Geschichte Podcasts

Vermesser Str - Geschichte

Vermesser Str - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Landvermesser
(Str: dp. 1,143; 1. 186'; T. 34'; dr. 12'; s. 13.3 k.; kpl.
85; A. 2 3, 2 mg.)

Surveyor, ein Dampfer, wurde 1917 von der Manitowoc Shipbuilding Co., Manitowoc, Wisc., für die United States Coast and Geodetic Survey gebaut.

Surveyor wurde am 24. September 1917 an die Marine übergeben und am 22. Oktober 1917 in Dienst gestellt. Force mit Sitz in Gibraltar. Sie diente vom 5. Februar bis zum Ende des Ersten Weltkriegs im Ausland. Nach dem Waffenstillstand kehrte sie in die Vereinigten Staaten zurück; und ihre Bewaffnung wurde im Januar 1919 entfernt. Surveyor wurde von der Navy-Liste gestrichen und kehrte am 31. März 1919 zum Handelsministerium zurück, um den Betrieb für die Coast and Geodetic Survey wieder aufzunehmen.


ÜBER NALS

Die Nevada Association of Land Surveyors (NALS) wurde am 2. November 1973 gegründet und gechartert die höchstmöglichen Standards der Berufsethik und -praxis zu fördern und aufrechtzuerhalten, um die berufliche Einheitlichkeit zu fördern und das öffentliche Bewusstsein und das Vertrauen in professionelle Landvermesser und ihre Arbeit zu fördern.
Heute zählt die NALS 200 Mitglieder und besteht aus professionellen Landvermessern, Landvermessungspraktikanten, assoziierten Mitgliedern, korrespondierenden Mitgliedern, Fördermitgliedern und studentischen Mitgliedern. Im Bundesstaat Nevada gibt es 3 aktive Chapter: Das Great Basin Chapter in Elko, das Lahontan Chapter in der Gegend von Reno/Sparks/Carson City und das Southern Nevada Chapter in der Gegend von Las Vegas/Henderson.


Inhalt

Die Umgebung von Vincennes wurde über Jahrtausende von verschiedenen Kulturen indigener Völker bewohnt. [8] Während der späten Woodland-Periode nutzten einige dieser Völker lokale Lösshügel als Begräbnisstätten, einige der bekanntesten Beispiele sind der Sugar Loaf Mound und der Pyramid Mound. [9] : 668 In historischen Zeiten waren die Shawnee, Wabash und der Miami-Stamm prominente lokale Indianergruppen, die diese Leute vertrieben.

Die ersten europäischen Siedler waren Franzosen, als Vincennes als Teil der französischen Kolonie Neufrankreich gegründet wurde. Später wurde es in die Kolonie Louisiana überführt. Einige Jahre später verlor Frankreich den Franzosen- und Indianerkrieg (Teil des Siebenjährigen Krieges) und trat daraufhin Territorien östlich des Mississippi, einschließlich Vincennes, an die siegreichen Briten ab.

Nachdem das Gebiet unter britischer Kontrolle war, wurde es bis nach dem Unabhängigkeitskrieg mit der Provinz Quebec verbunden. Es wurde dann Teil des Illinois Country of the Colony and Dominion of Virginia. Als nächstes wurde es Teil von Knox County im Nordwest-Territorium und wurde später in das Indiana-Territorium aufgenommen. Vincennes diente von 1800 bis 1813 als Hauptstadt des Indiana-Territoriums, als die Regierung nach Corydon verlegt wurde.

Neues Frankreich Bearbeiten

Der erste Handelsposten am Wabash River wurde von Sieur Juchereau, Generalleutnant von Montréal, gegründet. Mit 34 Kanadiern gründete er am 28. Oktober 1702 die Firmenpost, um mit Indianern Büffelhäute zu handeln. Der genaue Standort von Juchereaus Handelsposten ist nicht bekannt, aber weil die Buffalo Trace den Wabash bei Vincennes überquert, glauben viele, dass sie hier war. Die Post war in den ersten beiden Jahren ein Erfolg, die Händler sammelten über 13.000 Büffelhäute. [10] Als Juchereau starb, wurde der Posten aufgegeben. Die französisch-kanadischen Siedler verließen ihr als feindliches Gebiet für Mobile (im heutigen Alabama), damals die Hauptstadt von Louisiana.

Vincennes, die älteste europäische Stadt in Indiana, wurde 1732 offiziell als zweiter französischer Pelzhandelsposten in dieser Gegend gegründet. Die Compagnie des Indes beauftragte einen französischen Offizier, François-Marie Bissot, Sieur de Vincennes, einen Posten entlang des Wabash-Flusses zu bauen, um lokale Nationen vom Handel mit den Engländern abzuhalten. [11] Vincennes gründete den neuen Handelsposten in der Nähe der Treffpunkte der Flüsse Wabash und White sowie der Überland-Buffalo Trace. [12] Vincennes, der mit seinem Vater beim Stamm der Miami gelebt hatte, überredete die Piankeshaw, an seinem Handelsposten ein Dorf zu errichten. Er ermutigte auch kanadische Siedler, dorthin zu ziehen, und gründete eine eigene Familie, um die Dorfbevölkerung zu erhöhen. [13] Da der Wabash-Posten jedoch so abgelegen war, hatte Vincennes es schwer, Handelslieferungen aus Louisiana für die einheimischen Nationen zu beschaffen, die auch von englischen Händlern umworben wurden. Die Grenze zwischen den französischen Kolonien Louisiana und Kanada, obwohl in den ersten Jahren der Besiedlung ungenau, wurde 1745 festgelegt, um zwischen Fort Ouiatenon (unterhalb des heutigen Lafayette, Indiana) und Vincennes zu verlaufen. [14]

Im Jahr 1736, während des französischen Krieges mit der Chickasaw-Nation, wurde Vincennes in der Nähe der heutigen Stadt Fulton, Mississippi, gefangen genommen und auf dem Scheiterhaufen verbrannt. [15] Seine Siedlung am Wabash wurde ihm zu Ehren in Poste Vincennes umbenannt.

Als die französischen Kolonisten von Louisiana nach Norden und von Kanada nach Süden vordrangen, drängten die amerikanischen Kolonisten im Osten jedoch weiter nach Westen. Außerdem lockten britische Händler viele Inder ab, die mit den Kanadiern Handel getrieben hatten. Dieser Wettbewerb eskalierte im Ohio Country bis 1754 und dem Ausbruch des Franzosen- und Indianerkrieges (dem nordamerikanischen Schauplatz des Siebenjährigen Krieges zwischen Großbritannien und Frankreich). Zitat benötigt ]

Britisches Amerika Bearbeiten

Am 10. Februar 1763, als Neufrankreich am Ende des Franzosen- und Indianerkrieges an die Briten abgetreten wurde, fiel Vincennes unter die Autorität Großbritanniens. Der britische Offizier John Ramsey kam 1766 nach Vincennes. Er führte eine Zählung der Siedlung durch, baute das Fort und benannte es in Fort Sackville um. Die Bevölkerung wuchs in den folgenden Jahren schnell, was zu einer einzigartigen Kultur von voneinander abhängigen Indianern, kanadischen Siedlern und britischen Händlern führte. [ Zitat benötigt ]

Vincennes war weit von den Zentren der britischen Macht entfernt. In den Jahren 1770 und 1772 erhielt Thomas Gage, der Oberbefehlshaber der britischen nordamerikanischen Streitkräfte, Warnungen, dass die Einwohner von Vincennes gegen die Krone agitierten und einheimische Stämme entlang der Flusshandelsrouten aufstachelten, britische Händler anzugreifen. Der Kolonialminister, der Earl of Hillsborough, ordnete daraufhin die Abschiebung der Bewohner aus Vincennes an. Gage widersprach, während die Bewohner auf die Anklage gegen sie reagierten und behaupteten, "friedliche Siedler zu sein, die das Land bewirtschaften, das uns Seine christliche Majestät [bedeutet der König von Frankreich] gewährt hat". Das Problem wurde von Hillsboroughs Nachfolger Lord Dartmouth gelöst, der gegenüber Gage darauf bestand, dass die Einwohner keine gesetzlosen Vagabunden waren, sondern britische Untertanen, deren Rechte von der Krone geschützt wurden. Gage unternahm keine Maßnahmen gegen die Einwohner von Vincennes. [16] Im Jahr 1778 erhielten die Einwohner von Poste Vincennes von Pater Pierre Gibault und Dr. Jean Laffont die Nachricht von der französischen Allianz mit dem zweiten amerikanischen Kontinentalkongress. Sie mobilisierten zur Unterstützung der amerikanischen Revolutionäre, ebenso wie die örtliche Piankeshaw, angeführt von Chief Young Tobacco. [ Zitat benötigt ]

Unabhängigkeitskrieg Bearbeiten

Lieutenant Colonel George R. Clark, Captain Leonard Helm und andere erstellten einen Plan, um die französischen Forts zu erobern, die die Briten nach der Abtretung Louisianas besetzten. Nachdem Kaskaskia von Clark gefangen genommen worden war, schickte Vizegouverneur Henry Hamilton britische Soldaten und Verstärkungen von Detroit nach Fort Vincennes und half beim Wiederaufbau des Forts. [ Zitat benötigt ]

Der italienische Kaufmann und Patriot Francis Vigo fand Clark und informierte die britische Präsenz im Fort. Vigo diente bei den Patrioten, bestellte Kriegsmaterial von den Spaniern, um zu helfen, und fungierte als Geheimagent für die Patrioten. Clark sammelte genug Männer zusammen, um die Briten zahlenmäßig zu übertreffen, und plante einen Überraschungsangriff auf Fort Vincennes mitten im Winter, einer schrecklichen Zeit, in der keine Armeen aufgrund von Krankheit, Nahrungsmangel und den Fluten erwartet werden konnten, die angreifen könnten in dieser Zeit hoch. Die Patrioten gewannen die Schlacht von Vincennes vom 23. bis 24. Februar 1779. Hamilton betrachtete Vincennes als "Zufluchtsort für Schuldner und Vagabunden aus Kanada". George Rogers Clark eroberte Fort Sackville in der Schlacht von Vincennes zurück, ohne einen einzigen Soldaten zu verlieren. [ Zitat benötigt ]

Aufruhr nach der Revolution Bearbeiten

Obwohl die Amerikaner die Kontrolle über Vincennes behalten würden, dauerte es Jahre, um Frieden herzustellen. 1786 führte Kapitän John Hardin eine berittene Kentucky-Miliz über den Ohio River und zerstörte eine befreundete Stadt in Piankeshaw in der Nähe von Vincennes. Dies führte zu einer Reihe von Angriffen und Gegenangriffen zwischen Wabash-Indianern und amerikanischen Siedlern. Am 15. Juli 1786 landete die Wabash schließlich in 47 Kriegskanus in Vincennes, um die Amerikaner nach Kentucky zurückzutreiben. [17] Die Indianer warnten die Kanadier vor ihrem Angriff und versicherten ihnen, dass sie nicht verletzt würden, aber die Kanadier warnten die Amerikaner. Sie versorgten schnell Fort Patrick Henry und warteten die Belagerung ab. Ein Amerikaner wurde getötet und vier verwundet, und die Kriegspartei ging, nachdem sie die Farmen der Amerikaner zerstört hatte.

Als Reaktion darauf autorisierte der Gouverneur von Virginia, Patrick Henry, George Rogers Clark, die Kentucky-Miliz aufzustellen und eine Expedition gegen die kriegführenden Stämme zu starten. General Clark sammelte eine Streitmacht von 1.000 Milizionären und verließ Clarksville am 9. September 1786 entlang der Buffalo Trace. [18] Die Miliz verbrachte zehn Tage in Vincennes, bevor sie entlang der Wabash nach Norden marschierte, aber die Männer desertierten zu Hunderten. Clark war bald gezwungen, ohne weitere Maßnahmen nach Vincennes zurückzukehren. Clark ließ 150 Männer zurück, um Vincennes zu verteidigen, aber diese Truppe verwandelte sich bald in einen gesetzlosen Mob, und die Bürger von Vincennes baten den Kongress um Hilfe. [19] Kriegsminister Henry Knox schickte Oberst Josiah Harmar und das Erste Amerikanische Regiment, um die Ordnung wiederherzustellen. Die Kentucky-Miliz flüchtete aus Vincennes, als sich die US-Regulären näherten. [20]

Colonel Harmar verließ 100 Stammgäste unter Major Jean François Hamtramck und wies sie an, eine Festung, Fort Knox, zu bauen. [21] Vincennes blieb eine isolierte Stadt, die aufgrund ihrer Lage tief im indischen Territorium schwer zu versorgen war. Sicherer Transport von und nach Vincennes bedeutete, mit einer großen, bewaffneten Gruppe zu reisen, sei es über Land oder über den Wabash River. Am 30. September 1790 führte Major Hamtramck 350 Mann von Vincennes bis zum Vermillion River nach Norden, um einige der Indianerdörfer zu bekämpfen, die sich mit Vincennes im Krieg befanden. Die Kickapoo verfolgte die Party jedoch und evakuierte unterwegs jedes Dorf, bevor die Amerikaner eintrafen. [22] Hamtramck zerstörte einige verlassene Dörfer, aber er engagierte keine Kriegsparteien. Angesichts von Desertionen von Kentucky-Milizen kehrte Hamtramck nach Vincennes zurück. Die Expedition hatte den Feinden von Vincennes keinen ernsthaften Schaden zugefügt, aber sie lenkte einige der Wabash-Dörfer ab, während Josiah Harmar, jetzt ein General, eine viel größere Expedition durch das Land von Ohio führte Kekionga.

Der Vincennes-Trakt Bearbeiten

Die frühesten Landansprüche der Einwohner von Vincennes basierten auf einem Verkauf eines 1,6 Millionen Morgen großen Landstrichs, bekannt als Vincennes Tract, im Jahr 1742 durch die Indianer an die Franzosen. Es war ein rechteckiger Block, der im rechten Winkel zum Lauf des Wabash River bei Vincennes lag. Das Gebiet wurde 1763 nach dem Franzosen- und Indianerkrieg von Frankreich per Vertrag an Großbritannien abgetreten. Am 18. Oktober 1775 kaufte ein Agent der Wabash Company zwei Landstriche entlang des Wabash River vom Piankeshaw-Stamm, die „Plankashaw Deed“ genannt wurden. In diesen Urkunden wurde das Vincennes-Traktat ausgenommen, und es war die erste Anerkennung des Traktats in zeitgenössischen Dokumenten. Schließlich erklärte der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten die Urkunden für ungültig.

Die Ansprüche, die auf französischer Souveränität oder darauf ausgestellten individuellen Urkunden beruhten, wurden schließlich vom Kongress abgelehnt, denn wenn es solche Zuschüsse gab, gingen sie durch den Vertrag von Paris 1783 an die Vereinigten Staaten über.

Durch Eroberungsrecht sicherte George Rogers Clark dieses Land 1779 für die Vereinigten Staaten und der Land Act von 1796 ehrte seine Grenzen.

Die Vincennes Donation Lands wurden verkörpert in Ein Gesetz zur Gewährung von Land an die Einwohner und Siedler in Vincennes und im Illinois-Land, im Gebiet nordwestlich des Ohios, und um sie in ihrem Besitz zu bestätigen (1791).

Wachstum der Stadt Bearbeiten

Bis 1798 hatte die Bevölkerung 2.500 erreicht. Vincennes galt nicht mehr als Handelsposten, sondern als blühende Stadt. [23]

Elihu Stout veröffentlichte 1804 in Vincennes die erste Zeitung im Indiana-Territorium. Die Indiana Gazette debütierte am 31. Juli 1804. Feuer zerstörte 1806 die Druckmaschinen, aber Stout belebte die Zeitung als die Westliche Sonne 1807. [24] [25]

Vincennes war die erste Hauptstadt des Indiana-Territoriums, bis es am 1. Mai 1813 nach Corydon verlegt wurde.

Im Jahr 1826 "ging eine Gruppe von Shawnee-Indianern . an Männern, Frauen und Kindern, bis zu 500 durch diesen Ort [Vincennes] . von ihrem Reservat in Wapaghkonetta in den Mississippi um. Der berühmte indische Prophet und ein Sohn des großer Tecumseh, waren in der Gesellschaft." [26]

Diese Flagge für die Stadt Vincennes, Indiana, wird, wenn auch inoffiziell, in der ganzen Stadt verwendet. Es trägt die Signatur V, vier Lilien, die das französische Erbe der Stadt symbolisieren, ihre Existenz in vier Jahrhunderten: 18., 19., 20. und 21. seit der Gründung der Stadt im Jahr 1732. Ähnlich wie die Flagge von Indianapolis, Die Flagge von Vincennes hat ein quadratischeres Aussehen und ein Rautenzentrum anstelle eines Kreises. Es repräsentiert den Grundriss von Vincennes. Weiße Streifen, die von der Raute ausgehen, stellen Vincennes' Anteil an der Besiedlung der Grenze dar, da er an der Kreuzung mehrerer großer Pionierpfade lag.

Vincennes liegt am Ufer des Wabash River am Westrand von Knox County, dies ist auch der Westrand des Bundesstaates Indiana, und Illinois liegt auf der anderen Seite des Flusses im Westen. Die Stadt liegt etwa 100 Meilen (160 km) südwestlich von Indianapolis. Die US-Route 41 führt von Norden nach Süden durch die Stadt, und die US-Route 50 verläuft von Osten nach Westen direkt nördlich der Stadt.

Laut der Volkszählung von 2010 hat Vincennes eine Gesamtfläche von 7,478 Quadratmeilen (19,37 km 2 ), davon 7,41 Quadratmeilen (19,19 km 2 ) (oder 99,09 %) Land und 0,068 Quadratmeilen (0,18 km 2 ) (oder 0,91 .). %) ist Wasser. [27]

Klima Bearbeiten

Vincennes hat ein feuchtes Kontinentalklima mit heißen Sommern und kalten Wintern mit zeitweise starken Regenfällen während eines Großteils des Jahres. Es gibt durchschnittlich 53,1 Tage mit Höchstwerten von 32 °C oder mehr und durchschnittlich 101,5 Tage mit Tiefstwerten von 0 °C oder weniger. [28] Die durchschnittlichen Januartemperaturen liegen bei 36,3 ° F (2,4 ° C) und bei 18,3 ° F (-7,6 ° C). Die durchschnittlichen Temperaturen im Juli liegen bei 30,9 °C (87,7 °F) und bei 18,2 °C (64,8 °F). Die Rekordhochtemperatur lag am 26. Juni 1988 bei 40 °C. Die Rekordtieftemperatur betrug am 19. Januar 1994 -32 °C.

Der durchschnittliche jährliche Niederschlag beträgt 44,43 Zoll (112,9 cm). An durchschnittlich 105,6 Tagen im Jahr fällt messbarer Niederschlag. Das feuchteste Jahr war 1990 mit 60,08 Zoll (152,6 cm) und das trockenste Jahr war 1988 mit 36,02 Zoll (91,5 cm). Der meiste Niederschlag in einem Monat betrug 28,4 cm im November 1985. Der meiste Niederschlag in 24 Stunden betrug 5,07 Zoll (12,9 cm).

Der durchschnittliche jährliche Schneefall beträgt 15 cm. An nur 2,6 Tagen fällt messbarer Schneefall. Die schneereichste Jahreszeit war 1989-90, als 16,4 Zoll (42 cm) fielen. Der meiste Schnee in einem Monat lag im Dezember 1990 bei 22 cm. Der meiste Schnee in 24 Stunden lag am 24. März 1990 bei 20 cm. [29]


Vermesser Str - Geschichte

Straßennamen Die Herstellung und Benennung der Straßen von San Francisco.

von Samuel L. Lupton.
Vor dem Jahr 1835 ankerten die wenigen Schiffe, die in der Bucht von San Francisco einliefen, meist gegenüber dem Presidio in Black Point, North Point oder Sausalito. Letzteres war unbequem und der Ankerplatz der anderen war unsicher. Infolgedessen suchten Schiffe Schutz und bessere Ankerplätze vor der sogenannten Yerba Buena Cove, und die Schiffsführer baten Gouverneur Figueroa, dort einen Einreisehafen zu errichten. Diese Petition wurde wohlwollend aufgenommen, und als Folge davon wurde Ende Oktober 1835 von Francisco de Haro, einem Alcalde-Residenten, der Stadtplatz von Yerba Buena, dessen Nachfolger San Francisco ist, an der Spitze der Bucht angelegt bei der Mission Dolores.

Er tat dies, indem er auf dem Boden eine einfache Straße namens La Calle de la Fundacion oder Stiftungsstraße markierte. Er begann an einem Punkt in der Nähe der heutigen Ecke der Kearny- und Pine-Straße und verlief in nordöstlicher Richtung in Richtung North Beach, mit Telegraph Hill an einem Ende und Sandhügeln am anderen.

Der Ort wurde dann zum Einreisehafen erklärt, und Kapitän William A. Richardson, der 1823 in Kalifornien angekommen war und ein eingebürgerter Bürger Mexikos geworden war, wurde Kapitän des Hafens. Er hatte als Agent von ein paar Schonern gehandelt, die einen ziellosen Handel auf und ab der Meeresküste trieben. Er machte eine grobe Skizze des Ortes, und nachdem er seine Familie aus Sausalito, wo er seit langem lebte, mitgebracht hatte, richtete er seinen Wohnsitz auf einem Seitenhügel in der Nähe der heutigen Dupont Street zwischen Clay und Washington Street ein. Sein Haus, eine Kombination aus Haus und Zelt, war das erste in der zukünftigen Stadt und er und seine Familie waren die ersten Bewohner.

Ein Jahr später, im Jahr 1836, bestand das Dorf aus dreißig oder vierzig Häusern, die sich in den Sandhügeln um den heutigen Platz befanden.

Im Jahr 1839 ordnete Gouverneur Alvarado eine Vermessung des Ortes an, und Jose Castro, der Präfekt des Distrikts, beauftragte zu diesem Zweck Jean J. Vioget, der im November desselben Jahres das Dorf Yerba Buena vermaß und zwischen den heutigen Straßen Broadway, Montgomery, Powell und California eingeschlossen.

Er nannte jedoch keine der Straßen, und Richardson tat dies auch nicht in seiner groben Skizze.

Am 9. Juli 1846 nahm Kommandant John B. Montgomery von der United States Sloop of War Portsmouth mit siebzig Matrosen und Marinesoldaten unter dem Kommando von Lieutenant Watson das Dorf in Besitz und hisste die Flagge der Vereinigten Staaten.

Er ernannte einen Marineoffizier, Lieutenant Washington A. Bartlett, Alcalde des Ortes, den ersten unter der Autorität der Vereinigten Staaten. Im September wurde Bartlett in die Position gewählt, die er bis Februar 1847 innehatte. Dies war nicht der Washington Bartlett, der viele Jahre später zum Gouverneur des Staates gewählt wurde.

Als Lieutenant Bartlett seine Karriere als Alcalde beendete, nahm er seine Position als Marineoffizier wieder auf und segelte davon, ohne danach irgendeine Verbindung mit der Geschichte der Stadt oder des Staates zu haben.

Bartlett, als Alcalde, beschäftigte einen Bauingenieur namens Jasper O Farrell, der 1845 bei General John A. Sutter im Militärdienst gewesen war, um die alte Vioget-Vermessung von 1839 zu erweitern. O Farrell nahm die heutige Ecke von Kearny und Washington Streets als Ausgangspunkt und erweiterte die Übersicht bis North Beach und nach Westen bis zur Taylor Street. Er legte die Market Street als künftige Hauptverkehrsstraße an, entsprechend der Missionsstraße, der Straße zur Mission Dolores, die damals wegen der vorherrschenden Sandhügel und Salzwiesen die einzige Straße war, die aus der Stadt herausführte. Die Vermessung südlich der Market Street verlief auf der Second und Third Street bis South Beach und auf der Market Street bis zur Fifth Street, wobei die Sümpfe oder Sümpfe südlich und westlich der Mission und Fourth Street ausgelassen wurden.

O Farrell nannte alle Straßen, die in seiner Vermessung berücksichtigt wurden, und notierte sich auf seiner Karte und nummerierte die fünfzig Vara-Grundstücke zwischen der Taylor- und Post-Straße und der Bucht.

Im folgenden Jahr, 1847, legte O Farrell auf Anweisung von Alcalde Edwin Bryant auch das Strand- und Wassergrundstück zwischen Montgomery und East Street, Telegraph Hill und Rincon Hill ab, vermaß und kartierte es.

In der Zwischenzeit hatte Alcalde Bartlett jedoch mit Proklamation vom 19. 1850, von der State Legislature als Stadt gechartert, deren Grenzen Webster und Sixteenth Street und die Bucht sind.

Im August 1847 wurde auf Anordnung von Gouverneur Mason ein Ayuntamiento oder Stadtrat gegründet, der befugt war, kommunale Gesetze zu erlassen und die notwendigen Stadtbeamten zu ernennen.

Im Dezember 1849 wurde Sansome Street für Bush Street, Bush für Market und First für Folsom eröffnet, wobei 5000 Dollar für diesen Zweck durch privates Abonnement aufgebracht wurden.

Als die US-Streitkräfte 1846 Yerba Buena in Besitz nahmen, gab es etwa 300 Einwohner, die über die Sandhügel verstreut waren. An der Mission Dolores und am Presidio gab es schon lange kleine Siedlungen, die jedoch nicht zum Dorf Yerba Buena gehörten. Sie wurden erst 1856 vollständig ein Teil von San Francisco, als der Akt der Legislative zur Konsolidierung der Stadt und des Landkreises in Kraft trat.

Im Februar 1849 wurde die Bevölkerung von San Francisco auf 2000 geschätzt. Danach nahm sie schnell zu.

Anfang 1850 wurde William M. Eddy vom Ayuntamiento oder Stadtrat zum Stadtvermesser gewählt und angewiesen, die Vermessung von San Francisco abzuschließen. Er vervollständigte die Vermessung der Stadt zwischen der Larkin- und der Neunten Straße und der Bucht und kartierte die 50-Vara- und 100-Vara-Grundstücke, die von O’Farrell nicht plattiert wurden. Zu dieser Zeit dachten viele Leute aufgrund der vorherrschenden hohen Hügel und Täler, dass die Straßen nördlich der Marktstraße terrassenförmig um die Hügel herum hätten angelegt werden sollen, anstatt im rechten Winkel, wie sie derzeit existieren, und glaubten, dass es so wäre Es ist unmöglich, Noten in der jetzigen Form festzulegen.

Bis zum Winter 1849/50, als ihr Zustand so schlecht war, dass selbst Pferde Teile der meistgenutzten Straßen nicht sicher überqueren konnten, wurden niemals Anstrengungen unternommen, um irgendeine der Straßen, die auf den Karten verzeichnet waren, in irgendeiner Weise zu verbessern .

Daher wurde im Frühjahr 1850 ein Werk zu ihrer Verbesserung geschaffen, und einige von ihnen wurden für ein oder zwei Quadrate abgestuft und beplankt. Als private Unternehmen die Verbesserung vornahmen, wurde eine Mautstelle errichtet und Maut erhoben, wie es in der Kearny Street in der Nähe der Post und in der Mission Street und später in der Folsom Street der Fall war.

Wenn das Land, das von der Flut überflutet wurde und zwischen Montgomery und East Street lag, die Linie der Niedrigwasserlinie vermessen und in Straßen und Parzellen gelegt wurde, wurden die Straßen von Zeit zu Zeit verlängert, oft auf Pfählen, die in die Bucht gerammt wurden, und dann beplankt, und Kais wurden in der gleichen Weise von ihnen erweitert. Viele Häuser wurden dort auf dem gleichen Fundament gebaut. Diese Grundstücke und Straßen wurden nicht alle zugeschüttet und die Straßenplanken wurden viele Jahre später durch Steine ​​ersetzt. Erst mit dem endgültigen Bau der Ufermauer wurden Ebbe und Flut von ihnen abgesperrt. Das einzige zu dieser Zeit erhältliche Kopfsteinpflaster musste aus dem Sacramento River geholt werden.

Um 1859 entfernte David Hewes mit seinem sogenannten „Dampfpaddy“ und Sandwagen auf einer provisorisch beweglichen Bahnstrecke die Sandhügel auf und unmittelbar nördlich der Market Street und füllte die Sümpfe oder Sümpfe südlich der Market Street auf, was eine sehr deutliche Veränderung bewirkte in diesem Teil der Stadt.

Zu den Personen, nach denen die Straßen der Stadt benannt wurden, gilt folgende Aussage als richtig:

KEARNY STRASSE Ursprünglich als La Calle de la Fundacion oder die Gründungsstraße bekannt, wurde nach General Stephen W. Kearny benannt, der aus New Jersey stammte und ein Veteran des Krieges von 1812 war. Er war Oberst der Ersten Vereinigten Staaten gewesen Dragoner, und während des mexikanischen Krieges wurde ihm befohlen, mit seinen Truppen und Doniphans Missouri-Regiment über die Ebenen von Missouri zu marschieren und New Mexico zu erobern und in Besitz zu nehmen und dann nach Kalifornien zu gehen und es zu erobern oder in Besitz zu nehmen. Nachdem er New Mexico in Besitz genommen hatte, erreichte er am 2. Dezember 1846 Kalifornien, auf direktem Befehl des Kriegsministers William L. Marcy. Danach kämpfte er in den Schlachten von San Pasquale, San Bernardino, San Gabriel und der Mesa in der Nähe von Los Angeles. Er war der Schwiegersohn von Clark of Lewis and Clark, der bei der berühmten Erkundung von Oregon zum ersten Mal den Kontinent bis zum Pazifik überquerte. Als er Kalifornien erreichte, befand sich Commodore Stockton, der am 15. August 1846 in Monterey angekommen war und dann das Kommando von Commodore Sloat abgelöst hatte, in San Diego und behauptete, das Oberkommando aller Militär- und Seestreitkräfte der Vereinigten Staaten zu haben in Kalifornien. Er hatte in Verbindung mit Colonel John C. Fremont gehandelt und beabsichtigt, ihn zum Militärgouverneur zu machen. Kearny wies jedoch Stocktons Behauptung zurück und wurde von den Behörden in Washington unterstützt. Stockton übergab dann seinen Befehl an Commodore Shubrick und ging nach Osten über die Prärie. Kearny wurde dann der erste Militärgouverneur von Kalifornien unter der Autorität der Vereinigten Staaten. Nicht lange danach kehrte er durch New Mexico nach Osten zurück und nahm Colonel John C. Fremont mit, den er wegen Ungehorsams verhaftet hatte.

Einige Leute nehmen an, dass diese Straße nach Phil Kearney benannt wurde, der während des mexikanischen Krieges Major war und eine Zeitlang in Sonoma stationiert war. Er war General im Bürgerkrieg. Diese Tatsache führt oft zu einer falschen Schreibweise des Namens. Gouverneur und General Kearny buchstabierten seinen Namen mit einem e, während Phil Kearney seinen mit zwei buchstabierte. Die richtige Schreibweise ist Kearny. Diese Straße wurde einst sechs Meter von der Market Street zum Broadway verbreitert.

MONTGOMERY-STRASSE wurde nach Kommandant John B. Montgomery von der United States Sloop of War Portsmouth benannt, dessen Marinesoldaten und Matrosen am 9. Juli 1846 Yerba Buena in Besitz nahmen und die Flagge auf dem Platz hissten, der später als Portsmouth Square bekannt wurde.

WASHINGTON, JACKSON, TAYLOR, FILLMORE, PIERCE und STRAßEN VON BUCHANAN und GRANT AVENUE wurden nach Präsidenten der Vereinigten Staaten benannt.

HARRISON-STRASSE„Einige Leute nehmen an, dass diese Straße nach General William Henry Harrison, dem Präsidenten der Vereinigten Staaten, benannt wurde, aber es ist insgesamt wahrscheinlicher, dass sie nach Henry A. Harrison benannt wurde, der 1849 Mitglied des Ayuntamiento oder Stadtrats war.“ -50, und ein Mitglied der Pionier-Handelsfirma DeWitt & Harrison.

JEFFERSON STREET„Diese Straße, die von Black Point zum Presidio und in der Nähe der Bucht führt, ist die einzige, die nach dem Autor der Unabhängigkeitserklärung und dem dritten Präsidenten der Vereinigten Staaten benannt ist.

MISSION STRASSE war ursprünglich die einzige Straße zur Mission Dolores und nach Santa Clara und San Jose. Es ging teilweise durch einen Sumpf, der für Fahrzeuge als unpassierbar galt. Charles L. Wilson und seine Mitarbeiter erhielten das Recht, eine Mautstraße zur Mission zu bauen. Sie haben die Kearny Street nach Market geebnet oder abgestuft, eine Straße entlang der Third Street zum Market gebaut, eine Straße entlang der Third Street zur Mission gebaut und dann die Mission Street zur Sixteenth verlassen. Wo es nötig war, füllten sie den Sumpf oder Sumpf auf und beplankten die Straße. Die Mautstelle befand sich in den Straßen Kearny und Post, wurde aber kurz darauf in die Mission Street verlegt. Die Straße war schließlich makadamisiert. Um Widerstand zu verhindern, verbesserten sie auch die Folsom Street und errichteten eine Mautstelle. Diese Mautstellen blieben viele Jahre lang bestehen, bis die von Zeit zu Zeit geöffneten Querstraßen es den Menschen ermöglichten, die Mautstellen zu umgehen, obwohl sie von Zeit zu Zeit bewegt wurden, um dies zu verhindern.

MARKTSTRASSE„Angeblich nach der Market Street in Philadelphia oder Baltimore oder in beiden benannt, obwohl diese zu der Zeit, als diese benannt wurde, in Baltimore Street geändert wurde. Diese Straße nahm ihre jetzige Richtung ein, weil sie parallel zur Missionsstraße angelegt wurde. Bis etwa 1859 oder 1860 standen darauf von der Kearny Street West fünfzig oder mehr Meter hohe Sandhügel.

VAN NESS AVENUE„Nach James Van Ness, einem gebürtigen New Yorker. Er war Bürgermeister und Protokollführer (Polizeirichter), als das Konsolidierungsgesetz 1856 in Kraft trat westlich der Larkin-Straße.

GEARY STRASSE„Nach John W. Geary, gebürtig aus Pennsylvania, Absolvent des Jefferson College. Von Beruf war er Bauingenieur. Er befehligte ein Regiment bei Chapultepec, wo er verwundet wurde, und befehligte die Zitadelle von Mexiko nach ihrer Einnahme. Er kam nach dem mexikanischen Krieg nach San Francisco. 1849 war er Postmeister, dann Alcalde, und 1850 wurde er zum ersten Bürgermeister der Stadt gewählt. Danach war er Gouverneur des Territoriums von Kansas, Brigadegeneral im Bürgerkrieg und zwischen 1867 und 1873 zweimal zum Gouverneur des Staates Pennsylvania gewählt. Er kommandierte eine Division in Chancellorsville, Gettysburg und Lookout Mountain sowie in Shermans Feldzug durch Georgia im Jahr 1864. Er und HH Haight, später Gouverneur dieses Staates, waren zusammen mit dessen Vater, Fletcher M. Haight, später Bezirksrichter der Vereinigten Staaten für den südlichen Bezirk von Kalifornien, für eine kurze Zeit in Partnerschaft in der Rechtspraxis tätig Anfang der fünfziger Jahre unter dem Namen Haight & Geary. Während Haight Gouverneur von Kalifornien war, war Geary Gouverneur von Pennsylvania.

HAIGHT STREET Nach Henry H. Haight, gebürtiger New Yorker, von Beruf Rechtsanwalt und Gouverneur von Kalifornien von 1868 bis 1872.

VALLEJO Nach Mariano G. Vallejo, einem angesehenen gebürtigen Kalifornier, geboren im Juli 1808 in Sonoma. Er war einer der Gründer von Benicia. Er war einst Staatssenator. Die Stadt Vallejo wurde nach ihm benannt. Er war einer der Delegierten des Konvents, der die erste Verfassung dieses Staates festlegte.

TONSTRASSE Wurde nach Henry Clay benannt, dem angesehenen Staatsmann der Whigs und Senator der Vereinigten Staaten aus Kentucky.

WEBSTER-STRASSE Wurde nach Daniel Webster, dem großen Staatsmann und Senator der Whigs aus Massachusetts, benannt.

LEIDESDORFF STRASSE Nach William A. Leidesdorff, einem bekannten Kaufmann der frühen Tage ein Pionier von 1840. Er war 1847 Stadtkämmerer und Mitglied des Stadtrates. Er starb 1848 und hinterließ einen großen Besitz.

HYDE-STRASSE„Nach George Hyde, einem der Alcaldes unter der Regierung der Vereinigten Staaten. Viele frühe Vergaben von Losen an Siedler wurden von ihm gemacht. Nach Jahren kehrte er nach Philadelphia, seiner Heimatstadt, zurück, stattete dieser Stadt jedoch gelegentlich einen Besuch ab. Er war 1847-48 Alcalde.

LEAVENWORTH Nachdem Dr. T. M. Leavenworth am 29. August 1849 zum Alcalde gewählt wurde. Ungefähr achtzehn Tage zuvor, am 11. August 1848, wurde der Frieden mit Mexiko erklärt. Zu dieser Zeit gab es drei Körperschaften, die jeweils behaupteten, der einzige legale Ayuntamiento oder Stadtrat zu sein. Im Wettbewerb hat sich Leavenworth Freunde und viele Feinde gemacht. Viele Lose wurden von ihm an die frühen Siedler vergeben. Er zog nach Sonoma County und lebte dort viele Jahre.

HOWARD Nach W.D.M. Howard, ein sehr prominenter, wohlhabender und einflussreicher Geschäftsmann der frühen Zeit. Er war ein Mitglied des Ayuntamiento oder Stadtrats, gewählt am 27. Dezember 1848. Er starb vor vielen Jahren. George Howard, a prominent real estate man and one time member of the Legislature from San Mateo County, was a brother. The Howard Presbyterian Church was named after W.D.M. Howard, he having advanced most if not all the funds for building the first church edifice for that congregation. His firm, Mellus & Howard, September 1848, erected the first brick building in San Francisco. It was located at the corner of Montgomery and Clay streets.

FOLSOM STREET After Joseph L. Folsom, in the quartermaster s department of the United States army in 1848-49. He built a fine residence on the northwest corner of Second and Folsom streets. He died in the early fifties, leaving a large estate, of which General H.W. Halleck, A.C. Peachy and P.W. Van Winkle were executors. The town of Folsom was named after him.

FREMONT STREET After Colonel John C. Fremont, an officer of the United States Topographical Engineers and pathfinder across the plains to California in 1844-45-46. He co-operated with the Bear Flag party at Sonoma June 14, 1846. He was the first United States Senator from California a son-in-law of Thomas H. Benton, the statesman and Senator from Missouri. He was the first candidate of the Republican party for President of the United States. He claimed California at that time as his residence. He is the only candidate California has ever had for the Presidency nominated by either of the leading political parties. He was a general in the army during the Civil War.

BARTLETT STREET After Washington Bartlett, president of the San Francisco Homestead Union, and who was several times elected County Clerk, was also Mayor of the city and afterward Governor of the State. He died while holding the later office. He was a native of Georgia.

BRODERICK STREET After David C. Broderick, a native of Washington, D.C. Once State Senator, and afterward United States Senator. While holding the latter office a duel between him and David S. Terry, at that time Chief Justice of the Supreme Court of the State, took place, and resulted in the death of Broderick. At some time for a short period he controlled the politics of the State, securing his own election to the United States Senate, and dictating the election of his colleague.

BRANNAN STREET Was named after Samuel Brannan, a native of Maine, who came to San Francisco in 1846. By trade he was a printer, and on January 9, 1847, he issued the first number of the California Star, the first newspaper ever published in San Francisco. He was a very active, enterprising and influential citizen, a large, real estate owner, and at one time considered to be a very wealthy man. One of several of the first fine buildings erected in the city was one erected by him and recently torn down to make place for Alvinza Hayward s new building at the corner of California and Montgomery streets.

BRENHAM PLACE After Charles J. Brenham of the pioneer firm of Sanders & Brenham. He was elected Mayor of the city November 2, 1852.

DUPONT STREET After Commodore Samuel F. DuPont of the United States navy.

STOCKTON STREET After Commodore Richard F. Stockton of the United States navy. The United States flag was raised at Monterey July 7, 1846. Stockton arrived at Monterey August 15, 1846, and assumed command, as successor of Commodore Sloat, of all the United States forces on shore as well as at sea. On the 22d of August, 1846, he issued a proclamation as military commander and Governor, declaring California to be a part of the United States, and ordering an election for Alcaldes and municipal officers where such existed, to take place September 15, 1846. As naval officer he was succeeded by Commodore Shubrick and on land by General Stephen W. Kearny. He was a native of New Jersey.

POWELL STREET Said to be named after Doctor Powell of the United States sloop of war Warren, Captain Hull.

JONES STREET Doctor Elbert P. Jones was editor of the California Star, the pioneer newspaper of San Francisco, issued January 7, 1847 [sic]. He was a member of the Town Council in 1847. It is believed this street was named after him.

LARKIN STREET This street was named after Thomas O. Larkin, who came to California in 1836 and was the United States Consul at Monterey when the United States took possession. He was a member of the Ayuntamiento, or Town Council, of this city, being elected thereto December 27, 1848. He was also a member of the convention that framed the first constitution of the State in September, 1849. He was one of the founders of the town of Benicia. He lived many years with his family on Stockton street, near Pacific, in one of a row of three houses built there.

O FARRELL STREET After Jasper O Farrell, a civil engineer, who made the first survey of the city under United States authority, and mapped the streets and laid out the plan of the fifty and most of the hundred vara lots.

MERCHANT STREET After an early time business man of that name.

SUTTER STREET After General John A. Sutter, a pioneer settler of 1839 in the Sacramento Valley, where he built a fort. He gave relief and welcomed the immigrants across the plains with open handed hospitality. He rescued the Donner party in 1847. It was while engaged in digging a millrace for him that James W. Marshall discovered the first gold in 1848. Sutter County was also named after him. He was a member of the State convention that framed the first State constitution in 1849. He died in the town of Liditz, Lancaster County, Pennsylvania, having lost his wealth.

VER MEHR PLACE After the Rev. Dr. Ver Mehr, a pioneer Episcopal minister.

POST STREET After Gabriel B. Post, a very prominent and influential merchant in the fifties and later. He was elected a member of the Ayuntamiento, or Town Council, August 1, 1849. In his time he was one of the leaders in public movements.

BRYANT STREET After Edwin Bryant, a pioneer of 1846. He came across the plains from Independence, Missouri, and joined Fremont s volunteers. He was the successor of Washington A. Bartlett as Alcalde, by appointment, February 22, 1847.

TOWNSEND STREET After Dr. John Townsend, who was elected a member and president of the Ayuntamiento, or Town Council, December 27, 1848.

CAPP STREET After C.S. Capp, the real estate agent, one time Deputy County Clerk. He was secretary of the San Francisco Homestead Union, the first homestead association formed in this city. The street runs through the lands of the association. He is a native of Philadelphia and a pioneer of 1849.

SHOTWELL STREET After J.M. Shotwell, once cashier of Alsop & Co. s Bank and secretary of the Merchant s Exchange. He was treasurer of the San Francisco Homestead Union.

SHRADER STREET After A.J. Shrader, a Supervisor from 1865 to 1873.

STANYAN After Charles H. Stanyan, a Supervisor from 1866 to 1869.

MASON STREET After General Richard B. Mason, one time colonel of the First United States Dragoons. He commanded the United States troops in California during a portion of the Mexican War. May 3, 1847, he became the fourth Military Governor of California, while General H.W. Halleck, then a captain, became Secretary of State under him.

EDDY STREET After William M. Eddy who was elected City Surveyor by the Ayuntamiento, or Town Council, in 1850. He completed the survey of the city between Larkin and Ninth streets and the bay.

ELLIS STREET After A.J. Ellis, a prominent business man for many years. He was a member of the Ayuntamiento, or Town Council, of 1849-50, and a member of the convention that framed the State constitution in September, 1849, and once a member of the State Legislature.

BLUXOME STREET After Isaac G. Bluxome, a well known and popular business man of early times.

BAKER STREET After E.D. Baker, who was a colonel in the Mexican War. He was from Illinois, from which State he had been Congressman. He practiced law in this city for many years and was afterward elected United States Senator from Oregon. An eloquent man, he delivered the Broderick funeral oration. He was killed at Balls Bluff during the Civil War, while holding a commission as major general in the army, although at the time he was a United States Senator, the Senate having adjourned for the session. He is buried in Laurel Hill Cemetery.

McALLISTER STREET After the McAllister family, of which Hall McAllister, the distinguished lawyer, was a member. His father, M. Hall McAllister, was the first United States Circuit Judge of this city, and his brother, Cutler McAllister, the first clerk of the Untied States Circuit Court and afterward a partner of Hall in practicing law. Another brother was F. Marion McAllister, an Episcopal minister, who had a church about forty years ago south of Market street, near Third. Another brother, Julian McAllister, was a major in the United States army, ordnance department, and during the Civil War was stationed at Benicia Barracks. Ward McAllister, another brother, left San Francisco and became well known to the four hundred of New York City.

HAYES STREET After Thomas Hayes, who was County Clerk from 1853 to 1856, when the fees went to the Clerk and the office was supposed to be worth $25,000 or more per annum. Under the Van Ness ordinance he became the owner of a large tract of land known as Hayes Valley, through which this street ran.

NOE STREET After Jose de Jesus Noe, an Alcalde at the Mission in 1842.

WEBB STREET After S.P. Webb, Mayor of the city in 1854.

GUERRERO STREET After Francisco Guerrero, who was born at the Mission Dolores and was Alcalde there in 1840-42.

DE HARO STREET After Francisco de Haro, once an Alcalde.

CASTRO STREET After Jose Castro, once a prefect of this district.

VALENCIA STREET After a native family living in that neighborhood.

WALLER STREET After R.H. Waller, a lawyer of early times, elected City Recorder (Police Judge) in 1851, and also in 1854. His nephew, George Waller, who was connected with him in business, was for a time a notary.

TURK STREET After Frank Turk, a native of New York, lawyer, second Alcalde, Secretary of Ayuntamiento, Clerk of Councils and later a notary public. A well-known citizen of early times.

TREAT AVENUE After George Treat, an early settler on the Treat tract in that neighborhood.

STEVENSON STREET After Colonel D. Stevenson. His was the first regiment that landed in San Francisco during the Mexican War. It was recruited in New York City. Many of its members became well-known citizens, some still living here. Stevenson practiced law here for many years, was one time Shipping Commissioner and later notary public. He was over 80 years of age when he died. He landed in San Francisco March 6, 1847.

BUSH STREET Possibly after Dr. Bush, a well-known physician of early times.

STEUART STREET After Colonel William Spruce Steuart, a member of the Ayuntamiento for a short time in 1849.

STEINER STREET Supposed to be after a business man of that name.

SANCHEZ STREET After Francisco Sanchez, an Alcalde in 1843.

SCOTT After General Winfield Scott, commander in chief of the United States army during the Mexican War and the last candidate of the Whig party for President of the United States.

SANSOME STREET After a merchant who seems to have been more of a business man of Boston or New York than San Francisco.

BATTERY STREET The Federal Government once made a reservation at North Point and established a battery there, which fact gave the name to this street. The reservation was subsequently abandoned.

SPEAR STREET After Nathan Spear, who moved from Monterey to San Francisco as a merchant about 1841.

BEALE STREET After Edward F. Beale, a lieutenant in the navy. He lived many years in the southern part of the State. Was one time United States Surveyor General for California. Was afterward United States Minister to Austria, or some other European court.

DRUMM STREET After Lieutenant Drumm of the army. Supposed to be the same person who was adjutant of this department during the Civil War, and subsequently adjutant general of the United States army, residing at Washington.

DAVIS STREET W.H. Davis, a pioneer of 1831 and a member of the Ayuntamiento in 1849-50, and who still lives in this city, says this street was named after him.

PAGE STREET After Robert C. Page, a clerk to the Board of Assistant Alderman of Common Councils from 1851 to 1854. He was afterward in the real estate business.

PERALTA AVENUE After a native family.

FRANKLIN STREET Supposed by some to be named after Benjamin Franklin, but probably after Selim Franklin, a pioneer merchant, or Dr. E.C. Franklin, a pioneer.

GOUGH STREET After Charles H. Gough, a pioneer and member of the Board of Aldermen of Common Councils in 1855. Horace Hawes, C.H. Gough and Michael Hayes were authorized to lay out the streets in the Western Addition. There were two brothers of the Goughs, Charley and Harry, who were twins. It was not easy to tell one from the other. They were contractors. Another brother, Thomas Gough, was a lawyer and once District Attorney of San Mateo County. At one time he was a partner of Tully R. Wise, under the firm name of Wise & Gough, in the practice of the law. Another brother, Dorsey, was also a lawyer and was a Deputy County Clerk under Thomas Reynolds. They were natives of Maryland. Thomas and Dorsey were graduates of Dickinson College.

GREEN STREET After Talbot H. Green, who was elected a member of the Ayuntamiento, or Town Council, August 1849.

LAGUNA STREET After a lake which once existed near its northern end, about half a mile south of Black Point, and which was known as Washerwomen s Lagoon, where in early times most of the washing of the people of the city was done by women of various nationalities and Chinamen.

LYON STREET Was named after General Lyon, who, early in the Civil War, fell in Missouri while bravely leading his troops.

CORBETT AVENUE Formerly Corbett road, was named after a pioneer family in that neighborhood. John C. Corbett, a son was Deputy County Clerk under Thomas Hayes in 1855-56, and still lives in that locality. Quelle: San Francisco Call. 8 September 1901. 5 and 7 (Magazine Section). Return to San Francisco Genealogy
Public Commons License


The modern sturdy, but portable, tripod stand with three leg pairs hinged to a triangular metal head was invented and first manufactured for sale by Sir Francis Ronalds in the late 1820s in Croydon. He sold 140 of the stands in the decade 1830-40 and his design was soon imitated by others. [1]

Older surveying tripods had slightly different features compared to modern ones. For example, on some older tripods, the instrument had its own footplate and did not need to move laterally relative to the tripod head. For this reason, the head of the tripod was not a flat footplate but was simply a large diameter fitting. Threads on the outside of the head engaged threads on the instrument's footplate. No other mounting screw was used.

Fixed length legs were also seen on older instruments. Instrument height was adjusted by changing the angle of the legs. Widely spaced tripod feet resulted in a lower instrument while closely spaced legs raised the instrument. This was considerably less convenient than having variable length legs.

Materials for older tripods were predominantly wood and brass, with some steel for high wear items like the feet or foot points.

The tripod is placed in the location where it is needed. The surveyor will press down on the legs' platforms to securely anchor the legs in soil or to force the feet to a low position on uneven, pock-marked pavement. Leg lengths are adjusted to bring the tripod head to a convenient height and make it roughly level.

Once the tripod is positioned and secure, the instrument is placed on the head. The mounting screw is pushed up under the instrument to engage the instrument's base and screwed tight when the instrument is in the correct position. The flat surface of the tripod head is called the foot plate and is used to support the adjustable feet of the instrument.

Positioning the tripod and instrument precisely over an indicated mark on the ground or benchmark requires intricate techniques.

Many modern tripods are constructed of aluminum, though wood is still used for legs. The feet are either aluminum tipped with a steel point or steel. The mounting screw is often brass or brass and plastic. The mounting screw is hollow and has two lateral holes to attach a plumb bob to center the instrument e.g. over a corner or other mark on the ground. After the instrument is centered within a few cm over the mark, the plumb bob is removed and a viewer (using a prism) in the instrument is used to exactly center it.

The top is typically threaded with a 5/8" x 11 tpi screw thread. The mounting screw is held to the underside of the tripod head by a movable arm. This permits the screw to be moved anywhere within the head's opening. The legs are attached to the head with adjustable screws that are usually kept tight enough to allow the legs to be moved with a bit of resistance. The legs are two part, with the lower part capable of telescoping to adjust the length of the leg to suit the terrain. Aluminum or steel slip joints with a tightening screw are at the bottom of the upper leg to hold the bottom part in place and fix the length. A shoulder strap is often affixed to the tripod to allow for ease of carrying the equipment over areas to be surveyed.


Land Surveyors Almanac

Land Surveyor's Almanac is an ongoing community project to crowdsource surveying definitions and terms with examples for the next generation land surveyor to learn from. If you are a Land Surveyor, add a term to the Almanac with its definition and examples. Help improve the collective knowledge of the community by improving upon terms added by other surveyors by commenting with your examples and applications in your local surveying environment.

Drag Button to bookmark bar and view submitted links here.Will soon be moved to a directory

Land Surveyors United is the world's FIRST Global Social Network for geospatial professionals. We have dedicated, geolocated support groups for practically every country, continent and state on earth, for you to utilize for building your personal network. We are all essentially concerned with the same issues, no matter where we are located on earth. However, surveying practices and methods vary depending on the geographic location where we work. If you have noticed similarities and differences between the conditions, laws and practices between two or more areas of the world,discuss it in this forum. Build your reputation online by posting relevant discussions in your local group below.

Join and Introduce Yourself in Your Local Geosocial Forum:

Not based in the US? Here are other groups for surveyors around the world to join and contribute knowledge and experiences as a land surveyor:


Nursing Homes

Nursing home surveys are conducted in accordance with survey protocols and Federal requirements to determine whether a citation of non-compliance appropriate. Consolidated Medicare and Medicaid requirements for participation (requirements) for Long Term Care (LTC) facilities (42 CFR part 483, subpart B) were first published in the Federal Register on February 2, 1989 (54 FR 5316). The requirements for participation were recently revised to reflect the substantial advances that have been made over the past several years in the theory and practice of service delivery and safety. The revisions were published in a final rule that became effective on November 28, 2016.

The survey protocols and interpretive guidelines serve to clarify and/or explain the intent of the regulations. All surveyors are required to use them in assessing compliance with Federal requirements. Deficiencies are based on violations of the regulations, which are to be based on observations of the nursing home’s performance or practices.

The sections below provide additional information about the background and overview of the final rule, frequently asked questions, and other related resources.


Surveyor Str - History

Other tools used by a surveyor to measure distance can be a steel tape of lengths of up to 500' and the modern electronic distance measuring devices that can measure distances in excess of several miles with the use of reflector prisms.

In fact, the first men to land on the moon left behind a grouping of reflector prisms that allowed surveyors and scientists to measure the distance from the earth to the moon to an accuracy of just a couple of feet.

The Compass
A surveyor uses a compass to determine the direction of a line. the compass needle points to the MAGNETIC NORTH POLE and by turning the compass in the direction of the line being surveyed, the direction of the line can be observed. Although there are many varieties of compasses, they all fall into two main categories: either a "plain" compass or a "vernier" compass.

A plain compass has no adjustment and always reads magnetic north.

A vernier compass has an adjustable scale that allows for the "setting off" of the magnetic declination and the compass can then directly read true north.

The surveyor uses a level to determine elevations. Levels fall into three broad categories: a "dumpy" level, a "Wye" (or 'Y') level, and "automatic" level. As with all tools of the surveyor, there are various degrees of accuracy within each category of level.

A "dumpy" level has a telescope with cross hairs permanently mounted in a pair of arms.

A "Wye level has a telescope with cross hairs that is removable from the arms.

An "automatic" level is basically a dumpy level, but it has a built in compensator that automatically adjusts for minor errors in the set up of the instrument.

In conjunction with a level, the surveyor will use a "level rod" to read an elevation up or down from the level of the telescope. From these observations, a surveyor can determine differences in elevation of different points or transfer an elevation from one location to a distant location.

The Solar Compass
The solar compass is a compass with a very special purpose of easily determining "Latitude" and "True North". The solar compass was invented in 1835 by William Austin Burt of Michigan after he had discovered the iron deposits located in the state and concluded that a regular compass would give such erroneous readings as to be almost useless. By making observations on the sun or other stars, the latitude of the location can first be determined and then "True North" can be determined. The solar compass also has the ability to measure horizontal angles much like a transit.

The solar compass was such an important invention that within a matter of a few years it was required by law to be used on the surveys of the public lands.


Your Due Diligence with a Property Survey

Sounds simple enough, right? Your property survey tells you about the property you're potentially going to purchase, and any stipulations that come with it. It's still important to complete your due diligence when it comes to a property survey. First, get multiple quotes from surveyor companies, and pick the one that works best for you. Then, make sure you go with the surveyor to attend the property survey. You will learn more about the land you might buy, and be the first to know about any potential problems. Finally, follow up with any questions once you've seen the property survey.


Communication Systems in the Maritime Industry

Marine communication has long history and continues developing to this day. For the last years this field have been changed and innovated greatly.

At the first stages of its evolution semaphores and flags were used, later mariners began using radio for transmitting distress signals and also Morse code was in practice.

Only in the second half of twentieth century IMO brought in an automated system of ship-to-ship or ship-to-shore communication and the constant presence of marine officer wasn&rsquot necessary any more.

Such communication was held by means of on board systems through the shore stations and satellites. Thus ship-to-ship communication was carried by VHF radio, and then DSC appeared. It could provide digitally remote control commands to receive and transmit distress signals, urgent calls and current messages. Today DSC controllers can be combined with VHF radio.

Satellite communication systems are used to transmit and receive signals in cases when the ship is out of the coverage area of shore stations. The work of such systems depends on geo-stationary satellites. These marine services became available thanks to the commercial company INMARSAT and government agency COSPAS-SARSAT. The INMARSAT provides two way communication, the system of Corpas-Sarsat allows to receive emergence signals when there are no facilities of two way marine communications (denoting EPIRB).

Under international requirementsthe GMDSSdefines four sea areas: A1, A2, A3 and A4. Such division allows tracking areas where GMDSS services are available and defining what radio equipment ships must carry (as type of radio safety equipment depends upon the GMDSS areas in which ships travel).

A1 &ndash 20-30 nautical miles from coast station &ndash at least one VHF coast station covers this area. The continuous digital selective calling (Ch.70/156.525 MHz) alerting and radiotelephony services are available.

A2 &ndash the area within a coverage of at least one coast MF radio station providing continuous monitoring at a frequency of 2187.5 kHz (DSC) and radio communications in telephony mode at a frequency of 2182 kHz (100-150 nautical miles), except for the area A1.

A3 &ndash the area within the zone of coverage of geostationary satellites INMARSAT (approximately 70ºN and 70ºS) with the exception of areas A1 and A2.

A4 &ndash this area is beyond all other ones. It includes the Polar Regions, North and South of about 76 degrees of latitude.

HF marine communication services cover all the oceans. According to IMO each ocean regionshould have two coast stations. As SOLAS requirements describe, all ships should be equipped with the satellite terminal for SSAS (Ship Security Alerts System) and for long range identification and tracking. In emergency situation the rescue operation are carried out with the help of these marine navigation tools.

Undoubtedly we can say for sure that today navigating and simply going to sea have become much safer thanks to communicational systems recommended by the IMO and required by GMDSS.