Lauf der Geschichte

Royal Marines Commandos

Royal Marines Commandos

Die britische Armee hatte 1940 ihre erste Kommandoeinheit gegründet und schloss sich ab 1942 den Royal Marines an. Die Royal Marines hatten schon vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs eine stolze Geschichte. Während des Krieges von 1939 bis 1945 übernahmen die Royal Marines eine Kommandorolle und verbanden das Regiment mit den bereits existierenden Armeekommandos.


Die Aufgabe des Kommandos bestand darin, in der Regel nachts im von den Nazis besetzten Westeuropa zu landen, lebenswichtige Ziele zu zerstören und so schnell wie möglich abzureisen. Im Juni 1940 hatte Churchill 20.000 Männer gerufen; Männer, die er "Leoparden" nannte, die bereit waren, den Deutschen in den Rachen zu springen. Winston Churchill hatte nach der Niederlage in Dünkirchen und der Evakuierung der BEF vom europäischen Festland die Schaffung einer kleinen Schlachtgruppe angeordnet. Man glaubte, die Moral im Land müsse gestärkt werden. Natürlich war Großbritannien nicht in der Lage, einen größeren militärischen Angriff auf die Deutschen zu starten - aber eine Reihe von Spektakeln würden, wie Churchill glaubte, viel für die Moral tun.

"Es sollte mindestens 20.000 Sturmtruppen oder 'Leoparden' geben, die aus vorhandenen Einheiten gezogen werden und bereit sind, an den Kehlen von kleinen Landungen oder Abfahrten zu springen."Churchill

Am 9. Juni 1940 wurde im Kriegsministerium eine Abteilung eingerichtet, die sich mit den Fragen im Zusammenhang mit der Schaffung einer solchen Truppe befasste. Dieses Büro sollte zu Combined Operations werden, da es alle drei Dienste umfasste

Rekruten wurden aus der britischen Armee gezogen. Churchill selbst befahl, Thye mit der besten Ausrüstung auszustatten. 1942 schlossen sich Männer der Royal Marines an (40 Commando wurden im Februar 1942 gebildet) und Rekruten wurden auch von der britischen Polizei gezogen.

Die Auswahl für das neue Kommando war zwangsläufig anspruchsvoll. Männer mussten körperlich sehr fit sein. Aber sie mussten auch zeigen, dass sie die traditionelle Befehlskette nicht brauchten, um im Feld zu operieren, da solche Befehlsketten in der Hitze des Kampfes zusammenbrechen könnten. Initiative wurde als ein wichtiges Gut angesehen. Etwa 400 Männer durchliefen die erste Rekrutierungsphase, zu der auch das Training beim Einsatz von scharfer Munition gehörte.

Oberstleutnant Dudley Clark von der Royal Artillery gab der neuen Streitmacht den Namen "Kommando" - nach dem Begriff, der im Zweiten Burenkrieg verwendet wurde. Churchill selbst stimmte dem Titel zu, während hochrangige Militärs dies nicht taten. Sie bevorzugten den Titel "Special Service" und die beiden wurden nebeneinander verwendet.

Zunächst sollte jede Kommandoeinheit aus fünfzig Männern und drei Offizieren bestehen. Im Jahr 1941 änderte sich dies auf fünfundsechzig Mann pro Kommando. Schließlich wurden Kommandos der Armee und der Royal Marines zu vier Brigaden zusammengeschlossen.

Diejenigen, die das Training bestanden haben, erhielten ein zusätzliches Gehalt und das Lob, das Kommando-Abzeichen auf ihrer Uniform zu tragen. Am Ende des Trainings war jedes Kommando in den Bereichen Strandangriffe, Klippenangriffe, Signalisierung, Nahkampf, Überleben im Freien und Abriss ausgebildet. Die Schulung wurde in Schottland durchgeführt, wo in Lochailort ein spezielles Schulungszentrum eingerichtet wurde. Die kombinierten Operationen schufen ein Amphibienzentrum für alle Streitkräfte in Inveraray im schottischen Hochland. 1942 wurde in Achnacarry Castle, ebenfalls in Schottland, eine spezielle Kommandotrainingsbasis eingerichtet. Das Training in Schottland wurde aus mehreren Gründen durchgeführt - vor allem, weil die Trainingszentren so abgelegen waren, dass sie nur wenige Beobachter anzogen und jeder in der Nähe eines der Trainingszentren schnell erkannt werden konnte. Auch das härtere Klima in Schottland war perfekt für das, worauf die Kommandos trainieren mussten.

Der erste offizielle Kommandoüberfall fand im Juni 1940 an der nordfranzösischen Küste statt. Kommandos waren auch in anderen Teilen Frankreichs, Norwegens, des Nahen Ostens und Italiens im Einsatz. Sie spielten eine wichtige Rolle beim D-Day und ihr Erfolg führte dazu, dass Hitler sein Kommadobefehl einführte.


Schau das Video: Royal Marines and Army Commandos. Modern Warfare in the USA (Oktober 2021).