Hastings

Die Schlacht von Hastings wurde am 14. Oktober 1066 ausgetragen. Im Vorfeld der Schlacht von Hastings hatten Williams Männer der Gegend um Hastings beträchtlichen Schaden zugefügt, wie das Domesday Book später zeigen sollte.

William, Herzog der Normandie, war ein erfahrener Militärführer. Seine Truppen, sowohl Infanterie als auch Kavallerie, wurden gefürchtet und respektiert. Er hatte den König von Frankreich in den Jahren 1054 und 1057 bekämpft und besiegt. William glaubte nicht daran, denen gnädig zu sein, die gegen ihn kämpften.

Seine Soldaten waren gut ausgebildet und gut ausgerüstet. Sie trugen Kettenrüstung, die ihnen viel Schutz bot. Seine Kavallerie ritt auf speziell gezüchteten Pferden, die das Gewicht dieser Pferdesoldaten tragen und dennoch mit Geschwindigkeit reiten konnten. Die Kavallerie ritt auf speziellen Sätteln, die sie während des Rittes effektiv an ihrem Platz festhielten und es ihnen fast erlaubten, ihre Arme frei zu halten, um mit ihnen zu kämpfen. Sie waren die Elite von Williams Armee.

Williams Elite-Kavallerie

Harolds Armee bestand aus einer Mischung von Berufssoldaten, die Harolds Leibwächter waren, und Männern, die auf dem Marsch südlich von Stamford Bridge nach Sussex versammelt worden waren. Warum sollten Männer in Harolds Armee kämpfen wollen? Zu dieser Zeit wurden die Soldaten schlecht bezahlt und alles, was sie im Kampf mitnahmen, konnten sie als Teil ihrer Bezahlung behalten. Dies wurde "Kriegsbeute" genannt. Daher hatte ein armer Bauer die Möglichkeit, Pferde, Rüstungen, teure Schwerter usw. zu „sammeln“, wenn auch nur in begrenztem Umfang. Der Kampf gegen die Normannen bot einigen Bauern eine gute Gelegenheit, ihren Wohlstand zu vergrößern. William war auch ein Eindringling, daher war es für viele Männer das Richtige, gegen einen Eindringling zu kämpfen.

Auch Harold war ein guter Soldat und Führer in seinem eigenen Recht. Er hatte die Armee von Edward dem Beichtvater befehligt, als Edward König war, und er hatte die Normannen mit seinen Kampffähigkeiten beeindruckt, als er - gegen seinen Willen - am Hof ​​von William festgehalten wurde.

William war im September in Pevensey Bay gelandet. Der Legende nach ist William, als er von seinem Boot sprang, ausgerutscht und auf den Strand gefallen. Einige seiner Soldaten hielten dies für ein Zeichen des Peches, aber William nahm eine Handvoll Schindeln und sagte: „Sieh !! Ich habe England schon genommen. "

William baute ein Motte- und Bailey-Schloss in der Pevensey Bay und veranstaltete ein Fest, um die sichere Ankunft der Normannen zu feiern. Danach zog er nach Osten und landeinwärts - ein paar Meilen von der Küstenfischerstadt Hastings entfernt.

Nach seinem verzweifelten Marsch nach Süden baute Harold seine Verteidigung auf dem Senlac Hill auf. Dies verschaffte ihm einen Vorteil gegenüber William, da die Normannen mit schwerer Kettenrüstung auf einem Hügel kämpfen mussten. Auch seine Pferde müssten diesen Hügel mit dem Gewicht der Reiter besteigen - und verlieren so viel wertvolle Geschwindigkeit.

Harolds Blick auf das Schlachtfeld

Warum William seine Männer am Fuße eines Hügels versammelt hat, ist nicht bekannt. Warum er Harold erlaubt hat, seine Armee auf dem Senlac-Hügel aufzustellen, ist nicht bekannt. Vielleicht war er zu zuversichtlich, eine Armee aus Männern zu besiegen, die gerade über 250 Meilen von der Stamford Bridge in Yorkshire nach einem anstrengenden und blutigen Kampf marschiert war. Unabhängig davon wissen wir, dass Harold sich einen guten Platz zum Kämpfen ausgesucht hat. Er hatte Höhenvorteil und die Hänge des Hügels auf seiner Seite. Er befahl seinen Männern, eine Schildmauer um Senlac zu bauen, um sich vor normannischen Bogenschützen zu schützen.

Wir wissen, dass die Schlacht gegen 9 Uhr morgens begann. Wir wissen nicht genau, was während der Schlacht selbst passiert ist. Wir haben nur die Geschichte von der normannischen Seite, als die Engländer schließlich geschlachtet wurden. Die meisten unserer Informationen stammen aus dem Teppich von Bayeaux. Dies wurde produziert, um den Sieg zu feiern, wahrscheinlich um 1077 - ungefähr 11 elf Jahre nach der Schlacht. Es wird vermutet, dass Nonnen den Wandteppich gemacht haben und dass er für Odo gemacht wurde - Williams Halbbruder, der auch Bischof war. Wie genau ist der Teppich? Zeigt es, was passiert ist, oder haben diejenigen, die es produziert haben, ihre Vorstellungskraft genutzt? Wie viel ist genau?

Wir wissen, dass Folgendes passiert ist:

Die Normannen konnten sich nur durch eine schmale Lücke bis nach Senlac kämpfen, da es zu beiden Seiten des Hügels schwere Marschen gab. Daher konnte Harold planen, seine Feuerkraft auf einem bestimmten Landstreifen einzusetzen, da er wusste, dass die Normannen dies nutzen mussten.

Wir wissen, dass die Normannen den Hügel hinaufstürmten, aber viele Verluste erlitten, als englische Pfeile auf sie niederprasselten. Sowohl die normannische Infanterie (Fußsoldaten) als auch die Kavallerie litten darunter.

wir wissen, dass der Schrei gestiegen ist, dass William getötet worden war. Der Teppich von Bayeaux behauptet, William habe seinen Helm angehoben, um seinen Männern zu beweisen, dass er noch am Leben war.

Wir glauben, wenn Harold seine Schildmauer intakt gehalten hätte, hätte er die Schlacht gewinnen können.

Wir wissen, dass die Engländer ihre Schildmauer niedergerissen haben, um nach dem Rückzug der Normannen zu jagen. Warum haben sie das getan? Es ist möglich, dass die Männer, die dies taten, die Bauern in Harolds Armee waren, die eine Chance sahen, Pferde, Waffen usw. zu beschaffen. Einige Historiker glauben, dass William seinen Männern befohlen hat, sich zurückzuziehen - ein alter normannischer Trick, um ihren Feind schwer aus dem Weg zu räumen befestigte Orte - so dass die Schildmauer von den Engländern niedergerissen werden musste.

was auch immer die Wahrheit war, die Schildmauer wurde niedergerissen und die Engländer jagten den Normannen nach.

Sobald dies geschah, versammelten sich die Normannen am Fuße des Senlac und griffen die Engländer an. Ohne den Schutz der Schildmauer waren die Engländer hilflos.

Harold hatte seine Leibwächter - die Housecarls - bei sich behalten, aber sie konnten den Ansturm nicht aufhalten, und Harold und seine Männer wurden von den Normannen geschlachtet.

Harold traf mit einem Pfeil ins Auge - laut dem Teppich von Bayeux

Der Kampf dauerte den ganzen Tag, aber es wäre falsch anzunehmen, dass die Normannen einen leichten Sieg hatten. Während des ersten Teils der Schlacht erlitten die Normannen schwere Verluste und übernahmen erst dann die Verantwortung für die Schlacht, wenn die Bauernsoldaten von Harold die Schildmauer, die sie beschützte, niedergerissen hatten.

Nach dieser Schlacht marschierte William durch Sussex und Kent und unterdrückte jeden Widerstand gegen ihn. Er ließ sich am Weihnachtstag in Westminster Abbey zum König Wilhelm I. krönen.

Schau das Video: A Walk Through Hastings, England (Juli 2020).