Geschichte Podcasts

Konföderationsartikel

Konföderationsartikel

Die Artikel der Konföderation und der ewigen Union waren die erste schriftliche Verfassung der Vereinigten Staaten. Geschrieben im Jahr 1777 und aufgrund der Dringlichkeit des Krieges, wurde sein Fortschritt durch Ängste vor der zentralen Autorität und umfangreichen Landansprüchen durch Staaten verlangsamt. Es wurde erst am 1. März 1781 ratifiziert. Nach diesen Artikeln blieben die Staaten souverän und unabhängig, wobei der Kongress als letztes Mittel bei Streitigkeiten diente. Bezeichnenderweise nannten die Artikel der Konföderation die neue Nation „Die Vereinigten Staaten von Amerika“. Der Kongress erhielt die Befugnis, Verträge und Allianzen zu schließen, Streitkräfte zu unterhalten und Geld zu prägen. Der Zentralregierung fehlte jedoch die Fähigkeit, Steuern zu erheben und den Handel zu regulieren, was 1787 zum Verfassungskonvent zur Schaffung neuer Bundesgesetze im Rahmen der Verfassung der Vereinigten Staaten führte.

Seit Beginn der Amerikanischen Revolution verspürte der Kongress die Notwendigkeit einer stärkeren Union und einer Regierung, die stark genug war, um Großbritannien zu besiegen. In den ersten Kriegsjahren wurde dieser Wunsch zur Überzeugung, dass die neue Nation eine ihrem republikanischen Charakter angemessene verfassungsmäßige Ordnung haben müsse. Die Angst vor einer zentralen Autorität verhinderte die Bildung einer solchen Regierung, und eine weit verbreitete politische Theorie besagte, dass eine Republik einer großen Nation wie den Vereinigten Staaten nicht angemessen dienen könne. Die Gesetzgeber einer großen Republik würden nicht in der Lage sein, mit dem von ihnen vertretenen Volk in Kontakt zu bleiben, und die Republik würde unweigerlich zu einer Tyrannei verkommen. Für viele Amerikaner schien ihre Union einfach eine Liga von konföderierten Staaten zu sein und ihr Kongress eine diplomatische Versammlung, die dreizehn unabhängige Polis vertrat. Der Anstoß für eine wirksame Zentralregierung lag in der Dringlichkeit des Krieges, der Notwendigkeit ausländischer Anerkennung und Hilfe und der Zunahme des Nationalgefühls.

Wer hat die Statuten der Konföderation verfasst?

Insgesamt wurden sechs Artikelentwürfe vorbereitet, bevor der Kongress 1777 eine endgültige Fassung festlegte. Benjamin Franklin schrieb den ersten und legte ihn im Juli 1775 dem Kongress vor. Es wurde nie formell in Betracht gezogen. Später im Jahr bot Silas Deane, ein Delegierter aus Connecticut, einen eigenen an, dem noch später ein Entwurf der Connecticut-Delegation folgte, wahrscheinlich eine Überarbeitung von Deanes.

Keiner dieser Entwürfe trug wesentlich zur vierten Version bei, die von John Dickinson aus Pennsylvania verfasst wurde, dem Text, der nach vielen Überarbeitungen die Grundlage für die vom Kongress genehmigten Artikel bildete. Dickinson bereitete seinen Entwurf im Juni 1776 vor; es wurde von einem Kongressausschuss überarbeitet und Ende Juli und August diskutiert. Das Ergebnis, die dritte Version von Dickinsons Original, wurde gedruckt, um es dem Kongress zu ermöglichen, es weiter zu prüfen. Im November 1777 wurden die endgültigen Artikel, die durch diesen langen Beratungsprozess stark verändert wurden, zur Vorlage an die Staaten genehmigt.

Ratifizierung

Bis 1779 hatten alle Staaten außer Maryland die Artikel der Konföderation gebilligt, aber die Aussichten auf eine Annahme sahen düster aus, da Ansprüche anderer Staaten auf westliches Land Maryland in einen starren Widerstand versetzten. Virginia, die Carolinas, Georgia, Connecticut und Massachusetts behaupteten in ihren Chartas, sich bis zur „Südsee“ oder zum Mississippi auszudehnen. Die Urkunden von Maryland, Pennsylvania, New Jersey, Delaware und Rhode Island beschränkten diese Staaten auf einige hundert Meilen des Atlantiks. Landspekulanten in Maryland und diesen anderen „landlosen Staaten“ bestanden darauf, dass der Westen zu den Vereinigten Staaten gehörte, und forderten den Kongress auf, ihre Ansprüche auf westliches Land zu respektieren. Maryland unterstützte die Forderungen auch, weil das nahe gelegene Virginia seinen Nachbarn klar dominieren würde, sollten seine Forderungen akzeptiert werden. Schließlich überredete Thomas Jefferson seinen Staat, seine Ansprüche an den Westen abzutreten, vorausgesetzt, die Forderungen der Spekulanten wurden abgelehnt und der Westen in neue Staaten aufgeteilt, die auf der Grundlage der Gleichberechtigung mit den alten in die Union aufgenommen würden. Virginias Aktion überzeugte Maryland, die Artikel zu ratifizieren, die am 1. März 1781 in Kraft traten.

Schwächen der Konföderationsartikel

Die Schwäche der Konföderationsartikel bestand darin, dass der Kongress nicht stark genug war, um Gesetze durchzusetzen oder Steuern zu erheben, was es für die neue Nation schwierig machte, ihre Schulden aus dem Unabhängigkeitskrieg zurückzuzahlen. Es gab keine Exekutive und keine Judikative, zwei der drei Regierungszweige, die wir heute haben, um als ein System von Checks and Balances zu agieren. Darüber hinaus gab es mehrere Fragen zwischen den Staaten, die mit der Ratifizierung nicht beigelegt wurden: Eine Meinungsverschiedenheit über die Ernennung von Steuern prognostiziert die Spaltung über die Sklaverei in der Verfassungskonvention. Dickinsons Entwurf verlangte von den Bundesstaaten, dem Kongress im Verhältnis zur Zahl ihrer Einwohner, Schwarz und Weiß, Geld zur Verfügung zu stellen, mit Ausnahme der Indianer, die keine Steuern zahlen. Bei einer großen Zahl von Sklaven widersetzten sich die Südstaaten dieser Forderung und argumentierten, dass sich die Steuern nach der Zahl der weißen Einwohner richten sollten. Dies gelang nicht, aber schließlich setzten sich die Südländer durch, als der Kongress beschloss, dass der Beitrag jedes Staates auf dem Wert seines Landes und seiner Verbesserungen beruhen sollte. Inmitten des Krieges hatte der Kongress wenig Zeit und weniger Lust, Maßnahmen wie den Sklavenhandel und flüchtige Sklaven zu ergreifen, beides Themen, die im Verfassungskonvent viel Aufmerksamkeit erhielten.

Artikel III beschrieb die Konföderation als „einen festen Bund der Freundschaft“ von Staaten „zu ihrer gemeinsamen Verteidigung, der Sicherheit ihrer Freiheiten und ihrem gegenseitigen und allgemeinen Wohl“. Diese Liga würde einen Einkammer-Kongress als zentrale Regierungsinstitution haben; wie in der Vergangenheit hatte jeder Staat eine Stimme, und die Delegierten wurden von den Landesparlamenten gewählt. Gemäß den Artikeln behielt jeder Staat seine „Souveränität, Freiheit und Unabhängigkeit“. Die alte Schwäche des Ersten und Zweiten Kontinentalkongresses blieb: Der neue Kongress konnte weder Steuern erheben noch den Handel regulieren. Seine Einnahmen würden von den Staaten kommen, die jeweils nach dem Wert des in Privatbesitz befindlichen Landes innerhalb ihrer Grenzen beitragen würden.

Aber der Kongress würde beträchtliche Befugnisse ausüben: Er erhielt die Zuständigkeit für die Außenbeziehungen mit der Befugnis, Verträge und Allianzen zu schließen; es konnte Krieg und Frieden führen, eine Armee und Flotte unterhalten, Geld prägen, einen Postdienst einrichten und die indischen Angelegenheiten regeln; es könnte Admiralitätsgerichte einrichten und würde als letztes Mittel bei Streitigkeiten zwischen den Staaten dienen. Entscheidungen über bestimmte spezifische Angelegenheiten – zum Beispiel Krieg zu führen, Verträge abzuschließen, das Münzwesen zu regulieren – erforderten die Zustimmung von neun Staaten im Kongress, und alle anderen erforderten eine Mehrheit.

Obwohl die Staaten souverän und unabhängig blieben, durfte kein Staat den Handel oder die Freizügigkeit von Bürgern eines anderen Staates einschränken, der nicht selbst auferlegt wurde. Die Artikel verlangten auch, dass jeder Staat den Gerichtsverfahren der anderen „vollen Glauben und Kredit“ gewährt. Und die freien Einwohner jedes Staates sollten die „Privilegien und Immunitäten freier Bürger“ der anderen genießen. Die Bewegung über die Staatsgrenzen hinweg sollte nicht eingeschränkt werden.

Um die Artikel zu ändern, müssten die gesetzgebenden Körperschaften aller dreizehn Staaten zustimmen. Diese Bestimmung, wie viele in den Artikeln, deutete darauf hin, dass starke Loyalitäten der Provinzen und der Verdacht auf die zentrale Autorität fortbestanden. In den 1780er Jahren – der sogenannten kritischen Periode – beeinflusste das staatliche Handeln die Politik und das Wirtschaftsleben stark. Das Geschäft florierte größtenteils und die Wirtschaft wuchs. Die Expansion in den Westen ging weiter und die Bevölkerung nahm zu. Nationale Probleme blieben jedoch bestehen, da amerikanische Kaufleute von Britisch-Westindien ausgeschlossen wurden und die britische Armee weiterhin Posten im Alten Nordwesten hielt, der gemäß dem Vertrag von Paris als amerikanisches Territorium bezeichnet wurde. Diese Umstände trugen dazu bei, dass eine Verfassungsrevision zwingend erforderlich war. Dennoch wuchs das Nationalgefühl in den 1780er Jahren langsam, obwohl große Bemühungen, die Artikel zu ändern, um dem Kongress die Steuerbefugnis zu verleihen, 1781 und 1786 scheiterten. Im Jahr nach dem Scheitern von 1786 trat der Verfassungskonvent in Philadelphia zusammen und schloss die Geschichte der Regierung nach den Statuten der Konföderation.

Die Artikel der Konföderation Text

Präambel:

Allen, denen diese Geschenke kommen sollen, grüßen wir, die unterzeichneten Delegierten der Staaten, die unseren Namen beigefügt sind.

Während die im Kongress versammelten Delegierten der Vereinigten Staaten von Amerika am fünfzehnten November im Jahr unseres Herrn eintausendsiebenhundertsiebenundsiebzig und im zweiten Jahr der Unabhängigkeit Amerikas bestimmten Artikeln der Konföderation zugestimmt haben und ewige Union zwischen den Staaten New Hampshire, Massachusetts-bay, Rhode Island und Providence Plantations, Connecticut, New York, New Jersey, Pennsylvania, Delaware, Maryland, Virginia, North Carolina, South Carolina und Georgia, in den folgenden Worten: :

Artikel der Konföderation und der ewigen Union zwischen den Staaten New Hampshire, Massachusetts-bay, Rhode Island und Providence Plantations, Connecticut, New York, New Jersey, Pennsylvania, Delaware, Maryland, Virginia, North Carolina, South Carolina und Georgia.

Dreizehn Artikel:

Artikel I.

Der Stil dieser Konföderation soll "Die Vereinigten Staaten von Amerika" sein.

Artikel II.

Jeder Staat behält seine Souveränität, Freiheit und Unabhängigkeit, und jede Macht, Gerichtsbarkeit und jedes Recht, das von dieser Konföderation nicht ausdrücklich an die Vereinigten Staaten delegiert ist, wird im Kongress versammelt.

Artikel III.

Die genannten Staaten gehen hiermit einzeln einen festen Freundschaftsbund miteinander ein, zu ihrer gemeinsamen Verteidigung, der Sicherheit ihrer Freiheiten und ihres gegenseitigen und allgemeinen Wohls, und verpflichten sich, einander beizustehen, gegen alle angebotenen Gewalt oder Angriffe auf sie oder einen von ihnen wegen Religion, Souveränität, Handel oder irgendwelchen anderen Vorwänden.

Artikel IV.

Um die gegenseitige Freundschaft und den Verkehr zwischen den Völkern der verschiedenen Staaten dieser Union besser zu sichern und zu erhalten, haben die freien Einwohner jedes dieser Staaten, mit Ausnahme der Armen, Vagabunden und der Justizflüchtlinge, Anspruch auf alle Vorrechte und Immunitäten freier Bürger in den verschiedenen Staaten; und das Volk jedes Staates hat freien Ein- und Austritt in und aus jedem anderen Staat und genießt darin alle Vorrechte des Handels und des Handels, vorbehaltlich der gleichen Pflichten und Beschränkungen wie seine Einwohner, vorausgesetzt, dass diese Beschränkung nicht so weit reichen, dass die Verbringung von in einen Staat eingeführtem Eigentum in einen anderen Staat, dessen Einwohner der Eigentümer ist, verhindert wird; unter der Voraussetzung, dass weder ein Staat noch das Eigentum der Vereinigten Staaten oder eines der beiden Staaten Auferlegungen, Zölle oder Beschränkungen auferlegt. Wenn eine Person, die in einem Staat des Verrats, Verbrechens oder eines anderen schweren Vergehens schuldig oder angeklagt ist, vor der Justiz flieht und in einem der Vereinigten Staaten gefunden wird, muss sie auf Verlangen des Gouverneurs oder der Exekutivgewalt dem Staat, aus dem er geflohen ist, ausgeliefert und an den für seine Tat zuständigen Staat abgeschoben werden. In jedem dieser Staaten wird den Aufzeichnungen, Handlungen und Gerichtsverfahren der Gerichte und Richter jedes anderen Staates volles Vertrauen und Anerkennung geschenkt.

Artikel V.

Zur bequemeren Wahrnehmung der allgemeinen Interessen der Vereinigten Staaten werden jährlich Delegierte ernannt, die nach Weisung der gesetzgebenden Körperschaften jedes Staates am ersten Montag im November eines jeden Jahres im Kongress zusammentreten, wobei die Befugnisse vorbehalten bleiben zu jedem Staat, seine Delegierten oder einen von ihnen jederzeit innerhalb des Jahres abzuberufen und für den Rest des Jahres andere an deren Stelle zu entsenden.

Kein Staat darf im Kongress durch weniger als zwei oder mehr als sieben Mitglieder vertreten sein; und keine Person darf in einer Amtszeit von sechs Jahren länger als drei Jahre Delegierter sein; noch darf eine Person als Delegierter in der Lage sein, ein Amt in den Vereinigten Staaten zu bekleiden, für das er oder ein anderer zu seinen Gunsten irgendwelche Gehälter, Gebühren oder Bezüge irgendeiner Art erhält.

Jeder Staat hat seine eigenen Delegierten in einer Versammlung der Staaten und während sie als Mitglieder des Ausschusses der Staaten tätig sind. Bei der Entscheidung über Fragen in den Vereinigten Staaten im Kongress hat jeder Staat eine Stimme.

Die Rede- und Debattenfreiheit im Kongress darf weder vor Gericht noch außerhalb des Kongresses angeklagt oder in Frage gestellt werden, und die Kongressmitglieder sind während ihrer Hin- und Rückreise in ihrer Person vor Verhaftungen und Inhaftierungen zu schützen, und Teilnahme am Kongress, außer bei Verrat, Verbrechen oder Landfriedensbruch.

Artikel VI.

Kein Staat darf ohne die Zustimmung der im Kongress versammelten Vereinigten Staaten eine Botschaft an einen Königsprinzen oder Staat entsenden oder eine Botschaft von diesem empfangen oder eine Konferenzvereinbarung, ein Bündnis oder einen Vertrag mit einem Königsprinzen oder Staat eingehen; noch darf eine Person, die ein gewinnbringendes oder treuhänderisches Amt unter den Vereinigten Staaten oder einer von ihnen innehat, Geschenke, Bezüge, Ämter oder Titel irgendwelcher Art von einem König, Prinzen oder ausländischen Staat annehmen; noch dürfen die im Kongress versammelten Vereinigten Staaten oder einer von ihnen irgendeinen Adelstitel verleihen.

Keine zwei oder mehr Staaten dürfen ohne die Zustimmung der im Kongress versammelten Vereinigten Staaten einen Vertrag, eine Konföderation oder ein Bündnis, welcher Art auch immer, zwischen ihnen eingehen, unter genauer Angabe des Zwecks, für den derselbe geschlossen werden soll, und wie lange er andauern soll.

Kein Staat darf irgendwelche Auflagen oder Pflichten an die Gerichte von Frankreich und Spanien.

In Friedenszeiten dürfen von keinem Staat Kriegsschiffe mit Ausnahme einer solchen Anzahl vorgehalten werden, die von den im Kongress versammelten Vereinigten Staaten für die Verteidigung dieses Staates oder seines Handels als notwendig erachtet wird; noch darf in Friedenszeiten irgendeine Körperschaft von Streitkräften von irgendeinem Staat aufrechterhalten werden, es sei denn, nur eine solche Anzahl, wie nach dem Urteil der Vereinigten Staaten, die im Kongress versammelt ist, wird als erforderlich erachtet, um die zur Verteidigung dieser notwendigen Forts mit Garnisonen zu besetzen Zustand; aber jeder Staat wird immer eine gut regulierte und disziplinierte Miliz unterhalten, die ausreichend bewaffnet und ausgerüstet ist, und in öffentlichen Lagern eine angemessene Anzahl von Feldgeräten und Zelten sowie eine angemessene Menge Waffen und Munition bereitstellen und ständig bereithalten und Campingausrüstung. Kein Staat darf ohne die Zustimmung der im Kongress versammelten Vereinigten Staaten einen Krieg führen, es sei denn, dieser Staat wird tatsächlich von Feinden überfallen oder erhält den Rat einer von einer Indianer-Nation gebildeten Resolution zur Invasion eines solchen Staates, und die Die Gefahr ist so unmittelbar bevorstehend, dass keine Verzögerung zugelassen wird, bis die im Kongress versammelten Vereinigten Staaten konsultiert werden können; auch darf kein Staat Schiffen oder Kriegsschiffen Kommissionen, Markenzeichen oder Repressalien erteilen, außer nach einer Erklärung von Krieg durch die Vereinigten Staaten im Kongress, und dann nur gegen das Königreich oder den Staat und dessen Untertanen, gegen den der Krieg erklärt wurde, und nach den Vorschriften, die von den im Kongress versammelten Vereinigten Staaten festgelegt werden, es sei denn, dieser Staat wird von Piraten befallen; in diesem Fall können Kriegsschiffe für diese Gelegenheit ausgestattet und so lange aufbewahrt werden, wie die Gefahr andauert, oder bis die Vereinigten Staaten im Kongress zusammengekommen sind, um etwas anderes zu bestimmen rweise.

Artikel VII.

Wenn von einem Staat Landstreitkräfte zur gemeinsamen Verteidigung aufgestellt werden, werden alle Offiziere im oder unter dem Rang eines Obersten von der gesetzgebenden Körperschaft eines jeden Staates ernannt, von der diese Streitkräfte aufgestellt werden sollen, oder in der Weise wie dieser Staat leitet, und alle freien Stellen werden von dem Staat besetzt, der die Ernennung zuerst vorgenommen hat.

Artikel VIII.

Alle Kriegsanklagen und alle anderen Ausgaben, die für die gemeinsame Verteidigung oder das allgemeine Wohlergehen anfallen und von den Vereinigten Staaten im versammelten Kongress genehmigt werden, werden aus einer gemeinsamen Schatzkammer beglichen, die von den verschiedenen Staaten in . geliefert wird Verhältnis zum Wert des gesamten Landes in jedem Staat, das einer Person gewährt oder für sie vermessen wird, da dieses Land und die darauf befindlichen Gebäude und Verbesserungen nach der Art und Weise geschätzt werden, die die Vereinigten Staaten im Kongress von Zeit zu Zeit anordnen und ernennen.

Die Steuern für die Zahlung dieses Anteils werden von der Autorität und Leitung der gesetzgebenden Körperschaften der verschiedenen Staaten innerhalb der von den Vereinigten Staaten im Kongress vereinbarten Frist festgelegt und erhoben.

Artikel IX.

Die im Kongress versammelten Vereinigten Staaten haben das alleinige und ausschließliche Recht und die Macht, über Frieden und Krieg zu entscheiden, außer in den im sechsten Artikel genannten Fällen – des Sendens und Empfangens von Botschaftern – des Abschlusses von Verträgen und Allianzen, vorausgesetzt, dass kein Vertrag über Handel soll erfolgen, wobei die gesetzgebende Gewalt der jeweiligen Staaten daran gehindert wird, Ausländern solche Zölle und Zölle aufzuerlegen, denen ihr eigenes Volk unterworfen ist, oder die Ausfuhr oder Einfuhr jeglicher Art von Gütern oder Waren jeglicher Art zu verbieten Regeln, um in allen Fällen zu entscheiden, welche Gefangennahmen zu Lande oder zu Wasser legal sind und auf welche Weise von Land- oder Seestreitkräften im Dienste der Vereinigten Staaten erbeutete Preise geteilt oder angeeignet werden sollen – die Erteilung von Marque- und Repressalien in bestimmten Zeiten des Friedens – Ernennung von Gerichten für den Prozess von Piraterie und Verbrechen auf hoher See und Einrichtung von Gerichten für die Entgegennahme und Feststellung von Geldstrafen Verbündete in allen Fällen von Festnahmen Berufung einlegen, vorausgesetzt, dass kein Kongressmitglied zum Richter eines der genannten Gerichte ernannt wird.

Die im Kongress versammelten Vereinigten Staaten sollen auch das letzte Rechtsmittel bei allen Streitigkeiten und Differenzen sein, die jetzt bestehen oder die sich später zwischen zwei oder mehr Staaten bezüglich der Grenzen, der Gerichtsbarkeit oder aus irgendeinem anderen Grund ergeben können; welche Befugnisse immer wie folgt ausgeübt werden. Wann immer die gesetzgebende oder exekutive Behörde oder ein rechtmäßiger Vertreter eines Staates, der mit einem anderen in Konflikt steht, dem Kongress eine Petition vorlegt, in der sie die fragliche Angelegenheit darlegt und um eine Anhörung betet, wird dies durch Beschluss des Kongresses an die gesetzgebende oder exekutive Behörde des in einem anderen Staat umstritten ist, und ein Tag, der den Parteien von ihren gesetzlichen Vertretern zugewiesen wird, die dann angewiesen werden, im gemeinsamen Einvernehmen Kommissare oder Richter zu ernennen, um ein Gericht zur Anhörung und Entscheidung der fraglichen Angelegenheit zu bilden: aber wenn sie kann sich der Kongress nicht einigen, benennt der Kongress drei Personen aus jedem der Vereinigten Staaten, und aus der Liste dieser Personen streicht jede Partei abwechselnd einen, beginnend mit den Antragstellern, bis die Zahl auf dreizehn reduziert wird; und aus dieser Zahl werden nicht weniger als sieben oder nicht mehr als neun Namen, die der Kongress anordnet, in Anwesenheit des Kongresses durch das Los gezogen, und die Personen, deren Namen so gezogen werden, oder fünf von ihnen, sollen Kommissare sein oder Richter, die Kontroverse anzuhören und endgültig zu entscheiden, so dass immer ein Großteil der Richter, die die Sache anhören sollen, der Entscheidung zustimmt: und wenn eine Partei es versäumt, an dem festgesetzten Tag ohne Angabe von Gründen teilzunehmen, welcher Kongress soll Richter ausreichend ist oder anwesend ist, den Streik verweigern, der Kongress soll drei Personen aus jedem Bundesstaat ernennen, und der Kongresssekretär streikt im Namen dieser abwesenden oder ablehnenden Partei; und das Urteil und das Urteil des zu bestellenden Gerichts sind in der zuvor vorgeschriebenen Weise endgültig und endgültig; und wenn eine der Parteien es ablehnt, sich der Autorität eines solchen Gerichts zu unterwerfen oder zu erscheinen oder ihren Anspruch oder ihre Sache zu verteidigen, so wird das Gericht dennoch ein Urteil oder ein Urteil aussprechen, das in gleicher Weise endgültig und entscheidungserheblich ist, die Urteil oder Urteil und andere Verfahren werden in beiden Fällen dem Kongress übermittelt und zur Sicherheit der betroffenen Parteien in den Akten des Kongresses hinterlegt: vorausgesetzt, dass jeder Kommissar, bevor er zu seinem Urteil sitzt, einen Eid ablegen muss, der von einem der die Richter des obersten oder obersten Gerichts des Staates, an dem die Sache verhandelt werden soll, "die fragliche Sache nach bestem Ermessen ohne Gunst, Zuneigung oder Hoffnung auf Belohnung gut und wahrheitsgemäß zu hören und zu entscheiden:" vorausgesetzt auch, dass keinem Staat zum Vorteil der Vereinigten Staaten Territorium entzogen werden darf.

Alle Kontroversen über das Privatrecht auf Boden, das unter verschiedenen Zuteilungen von zwei oder mehr Staaten beansprucht wird, deren Gerichtsbarkeiten solche Länder respektieren können, und die Staaten, die solche Zuteilungen erlassen haben, werden angepasst, wobei die besagten Zuwendungen oder einer von beiden gleichzeitig beansprucht werden vor einer solchen Gerichtsstandsregelung entstanden sein soll, auf Antrag einer der Parteien des Kongresses der Vereinigten Staaten so weit wie möglich auf die gleiche Weise endgültig festgestellt werden, wie es zuvor für die Entscheidung von Streitigkeiten über die territoriale Gerichtsbarkeit zwischen verschiedenen Staaten vorgeschrieben ist .

Die im Kongress versammelten Vereinigten Staaten haben auch das alleinige und ausschließliche Recht und die Befugnis, die Legierung und den Wert der Münzen, die von ihrer eigenen Autorität oder der der jeweiligen Staaten geprägt werden, zu regulieren – die Festlegung der Maßstäbe für Gewichte und Maße in den Vereinigten Staaten – Regulierung des Handels und Verwaltung aller Angelegenheiten mit den Indianern, die keinem der Staaten angehören, vorausgesetzt, dass das Gesetzgebungsrecht eines Staates innerhalb seiner eigenen Grenzen nicht verletzt oder verletzt wird – Einrichtung oder Regulierung von Postämtern von einem Staat zum anderen, überall der Vereinigten Staaten, und das Einfordern des Portos auf den Papieren, die durch die Durchlaufpapiere gehen, die erforderlich sein können, um die Kosten des genannten Amtes zu bestreiten - Ernennung aller Offiziere der Landstreitkräfte im Dienste der Vereinigten Staaten, mit Ausnahme von Regimentsoffizieren - Ernennung alle Offiziere der Seestreitkräfte und die Beauftragung aller Offiziere in den Dienst der Vereinigten Staaten – Festlegung von Regeln für die Regierung und Regulierung von t er sagte, Land- und Seestreitkräfte und die Leitung ihrer Operationen.

Die im Kongress versammelten Vereinigten Staaten sind befugt, einen Ausschuss zu ernennen, der in den Kongresspausen tagt, der als „Ausschuss der Staaten“ bezeichnet wird und aus einem Delegierten jedes Staates besteht; und andere Ausschüsse und Zivilbeamte zu ernennen, die für die Verwaltung der allgemeinen Angelegenheiten der Vereinigten Staaten unter ihrer Leitung erforderlich sind – einen ihrer Mitglieder zum Vorsitz zu ernennen, vorausgesetzt, dass niemand mehr als im Amt des Präsidenten tätig sein darf ein Jahr in einem Zeitraum von drei Jahren; die erforderlichen Geldsummen zu ermitteln, die für den Dienst der Vereinigten Staaten aufzubringen sind, und diese zur Bestreitung der öffentlichen Ausgaben für die Kreditaufnahme oder die Ausgabe von Wechseln auf Kredit der Vereinigten Staaten zu verwenden und zu verwenden, und zwar halbjährlich an die jeweiligen Staaten eine Rechnung über die so geliehenen oder ausgegebenen Geldsummen zu erstellen, — eine Flotte aufzubauen und auszurüsten — die Zahl der Landstreitkräfte zu vereinbaren und von jedem Staat seine Quoten im Verhältnis zur Zahl der Weißen zu requirieren Einwohner in einem solchen Staat; die Requisition ist bindend, und daraufhin ernennt die gesetzgebende Körperschaft jedes Staates auf Kosten der Vereinigten Staaten die Regimentsoffiziere, stellt die Männer und die Kleidung auf, bewaffnet und rüstet sie in soldatischer Weise aus; und die so gekleideten, bewaffneten und scherzhaften Offiziere und Männer sollen zu dem von den vereinigten Staaten im Kongress vereinbarten Zeitpunkt an den ernannten Ort marschieren Staat keine Männer aufstellen sollte oder eine geringere Zahl als seine Quote aufstellen sollte, und dass jeder andere Staat eine größere Zahl von Männern aufstellen sollte als seine Quote, so muss diese zusätzliche Zahl aufgezogen, mit Offizieren bekleidet, bewaffnet und ausgerüstet werden wie die Quote eines solchen Staates, es sei denn, der Gesetzgeber eines solchen Staates entscheidet, dass eine solche zusätzliche Anzahl von demselben nicht sicher verschont werden kann, in diesem Fall müssen sie Offiziere, Kleidung, Waffen und Ausrüstung so viele wie sie urteilen, kann getrost verschont werden. Und die so gekleideten, bewaffneten und ausgerüsteten Offiziere und Männer werden an den bestimmten Ort marschieren und innerhalb der von den Vereinigten Staaten im Kongress vereinbarten Zeit.

Die im Kongress versammelten Vereinigten Staaten dürfen niemals einen Krieg führen, keine Marque- und Repressalienbriefe in Friedenszeiten erteilen, keine Verträge oder Allianzen eingehen, noch Geld prägen oder dessen Wert regulieren, noch die erforderlichen Summen und Ausgaben ermitteln für die Verteidigung und das Wohlergehen der Vereinigten Staaten oder eines von ihnen, weder Wechsel auszugeben, noch Geld auf Kredit der Vereinigten Staaten zu leihen, noch angemessenes Geld zu leihen, noch die Anzahl der zu bauenden oder zu kaufenden Kriegsschiffe zu vereinbaren, oder die Zahl der aufzustellenden Land- oder Seestreitkräfte, noch einen Oberbefehlshaber des Heeres oder der Marine zu ernennen, es sei denn, neun Staaten stimmen dem zu; noch soll eine Frage zu irgendeinem anderen Punkt, außer einer Vertagung von Tag zu Tag, festgelegt werden , es sei denn, durch die Stimmen einer Mehrheit der Vereinigten Staaten im Kongress versammelt.

Der Kongress der Vereinigten Staaten hat das Recht, sich zu jedem Zeitpunkt innerhalb des Jahres und an jedem Ort innerhalb der Vereinigten Staaten zu vertagen, so dass keine Vertagung länger als sechs Monate dauert, und veröffentlicht das Journal ihrer Verfahren monatlich, mit Ausnahme der Teile davon, die sich auf Verträge, Bündnisse oder militärische Operationen beziehen und nach ihrem Ermessen der Geheimhaltung bedürfen; und das Ja und Nein der Delegierten jedes Staates zu jeder Frage wird in das Journal eingetragen, wenn dies von einem Delegierten gewünscht wird; und den Delegierten eines Staates oder einem von ihnen wird auf seinen Antrag eine Niederschrift des genannten Journals, mit Ausnahme der vorstehend ausgenommenen Teile, zur Vorlage bei den gesetzgebenden Körperschaften der einzelnen Staaten übermittelt.

Artikel X.

Das Komitee der Staaten oder neun von ihnen sind ermächtigt, in den Kongresspausen die Befugnisse des Kongresses auszuüben, die die im Kongress versammelten Vereinigten Staaten mit Zustimmung von neun Staaten von Zeit zu Zeit ausüben halten Sie es für zweckmäßig, sie zu bekleiden; unter der Voraussetzung, dass dem besagten Ausschuss keine Befugnisse übertragen werden, für deren Ausübung durch die Konföderationsartikel die Stimme von neun Staaten im Kongress der versammelten Vereinigten Staaten erforderlich ist.

Artikel XI.

Kanada, das dieser Konföderation beitritt und sich den Maßnahmen der Vereinigten Staaten anschließt, wird in diese Vereinigung aufgenommen und hat Anspruch auf alle Vorteile dieser Vereinigung; aber keine andere Kolonie darf in dieselbe aufgenommen werden, es sei denn, einer solchen Aufnahme wird bis neun zugestimmt Zustände.

Artikel XII.

Alle ausgestellten Kredite, geliehenen Gelder und Schulden, die vom Kongress oder im Auftrag des Kongresses vor der Versammlung der Vereinigten Staaten gemäß der vorliegenden Konföderation aufgenommen wurden, gelten als Zahlungsaufforderung gegen die Vereinigten Staaten und Befriedigung, wovon die besagten Vereinigten Staaten und der öffentliche Glaube hiermit feierlich verpfändet werden.

Artikel XIII.

Jeder Staat hat sich in allen Fragen, die ihm von dieser Konföderation vorgelegt werden, an die Beschlüsse der im Kongress versammelten Vereinigten Staaten zu halten. Und die Artikel dieser Konföderation werden von jedem Staat unantastbar eingehalten, und die Vereinigung soll ewig bestehen; noch werden irgendwelche Änderungen zu irgendeinem späteren Zeitpunkt an irgendwelchen von ihnen vorgenommen; es sei denn, eine solche Änderung wird in einem Kongress der Vereinigten Staaten vereinbart und anschließend von den gesetzgebenden Körperschaften jedes Staates bestätigt.

Abschluss:

Und während es dem Großen Gouverneur der Welt gefallen hat, die Herzen der gesetzgebenden Körperschaften, die wir jeweils im Kongress vertreten, zu neigen, zu billigen und uns zu ermächtigen, die genannten Artikel der Konföderation und der ewigen Union zu ratifizieren. Wisse, dass wir, die unterzeichneten Delegierten, kraft der uns zu diesem Zweck übertragenen Befugnisse und Vollmachten mit diesen Geschenken im Namen und im Auftrag unserer jeweiligen Wähler jede einzelne der besagten Artikel der Konföderation und der ewigen Vereinigung und alle darin enthaltenen Angelegenheiten und Dinge: Und wir setzen uns weiterhin feierlich für unsere jeweiligen Wähler ein und verpflichten uns dazu, dass sie sich an die Bestimmungen der im Kongress versammelten Vereinigten Staaten halten werden, am alle Fragen, die ihnen von der genannten Konföderation vorgelegt werden. Und dass deren Artikel von den Staaten, die wir jeweils vertreten, unantastbar eingehalten werden und dass die Union ewig besteht.

Zu dessen Zeugnis haben wir hiermit unsere Hände in den Kongress gelegt. Geschehen zu Philadelphia im Bundesstaat Pennsylvania am neunten Juli im Jahr unseres Herrn eintausendsiebenhundertachtundsiebzig und im dritten Jahr der Unabhängigkeit Amerikas.

Greifen Sie mit HISTORY Vault auf Hunderte Stunden historischer Videos zu, ohne Werbung. Starten Sie noch heute Ihre kostenlose Testversion.


Konföderationsartikel

Richard Henry Lee legte dem Zweiten Kontinentalkongress im Juni 1776 eine historische Resolution vor, in der die Billigung der Unabhängigkeit dieses Gremiums gefordert wurde. Gleichzeitig schlug er vor, dass „ein Konföderationsplan erstellt und an die jeweiligen Kolonien übermittelt wird. . ..“ Einige Tage später ernannte der Kongress John Dickinson zum Leiter eines Ausschusses, der mit der Ausarbeitung eines solchen Plans beauftragt war. Die Früchte der Arbeit des Komitees, „Die Artikel der Konföderation und der ewigen Union“, wurden dem Kongress im Juli vorgestellt und lösten mehr als ein Jahr lang lebhafte Debatten aus. Die förmliche Unabhängigkeitserklärung hatte es erforderlich gemacht, dass die Staaten eine Art Zentralgewalt bilden. Die Stimmung für eine starke Regierung war jedoch nicht groß. Die Staaten waren dann in einen Kampf auf Leben und Tod verwickelt mit einer ungeheuer mächtigen Zentralbehörde, König George III. und seinen Ministern, und viele Amerikaner fürchteten, eine Form der Tyrannei durch eine andere zu ersetzen. In den Herbstdebatten hat der Kongress zwei Stolpersteine ​​überwunden:


Artikel der Eidgenossenschaft, 1777–1781

Die Artikel der Konföderation dienten als schriftliches Dokument, das die Funktionen der nationalen Regierung der Vereinigten Staaten festlegte, nachdem sie ihre Unabhängigkeit von Großbritannien erklärt hatte. Sie etablierte eine schwache Zentralregierung, die die einzelnen Staaten meist, aber nicht vollständig daran hinderte, eine eigene Auslandsdiplomatie zu betreiben.

The Albany Plan an earlier, pre-independence attempt at joining the colonies into a larger union, had failed in part because the individual colonies were concerned about losing power to another central insitution. As the American Revolution gained momentum, however, many political leaders saw the advantages of a centralized government that could coordinate the Revolutionary War. In June of 1775, the New York provincial Congress sent a plan of union to the Continental Congress, which, like the Albany Plan, continued to recognize the authority of the British Crown.

Some Continental Congress delegates had also informally discussed plans for a more permanent union than the Continental Congress, whose status was temporary. Benjamin Franklin had drawn up a plan for “Articles of Confederation and Perpetual Union.” While some delegates, such as Thomas Jefferson, supported Franklin’s proposal, many others were strongly opposed. Franklin introduced his plan before Congress on July 21, but stated that it should be viewed as a draft for when Congress was interested in reaching a more formal proposal. Congress tabled the plan.

Following the Declaration of Independence, the members of the Continental Congress realized it would be necessary to set up a national government. Congress began to discuss the form this government would take on July 22, disagreeing on a number of issues, including whether representation and voting would be proportional or state-by-state. The disagreements delayed final discussions of confederation until October of 1777. By then, the British capture of Philadelphia had made the issue more urgent. Delegates finally formulated the Articles of Confederation, in which they agreed to state-by-state voting and proportional state tax burdens based on land values, though they left the issue of state claims to western lands unresolved. Congress sent the Articles to the states for ratification at the end of November. Most delegates realized that the Articles were a flawed compromise, but believed that it was better than an absence of formal national government.

On December 16, 1777, Virginia was the first state to ratify. Other states ratified during the early months of 1778. When Congress reconvened in June of 1778, the delegates learned that Maryland, Delaware and New Jersey refused to ratify the Articles. The Articles required unanimous approval from the states. These smaller states wanted other states to relinquish their western land claims before they would ratify the Articles. New Jersey and Delaware eventually agreed to the conditions of the Articles, with New Jersey ratifying on Nov 20, 1778, and Delaware on Feb 1, 1779. This left Maryland as the last remaining holdout.

Irked by Maryland’s recalcitrance, several other state governments passed resolutions endorsing the formation of a national government without the state of Maryland, but other politicians such as Congressman Thomas Burke of North Carolina persuaded their governments to refrain from doing so, arguing that without unanimous approval of the new Confederation, the new country would remain weak, divided, and open to future foreign intervention and manipulation.

Meanwhile, in 1780, British forces began to conduct raids on Maryland communities in the Chesapeake Bay. Alarmed, the state government wrote to the French minister Anne-César De la Luzerne asking for French naval assistance. Luzerne wrote back, urging the government of Maryland to ratify the Articles of Confederation. Marylanders were given further incentive to ratify when Virginia agreed to relinquish its western land claims, and so the Maryland legislature ratified the Articles of Confederation on March 1, 1781.

The Continental Congress voted on Jan 10, 1781, to establish a Department of Foreign Affairs on Aug 10 of that year, it elected Robert R. Livingston as Secretary of Foreign Affairs. The Secretary’s duties involved corresponding with U.S. representatives abroad and with ministers of foreign powers. The Secretary was also charged with transmitting Congress’ instructions to U.S. agents abroad and was authorized to attend sessions of Congress. A further Act of Feb 22, 1782, allowed the Secretary to ask and respond to questions during sessions of the Continental Congress.

The Articles created a sovereign, national government, and, as such, limited the rights of the states to conduct their own diplomacy and foreign policy. However, this proved difficult to enforce, as the national government could not prevent the state of Georgia from pursuing its own independent policy regarding Spanish Florida, attempting to occupy disputed territories and threatening war if Spanish officials did not work to curb Indian attacks or refrain from harboring escaped slaves. Nor could the Confederation government prevent the landing of convicts that the British Government continued to export to its former colonies. In addition, the Articles did not allow Congress sufficient authority to enforce provisions of the 1783 Treaty of Paris that allowed British creditors to sue debtors for pre-Revolutionary debts, an unpopular clause that many state governments chose to ignore. Consequently, British forces continued to occupy forts in the Great Lakes region. These problems, combined with the Confederation government’s ineffectual response to Shays’ Rebellion in Massachusetts, convinced national leaders that a more powerful central government was necessary. This led to the Constitutional Convention that formulated the current Constitution of the United States.


Articles of Confederation

The Articles of Confederation (full text here) established the United States of America as its own separate entity, an alliance of independent states. It was the country’s first constitution, later superseded by “the Constitution,” which we still use today.

The Need for the Articles of Confederation

The growing need for inter-colonial cooperation led to the need for a document outlining the terms under which each colony would operate. Previous efforts to write such a document came and went unsuccessfully, changing each time the needs of a state changed.

The Second Continental Congress began acting as a sort of government for the states, which were all busy writing their own constitutions and providing for their own states’ needs. There was no way for the fledgling country to throw off the authority of Britain without establishing their own central government, which couldn’t be done unless it was unanimous.

Furthermore, international relations and trade relied on the recognition that came with being an independent nation. June of 1776 saw the initial drafting of a declaration of their independence and at the same time, Congress appointed a committee of 13 to prepare a draft of a constitution for the amalgamation of the states.

When the articles were presented to Congress, debate arose regarding the amount of power that should be allotted to each state, how voting procedures should be carried out, and what kind of central government there ought to be.

The Articles of Confederation were approved for ratification November 15, 1777, more than a year after they had begun.

Summary of the Articles of Confederation

The Articles of Confederation broken down can be outlined thusly:

Article 1: establishes the name of the new confederation: “The United States of America.” (See sidefoo.)

Why United States of “America”?

North and South America were named after Florentine explorer Amerigo Vespucci. “America” is the feminine version of Amerigo or Americus add “gen”, a version of the Greek word for ‘earth’. Technically that breaks down to “Land of Amerigo”.

One of the cartographers (mapmakers) who first used the name on a map in 1507 said, “Since both Asia and Africa [editor note: and Europa] received their names from women, I do not see why anyone should rightly prevent this [new part] from being called Amerigen—the land of Amerigo, as it were—or America, after its discoverer, Americus …”

Sadly, Amerigo died before he ever saw the map, so it’s likely he never knew that two continents bore his name.

  • Article 2: Affirms the authority of each state, except for specified power entrusted to the confederate government.
  • Article 3: Clarifies that rather than being a nation or having its own government, the states had entered into an agreed friendship and loyalty to each other, bound to protect each other.
  • Article 4: Establishes equal treatment of each individual state and allows that free citizens could cross state borders unchecked and have equal rights in every state. Criminals and fugitives, it specifies, will be extradited back to the state in which they committed their crime to be tried in court.
  • Article 5: Allots one vote in congress to each state and allows a delegation of two to seven members, appointed by individual state legislatures, who could not serve more than three out of any six years. This caused some problems later because no matter how large the state population, the vote was equal to any smaller state’s vote. This article also protected Congressmen’s freedom of speech in and out of session and protected them from imprisonment except for in the case of severe felonies.
  • Article 6: Only the central government (Congress) could conduct foreign political or commercial relations or declare war. This article goes into detail regarding foreign titles and restricts states from individually making business deals with other countries. No state is allowed to maintain peacetime standing armies or Navies, but is to keep a compulsory militia, trained, equipped, and disciplined with storerooms of supplies.
  • Article 7: Each state legislature will name colonels and military ranks below that if necessary (in the event that congress declares war).
  • Article 8: Debts and expenses incurred by the United States of America will be paid by the states. Article 8 requires that state legislatures raise the funds necessary, which are portioned based on the property value of each state. This would cause problems later since congress had no way of enforcing this fund-raising and the debt just grew.
  • Article 9: Outlines the rights that would be specifically designated to congress, such as determining whether the country would go to war, determining the worth of money, exchanging ambassadors with other countries, signing treaties, entering alliances, authorizing privateers (legal pirates), and the like. It also states that Congress was the final court for debates between states.
  • Article 10: Nine states will be enough to pass a vote. In essence: if congress is in recess, and nine (of thirteen) states come to an agreement, that will be enough to make a decision. Having all thirteen is not necessary.
  • Article 11: If Canada (The Province of Quebec) chooses to be part of this alliance, we will accept them. Clearly, this did not happen.
  • Article 12: The Confederation government accepts the full debt incurred by Congress before the Articles were written.
  • Article 13: Only Congress can only alter these Articles, and only with the ratification of all the states’ legislatures.

The Articles of Confederation document
Public domain image from Wikimedia Commons

Over time, it became clear that the Articles of Confederation were too weak to carry the nation. There was no president, no executive organizations outside of Congress, no tax base, and no way of enforcing the laws. At best, Congress could request funds from the states to help pay off the massive debt incurred during the war, but the states rarely paid up.

Congress was, in the words of General George Washington, “paralyzed.” Not only were they unable to collect money, they could not enforce attendance of their own members. Many documents, including the Treaty of Paris, which ended the Revolutionary War, sat for far too long waiting for signatures from several states’ representatives who had gone home after the war.

Soldiers had been promised pension of half pay for life, but Congress could not force states to donate to the fund and many soldiers went without pay for a while and several riots ensued.

Many people blamed the weak Articles of the Confederation for the trouble ensuing. There was a general fear that if the country could not get its feet under itself financially, that winning the war would have been for nothing and that it would collapse in on itself.

Two political parties began a debate that essentially boiled down to whether the central government could be trusted with the power that it needed to right the situation, which was spiraling out of control. Since taxation had been a major catalyst in the previous war, there was hesitation in granting Congress taxing power.

However, John Jay, president of the Continental Congress believed that there was no way around taxes. His biographer Walter Stahr writes, “Jay concluded by requesting…that the states and the people provide funds through ‘loans and taxes’ and ‘taxes are…the price of liberty, the peace and the safety of yourselves and posterity.'” John Jay: Founding Father, p. 107

Alexander Hamilton asserted the need for a stronger central government and he received Washington’s approval to convene the Annapolis convention in 1786. There he petitioned Congress to call another convention to re-write the Constitution.


Zeitleiste

May 1775: Die Second Continental Congress meets to discuss colonial problems with Great Britain. This Congress would appoint George Washington as commander-in-chief of the Continental Army.

January 1776: Benjamin Franklin drafts a plan of union that based representation in congress and contribution to the common treasury on the number of males 16 &ndash 60 years of age that was called the Articles of Confederation and Perpetual Union.

June 7, 1776: Richard Henry Lee delivers his famous speech that argues for independence from Great Britain. Lee being a delegate of Virginia swayed the many southern colonies to the cause of independence.

4. Juli 1776: America declared its independence from Great Britain when the Declaration of Independence was released to the public.

November 15, 1777: After much debate the Articles of Confederation were put into place to create a central government. The individual states still retained most power, but with a central government they were able to unify each of the states.

December 16, 1777: Virginia ratified the Articles of Confederation.

February 5, 1778: South Carolina ratified the Articles of Confederation.

February 6, 1778: New York ratified the Articles of Confederation.

February 9, 1778: Rhode Island ratified the Articles of Confederation

February 12, 1778: Connecticut ratified the Articles of Confederation

February 26, 1778: Georgia ratified the Articles of Confederation

March 4, 1778: New Hampshire ratified the Articles of Confederation

March 5, 1778: Pennsylvania ratified the Articles of Confederation

March 10, 1778: Massachusetts ratified the Articles of Confederation

April 5, 1778: North Carolina ratified the Articles of Confederation

November 19, 1778: New Jersey ratified the Articles of Confederation

February 1, 1779: Delaware ratified the Articles of Confederation

January 2, 1781: Virginia cedes a portion of its land west of the Appalachian Mountains to Congress.

February 2, 1781: Maryland ratified the Articles of Confederation

March 1, 1781: The Articles of Confederation officially became the ruling government in the United States, although it had been the de facto government prior to Maryland&rsquos ratification.

March 2, 1781: Samuel Huntington becomes 1st President of the United States under the Articles of Confederation.

July 10, 1781: Huntington resigns and Thomas McKean finishes the term and becomes 2nd President during the Articles of Confederation.

November 5, 1781: John Hanson becomes the 3rd President of the United States under the Articles of Confederation.

1782: Secretary of Finance, Robert Morris, founds the Bank of North America. This bank helped to stabilize the commerce of the United States.

November 4, 1782: Elias Boudinot becomes the 4th President of the United States under the Articles of Confederation

March, 1783: The army stationed at Newburgh threatened mutiny because they had not received their pay and were only stopped by George Washington&rsquos effective persuasion to remain loyal to the patriotic cause.

June, 1783: A mutinous group of Pennsylvania troops, demanding pay, forced Congress to leave Philadelphia. President of Pennsylvania John Dickinson refused the assistance of the state militia, as he feared they were not reliable. Congress retreated to Princeton.

November 3, 1783: Thomas Mifflin becomes the 5th President of the United States under the Articles of Confederation.

March 1784: Congress officially acquires the land ceded by Virginia north and west of the Ohio River. It became known as the Northwest Territory.

April 23, 1784: Thomas Jefferson drafts that Land Ordinance that would be accepted by Congress, this ordinance is the first to establish the process to administer newly acquired lands.

November 30, 1784: Richard Henry Lee becomes the 6th President of the United States under the Articles of Confederation.

March 25, 1785: Representatives of Maryland and Virginia met at George Washington&rsquos plantation in Mount Vernon to resolve conflicts over the navigation of the Potomac and Pocomoke Rivers.

November 23, 1785: John Hancock becomes the 7th President of the United States under the Articles of Confederation.

June 5, 1786: Hancock resigns and Nathaniel Gorham finishes the term and becomes 8th President during the Articles of Confederation.

September 11, 1786: New York, New Jersey, Pennsylvania, Delaware and Virginia, meet to discuss uniform trade regulations, but agree to appeal to all states to meet again to discuss broader reforms. It would be known as the Annapolis Convention.

January 25, 1787: Daniel Shays and other armed farmers from western Massachusetts are defeated in their attempt to conquer an arsenal of weapons in Springfield, Massachusetts. It became known as the Shay&rsquos Rebellion and prompted many to re-evaluate the Articles of Confederation.

February 2, 1787: Arthur St. Clair becomes 9th President of the United States under the Articles of Confederation.

May 25, 1787: Delegates from all states except Rhode Island meet in Philadelphia for the purpose of revising the Articles of Confederation. This would be the first meeting of the Constitutional Convention.

July 13, 1787: The Northwest Ordinance is passed and serves as a revision of the earlier ordinance. One of its provisions abolished slavery from the new region.

November 4, 1787: Arthur St. Clair resigns and nobody finishes his term.

September 17, 1787: The Constitutional Convention sends its draft of the U.S. Constitution to the states for ratification.

January 22, 1788: Cyrus Griffin becomes the 10th President of the United States under the Articles of Confederation.

November 2, 1788: Congress adjourned and Griffin completes term.

December 15, 1788 &ndash January 10, 1789: The first Presidential election under the United States Constitution is held. this ends the government under the Articles of Confederation.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.


Articles of Confederation Summary

A summary of the Articles of Confederation, which will not just help you get a better understanding of this agreement, but also help you differentiate its guidelines from those of the Constitution.

A summary of the Articles of Confederation, which will not just help you get a better understanding of this agreement, but also help you differentiate its guidelines from those of the Constitution.

Not many people know this, but the Articles of Confederation was used as the first constitution of the United States of America. It was used as the supreme law for a brief period in the American history between March 1, 1781, and March 4, 1789. Even though it was written by the same people who wrote the Constitution, you can see a great deal of difference between the two.

Summary of the Articles of Confederation

The Articles of Confederation was a five-page written agreement, which laid the guidelines of how the national government of America would function. The preamble of the Articles stated that all the signatories “agree to certain Articles of Confederation and perpetual Union” between the thirteen original states. It had a total of thirteen articles which formed the guidelines for the functioning of then Federal government along with a conclusion and a signatory section for the states to sign. Given below is the summary of these thirteen articles which will put forth brief information on each of them with special emphasis on what they imply.

  • Article I: It gave the new confederacy a name―the ‘United States of America’, which is followed even today.
  • Article II: It gave all the states sovereignty, freedom, and independence, alongside all those powers which were not specifically given to the national government.
  • Article III: It implied that the different states should come together to facilitate common defense, secure each other’s liberties, and work for each other’s welfare.
  • Article IV: It granted the freedom of movement to all the citizens of the nation as a whole which allowed people to move freely between the states and also entitled them to get the rights established by the particular state. It also spoke about the need of respecting each other’s laws and a clause to extradite criminals.
  • Article V: It spoke about the national interests of the United States and asked each state to send delegates to discuss the same in the Congress. It gave each state one vote in Congress and restricted the period for which a person would serve as a delegate. It also gave the members of Congress the power of free speech and ruled out their arrests, unless the crime was something serious, such as treason or felony.
  • Article VI: It put some restrictions on the states and disallowed them from getting into any sort of treaty or alliance with each other or waging a war without the consent of the Congress. It also disallowed the states from keeping a standing army, but did give them permission to maintain the state militia.
  • Article VII: It gave the state legislature the power of appointing all officers ranked colonel and above, whenever the states were to raise an army for the purpose of self defense.
  • Article VIII: It stated that each state was to pay a particular sum of money―in proportion to the total land area of that state―to the national treasury and added that all the national expenses including war costs were to be deducted from this common treasury.
  • Article IX: It highlighted all the powers given to the Congress of the Confederation, including the right to wage wars and make peace, govern army and navy, enter into treaties and alliances, settle dispute between states, regulate the value of coins, etc.
  • Article X: It laid the guidelines for the formation of an executive committee which would work when the Congress was not in session.
  • Article XI: It stated that the approval of nine of the thirteen original states was mandatory to include a new state in the Union.
  • Article XII: It declared that America takes full responsibility for all debts which were incurred before the Articles came into existence.
  • Article XIII: It declared that it would be mandatory for all the states to abide by the decisions made by the Congress of the Confederation. It also declared that the Union would be perpetual. Most important of all, it put forth the stipulation that if any changes were to be made to the Articles of the Confederation it would require the approval of Congress and ratification by the states.

Historians are of the opinion that this document had its own strengths and weaknesses. That it brought the thirteen states, which were pitted against each other, on a common platform was its greatest strength. On the other hand, its weaknesses revolved around the fact that it gave states more power than the national government and reduced the latter to a mere spectator.


Articles of Confederation: History & Significance

It would have been very difficult to run an effective government under the Articles of Confederation. Many of the great minds politically active after the American Revolution realized this thus arrived the birth of one of the greatest political documents of all time: The Constitution. With the implement of the Constitution, the United States government became effective.

The product of some of the greatest minds to ever exist in this world, the Articles did have some positive effects on society. It successfully put an end to the Revolutionary War, it negotiated a favorable end to the war in the Treaty of Paris, and created a model for the admission of new territories courtesy of the Northwest Ordinance. Nonetheless, it was much too weak to give the new nation the necessary foundation on which the growth of society could be started from.

For one thing, any amendment of the Articles required a unanimous vote throughout the colonies. Since this was almost impossible, there always being two sides to everything [a pro and a con], changing the Articles to eliminate the ideas that did not function properly was near impossible. Another factor of the Articles’ ineffectiveness was that Congress was in essence tied in its authority. After the war, the colonists trusted no ultimate authority not even one they designed. It could not regulate commerce, so what resulted was thirteen colonies with different taxations and tariff laws. This only added to the already present feelings of dislike and distrust which had existed between the colonies since they were first established.

After this period of eight years, the “Critical Period”, the light at the end of the tunnel arrived with Thomas Jefferson writing the Constitution. It delegated the power, at the discretion of the people. It was designed to be amended the great minds who designed it realized that they themselves were not infallible, and could make mistakes. The beauty of the Constitution was that it allowed for these mistakes. Instead of the outrageous unanimous vote of states to change it, two-thirds of Congress and then three-fourths of the states must approve. It ensured that no one section of government could grow so powerful to the point that it could be considered a Parliament through the Checks and Balances. It promoted unity in that Congress would now regulate all interstate and foreign commerce this eliminated many disputes since there was a simple majority rule to pass laws. The unification of the colonies was beginning.

Thus, it is observed that the Articles of Confederation were without a doubt weak and ineffective. Nonetheless, they were a necessary step in laying the foundation for the construction of the Constitution. It showed the basic ideas of democracy, and the Constitution was used in the expansion and enforcing of those ideas.


Primary Documents in American History

The Continental Congress adopted the Articles of Confederation, the first constitution of the United States, on November 15, 1777. However, ratification of the Articles of Confederation by all thirteen states did not occur until March 1, 1781. The Articles created a loose confederation of sovereign states and a weak central government, leaving most of the power with the state governments. The need for a stronger Federal government soon became apparent and eventually led to the Constitutional Convention in 1787. The present United States Constitution replaced the Articles of Confederation on March 4, 1789.

    - The Continental Congress resolved "that a committee be appointed to prepare and digest the form of a confederation to be entered into between these colonies." - The committee members were appointed "to prepare and digest the form of a confederation to be entered into between these colonies." - The first draft of the Articles of Confederation was presented to the Continental Congress. - The Continental Congress adopted the Articles of Confederation. - The Articles of Confederation were submitted to the states with a request for immediate action. - A committee of three was appointed to prepare the form of a ratification of the Articles of Confederation. - The Articles of Confederation were ordered to be engrossed. - The first engrossed copy was found to be incorrect, and a second engrossed copy was ordered. - The second engrossed copy of the Articles of Confederation was signed and ratified by the delegates from eight states: New Hampshire, Massachusetts, Rhode Island, Connecticut, New York, Pennsylvania, Virginia, and South Carolina. - North Carolina delegates signed the ratification of the Articles of Confederation. - Georgia delegates signed the ratification of the Articles of Confederation. - New Jersey delegates signed the ratification of the Articles of Confederation. - Delaware delegates signed the ratification of the Articles of Confederation. - Maryland delegates signed the ratification of the Articles of Confederation. The Articles were finally ratified by all thirteen states. - Congress approved a plan to hold a convention in Philadelphia to revise the Articles of Confederation.

Provides an overview of the Confederation Government and links to related documents.

On November 15, 1777, the second Continental Congress adopted the Articles of Confederation and Perpetual Union.

Members of the Constitutional Convention signed the final draft of the Constitution on September 17, 1787.

Articles of Confederation, Avalon Project at Yale Law School

Articles of Confederation, National Archives and Records Administration

Our Documents, Articles of Confederation, National Archives and Records Administration

Hoffert, Robert W. A Politics of Tensions: The Articles of Confederation and American Political Ideas . Niwot: University Press of Colorado, 1992. [Catalog Record]

Jensen, Merrill. The Articles of Confederation: An Interpretation of the Social-Constitutional History of the American Revolution 1774-1781 . Madison: University of Wisconsin Press, 1970. [Catalog Record]

-----. The New Nation: A History of the United States during the Confederation, 1781-1789. New York: Knopf, 1950. [Catalog Record]

Wood, Gordon S. The Creation of the American Republic, 1776-1787 . Chapel Hill: University of North Carolina Press, 1969. [Catalog Record]

Callahan, Kerry P. The Articles of Confederation: A Primary Source Investigation into the Document that Preceded the U.S. Constitution . New York: Rosen Primary Source, 2003. [Catalog Record]

Feinberg, Barbara Silberdick. The Articles of Confederation: The First Constitution of the United States . Brookfield, Conn.: Twenty-First Century Books, 2002. [Catalog Record]

Price Hossell, Karen. The Articles of Confederation . Chicago: Heinemann Library, 2004. [Catalog Record]

Roza, Greg. Evaluating the Articles of Confederation: Determining the Validity of Information and Arguments . New York: Rosen Pub., 2006. [Catalog Record]


After the United States Declaration of Independence on July 4, 1776, the thirteen rebellious colonies met and debated how best to run their wartime government and preserve their independence and sovereignty. The result of a year and a half of debate, the new Continental Congress created the Articles of Confederation on November 15, 1777, and the states ratified the document on March 1, 1781.

The constitution formed a very limited government with marginal powers, to conduct the American Revolutionary War, diplomacy and settle territorial issues. In 1786 a rebellion in Massachusetts over government taxation led to a widespread view that the Articles needed to be replaced and the government reformed. As more states and their representatives met to discuss issues related to governance and interstate commerce, this eventually turned into the Constitutional Convention.

In 1789, eight years after the ratification of the Articles of Confederation, the Constitution of the United States came into force, replacing government under the Articles with a federal government headed by a President, with a Congress and judicial system also officially formed.


Articles of Confederation

The Articles of Confederation was the earliest form of government of the newly independent British colonies. The United States Constitution replaced the Articles of Confederation.

On July 4, 1776, the Second Continental Congress issued the Declaration of Independence. The document proclaimed the separation of the American colonies from Great Britain and formally began the American Revolution. The new nation then had to create a new government to replace the monarchy it was trying to overthrow. After much debate, the Americans adopted the Articles of Confederation. This document established a very weak national government that consisted of a one-house legislature known as the Confederation Congress. The Congress had the power to declare war, sign treaties, and settle disputes between the states. It could also borrow or print money and could ask for funds from individual states, which rarely provided the requested money to the federal government. The Americans were so fearful of a strong, centralized government that they refused to give their Congress the power to tax. The Articles of Confederation were first adopted by the Second Continental Congress on November 1, 1777, and were given final ratification on March 1, 1781. The Second Continental Congress became the Congress of the Confederation. This government was then in effect from 1781 until 1788.

In 1783, the Americans secured their independence from Great Britain with the Treaty of Paris (1783). They immediately began to build a new nation. Among the Confederation Congress' successes was passage of the Northwest Ordinance, which established the Northwest Territory. Still, the Confederation Congress faced many difficulties, primarily due to the weak nature of the national government. Without having the ability to tax, the federal government could not pay for a military. This was an especially important issue for people living in the Northwest Territory. As thousands of Americans moved into the area, Native Americans struggled to stop them. Unable to pay for an army, the government could not protect its citizens. To solve this and other problems, a Constitutional Convention took place in the summer of 1787. Called together to revise the Articles of Confederation the delegates decided that a new and stronger Constitution was needed. The federal government now had the power to tax, and its provisions were to be the supreme law of the land. Fearing that one person or faction might be able to gain control of the government, the drafters divided the government's powers among three separate branches -- the legislative branch, the executive branch, and the judicial branch. Each branch had checks and balances on the powers of the other two. The Constitution created the United States in the form in which it still exists today.


Article summaries [ edit | Quelle bearbeiten]

Even though the Articles of Confederation and the Constitution were established by many of the same people, the two documents were very different. The original five-paged Articles contained thirteen articles, a conclusion, and a signatory section. The following list contains short summaries of each of the thirteen articles.

Still at war with the Kingdom of Great Britain, the Framers were divided between those seeking a powerful, centralized national government, and those seeking a loosely-structured one. Jealously guarding their new independence, members of the Continental Congress arrived at a compromise solution dividing sovereignty between the states and the federal government, with a unicameral legislature that protected the liberty of the individual states. While calling on Congress to regulate military and monetary affairs, for example, the Articles of Confederation provided no mechanism to force the states to comply with requests for troops or revenue. At times, this left the military in a precarious position, as George Washington wrote in a 1781 letter to the governor of Massachusetts, John Hancock.


Schau das Video: Frokostmøte om humanismens idéhistorie (Dezember 2021).