialismus ist auf seinem Höhepunkt, ganze Kontinente werden unterjocht, verprügelt, vernichtet.

Inmitten dieses großen Aufruhrs wälzt Alexander Cunninghams gewaltiges Ausgrabungsprojekt – von Gaya im Osten bis Indus im Nordwesten und von Kalsi im Norden bis zu den Dhamnar-Höhlen im Süden – Tausende von Jahren der vergessenen Geschichte Indiens auf.

Die Universitätsstadt Takshashila ist jedoch immer noch ein verborgenes Geheimnis, Meilen unterhalb von Rawalpindi, wo Raghunath herumtrottet. Die Briten haben sich inzwischen entschieden, in der Region, rund 300 Kilometer von Takshashila entfernt, ein Lernzentrum zu errichten. Die wird im neugotischen Government College-Gebäude in Lahore untergebracht.

Raghunath nennt seinen kleinen Jungen „Ram“. Zwei Jahrzehnte später würde Ram sein Talent an genau dieser Universität in Lahore verbessern, ähnlich wie es Jivaka vor tausend Jahren in Takshashila tat.

Die Beweggründe der Briten, solche Lernorte zu errichten, können in Frage gestellt oder im Nachhinein kritisiert werden, da sie zweifellos hinterlistig und egoistisch waren. Aber dass sie den Grundstein für das moderne Indien legten, ist über jeden Zweifel erhaben, denn Brillanz, Weisheit und Genialität werden selten in einem Vakuum errichtet. Sie brauchen eine leitende Hand, eine kritische Masse von Gleichgesinnten.

Ein paar Jahre später beginnen sich die Dinge sowohl für Kaschmir als auch für Raghunath zu verbessern. Er lebt mit seiner Frau und seinem Sohn in Jammu, der Sommerhauptstadt Kaschmirs. Das Tal hat eine von Sarkari bandobast unter dem neuen König Maharaja Pratap Singh, der dem seit langem anhängigen Plan der Briten, im Gegensatz zu seinem verstorbenen Vater Ranbir Singh, dem Staat einen britischen Regenten aufzuzwingen, nicht widerstehen kann.

Mit begrenzter Macht, finanzieller und sonstiger Art, die sein Thron nun unter den Briten hat, hat Pratap Singh zahlreiche Entwicklungs- und Bauprojekte. Andere wichtige auf seiner Liste sind eine Reihe von Grundschulen im ganzen Tal, ein brandneues Forstamt und Kaschmirs erste Hauptstraße, die Jhelum Valley Cart Road.

Um den Bauern wirtschaftliche Sicherheit und eine gerechte Besteuerung zu bieten, sanktioniert Pratap Singh auch dringend benötigte Landreformen. Er fordert die Briten auf, einen Landsiedlungsbeamten einzustellen. Walter Lawrence, ein scharfsinniger Beamter des öffentlichen Dienstes, wird von der britischen Regierung nach Kaschmir geschickt, um neue Siedlungsregeln zu entwerfen und umzusetzen.

Schulen, Landreformen, eine effektivere Verwaltung und nicht zuletzt wohlwollende Regengötter helfen Kaschmir, langsam zu seinem typischen Charme und Jubel zurückzukehren.

Ram wächst als glückliches Kind auf und erhält seine Schulbildung sowohl in Jammu als auch in Srinagar. Seine außergewöhnlichen Fähigkeiten können der Außenwelt nicht mehr verborgen bleiben. Die Lehrer raten Raghunath, Ram für ein höheres Studium nach Lahore zu schicken. Der Rat wird angenommen.

In Lahore bricht Ram Universitätsrekorde, und diesmal sind es die Briten, die ihn bemerken. Der Dekan, ein Freund von Raghunath aus seiner Kaschmirzeit, ruft zu einem freundlichen Gespräch auf.

„Der aufgeweckte junge Bursche muss nach England, Raghunath“, beharrt er.

"Aber bei meinem Gehalt?" sagt der stolze, aber unruhige Vater.

„Es ist eine Frage der Zeit“, lächelt der Dekan, „bis Ram anfängt, dich weiter zu unterstützen seine Gehalt. Nehmen Sie einen Kredit auf, verkaufen Sie Ihr Haus, ist mir egal, aber Ram gehört nach Cambridge, nicht nach Lahore. Er muss zu denen gehören, die genauso gut oder besser sind als er. Die Hälfte der Weisheit ist Demut. Ich dachte, du wüsstest das."

Mehr muss nicht gesagt werden. Der Vater stimmt zu. Rams Schicksal ist besiegelt. So auch Indiens.

Im Jahr 1902, als Ram, der junge 20-jährige Wissenschaftler, sich darauf vorbereitet, Lahore nach Cambridge zu verlassen, bereitet sich John Marshall, ein kluger, junger 26-jähriger Archäologe, darauf vor, Cambridge nach Lahore zu verlassen. Das eine, um das andere zu besiegen, um besiegt zu werden.

Ihre Wege würden sich Jahrzehnte später kreuzen, aber bis dahin würden diese Wege von Blut und Politik überrollt sein, nicht von Wissenschaft und Gelehrsamkeit. Wenig Gnade, es bleibt noch ein halbes Jahrhundert, bis die Entdeckung die Katastrophe triumphiert.

wird die Leitung des Archaeological Survey of India übertragen. Neben der unmittelbaren Aufgabe des Denkmalschutzes an den alten buddhistischen und hinduistischen Stätten will er die Gelegenheit nutzen, seinen persönlichen Ehrgeiz zu befriedigen – die seit Cunninghams Zeiten ausgesetzten Ausgrabungsprojekte in Rawalpindi, Gandhar und Bihar wieder aufzunehmen.

Währenddessen überstrahlt Ram in Cambridge seine Kollegen. Nachdem er sein BA-Tripos in den Naturwissenschaften mit einer vorbildlichen Note abgeschlossen hat, ist es Zeit für ihn, sich für eine Vertiefung zu entscheiden. Das Jahr ist 1905 oder Einsteins annus mirabilis, wie es bald heißen würde. Robert Koch hat gerade den Nobelpreis für Medizin für seine Arbeiten zur Tuberkulose, der größten Geißel der Welt, gewonnen. Verständlicherweise ist Rams Herz auf Medizin gerichtet. Er ist fasziniert und inspiriert von den Lehrmethoden eines Walter E. Dixon, der als „Leser“ an die Universität getreten ist, die erste Fakultätsstelle für Pharmakologie überhaupt in Cambridge.

Es ist ein relativ neues Gebiet, das einerseits mit der klinischen Medizin und andererseits mit der Chemie verbunden ist. Während Pflanzen und Metalle sowohl in der westlichen als auch in der asiatischen Medizin in großem Umfang zur Heilung von Krankheiten verschrieben wurden, sind ihre Wirkmechanismen und die genauen Wirkungsorte im menschlichen Körper noch immer rätselhaft. Aber es sind die ultimativen positiven Wirkungen von Naturprodukten, die ihre empirische Verwendung antreiben, ohne dass die Wissenschaft hinter dem damit verbundenen Nutzen wissenschaftlich oder wissenschaftlich verstanden wird.

Erst um 1875 gelang es einer Gruppe deutscher Wissenschaftler in Straßburg, Verbindungen aus therapeutischen Extrakten von Naturstoffen zu isolieren und zu identifizieren, um deren Interaktion mit lebenden Systemen zu verstehen.

Amerika folgte diesem Beispiel und gründete 1893 die John Hopkins Medical School, zusammen mit einem der Straßburger Alumni, der als Professor für Pharmakologie und biologische Chemie antrat.

Schottische Universitäten haben auch Lehrstühle für Materia Medica eingerichtet, von denen sich Edinburgh als die aktivste erwiesen hat. Edinburgh-Studenten würden bald Materia Medica-Vorlesungen im St. Bartholomäus-Krankenhaus halten. Pharmakologie liegt in der Luft. Es hat 30 Jahre gedauert, bis England aus dem alten viktorianischen und edwardianischen für laborbasierte medizinische Wissenschaften und seinen philosophischen Konflikt gegen die Vivisektion ausgebrochen ist.

In dem Jahr, in dem Ram in das Medical College einsteigt, erhält das University College of London einen vollen Lehrstuhl für Pharmakologie, das King’s College initiiert einen Teilzeitlehrstuhl und Cambridge eröffnet eine Leserschaft für Pharmakologie, die von Professor Dixon übernommen wird. Nie zuvor wurden Mittel für Studien zur Pharmakologie freigegeben oder institutionell unterstützt.

Das Blatt wendet sich. Bald sollten diese beispiellosen Ereignisse nicht nur Rams Identität, sondern auch seine Leidenschaft für die wissenschaftliche Wiederbelebung des Ayurveda maßgeblich prägen.

Inzwischen, Tausende von Kilometern entfernt, braut sich ein weiterer Sturm zusammen. Die Nationalisten haben gerade die Swadeshi-Bewegung ins Leben gerufen. Das Naturprodukt auf dieser Seite der Welt ist Blut.

In diesem Jahr erwies sich der Pharmakologiekurs von Dr. Dixon als der begehrteste. Seine Vorlesungen waren mit Laborvorführungen, humorvollen Anekdoten und mehreren Gelegenheiten für Studenten unterbrochen, ihn bei der Gestaltung und Durchführung seiner Forschungsexperimente zu unterstützen.

Eine solche Demonstration, bei der ein isoliertes Säugetierherz am Leben gehalten wird und stundenlang mit Salzinfusionen in unterschiedlichen Konzentrationen tickt, macht Ram besonders zu diesem Thema hingezogen. Mit großen Augen und Ehrfurcht arbeitet Ram die meisten seiner Nachmittage freiwillig in Dixons Labor. Sie entwickeln intellektuelle Kameradschaft.

Oft erinnerten ihre feurigen und weitreichenden Diskussionen Ram an ein bestimmtes Kraut oder einen Trank, der im Ayurveda verschrieben wurde. Er würde Dixon ein paar Geschichten erzählen, die er als Schuljunge gelernt hatte – von Kalhanas .

Diese in Sanskrit verfasste poetische Abhandlung aus dem 11.

Fasziniert und fasziniert ermutigt Dixon Ram, experimentelle Ansätze zu entwickeln, um die weit verbreiteten Heilmittel aus dem Ayurveda auf ihre Wirkstoffe und Wirkungsmechanismen zu untersuchen.

Als sein erstes Jahr zu Ende geht, entscheidet sich Ram. Er möchte seine medizinische Karriere rund um die Pharmakologie aufbauen und Dixon in jeder Hinsicht nachahmen – sein wissenschaftliches Temperament, seine umgängliche Natur und sein Karriereprofil. Ram nimmt bereitwillig ein unabhängiges Forschungsprojekt in Dixons Labor auf.

Zusätzlich zu seinem regulären Kurs- und Prüfungsplan führt Ram nächtliche Experimente durch, um die Auswirkungen verschiedener Medikamente und Expektorantien auf die Ziliarbewegung in den Atemwegen zu untersuchen. Dixon ist überwältigt von Rams experimentellen Methoden und der Aufzeichnung von Aufzeichnungen, die sie einer vollwertigen wissenschaftlichen Arbeit würdigen und detailliert genug sind, um als Abschlussarbeit vorgelegt zu werden, um einen MD (Doctor of Medicine) zu erhalten.

Rams Abschlussarbeit, kombiniert mit seinen hervorragenden Prüfungsergebnissen, qualifiziert ihn für die Verleihung eines MB-MCh (das britische Äquivalent eines MBBS) zusammen mit einem MD und einem MRCP. In nur drei Jahren erwirbt Ram vier Abschlüsse, die kürzeste Zeit für einen Studenten in Cambridge. Die Welt ist für ihn da. Aber Ram beschließt, nach Indien zurückzukehren. Voller Aufregung und gewagten Forschungsideen kann er es kaum erwarten, seine Karriere in der Pharmakologie zu beginnen. Und hier beginnen die Dinge schief zu laufen.

Das Zeitalter der Offenbarung

Tausend Meilen entfernt ist Indien für Ram, was für einen durstigen Mann eine Fata Morgana ist. Er hat das Gefühl, dass sein Bemühen, Wissen zu erlangen und zu sammeln, jeder Kampf, jede Entdeckung auf ein größeres Ziel gerichtet war – nach Indien zurückzukehren und es als eine Macht auf dem Gebiet der modernen Medizin zu etablieren, es zurück in die glorreichen Tage der Vergangenheit zu bringen, als auf diesem Gebiet war sie weltweit führend.

Doch in Indien gelandet, bekommt Ram einen Vorgeschmack auf die bittere Realität.

Während Indien seit mehr als einem halben Jahrhundert Ausbildungsschulen für westliche Medizin in Kalkutta, Madras, Bombay und Lahore etabliert, existiert die Disziplin der modernen Pharmakologie noch nicht. Gesundheit und Medizin bringen nur spärliche Mittel ein, und auch diese werden meist für die Seuchenprävention, den Ausbau des Möglichen für die erbärmliche öffentliche Gesundheitsinfrastruktur und schließlich die Ausbildung verwendet hakims und vaidyas in den Lizenziaten der westlichen Medizin.

Forschung und Innovation sind auf dem . Keines der großen vier medizinischen Ausbildungsinstitute des Landes hat eine geeignete Stelle für Ram. Enttäuscht bleibt ihm nichts anderes übrig, als sich der klinischen Medizin zu widmen. Er besteht die Prüfung des Indian Medical Services (IMS) mit Leichtigkeit und wird im März 1909 als Leutnant eingesetzt. Abwartend – was soll er sonst tun – dient er als IMS-Offizier bei verschiedenen militärischen Außenposten in Nordindien.

Jahre vergehen. Er steigt die Ränge auf, träumt von dem Tag, an dem er seine Vision verwirklichen würde, klammert sich an die leiseste Hoffnung, dass irgendwo, irgendwo auf diesem riesigen Subkontinent, in naher Zukunft eine Lehrstelle nach seinem Geschmack eröffnet werden könnte. Denn er weiß und weiß nur zu gut, dass in der Wissenschaft nur ein Schubs nötig ist, und als nächstes weiß man, dass der Wettlauf an die Spitze wirklich im Gange ist.

Schließlich brauchte Großbritannien nur ein Jahrzehnt, um Frankreich, Deutschland und Amerika einzuholen, und dieses unermüdliche Arbeitspferd namens Dixon war immer noch dabei, Großbritannien zu einem Weltmarktführer zu machen.

Ram wartet und wartet. Dann, eines Tages, werden seine Hoffnungen enttäuscht. Ein Regierungsschreiben trifft ein, in dem er seinen nächsten Posten ankündigt. Als Standort wird British East Africa (BEA) genannt.

Die BEA (jetzt Kenia) sieht sich nach dem Ersten Weltkrieg verstärkter militärischer Aggression aus der benachbarten deutsch-ostafrikanischen Kolonie (heute Tansania) ausgesetzt. Mehrere Bataillone des Sikh-Regiments der Britisch-Indischen Armee waren im Krieg.

Am 19. August 1913 steigen Rams Kollegen im Hafen von Karatschi an Bord der S S Nairung, um zur BEA zu segeln. sind die Männer des 29. Punjabis-Bataillons und eine Sektion des 120. Feldkrankenwagens. Und jetzt ist Ram an der Reihe. In den Krieg ziehen mit beweglichen Gliedmaßen, aber einem besiegten Geist, der das Familienerbstück in Form von Guru Granth Sahib . festhält ji um ihm Trost zu spenden, schließt er sich ihnen an und verbirgt die Enttäuschung, die ihm das Leben gedient hat, tief in seinem Herzen.

Etwa zur gleichen Zeit ist ein weiterer in Europa ausgebildeter Arzt im Einsatz, quer durch Indien auf Erkundungsmission.

Dr. Paira Mall, ebenfalls Mehrsprachigkeit und eine gewisse Autorität der asiatischen Kultur, hat eine Mission, die der von Ram unheimlich ähnlich ist. Ausgestattet mit einer wasserdichten Tasche, einer Kamera, einem Reiseset und zusammenklappbaren Lagermöbeln ist er seit 1911 in Indien, medizinische Artefakte für Henry Wellcome, einen wohlhabenden britischen Pharmaunternehmer.

Da die Welt durch Krieg und Zerstörung zerstört wurde und folglich die Bewahrung der Künste und Wissenschaften nicht in den Köpfen der Politiker liegt, lassen Sie die Wissenschaftler, die für den Krieg eingezogen wurden, allein lassen, dass Henry Wellcome versucht, ein Korpus aufzubauen, um die Die Kunst und Wissenschaft der Heilung durch die Jahrhunderte ist ein Wunder an sich.

Phosgen, nicht Pflanzen, ist anscheinend das, was die Welt braucht, wurde den Wissenschaftlern der kriegführenden Nationen gesagt. Aber Wellcome ist anderer Meinung. Es hilft, dass er das Geld hat, um mutig genug zu sein, um anderer Meinung zu sein. Er ist das Historical Medical Museum in der Wigmore Street in London. Aber er weiß nur zu gut, dass ein Museum nur so gut ist wie das, was es bewohnt, und hier kommt Mall ins Spiel.

Auf der Suche nach alten Manuskripten, Kräutern, therapeutischen Rezepten, Instrumenten, Skulpturen, Gemälden und Familientraditionen sucht Mall nach Heilern, Kunsthändlern, Hirten, Priestern in mehreren Städten, abgelegenen Siedlungen und Einsiedeleien. Regelmäßig schickt er Berichte und Materialkisten mit ausführlichen Hinweisen zu ihrer Herkunft nach England zurück, sei es zum Beispiel aus Ayurveda, Tibb-Unani oder der Siddha-Medizin.

Wir schreiben das Jahr 1918. Der Erste Weltkrieg ist endgültig zu Ende. Während das siegreiche Großbritannien die Scherben aufhebt und das Leben ohne Krieg wieder aufgenommen wird, wird Paira Mall befohlen, von Indien nach Ceylon, Burma, Sumatra und den Siedlungen der Meerengen in Südostasien zu reisen. Wellcome wurde in letzter Zeit von Malls Fähigkeiten überwältigt, und außerdem ächzen die Museumsregale unter dem Gewicht der erstaunlichen medizinischen Artefakte der Kolonien.

Inzwischen hat John Marshall in Indien nach fünf Jahren seines Ausgrabungsprojekts in Gandhara endlich die Erlaubnis für ein Museum erhalten, in dem die unschätzbaren Relikte und Artefakte von Takshashila untergebracht werden können.

Lord Chelmsford wird den Grundstein für das prächtige Taxila Museum am Stadtrand von Islamabad legen, direkt an der Grand Trunk Road und auf halbem Weg nach Rawalpindi. Die Wissenschaften und Künste dürfen sich langsam wieder in das Gewissen der Welt einschleichen.

Wie aufs Stichwort segelt Ram, Major Ram Nath Chopra, zurück nach Karatschi, nachdem er den Großen Krieg überlebt hat, in dem 74.000 Indianer leben und 65.000 schwer verwundet wurden. Obwohl er für die Dauer des Krieges nach Ostafrika geschickt wurde, hielt er sich über die Entwicklungen auf dem Gebiet der Medizin auf dem Laufenden. Er sehnt sich nach der Flut nach der Ebbe.

Zu seiner Freude haben die medizinischen Plätze an den Colleges einen bemerkenswerten Aufschwung erlebt. Indische Ärzte und Lehrer werden Fachlehrstühle. Dieses winzige Aufflackern seines gedämpften Ehrgeizes ist immer noch am Leben, verstärkt durch die Nachricht, dass er, Upendranath Brahmachari vom Campbell Medical College Kalkutta, ein Stipendium der Indian Research Fund Association erhalten hat, um ein Heilmittel für Kala-Azar zu finden.

Es gibt auch, ziemlich unerwartet, eine wachsende Stimmung in der britischen Ärzteschaft, die die indischen Medizinsysteme unterstützt. Die stärkste Bestätigung kommt von Sir Pardy Lukis, dem Generaldirektor des IMS, der in seinen 36 Dienstjahren in Indien endlich erkannt hat, dass es keine Quacksalberei ist und dass die gelehrten Ayurveda-Praktiker große Weisheit und Versprechen in der Behandlung von Tropenkrankheiten haben der Westen hat kein Wissen oder Heilmittel dafür.

Außerdem bleibt die Reichweite der westlichen Medizin auf großstädtische Eliten oder „koloniale Enklaven“ wie die Armee, den öffentlichen Dienst oder Gefängnisse beschränkt, selbst wie der Rest Indiens auf indigene Systeme. Angetrieben von der Vision, einheimische Wissenssysteme zu etablieren, die den ausländischen ebenbürtig, wenn nicht sogar überlegen sind, wird dieses Anliegen bald vom Indian National Congress (INC) aufgegriffen.

Auf der Nagpur-Konvention im Jahr 1920 beschloss der INC die Einrichtung von Colleges und Krankenhäusern für indigene Medizinsysteme als Teil des Engagements seiner Mitglieder für Swaraj. Der Kongress behauptet die Nützlichkeit der Ayurveda-Medizin und fordert, dass sie ein integraler Bestandteil des nationalen Gesundheitssystems wird.

Die Logik ist unbestreitbar. Neun Zehntel der indischen Bevölkerung leben in ländlichen Dörfern ohne Zugang zu Einrichtungen und Ärzten der westlichen Medizin, die vollständig von den Einheimischen abhängig sind hakims und vaids. Die Präsidentschaft von Madras mit einer Bevölkerung von 42 Millionen (4,2 crore) zum Beispiel hat nur 3.000 Praktiker der westlichen Medizin.

Sowohl der Legislativrat von Madras als auch von Bengalen kommen überein, die Angelegenheit zu prüfen. Während der Legislativrat von Madras einen Ausschuss zur Überprüfung und Empfehlung der nächsten Schritte beschließt, beschließt die bengalische Regierung, sofortige Maßnahmen zu ergreifen, wodurch Rams langes und geduldiges Warten ein Ende hat.

Das Zeitalter der Entdeckungen

Im Jahr 1921 übernahm die bengalische Regierung, Major Ram Nath Chopra, den ersten Lehrstuhl für Pharmakologie an der neu gegründeten Schule für Tropenmedizin in Kalkutta. Als Professor wird von ihm erwartet, dass er einen vollständigen Kurs in Pharmakologie für Doktoranden und Doktoranden der Medizin entwickelt und abhält, und als Forscher in der Tropenmedizin soll er Untersuchungen zu einheimischen "Folklore" -Medikamenten durchführen, die seit der Antike verwendet werden. Die Idee ist, geeignete indische Ersatzstoffe für importierte Medikamente zu finden.

Zwei akademische Rollen – keine leichte Aufgabe und in den besten Zeiten schwer zu bewältigen. Aufgewachsen in den Hügeln, würde es Ram auch schwer fallen, sich an das heiße und schwüle Kalkutta zu gewöhnen. Aber ein überglücklicher Widder lässt sich von dem Gedanken nicht beeindrucken. Er freut sich darauf, seinen Traum zu leben, in die Fußstapfen von Professor Dixon zu treten, den Grundstein der Pharmakologie in Indien zu legen.

Er nimmt das Angebot an und macht sich sofort daran, Gelder zu organisieren und professionelle Hilfe von älteren Kollegen anderer Disziplinen zu suchen. Doch schon bald stellt sich die Verzweiflung ein. Indien ist nicht Europa und Kalkutta nicht London. Es herrscht eine starke Geld- und Ressourcenknappheit. Rams Priorität – ein gut ausgestattetes Pharmakologielabor aufzubauen – ist ein wichtiger Aspekt seiner Vision, ein Team junger Medizinstudenten zusammenzustellen.

Geld kann warten, wenn die Verführerin der Verstand ist. Er konzentriert sich vorerst auf das Lehren, indem er Dixons Stil und Zugänglichkeit nachahmt, um die Schüler zu inspirieren und zu begeistern. Bald fressen sie ihm aus der Hand und sehnen sich danach, sich den unerforschten Perspektiven dieser neuen Disziplin zu stellen.

Kurz nach Rams Ernennung ist ein weiterer in Großbritannien ausgebildeter Pharmakologe, Dr. B. N. Ghosh, Professor für Pharmakologie an einer anderen medizinischen Hochschule in Kalkutta. Bald arbeitet er mit Chopra zusammen, um pharmakologische Techniken zu standardisieren, die für Tierversuche eingesetzt werden sollen.

Wort verbreitet sich schnell. Ein weiterer Kollege, Colonel H W Acton, Professor in der Pathologieabteilung der Calcutta School of Tropical Medicine, arbeitet ebenfalls mit Ram zusammen. Als IMS-Offizier hatte Acton zu Beginn seiner Karriere am National Institute of Medical Research in London mit der Pharmakologie in Berührung gekommen. Jetzt hilft er Ram, die administrativen Prozesse zu bewältigen, die für die Organisation von Mitteln und Genehmigungen erforderlich sind, um wichtige Geräte aus England für ungehinderte Lehre und Forschung in der Pharmakologie zu importieren. Kritische Masse baut sich auf.

Wir schreiben das Jahr 1928. Das pharmakologische Labor der Calcutta School of Tropical Medicine ist heute so gut ausgestattet wie jedes andere pharmakologische Labor in Großbritannien. Die Forschungsgruppe von Oberstleutnant Chopra besteht aus einem Haufen tatkräftiger junger Forscher und Auszubildender, die zahlreiche Projekte durchführen. Chopra schult sie in modernsten pharmakologischen Techniken, aber, was noch wichtiger ist, vermittelt ihnen den Geist der Beobachtung und des Forschens, der erforderlich ist, um Entdeckungen zu machen.

Ein offener Geist ist genauso wichtig wie eine offene Petrischale, zumal der September die Nachricht von der Entdeckung von Penicillin aus einem verirrten Schimmel in einer offenen Petrischale bringt, die auf einem Fenstersims den Elementen ausgesetzt ist. Es ist genau das Tonikum, das Chopra und sein Team brauchen. Das Glück begünstigt den vorbereiteten Geist, witzelte Flemming, und Chopra, der sich auf eine folgenschwere Entdeckung vorbereitet hat, die seiner Meinung nach angesichts des unglaublichen Reichtums der indischen Pflanzenvielfalt vor der Tür steht, braucht nur einen Glücksfall .

Sein Team untersucht ein großes Repertoire westlicher und indischer Medikamente für wirksame Dosierungsschemata und Nebenwirkungen, wie sie unter indischen Bedingungen verstanden werden – Chininalkaloide gegen Malaria, Emetin gegen Ruhr und Antimon und Wismut gegen Kala-Azar. Nichts wird dem Zufall überlassen. Kobragift und Gift von anderen Schlangen werden als Schmerzmittel und Blutgerinnungsmittel bewertet. Das atemberaubende Ausmaß seines Projekts wird nur durch ein weiteres Projekt erreicht, das zeitgleich anderswo in Indien durchgeführt wird – die Ausgrabung von John Marshall in Takshashila. Die Wissenschaften und Künste, die wegen des dazwischenliegenden Krieges lange verbannt waren, sind dabei, die Welt mit ihren Entdeckungen zu verblüffen.

Das Universitätsgelände in Takshashila war durchweg eine einzigartige Sammlung von Überraschungen in Form von Stupas, symmetrischen Gebäuden, Apsidentempeln, Schreinen, Ornamenten und Aufzeichnungen in der Kharosthi-Schrift. Es eine Goldmine zu nennen, wäre eine Untertreibung.

Fernab vom Trubel der Archäologen und ihrer Funde haben Chopra und seine engagierte Studentengruppe das Labor zu ihrem Zuhause gemacht, so wie es vor zwei Jahrtausenden in Takshashila gewesen wäre. Aufgrund der engen Verbindung von Chopras Labor mit Krankenhäusern in Kalkutta sind alle Forschungsprojekte mit direkter Relevanz für die klinischen Ergebnisse indischer Krankheiten konzipiert. Chopra weigert sich, ein orthodoxer Wissenschaftler der alten Schule zu sein. Er scheut sich nicht, Projekte fernab eines zentralen pharmakologischen Themas in Auftrag zu geben, wenn sie durch rationales Experimentieren dogmatische Überzeugungen brechen können. Die von ihm durchgeführten Projekte und die daraus resultierenden Veröffentlichungen haben seinem Labor einen hervorragenden Ruf in der klinischen Medizin eingebracht. Die Bedeutung der experimentellen Pharmakologie wird nicht mehr diskutiert. Es wurde als ein wesentliches Fach in den medizinischen Lehrplänen an Colleges in ganz Indien angenommen.

Inzwischen hat Indien die Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf sich gezogen. Die Entdeckung der Zivilisation im Industal in Harappa und Mohenjodaro im September 1924 hat die Wahrnehmung der westlichen Welt über eine 8000 Jahre alte Zivilisation erschüttert. Und die Vorstellungskraft, die jetzt innewohnt, wird bald mit dem olympischen Gold der Männer im Hockey von 1928 in Amsterdam beflügelt.

Abseits von Sport und Kultur verändert sich auch die Haltung der internationalen wissenschaftlichen und medizinischen Gemeinschaft gegenüber der indischen Zivilisation und dem Wissen spürbar.

Das Wellcome Museum mit seiner Sammlung von Artefakten und alten Dokumenten aus Indien hat die Geschichte der Medizin der Welt geöffnet und die unglaubliche Tiefe des indischen Wissens in der menschlichen Anatomie, Physiologie, Krankheiten, Medizin und Chirurgie vorgestellt. Nie zuvor hat das indische Medizinsystem eine solche Aufmerksamkeit und Anerkennung erfahren.

In seinem Birdwood Memorial-Vortrag von 1928 sagte Captain Johnston Saint, Sekretär des Wellcome Historical Museum: „Sowohl in der Chirurgie als auch in der Medizin wurden in Indien außerordentliche Fortschritte erzielt, als Europa in seiner Wiege in Griechenland nach Licht tastete. Die Materia Medica der alten Hindus ist ein Wunderwerk, von dem sich sowohl die Griechen als auch die Römer frei entlehnten."

Aufs Stichwort beschließt die britische Regierung, die Indische Pharmakopöe (zuletzt 1858 als Pharmacographia Indica gedruckt) zu aktualisieren, um die wichtigsten in die Britische Pharmakopöe aufzunehmen.

Ram Nath Chopra ist der Mann des Augenblicks – zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Er arbeitet mit Dr. S. Ghosh von der Chemieabteilung des Botanical Survey of India (BSI) zusammen, um eine systematische pharmakologische Untersuchung einheimischer Pflanzen zu initiieren.

Noch während Mahatma Gandhi als Purna Swaraj die indische Flagge in Lahore hisst, setzt Chopra seine Vision in die Tat um und löst das Äquivalent einer Swadeshi-Bewegung für Drogen aus. Zu Beginn einer Wirtschaftskrise, die die Welt bald in die Armut treiben wird, übernimmt er die Verantwortung dafür, dass die Inder durch die zu erwartende Importverknappung nicht den Zugang zu lebenswichtigen Drogen verlieren. Er möchte, dass Indien selbst Medikamente entwickelt, testet und herstellt und die Abhängigkeit von Importen aus England minimiert.

Damit Indien Selbstversorgung erlangen kann, beabsichtigt Ram Nath, den Reichtum an proprietärem Wissen über Naturprodukte zu erforschen, die seit Jahrhunderten im Ayurveda und anderen indigenen Systemen verwendet werden. Einige Kräuter von bekanntem und anerkanntem therapeutischem Wert in der britischen Pharmakopöe, die in Indien im Überfluss zu finden sind, könnten seiner Meinung nach das Potenzial von Indiens hergestellten Produkten für den Export nach Großbritannien eröffnen, um Indiens schwache Wirtschaft zu unterstützen. Dies ist Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, im Denken voraus und geradezu revolutionär.

Wie vorhersehbar, stellt ihn das auf die falsche Seite der Briten. Drogen nach Großbritannien zu exportieren ist an sich Blasphemie, aber moderne Drogen auf alte indische Weisheit zu stützen, ist nichts weniger als Verrat. Es widerspricht Kiplings Präambel, die als Bollwerk des Imperialismus fungiert hatte – der sogenannten Bürde des weißen Mannes. Chopra wird diese Unnachgiebigkeit teuer bezahlen und er weiß es. La Guillotine wartet. Aber jetzt ist nicht die Zeit, sich darüber Sorgen zu machen.

Chopras Vision nimmt 1929 während seiner Vortragsreise der Sukhraj Ray Readership an die Patna University Gestalt an, um einen Kurs in Naturwissenschaften zu belegen. Er gestaltet den Kurs rund um das Thema der Erforschung der medizinischen und wirtschaftlichen Aspekte indischer Heilpflanzen. Er startet ein umfangreiches Projekt zur Untersuchung und Klassifizierung aller in Indien verwendeten einheimischen Arzneimittel, ob pflanzlicher, tierischer oder mineralischer Herkunft, nach ihrer chemischen Zusammensetzung, pharmakologischen Wirkung und therapeutischen Anwendung. Seine Schüler, Bishnupada Mukerji und J. C. Gupta, und sein Kollege Dr. S. Ghosh greifen eifrig in diese Mission ein. Um den Ball ins Rollen zu bringen, wird ein Forschungsstipendium von der Indian Research Fund Association bewilligt.

Auf derselben Tour stellt er fest, dass britische und amerikanische medizinische Lehrbücher für die medizinische Ausbildung von Indern nicht ganz relevant sind. Die therapeutischen Methoden, die in diesen Büchern gelehrt werden, sind nicht universell anwendbar, insbesondere in den Tropen, wo die klimatischen und morbiden Bedingungen unähnlich sind. Er beschließt, Therapeutika im Kontext indischer Erkrankungen fachübergreifend zu überprüfen und aufzuzeichnen.

Viele seiner Arztkollegen melden sich gerne für diese zeitaufwändige Initiative an. Weniger als sechs Monate später wird Dr. Chopra bei beiden Projekten als Vorsitzender eines Drogenuntersuchungsausschusses berufen. Die Regierung ist bestrebt, einzugreifen, um die Bedrohung durch importierte oder lokal hergestellte und in den Provinzen hergestellte und verkaufte Drogen zu kontrollieren – eine Sache, an die Dr. Chopra und sein Apothekerfreund Jyotish Chandra Ghosh von der School of Chemical Technology in Kalkutta glauben , ist seit 1918 unermüdlich.

Das Drug Inquiry Committee ist mit rechtlich durchsetzbaren Kontrollen und Standards für die Herstellung und den Verkauf von Lebensmitteln und Arzneimitteln beauftragt, die in der British Pharmacopeia eingetragen sind. Als Vorsitzender dieses Komitees widmet Chopra die meiste Zeit und Aufmerksamkeit dieser Aufgabe. Mukerji und Ghosh setzen das indigene Drogenprojekt fort, wobei Chopra seit mehr als einem Jahr vermisst wird.

Wir schreiben das Jahr 1931 und Chopra sitzt wieder an seinem Labortisch, nachdem der Untersuchungsausschuss seine Arbeit abgeschlossen hat. Er verlagert seinen Fokus ganz auf das Nachlesen alter Materia-Medica-Texte in Sanskrit und persischer Literatur sowie neuerer, die von den Niederländern und Portugiesen zusammengestellt wurden, um dem indigenen Drogenprojekt zu helfen.

Er stolpert über eine Kopie von Kalpastanum, eine der alten Abhandlungen über Vrikshayurveda (Arzneimittel für Pflanzen) mit einer ausgeklügelten Klassifizierung von Heilpflanzen nach Art, Geruch, Standort und Klima, in dem sie gedeihen, Jahreszeiten, um sie zu sammeln, um Medizin zu gewinnen, Lagerungsmethoden, Anwendung und Dauer der therapeutischen Wirkung.

Erschrocken darüber, wie sehr sich hinduistische Ärzte einst mit den Himalaya-Kräutern wie Belladonna, Artemisia und Ephedra beschäftigten, kann er es nicht ertragen, daran zu denken, wie dieses Wissen 15 Jahrhunderte lang in Vergessenheit geraten war.

Ausführliche Gespräche mit seinen guten Freunden in Kalkutta, Kartick Bose (vom Calcutta Medical College) und Kaviraj Gananath Sen, bestärken sein Interesse auf diesem Gebiet weiter.

Gananath Sen, ein praktizierender Ayurveda ungültig, hat einen rationalen Ausblick auf den Ruhm des Ayurveda. He Ram: „Ein Großteil der alten wertvollen Literatur ist verloren gegangen und was existiert, wird nicht oft im wissenschaftlichen Geist studiert. Ich sehe einen dringenden Reformbedarf im Ayurveda. Unsere Chemie, Botanik und Materia Medica waren vielleicht einst dem Westen voraus, aber jetzt müssen wir sie nach den heutigen hohen wissenschaftlichen Standards umgestalten und umgestalten. Wir müssen die Prinzipien des Ayurveda auf der Grundlage aktueller Beobachtungen und Experimente nach den Methoden der modernen Wissenschaft wiederherstellen. Ram, eine solche Untersuchung über die Wirkung und den Gebrauch indigener Drogen hat von Ausländern begonnen. Ich fürchte, Ayurveda wird von den Ergebnissen dieser Untersuchungen nicht viel profitieren. Die westliche Pharmakopöe wird davon profitieren und sie verwöhnen, während die Chancen stehen, dass die ayurvedische Pharmakopöe ärmer wird.“

Kaviraj Gananath Sen macht sie auf den windenden Strauch von . aufmerksam sarpagandha (Rauwolfia serpentina). Kartick Bose bestätigt Ram, dass ein Pulver der getrockneten Wurzeln von sarpagandha ist leicht auf den Dorfmärkten für billig erhältlich. Üblicherweise bekannt als chandra oder tu paise ki pagalon ki dawa (preiswerte Medizin für Verrückte) in der Region Bengal-Bihar, sarpagandha ist seit Jahrhunderten zur Behandlung von Wahnsinn und Schlaflosigkeit und als Gegenmittel gegen Stiche und Bisse giftiger Insekten und Reptilien.

Sowohl Kaviraj als auch Kartick haben es unabhängig voneinander in ihrer Praxis verwendet. Sie unterrichten Ram über die Vorteile einer zweimal täglichen Dosis von sarpagandha Pulver bei Patienten, die an Wahnsinn leiden. Beide haben bei ihren Patienten eine Verringerung der heftigen manischen Symptome festgestellt und außerdem ein neues Phänomen beobachtet, das in keiner der ayurvedischen Schriften erwähnt wird nighantus – die Senkung des Blutdrucks um sarpagandha.

Sie sagen: „Da dieses Medikament zu den seltenen Vorzügen gehört, sind weitere Untersuchungen und Forschungen zur chemischen Zusammensetzung, physiologischen Wirkung und therapeutischen Verwendung erforderlich. Wir laden die Forscher ein, auf dieses aktive Medikament aufmerksam zu machen.“

Etwa zur gleichen Zeit stößt Chopra auf wertvolle Forschungsergebnisse aus dem Labor von Professor Salimuzzaman Siddiqui am Tibbia College in Delhi. Seit Siddiquis Rückkehr aus Deutschland 1927 forscht er systematisch zu den Wirkstoffen der sarpagandha Wurzel und Wurzelrinde, viel vor dem Bericht von Bose und Sen.

Siddiqui war im Shanti Niketan eng mit Kunst und Musik verbunden und wusste von sarpagandhaVerwendung durch die Einheimischen vaids und hakims Bengalen seit langem. Siddiquis Gruppe hat bereits fünf Alkaloide aus dem sarpagandha Extrakt, die in zwei Gruppen eingeteilt wurden, die Serpentinengruppe und die Ajmalingruppe (benannt nach dem Gründer des Tibbia College, Hakim Ajmal Khan).

Fasziniert von diesen beiden aktuellen Berichten über sarpagandha, beschließt Professor Chopra, die sarpagandha Alkaloidcharakterisierungsprojekt einen Schritt weiter. Er nimmt persönlich an investigativen Experimenten mit seinem Schüler Bishnupada Mukerji teil. Die meisten beginnen bereits um vier Uhr morgens und verlängern sich bis spät in den Abend.

In Momenten extremer Erschöpfung drängt er sich, indem er sich an einen Kommentar von Professor Greenish von der London School of Pharmacy erinnert: „Indien ist aufgrund der bemerkenswerten Variationen von Klima, Höhe und Boden in der Lage, jede Sorte erfolgreich zu produzieren für Europa benötigtes Heilkraut“. Sein Eifer und Tatendrang sind ansteckend und färbt auch auf seine Schüler und Kollegen ab. Bald ist das ganze Labor dran.

Parallel dazu nimmt er sich Zeit, um sich mit Jyotish Chandra Ghosh für eine andere gemeinsame Sache zusammenzuschließen, die ihnen am Herzen liegt – die Entwicklung des Pharmazieberufs in Indien, der derzeit nicht annähernd dem englischen Standard entspricht.

Indische Ärzte begnügen sich mit ungeschulten Compoundeuren, um Medikamente nach ihrem Rezept zu mischen und zu verabreichen, während moderne Apotheker in England über die chemischen und physikalischen Eigenschaften von Medikamenten Bescheid wissen. Sie arbeiten Hand in Hand mit Ärzten in allen Phasen der Arzneimittelentwicklung und ihres Einsatzes in der Präventiv- und Heilmedizin.

Pharmazie ist eine regulierte Disziplin, die von der Pharmaceutical Society of Great Britain kontrolliert wird. In Indien, mit Ausnahme von Jyotish Chandras Alma Mater, dem Madras Medical College, bildet keine andere Institution Chemiker und Drogisten für pharmazeutische Kenntnisse aus. Es gibt keinen Grund, dem Kurs mehr Plätze hinzuzufügen oder mehr medizinische Hochschulen einen Pharmaziekurs eröffnen zu lassen, da diejenigen, die ihn belegen, keine Jobs finden. Schließlich denkt niemand so wie Dr. Chopra und Ghosh, dass es ohne qualitativ hochwertige Pharmazie-Fachleute wenig Hoffnung auf Verbesserung oder Konformität der Reinheit der in Indien verkauften Medikamente und Chemikalien gibt, egal ob hergestellt oder importiert.

Er hatte darauf bestanden, dass seine Empfehlungen in den Bericht des Drogenuntersuchungsausschusses aufgenommen würden. Aber der Bericht lag seit Monaten in der Schwebe und verstaubte. Unbeirrt beschließt Chopra, auf persönlicher Ebene so wenig wie möglich zu tun. Während seiner Laborpausen mischt er sich unter die Compounder der All Bengal Compounders Association, um ein Bewusstsein für die Bedeutung ihrer Rolle und den dringenden Bedarf an Qualifikationen zu schaffen.

Dies ist zwar nicht weniger als eine Bewegung, die dem Pharmazieberuf Respekt und Aufmerksamkeit bringt, passt aber nicht gut zur hierarchischen Denkweise seiner Arztkollegen. Tatsächlich führt seine Freundlichkeit mit den Compoundeuren und seine Bemühungen, sie auf ein Niveau zu bringen, das die Rolle des Arztes ergänzt, zu viel Aufruhr im Kreis der hochnäsigen Ärzte von Kalkutta. Aber der Wandel kommt.

Mit der Motivation und dem Rat von Chopra verwandelt sich die All Bengal Compounders Association in die Bengal Pharmaceutical Association. Professor Mahadev Lal Schroff von der Banaras Hindu University ist der erste, der die Einreichung von Chopra abonniert und entsprechend handelt. Er initiiert Pharmazie als Studiengang an seiner Universität.

Benaras, einst das Land der neuen Entdeckungen im Ayurveda, wird zum Fackelträger der Pharmazieausbildung.

Wir schreiben das Jahr 1933. Zwei Jahre sind vergangen, seit Chopra mit der Arbeit an der sarpagandha Projekt. Die Weltwirtschaft ist unter dem Gewicht der Weltwirtschaftskrise zusammengebrochen. Nationen, die am Großen Krieg teilgenommen haben oder gezwungen waren, einzugreifen, müssen sich noch von den wirtschaftlichen und finanziellen Kosten erholen. Regierungen sind verärgert. Großbritanniens Regierungskoalition aus Konservativen, Liberalen und Labour-Parteimitgliedern unter der Führung von Premierminister Ramsay MacDonald hat sich insgesamt nicht auf einen gemeinsamen Aktionsplan für die wirtschaftliche Erholung des Commonwealth geeinigt.

Der alte Schurke Winston Churchill ist nicht Teil des aktuellen britischen Kabinetts. Er springt nach dem Ersten Weltkrieg von einem Regierungsposten zum anderen und beobachtet aufmerksam das Treiben aus der Ferne. Unterdessen hat die jüngste Wahl von Franklin Roosevelt zum zweiunddreißigsten Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika schwache Hoffnungen auf eine Erholung geweckt, was mit seiner einen „New Deal“ einläuten könnte.

Roosevelt und Churchill, beide erfahrene Politiker und mit einem unheimlichen Talent, die lauernden Gefahren der wirtschaftlichen Katastrophe vorherzusagen, entdecken den Aufstieg eines wenig bekannten österreichischen Aquarellmalers. Aber sie sind noch machtlos, um es zu stoppen.

Adolf Hitler hat gerade die „Proklamation an das deutsche Volk“ herausgegeben. Es ist verheerend in seiner Deutlichkeit der Bedrohung und der Opferrolle, da es auf die wirtschaftlichen Verwüstungen des Ersten Weltkriegs einwirkt. „Die verrückte Vorstellung von Sieger und Besiegtem hat das Vertrauen zwischen den Nationen und damit auch die Weltwirtschaft zerstört. Aber das Elend unseres Volkes ist schrecklich! Dem Elend von Millionen arbeitsloser, hungernder Proletarier in der Industrie folgt die Verarmung des gesamten Bürgertums und der handwerklichen Berufe. Wenn dieser Zerfall auch die deutschen Bauern erfasst, werden wir vor einer Katastrophe von unkalkulierbarem Ausmaß stehen. Denn das bedeutet nicht nur das Ende eines Reiches, sondern auch eines zweitausendjährigen Erbes der höchsten und höchsten Werte menschlicher Kultur und Zivilisation.“

Die Nachricht trifft ein. Hitler wird der erste demokratisch gewählte Diktator der Welt. Dunkle Wolken kommen an, um tief zu hängen.

Während Roosevelt und Churchill die Bedrohung von außen vorhersehen konnten, sind sie sich der Gefahr, die im Inneren lauert, nicht bewusst, dem Gesundheitszustand, an dem sie leiden – gefährlicher Bluthochdruck. Aber sie haben keine Angst davor, denn Bluthochdruck gilt in der westlichen Medizin noch nicht als klinische Krankheit. Vorherrschend ist, dass es der wesentliche Kompensationsmechanismus des Körpers ist, damit das Herz weiterhin richtig pumpt.

In einer medizinischen Versammlung sagte der legendäre Dr. Hay von der Universität Liverpool: „Es ist etwas Wahres an dem Sprichwort, dass die größte Gefahr für einen Mann mit hohem Blutdruck in seiner Entdeckung liegt, denn dann wird ein Narr mit Sicherheit versuchen, ihn zu reduzieren. „Um dieser Demütigung zu entgehen, tut der Arzt von Präsident Roosevelt genau das weiterhin – seinem Patienten trotz verhärteter Arterien und regelmäßiger Blutdruckmessungen von 162/98 eine klare Aussage über die Gesundheit zu geben.

Dies steht im krassen Gegensatz zu dem, was die Indianer seit der Antike kennen. Ayurveda-Praktiker haben immer und akribisch von einer starken Korrelation zwischen dem Rhythmus des Pulses (nadi-pariksha) und der Gefäßgesundheit, und dass ein verhärteter Puls, wenn er unbehandelt bleibt, schließlich zu einer Venenruptur und einem hämorrhagischen Schlaganfall führt. Zur Linderung von starken Kopfschmerzen, die durch einen verhärteten Puls verursacht werden, wurde verschrieben, das Blutvolumen durch Aderlass oder Blutegel zu reduzieren.

Moderne Ärzte in Indien erkennen im Gegensatz zu ihren westlichen Kollegen an, dass Bluthochdruck ein ernstes Gesundheitsproblem mit anhaltend hoher Sterblichkeit ist. Sie haben die Erkrankung mit einem Versuch-und-Irrtum-Ansatz behandelt und mehrere Verbindungen getestet, die einen niedrigeren Blutdruck aufweisen, wie Nitrite, Jodide, Kalzium, Diuretin und Bromide. Die Ergebnisse waren unvorhersehbar und inkonsistent. Beruhigungsmittel sind die einzigen Medikamente, die sie selbstbewusst als Heilmittel verschreiben, um den Patienten zumindest für einige Stunden die Schlaflosigkeit zu überwinden.

Im Jahr 1933 beweist Chopra, der jahrelange bahnbrechende Forschung zum Höhepunkt brachte, erfolgreich die dramatische blutdrucksenkende Wirkung eines der aus isolierten Alkaloiden sarpagandha. Er fügt hinzu, dass dieses Alkaloid auch starke hypnotische und beruhigende Eigenschaften besitzt. Dies ist ein monumentaler Fund für die medizinische Wissenschaft, gut 30 Jahre ihrer Zeit voraus und Jahrzehnte, bevor die moderne medizinische Wissenschaft die verheerenden Folgen von Bluthochdruck für die allgemeine Gesundheit schließlich anerkennt.

Während dieses wegweisende Papier – aus einem maroden Labor, aus dem Land der Schlangenbeschwörer – in Großbritannien und dem Rest der „zivilisierten“ Welt unbemerkt bleibt, bieten indische Ärzte ihre Bereitschaft an, Verschreibungen vorzunehmen sarpagandha als Behandlung von Bluthochdruck. Dr. Kartick Chandra Bose und Vaidyaraj Gananath Sen schließen sich zusammen, um die Botschaft innerhalb der Ärztegemeinschaft zu verbreiten.

Trotz einer schweren Ressourcenknappheit geht die Kalkutta-Gruppe in die nächste Phase der Medikamentenentwicklung über. Sie führen umfangreiche Toxizitätstests durch, um die sichere Dosierung von zu bestimmen sarpagandha Extrakte für den Menschen.

Als nächstes wird seine Wirksamkeit in einer kontrollierten klinischen Umgebung im Carmichael Hospital getestet. Einmal etabliert, motiviert Dr. Chopra lokale Hersteller, das Medikament entweder in Tablettenform oder als Fläschchen mit flüssigem Extrakt zur Verfügung zu stellen.

Das Himalaya Drug House of Dehradun stellt sich der Herausforderung, Tabletten aus dem sarpagandha Extrakt, während Bengal Chemicals und Smith Stanistreet aus Kalkutta den flüssigen Extrakt wählen.

Um die hypnotischen Eigenschaften von Sarpgandha nicht zu übersehen, schickt Dr. Chopra alkoholische Extrakte des Medikaments an Dr. Dhunjibhoy und Dr. Pacheco im Indian Mental Hospital in Ranchi zur Durchführung klinischer Studien.

Ungefähr zur gleichen Zeit geht der letzte Beweis des Kompendiums indischer Drogen, das Chopra mühsam zusammengestellt hat, in die Veröffentlichung. Sechshundertsiebzig Seiten dick und ein Lagerhaus wertvollen Wissens trägt der bahnbrechende Titel den Titel Indigene Drogen Indiens – ihre medizinischen und wirtschaftlichen Aspekte. Es enthält eine umfangreiche Liste von mehr als 2.000 Pflanzen, die in der indigenen Medizin verwendet werden, zusammen mit ihren Wirkstoffen und ihrem Zweck, von denen viele wissenschaftlich klassifiziert sind, damit Ärzte ihre Vor- und Nachteile beurteilen können.

Vieles tierischen und mineralischen Ursprungs sind ebenfalls enthalten. Das Buch trägt auch ihre Basar- oder Volksnamen zur leichteren Zuordnung. In diesem Jahr legt er auch den Grundstein für die Entwicklung eines umfassenden Herbariums von Heil- und Giftpflanzen Indiens.

Das Buch wird zur Sensation. Die Verdienste von Professor Chopra werden durch die Verleihung seiner nächsten Beförderung anerkannt. Er ist jetzt Oberst. Pünktlich vom Gesundheitsministerium, um Indiens erstes biochemisches Standardisierungslabor in Kalkutta aufzubauen und zu leiten, trägt er die zusätzliche Verantwortung.

Wir schreiben das Jahr 1934. Parallel dazu arbeitet er an den frühen Entwürfen seines zweiten Buches, einer Aufzeichnung der medizinischen Lehr- und Praxiserfahrungen seiner eigenen und seiner Kollegen in Indien. Er möchte den rationalen Gebrauch von Medikamenten fördern, wobei er die Unterschiede im Krankheitsverlauf und der pharmakologischen Wirkung westlicher und einheimischer Medikamente unter tropischen Bedingungen berücksichtigt, die möglicherweise nicht mit der in medizinischen Lehrbüchern beschriebenen Wirkungsweise übereinstimmen.

Bis 1936 wird das Labor gegründet und seine Ein Handbuch der Tropentherapie, wird gestartet. Seine beiden Bücher finden in der Ärzteschaft weite Verbreitung. Mehrere Akademiker und Forscher sind von Chopras Idealismus, seiner unerschütterlichen Hingabe an die klinische Laborarbeit und seiner bemerkenswerten Weitsicht inspiriert. Seine ehemaligen Studenten und Kollegen schließen sich zusammen, um Forschungsprojekte zu indigenen Medikamenten zu starten, um Chopras Wunsch zu erfüllen, die moderne Pharmakologie auf die wissenschaftliche Landkarte Indiens zu setzen.

An den Universitäten und Colleges von Bombay, Dhaka, Patna, Allahabad, Lucknow, Lahore, Madras und Trivandrum werden mehrere Projekte initiiert. Dr. B B Bhatia, Leiter der Pharmakologischen Abteilung des King Edward Memorial Medical (KEM) College in Lucknow, interessiert sich besonders für sarpagandhablutdrucksenkende Eigenschaften.

Unabhängig davon hat er an zwei anderen blühenden Pflanzen gearbeitet, die als einheimische Drogen verwendet werden, (Pristimera indica) und (Plumbago zeylanica). Ohne weiter auf die Chemie von . zu warten sarpagandha geknackt werden, um den genauen Wirkmechanismus und die Alkaloidzusammensetzung zu identifizieren, beschließt er, das Medikament einer weiteren klinischen Prüfung zu unterziehen.

Er beginnt seinen Prozess im Jahr 1939, als eine andere Gruppe von Wissenschaftlern in Oxford beschließt, zum ersten Mal einen weiteren Wirkstoffkandidaten mit hohem Potenzial in Studien an Lebewesen aufzunehmen. Howard Florey zusammen mit Ernst Chain, Norman Heatly und Jim Kent, um es auf seine antibiotische Wirkung bei Mäusen zu testen. Aber die Wissenschaft würde warten müssen. Gewitterwolken ziehen auf. Bald wird die Welt von einer Kriegsmaschinerie verschlungen, die es in der Geschichte der Menschheit noch nie gegeben hat. Ein wenig bekannter österreichischer Korporal, der Deutschland mit seinen suprematistischen und faschistischen Ansichten verzaubert hat, hat weite Teile Europas erobert und erobert.

Das Zeitalter der Bedenken

Es ist Mai 1940. Mit dem Rest Europas in Ketten steht Großbritannien allein gegen die Macht Hitlers. Churchill als Premierminister die Zügel dieser belagerten Insel. Seine unmittelbare Aufgabe gilt den Tausenden von Soldaten, die in den Häfen und Stränden von Dünkirchen gefangen sind. Er liefert ein Beinahe-Wunder. Operation Dynamo ist ein Erfolg. Ungefähr 338.000 englische und französische Soldaten werden aus Dünkirchen zurückgebracht.

Während Großbritannien feiert, versinken Frankreich und andere europäische Länder in Dunkelheit.

Im Juli und August sichert sich Großbritannien einen weiteren wundersamen Sieg gegen Deutschland in dem, was als das in Erinnerung bleiben wird. Ungeachtet dieser Siege ist die Gefahr groß, dass Großbritannien der Nazi-Besatzung zum Opfer fällt. Großbritannien muss mehr Männer und lebenswichtiges Kriegsmaterial aus seinen Kolonien bereitstellen, um seine militärische Macht zu stärken.

Ein indisches Kontingent war in Dünkirchen und während der Luftangriffe lebenswichtig. Die der indischen Sikhs während des Ersten Weltkriegs sind nicht vergessen worden. Indiens Vizekönig Lord Linlithgow verspricht mehr Unterstützung aus Indien, sehr zum Zorn der indischen Führer. Sie werden nicht gefragt oder konsultiert, bevor sie so viele Indianerleben aufs Spiel setzen.

Um die Bedenken aufgeregter indischer Führer zu zerstreuen, macht Churchill sie zu einem „“ als Gegenleistung für volle Kooperation im Krieg. Das Angebot beinhaltet die sofortige Aufnahme von Indern in den Exekutivrat des Vizekönigs, einen Vorschlag zur Ausarbeitung einer Verfassung für Indien nach dem Krieg und die Zusicherung des Minderheitenschutzes gegen eine Mehrheitsregierung.

Da sie den Absichten Großbritanniens nicht traut, wird sie vom INC und der Muslim League gleichermaßen abgelehnt. Gandhi besteht auf nichts als totaler Freiheit. Nichtsdestotrotz bereiten mehrere Regimenter ihre Männer auf den Einsatz vor, um das britische Expeditionskorps zu unterstützen.

Um die Ablehnung des August-Angebots zu markieren, bittet Mahatma Gandhi Vinobha Bhave und Jawaharlal Nehru, massive Maßnahmen zu ergreifen satyagraha Kampagnen.

Währenddessen initiiert Dr. Bhatia vom KEM College in Lucknow das Grand sarpagandha klinische Studie, beispiellos in der indischen Medizingeschichte. Er führt die Studie in zwei Gruppen von Bluthochdruckpatienten durch, von denen eine an einer gleichzeitigen Nierenschädigung leidet und die andere ohne.

Wie aufs Stichwort, nachdem der Bericht des Chopra-Komitees mehr als ein Jahrzehnt lang in der Schwebe gehalten worden war, gab die Regierung endlich ihre Empfehlungen zur Regulierung der Einfuhr, Herstellung, des Vertriebs und des Verkaufs von Drogen heraus und nahm sie in den Drogengesetz von 1940 auf.

Dr. Chopra ist jetzt Mitglied des Royal College of Physicians, der American Society for Pharmacology and Experimental Therapeutics, der Asiatic Society of Bengal und der Belgischen Gesellschaft für Tropenmedizin. Er steht auch auf der Liste derjenigen, die im folgenden Jahr zum Ritter geschlagen werden. Das Blatt wendet sich. Im Krieg wie in der Wissenschaft.

Im November wird Roosevelt zum dritten Mal zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt. Unter ihm hat ein beratender Ausschuss seit seiner letzten Amtszeit beim Manhattan-Projekt Überstunden gemacht. Roosevelt will nicht, dass Amerika Deutschland bei der Entwicklung einer Atombombe hinterherläuft.

Während Großbritannien wütenden Bombenangriffen standhält, startet Hitler die Operation Barbarossa, die größte Militäreinheit, die jemals seit Napoleon in Russland einmarschiert ist. Japan und Italien schließen sich mit Hitler zusammen, um die sogenannte . Japan führt die Front im Osten an und dringt in Burma vor. Großbritannien entsendet sofort 86.000 Soldaten, um Japan in der sogenannten Schlacht von Malaya zu bekämpfen. Zwei Drittel dieser massiven Zahl sind Inder und von ihnen sind Sikhs.

Amerika beobachtet, sehr zu Großbritanniens Frustration, weiterhin aus der Ferne. Aber der Krieg fordert einen hohen Tribut. Roosevelts Blutdruck ist quecksilberhaltig, schwebt weit über dem Normalwert und erreicht häufig 220/120. Sein Arzt zeichnet es weiterhin als "unauffällig" auf, ohne Verabreichung von Medikamenten oder verschreibungspflichtigen Ratschlägen, um es nahe an den homöostatischen Wert von 80/120 zu bringen.

Inzwischen sind zwei Jahre vergangen, seit Dr. Bhatia seinen Prozess eingeleitet hat, und die Veröffentlichung seiner Ergebnisse ist fast fertig. Er: „Ich zögere nicht, das zu sagen in Rauwolfia serpentina, haben wir ein Medikament, das in seiner Wirkung auf Bluthochdruck den bisher verwendeten weit überlegen ist. Das Medikament ist besonders nützlich bei der Linderung der Symptome von Bluthochdruck wie Kopfschmerzen, Tinnitus, Schwindel, Schwindel und Schlaflosigkeit. Das Medikament ist nicht heilend, aber zweifellos das beste Mittel zur Linderung von Symptomen, die durch Bluthochdruck verursacht werden."

Was könnte sich Dr. Chopra Besseres als Abschiedsgeschenk nach seiner Pensionierung von der Calcutta School of Tropical Medicine erhoffen? Es ist für alle an der Schule eine emotionale Zeit, sich vom Vater der indischen Pharmakologie zu verabschieden. Ohne seinen unermüdlichen Einsatz wären die medizinischen Curricula und die Arzneimittelforschung im Bereich der nicht-experimentellen Lehre geblieben, das Gebiet der indigenen Medizin wäre in Vergessenheit geraten und Indien wäre ohne ein gründlich erforschtes und gut argumentiertes Indien geblieben -zentriertes Drogengesetz. Es ist ein ebenso bewegender Anlass für Professor Chopra. Aber er ist fröhlich. Sein Ruhestand bedeutet keine Diskontinuität in seiner Leidenschaft für die Pharmakologie.

Zu allem Überfluss zieht er wieder nach Hause, in das er sich in Srinagar nach seinem Geschmack gebaut hat. Er hat ein Angebot von Maharaja Hari Singh, als Direktor für medizinische Dienste und Forschung am neu eingerichteten Drug Research Laboratory in Jammu zu arbeiten.

Auf persönlicher Ebene freut sich Chopra, nach 20 Jahren tropischem Wetter in Kalkutta wieder das Klima seiner Wahl zu haben und ein Land zu sein, das süße Erinnerungen an seine Kindheit trägt. Das stachelige Klima war sein einziger Ärger mit Kalkutta, der Stadt, die ihm sonst die unübertroffene Freude bereitete, seinen Traum zu leben, ein unschätzbares Werk in der Pharmakologie zu schaffen, das in vier Büchern, 322 Forschungspublikationen, einem Herbarium und einem lange Liste von Schülern, die er ausgebildet und inspiriert hat, darunter sein ältester Sohn Ish.

Aus der ganzen Welt strömen immer wieder herzliche Wünsche und persönliche Dankesbriefe ein, die Ram Nath Chopras unübertroffene Leistungen in seiner 20-jährigen Lehrerkarriere und für das Leben, das er durch seine Mentorschaft und Zusammenarbeit mit Dutzenden dankbarer Kollegen oder durch Patienten berührt hat, anerkennen . Sarpagandha hat in Indien eine beispiellose Popularität erlangt, seit seine Gruppe 1933 ihre blutdrucksenkende Wirkung feststellte. Allein ein Hersteller behauptet, 50 Millionen Tabletten verkauft zu haben. Es hat sich als Mittel der Wahl zur Behandlung von erhöhtem Blutdruck fest etabliert.Fast jeder Arzt und Kardiologe verschreibt es. Die Szene außerhalb Indiens ist jedoch anders.

Der bemerkenswerte Erfolg der sarpagandha Prozess in Lucknow ist noch nicht über den Atlantik gereist. Etwas anderes hat. Über den Pazifik.

Am 7. Dezember 1941 kam der Großteil der US-Marine zu Japans verheerenden Luftangriff auf Pearl Harbour. Taumelnd und dennoch trotzig erklärt Amerika Japan und den Achsenmächten den Krieg und verbündet sich mit Großbritannien und Russland. Die Geschichte würde den Angriff auf Pearl Harbor als den einzigen Akt aufzeichnen, der Hitlers Traum von der Weltherrschaft zerstörte. Aber es ist noch nicht ganz ersichtlich.

Zwei Monate nach Pearl Harbor übergaben die Briten die sogenannte uneinnehmbare Festung Singapur an die kaiserlich-japanische Armee. Ein verärgerter Churchill proklamiert die Schlacht von Singapur als die „schlimmste Katastrophe und die größte Kapitulation in der britischen Geschichte“.

Asien, der Teil der Welt, für den er nur eine Weite hält, ist ihm ein stechender Dorn im Auge. Letztes Jahr war es der spritzige Subhas Bose direkt unter seiner wachsamen Nase. In diesem Jahr ist es Gandhis Ruf, die Briten dazu zu bringen, Indien zu verlassen.

Churchill ist außer sich. Da Großbritannien allein gegen die Macht Hitlers in Europa steht und Japan sich nach Indien schleicht, ist sein Blutdruck konstant hoch, und dennoch wurde ihm keine medizinische Intervention empfohlen, um ihn zu senken. Er versucht sich jedoch an der Selbstheilung durch eine berauschende Kombination von 13 Zigaretten und das ist legitim von einem Arzt, ganz zu schweigen von einem Abendessen mit drei Branntweinen, um seine Stimmung aufrechtzuerhalten.

Unterdessen erlebt Indien etwas Berauschendes. Die rasche Verhaftung Tausender Freiheitskämpfer kurz nach Gandhis Aufruf an die Briten, Indien zu verlassen, hat den nationalistischen Geist wie nie zuvor entfacht. Sie dringt tiefer und schneller in alle Gesellschaftsschichten ein. Vor allem die Jugend hat mit Subhash Chandra Bose einen neuen Helden.

Der Maharaja und die politischen Führer des Fürstenstaates Jammu und Kaschmir bleiben von dem Geschehen nicht unberührt. Lokale Führer sind tief betroffen und motiviert von den Swadeshi- und Nicht-Kooperationsbewegungen. Tatsächlich sind sie ihr Kreuzzug gegen die Autokratie in Kaschmir, um die Probleme ihres Fürstenstaates zu lösen.

Anderswo ist jemand ebenso entschlossen, einen eigenen Kampf zu führen.

Für Professor Chopra ist es nicht neu, sich in einer politisch aufgeladenen Atmosphäre zu konzentrieren und Ressourcen und Berechtigungen zu navigieren, um eine beeindruckende Hochschule aufzubauen. Die von ihm in Kalkutta ins Leben gerufene Mission, indigene Medikamente gegen Tropenkrankheiten zu untersuchen, muss mit neuem und unerbittlichem Eifer vorangetrieben werden, damit alle Gewinne nicht vergeudet werden. Und welcher Ort wäre dafür besser geeignet als Kaschmir – ein uraltes Land, in dem es unschätzbar wertvoll ist, unter Weisen aus Takshashila und Pataliputra Diskurse über Ayurveda zu veranstalten, und Heimat von Dridhabala, einem der Herausgeber und Mitwirkenden von Charak Samhita.

Diesmal ist Professor Chopra jedoch nicht allein. Neben ihm bei dieser Mission ist ein scharfer Chirurg, der Pharmakologe geworden ist, ein Spiegelbild seiner Jugend, sein Sohn, jetzt ein Wissenschaftler wie sein Vater.

Professor Chopra beschwört liebevoll seine Kindheitserinnerung an die Geschichte von Kaschmir in Rajtarangani, und freut sich, die Gelegenheit erhalten zu haben, das weiterzugeben, was Indiens alte Weisen und Philosophen über Generationen hinweg weitergegeben haben – die Erforschung der Schatzkammer der Heilpflanzen des reichen Himalayas, um das Herbarium zu erweitern, das er in Kalkutta gründete.

In einem Jahrzehnt verfügt das Herbarium über eine Sammlung von 6.000 Exemplaren von 1.600 Pflanzenarten, die zwei Drittel der gesamten bekannten Heil- und Giftpflanzen Indiens darstellen. Es existiert in dreifacher Ausfertigung. Eine beim CSTM, die zweite als persönliche Sammlung, die er nach Kaschmir mitgebracht hat, und die dritte, die er dem Forstforschungsinstitut in Dehradun geschenkt hat.

In seiner jetzigen Funktion arbeitet er auch an der Lösung von Problemen, die den Massenanbau von Heilpflanzen in Kaschmir für die nationale Arzneimittelindustrie ermöglichen.

Nebenbei arbeitet das Vater-Sohn-Duo daran, das Ausmaß der Bedrohung durch Bluthochdruck in Indien zu verstehen. Ob die Welt es akzeptiert oder nicht, mehrere indische Patienten leiden darunter. Sie initiieren eine Beobachtungsstudie, um einen Bereich des normalen Blutdrucks der meisten Inder zu klassifizieren. Was bisher als „normal“ galt, steht schockierenderweise in Aufzeichnungen europäischer Bevölkerungsstudien. Sie erfassen akribisch den Blutdruck von 10.000 Personen aus verschiedenen Teilen Indiens und veröffentlichen ihre Ergebnisse mit einigen bahnbrechenden Beobachtungen in der Indian Medical Gazette. Der „indische Normalwert“ liegt 5-10 Punkte unter den europäischen systolischen und diastolischen Blutdruckbereichen.

Inzwischen zum Thema sarpagandha, bleibt die Hauptfrage ungeklärt – was genau in seinem Wurzelextrakt die blutdrucksenkende Wirkung bestimmt. Chopra und Chopra beschließen, tiefer zu graben. Sie führen eine erweiterte pharmakologische Bewertung aller Fraktionen durch – jedes der einzelnen Alkaloide im Vergleich zur Gesamtmischung der Restalkoholfraktion, nämlich Oleoresin und der Serpentinfraktion. Unter diesen weisen sie die stärkste Wirkung bei der Senkung des Blutdrucks auf. Das Wirkprinzip dieses Effekts ist jedoch noch nicht bekannt.

Die Suche nach der genauen Verbindung in der Oleoresin-Fraktion, die den Blutdruck senkt, bereitet ihnen schlaflose Nächte. Weitere Untersuchungen erfordern umfangreiches Experimentieren mit fortschrittlicherer Technologie, ein Luxus, den sie derzeit nicht haben.

Damit beginnt die Reise, die das Vater-Sohn-Duo durch Momente der Selbstzweifel und Gewissheit führen würde, in denen der Kampf gegen Denkweisen und Bürokratie die meiste Zeit in Anspruch nehmen würde und der Sieg so schwer fassbar bleiben würde wie die Anerkennung ihres Genies – in The Age der Isolation.

Anmerkung der Autoren: Dies ist der zweite Teil eines dreiteiligen Artikels. Um die Geschichte lebendig zu machen, haben wir wie im ersten Teil die Ereignisse, Dialoge, Vorfälle und Interaktionen dramatisiert und dabei den Dramatis personae und den Orten treu geblieben, die alle real sind und auf die hier Bezug genommen wird.

Anand Ranganathan ist Autor von drei Romanen, zuletzt „The Rat Eater“ (Co-Autor). Er ist ein Produkt des St Stephen’s College, Delhi, und des Pembroke College, Cambridge, ein in Delhi ansässiger Wissenschaftler und beratender Herausgeber von Swarajya.

Sheetal Ranganathan ist Absolvent von AIIMS und XIM. Sie ist Kolumnistin zu Themen der globalen Gesundheits- und Wissenschaftsarbeit. Ihre Schriften sind in Mint, Daily_O, India Today Aspire, Swarajya und CIO-Review erschienen. Sie ist außerdem Vice President und Global Head of Life Sciences Operations in einem multinationalen Dienstleistungsunternehmen.


Schau das Video: World of Warships OST 272 - Operation Dynamo full (Kann 2022).